Deutschland hat die letzten Jahre im wirtschaftspolitischen Tiefschlaf verbracht. Jetzt steht uns das Wasser bis zum Hals / Alexander Glandien

Deutsche Wirtschaft - Geplatzte Wohlstandsträume - Teil 1

Steigende Preise, fehlendes Gas: Deutschland steht vor einem wirtschaftlichen Schock, sein altes Geschäftsmodell scheint gescheitert zu sein. Wirtschaftsminister Habeck ruft dazu auf, kürzer zu duschen und mit kaltem Wasser die Hände zu waschen. War es das mit dem Globalisierungsgewinner?

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero. Er hat Politikwissenschaft und Journalistik studiert und arbeitete als Lokalreporter und Wirtschaftsredakteur für verschiedene Regionalzeitungen.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Das westdeutsche Wirtschaftswunder endete mit einem Schock. Unsanft aufgeweckt aus den Buttercremetortenträumen vom ewig wachsenden Wohlstand spürte die Bundesrepublik plötzlich, wie abhängig sie von fremden Mächten ist. Denn die erdölfördernden arabischen Staaten setzten im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel den Energiehunger der westlichen Industriestaaten als politische Waffe ein. Mit einem Lieferboykott und gedrosselten Ölexporten versuchten sie, die israelfreundlichen Länder zum Einlenken zu zwingen. Zwar ohne Erfolg, aber das Ergebnis war die schwerste Wirtschaftskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. 

Wirtschaftshistoriker sehen in der 1973 begonnenen Ölpreiskrise einen Wendepunkt der Nachkriegsgeschichte: den dauerhaften Abschied von Vollbeschäftigung und niedrigen Staatsschulden. Denn trotz wieder anziehender Konjunktur stieg die Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik. Einstige Schlüsselindustrien wie Kohlebergbau und Stahlproduktion verloren an Bedeutung. Das Sozialsystem geriet zunehmend in Schieflage.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Jens Böhme | So, 10. Juli 2022 - 09:55

Da das Ziel der Klimaneutralität nur mit der Abschaffung/Vernichtung von Wirtschaft/Industrie möglich ist, gehen die Grünen ihren Weg konsequent weiter. Dass dieser Weg in Armut und Mangelverwaltung führt, ficht nicht deren Wähler. Es geht rein um die gute, moralische Tat, die Generationen weit in der Zukunft mit Lobpreisungen und Anbetungen an ihre Ahnen danken sollen. Auf diesem Weg werden noch viele Verantwortliche gefunden, die an Armut und Mangelverwaltung Schuld seien. Die Grünen und Ökos haben eine Idee und diese Idee ist Politik. Man kann Ideen haben, die sich aus der Praxis ergeben und im kleinen Rahmen getestet werden, um nicht ruinös zu enden. Und es gibt Ideen, die sind Ideen ohne Praxisbezug.

Urban Will | So, 10. Juli 2022 - 10:15

leben, es ist hoffentlich das Ende des "neuesten" deutschen Politikmodells. Ein Modell, bei dem „Gefühl“ und „Moral“ die Politik diktieren und der Verstand außen vorbleibt.
Wer, wie hier beschrieben, so dermaßen abhängig ist von Energie und Rohstoffen, die er selbst nicht hat und dann einen rein moralisch begründeten Sanktions – Krieg gg das Land mit den meisten davon beginnt, der „hat sie nicht mehr alle“.
Es bringt jetzt nichts mehr, über die Vorgeschichte dieses Krieges zu reden, die Narrative sind gesetzt. Baerbock bedauert mittlerweile, dass man nicht militärisch eingreifen kann.
Es ist so unfassbar, von welch blinden Narren wir uns jetzt sehenden Auges den Bach hinunter regieren lassen. Hirnvernebelt und stur wird an dem Blödsinn festgehalten, Russland „ruinieren“ zu wollen.
Käme China noch dazu, wären wir am Ende.
Die USA machen die Sanktionen, die sie sich leisten können, dort plappert niemand vom kalt duschen. Solch einen kindischen Blödsinn hört man nur hier. Kindergarte

Gabriele Bondzio | So, 10. Juli 2022 - 10:29

und gedrosselten Ölexporten versuchten sie, die israelfreundlichen Länder zum Einlenken zu zwingen."

