Literaturen im November / picture alliance

Literaturen im November - Weltordnung, Wokeness, Waldhütte

Herfried Münkler wirft einen Blick auf die Weltordnung des 21. Jahrhunderts, Bernd Stegemann kritisiert die ausufernde Identitätspolitik, und Louis-Ferdinand Céline besticht durch ein ganz und gar unheroisches Antikriegswerk.

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Das System der Fünf

Nicht universale Werte und Normen, nicht religiöse und kulturelle Prägungen: Macht und geopolitische Imperative werden nach Herfried Münkler die künftige Weltordnung prägen.

Ordnung? Welche Ordnung? Ist die Welt nicht schon lange in Unordnung? Politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich. Wann gab es zuletzt so etwas, das sich als Ordnung bezeichnen ließ? Im alten Kalten Krieg? Ost gegen West – ganz geordnet, mit klaren Interessen und Fronten, so zumindest heute die verklärende Wahrnehmung im Kontrast zum gefühlten Chaos der Gegenwart.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Günter Johannsen | Di., 28. November 2023 - 17:35

Ich halte nicht viel von Kaffeesatz-Leserei. Weil es immer anders kommt, als sich das der/die kleine Hans**** in vorstellt.
Hätte ein Mensch im März 1989 nur erahnen können, dass im September das Ende des Kommunismus auf deutschen Boden eingeläutet und sich das ganze Weltsystem total verändern wird?
Es ist ziemlich vermessen, die Entwicklung unserer Welt für die nächsten Jahrzehnte/Jahrhunderte voraussagen zu wollen. Ich denke, auch dazu hat Albert
Einstein Aussagen gemacht:
1. „Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter.“
2. "Nicht Gott ist relativ und nicht das Sein, sondern unser Denken.“

Sabine Fischer | Mi., 29. November 2023 - 11:05

Vielen Dank für diesen ausführlichen und sehr interessanten Überblick. "Krieg" von Céline werde ich mir auf jeden Fall kaufen.