In der Silvesternacht wurde auf der Sonnenallee ein Reisebus von Unbekannten angezündet / dpa

Silvester in Berlin - „Krass, dass die Polizei hier nichts zu melden hat“

Nicht nur die Sonnenallee ist in der Silvesternacht ein „Schwerpunkt“ und einer der gefährlichsten Orte der Stadt. Ein Bericht aus der lautesten Berliner Nacht.

Autoreninfo

Hier finden Sie Beiträge von Gastautoren sowie in Kooperation mit anderen Medien und Organisationen. 

So erreichen Sie Cicero-Gastautor:

Die letzten Vernünftigen flüchten. Ein paar Frauen und ein etwa 50-jähriger Mann eilen weg von der Straße, weg von der Gefahr. Sie versammeln sich in einem Hauseingang. Glücklicherweise hat hier auch noch ein Café geöffnet und bietet Schutz. Schutz vor der Druckwelle. Denn die ist tatsächlich so stark, dass sie kaum von einem legalen Böller stammen kann.

Es ist Silvesternacht in Berlin. Die ganze Stadt ist in Feierlaune. Und besonders krass ist es in Neukölln. Ein Stadtbezirk, in dem schon in normalen Nächten von einigen beklagt wird, dass es so manchen rechtsfreien Raum gibt. Doch nun herrscht die alljährliche Anarchie am allerletzten Tag des Jahres. Ein Böllergewitter, das fast so klingt wie Bürgerkrieg.

Eine Tankstelle steht unter Beschuss

Auch Kadriye Ercan steht hier an diesem Café. Die 29 Jahre alte Berlinerin ist erst vor einer Woche nach Neukölln gezogen, sagt sie. Und nun das. Sie wollte nur zu einer Party, und nun steckt sie hier fest. Sie ist sich sicher: „Diese Art von Silvester gefällt niemandem.“ Raketen fliegen durch die Luft, ein Böller nach dem anderen wird gezündet und auf die gegenüberliegende Straße geworfen. „Es ist doch wirklich krass, dass die Polizei hier nichts zu melden hat“, sagt Kadriye Ercan.

Die Berliner Polizei erklärt die Sonnenallee, Ecke Reuterstraße auch an diesem Silvesterabend zu einem der „Schwerpunkte“. Gegen 22:30 Uhr stehen hier noch sechs teils behelmte Polizisten. Ihnen gegenüber eine Gruppe, vielleicht 20 Mann stark. Ein Polizist sagt, er und seine Kollegen befürchten, dass es Mitternacht noch viel mehr Ärger geben wird.

Junge Männer zünden ihre Raketen an bereits ausgebrannten Batterien an. Teenager schießen Raketen aus der Hand in die Luft. Eine Aral-Tankstelle steht unter Beschuss. Die Sonnenallee in der Silvesternacht ist Chaos pur.

Gefeiert wird überall und zwar heftig

Natürlich sind die berüchtigten Silvester-Böller-Schlachten von Neukölln extrem. Aber auch in anderen Teilen der Stadt wird in diesem Jahr ebenfalls heftig geböllert – auch wenn solche Eindrücke immer schwer mit Zahlen zu belegen sind. Schon am Abend des ersten Verkaufstages ist es in einigen Gebieten dieser Stadt so laut wie früher erst am Silvesternachmittag.

Berlin feiert sich laut ins neue Jahr. In den Corona-Jahren waren die Silvesterfeiern oft stillere Feste. Doch dieses Mal werden bereits am Abend vor Silvester bundesweit etliche Menschen in Krankenhäuser eingeliefert – mit Verletzungen durch wohl illegales Feuerwerk.

Nach dem Fest der Stille

Weihnachten ist klassischerweise das Fest der Familie, der Stille, der Behaglichkeit. Silvester ist das Gegenteil davon: Das Jahresende wird gern mit einem sehr lauten Knall verabschiedet. Und das neue Jahr mit einem noch lauteren Feuerwerk um Mitternacht begrüßt.

