Eine iranische Frau demonstriert in Frankfurt am Main mit dem Bildnis der verstorben Mahsa Amini. / picture alliance

Stimmen iranischer Frauen in Deutschland - „Redet mit uns endlich über Freiheit und nicht über Islamophobie“

Nach dem Tod der 22-Jährigen Mahsa Amini gehen im Iran Tausende aus Protest gegen das Regime auf die Straßen. Auch iranische Frauen in Deutschland durchleben zurzeit eine tiefe Trauer und große Wut. Wir geben vier von ihnen eine Stimme gegen den Terror der islamistischen Diktatur, die Doppelmoral des westlichen Feminismus und für ihren Kampf um Freiheit.

Cicero Cover 9-22

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Im Iran gehen Tausende Menschen nach dem Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam auf die Straßen. In der Nacht zum Donnerstag gab es laut dpa erneut gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Auf Videos, die nicht verifiziert werden konnten, wird auch von Schüssen mit scharfer Munition auf die Proteste berichtet. Gleichzeitig wurde das Internet massiv eingeschränkt und insbesondere mobile Netzwerke weitgehend abgeschaltet.

Auch iranische Frauen in Deutschland durchleben zurzeit eine tiefe Trauer und große Wut nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Sie haben Verwandte, Freunde und Bekannte im Iran und das unterdrückerische Regime oft selbst erlebt. Menschen werden verhaftet, gefoltert oder ins Gefängnis gesperrt. Manche verschwinden für immer. Vier Iranerinnen, die in Deutschland leben, lassen wir in diesem Beitrag zu Wort kommen, damit auch ihre Stimmen gehört werden. Ihre Namen wurden von der Redaktion geändert, da sie sich vor Verfolgungen durch den iranischen Geheimdienst fürchten.  
 

„Wir sind seit unserem ersten Tag an Gefangene“

Der größte Krieg für den Feminismus findet momentan im Iran statt. Nicht in Deutschland, nicht in Frankreich und auch nicht in den USA. Das grundlegendste Recht, die Wahl der eigenen Kleidung, wurde den iranischen Frauen bereits vor 40 Jahren genommen. Unsere Heldin Mahsa musste in der letzten Woche dafür sogar mit ihrem jungen, wertvollen Leben bezahlen. Die Menschen werden im Iran als Muslime geboren, ob sie wollen oder nicht. Frauen werden in meinem Heimatland immer auf ihr Geschlecht reduziert. Wir haben keine Freiheit. Wir sind seit unserem ersten Tag an Gefangene der sogenannten „Islamischen Republik“.

Als Mädchen kann man nicht einfach zur Schule gehen, wenn man keinen Hidschab trägt. Die Schulen für Jungen und Mädchen sind strikt getrennt und Männer dürfen nicht in Mädchenschulen unterrichten. Wir Frauen dürfen im Iran nicht ohne die Zustimmung unserer Männer einen Reisepass beantragen. Wir dürfen nicht ohne die Erlaubnis unserer Väter heiraten. Alles Freiheiten, die für deutsche Frauen selbstverständlich sind. Für uns iranische Frauen jedoch nicht.

Mahsa Amini
Mahsa Amini (r.) mit einer Freundin / picture alliance

Wir Frauen haben überall auf der Welt den gleichen Sauerstoff um uns herum, aber nur ihr im Westen dürft ihn frei atmen. Uns iranischen Frauen stockt der Atem, wir leben seit unserer Geburt in Ohnmacht.

Was ist so verkehrt daran, endlich wieder in Freiheit leben zu wollen, als Frau wahrgenommen und gesehen zu werden? Es geht darum, dass wir in unserem eigenen Land wieder auf die Straße gehen können, ohne Angst davor haben zu müssen, erschossen zu werden.

Die europäischen Debatten über den Islam sind grundlegend falsch. Der Hidschab ist ein Symbol der feigen Unterdrückung. Mit eurem selbstgerechten Einsatz gegen die vermeintliche Islamophobie unterstützt ihr nur die Sklavenhalter und Peiniger in unserer Heimat. Die bärtigen Hassprediger, die das Leben und den Stolz der Frauen vernichten möchten.

