Rezo-Video - „Das wirkt wie eine konzertierte Aktion“ 

War das CDU-kritische Video des YouTubers Rezo Teil einer Kampagne der Grünen vor der EU-Wahl? Dieses Gerücht kursiert in rechten Blogs. Der Kommunikationswissenschaftler Lutz Frühbrodt hält das für absurd. Aber dass es Rezo und Co. nur um die Sache ging, glaubt auch er nicht

In einem knapp 60minütigen Video nimmt der YouTuber Rezo die Politik der CDU auseinander
PR-Gag in eigener Sache oder Frontalangriff auf die Politik? Der YouTuber Rezo hat die CDU aufgemischt / picture alliance

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin für CICERO.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Lutz Frühbrodt gilt als einer der besten Kenner der deutschen Influencer-Szene. Im April hat er im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung die Studie „Unboxing YouTube. Im Netzwerk der Profis und Profiteure“ veröffentlicht.  

Herr Frühbrodt, ein 26-Jähriger YouTuber, der sich Rezo nennt, hat die Bundesregierung kurz vor der Europa-Wahl mit einem Video in eine Krise gestürzt. Das Video heißt „Die Zerstörung der CDU“ und ist eine wütende Abrechnung mit der CDU-Politik der vergangenen Jahre. Sie haben es sich angesehen. Was war Ihr erster Eindruck? 
Mein erster Gedanke war: Influencer und Politik – das passt doch eigentlich gar nicht zusammen. Mit ganz wenigen Ausnahmen sind die meisten YouTuber nämlich auf dem Feld der leichten bis sehr leichten Unterhaltung unterwegs. Mein zweiter Gedanke war dann: Könnte das Video eine Retourkutsche auf die europäische Urheberrechtsreform sein? Das war ja das erste Mal, dass sich viele Influencer öffentlich politisch geäußert haben, weil sie durch die Reform ihr aus fremden Quellen zusammengeschnipseltes Material nicht mehr ohne Weiteres verwenden können.  

Die  CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat dieses Video derart wütend gemacht hat, dass sie sich zu der Äußerung hinreißen ließ, „die klare Meinungsmache vor einer Wahl“ müsse eingeschränkt werden. Man müsse darüber reden, ob die Regeln für Tageszeitungen nicht auch für den digitalen Bereich gelten. Können Sie ihre Reaktion nachvollziehen?
Ich kann sie bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Frau Kramp-Karrenbauer vergleicht allerdings Äpfel mit Birnen. Da Rezo wie auch die 90 Influencer, die sich zur Europa-Wahl mit einem „offenen Brief“ an die Öffentlichkeit gerichtet haben, eher der Unterhaltungsbranche zuzuordnen sind, müsste man sie folgerichtig mit Filmschauspielern oder Popmusikern vergleichen und nicht mit Tageszeitungen. Einzelne Künstler haben sich immer wieder mal in Wahlkämpfen auf die eine oder andere parteipolitische Seite geschlagen. In so massiver Form gab es so etwas das letzte Mal aber im Wahlkampf 1972, als sich Schauspieler wie Hardy Krüger oder Schriftsteller wie Günter Grass für die Wiederwahl von Willy Brandt als Bundeskanzler ins Zeug legten ... 

...aber doch nicht eine Woche vor einer Wahl? 
Nein, das stimmt. Diese Aktionen entstanden schon Monate vor dem Wahltag. Das macht den großen Unterschied zu heute aus. Insofern kann ich auch den Groll der CDU-Vorsitzenden ein Stück weit verstehen: Der so genannte offene Brief der Influencer zeugt von einem gewissen Niedergang der politischen Kultur, weil er so kurz vor den Wahlen kam und vor allem weil er explizit zur Nichtwahl von Parteien aufrief. 

War die CDU gut beraten, darauf nicht – anders als angekündigt  – mit einem Video mit Philipp Amthor zu antworten? 
Es war besser so, denn Philipp Amthor ist wohl eher bei potenziellen Schwiegereltern beliebt als bei Anhängern von Influencern. Man sollte auch gesetzlich nichts gegen so einen Fauxpas unternehmen, wie dies bei Frau Kramp-Karrenbauer anklang. Vielmehr sollte man die meinungsfreudigen YouTuber im Dialog dazu ermuntern, sich an sinnvolle und allgemein anerkannte Spielregeln zu halten.

