Atomkraftwerk Flamanville
Französische Variante des Berliner Flughafens: EPR-Reaktor Flamanville / dpa

EU-Taxonomie - Renaissance der Atomenergie?

Heute wird die EU-Kommission ihre Liste von Energieformen vorstellen, die sie zumindest übergangsweise als nachhaltig einstuft. Erdgas und Atomstrom sollen dann, so die Idee der Von-der-Leyen-Kommission, als „grüne Investition“ gelten. Was manche von einer Renaissance der Atomenergie träumen lässt, scheint vor allem auf Bedürfnisse Frankreichs abgestimmt.

Kay Walter

Autoreninfo

Kay Walter arbeitet als freier Journalist in Frankreich

So erreichen Sie Kay Walter:

In einem „zweiten delegierten Rechtsakt“ will die Europäische Kommission sogenannte Taxonomie-Regeln festlegen, nach denen Investitionen in bestimmte Energiearten als ökologisch sinnvoll betrachtet werden. Das ist Teil der Maßnahmen, die Klimaziele der EU zu erreichen. Es soll sich, so heißt es, um Übergangsregelungen auf dem Weg zu „wirklich nachhaltiger“ Energie handeln.

Problem dabei ist allerdings, dass die so geförderten Anlagen im allerbesten Falle in den Jahren nach 2039 Strom produzieren würden, die Taxonomie mithin objektiv Weichen dafür stellt, wie der Energiebedarf der EU-Staaten in 20 bis 30 Jahren gedeckt wird. Das zweite Problem, das vor allem Juristen aufbringt, besteht darin, dass von der Leyen und ihre Kommission sich eine Zuständigkeit anmaßen, die ihnen so womöglich gar nicht zusteht. Die Regierungen von Österreich, den Niederlanden, Schweden und Dänemark vertreten diese Auffassung. Claude Turmes, Energieminister von Luxemburg, beschuldigt die Kommission gar, ein falsches Gesetz auf „zutiefst undemokratische Weise durchpeitschen“ zu wollen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Dorothee Sehrt-Irrek | Mi, 2. Februar 2022 - 16:16

eine lange Küste.
Wäre nett, wenn sie nicht alles in die Vogesen bauen...
Kurz, ich bin nicht glücklich damit und froh, wenn die Bundesrepublik einen anderen Weg gehen möchte.
Österreich hat ebenfalls andere Möglichkeiten.
Scheint auf den Gipfeln nicht überproportional die Sonne und dann haben sie Gefälle für Gewinnung von Energie durch Wasserkraft ff ?
Intelligent sind die Östereicher auch und entschieden sich schon früh für die Forschung mit Wasserstoff?
Hat doch hoffentlich nichts mit der Wasserstoffbombe zutun?

Zu Ihrer Frage:
Eine österreichische Wasserstoffbombe würde zwar die Auflage der Kronen-Zeitung erhöhen, würde aber ohne Atombombe als Zünder nicht funktionieren.

Aber, da Putin sogar zu irgendwelchen Hochzeiten in Österreich erscheint, könnte man ihm vielleicht eine Zarenbombe elegant abschwatzen und sie einfach Sissi-Bombe nennen.

Tomas Poth | Mi, 2. Februar 2022 - 16:29

Deutsche Kernkraftwerke sind/waren die besten und sichersten, mit der höchsten Betriebsstundenzahl, also nur die nötigen und geforderten Revisions-Stillstandszeiten, im weltweiten Ranking.
Das Problem sind tatsächlich die Langzeitstrahler der hochradioaktiven Abfälle der Brennstäbe und deren sichere Lagerung über Jahrtausende.
Mit der Dual-Core-Technologie ließe sich dieses Problem auf wenige Jahrhunderte reduzieren, was meiner Meinung nach überschaubar und vertretbar ist!
Hinsichtlich der Strom-Erzeugungskosten macht der Autor den Fehler wie alle Wind- und Solarstrombefürworter, er vergleicht Birnen mit Äpfeln!
Der Strom aus den "Erneuerbaren" ist der teuerste überhaupt, denn die Kosten für die Wärmekraftwerke, die als Stützenergie gebraucht werden, um die Dunkelflaute zu überbrücken müssen wir dieser Stromerzeugung zurechnen!
Wir erkennen dies an unseren hohen Strompreisen, hunderte von Milliarden an Subventionen die der Verbraucher zahlt!