Wir möchten nichts anderes als die Schönheit des Windes in unseren Nacken spüren können. Doch das geht mit Hidschab nicht. Das geht nicht mit dem Islam.

Doch wenn ihr aus dem Westen über die Diktatur im Iran und unsere verstorbene Heldin Mahsa weiterhin schweigt, solltet ihr auch nie wieder über Frauenrechte sprechen. Denn eines verspreche ich: Den Blick in den Spiegel werdet ihr nicht ertragen können.

Liebe Deutsche, bitte seht uns, helft uns, versteht unseren Schmerz. Denn es könnte der Schmerz einer jeden Frau sein. Es könnte auch euer Schmerz sein. Es könnte der letzte Schmerz eurer ermordeten Töchter sein.

Arezoo, 22 Jahre alt, Studentin

 

„Hat dir nicht der Islam das schöne Leben genommen?“

Es ist schon ein paar Tage her, dass sie Mahsa getötet haben. Ich kann nichts anderes tun, als jeden Tag die Nachrichten zu schauen. Ich bin weit weg vom Iran und weiß nicht, was ich hier tun soll. Ich fühle mich wütend und einsam. Seit vielen Jahren will die Islamische Republik uns Frauen nicht sehen und hier im Westen hat man Augen und Ohren verschlossen und geschwiegen. Man will die Unterdrückung der Frauen im Iran nicht sehen.

Mahsa Amini
Mahsa Amini im Krankenhaus / picture alliance

Ich schließe meine Augen und denke an dich, ich spreche mit dir, Mahsa. Die 22-jährige Mahsa. Ich frage mich oft, warum sie dich auf diese Weise getötet haben? Für welches Verbrechen? Und warum spricht niemand über dich? Mahsa, was ist der Unterschied zwischen unseren Frauen und ihren Frauen? Was ist der Unterschied zwischen dem Tod unserer Frauen und dem Tod ihrer Frauen?

Aber ich weiß nicht mehr, was die Freiheit der Frau bedeutet. Ich öffne meine Augen und schaue wieder durch die deutschen Nachrichten und suche nach deinem Namen. Auch von meinen nicht-iranischen Freunden gibt es keine Nachrichten. Keiner fragt, was passiert ist, keiner sagt etwas.

Aber in der Zwischenzeit sehe ich Instagram-Accounts, deren Anliegen es ist, sexistische Wörter zu korrigieren, die gegen Frauen gerichtet sind. Aber was ist schlimmer als der Mord an dir? Warum schweigen sie? Ich scrolle weiter.

Ich sehe das Titelbild eines Magazins, das über Islamophobie im Westen berichtet. Aber hat dir nicht der Islam das schöne Leben genommen? Was bringt es, wenn du stirbst, aber man deinen Namen nicht nennen und nicht sagen möchte, was mit dir passiert ist? Was ist wertvoller als dein junges Leben? Auch darauf habe ich keine Antwort, ich kann es nicht verstehen.

Ich runzle die Stirn und schließe wieder und wieder die Augen. Ich denke an dein langes schwarzes Haar. Mahsa, wann werden diese dunklen Nächte vorüber sein?

Leyla, 27 Jahre alt, Ärztin

 

„Der Islam und seine Regeln rauben uns das Leben“

Deutschland ist ein freies und weltoffenes Land. Die Menschenrechte gelten für alle und die  Bürger können so leben, wie sie wollen. In Deutschland wird über Menschenrechte und Frauenrechte täglich gesprochen. Auch über meinen Körper, mein wertvolles Recht. Das liebe und schätze ich an Deutschland zutiefst.

