Halb abgerissenes Plakat der Aktion #GünerMist2021
Sie wirken zwar auf den ersten Blick wie Grünen-Plakate, sollen der Partei aber schaden / dpa

Anti-Grünen-Kampagne - Aufregung um „Grüner Mist 2021“

In ganz Deutschland hängen Plakate in der Optik der Grünen, die der Partei allerdings schaden, statt sie zu bewerben. In Auftrag gegeben wurden sie von einer Hamburger Firma mit Verbindungen zur AfD. Der Außenwerber Ströer, der seine Werbeflächen für die Aktion vermietet hat, bekommt Boykottaufrufe.

Autoreninfo

Uta Weisse war Online-Redakteurin bei Cicero. Von Schweden aus berichtete sie zuvor als freie Autorin über politische und gesellschaftliche Themen Skandinaviens.

So erreichen Sie Uta Weisse:

Wem im aktuellen Wahlkampf schon die Füße eingeschlafen waren, weil die drei Spitzenkandidaten von Union, SPD und Grünen aus Angst vor Fehlern lieber gar nichts mehr wagen oder sagen und weil auch entsprechend wenig passiert, der dürfte jetzt wieder aus dem Dämmerschlaf erwacht sein. Eine Negativ-Kampagne gegen die Grünen namens „Grüner Mist 2021“ – in grün gehalten mit dem für die Partei üblichen Symbol der Sonnenblume versehen – schreibt den Grünen jeweils drei Schlagworte zu. Etwa „Verbote. Bevormundung. Steuererhöhung.“ oder „Wohlstandsvernichtung. Klimasozialismus. Ökoterror.“

Wer steckt dahinter?

Auftraggeber der Aktion, deren Plakate in ganz Deutschland an Außenwerbeflächen angebracht wurden, ist die Conservare Communication GmbH mit Sitz Hamburg. Alleiniger Gesellschafter des Unternehmens ist David Bendels, der ebenfalls Chefredakteur des Deutschland Kurier ist. Das Magazin wird von der Conservare Communication GmbH herausgegeben. Bendels sagte gegenüber Cicero, dass das Unternehmen für die Kosten der Aktion aufgekommen sei. Wie viel Bendels Unternehmen für die Plakatierung gezahlt hat, ließen sowohl Bendels als auch Ströer auf Nachfrage unbeantwortet. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Enka Hein | Fr, 13. August 2021 - 18:14

...reklamieren den Umgang mit einer Partei und es "würde die faire demokratische Auseinandersetzung im Wahlkampf gefährden."
Das sind die Gleichen die keine Hemmungen haben Plakate des politisch Andersdenkenden anzureißen oder gar Familien (Kemmerich) über ihre Schlägertruppe Antifa zu bedrohen. Oder eine Esken Zitat: "58 und Antifa. Selbstverständlich."
Wer hier widerlich ist braucht nicht weiter erörtert werden.
Wahltag ist Zahltag.

Rob Schuberth | Fr, 13. August 2021 - 18:36

In der heutigen Zeit noch die Gegend mit Plakaten zu verschandeln (u. teils gefährliche Situationen für Autofahrer weil schwer einzusehende Kreuzungs- u. Einmündungsbereiche entstehen), dafür in kauf zu nehmen ist doch Wahnsinn.

M. E. ist das zumindest eine unsinnige Geldverbrennerei.
Die Parteien, sollten sich und vor allem uns Bürgern, die das ja alles bezahlen müssen, dieses Geld sparen.

Ganz neben bei würde der Wahlkampf auch von solch dreisten Aktionen befreit sein.

Dreiste Aktion, na ja, wer hört schon gern die Wahrheit über sich. Die Grün*innen geben vor die Natur so zu lieben, weshalb wohl? Sie halten's hat mit Friedrich Nietzsche, der da sagte "Wir sind so gerne in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat."
Diese Aktion ist ein begrüßenswertes Unterfangen, vielen Bürgern plakativ die Gefahren, die von einer - wie auch immer gearteten - Beteiligung der Grün*innen an der Gestaltung der Entwicklung dieses Staates ausgehen werden, aufzuzeigen. Schon die mittelbare Assistenz Merkels der vergangenen 15 Jahre zeigt annähernd, in welche Abgründe diese rücksichtslosen Polit-Kretins das mitteleuropäische Siedlungsgebiet führen werden.

...werter Herr Bodenstedt, geht es ja um das Ganze.
Also diese Art Wahlkampf überhaupt.
Das ist für mich reine Verschwendung von Geld u. nat. auch eine überflüssige Belastung für die Umwelt.

Auch wenn es jetzt auch m. E. die Richtigen getroffen hat, so halte ich an m. Kritik doch fest.

Klaus Funke | Fr, 13. August 2021 - 18:53

Einwandfrei! Das hat Witz und Pfiff! Würde sich aber auch gut gegen die Linke, die CDU und die SPD machen, weiter so! Es verulkt den verlogenen Wahlkampf und führt den ganzen Quatsch ad absurdum.

Joachim Kopic | Fr, 13. August 2021 - 18:56

...nicht leid? Weil es die AfD durch die Öffentlich-Rechtlichen Tag für Tag genauso erfahren müssen: Halbwahrheiten, die man dann aufpauscht und alles andere als objektiv präsentiert! Schön, dass dies auch mal die "ach so guten Grünen" erfahren dürfen und vielleicht regt es ja mal zum NACH-denken im Umgang mit Andersdenkenden an ;)

Helmut Bachmann | Fr, 13. August 2021 - 19:16

meets Gegenwind. Wer auch immer die Grünen angeht und dies auch noch öffentlich, der muss um seine wirtschaftliche Existenz fürchten. Inhaltlich wird natürlich nicht berichtet, aber das Plakat, welches zu sehen ist, gibt die Meinung einer breiten Mehrheit wieder.

