Ferda Ataman, Sprecherin neue deutsche Organisationen e.V., kommt zur Pressekonferenz zum Anti-Rassismus Plan 2025 in die Bundespressekonferenz.
Ferda Ataman: Angewidert von Menschen, die „auf der Couch sitzen und morgens vielleicht schon Bier trinken“ / dpa

Designierte Antidiskriminierungsbeauftrage Ferda Ataman - Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Kartoffeln werfen

Ferda Ataman soll Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung werden. Ihre Kritiker sind in Rage, Ataman sei eine linke Ideologin und Spalterin, sagen sie. Aber was genau ist eigentlich links an einer Aktivistin, die Diversität in Chefetagen fordert und voller Verachtung über Arbeitslose spottet?

Ulrich Thiele

Autoreninfo

Ulrich Thiele volontiert bei Cicero.

So erreichen Sie Ulrich Thiele:

Die Journalistin und Politologin Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes werden. Ataman stehe für großes Engagement für eine inklusive, demokratische Gesellschaft und werde allen Menschen eine starke Stimme verleihen, die in Deutschland Diskriminierung erfahren, verkündete Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) am Mittwoch in Berlin.

Das sehen viele anders. In der Union und in der FDP stößt die Idee auf Kritik. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Bundestagsgruppe, Stefan Müller, moniert: „Wieder wird eine linke Aktivistin in ein vom Steuerzahler alimentiertes Regierungsamt gehoben.” Ahmad Mansour, der von Ataman wegen seines Anti-Islamismus schon als rechter Steigbügelhalter abqualifiziert wurde, twitterte: „Eher Bundesbeauftragte für Spaltung und Identitätspolitik.”

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ingo Frank | Fr, 17. Juni 2022 - 16:11

Posten und Pöstchen. Und genau daran sieht man die „Am Trog sitzende Fress- Mentalität“ unserer politischen Führung. Kann dieses Pöstchen nicht in einem x beliebigen Ministerium angeschlossen werden? Ist Antidiskriminierung so ein Thema.? Ich fühlte mich immer diskriminiert wenn ich aus Dunkeldeutschland kommend benannt werde. Gibts da einen Beauftragten? Leute lasst die Kirche im Dorf, kümmert euch um die Inflation die hohen Energie und Lebensmittelpreise. kümmert euch um die Pflege der alten Menschen. War heut unterwegs wegen Pflegeheim meiner Mutter. 2035 €/Monat Zuzahlung bei einer Brutto Durchschnittsrente von 1500 €. Wer kümmert sich um die Diskriminierung der alten Menschen? Das interessiert keine Sau!
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Gerhard Lenz | Fr, 17. Juni 2022 - 16:33

interessieren den durchschnittlichen Cicero-Foristen im Moment doch wirklich nicht. Und wenn, dann höchstens, um Schaum abzulassen.

An diesem Wochenende findet in Sachsen der AfD-Parteitag statt.

Da passieren garantiert wieder "interessante" Dinge, die den besonderen "Charakter" dieser "Partei" unterstreichen.

Ob der Cicero darüber wohl berichtet?

Ich gebe zu, das ist ein Vabanquespiel. So mancher Forist will ja nichts Objektives, nicht einmal Neutrales über die Rechtsextremisten hören.

Wenn, dann muss es eindeutiges Lob sein....

Sonst wird der Cicero ganz schnell (und wenn auch nur vorübergehend) Teil der verhassten Mainstreampresse....

Rote Beete ist passender. Grüne Blätter, rot umrandet und einer dunkelroten Knolle. Muß er (ver….)zogen werden damit die Knollen richtig groß werden. Und der Saft ist heimtückisch, wenn man sich bekleckert, geht er schlecht raus, schlimmstenfalls bleibt der Fleck für immer…..
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

...Ja Herr Lenz, bla bla, Afd, bla bla. Ganz ihrer Mrinung im übrigen was die AfD angeht ,...aber haben sie auch eine Meinung zum Artikel, , zu Frau Ataman? Das würde mich zumindest wesentlich mehr interessieren...
Ich zumindest halte solche Figuren, auf solchen Posten für denkbar unqualifiziert.

Lob über die AfD-da haben Sie offenbar ein anderes CICERO-Forum abonniert. Diese Partei lebt doch von Anfängerfehlern a la Seehofer und Merkel. Und seit dem 24.2. troLlen sich auch die letzten Putin-Versteher. Was bleibt, ist eine Lücke, die die Berliner Blasenparteien nicht füllen können. Deshalb bitte nicht bei den Buchstaben A f D in politische Beissreflexe verfallen.