Ich bin froh in Deutschland zu leben. Doch mein verwundetes Herz wird immer meinem Heimatland Iran gehören. Im Iran werden die Frauen aber wegen der Zwangsverschleierung in der Öffentlichkeit festgehalten, bestraft, gefoltert und ermordet. Das ist, was wir iranischen Frauen aufgrund der islamischen Diktatur und den religiösen Regeln jeden Tag ertragen müssen.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

Zurzeit geht es in unserem Kampf gar nicht um Islamophobie, worüber in den westlichen Ländern so oft ahnungslos und unwissend diskutiert wird. In Wirklichkeit geht es um unser tiefes, lebenslanges Trauma mit dem Islam. Der Islam und seine Regeln rauben uns jeden Tag mehr das Leben. Wenn ihr uns wirklich helfen möchtet, redet mit uns endlich über Freiheit und nicht über die vermeintliche Islamophobie. Denn auch wir haben es verdient, frei zu leben. Wir möchten unser Leben endlich selbst in die Hand nehmen und bestimmen. All das, was ihr längst habt. Ist das zu viel verlangt?

Saba, 24 Jahre alt, Studentin

 

„Meine Seele wird sich niemals von der korrupten Diktatur befreien können“

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Dieses Thema löst bei mir eine Menge aus. Es macht mich gleichzeitig traurig, wütend und deprimiert. Ich erinnere mich, dass ich die Universität in Teheran besuchte, die weniger konservativ war als die meisten anderen Universitäten. Eines Tages ging ich nach dem Unterricht mit einer Freundin in ein Café, das man von außen nicht einsehen konnte. Unsere Körper waren nicht vollständig verschleiert.

Demonstration im Iran
Eine iranische Demonstrantin / picture alliance

Plötzlich kam ein verdächtiger Lieferwagen. Ich erinnere mich, dass wir uns vor lauter Angst in einem Laden versteckten. Als sie uns entdeckten, wollten die Polizisten uns in den Wagen zerren. Aber ich habe mich geweigert und 45 Minuten flehend gebettelt, damit sie mich verschonen. Das ist nur eine dieser täglichen Erfahrungen, bei der ich Glück hatte, dass die Moralpolizei mich nicht mitgenommen hat. Stell dir vor, wie würdelos ich mich fühlte, einen Fremden anbetteln zu müssen. Und das nur, weil mein Mantel zu kurz war.

Jede iranische Frau kann voller Wut und Schmerz tausende solcher Geschichten erzählen. Sie sind unser iranischer Alltag, unsere finstere islamische Realität. Wir alle könnten die ermordete Mahsa Amini sein. Wir alle könnten unsere letzten Sekunden als junge Frau auf der Intensivstation eines Krankenhauses verbringen. Wir werden als Frauen in einer islamischen Diktatur lediglich geduldet, wertgeschätzt und geliebt allerdings nicht. Das verbietet unser Geschlecht.

Obwohl ich nach Deutschland gekommen bin und auch hier arbeite, werde ich nicht als gleichwertige Frau betrachtet. Das tut weh, um ehrlich zu sein. Warum kämpft ihr nicht mit uns für die gleichen Rechte, die für euch selbstverständlich sind? Warum behandelt ihr uns nicht als wären wir eine von euch? Nur das bisschen verlangen wir. Aber es bedeutet uns die ganze Welt.

Meine Tage vergehen mit Gedanken an die getötete Mahsa Amini, an mein tieftrauriges Heimatland und meine geliebte Familie dort. Ich kann nicht aufhören, an all die unschuldigen Mädchen im Iran zu denken. Ich dachte, wenn ich ins Ausland gehe, fühle ich mich endlich frei. Doch ich werde immer eine erniedrigte Frau bleiben. Eine Frau des islamischen Diktats. Meine Seele wird sich niemals befreien können von dieser korrupten Diktatur, die uns Frauen jeden Tag demütigt, schlägt oder sogar tötet.

Rojin, 29 Jahre alt, Künstlerin

Romuald Veselic | Do, 22. September 2022 - 15:17

klerikal o ideologisch, beginnt dort, wo die Bekleidungsregeln, mehr Wert haben, als das menschliche Leben.

