Covid-Teststation in Shanghai
Die Bürger Shanghais müssen sich permanent auf das Virus testen lassen / dpa

Lockdown in Shanghai - Chinas Zero-Covid-Totalitarismus

Seit über zwei Wochen spielt sich in Shanghai ein Albtraum ab. Nachdem sich die Omikron-Fälle gehäuft hatten, griff die Stadtregierung zur „bewährten“ Strategie: Lockdowns und Tests. Infizierte werden in Lager verfrachtet, Bürger dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen, die Lebensmittel werden knapp. Die sich abzeichnende humanitäre Katastrophe offenbart die Inhumanität der chinesischen Zero-Covid-Strategie.

Autoreninfo

Philipp Mattheis ist Herausgeber von BlingBling, einem wöchentlichen Newsletter über Bitcoin, Geld und Freiheit. Von November 2019 bis März 2021 war er Ostasien-Korrespondent von Stern und Capital in Shanghai.

So erreichen Sie Philipp Mattheis:

Da Bai – so heißen die Beamten in Ganzkörperschutzanzügen. „Großer Weißer“, das klingt niedlich, beinahe liebevoll. Und tatsächlich gibt es unter den zehntausenden Da Bais, die gerade ihren Dienst während des Lockdowns in Shanghai verrichten, auch etliche, die sich aufopfernd und empathisch um ihre Mitbürger kümmern. Das aber soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich ein Shanghai derzeit ein Albtraum abspielt, der sich zu einer humanitären Katastrophe zu entwickeln droht.

Die Informationen, die derzeit von Shanghai nach außen dringen, sind spärlich: Schließlich dürfen auch die wenigen verbliebenen Journalisten ihr Haus nicht verlassen. Zudem zensiert der chinesische Propaganda-Apparat so schnell wie möglich Fotos und Videos, die nicht dem Bild entsprechen, das die Regierung vermitteln will. Und doch schaffen es täglich immer wieder Videos und Berichte über die sozialen Medien in die Welt. 

Anfang der Woche zum Beispiel versiegelten Da Bais eine Haustür in der Anfu Lu – eigentlich eine der schönsten und pittoresken Straßen in der ehemaligen Französischen Konzession. So will man sicher gehen, dass sich in den kommenden Tagen kein Bewohner ins Freie bewegt. Nachts halten sie einen verzweifelten älteren Mann mit Eisenstangen auf 1,5 Meter Sicherheitsabstand und stoßen ihn immer wieder gegen ein Geländer.

Ordnungshüter, die wie Roboter sinnlose Anordnungen ausführen 

An anderer Stelle versuchen die Da Bais eine aufgebrachte Menschenmenge in Schach zu halten. Viele der Leute haben seit Tagen kein oder nicht ausreichend Essen erhalten und protestieren lautstark. „Wir haben Hunger.“ Auch wie die Männer in Weiß Katzen und Hunde totschlagen, weil diese Virus-Überträger sein können, ist mittlerweile mehrfach auf Videos festgehalten.

Die Da Bais sind eben auch zum Gesicht des neuen totalitären Chinas geworden: gesichtslose Ordnungshüter, die wie Roboter Anordnungen ausführen, auch wenn sie noch so sinnlos sein mögen.  

Seit über zwei Wochen spielt sich in der 26-Millionen-Metropole ein Albtraum ab. Nachdem sich vor etwa zwei Wochen die Omikron-Fälle gehäuft hatten, griff die Stadtregierung zu der „bewährten“ Strategie: Lockdowns und Tests. Zunächst sollte der Ostteil der Stadt, Pudong, für vier Tage stillstehen, in denen alle Bewohner mindestens zweimal auf das Virus getestet werden. Ab vergangenen Montag wäre dann der Westteil der Stadt, Puxi, an der Reihe gewesen. Da aber immer mehr Menschen positiv getestet werden, wurde der strikte Lockdown in der ganzen Stadt auf unbestimmte Zeit verlängert. Viele rechnen damit, dass sich bis Mai daran nichts ändert – und hoffen bis dahin, sich nicht zu infizieren.  