Hans Jürgen Wienroth | Fr, 13. August 2021 - 19:16

Ein Wahlkampf im Schlafwagen titelten mehrere Blätter. Nun kommt ein Kampf auf und es ist auch nicht recht. Von einem „fairen“ Wahlkampf wird gesprochen.
Wer hat schon ein Plakat der AfD gesehen? Wurden keine aufgehängt oder sind die alle schon wieder (von den guten Demokraten) „abgenommen“? Wo bleibt der „faire“ Wahlkampf bei der Diffamierung allen konservativen Gedankenguts, ganz gleich ob in AfD, CDU oder FDP? Wo bleibt der „faire“ Wahlkampf, wenn im Land Brandenburg unter dem Beifall vieler – auch Politiker des linken Spektrums – auf Plakate der FDP mit Frau Teuteberg das Wort Freiheit übertüncht wurde?
Echter Wahlkampf ist nicht fair, er ist schmutzig. Insbesondere dann, wenn allen Parteien die überzeugenden Argumente zu fehlen scheinen.
Es freut mich für die Grünen, wenn sich diese Plakataktion finanziell so positiv für sie auswirkt. Dann können sie gleich in ein paar Windräder mehr investieren, aber bitte in Berlin.

Günter Johannsen | Sa, 14. August 2021 - 17:07

In reply to by Hans Jürgen Wienroth

Desaster: Wahlplakate der DEMOKRATISCHEN PARTEI AfD werden auch in München und den umliegenden Gemeinden (Landkreis) abgerissen, beschmiert mit linken Hetzparolen, ... zersetzt (O-Ton Stasi!)! Dafür wird in den ÖR die Roten und die grünen Linken als leuchtende demokratische Vorbilder hingestellt. Helmut Schmidt und Willy Brandt drehen sich permanent im Grabe um!
Demokratie ist leider in unserem Land Vergangenheit. Das stellen nicht nur wir fest, sondern auch die Nachbarländer und die USA-Bürger. Wir Deutschen werden belächelt, weil wir uns der kommunistischen Bevormundung nicht erwehren können.
Peinlich und sehr gruselig!

Christopher Jahn | So, 15. August 2021 - 11:32

In reply to by Hans Jürgen Wienroth

Hans Jürgen Wienroth
Komplett richtig. Diese Doppelmoral entlarvt sich derzeit. Die Grünen wollen austeilen, ohne einstecken zu müssen.

Christoph Wirtz | Fr, 13. August 2021 - 19:32

... weiß natürlich, dass die Plakataktion sich vollumfänglich im Rahmen dessen bewegt, was in einer politischen Auseinandersetzung legal und legitim ist. Und er daher gar nichts machen kann.

Aus diesem Grund hetzt er öffentlich gegen die Vermarktungsfirma, will dieser vorsätzlich wirtschaftlich schaden, und auf diesem Wege dem politischen Gegner Stimme und Wirkung nehmen.

Das kann man gut finden, muss man als jemand, der eine harte politische Auseinadersetzung und die Einhaltung der Spielregeln wichtig findet, aber nicht. Ich würde mir Widerspruch aus der Politik wünschen, aber da sind sich wieder mal so gut wie alle einig.

Günter Johannsen | Fr, 13. August 2021 - 19:53

Wenn Herr Albrecht (Grüne) sich Demokratie so vorstellt, dass man Andersdenkende boykottieren soll, dann benötigt er wohl dringend Nachhilfe in Sachen Demokratie. Wenn die LINKE das vorgeschlagen hätte, würde das nicht wundern, denn Zwangsbeglückung liegt in deren DNA! Oder offenbart das nun, was F. J. Strauß schon frühzeitig verkündete: Grüne sind wie eine Melone - außen grün, innen rot?
Denk- und Redeverbote zu proklamieren, kommt den üblen Machenschaften der NSDAP sehr nahe, die zuerst jüdische Geschäfte boykottierten "Kauft nicht bei Juden!", bevor sie jüdische Frauen, Männer und Kinder in KZs vernichteten. Von Grünen hätte ich Anderes erwartet. Da hilf auch nicht, wenn Grüne auf ihren Plakaten suggerieren: "weil ihr bereit seid". Das "Seid bereit - immer bereit" der kommunistischen Jungpioniere in den DDR-Schulen ist mit noch immer gruselig in Erinnerung! Achtung heißt das Gebot der Stunde: besser nicht wählen, als falsch wählen?!

...zu sein ist kein Hindernis. Bei den Grünen vielleicht mehr als bei anderen Parteien.

