Illustration von Nordstream 1 auf Landkarte.
Eine drohender Lieferstopp von russischem Erdgas lässt die Gaspreise steigen und schockiert die deutsche Wirtschaft /dpa

Wartung von Nord Stream 1 - „Alternative Gaslieferanten haben wir quasi ausgeschöpft“

Die Gas-Pipeline Nord Stream 1 wird derzeit gewartet. Doch was passiert, wenn Russland danach entscheidet, die Gaslieferungen nicht wieder aufzunehmen? Im Interview spricht der Energieexperte Lion Hirth über die möglichen Szenarien und darüber, was Deutschland tun kann, falls der Worst Case eintritt.

Autoreninfo

Nils Westerhaus hat Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft studiert und war als Praktikant bei Cicero tätig.

So erreichen Sie Nils Westerhaus:

Lion Hirth ist Energieökonom, Juniorprofessor für Energiepolitik an der Hertie School in Berlin und Geschäftsführer des energiewirtschaftlichen Beratungsunternehmens Neon.

Herr Hirth, wie jedes Jahr wird die Pipeline Nord Stream 1 für zehn Tage gewartet. Eigentlich ein ganz normaler Vorgang …

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Sabine Jung | Mi., 13. Juli 2022 - 13:48

ausser, dass mal über die Ursache zu reden wäre, warum wir jetzt in dieser heiklen Situation sind und warum daran nichts geändert werden soll. Sollten wir mal über die weiteren Sanktionen gen Russland nachdenken? Was bringen sie uns ausser kalte und dunkle Winter? Nur dass wir sparen müssen und dass wir kürzer und kälter duschen sollten. Ich glaube der werte Herr Hirth ist der Bruder vom Herrn Habeck.
Ich stelle auch hier in meinem Bekanntenkreis fest, wer nicht von einer kalten Gasheizung betroffen ist, ist auch für weitere Sanktionen gen Russland. Komisch, oder?

Man macht einen eingesehenen Fehler einfach weiterhin, macht sich weiter, bzw. wieder von einem Despoten abhängig? Wie deutsch-unterwürfig es doch geht. Erstaunlich. Ich habe eine Gasheizung und "friere" lieber, als von diesem Menschen abhängig zu sein. Aber gut langfristig denken, mochte schon Merkel nicht, hat offenbar auf die Untertanen durchgeschlagen.

Bernd Windisch | Do., 14. Juli 2022 - 11:17

Antwort auf von Helmut Bachmann

Sie dürfen frieren so oft und solange Sie wollen. Nur andere mit in Geiselhaft zu nehmen ist problematisch. Auch der industrielle Sektor sollte keinen übemäßigen Schaden nehmen.

Deutschland gibt aktuell das fliegende Suizidkommando der Volksfront von Judäa. (frei nach Monty Python) Es wird gestorben, vorgeblich zur Befreiung Anderer, aber irgendwie stellt sich die Befreiung nicht spürbar ein.

Es wird gefroren und Wohlstand vernichtet vorgeblich zur Befreiung Anderer aber irgendwie.......

daß es um die Alternative geht: Wohlstand oder Freiheit?
Wie am Hindukusch, so wird auch in der Ukraine u n s e r e Freiheit verteidigt; denn das muß man wissen:
Wenn wir uns nicht sofort und mit allem, was uns zur Verfügung steht, g e g e n den Teufel Putin gestellt hätten, dann wäre er in absehbarer Zeit auch über uns hergefallen.
Sicher wollen Sie doch auch lieber frieren und hungern, als sich von einem Diktator wie Putin knechten zu lassen - das nehme ich mal stark an.

Also lassen Sie endlich Ihre weinerlichen Anklagen gegen unsere kluge und tapfere Regierung und stimmen Sie in den Chor der aufrechten Demokraten ein, die nichts unversucht lassen werden, Putins Expansionspläne zu stoppen und ihm den Garaus zu machen - koste es sie im schlimmsten Falle auch das Leben.
D a s ist der Stoff, aus dem Helden gemacht werden!
Sie werden noch viele davon in Ihrem Umfeld erleben. Wollen wir wetten?
(Ironie aus)

auch Ihnen schenke ich noch gern einen Kommentar.
meine Freihheit entscheidet sich nicht in der Ukraine, ganz bestimmt nicht, und die vieler deutscher Menschen auch nicht. Wenn Sie so glauben, bitte.
Weinerliche Anklagen gegen unsere tapfere Regierung? Mir kam jetzt schon fast das Frühstück wieder hoch. Nun das kam noch gelinde so rüber, ich würde viel lieber richtig dagegen mich stemmen, wenn ich nur könnte.
Bitte Frau Wallau, frieren auch Sie sehr gern hier in unserer Republik für die Ukraine, viel Erfolg dabei.

