Medienliebling Baerbock - Ideologisch aufgeklärt

Die Medien sind nicht ganz unschuldig am Hype um die Grünen. Dabei ist die von der Partei geformte Gesellschaft fein säuberlich aufgeteilt: Der moralischen Oberschicht steht ein zu belehrendes Prekariat gegenüber. Zu erleben ist eine bourgeoise Arroganz neuen Typs, schreibt Frank A. Meyer.

/innenpolitik/medienliebling-baerbock-ideologisch-aufgeklart/plus
Annalena Baerbock kann plagiieren wie sie will. Die Großmedien werden sie immer lieben/ Boris Rössler

Autoreninfo

Frank A. Meyer ist Journalist und Kolumnist des Magazins Cicero. Er arbeitet seit vielen Jahren für den Ringier-Verlag und lebt in Berlin.

So erreichen Sie Frank A. Meyer:

Für den Deutschlandfunk sind Dutzende abgeschriebener Passagen in Annalena Baerbocks erstem Buch nichts weiter als „sprachliche Ähnlichkeiten“, also nicht der Rede wert, obschon derselbe DLF sie in seinen Morgennachrichten mehrmals erwähnte.
Alles nur Kinkerlitzchen.

Für den Deutschlandfunk ist die Kritik an Annalena Baerbocks Abschreiberei vergleichbar mit der Diffamierung Willy Brandts wegen dessen unehelicher Herkunft und seinem Widerstandskampf gegen die deutsche Diktatur im norwegischen Exil – der schmutzigste Wahlkampf seit Gründung der Bundesrepublik.
Annalena Baerbock, eine deutsche Schicksalsgestalt wie einst Willy Brandt

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Windisch | Sa, 7. August 2021 - 19:06

haben 2015 erst möglich gemacht. Jetzt ohne Mandat mit den Grünen als nützliche Idioten endlich selbst regieren. Das wäre es doch. Leider fehlt Frau Baerbock auch zu dieser Nützlichkeit das Talent.

Für uns könnte dies vielleicht bedeuten noch einmal Glück gehabt?!?!

Vielen Dank für diesen trefflichen Artikel!

Norbert Heyer | Sa, 7. August 2021 - 19:23

Die Grünen und die Linken planen ein neues Reich: Oben die Königin und ihr Hofstaat, die uneingeschränkt Macht und Privilegien genießen, während das „Pack“ die dafür erforderlichen Tributzahlungen leisten müssen. Sie haben keine Freiheit, keine Rechte und Demokratie mehr, was und wie gegessen wird, wie das Leben im Mangel zu gestalten ist, alles wird vorgeschrieben und geregelt. Was soll man erwarten von „Hochwohlgeborenen“, die mit Deutschland „nichts anfangen können“ und die unsere Energiebedarf „angebotsorientiert“ gestalten wollen? Dieses kranke Denken wird scheitern, noch niemals hat jakobinisches Handeln sich langfristig durchgesetzt, weder in Frankreich, noch in Münster. Die Umkehr wurde aber immer von schlimmsten Verwerfungen begleitet. Wir können nur hoffen, dass die Grünen niemals in die Lage versetzt werden, dass von Deutschland wieder einmal eine Gefahr für die ganze Welt heraufbeschworen wird. Die Medien haben großen Anteil an dieser menschenfeindlichen Entwicklung.

Ingo Kampf | Sa, 7. August 2021 - 19:28

….können mit den selbsternannten neuen Priestern der Öko-Partei nichts anfangen. Jetzt werden alle die gebraucht, die in den gesellschaftspolitischen Fächern der Unis nicht zu finden sind. Handwerker aller Art und Ingenieure werden nun dringend gebraucht. Das sind Leute, die eher nicht grün wählen und ihre Kompetenz auch nicht vortäuschen müssen!

Ingofrank | Sa, 7. August 2021 - 19:43

Jedoch, was nutzt ein einsamer Rufer im Walde?
Sie können sich die Finger wund schreiben, es nützt nichts. Die mediale Unterstützung für diese grüne Sekte von dem ÖRR , fast der gesamten Jurnallie es bleibt doch nicht ohne Wirkung…. Zumindest nicht in den alten Bundesländern. Das Prekariat ist halt nach der Wende immer noch viel viel höher im Vergleich zu den alten BL.Und, es existieren noch genügend Biodeutsche die in der DDR sozialisiert wurden = sind in der Lage, den direkten Vergleich beider Systeme zu machen. Es werden zwar weniger, aber noch sind die alten weißen Männer und Frauen da. Und die gehen auch wählen, selbst wenn einige Protest wählen .Letzte Umfrage Thüringen: AfD mit 22% trotz Höcke auf Platz 2 und 6,2% Grüne auf dem letzten Platz. Das spricht Bände.
Ich sehe hist. Parallelen zur Weimaer R. Vielleicht erleben wir noch Mord und Totschlag zwischen den politischen Lagern rechts und links und alles mündet i. einen Krieg.