Rezo ist auf seinen YouTube-Kanälen bisher nur als Musiker und Comedian in Erscheinung getreten. Was, glauben Sie, hat ihn jetzt motiviert, sich mit Politik zu beschäftigen? 
YouTuber sind ja nicht nur Medienunterhalter und Unternehmer, sondern auch Bürger. Und die haben im Idealfall auch politische Werte und Überzeugungen. Insofern halte ich das etwas brachial vorgebrachte Anliegen Rezos für authentisch. Einerseits. Andererseits werde ich den Verdacht nicht los, dass hier eine ganze Szene noch rechtzeitig auf den Zug der Öko-bewegten Jugend aufspringen will. Dahinter könnten also auch merkantile Interessen stehen: Das Image als Kommerz-Bubis und –Püppchen abstreifen und so neue Zielgruppen erschließen.

Es ist also kein Zufall, dass er das Video eine Woche vor der Europa-Wahl ins Internet gestellt hat?
Mit Sicherheit nicht. Das Rezo-Video ist hochgradig professionell produziert worden. Und es ist wohl auch kein Zufall, dass auf das Rezo-Video ein Video von 90 YouTubern folgte, das ebenfalls zu einem Boykott der Regierungsparteien sowie der AfD aufruft und für den Klimaschutz wirbt. Es wirkt wie eine geplante und konzertierte Aktion.  

Das Video ist fast eine Stunde lang, und Rezo hat inzwischen eingeräumt, dass er es nicht alleine produziert hat. Gemanaged wird er von Tube One Network, einer Tochterfirma von Deutschlands größtem Online-Vermarkter Ströer. Der betreibt mit T-Online eines der reichweitenstärksten Online-Portale, und T-Online hat Rezo als Helden gefeiert. Ist er die Marionette einer Kampagne?   
Es ist üblich, dass Agenturen wie Tube One erfolgversprechende Videos auf allen möglichen Kanälen promoten – über Instagram, Facebook oder wie in diesem konkreten Fall auch über eigene journalistische Kanäle. Viralität entsteht in aller Regel nicht von alleine, meist nur in Verbindung mit einer gewissen Anschubhilfe. Und das Rezo-Video hat inzwischen elf Millionen Menschen erreicht. Dass im Impressum die Agentur Tube One angegeben wird, ist eine ganz normale Vorgehensweise bei Influencern. Denn sie werden in der Regel von solchen Agenturen bei der Produktion und Vermarktung betreut – oft in Form eines Rund-um-Sorglos-Pakets, das bis zur Konzeption einzelner Videos reicht.

In rechten Blogs kursiert das Gerücht, bei dem Video handele es sich um eine politische Wahlkampf-Kampagne, die von den Grünen bestellt wurde. Ein abwegiger Verdacht? 
Wenn dem tatsächlich so wäre, hätten wir sicher einen Politikskandal erster Güte. Es handelt sich allerdings um Gerüchte, die auf keinen belastbaren Beweisen fußen. 

Aber das Video endet mit der Empfehlung, von allen Parteien würde Rezo am ehesten die Grünen wählen. Und auch das Video der 90 YouTuber, die ihm antworten, kommt wie eine Empfehlung für die Grünen daher. 
Das mag ja so sein. Aber das allein ist doch noch kein Beweis. Voraussetzung wäre, dass die Partei Die Grünen oder zumindest eine ihr nahestehende NGO einen eindeutigen Auftrag vergeben hätte.

Wenn die Grünen als Auftraggeber ausscheiden, bleibt ja eigentlich nur noch die Ströer-Tochter Tube One Network als Auftraggeberin. Welches Interesse könnte sie daran haben, die Politik der Bundesregierung zu diskreditieren? 
Ich stoße mich in diesem Zusammenhang etwas an dem Begriff „Auftraggeber“. Die bekannten Influencer arbeiten in der Regel mit einer oder teils auch mehreren Agenturen wie Tube One, Studio71 oder Mediakraft zusammen. Diese erhalten für ihre Dienstleistungen einen Teil der Einnahmen des Influencers, die dieser vor allem aus Werbeaufträgen erzielt. Die Zusammenarbeit reicht zuweilen auch bis zur Konzeption und Produktion einzelner Videoformate. Aber dass eine Agentur einem Influencer vorgibt „So, jetzt mach‘ mal das Thema hier!“, halte ich für absurd. Die Influencer-Szene funktioniert anders, sie ist nicht so leicht steuerbar. Schon eher kann ich mir vorstellen, dass man die Köpfe zusammengesteckt hat, um zu überlegen, wie man noch mehr Menschen erreichen kann.