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 2. Februar 2022 - 16:53

Atomenergie ist nicht nachhaltig, nur Wind- und Solarenergie erfüllt diese Anforderungen? Ist das so oder wird das politisch massiv geförderte Projekt der angebl. ern. Energien nur nicht wissenschaftlich geprüft? Ist die „grüne Energie“ tatsächlich „klimaneutral“ oder nur CO²-frei?
Wie verändert sich das Klima, wenn die Welt mit Windrädern zugepflastert ist und der Wind nicht mehr weht? Was wird nach Betriebsende aus den Materialien, die zum Bau der Windräder gebraucht werden? Was aus den GFK-Flügeln, aus dem Stahlbeton, aus dem Stahl? Ist das alles bei Herstellung und Abriss CO²-neutral?
Was ist mit den Solarzellen auf den Dächern und Feldern? Wie sieht die CO²-Bilanz aus, wie die Umweltverträglichkeit der Materialien, wenn Herstellung und Wiederverwertung (ggf. Entsorgung) mit berücksichtigt werden? Was ist mit der Rückstrahlung?
Fakt ist: Der Energieerhaltungssatz schließt ern. Energien aus. Das ließe sich für den Wind leicht nachweisen. Woher dann jedoch die Energie nehmen?

Enka Hein | Mi, 2. Februar 2022 - 17:09

..........ist der Ort wo der Autor sehr oft publiziert.
Gerade auch über und gegen Atomstrom.
Ich denke mal im Vorwärts werden nur Linientreue ihre Beiträge veröffentlichen.
Somit sehe ich seinen Beitrag hier im Cicero auch sehr kritisch.
Und Aussagen wie „..kostet die Megawattstunde Strom aus Photovoltaik oder Wind höchstens ein Fünftel von Atomstrom.“..werden nicht mit Zahlen hinterlegt. So blubbert jeder Grüner.
Die Waldrodung, CO2 Verbrauch für die Windmühlen, Verschandelung, etc. wird verschwiegen.
Solche Beiträge sind populistisch in linksgrünen Richtung. Brauch ich nicht.
Ausgewogener Journalismus sieht anders aus.
Fakten sind gewünscht, kein betreutes Denken.
Meinung bilde ich mir selbst.
Dafür brauche ich nicht Herrn Walter.
Danke.
Herr Krischke, Herr Paul geben Sie dem Kollegen mal Nachhilfe in richtigen Journalismus.

Gerhard Lenz | Mi, 2. Februar 2022 - 17:16

Da müsste sogar das Cicero-Forum jubeln, schließlich tummeln sich hier etliche Kernkraft-Fetischisten!

Geht aber nicht. Denn es ist wie bei Radio Eriwan:

Kann die EU-Kommission auch mal etwas richtig machen?
Antwort R.E.: Im Prinzip ja.

Aber meistens macht sie ja gar nichts, und wenn, ist es aus Prinzip falsch, weil europäisch und nicht deutsch-national!

Ich halte die Entscheidung übrigens für selten dämlich. Auch als eingefleischter Europäer..

Ingofrank | Mi, 2. Februar 2022 - 21:33

Warten wir es ab, was aus der vollmundig angekündigten Energiewende der Links Grünen wird. Warten wir ab, wie sich Russland positioniert, russisches Gas nach Deutschland zu pumpen. Warten wir ob, wie und vor allem zu welchen Preis, uns unsere Nachbarn mit Energie versorgen wenn unserer Lichter & Heizungen wirklich drohen auszufallen od. flächendeckend ausgefallen sind. Warten wir ab, wenn die beschlossenen Energiezuschläge auf Heizöl, Gas, Treibstoff durchschlagen. Warten wir ab, wie die galoppierende Inflation ihr übriges tut, noch mehr Geld aus den Taschen der Bürger zu stehlen.. Warten wir ab bis das technische Know-how der Kohle & Kenkraft und der größte Teil d. Industriearbeitsplätze wegen explodierender Energiepreise inkl. Unregelmäßiger Versorgung aus Deutschland verschwunden sind. Warten wir‘s ab.
Uns ist das Abwarten 16 Jahr eingetrichtert wurden. Somit Abwarten und Licht & Heizung ausdrehen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

