Motorblock
Der Erfindung und Perfektionierung des Verbrennungsmotors hat Deutschland einen wesentlichen Teil seines Wohlstands zu verdanken, jetzt soll er verboten werden / dpa,

Beschluss des EU-Parlaments - Das Verbrennerverbot ist ein fataler Fehler

Ab dem Jahr 2035 sollen in der EU keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden dürfen. Das hat das Europäische Parlament beschlossen. Damit zeigt sich erneut: Europa ist auf dem Irrweg in Richtung Planwirtschaft. Es bleibt zu hoffen, dass die Mitgliedstaaten das Vorhaben stoppen.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero. Er hat Politikwissenschaft und Journalistik studiert und arbeitete als Lokalreporter und Wirtschaftsredakteur für verschiedene Regionalzeitungen.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Die Ära der Dampflokomotive endete, ohne dass Parlamente oder Regierungen ein Dampflok-Verbot beschlossen hätten. Diesel- und Elektrolokomotiven setzten sich durch, weil sie Vorteile boten. Sie waren schneller einsatzbereit, da sie nicht stundenlang angeheizt werden mussten. Und sie ließen sich flexibler an wechselnde Zuggrößen und unterschiedliche Streckenanforderungen anpassen.

Beim Auto hingegen versuchen europäische Politiker, das Zeitalter der Elektromobilität mit aller Gewalt einzuläuten. Mit Verboten, verbindlichen Zeitplänen und rigorosen technologischen Vorgaben. So hat es das EU-Parlament am Mittwoch beschlossen. Ab dem Jahr 2035 sollen keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden dürfen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Norbert Heyer | Do, 9. Juni 2022 - 19:13

Wir vernichten die Basis unseres Wohlstandes: Die freie Marktwirtschaft. In dieser bestimmen Angebot und Nachfrage über den technischen Standard. Es gibt aber einen großen Gegner für eine freie Wirtschaft: Es sind grüne Ideologen, die nicht die freie Wahl für die beste Lösung dulden, sondern die mit einem technischen Rückschritt den Individualverkehr mittelfristig nur für angepasste Privilegierte wollen. Die Grünen, eigentlich für Umwelt und Nachhaltigkeit, wollen wieder einmal Volksvermögen in Milliarden-Höhe vernichten, wie schon einmal bei Einführung des Katalysators, wo neuwertige Autos massenweise ins Ausland verkauft wurden. Die Grünen drehen an allen Stellschrauben unseres Wohlstandes neben dem Auto bei der Gasheizung und der bewährten Energie, ohne dass eine bessere Alternative erkennbar ist - im Gegenteil. Ich kann dieses Verhalten nur als bewusstes Zerstören unserer Lebenssicherheit deuten und eine Abschaffung allen Fortschrittes aus krankhaften Überlegungen heraus.

Cornelia Oles | Do, 9. Juni 2022 - 20:15

Stellt man sich eine Stadt vor, auf der Seite Hochhäuser, davor der Gehweg dann die Straße mit hintereinander parkende Autos. Fallen dann die Ladekabel aus dem Fenster auf die Straße oder wie stellt man sich das vor ? Was für Eigenheimbesitzer einfach ist lässt sich in Mehrfamilienhäusern nicht verwirklichen. Auch im Winter mit Minusgraden , Dunkelheit und glatten Straßen lässt bei der derzeitigen Ladedauer keine Freude aufkommen, ebenso nicht bei Urlaubsreisen. Dass die EU-Politiker nicht logisch denken können sondern ideologische Getrieben sind kann man anhand der Beschönigung - die hoffentlich nicht durchgewinkt werden - sehen.

Alexander Brand | Do, 9. Juni 2022 - 20:51

ist ein fataler Fehler, das kann man nicht oft genug wiederholen. BEV sind ein Irrweg, zumindest insoweit sie als Lösung für die Massenmobilität verkauft werden. Ein Konzept das darauf beruht, daß ein PKW einen Golf I (=800kg Batterien) immer mit sich schleppt, um bei Bedarf 300km weit zu kommen ist aus technischer Sicht irrsinnig, das geht mit 15l Diesel auch.

Der Technikversteher Habeck will eine Stromleitung vom Jemen nach Deutschland legen, um den Strom aus der Wüste zu importieren! Das sind zwischen 5.500 und 6.000km an Leitung, mehr muß man zu diesem Schwachsinn nicht sagen!

Der Verbrenner ist lange nicht am Ende, sei es mit Wasserstoff oder „Biosprit“ oder als effizienten < 3l Diesel in einem leichten Kleinwagen. Mit 2,5 Tonnen SUV geht das natürlich nicht.