Mit vielen Grüßen aus der Erfurter Republik

Gerhard Fiedler | Sa, 7. August 2021 - 19:58

Das ist wieder einmal ein Frank A. Meyer, wie ich ihn schätze! Großartig dieser Beitrag, der mir aus dem Herzen spricht. Und diese Stelle seines Beitrags gefällt mir besonders gut und sagt alles über die Misere unseres Landes: "Ja, die Medien zählen zum Machtkomplex, sind bestimmender Teil einer neuen gesellschaftlichen Elite, herangezüchtet an Universitäten, herangewachsen in NGOs, herangereift in den kulturellen Institutionen – auf Schritt und Tritt aus Steuergeldern alimentiert."
Gut, dass es Sie gibt, lieber Herr Meyer, und Sie sich hier im Cicero immer wieder mit solch erstklassigen Beiträgen zu Wort melden! Danke!

Rob Schuberth | Sa, 7. August 2021 - 20:18

Wie so oft.
Klug, stimmig und auch etwas bissig.

Ich schließe mich seinem Fazit an.

Mit meinen einfach Worten:
Wir erleben bald eine grüne Öko-Diktatur.

Gute Nacht Deutschland.

Man sollte diesen Artikel allen potenziellen Grün-Wählern zur Pflichtlektüre machen.

Markus Michaelis | Sa, 7. August 2021 - 20:49

im Moment ist das die Macht im Lande, politisch, kulturell, verankert in Unis, Medien, Kirchen und vielem mehr. Die Wirtschaftselite gehört dazu oder versucht sich entsprechend den momentanen Machtverhältnissen zu präsentieren. Wie jede Macht, sollte auch diese kritisch begleitet werden.

Ich würde das mit den früheren bürgerlichen Zeiten vergleichen. Auch da ging es um höchste Werte für die Gesellschaft und den Menschen und die Abwehr von Feinden. Damals mehr Kirche, Familie, Vaterland gegen den Kommunismus. Heute eben Klima und Vielfalt gegen Rechts.

Heute wie damals ist das ja nicht nur schlecht, Klimaschutz ist gut, aber wie immer hat die Macht auch ihre dunklen Seiten, die man kritisch begleiten sollte. Besonders wenn, wie der Artikel richtig sagt, es doch stark ein bürgerliches Elitenprojekt ist.

Insofern ufert es aber von selbst nicht aus, weil es auch eher ein bio-deutsches Elitenprojekt ist, was sich demografisch, durch mehr Europa und "Diversität" von alleine wandeln wird.

Christa Wallau | Sa, 7. August 2021 - 23:11

haben kein Herz für Menschen im tägl. Broterwerbs-Job mit Alltagsstreß u. -sorgen, die sich von preiswerten Lebensmitteln ernähren u. ihre Mieten u. Energiepreise bald kaum noch bezahlen können. Während sie mit jedem sauer verdienten Euro rechnen müssen, leben neben ihnen - mitten in ihrer Stadt - Migranten, die nicht arbeiten, ihre Sprache nicht sprechen, viele Kinder haben u. bestens alimentiert werden. Und von denen möchten die Grünen noch m e h r ins Land holen.
Wie weltfremd muß man sein, um nicht zu erkennen, welche Ungeheuerlichkeit hier vor sich geht: Eine "Elite" mutet Bürgern zu, daß sie Kulturfremde mitfinanzieren, u. g l e i c h z e i t i g sollen sie weitere, große Opfer bringen für eine fragwürdige Ideologie, die sich "Klimarettung" nennt.
In welchem Land der Welt geschieht Ähnliches?
N i r g e n d wo !!!
Das ist offenbar nur in D möglich.
Eine abgehobene "Schicht" (ähnl. d. Adel früh. Zeiten) lebt im Wolkenkuckucksheim des Wohlstands u. will über alle bestimmen!

helmut armbruster | So, 8. August 2021 - 07:53

viel zu viel Aufmerksamkeit auf was eigentlich?
Warum widmen die Medien ihre Aufmerksamkeit nicht wirklich wichtigen Fragen?
Antwort: Weil es nicht so einfach ist mit einer wichtigen Frage eine Show zu veranstalten bzw. weil man das Publik leichter erreichen kann mit dem Getue und Geplapper einer Schnattergans.