Wolfgang Jäger | Fr, 13. August 2021 - 20:12

Es sind Plakate, die klare Kante zeigen gegen das, was droht. Nachzulesen im Wahlprogramm der Grünen. Wäre eigentlich Aufgabe der CDU gewesen, hier klare Konturen zu zeigen. Doch sie ist inzwischen links-grün weichgespült und biedert sich nur noch an. Von Laschet nichts zu hören.
Solidarität mit Plakatzerstörern?
Solidarität mit Leuten, die einen Bevormundungsstaat auf ihre Fahnen geschrieben haben? Solidarität mit Leuten, die Intoleranz gegen Andersdenkende pflegen und Hass und Hetze gegen diejenigen verbreiten, die Kritik üben. Solidarität mit denen, die Kritik als "braunen Mist" verkaufen wollen. So weit ist das „demokratische“ Klima in Deutschland verkommen. So weit abgedriftet ist diese von Merkel entkernte CDU. Es ist widerwärtig. Das übliche Vorgehen: Alles, was nicht passt, landet in der "rechtsradikalen" AfD-Schublade. Oder noch "wirksamer": Verantwortliche Personen werden sozial geächtet und mit Boykottaufrufen überzogen. Eine CDU, die verzweifelt nach Rettung sucht.

Bernd Windisch | Fr, 13. August 2021 - 20:13

kann für diese ganz vorzügliche Plakataktion gespendet werden?

Wenn Michael Kellner „Verleumdungskampagne“ ruft muss die Sache einen wahren Kern haben.

helmut armbruster | Fr, 13. August 2021 - 20:15

denn wenn schon CDU, SPD und FDP aus taktischen Gründen (vielleicht braucht man die Grünen nach der Wahl als Koalitionspartner) die Grünen nicht angreifen, dann kann man es nur begrüßen, wenn es ein Anderer tut.
Die Grünen bieten ja tatsächlich Angriffsflächen genug, und sie glauben - wie übrigens alle ideologischen und religiösen Hardliner - sie allein seien im Besitz der Wahrheit und hätten das Recht ein ganzes Land so umzumodeln, dass es in ihr Klischee passt. Dafür sie sind bereit Kollateralschäden in Wirtschaft und Gesellschaft in Kauf zu nehmen.
Insofern treffen die drei Schlagworte der Kampagne wirklich den Nagel auf den Kopf.
Denn den Grünen ist es egal welche Folgen ihr Tun zeitigen wird. Es kommt ihnen nur darauf an, ihren Standpunkt durchzusetzen.

Christa Wallau | Fr, 13. August 2021 - 20:26

Das kennt man: Selber austeilen, aber nichts einstecken können!
Wenn ich bedenke, mit welchem Dreck die AfD von Anfang an beworfen wurde, dann sage ich nur: Gott-sei-Dank trifft es jetzt mal diejenigen, die sich sehr stark beteiligt haben an der pauschalen Verunglimpfung dieser neuen Partei.
Was die Firma Ströer anbelangt, so hat sie vollkommen recht: Sie nimmt Aufträge von jedem an, der seine Botschaft aufgehängt sehen möchte, sofern diese nicht den allgem. Regeln widerspricht, die für jegliche Plakatierung gelten.
Der öffentliche Raum gehört allen Bürgern - ungeachtet ihrer politisch. o. weltanschaulichen Präferenzen. So gibt es Werbung für Dessous wie für Parteien, und es gibt Plakate, auf denen man lesen kann: "JESUS will auch dich retten1" oder: "Schütze dich und andere - benutze Kondome!"
Was also soll an dieser Kampagne falsch sein? Wenn es jemand wichtig ist, seine Ansicht von den Grünen an den Mann (die Frau) zu bringen u. er dafür Geld ausgibt, dann soll u.darf er es tun!

Zitat, in leicht abgeänderter Form:

"Was also soll an dieser Kampagne falsch sein?

Wenn es jemand wichtig ist, seine Ansicht VON DER AFD an den Mann (die Frau) zu bringen u. er dafür Geld ausgibt, dann soll u.darf er es tun!"

In der Folge wird ganz Deutschland mit Plakaten zugeballert, in denen das, was jetzt den Grünen geschieht (und von den Foristen so überschwenglich gefeiert wird!), die AfD zum Ziel hat.

Wie wohl das Echo wäre? Dann soll er das tun?

Da lacht selbst das humorloseste Huhn. Und zwar lauthals.

Bereits jetzt wird hier, und ganz besonders von der Foristin, mit äusserster Wehleidigkeit lamentiert, wenn auf die ständigen Provokationen der AfD die notwendige Kritik folgt.

Schlimmer noch: Der Wähler wird als doof oder dumm bezeichnet, wenn er die AfD wählt.

Bei den Rechtsextremisten hat man halt eine andere Auffassung von Wahlkampf.

Beim "Kampf" gegen die verhassten, grünen Multikultis ist ALLES erlaubt.

Kritik an der AfD ist dagegen grundsätzlich Hetze.

Der Wähler wird als doof oder dumm bezeichnet, wenn er die AfD wählt.

Holla...ganz neue Töne.

...schreibt es sich schlecht! Lesen Sie ihren Kommentar nochmal wenn möglich in Ruhe durch! Der bestätigt nämlich die Aussagen der Foristin durchaus! Mit dunkeldeutschem Gruß und ein schönes, entspanntes Wochenende!

Hallo Herr Lenz. da haben Sie ja - mal wider - einen "typischen Lenz" geschaffen.

Die Aussagen der Frau Wallau wurden von Ihnen einfach ins Gegenteil verkehrt denn sonst hätten Sie ja keine "Munition" für ihr Anti-AfD-bashing gehabt.

Nicht nur für Sie:
Diese Aktion wurde initiiert u. bezahlt von dem Ex-CSUler David Bendels, der jetzt parteilos ist.
Nat. haben die MSM nicht gezögert sofort auf die AfD zu zeigen, od. mind. eine Nähe dazu herzustellen. Freilich ohne Belege, aber was schert das schon, wo es doch gegen rächts geht.