Lutz Frühbrodt
Lutz Frühbrodt / Dietmar Modes 

Das Video verwischt die Grenze zwischen sachlicher Kritik und Beschimpfung. Machen es sich die YouTuber nicht ein bisschen zu leicht, wenn sie sich auf die Meinungsfreiheit berufen? 
Ja, das ist leider das übliche Spiel. Ich habe ja in einer Studie untersucht, wie stark Influencer unverhohlen Produktwerbung betreiben. Und wenn man sie zu einer strikten Kennzeichnung bewegen will, holen sie auch sofort die Keule der angeblichen Meinungsfreiheit aus dem Sack. Viele YouTuber scheinen bisher noch nicht recht verinnerlicht zu haben, dass öffentliche Kommunikation mit sozialer Verantwortung zu verbinden ist.

Jeder Leitartikelschreiber muss gewisse Regeln einhalten – und seien es die eines respektvollen Umgangs mit den Politikern, über die sie schreiben. Gelten diese Regeln nicht für YouTuber?
Hier haben wir wieder das Problem mit den Vergleichen. Die ganz große Mehrheit der Influencer ist ja nicht journalistisch-redaktionell unterwegs. Die jetzigen Ereignisse bilden eher die Ausnahme. Und die gesetzlichen Regelungen wie der Rundfunkstaatsvertrag und das Telemediengesetz lassen YouTubern zum Beispiel in Hinblick auf die journalistische Sorgfaltspflicht sehr viel Freiräume. Und da YouTube ein soziales Medium ist, gelten hier oft auch die „Gesetze“ der sehr, sehr offenen Ansprache.

Wie groß schätzen Sie den Einfluss von Rezo & Co. auf das Wahlergebnis der Europa-Wahl ein? 
Messbar ist dieser Einfluss sicher nicht. Die bekannten YouTuber befinden sich meist in den Zwanzigern, ihre Follower sind in aller Regel aber deutlich jünger, oft sogar noch Kinder.  Insofern gehe ich davon aus, dass die Videos eher Personen beeinflusst haben, die noch nicht wahlberechtigt sind. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Sache eine langfristige Entwicklung anstoßen könnte, wenn sie von ihren Protagonisten weiterverfolgt wird. Also in Richtung einer „Repolitisierung der Jugend“. 

Die Youtuber haben ja gerade deshalb so großen Einfluss auf ihre Zielgruppe, weil sie Kumpel und Idol in einer Person sind. Ist es vor diesem Hintergrund nicht erstaunlich, dass die YouTuber nicht schon öfter als Influencer in Wahlkämpfen instrumentalisiert wurden?
Den Begriff „Instrumentalisierung“ halte ich für offen gesagt für unangebracht. Er unterstellt, dass die YouTuber sich vor einen fremden Karren haben spannen lassen. Es gibt ja durchaus politische YouTuber, die mit Ausnahme von LeFloid allerdings viel weniger Follower haben als die Unterhalter. Dass sich nun die Entertainer so deutlich geäußert haben, ist in der Tat eine völlig neue Dimension. 

Marianne Bernstein | Mi, 29. Mai 2019 - 17:14

Das Video von Rezo ist mit Quellen belegt und vorallem auch mit Bildern. Wie wollen Sie denn diese Tatsachen beantworten, wenn Sie einer "alternativlosen Politik" folgen?
Wäre das Video länger vor der Wahl oder nach der Wahl gezeigt worden, dann hätte die Politik es schlicht und ergreifend nicht zur Kenntnis genommen.

Angela Bösener | Mi, 29. Mai 2019 - 21:02

In reply to by Marianne Bernstein

@Marianne Bernstein
Es ist schon erschreckend, wie Sie den Bildern, die im Video zusammengeschnippelt und mit inhaltslosen Wortschwallen umrahmt wurden, Glauben schenken. Die im Rezo-Video enthaltenen zahlreichen Falschbehauptungen zum Klimawandel und dessen Ursachen hat bspw. der YouTuber JasonHD in seinem Video „Grünpopulismus mit Rezo“ analysiert und überzeugend entlarvt. Das Video ist über Google durch Eingabe der Schlagworte „JasonHD Grünpopulismus mit Rezo“ leicht zu finden.

Ich vermute mal, dass diejenigen, die eine Aktion der Grünen hinter dem Video vermuten, zu lange der Bestrahlung durch Chemietrails ausgesetzt waren.
Ausgerechnet die verhassten Grünen erfolgreich? Da muss doch Betrug im Spiel sein!
Schon mal daran gedacht, Frau Bösener, dass vielleicht eher Ihr JasonHD der Märchenerzähler ist?