Ja, werter Herr Gräber, so kann man seine Interessen auch durchsetzen.
Punkto Interessendurchsetzung, werden die arabischen Länder nicht allein dastehen.
Um abhängige (Rohstoffe, Energie) Länder am kurzem Arm verhungern zu lassen.

Das bringt Knappheit so mit sich. Der Angebot-Nachfrage-Preis- Mechanismus war nie außer Kraft.
Auf dem Markt gibt es nichts umsonst. Und nur wirklich neutrale Anbieter streben nach Transparenz.

Nicht umsonst heißt es: "Auf dem Markte lernt man die Leute besser kennen als im Tempel."

Wie sich Merz aus den Verstrickungen mit China lösen will, ist mir ein Rätsel.

https://www.focus.de/finanzen/iw-analyse-wie-abhaengig-sind-wir-von-chi…

Dominik Roth | So, 10. Juli 2022 - 10:42

Sollte man nur Handel treiben wenn das eigene Überleben auf dem Spiel steht.
Die in 30 Jahren geschaffenen Abhängigkeiten haben ihre Ursache woanders: Gier! Und die ist, sorry Gordon, meistens nicht gut.

Peter Sommerhalder | So, 10. Juli 2022 - 10:46

scheint ganz zu vergessen, dass er jetzt Wirtschafsminister ist und nicht mehr Grünen-Chef.

Und wozu wurde eigentlich Nord Stream 2 gebaut?Um sie nicht zu benutzen...?

M. Bernstein | So, 10. Juli 2022 - 10:47

Anders kann man diese Politik nicht bezeichnen. Wir sind nicht in der Lage unsere Wirtschaft zu erhalten und das nicht nur ein Rohstoffproblem. Wir verbieten alles und wundern uns dann, dass die Wirtschaft abwandert, die Menschen verarmen und wir wissenschaftlich-technologisch uns freiwillig abhängen.

Von wegen!
Jetzt geht's im Abendland erst richtig los!
Endlich kommt Stimmung in die Bude!

Schauen Sie sich die Filme von Imad Karim an! Sie zeigen Ihnen, was damit gemeint ist. Karim (*1958) kam 1977 aus dem Libanon nach Deutschland u. lernte unser Land lieben. Er kann es nicht fassen, daß Europa, besonders Deutschland, seine abendländischen Errungenschaften u. Werte dermaßen verrät, wie dies täglich mehr bei uns geschieht.
Deshalb weicht Karim in den Sarkasmus aus u. beschreibt in seinen Videos die riesigen "Fortschritte", welche die Zuwanderung (vor allem aus muslimischen Ländern) uns eingebracht hat:
E n d l i c h
- Ramba-Zamba in langweiligen Schwimmbädern
- wieder mehr Raum für Männer, weil die Frauen aus Angst vor Übergriffen zu Hause bleiben
- freie Bahn für freie Bürger, die sich im Streitfalle mannhaft mit Messern auseinandersetzen
- der wohltönende Ruf des Muezzins statt scheppernder Kirchenglocken
- endlich naturnahes Leben in den Stadtparks
Und so weiter ..

anders kann man das nicht mehr beschreiben. Die Stimmungsmache gegen Menschen mit Migrationshintergrund wird hier langsam auf die Spitze getrieben.

Das ist nur noch menschenverachtend. Eine Erinnerung, was die AfD ist.

Extremistisch.

Man könnte bis zum St. Nimmerleinstag warten, bis irgendwann der tatsächlich Schuldige an der Energiekrise - Vladimir Putin - benannt wird. Die Foristin ist eifrigst, ganz im Sinne ihrer Partei, in diesem Forum unterwegs, um die USA als Hauptschuldige am Überfall Putins auf die Ukraine anzuklagen.

Björn Hoecks Radikalität wird (leider) Alltagssprache in diesem Forum,.

Das hat mit demokratischem Konservatismus schon lange nichts mehr zu tun.

Schlimmer noch: Mal sehen, ob Kritik daran zulässig ist... Oft genug scheint sie es nicht mehr zu sein.

Die Verächter unserer Demokratie bekommen freie Fahrt. Und das möglichst ungestört.