Deutschland baute die besten Verbrenner der Welt, wir geben dieses Wissen auf, weil ideologisch verblendete grüne Technikhasser es so vorgeben, das ist bescheuert nicht zuletzt, weil unser Wohlstand davon abhängt!

Volker Huber | Do, 9. Juni 2022 - 21:57

von Daniel Gräber ist hundertprozentig zuzustimmen. Elektromobilität verlagert in Deutschland lediglich die Emissionen aus dem Verkehrs- in den (thermischen) Kraftwerkssektor. Das wird auch so bleiben, solange die Regierenden bei der Problematik der Grundlast und der Dunkelflaute bei den Erneuerbaren den Kopf in den Sand stecken. In diese unheilvolle Entwicklung ist auch die FDP verstrickt (Stichwort: Lindners "Freiheitsenergien"). Objektiv sichert die Partei auch mit ihrer Schuldenpolitik das grün-rote Projekt ideell und sachlich ab. Etatismus statt Liberalismus ist hier die Devise. Viele Wähler haben dies bereits erkannt und wenden sich von der FDP ab. Leider wohl zurecht.

Maximilian Müller | Fr, 10. Juni 2022 - 04:04

Es ist schon auffällig, dass trotz der deutschen Vormachtsstellung in Europa und einer deutschen Kommissionspräsidentin stets gegen die Interessen Deutschlands entschieden wird. Und das aus Deutschland kein Ton zu hören ist.

Es scheint mir, diese Form der (Selbst)Demontage wird von den Globalisten in unserer Regierung willkommen geheißen. Und von den anderen Ländern sowieso.

GB hat es richtig gemacht.

Alexander Brand | Fr, 10. Juni 2022 - 10:16

In reply to by Maximilian Müller

der ehem. BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel sagte vor sehr vielen Jahren in einer Talkshow: „es mag sein, daß in der EU deutsch gesprochen wird, gehandelt aber wird französisch“

Und genau so ist es, Macron wollte U.v.d.L, weil er weiß, daß sie nicht nur dumm ist, sondern auch auf ihn hört. Das oberste Ziel der Franzosen seit weit über 100 Jahren ist die Schwächung der Deutschen, auch dann, wenn es für sie finanzielle Nachteile bringt.

Dazu noch die völlige Inkompetenz der uns „regierenden“ linken Politikerriege gepaart mit einem intrinsischen Haß auf alles Deutsche, bei den Grünen auch noch der Technikhaß, führt zur antideutschen Politik die unsere Regierungen seit Anfang des Jahrtausends betreiben.

Dazu die Interessen der Großindustrie, denen ist der Standort D/EU völlig egal, China ist angesagt, da nimmt man sich was man hier noch bekommt und zieht dann weiter. Und weil der (dumme) Verbraucher nur billig will, hat Deutschland und damit die EU schon verloren.

Maria Arenz | Fr, 10. Juni 2022 - 11:08

In reply to by Maximilian Müller

"wegen". Die Kommissionspräsidentin v.d.Leyen hielt ich schon geich für die Rache Frankreichs für 1870/71 und "die deutsche Vormachtstellung" wurde unter Merkel regelmäßig für strunzdumme Alleingänge "genutzt", die uns jetzt alle auf einmal auf die Füße fallen . All da wären Atomaustieg 2011, ein geradezu infamer aber vorhersehbar gescheiterter Versuch, die Folgen des von ihr veranstalteten "Schwarzen September" 2015 über eine -gekaufte- Mehrheitsentscheidung des Ministerrats (statt der nur einstimmig entscheidenden Regierungsschefs) per Quote auf alle Mitglieder zu verteilen, Ausweitung des Gasbezugs von Russland auf weit über 50 % plus Nordstream 2 und Verkauf der Gasspeicher an Gasprom noch nach der Krimannektion 2014. Ohen diese "Alternativlosigkeiten" hätte Putin sich den Überfall auf die Ukraine bestimmt nicht getraut.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 10. Juni 2022 - 08:53

Ich mache mir da nichts vor. Die Ablehnung der FDP nehme ich nicht ernst. Wenn es so weit kommt, fallen die um, wie eigentlich immer. Und wenn die europäischen Staaten das Vorhaben mehrheitlich ablehnen, wird es einen deutschen Sonderweg geben, wenn diese links-grüne Regierung noch am Werk ist. Unser technisches Now How der Autoindustrie wird komplett ins Ausland gehen und wir werden endgültig aufs Lastenfahrrad umsteigen. Die Wähler wollen es offenbar so, denn sie wählen weiterhin solche Parteien, die alles daransetzen, diesen Staat wirtschaftlich zu ruinieren. Mal sehen wer Deutschland dann als EU-Mitglied finanzieren wird. Denn wir werden vom Nettozahler zum Nettoempfänger werden. Ob das dann die EU noch interessiert? Wahrscheinlich werden viele von uns das im Forum vielleicht gar nicht mehr erleben. Ich bleibe jedenfalls gelassen. Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Fahrrad.