Genau, Herr Lenz: alle die, die nicht Ihrer Meinung sind, waren gewiss irgendwelchen Strahlen ausgesetzt. Solche Diskreditierungen sind gleichzeitig dumm und bösartig, passen aber zum grünen Mainstream und auch zu der von der Vorsitzenden der jungen Grünen geäußerten Ansicht, dass diejenigen, die anderer Meinung sind als sie, per se einfach nur 'undemokratisch' sind. Nur weiter so - grün-schwedische Ergebnisse lassen grüßen (Wahlergebnis halbiert).

@Herr Lenz
Verschwörungstheorie? Nein, sehr geehrter Herr Lenz, ich informiere mich nur umfassend und bilde mir erst nach Abwägung unterschiedlichster Standpunkte eine Meinung zu bestimmten Themen. Und noch etwas, Herr Lenz, ich hasse weder Parteien noch deren Anhänger, das gilt auch für die Grünen. Haben Sie denn das Video von JasonHD gesehen?

teils unangenehmen, in denen man sofort einen Aluhut aufhatte oder an Chemtrails glaubte.
Ich wußte gar nicht, was das war, weiss es bei Aluhüten immer noch nicht.
Ich habe mich dann überlegt von standard-online verabschiedet und werde das hier wieder tun, wenn Sie gleichbedeutend mit dem allgemeinen Niveau werden.
Ich glaube, das haben die Grünen gar nicht nötig.
Ihr Argument, dass die Print-Ausgabe des Cicero ehrwürdiger sei, zieht bei mir auch nicht.
Dort herrscht ein anderer Ton, aber ich these einmal, dem Sie auch nicht unbedingt gewachsen wären.
Stil hat man überall, egal wie die Sprache lautet.
Solange Sie sich im Forum von der Haltung her mit anderen die Waage halten, geht es mir um den Cicero.
Ich würde mich nur ungern verabschieden, aber meine vielleicht nur "Ansichten einer Einfältigen" ständig im Dunstkreis Ihrer Attacken zu sehen, nur weil ich mich auch mit Andersdenkenden, aber zu denken Versuchenden befasse, wirklich, dann lieber KEIN ORT = Synonym für Himmel?

Ines Schulte | Mi, 29. Mai 2019 - 23:21

In reply to by Marianne Bernstein

Ist es nicht so, dass ausgerechnet das öff.-rechtl. Fernsehen diesem Youtuber zum Erfolg verholfen hat? Man stellt ja durchaus fest, dass in diesem Medium bestimmte Parteien selten bis gar nicht zu Wort kommen. Rezo aber auf allen Kanälen lief. Selbst nach der Wahl wird der Rezo-Effekt ausführlich behandelt. Ein Unternehmensberater würde möglicherweise konstatieren: So macht man Werbung für seinen Konkurrenten und arbeitet an seiner Selbstabschaffung.

"Ist es nicht so, dass ausgerechnet das öff.-rechtl. Fernsehen diesem Youtuber zum Erfolg verholfen hat?"
Gut beobachtet … und genau so ist das wohl! Man muss immer vom Ende her denken und sehen, was erreicht werden soll.
Das sogenannte Öffentlich Rechtliche hatte damit wohl eine Aufgabe zu erledigen.
Wie ein Fähnlein im Wind scheint die Jugend jedem Zeitgeist-Unsinn hinterher zu laufen, der irgendwie einen Sinn oder nur annähernd Werte-Volles verspricht. Wer nie Werte vermittelt bekam, greift eben nach dem schnellschwätzendem Strohhalm mit blauen Haaren. Am Ende benutzt, missbraucht und weggeworfen, denn "der Moor hat seine Schuldigkeit getan"! Oje, diese Metapher war wohl politisch unkorrekt? ;-) Sorry, Genossin Victoria!

Gerade erst klagen erzürnte Stimmen AKK wegen angeblicher Zensurgelüste an. Jetzt ist der betoffene YouTuber selbst Gegenstand schärfster Kritik. Schöner noch, plötzlich ist er ein grüner Fake, ein anderer dagegen, mit Namen Jason und dem rechtsextremistischen Spektrum angehörend ,sagt die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit - siehe vorherige Kommentatorin.

Wahrheit scheint also für manche beliebig zu sein, und eher vom Inhalt der "Message" abhängig.
Eine AKK als Vertreterin der etablierten Parteien kann da nur verlieren. Ein YouTuber mit Öko-Botschaft und entsprechender Kritik sowieso.
Ein rechtsgerichteter "Konter-YouTuber", der - voller Neid? - das Rezo-Video als Fake diffamiert, nur gewinnen.

