Krise? Welche Krise? / dpa

Deutschland in der Krise - Kann dieses Polit-Personal ein Multiorganversagen des Landes abwenden?    

Verarmung, Energiemangel, Geldentwertung - die Bundesrepublik steht vor der schwersten Krise seit ihrer Gründung. Noch können Politiker das auf Corona und den Ukraine-Krieg schieben. In Wirklichkeit aber sind die Probleme hausgemacht - unter anderem durch Währungsunion, Energiewende und fehlgeleitete Einwanderungspolitik. Und alle Parteien haben mitgemacht.

Autoreninfo

Jens Peter Paul war Zeitungsredakteur, Politischer Korrespondent für den Hessischen Rundfunk in Bonn und Berlin, und ist seit 2004 TV-Produzent in Berlin. Er promovierte zur Entstehungsgeschichte des Euro: Bilanz einer gescheiterten Kommunikation.

So erreichen Sie Jens Peter Paul:

Die Bundesrepublik steht wahrscheinlich vor den schwierigsten zwei Jahren seit ihrer Gründung. Mehrere krisenhafte Entwicklungen fallen zeitlich und inhaltlich zusammen, mit der Neigung, sich gegenseitig zu verstärken und damit noch schwerer beherrschbar zu werden. Unser eigentlich so reiches Land droht von einer nicht mehr für möglich gehaltenen Welle finanzieller Verarmung großer Teile der Bevölkerung erfasst zu werden. Sie wird nach Lage der Dinge einhergehen mit Energiemangel und Geldentwertung, und zwar in einer derart komplexen Form, dass Ursachen und Wirkungen gar nicht mehr voneinander unterschieden werden können. Das wiederum erschwert die Bewältigung zusätzlich. 

Die verantwortlichen Politiker haben insofern Glück, dass sie einstweilen noch auf Corona und, verblüffend pünktlich im Anschluss, Russland als externe Auslöser der Mehrfrontenkrise verweisen können. Darin werden sie vorläufig von den Qualitätsmedien unterstützt und bestärkt, weil jede andere Erklärung auch das Versagen der Presse als unverzichtbares Korrektiv politischer Fehlentscheidungen und -entwicklungen ins Bewusstsein rücken dürfte. Tatsächlich brechen sich aber strukturelle Probleme bahn, die ihre Ursprünge in den 20 Jahren nach der Wiedervereinigung haben, etwa durch die von Helmut Kohl mit Billigung der FDP durchgesetzte falsche Finanzierung der Wiedervereinigung, in der Ära Merkel vorsätzlich noch verstärkt und verschärft, wobei deren erratische Energiepolitik wiederum nur einen Faktor bildet. Getriggert durch ungünstige, aber keineswegs unvorhersehbare Faktoren dringen diese Fehler nun mit Macht in unseren Alltag und chaotisieren ihn.  

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Sabine Lobenstein | So., 8. Mai 2022 - 15:43

Danke für ihren ehrlichen, wenn auch deprimierenden Artikel. Die Politiker rammen Deutschland in immer schnelleren Tempo gegen die Wand. Und die Mainstreammedien tun alles, damit das Volk das nicht merkt, indem sie dem Volk wieder mal den Glauben an den grossen Zusammenhalt der angeblichen Mehrheit und den gemeinsamen Hass auf Putinversteher und Covididioten stärkt. Und Rettung ist nicht in Sicht, den selbst bei Neuwahlen, würde sich nichts nennenswerten ändern. Alle Parteien sind nur noch von charakterschwachen, erfolgsgeilen und überidealisierten Wohlstandskindern ohne jedes Realitätsbewusstsein oder Moral ausgestatteten Berufspoltikern besetzt. Die wollen nur möglichst 8 Jahre Bundestag wegen den lebenslangen " Rente" und bestmögliche Lobbykontakte, die einem zusätzliches Geld in die Kasse spülen. Einfach widerlich. Aber die Lemminge die den Mainstreammedien ins Verderben nachlaufen, weils alles Andere ja anstrengend wäre widern mich inzwischen auch an. Geht auf die Straße!!!