Brigitte Miller | So, 8. August 2021 - 08:21

gehts nicht, Herr Meyer. Allerdings ist "die Medien sind nicht ganz unschuldig" euphemistisch, denn ohne sie wäre diese Entwicklung unmöglich.

Urban Will | So, 8. August 2021 - 08:28

der Geschichte.
Die nun geforderte „zweite“ wäre nichts anderes als ein Schritt zurück zu Zuständen, wie sie vor der ersten herrschten, mit der Ausnahme, dass man derzeit nicht davon ausgehen muss, dass wieder körperliche Folter angewendet wird.
Geistige allerdings schon, wenn man sich das Geseier diese links – grünen Übermoralisten anhören muss.
Noch haben sie keine Mehrheit auf dem Papier, schwabbeln sie um die 20%, ein Zeichen, dass die sich ihnen unterworfen habenden Medien das Volk noch nicht in der Art und Weise verblödet haben, wie sie es eigentlich möchten.
Doch ist dies ein Trugbild, da ihre zersetzende, der Logik der Vernunft und dem Verstand in großem Ausmaß spottende Lehren längst auch die anderen Parteien unterwandert haben, mit Ausnahme der Blauen, die man deswegen als „Nazis“ in die Ecke gedrängt hat, aber sie wehrt sich tapfer.
Kein Meuterer in Sicht auf dem Narrenschiff.
Das „zu belehrende“ Prekariat ist noch zu feige, sich zu wehren, es muss noch mehr kaputt gehen.

Reinhard Oldemeier | So, 8. August 2021 - 09:28

Ein erstklassiger Artikel!
Zur Zeit haben die links-grünen die vermeintliche Lufthoheit in den Medien, aber wir leben nun einmal auf der Erde.
Es wird gerne in den Medien darüber geredet, das die Grünen linksliberal sind. Links, vielleicht liberal sind sie nicht. Liberalität heißt auch offen auch für andere Meinungen zu sein. Es heißt auch seine eigenen Ansichten zu hinterfragen und zur Diskussion zu stellen.
Die Grünen und Ihre Freunde tun das nicht. Ihre Ansichten sind gesetzt. Wer dem nicht zustimmt, gilt als rechts und wird abgekanzelt. Das gefährliche an der Sache sind die Medien, die unreflektiert die Ansichten übernehmen und so Selbst-Zensur betreiben. Sie sehen nicht das die Freiheit des Einzelnen zum Teufel geht.
So werden Diese Luftikusse durch die Medien geadelt. spätestens nach der Wahl, werden Sie auf dem Boden der Realität aufschlagen, und sich wundern, wie das passieren konnte.
Viele Menschen haben längst Die Tricks der Grünen und der Vasallen durchschaut.

Maria Arenz | So, 8. August 2021 - 10:05

der von mir sehr geschätzte Herr Meyer. Aber in Deutschland gibt es nicht nur eine-angebliche-gläserne Decke für Frauen, die nach oben wollen sondern auch eine schall und- blickdichte Membran zwischen Auge/ Ohr und Hirn der Bewohner der Blase, die in Deutschland die Lufthoheit über den "Kultur- Stammtischen" haben. Stammtische, an denen nicht Bier, Schnaps und Haxen sondern Bio-Cia-Samen, Tofu und Barolo konsumiert werden. Von Menschen, die sich so wahnsinnig toll und moralisch hochstehend finden, daß sie sich pausenlos selber küssen möchten, mir aber immer öfter den Spruch von Brecht aufstoßen lassen: "Der Schoß ist fruchtbar noch..."Nur daß der Uterus diesmal grün tapeziert ist. Dieses moralische Herrenmenschentum, der Größenwahn, die aus Ignoranz geborene totale Realitätsverweigerung, die Verachtung für die Nicht-Erweckten- alles schonmal dagewesen. In anderer Farbe halt.