Juliana Keppelen | Fr, 10. Juni 2022 - 09:14

auf den Punkt. Überhaupt hat man immer mehr den Eindruck, dass die Entscheider in der EU nicht mehr von dieser Welt sind. Sie machen eher den Eindruck von fremdgesteuerten Zombies.

Werner Peters | Fr, 10. Juni 2022 - 09:27

Die Entscheidung des grün dominierten EU-Parlamentes überrascht doch niemand mehr. Selbst die EVP-Fraktion des Manfred Weber tickt doch voll auf grün. Innovationsfreiheit kennen diese Abgeordneten nicht, eher 5-Jahres Pläne à la DDR.

michael büchner | Fr, 10. Juni 2022 - 09:41

unseren politmüll in brüssel verklappen... und dann aus dieser richtung kluge, nachhaltige und vor allem wirtschaftlich sinnvolle entscheidungen zu erwarten zeugt doch von einer gewissen naivität. regelmäßig aber äußern sich auch leute mit ausgeprägtem sachverstand zu dem thema, finden aber leider weder in berlin noch in brüssel gehör... aber so ist das halt in einer planwirtschaft: keine ahnung, aber das richtige parteibuch...

und noch etwas für den geneigten leser: sparsame motoren gab es auch schon früher und hier ein beispiel für einen besonders effizienten motor, der leider auch an fehlender (vor allem politischer) unterstützung scheiterte:

http://www.elsbett-museum.de

schönen tag allerseits!

Christa Wallau | Fr, 10. Juni 2022 - 09:45

@Norbert Heyer: Ja, wir vernichten gnadenlos die Basis unseres Wohlstandes und zerstören bewußt unsere Lebenssicherheit.

@Cornelia Oles: Ja, viele EU-Politiker (am meisten jedoch die deutschen) denken nicht logisch, sondern i d e o logisch.

@Alexander Brand: Ja, Deutschland baute auch die sichersten Atomkraftwerke der Welt, aber wir gaben dieses Wissen aus ideologischer Verblendung heraus auf, genau wie beim Verbrenner-Motor.

@Volker Huber: Ja, die FDP kann niemand mehr wählen, der verläßlich vernünftige und freiheitliche Politik geliefert haben möchte. Diese Partei steht nur noch für Macht und Geldgier um jeden Preis!

@Maximilian Müller: Ja, Großbritannien hat es richtig gemacht.

Urban Will | Fr, 10. Juni 2022 - 10:11

dumme, rein ideologisch motivierte Entscheidung, ohne Sinn und Verstand.
Die Rolle der FDP lässt dem Begriff „seidener Faden“ eine wahrlich wörtliche Bedeutung zukommen, ich traue den Gelben aber nicht zu, dass sie standhalten.
Grün regiert die Welt, zumindest die EU.
Die vom Grün – Funk gewaschenen Hirne der Bürger laufen mehrheitlich nach Linie. Und so kann man eben Planwirtschaft betreiben nach Lust und Laune und wenn es schiefgeht, dann findet sich immer ein Schuldiger. Meistens halt die „Rechten“.
Doch nun ist erst mal Anheizen angesagt auf dem Narrenschiff, der Eisberg ist noch weit. Erst wenn die halbe Republik steht, sei es aus Mangel an Strom, an Batterien, oder eben Lademöglichkeiten, egal. Aber erst dann wird vielleicht einigen ein „Licht“ aufgehen (dieses Licht braucht keinen Strom), was sie denn angerichtet haben, als sie mehrheitlich bildungsfernen Ideologen und Traumtänzern die Macht gaben.
Die Hauptschuld aber liegt bei den einst Bürgerlichen, die einfach mitlaufen.

Joachim Brunner | Fr, 10. Juni 2022 - 15:56

Wir brauchen eine Bewegung oder etwas ähnliches die sich solchem unfassbaren, extrem schädlichen Polit-Blödsinn wie einem expliziten Technologieverbot widersetzt!

In der DDR hatte man beschlossen auf 2-Takt Motoren als einzige Antriebslösung für den PKW zu setzten.
Schön einfach da man nur 3 bewegte Teile im Motor benötigt.
Ergebnis: bekannt, und gegen Ende musste man Motoren von VW zukaufen.

Heute entscheiden eben nicht Harry Tisch und Günther Mittag sondern Ska Keller, die DUH und Co.!