W.D. Hohe | So., 8. Mai 2022 - 15:53

Da bin ich Ihrer Meinung Herr Paul.
Was Lagarde betrifft so war dies der Kuhhandel mit Frau v.d. Leyen.
Nimmst Du mir v.d.L ab helf ich Dor mit Lagarde.
Wegen Lagarde und Regierung stand seinerzeit ein politisches Erdbeben wegen d.V. der Korruption vo der Tür.
Hatte sie doch als zuständige Ministerin der Finanzen dem Großunternehmer "Tapis" dessen Steuerschuld von 100 Millionen erlassen- per Unterschrift. Einfach so.
Da brodelte es in Grande Francais(e)
Deshalb musste schnellsten entsorgt werden.
Da traf es sich gut, dass Merckel ein gleichgewichtiges Problem hatte.
!ooderte Millionen Beratungshnrare füt "soziale Gestaltung" der Bundeswehr.
Lösung: "Weg und nach "Oben" mit ihr - s. Hbg Scholz
Bevor die, Frau Leyen sicher gut bekannten, Namen der Berater und die >leider gelöschten Mails Tageslicht erblickten
Gegengeschäft
So wurde EU Präsidentin die anlässlich (vorgetäuschter)Wahl - auf den Plakaten nicht auftauchte, gar nicht kandidierte.
Deutschland hat angewirtschaftet

Norbert Heyer | So., 8. Mai 2022 - 16:05

Nein, sie schaffen es nicht, diese fulminante Krise halbwegs erfolgreich zu stemmen. Dazu sind mittlerweile zu viele durchschnittlich Ungeeignete in Posten gehievt worden, die ihre geistigen Fähigkeiten bei weitem überfordern. Noch kann alles auf Putin geschoben werden, aber spätestens im Herbst wird die Situation mit Energiemangel für alle sichtbar werden. Die Preise kennen nur einen Weg und die Bundesregierung steuert mit Maßnahmen gegen, die uns den Konkurs bescheren. Da in der EU beschlossen wurde, das im Zweifelsfall Deutschland für alle Schulden bürgt, werden wir weiter in die Grütze rutschen. Die Kuh kann aber nur solange gemolken werden, bis sie stirbt. Herr Putin könnte auch noch die nächste Eskalationsstufe zünden und dann sind wir durch eigene Dummheit und Unfähigkeit am Ende der Fahnenstange. Es ist auch völlig egal, wer gerade regiert, wir bekommen immer und von allen das unbekömmliche Einheitsgericht. Was haben wir nur für einfältige und (naive?) Politiker ohne Charisma.

... verdient hat, lieber Herr Heyer.
Wer für sich denken u. entscheiden l ä ß t, statt sich des eigenen Verstandes zu bedienen u. danach seine Wahl auszurichten, der hat es nicht besser verdient, als verar...t zu werden.
Wie oft habe ich 2013, als ich für die neue Partei (AfD) Wahlkampf machte (damals v. a. gegen den desaströsen "Euro-Rettungschirm"), zu hören bekommen: "Ja, Sie haben recht. Ich meine ja auch, daß es falsch ist, für andere Länder in der EU zu bürgen, aber man kann nichts dagegen machen. Die CDU, die SPD, die FDP, die Grünen, die Linken... sind alle dafür. Und die Wirtschaft ist dafür! Die werden es besser wissen als wir, die wir von vielem keine Ahnung haben. Und eine 'rechte' Partei will ich nicht wählen."
Wenn ich dann sagte, daß ich absolut kein "Nazi" sei (Es kannten mich ja viele als Lehrerin ihrer Kinder!), meinten sie nur: "Klar, S i e würden wir ja auch wählen, aber wer sind die anderen?"
Also vertrauten sie lieber weiter den "alten Hasen".
Noch Fragen?

Ich kann Ihren Kommentaren nur zustimmen. Da wieder Gartenzeit ist, habe ich wenig Zeit noch Kommentare zu schreiben. Und wenn u.a. Sie hier im Forum, wie ein Großteil der Mitforisten wacker ihre/auch meine Standpunkte vertreten, braucht es keine Wiederholungen. Danke an Sie alle und noch allen Foristen eine schöne Woche.

W.D. Hohe | So., 8. Mai 2022 - 16:16

Seit tausenden Jahren so.
Menschen eben.
Warum sollte "Der*ie :-) sich plötzlich ändern
Es sind immer die Kleinsten Geister denen Macht die Sinne verdreht.
Sind die "neuen Kittel" erst mal übergestreift und durch Eid befestigt , gibt`s kein Halten mehr.
Die Fragilität des Gebäudes identifiziert sich indem es nicht mal mehr für nötig gehalten wird das zu verbergen.