Immerhin, und das halte ich Ihnen heute zugute, haben Sie auch inhaltlich Stellung gezeigt...geht doch...gerne mehr davon.

Neu ist die Aktion nicht. So etwas gab es schon 2016 https://www.sueddeutsche.de/politik/sachsen-anhalt-unbekannte-faelschen…

Der Grad Ihres "Zorns" dürfte wohl als Gradmesser geeignet sein für den Wahrheitsgehalt dieser "fake"-Plakate.

Die Grünen wurden entlarvt...gut so!

Auch wenn Sie die Tatsachen verdrehen " ... Beim "Kampf" gegen die verhassten, grünen Multikultis ist ALLES erlaubt... Kritik an der AfD ist dagegen grundsätzlich Hetze." (es ist in Wirklichkeit genau umgekehrt!) ist es gut, dass Sie wieder mitspielen. Wie gesagt, an Meinungen der Andersdenkenden kann man sein eigenes Profil stärken. Wenn man immer nur im "eigenen Saft" schmort, geht es nicht vorwärts. Die Foren-Gemeinde hatte Sie schon vermisst!

Gerhard Lenz | Fr, 13. August 2021 - 20:54

Das Forum juchzt und jubelt. Es ist halt so eine Sache mit der demokratischen Reife.
Schliesslich, so die Lautesten, leben wir ja in der DDR 2.0, in der links-grün-versifften Republik.
In der, wie kommt es (???) solche Schweinereien möglich sind!

Natürlich sind die Verantwortlichen im Umfeld der AfD zu finden - wo sonst? Gab es solch erbärmliches Verhalten etwa schon bei früheren Bundestagswahlen?

Natürlich nicht. Mit der AfD hat sich die "Qualität" des politischen Wettbewerbs verändert.

Immerhin: Den in blau verkleideten Braunen geht offensichtlich ganz schön die M..., wenn sie zum plakativen Feldzug gegen die Grünen aufrufen. Denn die AfD wird ja vom Wähler - Dunkeldeutschland ausgenommen - mehr noch gemieden als vor vier Jahren. Da muss man sich wohl mit Mitteln behelfen, die mit fairem Wettbewerb - bei dem man zwangsläufig den Kürzeren zieht - nichts zu tun hat.

Ach halt: Die AfD betont ja, die Partei hätte nichts damit zu tun.
Hat doch das Forum die AfD rechts überholt!

Ich denke, Sie haben wohl nicht (wollen wohl nicht) annähernd begriffen, was in diesem Lande vor sich geht. Nicht der Lenz ist gekommen, sondern dieses Land, diese Demokratie steht am Abgrund. Und schuld daran sind Leute wie Sie, die beim Teufel nicht begreifen wollen, dass die Grünen die Demokratie und die Freiheit nur nutzen, um sie, wenn sie selbst an der Macht sind, gnadenlos ins Jenseits zu befördern.
Es gibt sehr viele intelligente Menschen, die das falsche Spiel der grünen Ökosozialisten durchschaut haben. Wenn diese nun die Gelegenheit suchen, über eine Plakataktion vor dem grünen Irrsinn zu warnen, ist das ihr gutes demokratisches Recht. Leider kratzt dies wohl ein wenig am Unfehlbarkeitsmythos der Welt- und Klimaretter-Truppe. Daher brüllen sie auch so laut. Mit der AfD hat das alles nichts zu tun. Nur da gibt es eben auch einige, gar nicht so Dumme Menschen, die nicht bereit sind, den von den Links-Grünen ausgelegten Köder zu fressen. Wenn Sie das wollen... Guten Appetit!

am besten, nicht reagieren. Irgendwann gibt er es vielleicht auf.

Charlotte Basler | Sa, 14. August 2021 - 15:31

In reply to by Robert Hans Stein

Als er am 31.07. postete „bye bye Cicero“, dachte ich oh wie schön. Aber diese negativen Kommentare scheinen ein Suchtmittel zu sein. Übergehe ich sie halt weiterhin. Sind ja sowieso immer die gleichen Textbausteinen.
Dabei ist dieses Links- versus Rechtsgetue sowas von out.

Günter Johannsen | So, 15. August 2021 - 09:44

In reply to by Robert Hans Stein

da ist doch vor der Wahl noch Steigerung möglich, oder?
Danke, Sie geben mir immerzu Stichwörter ... !

Günter Johannsen | So, 15. August 2021 - 19:45

In reply to by Günter Johannsen

bescheinigen Sie der SED und dem MfS in der untergegangenen DDR demokratische Reife? Habe ich das richtig verstanden? Wenn das so sein sollte, warum wechseln Sie dann nicht das Land? Chinesisch zu lernen ist doch kein Problem. Wie sagte doch Vladimir Igelit Lenin: lernen, lernen und nochmals lernen!

Und ewig singen sie ihr Lied! Sie sprechen uns die politische Reife ab? Ausgerechnet Sie? Da kann man nur noch lachen. Ein bedauernswerter Tropf, dieser Gerhard Lenz. Warum bloß tut er mir gar nicht leid?

........sind Sie blind? Oder welches Präparat hat Ihnen der Arzt Ihres Vertrauens verordnet, die Übelkeit in Grenzen zu halten, wenn Sie morgens in den Spiegel schauen, beim Zähneputzen oder beim Rasieren? Mann oh Mann, welch ein Los?!