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Hans Jürgen Wienroth | Do., 14. April 2022 - 09:51

Die chinesische Regierung zerstört gerade mit ihrer Zero-Covid-Strategie den Traum von einer One-World-Community, die globale wirtschaftliche Vernetzung als Basis hat. Das Reißen sämtlicher Lieferketten, die Unzuverlässigkeit von Lieferungen und die daraus folgende, weltweite Mangelwirtschaft sind Warnung vor zu großen Abhängigkeiten. Das jedoch war genau das „Geschäftsmodell“ der chin. Führung, andere Länder durch verbilligte Waren von sich abhängig zu machen. Man muss die Weitsicht dieser Führung respektieren, sich auf dem Weltmarkt mit Vorräten von Rohstoffen bis Nahrungsmittel (z. B. Weizen) eingedeckt zu haben. Wir sollten nicht glauben, dass davon die Hungernden in Afrika, wo ebenfalls Lebensmittel auf „gepachteten Farmen“ von Chinesen angebaut werden, profitieren. Zu groß ist die Gefahr eines Aufstandes im eigenen Land.
Hoffentlich glaubt Xi Jinping nicht, sich mit einem Taiwan-Krieg aus seiner misslichen Lage befreien zu können.

Dorothee Sehrt-Irrek | Do., 14. April 2022 - 09:54

soll das ein "Propaganda-Artikel" gegen China werden?
Hoffentlich nicht.
Ich ersetze das Wort "Inhumanität" durch Effektivität, die so möglicherweise von der Bevölkerung überwiegend begrüßt und verstanden, wenn auch erlitten wird?
Wahrscheinlich aber unnötig ist bei der gegenwärtigen Coronavariante.
Sehr gut möglich, dass der chinesische Impfstoff ausreichend vor schweren Verläufen schützt und in Kombination mit Masken das Geschehen händeln lässt.
Nun kommt bei den Chinesen ein Lockdown nicht zum Schluss, wenn er mehr oder weniger unwirksam ist, wie evtl. in der Bundesrepublik, sondern sinnigerweise gleich zu Beginn.
Die Chinesen sind erfahren im Umgang mit Pandemien, Asien wohl überhaupt, den Filmen nach zu urteilen.
Wie soll man auf dieser Welt überleben, ohne die russische oder chinesische Kultur?
Aber lasst uns dennoch oder gerade deshalb über Wandel durch Annäherung/Verstehen sprechen, Joint venture etc.
Wer manövriert diese Welt hoffentlich unbeabsichtigt in die Steinzeit?

"Ich ersetze das Wort "Inhumanität" durch Effektivität, die so möglicherweise von der Bevölkerung überwiegend begrüßt und verstanden, wenn auch erlitten wird?"
Mit Verlaub gesagt, der Satz haette von Stalin stammen koennen.

& das im gleichen Maßen wie in der

BRD (!!!!!!) & in CHN (!!!!!!),

ein totalitärer, diktatorischer wie unmenschlicher Umgang von Einzelnen der Macht mit profisionellen & PROPAGANDISTISCHEN Mitteln & Methoden durch eine

EINHEITSFRONT der HANDLANGER der MACHT & IHRE NATIONALE-FRONT-EINHEITS-PARTEINEN:

1. wo Bildung & Lernen von Geburt bis Bahre nach ORWELL-Methoden erfolgt.

2. wo es KEINE SELBST-STÄNDIGEN Entscheidungen mehr gibt, sondern nur noch die einer Clique von guten Bubis

3. wo betreutes Leben von Geburt bis zu Bahre mit zweierlei Maß & Bewertungen erfolgt

4. Wo der Inhalt VERANTWORTUNG als auch DEMUT dem Reich der Märchen angehören.

5. Wo ein Unternehmer für seine Mitarbeiter & umgedreht bürgt.

6. Wo die Säulen der Macht wie Medien & Justiz UNABHÄNGIG sind & auf die entstandenen Kloaken des falsches Weges darauf hinweisen.