Zumindest bei denen, die mit demselben Neid zusehen mussten, wie ihre Partei weit hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb, während die linken, mulit-kulturellen Grünen, denen offensichtlich die Zukunft im politischen Deutschland gehört, bei 20% landeten.

Andreas Schmidt | Do, 30. Mai 2019 - 02:49

In reply to by Marianne Bernstein

Ich habe mich als Wissenschaftler schon vor über 20 Jahren mit dem Thema befasst und verstehe diese Land nicht mehr. Damals wurde es als Argument gegen einen Ausstieg aus der Kernenergie eingeführt und kein Grüner wollte es hören. Jetzt wo Merkel den Express-Ausstieg verordnet hat und die ersten Kernkraftwerke halb abgerissen sind, hört man im Fernsehen fast nichts anderes mehr und es wird völlig übertrieben und es sollen Reduzierungen erzwungen werden, die gar nicht halbwegs sozialverträglich erreichbar sind. Liebe Leute, nicht jeder in diesem Land ist bei extrem gestiegenen Kosten wie Energiekosten, Grundsteuer und Mieten (all das sind ebenfalls Folgen grün angehauchter Politik etwa im Fall der Grundsteuerverdoppelung in NRW) in der Lage, auf 70-80% seines Einkommend zu VERZICHTEN! Das wäre die "Lösung", die Rezo und Greta erzwingen wollen und hierzu den Hebel bei den bestens bezahlten MdB/MdEP-Mandaten der grossen Parteien ansetzen. Den Bürgern würde dann die Pleite drohen.

Juliana Keppelen | Mi, 29. Mai 2019 - 18:00

über diese Ungeheuerlichkeit den etablierten Parteien vor der Wahl den Spiegel vorzuhalten. Aber anhand der vielen Warnungen im Vorfeld der Wahl vor den Russen bin ich fest überzeugt der Putin wars. Bei einem jungen Mann mit blauen Haaren ist jede Vorsicht geboten aber ich denke unser BND und MAD und alle anderen MD's werden die Spur nach Russland gnadenlos verfolgen und aufdecken. (Ironie off)

Verehrte Frau Keppelen, 'Putin' mag ja naheliegen, aber was derzeit (und schon vorher) geschieht/geschah, deutet auf weit Höheres - ich zitiere: "Danach haben die Schwierigkeiten massiv zugenommen, Kriege, Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben gehören zu dem "Zeichen", an dem man erkennen kann, dass das Königreich über die Erde bald vollständig übernehmen wird. (Lukas21:7 ff.)
Was wir erleben, ist "nur" Theaterdonner! - Ob ich das ernst oder auch ironisch meine, überlasse ich Ihnen u. a. Lesenden.
MfG

Das ist keinesfalls verboten.
Ich neige auch dazu, Phänomene her/weiterzudenken.
Weltpolitik liegt evtl. derzeit in den Händen von gegen das Waffengesetz demonstrierenden Schülern in den USA über Malala, nun Greta?
Als Weckrufe an die Politik in ihrer derzeitigen Verfassung, wenn nicht "Vergreisung" sehr beachtenswert.
Fehlt da nicht noch - ich beziehe mich dabei nicht! auf Herrn Habeck - "Der Rächer der Verderbten? Nein, Enterbten, Vererbten?".
Grandios von Otto Waalkes und in dieser Leichtigkeit und Freundlichkeit, also bitte ohne den letzten Kampf derer, die nur noch ihre Ketten zu verlieren hätten, sondern in niveauvoller Debatte mit offengelegter und abgestimmter Politik hätte ich das auch gerne.
Ich halte es nicht für ein Verbrechen, Missstände und Fehlentwicklungen unserer Zeit anzusprechen und auf Abhilfe hinzuarbeiten. SPD:)?!
Wenn Ökologie kostet, wird man die Massen kaum verarmen lassen können?
Greta macht mir allerdings weniger Mut, eher Sorge.
Freundlichst

Niemals. Putin unterstützt keine Menschen mit blauen Haaren (was erklären würde, warum ein Frohnmaier keine blauen Haare hat).
Blaue Haare sind dekadent. Auf so was regiert Putin mit Abscheu. Man denke nur an diese "Pussy riots" - furchtbar.

Ironie aus.

