Erdölraffinerie auf dem Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH
Zukunft ungewiss: Noch bekommt die Raffinerie in Schwedt russisches Erdöl per Pipeline, das Embargo gilt vorerst nur für Lieferungen per Schiff / dpa

EU-Sanktionen gegen Russland - Öl-Embargo: „Chinesen und Inder freuen sich darüber“

Mit einem weitestgehenden Verzicht auf russisches Erdöl will die Europäische Union Putin wirtschaftlich in die Knie zwingen. Doch das kann auch schiefgehen, warnt Carsten Fritsch, Rohstoff-Experte der Commerzbank. Denn während der Westen unter steigenden Ölpreisen leidet und es zu lokalen Versorgungsengpässen kommen kann, freuen sich andere Länder über Russlands Rabatte.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero. Er hat Politikwissenschaft und Journalistik studiert und arbeitete als Lokalreporter und Wirtschaftsredakteur für verschiedene Regionalzeitungen.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Carsten Fritsch ist Rohstoff-Analyst der Commerzbank. Sein Schwerpunkt liegt auf den Märkten für Rohöl und Ölprodukte.

Herr Fritsch, die EU hat ein Öl-Embargo gegen Russland beschlossen. Zunächst sind nur Lieferungen auf dem Seeweg, nicht per Pipeline betroffen. Welche Folgen wird das Embargo für Deutschland haben?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
ingo Frank | Di, 31. Mai 2022 - 19:10

Der viel zitierte „Schuss in‘s eigene Knie“ wird die deutsche Bevölkerung treffen und das Finanzampelmännchen Lindner lacht sich über weitere, höhere, höchste Steuereinnahmen, einen Ast.
Aber stimmt schon, das Geld der Deutschen, das muß vernichtet werden, das muß weg. Die EZB Chefin wird‘s freuen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Norbert Heyer | Di, 31. Mai 2022 - 19:18

Die EU plant Sanktionen beim Ölbezug aus Russland, wo die Folgen für Europa viel schlimmer werden als für Putin. Das ist nur wieder ein weiterer Baustein einer Wahnsinns-Politik der EU ohne Sinn und Verstand. Indien und China freuen sich, sie sind die Nutznießer. Gerade in den neuen Bundesländern und Berlin könnte es zu Engpässen kommen, wenn auch noch diese Pipeline kein Öl mehr liefert. Aber in der EU gibt es starke Kräfte, die auch den Gashahn zudrehen wollen. Auch dadurch werden die Folgen bei uns am stärksten sein. Es scheint gefühlsmäßig so zu sein, dass es abgesprochen ist, Deutschland mal so richtig wirtschaftlich platt zu machen. Auch die Entlastung bei den Spritpreisen kommt wohl nicht voll bei den Kraftfahrern an, da ja zuerst der vorhandene teure Sprit verkauft werden soll. Danach wird der Nachlass garantiert nicht voll weitergegeben, da werden den Mineralöl-Lieferanten schon ein paar Möglichkeiten einfallen. Vernünftige Lösungen scheinen wohl nicht mehr möglich zu sein.

Schlachtet man die Kuh dessen Milch man trinkt?
So dämlich scheint die EU tatsächlich zu sein. Aber, wer soll dann den ganzen Laden am Ka…..en halten? Schon mal nachgedacht? Da bin ich gespannt welches Dumme Karnickel aus dem Hut gezaubert wird. England ist weg, Frankreich zu schwach, da fällt der Laden für ausrangierte Politiker auseinander. Schauen wir mal.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Die Sanktionen werden nicht verpuffen, sondern Deutschland & mit D. auch die Europäer in die Bedeutungslosigkeit der neuen Wirtschafts-Standorte katapultieren & fundamentieren.
Asien(China & Indien) wird vor Entzückung über das RUS-Gas in die Hände klatschen. Und asiatische Wirtschafts-Opposition wie Singapur oder Schanghai werden mittels CORONA & andere Maßnahmen wie hier in D. ( wo Wirtschaft sabotiert & demontiert wurde) in die Bedeutungslosigkeit geopfert & versenkt!

In meinen Augen & fmp. gibt es keine Zweifel mehr,

Deutschland & mit ihm alle europäische Staaten werden abgewickelt - zur Bedeutungslosigkeit auf Abstellgleis lanciert.

Und dies durch EUROPÄISCHE HANDLANGER & SÖLDNER DER WAHREN MACHT - ohne wenn & aber.

Und alles, was um uns geschieht & wir zu sehen & hören bekommen - fmp. ALLES MITTEL ZUM ZWECK & ALLES GEPLANT - KEIN ZUFALL, SONDERN PLAN

Manfred Bühring | Di, 31. Mai 2022 - 19:49

Die Folgen einer moralgetriebenen Wirtschafts- und Außenpolitik werden wir alle zu spüren bekommen. Und im gleichen Atemzug macht Habeck einen Kotau vor dem katarischen Großfürsten, wo die Menschenrechte dann anscheinend keine Rolle mehr spielen. Merke: es gibt gute Menschensmißachtungen wie in Saudi Arabien und Katar und es gibt böse Menschenrechtsverletzungen wie in Russland und China. Welch Absurdistan der deutscehn Politik.

gabriele bondzio | Mi, 1. Juni 2022 - 08:56

In reply to by Manfred Bühring

Martin Gerhard Reisenberg hat dazu ein passentes Zitat bereitgestellt:

"Moralapostel wohnen jeder Kreuzigung gern bei."