wissenschaftlichen Probleme waren mein Hauptgrund, warum ich gegen eine unkontrollierte Massenzuwanderung vom warmen Süden zum kälteren Norden war, obwohl ich ansonsten im Prinzip neben Gabriel stand, der Kriegsflüchtlinge willkommen hiess.
Das war übrigens der andere Grund meiner Langmut gegenüber der AfD, die sich dessen m.E. nicht als würdig erwiesen hat, aber was sollten auch nur leicht konservative Wähler machen angesichts der m.E. recht forschen Politik Frau Merkels? Die wählen nicht einfach FDP und schon gar nicht SPD...
Ich bin gar nicht so unglücklich mit diverser Stromversorgung in der EU und gegenseitiger Aus-Hilfe.
Auch für die Südhalbkugel bietet sich diverse Stromversorgung an, je nach technischem Know How, Boden- oder Sonnenschätzen.
Ansonsten Diplomatie statt Krieg und gerechtere Verteilung des von allen erwirtschafteten Gewinnes dort.
Ethik ist bei Kant eine Hochform der Vernunft oder irre ich da?
Und Vernunft hat unabweislich mit der je eigenen Fähigkeit dazu zu tun.

Sehr geehrte Frau Sehrt-Irrek,
meinen Sie das wirklich ernst? Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, dass durch Zwischenhandel bzw. Handel ein Produkt verteuert wird (u.a. beruht darauf das System der Mehrwert-Steuer), das bedeutet, der Strom aus Frankreich oder anderen EU Ländern würde in keinem Fall zu Erzeugerpreisen an D abgegeben, sondern erführe einen saftigen Aufschlag, der unsere schon jetzt fast unerschwinglichen Strompreise in schwindelnde Höhen treiben würde. Übrigens ist eine Ampel ein Blumentopf bzw. eine Leuchte, der/die von der Decke hängt, das rot/grün/gelbe Ding heißt Lichtzeichenanlage.

sehr geehrte Frau D S-I.
Was Flüchtlinge od. die AfD mit dem Grünen Umbau ( unseres Landes od. auch als „Energiewende“ bezeichnet) zu tun haben erschließt sich mir nicht. Und der europäische Energieverbund ist m M nicht dazu da,, bei einem selbstverschuldeten möglichen energetischen Totalausfall uns mit Energie zu versorgen. Ich hab vor Wochen im Radio gehört, dass D. aus einem europäischen Land Holland ? In Größenordnungen Erdgas importieren muß.. Durch die Förderung soll früher es mehrfach zu Erderschütterungen in diesem Gebiet gekommen sein. Die Förderquoten wurden zurückgefahren und jetzt wieder hochgefahren trotz massiven Protest der Bevölkerung. Finden Sie das i.O.? Wohl kaum.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Achim Koester | Do, 3. Februar 2022 - 10:09

werden geflissentlich alle neuen Entwicklungen dieser Technologie ignoriert, tatsächlich aber gibt es moderne Konzepte, wie z.B. den Thorium- und den Dual-Fluid-Reaktor, die bei extrem hoher Sicherheit eine Wiederverwendung des sog. "Atommülls" erlauben. Ganz zu schweigen vom Fusionsreaktor, der, würde er ähnlich hoch gefördert wie die Windräder, schon in einigen Jahren einsatzbereit sein könnte.

Romuald Veselic | Do, 3. Februar 2022 - 17:43

(ein anderer Ausdruck für die Endlösung), nicht mehrheitsfähig ist u. damit falsch. Und das ist gut so.
Wenn man Nuklearenergie für grün hält, nicht im politischen Sinne, find ich's okay. Taxonomie ist mir Schnuppe.

Jetzt kann mich kaputtlachen, als die mir unsympathisch vorgekommenen "Aktivisten" vor 40J, in unserer Straße die Unterschriften sammelten, gegen NATO-Doppelbeschluss & AKW. Sie waren entsetzt, als ich meine Unterschrift auf die Pro-Zeile setzte. Sie könnten es nicht verstehen u. hielten mich für blöd, da ich aus dem Ostblock kam. Sie hielten sich für bessere/klüger, als ich es war.
Heute fühle ich mich in meiner Anschauung bestätigt.
Wer ist der Doofe? 😂

Ich danke Sie. 😈