Holger Raczkowski | So., 8. Mai 2022 - 16:58

Es ist ein Drama was sich da anbahnt. Und JA , so wie im Artikel beschrieben sehen viele denkende Menschen den Fortlauf der Deutschen Nation. Was mich nur wundert : Haben wir gar keine intellektuellen Kräfte die dem vorgemerkten Untergang entgegen Wirken können ? Wann wird hier wirklich eine revolutionäre Situation (Lenin) entstehen die das Volk auf stehen lassen ? Wie viel steckt der gemeine Bundesbürger noch ein bis er aufsteht ?

Das kann noch eine Weile dauern, die Leidensfähigkeit scheint nahezu unendlich, das hat der Probelauf Corona gezeigt, Freiheit und Lebensfreude scheinen auch für Viele nicht mehr so eine große Bedeutung zu haben, die Unterwerfung liegt vielen Bürgern offenbar mehr. Es bleibt trotzdem die Hoffnung, dass dennoch immer mehr Menschen aufwachen und auch auf die Straße gehen. Dank an Herrn Paul für diesen schonungslosen und sehr zutreffenden Beitrag.

Gisela Fimiani | So., 8. Mai 2022 - 17:08

Nein, dieses Polit-Personal ist imstande NICHTS abzuwenden. Es empfindet sich nicht als den Bürgern verantwortlich. Es handelt sich um eine Politik-Kaste, die in unvergleichlich großer Zahl niemals für ihr Ein-und Auskommen sorgte. Fast alle „Karrieren“ sind Parteikarrieren und besonders begehrt von solchen, die es außerhalb der Politik womöglich zu wenig gebracht hätten. Dies gilt selbst für Kanzler und Bundespräsident - nicht nur für unsere „Neuen“. Die Parteien haben sich den Staat zur Beute gemacht und deren Politiker betrachten ihn als Selbstbedienungsladen. Sie stehen in ihrer großen Mehrheit für wohlstandsverwöhnte, satte und träge Zeitgenossen, die ihre geistig-intellektuelle Leere nur noch mit utopistisch-ideologischen Versprechungen kaschieren können. Erfolgreich offenbar, wurden sie doch hervorgebracht durch eine Gesellschaft, die es sich ebenfalls auf dem geistig-intellektuellen Faulbett bequem gemacht hat. Hat das Land diese Politiker womöglich verdient, samt Untergang?

Petra Horn | So., 8. Mai 2022 - 17:13

Nicht ALLE Parteien haben dabei mitgemacht.
Die AfD sprach sich gegen die EZB-Geldpolitik, die ständigen Bail-Outs, die Aufnahme von Ländern in den Euro, für die der Euro die falsche Währung war und ist, gegen die Massenzuwanderung von Personen und die darauf folgenden Familiengründungen, die über Jahrzehnte versorgt werden müßte, gegen die Beteiligung am Ukraine-Krieg, gegen die Klimahysterie, gegen die Schließung der KKWs, gegen die Klimahysterie, gegen die Deindustrialisierung, gegen die umweltzerstörenden Windanlagen, gegen die E-Autos, gegen die Aufgabe der Autoindustrie, gegen die sinnlosen Lockdowns, gegen den freiheitszersetzenden Impfzwang usw. usw. aus.
Und genau aus dem Grund, daß die AfD recht hat, die Versäumnisse aufzeigt, eine Umkehr der Politik fordert, den anderen Mandate weggenommen hat, von denen sie denken, daß sie ihnen gehören, wird die AfD verdammt und verteufelt, und ihre Mitglieder sind praktisch für alle Beschimpfungen und Diskriminierungen freigegeben.