Der westliche Feminismus ist Kompagnon islamischen Klerikalfaschismus. Eigentlich ist es kein Feminismus, sondern hässliche Fratze einer faschistoiden Hysterie, die unterscheidet zw. islamischen u nicht islamischen Männern. Indem nur pauschal, alle männliche Nichtmoslems (bevorzugt Weiße) werden wie die Kriegsgeisel, für alles Vergangene haftbar gemacht.

Der Unterschied sieht man darin, dass über die Kreuzzüge ins Hl. Land wird tagein, tagaus bis zum Erbrochen gequasselt, aber die 700 Jahre der verbrecherischen, osmanischen Eroberungen in Europa mit keinem Wort erwähnt bleiben.

Nicht die Westfrauen sind emanzipiert, sondern die iranischen Frauen sind die wahren Heldinnen.
Mein absoluter Respekt! 👍✌🌹

Super Kommentar.
"Den Unterschied sieht man darin, dass über die Kreuzzüge ins Hl. Land wird tagein, tagaus bis zum Erbrochen gequasselt, aber die 700 Jahre der verbrecherischen, osmanischen Eroberungen in Europa mit keinem Wort erwähnt bleiben." Genau so ist es. Und ja, die iranischen Frauen sind mutiger als unsere angeblich so freiheitsliebenden Feministinnen, die sich mit dem Islam und dem Kopftuch identifizieren. Sie tun das auch, weil sie (noch) nicht unter islamischer Herrschaft leben müssen. Man könnte noch viel mehr dazu schreiben, aber das würde den Rahmen eines Kommentars sprengen. Auf Achgut steht übrigens auch ein sehr guter Kommentar, den eine Iranerin an das ZDF geschrieben hat.

Markus Michaelis | Do, 22. September 2022 - 15:38

Gesellschaftlich mittig wäre es jetzt glaube ich seine Anteilnahme kundzutun - für mich passt das nicht. Zwei Gründe, warum in D nicht mehr Unterstützung zu finden ist (die ich selber anders sehe): (a) wir sind für alle Menschen dieser Welt da und es gibt sehr viele Menschen, denen das Kopftuch sehr wichtig ist, aber weniger, die keine Kopftücher sehen wollen. Das Kopftuch steht in D daher für "Eine Menschheit" und "Freiheit" und man muss Ausnahmen erst begründen. (b) wir orientieren uns an den Nazis. Da die gegen Kopftücher sind, sind wir erstmal dafür.

Ich würde es so sehen, dass sich hier jeder frei äußern kann, aber es überspannt den Bogen, wenn diese Gesellschaft globale Verantwortung trägt. Vieles in der Renaissance des strikteren Islams ist ja eine Gegenreaktion auf den global "verantwortlichen" Westen vor 100 Jahren.

Dass ein strikterer Islam auch bei uns mehr Regeln setzt, sollte allerdings mehr gesellschaftlich diskutiert werden, wer da genau was will.

Urban Will | Do, 22. September 2022 - 16:01

schon islamische Frauen offen ihre rechtsradikalen Thesen verbreiten dürfen...

Jetzt also auch noch gegen den Islam.

Diese weltoffenste aller Religionen.
Ich bin entsetzt.

Frau Faeser, Herr Haldenwang, werden Sie endlich aktiv!

Es braucht endlich den entschlossenen Kampf gegen Rechts!!

der Witz ist Ihnen aber gründlich mißlungen. Humor ist nicht so Ihr Ding, gell? Sie lieben es lieber deftig, weiß man ja.

Es wäre mir wirklich neu, dass Leute aus dem AfD-Umfeld plötzlich für Unterdrückte in außereuropäischen Ländern so etwas mit Mitleid empfänden. Achtung: Auch eine Frau ohne Kopftuch kann noch eine Muslimin sein! Womit sie sich natürlich augenblicklich disqualifizieren würde, ist ja klar.

Bislang stehen Sie und Ihre Partei doch eher für Tradition, je älter, desto besser, da wird selbst ein Bismarck zum modernen Staatsmann. Und was die Rolle der Frauen angeht, hat doch die (kinderlose) Beatrix von Storch einen in der AfD bejubelten Vorschlag gemacht: Jede deutsche Frau schenke dem Führ...pardon dem Volke mindestens drei Kinder!