Bernhard Derks | Fr, 10. Juni 2022 - 17:31

...oder ein anderes Land dicke Backen macht, und selbst bei Androhung von Strafgeldern Sowas wie "ihr könnt uns mal gerne haben" telexen...
Dann wäre ich mal gespannt, ob D seiner Vorreiterrolle einmal gerecht wird.
Glück auf...

Ingo Frank | Fr, 10. Juni 2022 - 19:50

Ich mache mich nicht verrückt. Wenn die Masse erst jährlich die hohen Energiekosten zahlen muß und nicht mehr 2x im Jahr nach Malle fahren kann, kein Wohnraum mehr renoviert oder gar neu gebaut werden kann, Essen und Trinken noch teurer wird, der Strom nicht mehr ganztägig zur Verfügung steht dann werden wir sehen wie die grünen Träume sich in Luft auflösen. Abwarten wie’s kommt.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Ronald Lehmann | Sa, 11. Juni 2022 - 00:19

Und ja Herr Gräber, richtig erkannt, alles PLANmäßig GEPLANT, jedes Jahr ein Scheibchen mehr & Afrika steht in den Startlöchern!

Die Macht will es-ALLES GEPLANT-Nichts ist Zufall!

So wie Brüssel & sein Fundament nicht Zufall waren. Deutschland ergeht es wie den Bewohnern Troja. Die meisten feiern sich selbst & sind gerade wieder im Rausch im Konsumenten-Kolosseum & sehen nicht die kommende Gefahr.

Hätte Sie alle lieber auf Abraham Lincoln gehört:

"IHR WERDET DIE SCHWACHEN NICHT STÄRKEN;
INDEM IHR DIE STARKEN SCHWÄCHT"

Aber ich glaube, wir werden hier auf Erden & in Deutschland noch so manche Überraschung erleben, mit der wir alle gar nicht gerechnet haben. Das morphische Gesetz hat mich mehrmals in meinen Leben zu erstaunen gebracht.

"Fürchtet euch nicht"!
Auch wenn nach meiner Auffassung/ Betrachtungsweise es so beim nachdenken & trotz meiner emotionalen Frohnatur einen ganz schön gruseln kann.

Und für euch Alle - immer ein Lächeln :-)))
denn dies macht es leichter im Leben.

Albert Schultheis | So, 12. Juni 2022 - 00:41

Es geht diesen Leuten weder um die Umwelt, noch um das Klima, noch um die Gesundheit der Menschen. Es geht einzig darum, diesen verhassten Kapitalismus kaputtzukriegen - und der basiert nun mal auf der Ingeniosität von klugen Menschen, die sich frei entfalten können. Deshalb muss man die Errungenschaften des Kapitalismus zerstören, die Menschen in gleichmachenden Schulen und Anstalten verblöden und ihnen die Freiheit der Entfaltung rauben! Nur so erzielt man die wahrhaft gerechte Gesellschaft der Gleichen Verarmten und dumm Gehaltenen (siehe DDR 1.0). Darüber herrscht die Nomenklatura der wenigen Neo-aristokraten in den Regierungscliquen und auserlesenen Parteien, die sich an den Kassen und Trögen, die allen gehören, selbstbedienen und fettfressen. Zuerst kommt die Moral (für die Massen) - dann das Fressen (für die Auserlesenen)!

Ferdinand Schulze | So, 12. Juni 2022 - 08:55

Rotgrün hat im EU-Parlament keine Mehrheit. Wenn dort also Unsinn beschlossen wird, geht das kaum ohne die EVP. Man sollte sich also hüten, Parteien wie CDU und CSU noch vernünftiges Denken zu unterstellen, nicht nur in Europa, auch hier in Deutschland.

Jochen Rollwagen | So, 12. Juni 2022 - 12:11

Die bekannten Vorkommen der für die E-Auto-Batterien notwendigen Rohstoffe reichen bei den derzeitigen Verkaufszahlen noch ca. 7 Jahre - optimistisch geschätzt. Das meiste davon haben sich die Chinesen gesichert. Das Kupfer für die Ladekabel, Ladestationen und die Notwendigkeit, dafür die ganze EU umzupflügen mal außer Acht gelassen. Die von der Politik gehypte "Strom-Autobahn" von der Nordsee - die durch die Windrädchen final zerstört wurde- in den Süden wurde gerade auf unbestimmte Zeit verschoben, wegen "Planungsproblemen" und Bürgerbegehren.

D.h. ab - optimistisch geschätzt - 2029 ist Schluß mit E, davor funktioniert es auch nicht wirklich. Die nicht-recycelbaren Akkus sind dann ein Riesen Problem.

Warum stoppt niemand diese Leute ?