Werter Herr Lenz, sie kennen den Schuldigen an der aktuellen Energiekrise die wir Deutschen in Ihrer Ausprägung wieder einmal exklusiv haben. Es ist der böse Putin. Harbeck und Baerbock, die Russland in die Knie zwingen und endgültig schwächen wollen in dem sie zum Jahresende überhaupt keine Energie mehr aus Russland, ihrem wichtigsten Lieferanten, kaufen wollen sind völlig schuldlos an der aktuellen Misere. So weit, so einfach! Ihre Meinung!

Die meisten Foristen akzeptieren das und lesen Ihre Beiträge. Ihre Meinung ist vom Grundgesetz gedeckt und wird regelmäßig hier abgedruckt.

Die Meinungsvielfalt hat in diesem Forum freie Fahrt. So lange Sie nicht ad-hominem schreiben werden Sie auch veröffentlicht. Das ist das schöne am Cicero.

Beste Grüße aus dem Sauerland

Danke für Ihre klaren Worte. Nachdem meine Kinder nicht mehr ins städtische Freibad gehen, sehe ich nicht mehr ein, dass wir für diese Einrichtungen Steuern zahlen, sie aber aus den bekannten Gründen nicht mehr nutzen können. Was wir beobachten ist längst die Diskriminierung der weißen "etwas länger hier lebenden" Bevölkerung. In den innerstädtischen Milljös werden wir systematisch aus dem öffentlichen Raum gedrängt, den wir leider infantil-verblödet anderen sogenannten Flüchtlingen angeboten haben. Das geht mittlerweile in einem Tempo: alle zwei Jahre geht ein weiterer Straßenzug verloren. Die neue "deutsche" Diskriminierungsbeauftragte - wozu brauchen wir die eigentlich, wir haben doch das Grundgesetz? - Ataman wird dafür sorgen, dass die Richtigen in D'schland diskriminiert werden. Vor zehn Jahren traf ich einen christlichen libanesischen Laufmann. Er erklärte mir, dass ihn die Dummheit der Deutschen fassungslos machte, denn genau so hätte es auch damals im Libanon angefangen ...

Christoph Kuhlmann | So, 10. Juli 2022 - 11:09

uns als Luxus erscheinen. Feinstaub zum Beispiel- Viele Haushalte werden im Winter auf Brikett umstellen, so denn noch ein funktionsfähiger Schornstein vorhanden ist. Holzpellets, Petroleum und selbst Gasöfen aus den Campingbereich werden interessant. Einfach um die Heizkosten überhaupt kalkulieren zu können und nicht Mitte nächsten Jahres von einer Nachzahlung der Mietnebenkosten in dreifacher Höhe des Monatseinkommens zu erhalten. Wer rechtzeitig reagiert wird wahrscheinlich kein großes Problem haben. Unverarbeitete Grundnahrungsmittel sind deutlich gesünder und billiger als Fertiggerichte. Wer rechtszeitig mit dem Rauchen aufhört spart 150 - 200 Euro im Monat. So lässt sich aus mancher Not eine Tugend machen. Bevor ich empfehle menschenverachtenden, arroganten und offenbar auch dummen Autokraten in den Arsch zu kriechen muss es schon dicker kommen. Ich habe das jetzt bewusst drastisch ausgedrückt, denn hier geht es an die Substanz demokratischer Werte. Eine Frage der Selbstachtung,

Ich, Ende 60 habe mit Mitte 50 aufgehört zu rauchen. Ein + im Portmonee war nicht zu verzeichnen. Aber dennoch habe ich den Entschluss nie bereut obwohl es mir anfangs doch sehr schwer viel. Die Lebensqualität nahm zu, ich konnte mein Gewicht reduzieren und fühle mich wohler als Nichtraucher. Will sagen, Geld als Anreiz ist m.M nicht immer erforderlich da sie vieles, wenn nicht alles, Kopfsache ist.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

erhält problemlos und bezahlt weiterhin Gas aus Rußland. Zusätzlich erhalten sie von Deutschland Durchleitungsgebühren in Mrd.Höhe.
Und: Strom kostet in der Ukraine 4 !!! Cent.
Daran nehme ich mir gerne ein Beispiel.
Heuchlerische Selbstkasteiung ist lächerlich.