Mittendrin: Mustafa Öcalan. Er sitzt vor einem Dönerimbiss am Hermannplatz in Neukölln. Die Sprachbarriere ist dank Smartphone schnell überwunden. Öcalan ist Kurde und vor einem Jahr aus der Türkei nach Neukölln gekommen. Ihm scheint das Chaos nichts auszumachen. Der 43-Jährige sagt, er liebe Deutschland.

Jeder Zweite hat einen Migrationshintergrund

Die Sonnenallee gilt als „arabische“ Straße. Jeder Zweite hier hat laut dem Mediendienst Integration einen Migrationshintergrund. Shishabars und Hähnchenimbisse prägen das Straßenbild. Bei vielen Berlinern ist die Sonnenallee berüchtigt. Berüchtigt für gewalttätige Auseinandersetzungen und misslungene Integration.

Doch Andi M. mag es hier. „Hier ist was los“, sagt er. Der Mann kommt aus Leipzig und sitzt nun ebenfalls vor dem Imbiss am Hermannplatz und lässt sich seinen Döner schmecken. Seiner Meinung nach sei es hier nicht anders als anderswo in Berlin. In Friedrichshain und Prenzlauer Berg sei es am Silvesterabend ähnlich. Er habe jahrelang in Berlin gewohnt. Der 35-Jährige räumt aber ein, dass er langsam aus dem Alter rauskomme, in dem er diese Art von Silvester „lustig“ findet.

Auch in anderen Gegenden Berlins ist die Party in vollem Gange. Zum Beispiel schon um 17 Uhr in Friedrichshain. Dort steht eine Familie auf der Straße. Die Leute böllern schon jetzt, weil sie ein Kleinkind im Kinderwagen dabei haben. Der junge Vater zündet die Wunderkerzen an und wirft ein paar Knallerbsen, der deutlich angetrunkene Großvater ruft den Passanten tatsächlich zu: „Saufen, Silvester, Saufen.“

Zahl der Angriffe auf Einsatzkräfte hat zugenommen

Die Berliner Feuerwehr ruft in der Silvesternacht den Ausnahmezustand aus. Die Feuerwehr ist zu Hunderten kleineren und größeren Bränden unterwegs. Die stehen meist im Zusammenhang mit Pyrotechnik, darunter auch Wohnungs- und Balkonbrände.

Zeitweise sind die Einsatzkräfte bei 85 Notfällen gleichzeitig. Zudem gibt es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Angriffe auf Polizei, Feuerwehr und Notfallhelfer. Feuerwehr und Polizei werden am Morgen in der Hauptstadt insgesamt 33 verletzte Einsatzkräfte zählen. „Die Zahl der Angriffe hat im Vergleich mit den Jahren vor der Corona-Krise deutlich zugenommen“, klagt ein Polizeisprecher.

Auch sein Kollege von der Feuerwehr zeigt sich überrascht „von der Masse und der Intensität der Angriffe auf unsere Einsatzkräfte“. So seien unter anderem Bierkisten und Feuerlöscher auf Fahrzeuge geworfen worden, Retter seien beim Löschen mit Pyrotechnik beschossen und Einsatzfahrzeuge geplündert worden. „Dieses Verhalten ist durch nichts zu rechtfertigen, und ich kann es nur auf das Schärfste verurteilen“, sagte Landesbranddirektor Karsten Homrighausen (Lesen Sie die gesamte Silvester-Bilanz bei den Kollegen der Berliner Zeitung).

Als Reaktion verlangt anderntags unter anderem die Gewerkschaft der Polizei Berlin, mit einem Böllerverbot endlich Ernst zu machen. „Wir haben deutschlandweit gesehen, dass Pyrotechnik ganz gezielt als Waffe gegen Menschen eingesetzt wird“, kritisierte GdP-Landeschef Stephan Weh. Das müsse ein Ende haben. Es brauche ein Verkaufsverbot für alle, die nicht beruflich mit Pyrotechnik hantierten. Auch die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey wird sich am Neujahrstag „zutiefst erschüttert“ zeigen über „dieses Ausmaß an Gewaltbereitschaft und Zerstörung“.