7. Wie 6 - jedoch im Namen der Wissenschaft, wo Logik, Analyse, Argumente & Wettbewerb nicht ausgeklammert werden bzw. unterhölt & verformt wird

Peter Sommerhalder | Do., 14. April 2022 - 10:06

einem so zum Glück milden, aber sehr ansteckendem Virus ist es doch wirklich das Schlauste, sich natürlich anstecken zu lassen.

Corona bekommt sowieso jeder, ausser jemand lebt irgendwie als Einsiedler in den Bergen, im Urwald oder in der Wüste...

Helmut Sandmann | Fr., 15. April 2022 - 11:34

Antwort auf von Peter Sommerhalder

Darauf warte ich seit Monaten, und ich kenne sehr viele die sich auch noch nicht angesteckt haben.

Ernst-Günther Konrad | Do., 14. April 2022 - 10:11

Widerlich und unmenschlich keine Frage. Nein, so schlimm war es bei uns noch nicht. Aber die Corona Hysteriker hätten es gewünscht, herbeigesehnt, die Zwangsimpfung durch Da Bais durchgeführt. Und ich denke mal, Klabauterbach wird heimlich die Methoden studieren für den Herbst. Warum macht das China? Weil es diese Diktatur kann. Lese gerade bei Focus, dass die Maßnahmen angeblich XI Pings Posten kosten könnte. Wirklich. Wer in China sollte den Mann verjagen. Die Heimat des Virus lebt seine kranke Ideologie aus. Und wir tragen noch immer Masken, haben Impfzwang für med. Personal und testen auch weiterhin die Inzidenzen herbei. Aber auch mit China bleiben die Deutschen dem Motto treu: Wandel durch Handel. Gibt es da demnächst Demonstrationen, Autokorsos, Friedensveranstaltungen, Lichterketten? Ich denke mal nicht, sonst schicken uns die Chinesen keine Waren mehr, keine Halbleiter und andere Rohstoffe. Nur die Chinesen selbst können sich von diesem Diktat befreien. Wir nur zusehen.

Welch ein Hochgefühl muß es manchen Vertretern der Gattung Homo Sapiens bereiten, ihre Mitmenschen total zu beherrschen!
In China kann man sehen, wohin das führt.
Aber auch bei uns gibt es -wie die letzte Zeit bewiesen hat- genügend Leute, die sich nach nichts mehr sehnen als nach Bevormundung u. harter Bestrafung für die, welche aus der Reihe tanzen.
Ich wundere mich nicht mehr, daß jetzt, da die Maskenpflicht fast überall gefallen ist, die meisten weiter mit diesen elenden Lappen herumlaufen. Während ich mich wie befreit fühle, können sich viele meiner Mitbürger offenbar kein Leben mehr ohne Corona-Maßnahmen vorstellen - so sehr hat man ihnen panische Angst vor der Krankheit eingejagt.
Sie sollten lieber Angst haben vor den skrupellosen Betreibern von Laboren, in denen weiterhin mit gefährlichsten Viren experimentiert wird, u. vor Leuten, die ihnen den Weltfrieden u. den Himmel auf Erden versprechen, wenn nur endlich die UNO mit Migrationspakt u. WHO bestimmen, wo's langgeht.

Keiner hetzt mehr gegen unseren Gesundheitsminister, in selbstherrlicher Herablassung vom Herrn Ex-Polizisten regelmässig als "Klabauterbach" verspottet .
Und bekommt natürlich umgehend Beifall von den vorderen Rängen der AfD-Riege.

So so, Lauterbach plant chinesische Zwangsmaßnahmen für den deutschen Herbst!

Das schreit doch förmlich nach Widerstand! Gerade berichten der Spiegel u.a. "Mainstreammedien":

Militante Anti-Maßnahmen-Aktivisten planten offensichtlich die Entführung von Herrn Lauterbach, sowie Anschläge u.a. auf Energieversorger.
Denn: Ein richtiger Querdenker leugnet nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch den menschengemachten Klimawandel.
https://www.spiegel.de/panorama/justiz/extremisten-planten-attacken-auf…

Herr Konrad ist sicher "tieferschüttert", was die Pläne der "Widerständler" anging...