Seit der US-Wahl sind VT-ler mitten unter den etablierten Parteien zu suchen. Trump hat noch keinen Krieg begonnen, er weist China in die Schranken, steht zu Israel und lässt sich von den Mullahs nicht provozieren. Dennoch gilt er als Polterkopp und politischer Hazardeur. Dass die Demokraten Bernie Sanders mit undemokratischen Mitteln (Super Delegates, Unregelmässigkeiten bei der Öffnung der Wahllokale) Volkes Willen mit Füßen getreten haben ist keine Erwähnung wert. Zudem entblödetet sich unsere Kanzlerin nicht, ihn auch noch in ihrer Rede in Harvard auf amerikanischem Boden zu düpieren. Umgekehrt wäre hier bei uns, wo rechtsradikale Islamofaschisten ihren Al-Qudds Tag und Antismemitismus unbehelligt und mit breiter Unterstützung der Linken Szene ausgerechnet in Berlin begehen dürfen, die Hölle los, sollten Trump ähnliches wagen. Aber jaja, der Putin wars allein, dieser blauhaarige Rezo ist Beweis genug. Dumm nur, dass der den Kanon der Klimareligion brav runterbetet - blaukalt!

Juliana Keppelen | Mi, 29. Mai 2019 - 18:06

dass dieser Blauhaarige nicht die "Zerstörung der CDU" im Auge hatte sondern eher die "Zerstörung der BRD duch die CDU" gemeint war.

Herrlich, was dieses Video alles bewirkt nicht wahr. Unser aller Phantasie wird angeregt, macht uns regelrecht zu Kriminalisten. Wollen wir doch unbedingt den "Anstifter" zum Auftragsmord an der CDU, SPD und AFD ermitteln. War es Putin? War es Trump? War es Orban oder gar Kurz? Waren es öR oder der Spiegel, die Behörden oder gar jemand von der CDU, der AKK zu unüberlegten Äußerungen brachte, um sie zu stürzen? Am Ende Merz? Waren es die Grünen? Gott sei dank, ist unser besserwissender Wochentagskommentator erst morgen wieder im Dienst. Vielleicht war es ja seine Behörde? Egal. Der wird dann ordentlich über uns herfallen,
es der AFD in die Schuhe schieben und eine Menge Beweise dafür haben? Immerhin ziemlich viele Verdächtige im Spiel. :)

Roland Völkel | Fr, 31. Mai 2019 - 23:08

In reply to by Ernst-Günther Konrad

...Lieber Herr Konrad, der aus der Reihe getanzt ist und nicht mehr unter Kontrolle zu bekommen war, könnte hinter dem Video stecken?
Oder ein durchgeknallter Roboter mit KI, ferngesteuert aus dem OFF?
Oder der dt. Adel, wegen den blauen Haaren-Quatsch, die haben doch blaues Blut!
Oder vieleicht die Yakuza ? (jap. Mafia)-haben oft blaue Haare und die bedeuten dort: Lebensfreude,Erfolg und Eleganz.
Sie haben Recht, warten wir auf die Erleuchtung des "besserwisserischen Wochentagskommentator" !
Nur ich hab da ein Problem: Ich lese "seine" Hetztiraden nicht mehr.
Ich empfehle dies auch allen Anderen Lesern! Man regt sich nur auf, über die immer wiederkehrende, haarsträubende Agitation.
Ist nicht Gut für den Blutdruck und für die "Pumpe"

Ich erinnere einen ganz besonderen Film über die japanischen Yakuza "Crying Freemann" mit Mark Dacascos, ich meine viele japanische, auch südkoreanische Filme über Samurai etc.
Deswegen bin ich bei aller Liebe für gutaussehende Schauspieler doch sehr für "unsere" Art, es politisch auszuhandeln und auf den Weg zu bringen.

gerhard hellriegel | Mi, 29. Mai 2019 - 19:43

Also, das geht nicht, weil rezo "explizit zur Nichtwahl von Parteien aufrief". Kann das sein, dass ein erheblicher teil der presse bis in TV-nachrichtenprogramme hinein zur nichtwahl der AfD aufriefen? Natürlich nicht so direkt, aber doch deutlich vernehmbar: "rechtspopulistische AfD", ich habe noch nie"marktradikale FDP" gehört. Schön, dass journalisten sich an ungeschriebene Spielregeln halten, aber Rezo ist kein Journalist. Rezo gehört auch nicht zur presse, die politik an bürger vermittelt, sondern er ist bürger, der sich an bürger wendet. Es ist auch nicht seine pflicht, eine ausgewogene meinung zu äußern. Schließlich kann er die äußern, wann immer er will, oder gilt das nur für politiker? Das recht auf meinungsfreiheit kann auch nicht durch irgendwelche (unterstellte) motive eingeschränkt werden. Ich empfehle motivsuche bei politik und medien, presse. Für mich ist das einfach eine totalitäre stellungnahme.