Herr Lenz, was Sie hier wieder mal absondern... ein echter Lenz halt...
Cicero-Foristen.. verblödet... AFD toll finden... irgendwie Nazi halt... Cicero dito.
Und außerdem scheinen Sie am besten zu wissen, was den Durchschnitt der Cicero-Leser derzeit interessiert bzw. nicht interessiert... und das sogar incl. des warum... seherische Fähigkeiten!?
Das ist doch Pöbelei auf dem Niveau eines Achtjährigen, rotzfrech, Infantil, dümmlich.
Aber man kennt das Muster ja bestens... irgendwie doch auf seine Art einfach langweilig... und jede Fremd-Aussage beinhaltet mehr Selbst-Aussage als Ihnen, Herr Lenz, lieb sein kann.

Sabine Lobenstein | Fr, 17. Juni 2022 - 16:43

Geht es nur noch darum größtmögliche Empörung bei dem "normalen" Bürgern auszulösen?? Denn all diese Identitätspolitik hat doch nur ein Ziel möglichst viele Schubladen für Menschen außerhalb der Norm zu finden und diese in den Himmel zu heben, um damit der Norm klar zu machen, dass deren Zeit vorbei ist. Das ist einfach nur pupertär und eines Erwachsenen unwürdig. Aber das war eben einmal, jetzt werden wir von solchen Spinnern regiert und gelenkt. Und das schlimmste, wir haben das alles für toll zu befinden, den Kritik ist absolut untersagt. "Majestätsbeleidigung" führt zur Vernichtung der wirtschaftlichen und beruflichen Existenz und soll auch noch Straftatbestand werden. Das war es dann mit der Demokratie und den Grundrechten. Totalitärer Faschismus ist seit nun fast drei Jahren der tatsächliche Stand in Deutschland. Die Mainstreammedien machen begeistert mit.

gabriele bondzio | Fr, 17. Juni 2022 - 16:53

Warum nicht, Herr Thiele. Der harte Aufprall weckt vielleicht die eine oder andere Kartoffel auf.

Mansour und seine Meinung: „Eher Bundesbeauftragte für Spaltung und Identitätspolitik“, ist auch die meine. So zusagen eine Expertin für Diskriminierung.

"Auf manche Schliche eines andern kann nur der kommen, der selber schleicht. " (Peter Sirius)

Jens Böhme | Fr, 17. Juni 2022 - 17:19

Der Kampfbegriff Links ist aus der selben Totschlagworttruhe wie Nazi, Rassist, Leugner, Covidiot u.a. Schnell wen irgendwo zuordnen, fertig ist das einfache Menschenbild. Wäre die Menschheit und die Individuen wirklich so einfach zu charakterisieren, gäbe es keine Demokratie, keine Freiheit sondern in dunklen Verliesen die peinliche Befragung mit vielfältiger Folter und vorgefertigten Schuldbekenntnissen.

Hans Jürgen Wienroth | Fr, 17. Juni 2022 - 17:31

Danke für den „unaufgeregten Bericht“ über die nominierte Antidiskriminierungsbeauftragte. Wer diesen Job machen soll, darf nicht selbst diskriminieren! Wenn Frau Ataman bisher keine für diesen Auftrag hinderlichen Aussagen getätigt hat, warum sind dann alle „alten“ Äußerungen in den sozialen Medien gelöscht, wie ich las? Das erinnert mich an den regelmäßigen Spruch neu gewählter Präsidenten: Ich will Präsident aller Bürger dieses Landes sein. Das endet genauso oft in einer Hetze gegen die unterlegene Partei, Diskriminierung deren Anhänger usw., Vorbildfunktion eben.
Es ist absehbar, dass Frau Ataman ihre Ansichten nicht ändern wird, selbst wenn sie sich zur FDGO bekennt. Sie wird sich weiter für eine Diskriminierung und Zurücksetzung der schon länger hier Lebenden einsetzen. Sind wir auf dem Weg in eine neue 2-Klassen-Gesellschaft?
p. s.: Was macht eigentlich der Integrationsbeauftragte?

Brigitte Miller | Fr, 17. Juni 2022 - 18:46

wäre es interessanter , warum Migranten ( sie ist ja bei Weitem nicht die Einzige) sich so äussern müssen : „um den inneren Widerstand, sich mit den eigenen Privilegien zu beschäftigen“.
Ist es vielleicht ein nicht Zugeben wollen, dass es Gründe gibt, warum man nicht in seinem Herkunftsland lebt, sondern in Kartoffelland?
Ist es vielleicht ein verheimlichtes Unterlegenheitsgefühl, das einen dazu treibt, so unversöhnlich gegenüber dem Land zu sein, in dem man lebt?