Sehr geehrte Frau Jung,
zunächst einmal stimme ich Ihrem ursprünglichen Beitrag absolut zu. Die nonchalanten Spartips und unbekümmerte Ratschläge, mal eben ein bis zwei Nettogehälter für Nachzahlungen zurückzulegen, können sich vor allem diejenigen erlauben die nicht betroffen sind. Oder dies zumindest glauben.
Aber möglicherweise tun Sie Frau Wallau unrecht - sie hat ihren Beitrag vielleicht etwas zu subtil als "Ironie" gekennzeichnet.

Tomas Poth | Mi., 13. Juli 2022 - 15:48

Und dann ist da noch die Sojus/Transgas-Leitung die über die Ukraine und Tschechien nach Deutschland führt, nicht zu vergessen!
@Fr. Jung
Wer nicht betroffen ist, der schaut dann gerne auch mal beiseite. Und unsere Angestellten im Bundestag und den Länderparlamenten, einschließlich in den Regierungen, können die Not in die wir getrieben werden mit ihren Einkünften locker überstehen.
Aufwärmehallen und mobile Notduschen sind schon in der Planung! Soweit will man es also kommen lassen.

Gerhard Fiedler | Mi., 13. Juli 2022 - 15:58

Doch Herr Hirth, wir können etwas gegen die Gasknappheit in Deutschland tun. Aber diese Möglichkeit nennen Sie bewußt nicht, sondern folgen dem Riesenfehler oder Schwachsinn unserer rotgrünen Regierung. Sie sind wohl ein Freund von Habeck? Ich nenne Ihnen diese Möglichkeit: Die Sanktion gegen Russland und Waffenlieferungen an die Ukraine müssen umgehend zurückgenommen werden. Unsere Misere ist von daher hausgemacht, nicht von Putin verursacht. Deutschland will sanktionieren, empört sich aber, dass dieser zurückschlägt. Deutschland wird nicht von Russland bedroht. Unsere Solidarität zur Ukraine (nicht einmal EU- und Natomitglied) geht zu weit und ist nicht mit der Gefährdung der BRD zu rechtfertigen. Wenn die Regierung dies nicht begreift, muss sie zum Rücktritt gezwungen werden. Es ist "fünf vor zwölf"!

Joachim Kopic | Mi., 13. Juli 2022 - 16:05

...gesehen, nur weil er/sie die Dummheit der getroffenen Sanktionen erkennt.
Obendrein: Auf der einen Seite sieht sich die Regierung ethisch verpflichtet, diesem Kriegstreiber Paroli zu bieten, auf der anderen Seite schnappt "unsere" Regierung den ärmeren Ländern das Gas weg. Finde den Unterschied!

W.D. Hohe | Mi., 13. Juli 2022 - 16:08

statt des >Worst Case<
der >Schlimmste Fall< eintritt ?

Muss denn jede Bemerkung mit ´ner englischen Phrase/Vokabel
vermittelt werden `?
Ist weder Ausdruck von Intelligenz noch Intellekt oder Bildung
Ist nur ´ne Sprache.

Bernhard Marquardt | Mi., 13. Juli 2022 - 16:35

Der Laufzeitverlängerung der drei Atomkraftwerke oder gar der möglichen Wiederinbetriebnahme dreier weiterer verweigern sich die "verantwortlichen" grünen Minister Habeck und Lemke strikt.
Nun hofft man im kalten Winter Atomstrom aus Frankreich zu bekommen, wo wie fast überall die Kernenergie zum Versorgungsmix gehört. Aber vermutlich sind die alle nur dumm oder lebensmüde....
Unter NS und NRW schlummern "technisch förderbare Schiefergasressourcen zwischen 320 und 2030 Mrd. m³ ". Jahresgasverbrauch in D. derzeit etwa 90 Mrd. m³. In vier Monaten könnte das erste Gas aus der Erde geholt werden. Geht nicht, weil hier Fracking seit 2017 verboten ist. Obwohl die Förder-Methoden inzwischen erheblich umweltschonender verbessert wurden.
Als Alternative wird Flüssiggas aus den USA beworben, überwiegend mit Fracking gefördert. Aber eben nicht hier.
Kommt aber leider viel zu spät. Und viel teurer.
„Lieber rot als tot, sagte der Hummer, als er in den Kochtopf stieg.“

Ingo Frank | Mi., 13. Juli 2022 - 17:17

eine Bedeutung hatte, jetzt müßte ein jeder den Sinn des Wortes verstehen.
Deutschland hatte bis dato des U Krieges mit,wenn nicht gar die höchsten Energiekosten, in der EU. Jeder halbwegs normal denkender D‘tscher ist aus diesem Grund schon eh und je sparsam mit Energie umgegangen. Zumindest die, die die Energiekosten selbst zahlten,
und nicht vom Staat alimentiert wurden. I.d.Wirtschaft d. gleiche Spiel, so dass das viel gepriesene Ensparpotential sehr begrenzt ist. Alles andere ist reine Propaganda. Im übrigen habe ich die Qualifikation mich Energieberater zu nennen. Das Erste was ich lernte war, wenn die Rechnerei am Ende nicht stimmt, der Energieverbrauch höher als berechnet, liegt es immer an den „individuellen Nutzerbedingungen“ also verarsche von vorn bis hinten. Eben gelesen ab 23 Verbot von Gasheizungen. Waren nicht ab 25 Ölheizungen auch verboten? Ich hoffe nur das Putin den Gashahn geschlossen lässt, damit die Oberen in Wolkenkukuksheim erwachen.
Mit freundlichen Gruß au

