Annie Ernaux
Der Literaturnobelpreis 2022 geht an Annie Ernaux / dpa

Literaturnobelpreis - Wir alle sind ein Stück Annie Ernaux

Dieses Votum ist politisch und unpolitisch zugleich: Die französische Autorin Annie Ernaux hat den Literaturnobelpreis bekommen. Seit langem kürt die Schwedische Akademie damit wieder einmal eine populäre Autorin und verleiht sich und dieser Auszeichnung eine ganz neue Aufmerksamkeit.

Autoreninfo

Björn Hayer ist habilitierter Germanist und arbeitet neben seiner Tätigkeit als Privatdozent für Literaturwissenschaft als Kritiker, Essayist und Autor.

So erreichen Sie Björn Hayer:

Die diesjährige Überraschung der Schwedischen Akademie lautet: Seit Jahren gibt es erstmals wieder keine Überraschung. Nachdem in den vergangenen Verleihungen des Literaturnobelpreises mit Abdulrazak Gurnah und Louise Glück unerwartete, aber nicht minder ausdrucksstarke Außenseiter prämiert wurden, hat sich das Komitee nun für einen echten Star der Buchbranche und überdies für eine der engsten Favoritinnen entschieden: die französische Autorin Annie Ernaux.

Dieses Votum ist politisch und unpolitisch zugleich. Denn so manchen Forderungen, den Preis für 2022 an einen ukrainischen oder gegenüber dem Putin-Regime oppositionellen, russischen Schriftsteller auszuloben, folgte man offenbar nicht. Und doch trifft das Werk der 1940 in der Normandie geborenen Romancier einen wichtigen gesellschaftlichen Nerv.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Fr., 7. Oktober 2022 - 14:33

Kannte die Frau bislang nicht und habe mich versucht bei den Msm und den alternativen Medien mal zu informieren. Stieß da heute auf einen großen BILD-Artikel, wonach sie eine erklärte Antisemitin sei und den BDS tatkräftig unterstützen soll. Nun gut. Der Preis bekam sie für ihr literarisches Wirken und nicht für ihre politische Einstellung. Wenn sie soll toll mit Literatur umgehen kann, mag sie den Preis verdient haben. Wenn sie aber tatsächlich eine Antisemitin ist, wäre es wünschenswert etwas in diesem Artikel darüber gelesen zu haben. Offenbar spielt Antisemitismus nur dann eine Rolle, wenn es moralisch gerade passt.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.