Zynismus Ende.

Die einen sagen „Klabauterbach“, die anderen „Klabautermann“.
Die einen haben Schwierigkeiten, zwischen einer totalitären Diktatur und einer Demokratie zu unterscheiden, die anderen belassen es nicht bei dem vollkommen absurden Gerede von der „Pandemielüge“ oder der „Corona-Diktatur“, sondern machen Pläne. Und so endet dann dieser Irrsinn unter Gesinnungsgenossen:

https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/razzien-vereinte-pa…

P.S. Ich bedanke mich bei der Polizei für ihre hervorragende Arbeit!

P.P.S. Ich habe das auch verlinkt, weil ich nicht davon ausgehe, dass der Cicero darüber berichten wird…

Sabine Lobenstein | Do., 14. April 2022 - 18:31

Antwort auf von Kai Hügle

wie die Mainstreammedien und sie als unkritischer Wiederholer, der stark vereinfachte Darstellung von komplexen Zusammenhängen sicher stimmen. Nun mag es sicher stimmen, das es Morddrohungen etc. gg. Herrn Lauterbach gibt, ABER die gibt es auch gegen jeden anderen polarisierenden Politiker. Z.B. Frau Wagenknecht, als Kritikerin der Maßnahmen etc. auch. Hier handelt es sich dann wohl um extreme Non-COVID-Verfechter. Den Extreme und gewaltbereite Menschen gibt es auf allen Seiten. Trotzdem lässt das m.E. nicht den Schluss zu, dass dann alle die ähnliche Werte vertreten, automatisch gewalttätig sind. Das wäre entweder Sippenhaft (dann bitte aber für beide Seiten) oder aber ein sehr primitiver Versuch ein 1/3 tel der Bevölkerung zu verunglimpfen, um sich mit der sachlicher Kritik der nicht Gewalttätigen nicht auseinandersetzen zu müssen. Eben schwarz = böse und weiss = gut. Die Wahrheit liegt aber meist in der Mitte = grau. Das Leben ist kein Märchen, sondern ein komplexes System.

Finden Sie nicht, dass Sie sich erst mal über Sachverhalte informieren sollten, bevor Sie anderen vorwerfen, diese vereinfacht bzw. unkritisch darzustellen?
Hätten Sie den oben verlinkten Artikel gelesen, wüssten Sie, dass die Festgenommenen bereits das Stadium der Drohung überschritten hatten und dabei waren, sich zu bewaffnen.
Ich weiß ja, dass man im Cicero lieber Schauermärchen über umweltbewegte Schüler liest, aber die Realität sieht nun mal anders aus.

Helmut Sandmann | Fr., 15. April 2022 - 11:43

Antwort auf von Kai Hügle

Danke fuer den Link Herr Huegle. Allerdings machen mir solche Dilettanten keine Angst, die haetten nichts erreicht, wer in Telegram Machtergreifungsplaene schmiedet ist ganz sicher keine Intelligenzbestie, eher Clowns, Lauterbach entfuehren, fuer was, der wuerde die doch nach kuerzester Zeit ueberreden dass sie aufgeben. Irgendwie sehr schwachsinnig diese Truppe.

Natürlich ist Schwachsinn sehr ausgeprägt in dieser Szene, aber spätestens nach dem Mord an einem Tankstellenkassierer (er wurde von einem Corona-Leugner
erschossen, weil er diesen auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte - der Cicero hat bis heute NICHT darüber berichtet), sollte man die Umtriebe in dieser Szene sehr ernst nehmen. Zuvor war bereits ein Anschlag auf das RKI verübt worden und mehrere Mitarbeiter von Impfbussen wurden körperlich attackiert.
Manch einer hier wünscht sich womöglich Bilder eines entführten Lauterbach aus dem "Volksgefängnis", so wie im Herbst 1977. Der Forist Poth schrieb am 18. Februar diesen Jahres im Zusammenhang mit der Corona-Politik der Bundesregierung: "Hier muß Rechenschaft gefordert und exekutiert werden!" Er wird seine Wortwahl bedacht haben...

gabriele bondzio | Do., 14. April 2022 - 10:55

Die reichste Stadt Chinas,gemessen am Pro-Kopf-Einkommen. Ist nicht mehr in der Lage ihre Bevölkerung zu versorgen.