Und weg mit Teufelszeug wie Krippe, von Quote und Frauenförderung ganz zu schweigen! Der Herr im Haus wird auch wieder Herr am Küchentisch!

Sie sehen: Sie und Ihre blau-braunen Parteifreunde haben mit den Mullahs durchaus Gemeinsamkeiten!

Gerhard Lenz | Do, 22. September 2022 - 17:39

Es ist bequem, Heldinnen zu ehren, solange sie weit weg sind und uns "nichts kosten". Da preisen wir ihren mutigen Kampf gegen Steinzeitdiktaturen und einen Glauben, der den dortigen alten, weißen Männern die Rechte und Privilegien einräumt, derer sich unsere Dauernörgler beraubt fühlen.

Verlassen die von Verfolgung Bedrohten jedoch das Land und klopfen an unsere Tür, werden sie zu Störenfrieden. Da wissen die ganz "Hellen" unter uns dann plötzlich, dass die, die sie gestern priesen, heute doch nur in unseren Sozialsystemen schmarotzen wollen. Denn "wir können ja nicht jeden aufnehmen", so die lahme Ausrede.

Nun könnte man totalitäre Staaten, die ganz besonders Frauen, aber auch andere Minderheiten unterdrücken, mit Sanktionen belegen. Wir könnten dann aufhören, Öl aus den arabischen Staaten zu kaufen. Ergebnis?

Sonntags wäre dann wegen fehlender Autos wieder Ruhe auf den Straßen, Montags wegen der Krawallos jede Menge Lärm. Denn soweit geht unsere Solidarität dann doch nicht...

... ob's passt oder nicht! Kommentare wie der Ihre wollen gar nicht, dass die rückständige islamische Denkungsart einer fundamentalen Kritik unterzogen wird.
Da wird der Spieß rasch umgedreht und man kann in guter alt-linker Manier schön gegen die rassistische Gesellschaft hierzulande polemisieren. Und als Feigenblättchen nennt man die Teheraner Religionsdiktatur eingangs "Steinzeitdiktatur". Aber Ihre eigentliche Stoßrichtung richtet sich immer gegen das Ewiggleiche: den "pösen" Westen. Können Sie nicht lesen? Die vier Frauen im Artikel sind alle froh in Deutschland leben zu können. Denen geht's nicht um die deutschen AfD-Hanseln, sondern um das Terrorregime im Land ihrer Herkunft. Die vier Frauen erklären doch, gerne hier zu leben, sie loben die Freiheiten, die sie hier haben ... aber Ihnen fällt nichts ein als die ewige öde alte Leier vom furchtbaren Abgrund, der sich hierzulande stets auftut. Gar so schröcklich kann es hier ja nicht sein, bei 25% Migrationshintergrund bei uns.

das ist genau die richtige Bezeichnung, was Ihren Kommentar angeht. Gut, Sie möchten lieber ordentliches Islam-Bashing.

Offensichtlich behagt es Ihnen nicht, was ich geschrieben habe: Dass Heldinnen tolle Heldinnen abgeben, solange sie nicht an deutsche Grenzen klopfen. Dann wollen sie angeblich nur noch vom deutschen Sozialsystem profitieren.

Was das mit Kritik am Westen zu tun hat, dürfen Sie mir gerne erklären. Denn wenn Sie Augen und Ohren ein wenig öffneten wüssten Sie, dass jene, die gegen Migranten Stimmung machen, in der Regel auch mit unserer ganzen liberalen - westlichen - Lebensart ihre Schwierigkeit haben.

Angesichts Ihrer kurvenreichen Argumentation zähle ich Sie übrigens zu genau dieser Gruppe : Immerhin können Sie sich nicht verkneifen, den angeblichen Anteil der Migranten an der Bevölkerung Ihrem Kommentar hinterherzuwerfen. Und was Sie schreiben, ist natürlich grundfalsch: 27% haben laut StaBU einen Migrationshintergrund, viele davon sind aber längst Deutsche.