"Mit der AfD hat sich die "Qualität" des politischen Wettbewerbs verändert"

Da haben Sie ausnahmsweise mal Recht Herr Lenz, denn gegen keine Partei wurde bisher eine solche Hetze betrieben wie gegen die AfD.

https://www.achgut.com/artikel/bremer_afd_im_fadenkreuz_eine_chronologi…

"Gab es solch erbärmliches Verhalten etwa schon bei früheren Bundestagswahlen?"

Im Gegensatz zu der in dieser Chronologie aufgefuehrten Angriffe ! Gewalttätigkeiten ! und Anschläge ! geht es hier und jetzt nur um ein Plakat das nur beschreibt was IST.
Und es ist noch nicht mal bewiesen ob die AFD ueberhaupt etwas damit zu tun hat.
Und da reden SIE tatsächlich von "erbärmlichem Verhalten" ?
Ja, geht`s noch?

Mit den Gewaltaktionen hat die AFD allerdings etwas zu tun:
Denn Sie war das Zielobjekt dabei!

Ich würde mal vorschlagen, dass wir solche Plakate zum Argumentationsverhalten des Foristen Lenz selber herstellen und aufhängen, mit Originalzitaten, wo Lenz die Leute persönlich beleidigt und herabwürdigt. Natürlich auch mit dem Hinweis: "Seht, das ist Pressefreiheit - das ist bei CICERO möglich, wie die Regierungspolitik unterstützt werden darf!" Ironie aus. Unsäglich, dieser hassverzerrte Gnom! Man sollte mal ´ne Sammelklage lostreten. Ich würde sie sogar finanzieren... schönen Sonntag trotzdem.

Klaus Funke | So, 15. August 2021 - 13:18

In reply to by Klaus Funke

Rumpelstilzchen (!) fällt mir ein: "Heute schimpf ich, morgen mal ich - übermorgen kleb ich der AfD ein Plakat! Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Lenz, der Gerhard heiß!" Wie ich schon mehrfach schrieb, die Beiträge unseres guten, alten Lenz sind zur Erheiterung gedacht, ernst und sachkundig waren sie nie gemeint. Mal von der Seite sehen. A la Grönemeyer: "Wir haben ihn in Grund und Boden gelacht!"

haben Sie offenbar mit Ihrem Lieblings-Sujet, der AfD gemeinsam:
Für "jauchzen und jubeln" können Sie uns jedenfalls nat. keinen Beleg liefern.
Dass gesellschaftl. 'unabhängige' Akteure knallharte parteipolitische Wahlwerbung machen, darüber regt sich ansonsten niemand auf:
Bin in mehreren Umwelt- & Naturschutzverbänden engagiert - und bin von allen im Rahmen des 'Klima-Pledge' ziemlich unverhohlen per Mail aufgefordert worden, zu versprechen (& zu unterschreiben!), dass ich die Grünen wähle.
Auch beim 'negative campaigning' sind die Grünen klar vorne: Die '#laschetverhindern'-Kampagne von Grünen-Vize Krischer, in der er Laschet polemisch & unsachl. kanadische Klimatote pers. anlastete, war wohl eher eine Schmutzkampagne, als die Zusammenfassung der Grünen Agenda auf drei Begriffe wie "Verbote, Steuererhöhung, Bevormundung". Laut d. aktuellen SZ (Tempo30, SUV-Verbote...) trifft das zu.
Auch die FFF-Kampagne z "Zerstörung d. CDU" o. #Laschetkneift, #Laschetlacht etc. regt keinen auf.

Ingofrank | Fr, 13. August 2021 - 21:09

Die Freiheit eine Partei mit Geld zu unterstützen ?
Ebenso gilt der Umkehrschluss. Ich meine damit, eine Partei anzugreifen, wenn ich nicht deren Meinung bin. Ich bin auch niemanden rechenschaftspflichtig wofür ich mein Geld ausgebe. (Obwohl wenn ich an die neuen Regeln von Bargeldein und Auszahlung denke …. Gegen Verbrechen, Schwarzarbeit … lachhaft. Die totale Kontrolle ,das ist der Plan!)

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Wolfgang Jäger | Fr, 13. August 2021 - 21:18

Scheint es überhaupt noch vorstellbar, dass es Menschen gibt, die andere Ideen zur Zukunft unseres Landes haben als die links-grünen und pseudobürgerlichen Weltretter? Scheint es überhaupt noch vorstellbar, dass Andersdenkende sich äußern dürfen? Man muss inzwischen den Eindruck gewinnen, dass die Korridore der Freiheit immer enger werden. Denn inzwischen gilt jede andere Meinung und jede Kritik am Zeitgeist als "umstritten" und "unappetitlich". Davor muss man doch die heiligen Kühe des Zeitgeistes schützen. Am besten, man schafft Opposition gleich ganz ab. Brauchen wir nicht mehr! Dann gibt es wenigstens keine verletzten heiligen Kühe mehr. Und alles ist gut.

Urban Will | Fr, 13. August 2021 - 21:21

zum „Boykott“ gegen ein Unternehmen auf, weil es Werbung gg seine Partei macht.
Würde auf diesen Plakaten groß und Fett „FCKAFD“ oder was auch immer stehen, würde er fleißig mit kleben.