Bernhard K. Kopp | Mi, 29. Mai 2019 - 20:17

Was wäre gewesen, wenn die Parteien und die politischen Medien das Video einfach ignoriert hätten ? Die Clicks wären nicht von 7 auf 12 Millionen gestiegen. Die CDU hätte sich nicht blamiert.

gabriele bondzio | Do, 30. Mai 2019 - 08:28

sie ist nicht so leicht steuerbar.“... der Satz vom Experten sollte leicht auszuhebeln sein, durch den Satz: "Wenn das Geld stimmt funktioniert die Influencer-Szene genau so, wie es sich Lobbyisten wünschen." Vergessen wir mal nicht, das die Klima-Ideologie keine durch und durch idealistische Sache ist, sondern ein weites Feld von geschäftlichen Interessen verbirgt und die Grünen auch an Strippen hängen.
Außerdem gibt es ein entsprechendes Gegenvideo:
"Die Zerstörung der Grünen/Linken (+Rezo). "

Romuald Veselic | Do, 30. Mai 2019 - 09:35

Überzeugung - erfahrungsbedingt.
Darum lehne ich die These (v. Hr. Lutz Frühbrodt) ab:
"Den Begriff >Instrumentalisierung< halte ich für offen gesagt für unangebracht. Er unterstellt, dass die YouTuber sich vor einen fremden Karren haben spannen lassen." Na und?
Mir kann keiner Erzählen, dass das Ibiza-Video und Rezo-Video kein voraus abgekartetes Parallelspiel ist. Der politische Schaden für Austria ist dadurch immens geworden u. steht in keinem Verhältnis zu Strache's Suff-Aussagen. Das dabei alle Rechte der Privatsphäre massiv verletzt wurden, ist offensichtlich. Zumal der ganze Ablauf
inszeniert wurde. Eins ist aber dennoch positiv: Die Eliten müssen jetzt aufpassen, was sie öffentlich o. privat verzählen.
Rezo-Video-Hype wird jetzt noch gewisse Zeit im Politkampf der Guten/Bösen rumspucken, bis ein anderes Ereignis alles überlagert.
Pointe: Trotz Ibiza-Video, wurde H-C Strache in das EU-Parlament gewählt (!).
Gibt's noch was besseres zum Lachen?

Über wen muss man denn jetzt lachen? Über Strache angesichts dessen testosteron-gesteuerter Altherren-Tölpelhaftigkeit?

Oder über die, die ihn wider jegliche Vernunft gewählt haben - oder, genauer gesagt, seinen Wahlverein, die FPÖ.

Wilfried Nauck | Do, 30. Mai 2019 - 11:02

Zunächst: Der Anteil Deutschlands am weltweiten CO2-Ausstoss beträgt 2%. Selbst wenn die CDU töten wollte, sie könnte es so nicht. Aber die Klatsche ist berechtigt, weil Kernkraftwerke aus politischem Kalkül (kein Tsunami in Bayern möglich) abgeschaltet wurden, der Netzausbau sträflich verschleppt wurde und selbst der Bau von Pumpspeicherwerken durch dämliche Bestimmungen (werden wie Verbraucher behandelt) verhindert wurden. Und wenn ich nicht mehr weiter weiss, gründe ich einen Arbeitskreis (Klimakabinett). Wenn ich befürchten muss, dass ich als Bürger starken Belastungen ausgesetzt werde (Strompreissteigerungen, Treibstoffpreissteigerungen usw.) und mir ev. ein Blackout droht, dann frue ich mich über die Klatsche für die Groko, auch wenn mir jeder Glaube fehlt, dass die Grünen die Probleme lösen (Stichwort Baerbock: "Das Netz ist der Speicher", liebe Frau: Für Sekunden!).

Zu Recht Herr Nauck,
"An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. Ich habe irgendwie keine wirkliche Lust, mir gerade mit den politischen Akteuren, die das besser wissen, zu sagen, das kann nicht funktionieren. Die Bundesnetzagentur, das Bundeswirtschaftsministerium war mit dabei in den Sondierungsgesprächen, als Experten geladen, haben das durchgerechnet. Das ist machbar."-
https://www.deutschlandfunk.de/kandidatin-fuer-den-parteivorsitz-der-gr…
Speicher? Auf einem alten Bauernhof in dem Dorf Schulenburg war der Speicher als Scheuer, oder Scheuer als Speicher, in dem man Heu und Stroh speichern könnte. Über ganzen landen Winter... Schauen wir mal, wenn es noch schöne sonnige Tage über den Winter gibt. In der Hoffnung auf Vernunft und auf gutes Wetter.
Zu viel Grün ist auch nichts...