Selbst wenn man(n)/frau nur die Bildung eines Vorschülers besitzt, wäre begreifbar, dass der Schaden, den dabei die EU nimmt, erheblich höher sein wird, Als der, welcher Russland zugefügt werden soll.
Russland hat genügend andere Abnehmer. Indien jubelt beispielsweise.
So,... wie ich anderswo lesen konnte, hat der Rubel ordentlich an Wert zugelegt, im Gegensatz zum Euro.
Dazu kann frau nur sagen: "Hier wirkt brandgefährlicher, politischer Dilettantismus."

Peter Sommerhalder | Mi, 1. Juni 2022 - 09:32

In reply to by Manfred Bühring

wo es gerade "in" ist, nimmt man es sehr genau mit der Moral und sonst
ist man erstaunlich grosszügig...

Eine riesige Heuchelei ist das...

Joachim Kopic | Mi, 1. Juni 2022 - 10:00

In reply to by Manfred Bühring

Einfach nicht mehr drüber nachdenken, es wird eh nicht besser:
-Bankenkrise: solange die Großen Geld scheffelten, alles ok. Als es dann den Bach runterging, musste der (kleine) Bürger zahlen ... die Bankdirektoren dankten es mit fetten Boni für sich selbst
-Griechenland: korrupt und mit Betrug der EU beigetreten ... letztendlich haftet die EU und wie immer dann v.a. wir
-Flüchtlingskrise 2015: ungeprüft ein Land der offenen Grenzen ... wir(!) schaffen das ... sind ja alles wertvolle Arbeitskräfte, welch ein Glück für unser Land
-Ukraine: Wir spendieren diesem korrupten Land Milliarden (auch schon vor dem Krieg), lassen uns von einem "Botschafter" täglich beschimpfen und in ein Kriegsszenario reinziehen, wo der Ausgang alles andere als klar ist (Langstreckenraketenlieferung von den Amis, unseren Freunden) und und und.
Da ist diese Dummheit des Ölembargos nur noch das Tüpfelchen auf dem "i".

Juliana Keppelen | Mi, 1. Juni 2022 - 11:08

In reply to by Manfred Bühring

aber Moral kann es nicht sein wie sie ja bereits mit dem Hinweis auf Katar beschrieben haben. Ein weiteres Beispiel ist Venezuela gestern noch wurde ein Kopfgeld auf Maduro ausgelobt heute wird verhandelt zwecks Lieferung von Öl um russisches Öl boykotieren zu können. Das inzwischen der Rest der Welt dieses Spiel nicht mehr mitmacht ist allzu verständlich. Also wird uns das Märchen von der Moral erzählt und es geht im Grunde um Vorherrschaft und Geopolitik und wir sind die willigen Kulis (Esel).

Urban Will | Mi, 1. Juni 2022 - 08:02

Treiber USA am meisten nützen, den Obermoralisten in der EU am meisten schaden, werden wohl nicht nur dazu führen, dass wir Europäer uns selbst am meisten schaden, sondern dass der Krieg länger dauert und Putin angesichts der ja allenthalben betonten „dauerhaften“ Loslösung von Russland andere Fakten zu schaffen wohl geneigt ist als er es getan hätte, wenn der Krieg so verlaufen wäre, wie er es geplant hat. Man kann natürlich nach wie vor fest annehmen, dass er d ganze Ukraine unterwerfen und R aneignen wollte. Dann aber wären seine Grenzen direkt a d NATO gelegen. Ich glaube nicht, dass er das wollte.
Der Westen ist aus seiner Sicht nun aber der Feind auf lange Zeit, gg den er sich abschotten wird. Auch durch Pufferzonen, die er i d Ukraine nun errichten wird. U ich glaube, auch seine Nachfolger werden diese Gebiete nicht mehr hergeben, R wird gerade wg d Sanktionen den Weg zurück so schnell nicht mehr zu finden bereit sein.
Wir Europäer waren sind u bleiben Schlafmützen.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 1. Juni 2022 - 08:58

..freut sich der Dritte, sagt der Volksmund. Recht hat er. Meine Vorkommentatoren haben in allem recht. Nur müssen wir das doch alles perspektivisch anders betrachten. Wer Kritik übt und vor nachteiligen Folgen auch nur warnt, ist ein Putinversteher und unterstützt dessen Krieg. Nur wer Haltung zeigt, wer bereit ist zu vergessen, das Habeck und die EU, mit Katar und dem Boykott Russlands nur die Diktatur gewechselt hat, der ist auf der richtigen Seite. Wir können doch alle den Gürtel etwas enger schnallen und im Winter mal einen Pullover im Wohnzimmer mehr tragen, das ist ja auch nicht Zuviel verlangt. Und was sollen die Bürger auch mit ihrem "vielen" Geld machen. Sie zahlen doch gerne für die "gute" Sache, wählen diese Politiker und tragen ihren Teil zur "Diplomatie" durch Sanktionen bei. Wie viele Bomben werden deshalb nicht fallen in der Ukraine? Wieviel Menschenleben werden durch die Sanktionen gerettet? Das wird diesen Krieg wie schnell beenden? Wir sind im Selbstzerstörungsmodus.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.