Annette Seliger | Mi., 13. Juli 2022 - 18:08

.... die Inbetriebnahme der Leitung Northstream 1 wird von Russland verschleppt werden. Warum, weil die Russen bewiesen haben, dass die Sanktionen nichts taugen. Die Gasturbine, die in Kanada gewartet wurde, hätte im Rahmen der Sanktionen nicht ausgeliefert werden dürfen. Deutschland hat aber die Sanktionen unterlaufen. Folgerichtig werden die Russen jetzt sagen, dass es Ihnen leider nicht möglich sein, die Leitung Northstream 1 nach er Revision wieder in Betrieb zu nehmen - aber über Northstream 2 kann sofort geliefert werden.

Was werden unsere Schildbürger in der Regierung dann wohl machen?

Ich denke Habeck wird dann vorschlagen dass die Menschen tagsüber Licht in Säcken sammeln und dann damit abends die Wohnungen beleuchten - das spart Strom (Satire).

Wie auch immer, unsere rot - grünen Sanktionierer werden das Land nun vollends an die and fahren.

In China liegt die Inflation übrigens bei 2,5% Woran das wohl liegt? An den günstigen Gas- und Benzinpreisen aus Russland!

Christoph Kuhlmann | Mi., 13. Juli 2022 - 18:55

und bekommt nun die Rechnung. Die Genehmigung von Nord Stream 2 fehlt zum Beispiel und jetzt fehlt das Reparaturdokument von Siemens für die Nord Stream 1 Turbinen. Man kann sich gegenseitig schikanieren, man darf sich bloß nicht wundern wenn die Schikanen erwidert werden. Die Frage ist jetzt, geht da was mit Russland und wenn ja was? Unsere Außenministerin laboriert noch an den Corona Spätfolgen und will mit der Familie in den Süden und was macht Habeck?

Tja, bald keine mehr da auf der Titanic. Und der kümmerliche Rest inkl. der Oppositionsführer, Fr. Weideland wird wohl nicht geladen gewesen sein, wird sich bei der Lindner- Sause auch angesteckt haben.
Was da der Karl wohl sagt ……
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Helmut Bachmann | Mi., 13. Juli 2022 - 21:48

Die AfD hat ihre Fans voll im Griff. Putin will ja nur spielen, der pöse Westen ist an allem Schuld. Bla. Ja, jetzt finde ich es auch schön, dass diese Partei zusammen mit ihrer Schwesterpartei auf der linken Seite verschwindet. Können gern alle ins gelobte Land auswandern zu ihrem Helden. Einfach Augen weiter geschlossen halten und Richtung Osten.

Stefan Forbrig | Do., 14. Juli 2022 - 15:02

Antwort auf von Helmut Bachmann

...daß das alles AfD-Wähler und Fans sind, die es evtl. etwas differenzierter sehen? Wir werden sehen, wer sich hier die Augen zu hält.
Im Osten geht die Sonne auf, im Westen geht sie unter. Oder ist das jetzt auch Fake...?
Fragen über Fragen...

Bernhard Kaiser | Mi., 13. Juli 2022 - 21:58

"Das Problem ist, dass Russland Europa bereits in den vergangenen zwölf Monaten Schritt für Schritt den Gashahn zugedreht hat." Falsch, das Problem ist, dass wir uns selber in den vergangenen Monaten den Gashahn zugedreht haben durch sinnlose und völlig uneffektive Sanktionsmaßnahmen wie Ausschluss Russlands aus dem SWIFT Bankensystem, durch die Weigerung von unserem Regime auf Anweisung von Sleepy Joe Nordstream 2 endlich in Betrieb zu nehmen, obwohl Putin angeboten hat, das Gas zu den vetraglich zugesicherten Bedingungen über NS2 zu liefern, solange die Wartungsarbeiten an NS1 noch nicht abgeschlossen sind, was daran liegt, dass bisher die Verdichterventile, die zur Wartung bei einer kanadischen Spezialfirma waren aufgrund der Sanktionen nicht mehr an Russland zurückgeliefert werden konnten! Und wir wollen nicht in Rubel bezahlen, so wie Ungarn das macht! Das Ganze auf Putin zu schieben ist reine Propaganda um vom eigenen Regime-Versagen abzulenken!