Mit Schreckschusspistole auf dem Balkon

Am U-Bahnhof Hermannstraße schießt jemand am Abend mit einer Schreckschusspistole vom Balkon. Ein kurzer, schneller Knall folgt auf den nächsten. Ein Teenager auf der Straße zeigt zu dem Balkon. Sein Kumpel sagt: „Da wär’ ich mir nicht so sicher, mit was die hier schießen.“ Auch an der nur wenige Hundert Meter entfernten Sonnenallee sind immer wieder Schreckschüsse zu hören. Schreckschusswaffen sehen aus wie echte Pistolen oder Revolver. Anders als bei scharfen Schusswaffen werden damit aber keine Projektile verschossen, die jemanden treffen, verletzen oder gar töten können. Es sind sogenannte Gas- oder Signalwaffen.
 

Mehr Berlin-Themen von Cicero: 


Aber sie sind trotzdem nicht ungefährlich. Denn: Werden Schreckschüsse mit aufgesetzter Mündung oder aus wenigen Zentimetern Entfernung zum Körper abgegeben, ist mit schwersten Verletzungen zu rechnen, sagen Experten. Es kann auch tödlich enden. Der Gasstrahl ist in der Lage, nicht nur „Weichteilgewebe“, sondern auch Knochen – zum Beispiel den Schädel – zu durchdringen. Und für viele Leute – meist junge Männer – sind diese Waffen ein idealer Ersatz für Silvesterraketen.

Die Rechtslage ist eindeutig. Für den Kauf von Schreckschusswaffen ist der sogenannte Kleine Waffenschein nicht nötig. Die Waffen können also einfach gekauft werden. Aber für das Führen, also die Benutzung, ist der Kleine Waffenschein nötig.

Geldbuße von bis zu 10.000 Euro

Die Aufrüstung beginnt schon lange vor der nächtlichen Feier. Ein Beispiel: 13 Uhr, Frankfurter Allee im Bezirk Friedrichshain, vor einem Laden, in dem das ganze Jahr lang nicht viel los ist, hat sich eine sehr lange Schlange gebildet. Über der Tür und den Schaufenstern steht in großen roten Buchstaben: Soldier of Fortune, Soldat des Glücks. Es ist ein Waffenladen.

In der Schlange stehen um diese Zeit knapp 50 Leute, fast alles Männer zwischen 20 und 45 Jahren, fast alle sind Macho-Typen mit modisch getrimmten Bärten und ausrasierten Nacken. Leute mit ernsten und grimmigen Mienen, die auf ihre Handys blicken und geduldig warten. Ein Mann, der im benachbarten Laden ein paar Knaller kauft, sagt: „Ich bezweifle mal, dass die alle den Kleinen Waffenschein haben.“ Ein paar Stunden später, als alle anderen Läden längst geschlossen haben, ist der Waffenladen noch immer geöffnet. Nun stehen 37 Leute vor der Tür und warten, dass sie sich mit Waffen und Munition eindecken können.

Für das Schießen mit einer Schreckschusswaffe müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Zum Beispiel muss der sogenannte Hausrechtsinhaber ausdrücklich dem Abfeuern der Schreckschusswaffe zustimmen. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro bestraft werden. Offiziell ist das Schießen nur auf dem eigenen Grundstück erlaubt und nur, wenn dabei keine Lärmbelästigung entsteht.

Kinderwägen im Böller-Chaos

Doch all die Vorschriften haben wenig mit der Realität in der Berliner Silvesternacht zu tun. Ob nun in Neukölln oder anderen Brennpunkten. An der Sonnenallee, Ecke Reuterstraße stehen sich Gruppen gegenüber und böllern, was das Zeug hält.Batterien werden mitten auf die Straße gestellt. Kurz sieht es so aus, als würde eine Rakete einen Balkon in Brand setzen, was in dieser Nacht anderswo – zum Beispiel in Bernshausener Ring in Wittenau – gleich mehrfach geschieht.