Durch den verhängten Lockdown und seine damit einhergehenden Einschränkungen (totale Fixierung und Isolierung) einer Stadt mit 25-Millionen-Einwohnern. Sind Menschen nicht mehr in der Lage, in den Besitz von Lebensmittel (welche lt. Filmaufnahmen auf den Märkten verrotten, weil niemand sie kaufen bzw. ausliefert) zu kommen.

Das ist ein Alptraum, der sich genauso schlimm wie der Krieg in der Ukraine anfühlt.
Da bleibt die Frage in mir, was hat China vor?

Richard Schneider | Do., 14. April 2022 - 11:11

Vielleicht sollte Karl Lauterbach in China Auslandserfahrung sammeln.

Urban Will | Do., 14. April 2022 - 12:18

auch durch die Gehirne mancher Entscheidungsträger hierzulande und noch ausgeprägter durch die Gehirne bedingungslos unterwürfiger Untertanen, die jeden noch so großen, von der Obrigkeit angeordneten Blödsinn für „alternativlos“ erklären.
Nur sind wir – Gott sei's gelobt - noch eine weitestgehend funktionierende Demokratie, mit zumindest bedingt funktionstüchtigen Instanzen, die diesen Irrsinn abzuwehren in der Lage sind und waren. Und haben Menschen, die dagegen halten.
Zu China:
Ob das alles eine vor allem wirtschaftlich motivierte Show ist, mag ich nicht einzuschätzen, glaube aber nicht daran.
Eher an die Variante mit der Gesichtswahrung.
Lieber sperrt man Millionen ein und unterwirft sie widerlichsten Zwangsmaßnahmen als dass man zugibt, dass dieses Virus nun einfach zu uns gehört.
Ich bin mal gespannt, wie lange die chinesische Führung diesen Quatsch noch durchzieht, denn eins ist klar: ein Tag nach Ende d Maßnahmen, bei Infektionsrate „Null“, wird das Virus wieder auftauchen.

Armin Latell | Do., 14. April 2022 - 13:58

Impfquote in Shanghai interessieren.

Dieter Bauß | Do., 14. April 2022 - 14:25

Wenn man die fast panische Angst der Chinesen vor diesem Virus sieht, beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass an der Labortheorie doch etwas dran sein könnte.

„Herr die Not ist groß, das Virus das ich schuf, werd ich nicht mehr los“.

Es kommt mir so vor, als ob die chinesische Führung eine Ahnung davon hat was noch alles an Mutationen möglich sein könnte und hysterisch versucht, den Deckel wieder auf die Büchse der Pandora zu bekommen.

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr., 15. April 2022 - 12:50

Antwort auf von Dieter Bauß

Drittländern wie den USA ihre Kapazitäten zur Verfügung.
Dann wüßten sie in der Tat jetzt besser, wie überaus vorsichtig man mit solcher Forschung umgehen muss.
Unfälle können immer mal geschehen und da ich jetzt den letzen Bondfilm mit Daniel Craig gesehen habe, mein Kompliment gerade auch an den Regisseur, sollte man Fremdnutzung auch niemals ganz ausschliessen.
Deshalb schrieb ich aber, dass auch 70%er Impfstoff und Masken ausreichen könnten, nicht um das Virus zu besiegen, sondern weil es jetzt evtl. abgeschwächter, sowie die Menschen immunisiert sind, wenn auch nicht steril, aber doch damit werden umgehen können.
Sobald die Chinesen sich dessen halbwegs sicher sein können, anhand der Hospitalisierungszahlen etc., werden sie sukzessive die Massnahmen zurückfahren.
Bitte auch Ibuprofen als ein Medikament unter vielen bei einer Coviderkrankung überlegen.
Wenn ASS bei Grippe helfen kann, ASS und Vitamin C, dann vielleicht Ibuprofen und Vitamin C bei Covid?
Impfung nicht vergessen