Positiv auf Corona getestete Personen werden in Schanghai zur Unterbringung in der Isolation abgeholt / picture alliance

Chinas Probleme wegen seiner Corona-Abriegelungen - Opfer der eigenen Strategie

Mit seiner Null-Covid-Strategie und den massiven Abriegelungen hat sich China in eine Sackgasse manövriert. Die wirtschaftlichen Folgeschäden sind enorm, es droht eine politische Destabilisierung. Hinzu kommen Lieferkettenprobleme und Engpässe bei der Versorgung mit Kohle. Auch Pekings Haltung gegenüber Russland könnte Nachteile mit sich bringen. Eine gefährliche Mischung.

Autoreninfo

Antonia Colibasanu ist Analystin bei Geopolitical Futures und Dozentin an der rumänischen National Defence University mit Sitz in Bukarest.

So erreichen Sie Antonia Colibasanu:

Shanghai, Chinas größte Stadt und Finanzzentrum, ist seit dem 1. April streng abgeriegelt, um einen Ausbruch der Omikron-Virusvariante einzudämmen. Obwohl die Regierung erwägt, die Beschränkungen von dieser Woche an zu lockern, werden in anderen Teilen Chinas wahrscheinlich bald strenge Beschränkungen eingeführt, da sich das Virus im ganzen Land ausbreitet. Gerüchten zufolge werden Guangzhou (ein Verkehrsknotenpunkt im Süden), Suzhou (eine Industriestadt im Osten), Shenzhen (ein Technologiezentrum im Süden) und Xiamen (eine Hafenstadt im Südosten) als nächste betroffen sein.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass es Anzeichen dafür gibt, dass auch die Hauptstadt Peking bald eine Abriegelung verhängen könnte. Die Einwohner haben bereits damit begonnen, Lebensmittelvorräte anzulegen, und gegen den Direktor der städtischen Gesundheitsbehörde wurde am 16. April ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil er angeblich gegen nicht näher bezeichnete Vorschriften verstoßen hat.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
gabriele bondzio | Do, 21. April 2022 - 13:20

und die chinesische Führung geweigert haben, die wirksameren, im Westen hergestellten Impfstoffe zu kaufen, ..."

Damit will ich mal anfangen.
Die "wirksamen Impfstoffe aus dem Westen" will auch Polen nicht mehr haben. (siehe Focus/Polen will keine weiteren Corona-Impfdosen mehr abnehmen) Da gibt es schon mit der EU (Frau von der Leyen hat großzügige Verträge abgeschlossen) einen Rechtsstreit.
Da Polen noch auf 25 Millionen ungenutzter Impfdosen sitzt. Will wohl keiner mehr.

Und...dass der Westen – und insbesondere die USA – für China derzeit am wichtigsten sind.
Kann man glauben oder nicht... wenn Rohstoffe günstiger in Russland gekauft werden können.

Christoph Kuhlmann | Do, 21. April 2022 - 15:07

Gestern habe ich noch gelesen, dass in China 3 Milliarden Dosen Sinovac verabreicht wurden, bei 1,4 Milliarden Chinesen. Wenn man bedenkt, dass viele Menschen in Shanghai nachts am Fenster stehen und laut schreien um nicht Wahnsinnig zu werden nach wochenlangem Hausarrest auf engstem Raum so scheint auch China die Grenzen des Wachstums zu erreichen, das mit einer staatlich gelenkten Marktwirtschaft machbar ist. Inzwischen müssten auch sämtliche staatliche Ebenen weitgehend überschuldet sein. Da Kredite und Hypotheken bei einem platzen der Immobilienblase plötzlich nicht mehr abgesichert sind und Banken keine Grundlage für die Vergabe neuer Kredite haben, während sie selbst durch ausfallende Rückzahlungen existenziell gefährdet sind, könnte eine neue internationale Wirtschaftskrise auch China ins schwanken bringen. Denn diesmal kann dieses Land wohl kaum die Lokomotive spielen wie in der Subprime und Junkbondskrise aus den USA.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 22. April 2022 - 08:08

Könnten die Chinesen nicht noch unseren Corona Karl gebrauchen? Wir würden auch nichts weiter verlangen, als dass er keine Rückfahrkarte erhält. Immerhin könnte Karl sich dort sicher fühlen und komplett austoben. Ich meine ja nur.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.