Wolfgang Jäger | So, 8. August 2021 - 11:00

Alles auf den Punkt. Vielen Dank! Bloß Herr Meyer sitzt leider nie in den etablierten Talkshows. Und diejenigen, die als Politiker sich gegen den Mainstream stellen, (die CDU/CSU tut dies nicht!!) geraten in den Verruf, "neurechts" zu sein. Auch Herr Meyer muss sich inzwischen in diese Schublade einsortieren lassen. Das ist die neue, woke Toleranz. Solange die ÖR-Medien bestimmen, wo es politisch in Deutschland langgeht, solange sie bestimmen, wer seine Meinung äußern darf und wer nicht, ist jeder geschriebene Buchstabe gegen diesen Irrsinn leider vergebene Liebesmüh.
Die AfD ist leider zurzeit die einzige Partei, die klare Kante gegen diesen Wahnsinn zeigt. Ob man sie deshalb wählen muss? Man müsste eigentlich ein Zeichen setzen gegen diesen perversen, woken Trend!

Petra Horn | So, 8. August 2021 - 21:57

In reply to by Wolfgang Jäger

Was soll man sonst wählen?
Die Parteien und Bewegungen, die der derzeitigen "Elite" in Medien, Wirtschafts- und Finanzwelt und der Politik gefährlich werden können, werden bis aufs Blut (Fotos der letzten Demonstration in Berlin, ein Toter!!) bekämpft.
Das ist der Beweis dafür, wie wichtig sie sind.

Ellen Wolff | So, 8. August 2021 - 13:04

:))))

Ernst-Günther Konrad | So, 8. August 2021 - 13:18

Eine Minderheit gestützt von politisch links-grün verseuchten Medien wollen dieses Land übernehmen. Das beschreibt für mich in Kurzform die derzeitige medial gesteuerte Welt. Und die die schweigende Mehrheit beugt sich. Die Kritiker werden totgeschwiegen oder medial diskriminiert und in die rechtsnationale Ecke geschrieben. Und ehemals konservative und liberale Politiker beugen sich dem Sprachdiktat und wetteifern mit den grünen Klimarettern. Verrückte Welt Herr Meyer, von Ihnen wieder bestens beschrieben.

Hubert Sieweke | So, 8. August 2021 - 15:03

der derzeitigen Situation in D.
Sollte man nicht vielmehr lachen über diesen Unsinn und Blödsinn, der vielfach aus grünen Mündern entfleucht oder aus grünen Zeilen trieft?
Also, ich erkenne die armen Teufel, die in den grünen Redaktionen und Radio/TV Anstalten sitzen als Habenichtse, die ihr Unvermögen, an dieser Gesellschaft teilnehmen zu können, mit allerlei Unsinn garnieren wollen.
Die Rezepte taugen nicht mal für Harbecks Kinderbücher.
Ich kann über vielen Unsinn, eischließlich der Schluckauf-Sprache unserer RegierungsTV Sprecher und Innen so wie die vielen Kniefälle nicht nur den Kopf schütteln, sondern auch herzhaft lachen.
Fast wie bei Heinz Erhardt...

Bernd Muhlack | So, 8. August 2021 - 15:40

Selbiges schreibt auch Thilo Sarrazin in seinem Buch "D schafft sich ab!"
Er meint dies als Rat an Hartz-IV-Empfänger um die seitens des Staates finanzierten Heizkosten zu senken.
Nun ja, mit den Plagiaten nimmt man es ja nicht mehr so genau, gell?

Eigentlich hat Herr Meyer alles sehr trefflich geschildert - warum also kommentieren?
Ich habe diesen sehr guten Artikel meinen Schwagern D. und T. gepostet; SPD bzw. Grüner.
Natürlich beide in Sozialberufen tätig, was sonst?
Zwei Weltretter vor dem Herren!

Natürlich hätte ich mir das sparen können, denn sie gehören ja zum neuen auserwählten "Volk"!
In Indien wären sie sicherlich in der obersten Kaste, kein Zweifel!
Wenn sie sagen, ich sei "komisch geworden", weiß ich, dass ich absolut richtig liege!

Weiter so, Herr Meyer!

Eines noch ...
Ich vermisse den Foristen Gerhard Lenz ...
... doch, ehrlich!
Krank, Urlaub?
like
"Behle, wo bleibt Behle?"