Das Narrenschiff ist bereits auf voller Fahrt. Die Schwarzen und Roten ducken brav und heulen für die Grünen.
Das ist alles nur noch unfassbar.
Deutschland ist zum Fremdschämen verkommen.

Übrigens erinnert dieser Boykottaufruf von „Jan Phillip Albrecht von den Grünen“ an Zeiten, wo dick und fett propagiert wurde „Kauft nicht bei ...!“ Jeder weiß, was ich meine.
Diese grünen Gestalten merken schon gar nicht mehr, dass sie keine Demokraten mehr sind.
Sie sind bereits erhaben gegen Kritik, wenn sie nicht in scheinheilig hin gelaberter Form in irgendeiner Talkshow daher kommt und sofort „widerlegt“ werden kann.
Sie wähnen sich auf dem einzig gangbaren Weg, räumen beiseite, wer sich dem widersetzt.
Die Gesinnungsdiktatur nähert sich mit riesigen Schritten.

Mein größter Respekt für die Firma Ströer!

...werter Herr Will.

Auch ich war entspr. entsetzt wie unverschämt sich der grüne Minister Albrecht da äußerte.

Es stimmt, was die Mitforistin Frau Hein schon mehrfach schrieb.
Die Grünen sind wie Melonen.
Außen grün und innen ROT!

Fritz Elvers | Fr, 13. August 2021 - 22:25

Es ist Wahlkampf. Wer auf diese dümmlichen Anti-Grünen-Parolen hereinfällt, sollte lieber nicht wählen.

Als Gegenmaßnahme würde ich AfD-Plakate mit Auszügen aus deren Parteiprogramm vorschlagen. Die halten Wähler, die ihren Schädel noch nicht vollständig als Hutablage nutzen, dann auch
für Fakes.

Mischen Sie mal rot und grün. Was ergibt es dann?
"Die halten Wähler, die ihren Schädel noch nicht vollständig als Hutablage nutzen, dann auch für Fakes." Lustig!

Maria Arenz | Fr, 13. August 2021 - 22:30

seine Wahlentscheidung auf der Basis von Wahplakaten trifft, sollte garnicht wählen dürfen. Von daher: weg mit dem ganzen Plunder.

A. Krüger | Sa, 14. August 2021 - 10:13

In reply to by Maria Arenz

Wer wählt denn aufgrund von Wahlplakaten? Wahlkampf machen seit Monaten die Medien - unentgeltlich für die Parteien. Sie schreiben nach Belieben die Grünen hoch, mal die CDU und mal die SPD runter, die AfD sowieso und schmieden schon vor der Wahl Koalitionsbündnisse. Zum ganz überwiegenden Teil orientieren sich daran die Menschen.
In meiner Gegend hängen zur Zeit überwiegend Plakate der Partei "Volt" (!?). Wer finanziert eigentlich deren Plakate?

Günter Johannsen | So, 15. August 2021 - 14:20

In reply to by A. Krüger

die in Erding und anderswo Plakate unter Laternen (Straßenbeleuchtung) platzierte, worauf stand: " hier könnte ein Nazi hängen?" Habe ich selbst gesehen. Egal, wie man zu Nazis steht, aber das ist mehr als menschenverachtend und abscheulich! Aber so sind sie, die SED-Linken. Sie übernehmen die Methoden der National-Sozialisten und werten sie um als positiv, weil linker Mord gut ist???

Hans Meiser | Sa, 14. August 2021 - 00:12

… zu beobachten, wie diejenigen, welche gern austeilen sofort nach der Mama rufen, wenn mit gleicher Münze zurück gezahlt wird.
Dann ist Demokratie plötzlich Hetze, wahlweise auch Hass.
Ich bedaure diese feigen Wichte. Nicht.
Erbärmlicher Versuch (von Albrecht) politische Gegner mundtot zu machen.

Dr. Pal Francz | Sa, 14. August 2021 - 00:51

Nun ja:
Jeden Punkt dieses Plakates genaumal mal anschauen. Dann mal faktisch erwidern.
Aber pauschel da etwas absondern?
Ohne Verstand? Albern.

Jost Bender | Sa, 14. August 2021 - 04:07

Sorry, aber "Verbote. Bevormundung. Steuererhöhung" trifft den Kern der Grünen Agenda ja wohl einigermaßen präzise, jedenfalls wenn man die kommunalpol. Vorhaben (Tempo 30 innerstädtisch, SUV-Verbote siehe SZ., Flugverbote),
derlei würde jedenfalls niemals als 'Hetze' klassifiziert, wenn's umgekehrt wäre.
Beim 'negative-campaigning' haben die Grünen ja ohnehin klar die Nase vorn: Ob der Zusammenschluss von grüner Jugend & FFF-Mob zur "Zerstörung der CDU", o. "#Laschetkneift", "#Laschetlacht", oder die "#Laschetverhindern"-Kampagne des Grünen Fraktionsvize Krischer, in der er max. unsachlich & geschmacklos mit "Klimatoten" gegen Laschet polemisierte ...
Dagegen ist "Verbote. Bevormundung. Steuererhöhung" geradezu sachlich & jedenfalls immer von der Meinungsfreiheit gedeckt!
Was soll also die Aufregung? Bei uns hängt schon seit 2017 kein AfD-Plakat mehr im Stadtbild, weil die immer alle zerstört wurden, jetzt haben sie aufgegeben. Inzw werden auch FDP und CDU-Plakate zerstört...