Zwischen all dem Lärm und Geblitze auf der Sonnenallee sind immer wieder Eltern unterwegs, die hektisch ihre Kinderwagen durch das Chaos schieben. Am Hermannplatz haben die Eltern einem Kleinkind Ohrenschützer aufgesetzt – immerhin.

Es wird lauter, immer lauter

Um kurz vor Mitternacht ist keine Spur mehr von der Polizei zu sehen. Jedenfalls an der Sonnenallee, Ecke Reuterstraße. Die Polizisten haben sich von dem „Schwerpunkt“ zurückgezogen. Nun gehört die Straße ganz den vielen Männern, die sich hier mit Böllern bewerfen und mit Raketen beschießen. Sie stehen einfach nur da. Ohne Gebrüll oder Rufe. Sie lassen ihr Feuerwerk sprechen.

Besonders gern beschießen sie die Autos, die zu dieser Zeit unterwegs sind. Böller fliegen unter oder auf vorbeifahrende Wagen. Die Passanten, die durch die Szenerie müssen oder wollen, bewegen sich meist im Laufschritt. Sie meiden die Männergruppen mit den Raketen und achten darauf, dass sie keinen Knaller ins Gesicht bekommen. Die Funken fliegen, die dunkle Silvesternacht leuchtet im bunten Licht der Fontänen am Himmel. Am Boden wird es lauter. Immer lauter.

In Kooperation mit:

Berliner Zeitung

Ingo Frank | Mo., 2. Januar 2023 - 16:02

Vor Jahren sind wir 1… 3 x /Jahr nach Berlin gefahren um neben der Komödie am Kurfürstendamm immer mal ein anderes Museum zu besuchen. An der Spendenaktion zum Wiederaufbaus des Stadtschlosses beteiligten wir uns ebenfalls und verfolgten das Werden des Schlosses. Doch bei jedem Berlinbesuch kam uns die Stadt dreckiger vor. Von vermüllten Sitzplätzen in S und U Bahn bis hin zu Nötigungen von Bettlern und anderen „Schutzsuchenden“ bis hin zum Dauerlauf vom Gesundbrunnen durch einen Park zum Hotel weil uns irgendwelche Typen in auffälliger Weise
Hinter uns her liefen. Bis zum Nachtbusfahrer der uns an der falschen Haltestelle aussteigen lies und wir des Nachts eine halbe Stunde den Weg zurückliefen..
Berlin, für mich eine Stadt die ich meide und eine Ansammlung von vielen vielen Caoten. Wenn ich da an München denke, ein Unterschied wie Tag & Nacht. I.ü. nicht nur bei der Präsenz d. Polizei auch b. Ordnung & Sauberkeit..
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Walter Bühler | Mo., 2. Januar 2023 - 16:20

... dorthin gehen, wo es unangenehm und gruselig wird.

Man kann an Silvester auch um 21 Uhr zum fantastischen Silvester-Konzert der Lautten-Compagney gehen, und dadurch fröhlich gestimmt (sowie relativ unbelästigt) durch den ziemlich ruhigen Tiergarten zur Moabiter Brücke gehen, wo einige Menschen allmählich damit beginnen, ein ganz schönes und zivilisiertes privates Feuerwerk zu veranstalten.
Aber auch später haben wir keinen Krawall und keinen Polizei-Einsatz bemerkt - anders als in den vergangenen Jahren.

Entscheidend war wohl, dass keine "Hauptstadt"-Party-Meile vor dem Brandenburger Tor angeboten wurde. Damit haben sich die Party-Süchtige, Alkoholiker und Suffköpfe aller Nationalitäten wohl etwas gleichmäßiger über die Stadt verteilt. Für uns Innenstadtbewohner ist das prima.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein gefühlt besseres Jahr 2023, als das Jahr 2022.