Günter Johannsen | Fr, 17. Juni 2022 - 19:43

Wir haben lange zugelassen, dass gewisse Stiftungen, die sich für "Sprach- und Denkhygiene" bzw. "Gesinnungsprüfung" nicht nur zuständig fühlen dürfen, sondern Menschen mit eigener Meinung mit Rufmord und öffentlicher Ächtung belegen … und dafür jährlich 2,5 Millionen Steuergeld von unseren Steuern kassieren! Sind die es auch, welche uns "Kartoffeln" solch deutsch-feindliche Beamt***innen mit Fleiß ins Nest setzen?
Genau das benannte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz in seiner außergewöhnlich klaren Rede im Bundestag als den Inneren Feind. Und er hatte recht damit!
Klima-Leugner & Menschen mit eigener Meinung sind „rechter Abschaum“, weil Klassenfeinde. Das kommt mir sehr bekannt vor.
Damit muss jetzt endlich Schluss ein, denn wir haben ganz andere Probleme, die mit linXer Hetze nicht verschwinden werden. Im Gegenteil!
Dass die SED-Erben Putin gut finden und ihn in ihren roten Himmel heben, spricht für sich - und eine ganz besondere Sprache!

für Sprachhygiene? Ist Putins Sprache und Habitus der Stiftung auf den Leib geschrieben? Davon gehe ich aus!

Was der Souverän vom Kommunismus hält, hat er 1989 ein für allemal klargestellt: nie wieder! Das darf auch eine Rot-Grün-Gelbe Koalition nicht missachten. Wer die deutsche Bevölkerung missachtet, beleidigt und dessen Willen verachtet, darf kein Amt - schon gar nicht als Gleichstellungsbeauftragte - zugeschanzt bekommen. Das muss zurück genommen werden ... JETZT!

Ernst-Günther Konrad | Sa, 18. Juni 2022 - 10:24

Wenn eine was von dem Thema versteht, dann Ferad Ataman. Sie ist doch eine Idealbesetzung. Sie wird das Amt sicher vollinhaltlich ausfüllen. Eine solche erfahrene Frau, dies das anprangert, was sie tagtäglich selbst absondert an Diskriminierungen und Diffamierungen zeigt doch große Erfahrungen. Wir müssen einfach lernen umzudenken. Einerseits beklagen wir die mangelnde Berufs- und Lebenserfahrung solcher Leute und jetzt kommt mal eine vom "Fach" mit besten Empfehlungen daher und man erlaubt sich Kritik an ihr und ihren Aussagen. Das gehört sich einfach nicht. Die Empörung der CDU und FDP ist doch heuchlerisch. Sie haben sich vorher, als die nette Dame vom Leder gezogen hat - wurde gelöscht- auch nicht großartig auf den Putz geschlagen und sich vor uns "Kartoffeln" gestellt. Ich esse die übrigens wirklich sehr gerne. Und wenn Sie Herr Thiele Frau Ataman als Kartoffel einordnen, dann bitte aber für mich geschält, gesalzen und in Wasser gekocht und dazu einen leckeren ungarischen Gulasch.

Joachim Kopic | Sa, 18. Juni 2022 - 10:34

... durch die "Ausdrücke", welche die Person verwendet. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ... außer vielleicht die Feststellung: Sicherlich super Abitur und erfolgreiches Studium; was in diesem Falle allerdings dann noch mehr gegen jemanden spräche...

Günter Johannsen | Sa, 18. Juni 2022 - 11:00

Wer eine solche Verächterin des Volkes (von dessen Steuern sie lebt) in ein hochbezahlte Amt hievt, zeigt wes Geistes Kind er ist. Zur nächsten Wahl wird es wohl die verdiente Quittung geben! Wie kann das die FDP zulassen? Wie sagte Lindner: "lieber nicht regieren, als falsch regieren!" Hat er nun sein Wort ins Gegenteil verwandelt: lieber falsch regieren, als nicht regieren?

Sabine Lehmann | So, 19. Juni 2022 - 04:28

Ich möchte mich an dieser Stelle einmal bei all den hochqualifizierten Gender-, Migrations-, Integrations-, Inklusions-, Quoten-, Gleichstellungs-, Frauen- und Klimabeauftragten und ihren Schöpfern bedanken.
Keine Kultur und keine Gesellschaft ist jemals so weit gekommen wie unsere. An ihren Arbeitsergebnissen wirst du sie erkennen, diese hochqualifizierten, atemberaubend talentierten Menschen, die nur durch eine woke Quote an ihre hochdotierten Posten gekommen sind. Was sind wir doch ein gesegnetes Land, voll gestopft mit personellen Rohrkrepierern, die im echten Leben vermutlich nicht mal einen Job als Hiwi bekämen. Dafür nochmal Danke, auch im Namen meiner Eltern;)