Jost Bender | Sa, 14. August 2021 - 04:11

Sorry, aber "Verbote. Bevormundung. Steuererhöhung" trifft den Kern der Grünen Agenda ja wohl einigermaßen präzise, jedenfalls wenn man die kommunalpol. Vorhaben (Tempo 30 innerstädtisch, SUV-Verbote siehe SZ., Flugverbote) einbez. -Derlei würde jedenfalls umgekehrt niemals als 'Hetze' klassifiziert.
Beim 'negative-campaigning' haben die Grünen ja ohnehin klar die Nase vorn: Ob der Zusammenschluss von grüner Jugend & FFF-Mob zur "Zerstörung der CDU", o. "#Laschetkneift", "#Laschetlacht", oder die "#Laschetverhindern"-Kampagne des Grünen Fraktionsvize Krischer, in der er max. unsachlich & geschmacklos mit "Klimatoten" gegen Laschet polemisierte ...
Dagegen ist "Verbote. Bevormundung. Steuererhöhung" geradezu sachlich & jedenfalls immer von der Meinungsfreiheit gedeckt!
Was soll also die Aufregung? Bei uns hängt schon seit 2017 kein AfD-Plakat mehr im Stadtbild, weil die immer alle zerstört wurden, jetzt haben sie aufgegeben. Inzw werden auch FDP und CDU-Plakate zerstört...

Helmut Sandmann | Sa, 14. August 2021 - 05:14

Ich verstehe die Aufregung ueber diese Plakate nicht, das sind Fakten, wer das Wahlprogramm der Gruenen gelesen hat wird dies bestaetigen.

Reinhard Oldemeier | Sa, 14. August 2021 - 07:46

Man muss nicht mit der Meinung auf den Plakaten einverstanden sein, aber man muss Diese erdulden.
Ich finde es befremdlich das sich die Grünen, aber auch andere Parteien darüber aufregen. Deren Moralische Vorstellungen von Demokratie sind immer dann besonders laut, wenn es um osteuropäische Staaten geht. Da wird gerne mit der Sanktionskeule gedroht und deren Demokratische Gebaren angeprangert.
Wer die Standarte der Demokratie so weit vorne weg trägt sollte bei solchen Plakaten doch mehr Gelassenheit zeigen.
Wie sagt ein altes deutsches Sprichwort „wer mit dem Finger auf andere Leute zeigt sollte bedenkenden das drei Finger auch auf Ihn selbst zeigen“.

Walter Bühler | Sa, 14. August 2021 - 08:50

Hier in Berlin ist die "Deutsche Wohnen & Co enteignen" im Wahlkampf tätig, eine formal unabhängige Ausgründung der RRG-Regierungsparteien in diesem Bundesland, die insbesondere den Wahlkampf der Grünen und der Linken massiv unterstützt. Wer diese Initiative finanziert und organisiert, wird in der Öffentlichkeit nicht diskutiert. Diese "Initiative" wird wiederum von der Antifa unterstützt, indem massenhaft Autos angezündet werden etc.

Darüber redet man aber in der Berliner Demokratie nicht. Wenn bei anderen Parteien etwas gleichartiges geschieht, ist hingegen das Geschrei der aufrechten Demokraten ganz laut und wird überall in den Medien hergezogen.

Gerhard Schwedes | Sa, 14. August 2021 - 08:51

Dieses Sprichwort hört sich altbacken an, trifft aber dennoch den Kern unserer Gesellschaft und Parteienlandschaft, die von einer gespenstischen Realitätsverweigerung geprägt werden und bei der Linke und Grüne unangefochten an der Spitze marschieren und die anderen Parteien hinterherdrollen. Nach der Wahl und dem Abgang einer Kanzlerin, die in allen Politikfeldern kläglichst versagte, kommt endlich der Kassensturz. Man darf dann gespannt sein, wie die Parteien und der dann vermutlich an die 1000 Parlamentarier zählende Bundestag reagieren werden. Die Wahlversprechen wird man geschwind zur Makulatur erklären angesichts der dann zu beklagenden Realität. Alles wird dann auf den Prüfstand gestellt werden: die Migrationspolitik, die idiotische Überzahl der Parlamentarier, die horrenten Ausgaben für Sonderbeauftragte und Staatssekretäre, die verprassten Ausgaben für die Euro-Rettung, die Defizite der Krankenversicherungen, die 200 Gender-Lehrstühle, die Ausgaben für die Medien, die NGOs usw.

Yvonne Stange | Sa, 14. August 2021 - 09:12

... Gedanken gemacht und die Neutralitätspflicht von Landtagsabgeordneten? Hier ruft ein Landtagsabgeordneter dazu auf, eine Firma zu boykottieren!! Er setzt andere unter Druck!! DEMOKRATIE?!?!?!?! Wo bleibt die Pflicht zur Mäßigung?
Wo kann man spenden für die Aktion? Ich bin dabei!

Romuald Veselic | Sa, 14. August 2021 - 10:39

Lächerlichkeit/gerechter Kritik preisgegeben werden. Die Greens sollten selber spüren, was sie in ihrer Demagogie/Intoleranz/Verbotspsychose auf ihre Politkonkurenz/Kritiker/Antigrüne verteilen.
Fack:ju Griins.

Tomas Poth | Sa, 14. August 2021 - 11:55

mit roter Soße. Endlich mal lebendiger Wahlkampf.
Und die Inhalte dieser Plakate treffen sogar zu.
Weiter so, gegen RotGrüne Hetze und Verleumdung muß ein harter Besen ran.