Thorwald Franke | So., 8. Mai 2022 - 22:18

Antwort auf von Petra Horn

Sie haben in Ihrer Aufzählung einen wichtigen Aspekt zu erwähnen vergessen. Die AfD wird heute nicht etwa als rechtsradikale Partei verleumdet, sie ist es im Laufe der Zeit leider auch tatsächlich geworden! Die pseudokonservativen Gauland-Höcke-Extremisten von der Rest-AfD und ihre pseudoliberalen Komplizen haben als "Merkels beste Jungs und Mädels" eifrig daran mitgeholfen, jedes gute Thema und jedes vernünftige Argument rechtsradikal zu kontaminieren. Bei Merkel und Putin und den Grünen haben die Sektkorken geknallt über der Entwicklung der AfD zur rechtsradikalen Partei. Sie sollten mal darüber nachdenken, ob da nicht sogar .... nachgeholfen wurde?

dieses Klientel, das Sie bei der AfD zu orten glauben, gibt es bei allen anderen Parteien nicht? Wo ist das "rechtsradikal" dieser Partei? Wo sind die wirklichen Beispiele? Wo ist die Gleichheit mit den NS Zeiten? Bei allem Respekt Herr Franke, Ihr Beitrag trieft vor Mainstreamhetze und ör Pseudoargumentation.

Wurde ja schon Prof Lucke... I der sich, fern jeglicher politischer Radikalotät, ausschließlich der EU Geld- und Finanzpolitik widmete, als Rechtsradikale in Funk und Fernsehen verortet. Insbesondere als er , anlässlich der mit betrügerischer Buchhaltung manipulierten, gegen Griechanlandrettung die Stimme erhob.
Griechenland war seinerzeit soo bankrott, dass es nicht einmal hätte in die EU aufgenommen werden dürfen. Die Bilanzzauberei funktionierte so: Die amerikansiche Bank >Goldman Sachs< kaufte für soviele Milliarden Dollar der auf Ramschniveau eingeordneten griechischen Staatsanleihen bis Griechenland EU-Eintrittskroterien erfüllte.
Nach Griechenland`s Eintritt verzigfachte sich der Wert deren Staatsanleihen > Goldman Sachs verkaufte sofort mit hunderten Milliarden Gewinn.
Entscheident mitgemischt hatte La France in Person La Garde.
Womit sich der Kreis schließt.
Widerständige FDP Abgeordnete wurden von ihrer reihenweise von ihren Posten entfernt.
Fortsetzung >> II

Maria Arenz | So., 8. Mai 2022 - 17:23

kann man zu diesem absolut zutreffenden Verriß deutscher Politik vor allem seit 2000 nicht einmal sagen. Weil das, was jetzt in wenigen Jahren zerrinnen wird, eben nicht "gewonnen" wurde, sondern das Ergebnis harter Arbeit von 2 Generationen war , die dafür ein halbes Jahrhundert gebraucht haben. Was der anstehende massive Wohlstandverlust breiter Kreise mit den demokratischen Institutionen Deutschlands machen wird, dürfte auch zum Fürchten sein. Vierte Gewalt und Bundesverfassungsgericht leiden eh schon an Karies im fortgeschrittenen Stadium und meine persönlichen Erfahrungen mit Corona- Hysterikern und Blockwarten lassen mich eine Wiederkehr schlimmster Zustände von Neid, Mißgunst und daraus resultierender gegenseitiger Bespitzelung befürchten, wie ich sie aus Schilderungen von alten Verwandten aus einem Berliner Mietshaus in den frühen 40er Jahren erinnere. Wir sind auch gesellschaftlich schlecht gerüstet für den Sturm, der da auf uns zukommt.

Dr. Thomas Hartung | So., 8. Mai 2022 - 18:06

Eben nicht! Menschen mit gesundem Menschenverstand haben seit 2012 davor gewarnt und 2013 eine "Professorenpartei" gegründet, die dieses "Multiorganversagen" therapieren wollte. Ihr Rezepte wurden als falsch und "rächz" diffamiert, und deswegen sind wir da, wo wir jetzt stehen!

Thorwald Franke | So., 8. Mai 2022 - 18:09

In Italien ist man schon weiter als in Deutschland. Die traditionellen Parteien haben sich zerlegt. Dann kam Berlusconi. Dann wechselten sich EU-Verwalter mit Beppe Grillo und den Neofaschisten ab. Italien hat bis heute zu keiner akzeptablen politischen Klasse zurükgefunden.

Das steht uns auch bevor. Der Grund, warum so viele auf den Crash warten, ist doch, dass sie sich vom Crash die Katharsis erhoffen: Der Crash wäre die Lösung! Plötzlich würde alles klar und offenbar, und ein Neuanfang würde möglich. Aber wie der Artikel gut zeigt: Es wird alles getan, dass nichts klar und offenbar wird.