Bernhard Marquardt | So, 10. Juli 2022 - 11:36

Bildungsferne Politiker und gierige Manager
Die deutsche Solarzellen-Industrie hat sich mit der giergetriebenen Auslagerung von Produktionsstätten nach China (verbunden mit der obligaten Offenlegung der Technik) selbst eliminiert. Ging ganz schnell.
Das Gleiche wird mit den Automobilherstellern passieren. Sobald chinesische Hersteller mittels des geschenkten know how in der Lage sind, den eigenen Markt hinreichend zu versorgen, wird es schwer werden, deutsche Autos zu verkaufen. Das wird nicht verboten, aber es fällt China sicher nicht schwer, entsprechende gesetzliche oder bürokratische Hürden zu bauen.
Und just in diesem Moment legt AUDI den Grundstein für ein neues Werk in China.
Sie müssen dann zunächst beim neuerlichen China-Konzern Kuka einkaufen und sind fürderhin auf dessen Ersatzteillieferung und Wartungsarbeiten angewiesen. („Tut uns leid, derzeit keine Techniker verügbar“)
Inzwischen scheint Deutschland auf der Blödheitsskala der Welt ziemlich weit vorne zu liegen.

Albert Schultheis | So, 10. Juli 2022 - 11:55

Sorry, das deutsche Wirtschaftsmodell aus Bonner Zeiten ist nicht gescheitert - es wurde gescheitert! Von einer 5. Kolonne von Stalin- bis Pol Pot-affinen 68ern, Hippies, Natur-Romantikern und ihren Gaulloires und Haschisch rauchenden ideologischen Vorfenkern in schwarzen Rollkragenpullovern. Sie sind endlich nach langem Marsch in den Institutionen angekommen und wüten wie GrüneRote Khmer. Zuallererst müssen Familie, Kultur, Traditionen, weiße Naturwissenschaft, Philosophie mitsamt der mehrheitlichen weißen bürgerlichen Gesellschaft geschreddert werden (siehe Kulturrevolution der Mao-Hyäne). Erst dann kann die Erschaffung des neuen Menschen im Grünen Habitat Deutschland erfolgen - in einer zurückgebauten Gesellschaft aus einer Melange mittelalterlicher Handwerksbetriebe und eines sektenhaften Scientology-Staates, Lastenfahrrad und kalt Duschen, veganem Essen vom örtlichen Biobauern - vor allem in der Großstadt. Freiheit ist identisch mit der Einsicht in die Grüne Notwendigkeit.

Ingo Frank | So, 10. Juli 2022 - 14:57

Das Platzen der Wohlstandsträume ist doch nicht vom Himmel gefallen. DAS WAR GEWOLLT !
Angezettelt mit den 68 igern die heute an den Schalthebeln der Macht sitzen od. zumindest den Nährboden dafür geschaffen haben. Und das schlimme ist die Jugend läuft diesen Blendern hinterher. Ich vergleiche das mit 33. Auch da gab es warnende Stimmen. Wenige, aber es gab sie. Und der übergroße Teil der Bevölkerung rannte brüllend und schreiend einem Götzen hinterher, der dann das ganze Volk ins Elend stürzte. Ich habe mich immer gefragt, wie so etwas möglich sei? Seid gemeinsamer Linksverortung unserer Parteien, frage ich mich das nicht mehr.
Es fehlt nur noch ein Superministerium analog der Stasi, Dann ist’s endlich geschafft. „ER“ ist wieder da!
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Joachim Kopic | So, 10. Juli 2022 - 15:37

Glaubt Habeck selbst an das von ihm immer wieder genannte "Märchen", dass man mit "kürzer Duschen" & ""Schwimmbäder etwas kühler betreiben" das Gas-Chaos und die deutsche Wirtschaft retten kann? Dann "darf" man Putin ja fast noch dankbar sein, dass er diesen weltfremden Olivgrünen noch etwas Gas geliefert hatte... Diesmal keine Ironie!