Norbert Heyer | Fr, 31. Mai 2019 - 06:16

Für die Anhänger der politisch-korrekten Ausrichtung unserer Politik ist dieses Video von Rezo natürlich die absolute Provokation. Ein junger Mann mit grünem Haar haut mit Genuss auf die Etablierten ein, unterlegt es mit - teils zweifelhaften - Fakten und empfiehlt im Sinne der guten alten Fernsehwerbung am Ende die Produkte seines Herzens. So ein Video ist professionell gemacht und nutzt in erster Linie den Linken und Grünen. Deshalb kann man etwas vermuten, müsste es aber beweisen können. Auch der Zeitpunkt ist genial: Kurz vor der Wahl und der Tsunami baute sich erst langsam, dann gewaltig auf. Die Altparteien konnten garnicht mehr angemessen reagieren. Dazu hat Frau AKK sich - sagen wir mal - sehr unglücklich geäußert. Die AfD ist ja solche Diffamierungen gewohnt, für die ist das gelebte Realität. Tatsächlich findet jetzt ein Paradigmenwechsel statt, Fernsehen und Printmedien werden ihr Alleinstellungsmerkmal verlieren, Meinungsvielfalt ist für eine Demokratie überlebenswichtig.

Klaus Funke | Fr, 31. Mai 2019 - 11:33

In seinem Clip war kein Inhalt, keine echten Vorschläge, nur eine Aneinanderreihung von polemischen Feststellungen. Da nützen auch die blauen Haare nichts. Aber sonst, echt grün: Feststellungen ohne Lösungen. Ein Aufschrei der Jugend? Nein, eine public action, für Leute gedacht, die nicht richtig zuhören können oder wollen. Ein Krawallvideo. Aber eben den allgemeinen Frust am CDU/SPD-Stillstand artikulierend. Außerdem: Empörung ist immer das beste Marketing-Instrument! Fragt mal die BILD-Zeitung. Seit Jahren ist das ihr Erfolgsrezept. Aber: Young Rezo hat die Altparteien in ihrer ganzen Hilflosigkeit und Realitätsferne vorgeführt. Das war gut. Und notwendig. Hätte Böhmermann als bezahlter Regierungsjournalist und Spaßmacher nie gekonnt. Wenn Rezo jetzt in einen Dialog mit diesen Alten eintritt, wird er verspeist wie die Maus von der Schlange. Ich hoffe, er weiß das.

Schön, dass Sie dabei bleiben. Bei aller Verärgerung über Herr Lenz erfüllt er doch nur seinen Job. Es geht ihm nicht um Disklussionen, Gedankenaustausch, Respekt vor anderen. Er vermutet hier blaue Anhänger, die er mit seinen Provokationen und Unterstellungen hofft "braun" zu entlarven. Ich finde seine Posts sehr amüsant, sie zeigen genau das, was wir alle hier im Forum nicht wollen und kritisieren. Ich antworte ihm schon lange nicht mehr. Hat einfach keinen Sinn. Er will Unfrieden stiften und Emotionen schüren. Wenn wir wegen ihm das Forum verlassen, sind wir ein Strich in seiner Statistik. Wieder einen aus dem Cicero entfernt. Das hat auch der Cicero nicht verdient. Die allermeisten Artikel sind ausgewogen und von links bis rechts gleichermaßen verteilt neutral. Und da, wo Autoren deutlich ihre eigene Meinung zu einem Thema sagen, können wir das hier wenigstens auch. Ihre Posts gehören in dieses Forum, egal wieviel Widerspruch oder Zustimmung. Bleiben Sie uns deshalb erhalten.

Und hat so manchen Sandsturm ausgelöst. Wichtig ist nur, dass Sie sich selbst treu bleiben und in Einklang mit den Geboten Gottes (oder den Geboten der Natur, die wir im Unterbewußtsein ganz fest in uns tragen) leben, schreiben & handeln. Für mich persönlich sind ihre Kommentare wie viele der meisten ein Labsal, Erfrischung & Krafterneurung für das tägliche Leben und die Hirnsubstanz. Ich Danke jedenfalls Herr Funke für jeden einzelnen Kommentar und zeuge Respekt.
Bitte weiter so und Gott möge Sie schützen. LG
(PS-diese Worte kommen von einem "Rechten/Pack" aus einen Urlaub in einem islamischen Land ;-))

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.