Wir werden jetzt in ein jahrzehntelanges Siechtum rutschen, wie Italien auch. Ohne Licht am Ende des Tunnels. Und ein Politiker vom Schlag eines Berlusconi ist da vielleicht noch das kleinere Übel. Denn es geht noch schlimmer. Und noch schlimmer.

Rettung ist möglich. Aber sie wird Jahrzehnte des neuen geistigen Aufbaus erfordern. Die Rückbesinnung auf alles, was gut war, unter neuen Bedingungen.

Gerhard Lenz | So., 8. Mai 2022 - 18:49

Versuch 2: Herr Paul "glänzt" mit einem Beitrag, der selbst beim Faschisten Björn Hoecke Zustimmung gefunden hätte.
Die Reaktionen? Wie zu erwarten. Die AfD, Abteilung Cicero-Forum, stimmt vollmundig und auf ganzer Linie zu.
Kritik daran ist nicht erwünscht. Bloß nicht stören.
Dagegen darf ein Forist hier offen auf "revolutionäre Zustände" hoffen - soll wohl heißen, dass irgendwann "die Straße" die Demokratie hinwegfegt.

Das scheint dann doch weniger bedenklich, als einen polarisierenden Gastkommentator zu kritisieren.

Und die AfD-Blase ist zufrieden!

Kleine Genugtuung: In SH fliegt die AfD wohl aus dem Landtag. Den Rechtsextremisten laufen die Wähler davon. Da sind alle Mühen auch eines Herrn Paul umsonst.

Auch dieser Beitrag wird nach "Prüfung" durch die Online-Redaktion verschwinden, nehme ich an.
Stattdessen darf dann weiter - von den bekannten Köpfen - die westliche Dekadenz, die Verblödung der Wähler und der Untergang Deutschlands bejammert werden.

Ungestört.

Leberwurst.
Niemand „darf“ so ungehindert auf anderen herum hacken hier wie Sie.
Dass da nicht alles durchkommt, lässt ahnen, was Sie sonst noch so alles los lassen.
Ohne Probleme jedoch ist es Ihnen hier gestattet, unbescholtene Leute mit den größten Verbrechern der Menschheitsgeschichte gleichzusetzen.

Eine Meinung, die zu dulden ist. Doch eben nicht entsprechend erwidert werden „darf“... Das kann ich Ihnen dann wiederum – und da wirke ich wohl selbst wie die oben genannte Leberwurst – von meiner Seite her sagen.

Letztendlich auch egal.
Es reichen ja meist die hingehaltenen Stöckchen, über die Sie ja gerne springen.

Aber heute sei Ihnen die Feierlaune gegönnt, die Welt ist gerettet. Mit minus 1,5%, was man durchaus einen „Erdrutsch“ nennen kann, flogen die Blauen aus dem Landtag in SH...
Na wenn das mal keine „Zeitenwende“ ist.

Sie jammern doch auch ständig darüber, man ließe Ihre Antworten auf meine Beiträge nicht zu. Wenn Sie Ihrerseits über die bekannte Stöckchen springen, und die Braunen fast schon verzweifelt mal eben in "Blaue" reinwaschen.

Also, warum sollte ich nicht auch ein wenig jammern? Oder behaupten Sie, darauf ein Privileg zu haben?

Davon abgesehen sind von zwei meiner drei Beiträge verschwunden. Einer davon beinhaltete Links zu anderen "Cicero-Seiten" - zu Beiträgen, die also bereits erschienen waren.

Wundersamerweise scheint selbst das mittlerweile für die Online-Redaktion zu starker Coffee zu sein!

Während die betreffende Foristin hier ständig AfD-Abstinente mehr oder weniger unbehindert als doof, dumm usw. beleidigt.

Und Ihre Wortwahl spricht ja nun auch nicht für Sie.

Aber das darf seltsamerweise nicht thematisiert werden! Und wer sich darüber erzürnt - ist eine beleidigte Leberwurst!

