Andreas Radbruch / Jacqueline Hirscher

Andreas Radbruch im Gespräch mit Axel Meyer - Cicero Podcast Wissenschaft: „Die Bevölkerung wurde durch Angstszenarien diszipliniert“

Der Immunologe Andreas Radbruch über die Fehler der deutschen Corona-Politik.

Cicero Cover 04-24

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Der deutsche Immunologe und inzwischen emeritierte Professor für Experimentelle Rheumatologie an der Berliner Charité Andreas Radbruch und Evolutionsbiologe Axel Meyer werfen gemeinsam einen wissenschaftlichen Blick auf die zurückliegende Corona-Pandemie. Wie sehen in der Rückschau die Vor- und Nachteile der entwickelten Impfstoffe aus? Machte es wirklich Sinn, Menschen drei- oder viermal hintereinander zu impfen? Beide Wissenschaftler fordern eine kritische Aufarbeitung des Umgangs mit der Pandemie: von Wissenschaftlern, Politikern und auch von den Medien, denn irgendwann kommt das nächste Virus. 

Um einer kommenden Pandemie nicht wieder genauso hilflos gegenüber zu stehen wie der vergangenen, fordert Radbruch nicht nur eine bessere Kommunikation der Experten untereinander sowie eine datenbasierte Kommunikation mit den Medien, die als Multiplikatoren eine kritische Rolle spielen. Sondern er ruft auch den Staat dazu auf, den Bürgern mehr Entscheidungsfreiheit zu lassen: „Ich denke, 300 Jahre nach Kant streben wir immer noch nach einem Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit, also zu einer aufgeklärten Gesellschaft. Ich würde mich freuen, wenn man das wenigstens als die Take-Home-Message sehen könnte.“
 

Axel Meyer und Andreas Radbruch
Axel Meyer (li.) und Andreas Radbruch / Jacqueline Hirscher

Das Gespräch wurde am 31. Januar 2024 aufgezeichnet.

Sie können den Podcast jetzt hier – klicken Sie dazu „Inhalte aktivieren“ – hören, oder auch auf allen Podcast-Portalen.

Sie sind interessiert an weiteren Themen und noch kein Abonnent von Cicero Plus? Testen Sie uns, gratis für 30 Tage.

Mehr Podcast-Episoden:

 

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Christa Wallau | Fr., 16. Februar 2024 - 15:13

aus der Corona-Zeit wünscht, ist nicht eingetreten u. wird m. E. auch nicht eintreten.
Die meisten Bürger sind - trotz aller Aufklärung über Falschaussagen, die verbreitet wurden - weiter nicht bereit, ihr Verhalten u. das der Regierung u. Medien kritisch zu hinterfragen, damit sie sich beim nächsten Mal vernünftiger verhalten können als bisher.
Im Gegenteil: Ich prognostiziere, daß sich das gleiche Szenario wie in den Jahren 1920 bis 22 jederzeit wiederholt. Diejenigen, die ein Interesse daran haben, die Leute zu gängeln bzw. massiv Geld mit Impfstoffen usw. zu verdienen, werden alles daran setzen, sich erneut Macht zu verschaffen bzw. die Kassen zu füllen.
Von den Journalisten (Medien) ist auch keine kritischere Haltung zu erwarten; denn sie hängen ab von dem Geld derer, die auf Grund ihrer Position bestimmen können, was geglaubt werden s o l l.
Wenn ich sehe, wie bereitwillig gerade Millionen von Menschen auf den Straßen den Regierungskurs bejubeln, dann wird mir übel!

Gerhard Lenz | Fr., 16. Februar 2024 - 15:13

Im Rahmen der COVID-19-Pandemie äußerte Herr Radbruch sich kritisch zur Wirksamkeit von Boosterimpfungen und zu einer Impfpflicht gegen COVID-19 (Quelle: Wikipeida)

"Wiederholtes „Boostern“ sättigt das Immunsystem. ... Eine Impfpflicht wird es erschweren, bei künftigen Infektionswellen angepasst impfend zu reagieren."

Der Rest (Angstzenarien, um die Bevölkerung zu disziplinieren) ist pure, antiwissenschaftliche Polemik und trotzige Besserwisserei.

Aber was soll's. Der Cicero lässt den nächsten Maßnahmenkritiker zu Wort kommen.

Kennt man ja schon.

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr., 16. Februar 2024 - 15:27

kommentierte das Covid-19 Virus mit dem Wort "Bullshit", sonst hätte ich mich vielleicht von der Angst überwältigen lassen.
Ich habe selten eine derartig selbstbewußte und reflektierte Medizinierin getroffen.
Sie starb dann an einer anderen Krankheit, RIP, aber mein jahrzehntelanger Umgang mit ihr hat m.E. dazu geführt, dass ich medizinische Intelligenz erkennen kann.
Danke für das tolle Interview.
Eine meiner vielen Fragen lautet, wieso wir dann jedes Jahr gegen die Grippe geimpft werden, wonach ich mich aber IMMER großartig fühle?
Habe jetzt wohl die 5. Covid-Impfung hinter mir und scheue auch keine weiteren, solange die moderat! ausfallen. Wäre das so etwas wie "sportliche Betätigung" des Immunsystems, so dass gerade besonders schnell agierende Viren aber auch keinen Fuß auf den Boden bekommen?
Ich kenne keine Erkältungen mehr...
Ich plädiere für eine intelligente Weiterentwicklung des Home-Office im Interesse der Vereinbarkeit von Beruf und Familie et vice versa am Arbeitsplatz.
Nu

Ronald Lehmann | Fr., 16. Februar 2024 - 23:13

& man merkt, dass auch er sich NICHT geistig frei zu diesem Thema äu0ern kann.

Hier hätte ich gern den Gegenpart von Prof. Bhakti gehabt.
Aber jeder sollte in seinen Gedanken realisieren,
wenn selbst vor einen Nobelpreisträger Luc Montagnier nicht halt gemacht wurde,
dann sieht man ganz deutlich wie bei den Kommentaren von Herrn Lenz oder einer Frau Feaser

für MACHT gibt es keine ROTE GENZEN, egal ob Putin, unsere Regierung oder Brüssel/UNO

soweit ist die Demokratie & die Verantwortungs-Übernahme nun auch seit Jahrzehnten immer mehr in der westlichen Welt gesunken 😢