Ernst-Günther Konrad | So, 10. Juli 2022 - 15:42

Seit Jahren haben Foristen hier vor einer links-grünen Regierung gewarnt und inständigste gehofft, die GRÜNEN mögen nie das Ruder in die Hand bekommen, reichte doch schon Merkels sozialistische Politik gegen unsere ureigensten Interessen. Nun sind die meisten Warnungen vor einem inneren Zerfall dieses Staates wahr geworden oder befinden sich vor der Vollendung. Man könnte müde werden, immer und immer wieder vor diesem kompletten Wahnsinn zu warnen. Die GRÜNEN in der Ampelregierung setzten kompromisslos ihre Fantasien durch und der Rest nickt ab, tut auf Opposition und ist es gar nicht. Meine Mitkommentatoren haben sich seit Jahren bemüht vor den Gefahren detailliert zu warnen, doch es erreichte nur wenige, weil mit Hilfe der gekauften, inzwischen die Politik bestimmenden Medien jeder noch so große Unsinn als "hoffnungsvoll" als "notwendig" als "nachhaltig" usw., in Dauerschleife dem Volk untergejubelt wird. Es braucht den Schmerz, den Absturz, den großen Knall. Das erwachen wird übel.

Bernd Windisch | So, 10. Juli 2022 - 16:20

Ist hart erarbeitet und keineswegs gescheitert. Es wird aktuell von völlig inkompetenten Ignoranten geschreddert. Unsere armselige Presse ist nicht in der Lage die aktuellen Probleme richtig zu benennen, sondern erschöpft sich mit dem Zerreden von naheliegenden Lösungsansätzen. Das Volk taumelt derweil noch vom Wohlstand verwöhnt friedlich in die Katstrophe. Unser Politik und Medienzirkus ist in seiner Dysfunktionalität kaum noch zu toppen. Wie geschichtsvergessen und fatalistisch muss man sein diesem Land eine Wirtschaftskrise vergleichbar 1929 aufzuoktroyieren? 6,5 Millionen Arbeitslose werden einen Klimawandel babylonischen Ausmaßes bewirken.

Die deutschen „Weltenretter“ sollten sich einmal die Mühe machen mit den aktuell nach Deutschland übergesiedelten Ukrainern zu sprechen. Dann lernt man wer und vor allem was gescheitert ist

Sollte uns im Herbst der Stecker gezogen werden sind unsere Eliten gescheitert. Hört endlich auf unser Land zu ruinieren und schlecht zu reden!

W.D. Hohe | So, 10. Juli 2022 - 19:23

Am Anfang war Grün - und brachte, angesichts der Öko-Ignoranten CDU/CSU viele Wähler - ich gehörte auch dazu.
Aus ÖKO wurde dank Trittin/Fischer & Medien Ideolgie
Trittin/Fischer & Co entdeckten Ruhm und materielle Unabhängigkeit. Der verbliebene Tross "radikalisierte" sich
Würden die grün bemalten "Idealisten" real vorhanden wirtschaftliche Zwänge öffentlich zur Kenntnis nehmen,
Entscheidungen entsprechend begründen, wären sie eine */- 5% Partei
Auch wenn bei Ihnen Aufzüge keinen in den Leitungen gespeichert Strom benötigen.
Mit einer Pizza Tausende zu speisen...
Das haben sie nicht drauf.
Noch nicht.
Allenfalls kalt duschen.
Immerhin.

Sabine Jung | Mo, 11. Juli 2022 - 10:00

was irgendwelche Werte angeht. Bei den jetzigen Politikern braucht man die nicht zu suchen. Egal welcher Partei die angehören. Sehenden Auges das Volk ins Unglück zu stürzen, dass muss man sich mal reinziehen. Und die Masse der Bevölkerung macht auch da noch mit. Uns frieren und kalt duschen verordnen, Geld wegnehmen und entwerten, jeglichen Wohlstand den man sich erarbeitet hat, ganze Industriezweige zu ruinieren, eine gut gehende und bis jetzt noch zu finanzierende Gasheizung als das Schlechteste hinzustellen, den Zwang zu unsinnigen Modernisierungen am Haus, ach ich könnte noch mehr aufzählen......

W.Wild | Mo, 11. Juli 2022 - 13:37

Eine 14,8 Prozent-Partei "transformiert" Deutschland.
Ein ideologisch regiertes Land führt immer in den Untergang