Andreas Michael | Sa, 14. August 2021 - 13:31

Viel Geld ausgeben, um verbal mit Gülle zu schmeißen - diejenigen, denen sowas gefällt, wählen sowieso nicht grün, Grüne-Anhänger wird das eher anstacheln. Wo soll für die Grünen bei so einer peinlichen Aktion denn der Schaden entstehen?

Markus Michaelis | Sa, 14. August 2021 - 13:37

Ich denke wir vermischen zu sehr die Demokratie mit den Werten, nach denen wir leben wollen - wozu auch ein Menschen- und Gesellschaftsbild gehören.

Demokratie ist nicht das Mittel zum Erreichen unserer Werte, sondern ein politisches Vehikel, um irgendetwas Konstruktives bei unterschiedlichen Wertelagen zu erreichen. Man hätte es gerne, dass Gruppen, die gegen unsere Werte sind, auch undemokratisch und am besten noch unchristlich, unmenschlich, unvaterländisch etc. sind. Dann wäre alles klar und einfach. Diese umfassende Demokratieauffassung zeigt sich auch am Umgang mit unserem GG, das oft auf die Werte reduziert wird - politische Diskussionen werden so eher verhindert.

Andererseits haben die meisten Menschen (besonders politisch aktive) nur ein bestimmtes Wertespektrum, das sie tolerieren können - das liegt in der Natur der Sache und ist nicht nur schlecht. Bei großer Vielfalt/in Umbruchzeiten der Gesellschaft tritt der "Widerspruch" zwischen Demokratie und Werten stärker hervor.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 14. August 2021 - 13:45

Innovativ, pfiffig, ehrlich, klar in Worten. Wie gut und richtig die Aktion ist zeigt die Reaktion der GRÜNEN und der anderen Parteien. Obwohl erst mal nur die GRÜNEN betroffen sind, zucken die anderen doch ganz erbärmlich mit. Je heftiger die Gegenreaktion, desto stärker zeigt sie Angst. Vielleicht kommt ja noch was gegen die anderen Parteien? Endlich mal sichtbarer Wahlkampf. Wenn es nicht stimmen würde, wäre das doch für die GRÜNEN kein Problem, die angeblich "falschen" Aussagen der Verantwortlichen der Plakate inhaltlich zu widerlegen, aber gegen die Wahrheit kommt man nur schwer an. Selbst wenn die AFD dazu Geld beigesteuert hätte, darf sie das wirklich nicht? Getroffene Hunde bellen. Und ich höre das Angstgauzen in den Msm. Sind die Inhalte der Plakate nicht eine Aufforderungen an die Wähler sich mit grünen Inhalten auseinanderzusetzen also eigentlich auch Werbung für die GRÜNEN? Ach stimmt, ich Dummerchen, ich vergaß ja ganz, GRÜNE meiden die Wahrheit, die nicht ihre eigene ist

Christopher Jahn | So, 15. August 2021 - 11:29

Schade, Frau Weisses Artikel beleuchtet das Ganze aus dem Opfer-Narrativ der Grünen. Ich finde es interessant: Die Grünen sind diejenigen, die jeden, der nicht bei drei ihrer "Moral" folgt, mit irgendwelchen Vokabeln beschimpfen. Ruck zuck ist man da rechts, Sexist, homophob usw. usf. Wenn aber die Grünen unter Beschuss geraten, gibt es gleich eine Querfront. Dabei ist das Prinzip immer das gleiche und auch die Autorin dieses Artikels folgt ihm. Als erstes wird gefragt, wer dahinter steckt. Ist das uneindeutig, werden dünne Verbindungslinien (bspw. frühere Aufträge oder Parteimitgliedschaften) bemüht. Schon hat man einen Kontext und die AfD-Assoziation.
Vielleicht ist die Kampagne hier und da überzogen: Dass es sich aber bei den Grünen um eine Anti-Freiheitliche und sozialistisch motivierte Partei handelt, kann man aus der Programmatik ableiten. Darauf mit einer Kampagne hinzuweisen, nennt man Wahlkampf. Auch wenn hier nicht klar ist, wer die Plakate genau gezahlt hat.

H. Stellbruch | So, 15. August 2021 - 19:25

Das Geraune von "Verbindungen zur AfD" ist so wie "umstritten" eine Diskreditierung auf der Basis von Mutmaßungen in Abwesenheit von Belegen. Wenn "Verbindungen zur AfD" schon bei der Unterstützung ihrer politischen Anliegen bestehen, haben die Grünen und die Linken Verbindungen zu linksradikalen Gewalttätern, und auch Frau Esken bekennt sich als "Antifa". Was für eine Scheinheiligkeit! Mit dieser Aktion findet endlich einmal Wahlkampf statt, der von den Parteien nicht betrieben und von den Regierungsmedien verhindert wird, da jetzt ja die Guten sich alle gegen Corona und zur Weltklimarettung vereinigen müssen. Ansonsten ist nur noch die Nichtwahl der AfD politischer Inhalt.
Die Aktion ist zweifellos polemisch zuspitzend und stört den artigen Tonfall dieses Nichtwahlkampfs. Sie gibt den Grünen das, was sie gegenüber Konservativen mit ihren "Nazi"-Vorwürfen nur zu gerne als Hassrede verbreiten.
Die Empörung ist erbärmlich, wenn man selbst so diffamiert.