Astrid | Mo., 2. Januar 2023 - 17:57

Diese Stadt ist nur noch ein Moloch. Wenn man bedenkt, dass Berlin vor 100 Jahren für Fortschritt, Kultur, Mode, Sauberkeit stand und alle nach Berlin wollten, ist es heute nur noch gruselig. Die Stadt verkommt immer mehr durch die Migration, die kein Ende nimmt. Das hat mit Lebensqualität nichts mehr zu tun. Das rot-grün versiffte Milieu hat die Stadt runtergewirtschaftet. In dieser Stadt würde ich heute kein Kind mehr großziehen. Super, dass wir immer mehr Goldstücke geschenkt bekommen, die auf unsere Kosten leben und hier alles kaputt machen. Wie sagte Frau Görin Eckard:"Deutschland wird sich verändern und ich freu mich drauf. Den meisten vernünftigen Deutschen ist die Freude am Leben in diesem Land mittlerweile gründlich vergangen.

Christa Wallau | Mo., 2. Januar 2023 - 18:15

... wie es bald in den meisten deutschen
Städten zugehen wird.
Gestern rief mich ein Schweizer Bekannter an. Er fragte mich im Laufe des Gespräches: "Warum sind die Deutschen offensichtlich dazu verdammt, immer alles, was sie sich mühsam aufgebaut haben, durch ihre eklatante DUMMHEIT wieder kaputt zu machen?"
Eine gute Frage, und die Antwort dürfte mehr brauchen, als einige Sätze.

Jedenfalls stimmt das mit der DUMMHEIT.
Man kann es auch Naivität nennen oder Hörigkeit bzw. Anfälligkeit für Ideologien.
Irgendwas stimmt da in vielen Köpfen nicht. Sonst hätte es niemals passieren können, daß jetzt eine Regierung am Werk ist, die n o c h mehr Einwanderung beliebiger Menschen befürwortet u. diese Leute den Dummen als "Goldstücke" verkauft.
Ich habe nichts gegen Märchen, aber "Hans im Glück" taugt beim besten Willen nicht als Blaupause für ein Regierungsprogramm.

Ich bin froh, alt zu sein. So werde ich die schlimmsten zukünftigen Zustände in meinem Heimatland wohl nicht mehr erleben.

Georg Kammer | Mo., 2. Januar 2023 - 20:15

genau mit dieser muss die Polizei knallhart vorgehen.
Wäre es amerikanische Polizei, mit schweren Schusswaffen, Tayser, Blendgranaten, Bodycams und Kameras in den Autos, gäbe es mit Sicherheit Schwerverletzte unter den Deutschen mit Migraionshintergrund und etliche Festnahmen, die sofort in die Untersuchungshaft mit Schwerverbrechern zusammen verbracht
werden.
Und das ab dem 14 Lebensjahr, Verurteilung und Knast.
So geht innere Sicherheit Fr. Faeser, ihr Stuhl wackelt auch schon, wie der der Verteidigungsministerinn und das ist gut so !

Osvaldo Pugliese | Mo., 2. Januar 2023 - 21:18

Was hat die Gesellschaft falsch gemacht?
Wo hat sich die Polizei falsch verhalten?
Haben die Rettungskräfte etwa die Feiernden durch ihre Anwesenheit provoziert?
Wie kann man den Tätern, die eigentlich Opfer sind, helfen?
Sind die Ausschreitungen folge von erlebtem Rassismus und Traumatisierungen?
Wie kann man - gut gemeint natürlich - den Internationale-Geschichte-Hintergrund aus der Berichterstattung rauslassen?
Konsequenzen: Empörung seitens der Politik und scharfe Abgrenzung derselben zu jeglicher Gewalt und natürlich die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses sowie das Inauftraggeben einer Studie zum Polizeiverhalten.
Wie las ich sinngemäß in Cicero? Das Motto ist "gewöhnt euch dran". Machen wir.