Mitnichten ist Ihre - Wie stets! - sachliche und n i e m a l s ad personam gerichtete Stellungnahme zum Thema "Politische Lage in Deutschland" unter den Tisch gefallen, sondern in voller Länge und Schönheit an dieser Stelle veröffentlicht worden - wie jeder sehen kann.
Ihrer unverhohlenen Begeisterung für alle Regierungsmaßnahmen
und Ihrem Triumph über jede vermeintlich oder wirklich negative Entwicklung bei der AfD dürfen Sie hier seit vielen Jahren Ausdruck verleihen.

Sogar daß Sie Herrn Paul, der nichts anderes als eine realistische, schonungslose Darstellung der Lage in D abgeliefert hat, als eine Art Propagandisten für Rechtsextremisten bezeichnen, nimmt man Ihnen nicht übel.

Was wollen Sie mehr?

regen Sie sich eigentlich immer so auf, Herr Lenz? Die AfD hat ja praktisch keinen , zumindest nicht auf direktem Wege, Einfluss. Und doch nehmen Sie sie so wichtig, dass Sie immerzu auf ihr herum hacken, selbst in Beiträgen, wo es gar keinen Zusammenhang gibt.
Und am Zustand, den Herr Paul hier beschreibt, hat die AfD gar keinen Beitrag geleistet, vielleicht ist es das, was Sie stört.

Armin Latell | So., 8. Mai 2022 - 19:25

und ich hatte mir selbst für heute eine Lesediät verschrieben, konnte aber dieser "Kalorienbombe" Marke JPP nicht widerstehen. Genau mein Geschmack! Einen Bitterstoff allerdings habe ich herausgeschmeckt: "Und alle Parteien haben mitgemacht." Wirklich Alle? Hier könnten noch einige Zutaten den Geschmack verbessern.

Urban Will | So., 8. Mai 2022 - 19:29

Gerade die verfehlte Euro – Politik war ja Anlass zur Gründung der Blauen und auch wenn sie sich in Teilen nicht so entwickelte, wie einige ihrer Gründungs – Mitglieder erhofften, auch wenn sie sich den einen oder anderen Fehltritt leistete und sicher auch Anlässe gab und gibt, in Teilen an ihr zu zweifeln, so darf doch festgehalten werden, dass die AfD die einzige wirkliche Oppositionspartei der letzten knapp 10 Jahre war. Der Rest sang mit im Chor derjenigen, die dem dusseligen Wähler – bis heute und noch immer – weismachten, im „besten Deutschland aller Zeiten“ zu leben.
Und dass diese Partei vom längst parteipolitisch instrumentalisierten Verf.schutz zum Beobachtungsfall hoch stilisiert wurde, spricht doch Bände.
Gerade angesichts der engen Verstrickungen von Links – Grün mit gewaltbereiten Gruppen.
In der Tat, wir stehen vor Problemen, die weg zu lügen immer dreistere Gestalten in führenden Obrigkeits – Positionen erfordert. Und wie man sieht, sind immer mehr davon dort zu finden.

Enka Hein | So., 8. Mai 2022 - 19:41

...werter Herr Paul.
Multiorganversagen unserer Lumpenelite (als Gegenstück des Lumpenproliaritats).
Nach fast 50 Jahren Wahlrecht, wurde die Auswahl der vollversorgten Vollversager immer unerträglicher. Entweder nix gelernt, endlos studiert und ohne Abschluss oder Studiert mit später aberkanntem Doktortitel.
Was man früher aus Bananen-Republiken kannte, jetzt auch bei uns.
Hoffnung zur Änderung?
Nicht mehr in diesem Jahrhundert.
Neben Geldentwertung, völlig irrgeleiteter Energiewende und ungesteuerter Migration fahren wir mit Volldampf Richtung Libanon des Westens.
Einer gut ausgebildeten Jugend kann man nur raten, dorthin auszuwandern wo echte Fachkräfte gesucht werden.

Walter Bühler | So., 8. Mai 2022 - 20:13

... ein geschlossenes Meinungskartell in Politik und Medien.

Ja, Herr Paul, es wird mit der Euro-Inflation gewaltiges Zähneklappern im Lande geben. Aber wir werden damit die Früchte dessen ernten, dass wir die Demokratie in unserem Land und in der EU in Gestalt der heutigen Parteiendemokratie haben verrotten lassen. Die Politiker, die es auf die Wahlzettel schaffen, sind keine positive Auswahl mehr, und das schon lange. Parallel dazu haben sich die meisten Journalisten völlig einem ideologischen und fremdgesteuerten Haltungsjournalismus unterworfen. Ist deshalb der Begriff "Qualitätsmedien" ironisch gemeint?