Gerhard Hellriegel | So, 8. August 2021 - 16:29

Lieber Herr Meyer und liebe Mitforisten, Sie verrennen sich.
Glauben Sie im Ernst, dass 190 Regierungen sich in Paris auf Maßnahmen gegen den Klimawandel verständigen würden, wenn es den entweder nicht gäbe oder er nicht überwältigend menschengemacht wäre? Keine einzige dieser Regierungen wünscht sich doch diese Sachlage, ganz im Gegenteil, es wäre ihnen doch viel lieber, es wäre anders. Halten Sie diese Leute für blöd? Dann haben Sie die freie Wahl zwischen Verschwörungstheorie und Arroganz.

Dorothee Sehrt-Irrek | So, 8. August 2021 - 17:05

die Grünen nicht zu wählen?
Es ist mir schleierhaft, wie Joschka Fischer Arroganz entwickeln konnte, der Familienhintergrund von Jürgen Trittin sieht dagegen nach technischem/Finanz- Bürgertum aus, was durchaus auch z.B. zu Mitgliedern der SS passte.
In der waren nicht nur adlige Söhne.
Evtl. sind also auch die Grünen eine Art im Kleinbürgerlichen wurzelnde Bewegung, kleiner als dies bei den Faschisten der Fall gewesen wäre?
Entsprechend sähen deren Konzepte aus?
Das wäre eine negative Sicht.
Andersherum könnte man gerade die naturwissenschaftliche Hintergrundintelligenz dieser Menschen hervorheben.
Es ist keine soziale Kompetenz, aber kundig in natürlichen Lebenszusammenhängen.
Als solche will ich das nicht schmälern.
Warum können wir das nicht ernst nehmen und nur in Bezug auf etwaige Beschränktheiten kritisieren?
Ich verdamme sie nicht, sowenig wie viele jetzige "Alternativdenker".
Es sind je viele, ABER AUFGRUND DER KONFLIKTLAGEN!
Der Rest wird zerrieben, wenn nicht überzeugend?

Juliana Keppelen | So, 8. August 2021 - 17:18

ob sie jemals wieder zu einer Talk-Runde im ÖR eingeladen werden ist sehr fraglich.
Ja die Steueralimentierten in den Elfenbeintürmen haben mit Hilfe der Medien das Ruder übernommen und bestimmen die Richtung. Wehe dem der sich dem Diktat nicht unterordnen will der bekommt zunächst mal die Moralkeule und mediale Ausgrenzung zu spüren. Der nächste Schritt ist (grenzüberschreitend) mediale Diffamierung und Sanktionen. Ich glaube das einzige was dagegen hilft, ist unerbittlich die Doppelmoral, Heuchelei und Bigotterie dieser steueralimentierten Selbstgerechten aufzuzeigen.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 9. August 2021 - 07:57

Eine Minderheit gestützt von politisch links-grün verseuchten Medien wollen dieses Land übernehmen. Das beschreibt für mich in Kurzform die derzeitige medial gesteuerte Welt. Und die die schweigende Mehrheit beugt sich. Die Kritiker werden totgeschwiegen oder medial diskriminiert und in die rechtsnationale Ecke geschrieben. Und ehemals konservative und liberale Politiker beugen sich dem Sprachdiktat und wetteifern mit den grünen Klimarettern. Verrückte Welt Herr Meyer, von Ihnen wieder bestens beschrieben.

Christoph Kuhlmann | Mo, 9. August 2021 - 09:31

die wir immer wieder erleben wenn eine Aufsteigergeneration nach den Hebeln der Macht greift. Zur Dominanz in der Presse hat die Vielzahl an Bindestrich Wissenschaften mit beigetragen, aus deren Absolventen die meisten Medien ihre Redakteure rekrutieren. Meines Erachtens sollten diese Studiengänge als Zweitstudiengänge zum Geschichtsstudium eingerichtet werden. Den Absolventen fehlt sonst jeder historische Hintergrund, bis auf die bewussten zwölf Jahre natürlich. Doch selbst da fehlt es an Details und Kontext. Die Blind Spots werden offen eingeräumt, sollten aber zumindest in den Lehrbüchern der Schulen gefüllt werden. Wir haben in den USA gesehen, auf welch tönernen Füßen diese Konstruktion gesellschaftlicher Realität steht und mit welch banalen Mitteln sie zum Einsturz gebracht werden kann. Die Medien, die jetzt über Auflageverluste jammern haben sie durch die Dominanz gesellschaftlicher Minderheitenmeinungen in den Redaktionen selbst mit hervorgerufen.