Helmut Bachmann | Mo., 2. Januar 2023 - 23:41

einfach ein allgemeines Böllerverbot zu fordern, weil die Polizei nicht mehr für Recht und Ordnung sorgen kann. Hilft auch viel bei illegalen Böllern. Ein Zeichen absoluter Überforderung und Unfähigkeit.

Tina | Di., 3. Januar 2023 - 01:32

DE zeigt sich immer hässlicher. Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Duisburg. Es wird immer dreckiger im Ländle. Gruppen junger Männer, die den Deutschen die Renten mal zahlen sollen, stehen gelangweilt an jeder Ecke. Alte weiße , verbrauchte Stadtangestellte sammeln den Müll auf und kommen mit der Arbeit nicht mehr nach.
Für Asylsuchende werden Häuser angemietet und die Stadtangestellte werden zu Bedienstete für diese Menschen abgestellt. Rasenmähen steht auf dem Plan. Der Drogenverkauf in den Großstädten wird zugelassen, man weiß es zu axeptieren, dass man nichts entgegen zu setzen hat.
Der Freund von Göring Eckhard von der Evangelischen Kirche bekam von der Bundesregierung 8 Millionen für weitere Seenotrettung und Unterstützung der Schlepper. Es ist 5 vor 12 um aufzuwachen. Die CDU liebäugelt mit den Grünen. Entweder wacht das deutsche Volk auf oder es ist wirklich zu spät.

Sabine Lehmann | Di., 3. Januar 2023 - 02:58

Ich habe mich mal quer durch sämtliche Videos gemüht, die es gibt. Es lässt sich in einem Satz zusammen fassen: Nur von importierter Gewalt durch falsche Migration aus falschen Ländern mit den falschen Leuten zu reden, reicht nicht!! Da ist der Abschaum der Menschheit unterwegs, das Pack aus aller Herren Länder.
Wir haben die Büchse der Pandora geöffnet und DAS ist erst der Anfang, das wird alles noch viel, viel schlimmer. Denn SIE werden immer mehr und SIE werden dieses Land für sich beanspruchen. Das ist übrigens gar nicht von mir, sondern von einem "ehrenwerten" Mitglied aus der Journalisten-Kaste vom Spiegel: Haznan Kazim. Ein arroganter Fatzke, der diesen Satz einmal auf Twitter schrieb und dann schnell wieder löschte. Der Kontext war ein Interview mit Alexander Gauland über die Flüchtlingskrise. Wahrscheinlich war Herrn Kazim der Wahrheitsgehalt seiner Drohung zu groß, daher das Löschen. Hat ihm aber nichts genutzt, denn es gab sofort ein Screen-Shot, dem Internet sei Dank.

Ernst-Günther Konrad | Di., 3. Januar 2023 - 07:57

Wer die vielen Videosequenzen im Netz aus der Silvester Nacht sieht braucht sich nicht zu wundern, wenn in dieser Stadt keiner mehr Dienst machen will, ob als Feuerwehrmann, Rettungsdienstmitarbeiter oder Polizist. Es wäre mal hoch interessant, wie viele sich ins Umland bzw. andere Bundesländer versetzen lassen, kündigen oder infolge posttraumatischer Störungen außer Dienst sind für Monate oder gar Jahre. Und plötzlich schreien alle auf, wollen plötzlich auch ein "Migrationsproblem" erkannt haben, wollen es schnell benennen, bevor es die "Falschen" tun, die schon seit Jahren davor warnten. Wie will man denn diese Straftäter eigentlich ansprechen? Was ist die richtige Ansprache? Auch diesmal wieder eine Woche Dauerempörung und "knallhart" Ansagen und dann wird es schleunigst wieder aus dem gegenwärtigen medialen Gedächtnis gestrichen werden. Die ersten sind ja schon bemüht, es nicht zum Thema der "Rechten" werden zu lassen und wen wählen die Berliner im Falle einer Neuwahl? Wen wohl?