Armes Deutschland.

Ingo Frank | So., 8. Mai 2022 - 20:46

ein schreiendes N E I N ! !
Mit diesem „Personal“ ist kein Blumentopf, noch nicht einmal ein leerer Blumentopf zu gewinnen.
Meine Sicht der Dinge ist hinlänglich bekannt.
Auch das, dass deutsche Dilemma hausgemacht ist, findet meine vollste Zustimmung. Und da schließt sich der Kreis.
Danke Herr Dr. Paul, schonungslos offen, und vollkommen richtig erkannt.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Markus Michaelis | So., 8. Mai 2022 - 21:12

Für andere Länder sehen wir eigentlich immer ganz klar, was los ist: in Russland sind Mehrheiten für Putin, weil sie von manipulativen Medien informiert werden, die von schlechten Eliten gesteuert werden. Dasselbe analysieren wir für China, zumindest in den Aspekten, wo wir sehen, dass dort Entwicklungen falsch laufen. Wir analysieren dasselbe für Brasilien, Indonesien, Ungarn, viele afrikanische oder arabische Länder ... eigentlich einen Großteil der Welt: alles ganz toll, aber vieles läuft auch richtig falsch - es stehen trotzdem oft viele Menschen dahinter, die regelmäßig von Medien falsch informiert werden, Medien, die von schlechten Eliten gesteuert werden. Schon in Europa denken ein Großteil der Menschen in diesem Sinne falsch.

Bei uns stützt sich alles auf eine freie Informationsbasis, in der alles diskutiert wird und die besten Ideen sich durchsetzen. So zumindest habe ich den Unterschied verstanden.

Manchmal denke ich, auch wir denken zu eng.

Jens Böhme | So., 8. Mai 2022 - 22:13

Das Ziel sind doch Preiserhöhungen, Energiereduzierung, weniger Landwirtschaft, weniger Tierzucht, weniger Mobilität - ich habe denen, die sowas propagieren und gutheissen, zugehört. Ich habe verstanden. Die "Zeitenwende" dient imaginären höheren Zielen: der Klimarettung und der Abwendung des Weltunterganges. Dafür stehen die mit ihren Namen und erzwingen Opfer bei den Opfern. Der Zug ist schon lange abgefahren, weil -zig Millionen Bürger in Europa und Deutschland schon infiziert sind.

Dominik Roth | Mo., 9. Mai 2022 - 13:51

-Rentenpolitik völlig an die Wand gefahren
-sog. Abiturienten schaffen kein fehlerfreies Bewerbungsanschreiben mehr
-Die Ämter im digitalen 20. Jhd stehengeblieben
-Infrastruktur völlig vernachlässigt, marode Brücken wohin man schaut

Es ist zum Heulen.

W.D. Hohe | Mo., 9. Mai 2022 - 17:54

widerständige FDPler, hatten seinerzeit "Parteintern" Gegenstimmen gesammet, ließ ihre "liberale" Führung reihenweise weggravitieren.
Lucke wurde im DLF & ÖR rufmörderisch massakriert.
Auf Nachfolger wurden Hexenjagden veranstaltet indem sich ÖR & andere sich einiger die Gunst der Stunde nutzende Wirrköpfe bediente, diese auf öffentlichen Scheiterhaufen verbrannte.
Heimlich aufgenommenes, von eingeschleusten V-Personen provoziertes, aus dem Zusammenhang gerissenes "Unter-Sich-Gequatsche" als AfD Programm veröffentlichten. Unberücksichtigt der in der digitalen Zeit möglichen "Bearbeitung. "
Wie Propaganda eben so funktioniert.
In die Ecke gerieben ist nahezu unmöglich von oben Führung zu orchestrieren.
Mit sog. Wahlen kann, bei Einigkeit amt.Parteien, mittlerweile nichts mehr bewegt werden.
Zugriffsrechte der Politik auf Justiz und ÖR.
Weisungsgebundene STAs/pol. besetzte Intendanzen u oberste Gerichte, Wahlrücknahmen
Straffreiheit durch Leiterkletterkunst
Demokrati eben.