lothar-wieler-jens-spahn-corona-lage-dritte-welle
RKI-Chef Wieler und Gesundheitsminister Spahn in Berlin / dpa

Wieler und Spahn zur Corona-Lage - „Am Anfang der dritten Welle“

In Berlin informierten RKI-Chef Lothar Wieler und Gesundheitsminister Jens Spahn am Freitag über den aktuellen Stand der Pandemie. „Die Lage bleibt angespannt“, warnte Spahn angesichts wieder steigender Zahlen. Er sieht Deutschland vor „herausfordernden Wochen“.

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sehen keine Anzeichen dafür, dass sich die Lage Deutschlands in der Corona-Pandemie entspannt. Wieler sagte in der heutigen Pressekonferenz zur Corona-Lage in Berlin: „Jetzt stehen wir am Anfang der dritten Welle.“ Auch Spahn mahnte, man müsse sich noch „auf einige sehr herausfordernde Wochen“ einstellen, in denen um die Balance zwischen Gesundheitsschutz und der ersehnten Rückkehr in die Normalität mit vorsichtigen Öffnungen zu ringen sei.

Laut dem Gesundheitsminister gewinne die Impfkampagne deutlich an Dynamik. Mehr als sieben Prozent der Bevölkerung seien nun mindestens einmal geimpft. Zuletzt habe es bundesweit mehr als 270.000 Impfungen am Tag gegeben. Auch die Arztpraxen sollten so früh wie möglich routinemäßig mitimpfen - spätestens ab Mitte April. Angesichts von Rufen nach einem früheren Start erläuterte Spahn erneut, dass zunächst genügend Impfstoff verfügbar sein müsse, um Praxen und parallel die Impfzentren zu beliefern, die Länder und Kommunen weiterbetreiben wollten.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder

Auch in den Arztpraxen könne nicht gleich auf Priorisierungen bei der Reihenfolge von Impfungen zunächst für gefährdete Gruppen verzichtet werden, sagte Spahn. Mit wachsender Impfstoffmenge könnten Übergänge zusehends fließend gestaltet werden.

Die Zahl der bundesweit gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt nun laut RKI mit 72,4 deutlich höher als am Vortag (69,1). Vor vier Wochen hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 62,2 gelegen.

mn/dpa

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Wolfgang Tröbner | Fr., 12. März 2021 - 13:15

warum tut man nicht alles, um die Impfungen zu beschleunigen? Warum braucht man Wochen, um überhaupt einen Entschluss fassen zu können, ab wann die niedergelassenen Ärzte mitimpfen dürfen? Also eigentlich die, die dies seit Jahrzehnten machen. Weiß diese Regierung denn nicht, dass ein zügiges Durchimpfen der Bevälkerung der beste Schutz vor weiteren Wellen ist? Jetzt, wo die "vulnerablen" Gruppe 1 fast durchgehend geimpft wurde, warum beharrt man immer noch auf einer Priorisierung, die offensichtlich außer Bürokratie nur ein Verzögern des Impfgeschehens bewirkt? Mich würde wirklich brennend interessieren, warum diese Regierung ständig bremst und verzögert. Leere Impfzentren, aber volle Kühlschränke - ist es das, was man anstrebt? Oder gibt es ganz spezielle Gründe, die das gemeine Volk besser nicht erfährt?

Der Impfstoff liegt deswegen in den Kühlschränken, weil schlichtweg die Älteren Menschen kapituliert, haben vor diesem Anmeldungsdschungel.
Man mutet einer Personengruppe über 80-90 Jahre eine Anmeldung über einen PC zu. Wobei die Menüführung wohl von einem Fachidioten erdacht wurde. Eine Anmeldung per Telefon war in der ersten Zeit garnicht möglich, da diese nicht erreichbar war.
Unsere Politiker und Beamten sind so betriebsblind, das man nur in Verwaltungsstrukturen denkt. Da wird eher auf klagesichere Abläufe gedacht, als an die Bevölkerung. Wer mal praktisch denken würde, wer auf die Idee gekommen, die Einwohnermeldeämter mit einzubeziehen. Des Weiteren scheut man die Verantwortung, denn wenn es schief läuft kann man sich ja auf die kassenärztliche Vereinigung als Schuldigen verweisen.

Ich verstehe das auch nicht, da angeblich 4 mio Impfdosen in den Regalen liegen. Gut finde ich, dass im Vogtland die Priorisierung aufgehoben wird, da es ein Hotspot ist, mit einer Inzidenz von über 200. Meiner Meinung nach sollte man das genauso in Thüringen und in der bayerischen Grenzregion nach Tschechien machen. Also dorthin die im Regal liegenden Impfdosen schicken. Zwar können die Chinesen in einer Woche Millionenstädte durchimpfen, aber auch wenn das bei uns zB 2 Monate dauern würde, wäre es doch vorteilhaft, da weniger Infizierte auch weniger andere Leute infizieren können.

warum diese Regierung ständig bremst und verzögert."...gute Frage Herr Tröbner!
Das Missmanagement der Politik geht jetzt in die 3.Welle. Der Ausnahmezustand wird zum Dauerzustand. Oder Tenor Merkel: „Es sind jetzt noch drei, vier schwere Monate: März, April, Mai, Juni. Dann werden wir mit dem Impfen so weit sein, dass wir wirklich richtige Effekte sehen“.
Im Juni dann: „Es sind jetzt noch drei, vier schwere Monate: Juli, August, September..."

Aber lesen sie mal den Beschluß vom OVG Saarland, Beschluss vom 09.03.2021 - 2 B 58/21 ( was Zweifel an der Verhältnismäßigkeit der Betriebseinschränkungen hat)

Der einzige Grund dafür ist das "Versäumnis" rechtzeitig Impfstoff für alle zu ordern und parallel Produktionsstrukturen in der EU aufzubauen, die dem Bedarf Rechnung tragen könnten! Deshalb ist man als Verlierer im Geschäft, und das erleben wir nun hautnah, auf das Wohlwollen der Hersteller angewiesen, die uns der Reihenfolge nach entsprechend bedienen. Und die einzige Lieferzusage einer für uns ausreichenden Menge (Impfzentren & Haus-/Betriebsärzte!) für die nächsten paar Wochen hat Minister Spahn laut eigener heutiger! Auskunft, lediglich von Biontech! Alle anderen hüllen sich in Schweigen oder können, möchten keine festen Zusagen
machen. So werden wir mit viel Geschwätz aber wenig Ahnung Woche für Woche und Monat um Monat vertröstet, derweil das Virus lachend vor sich hin mutiert, bis uns dann in ein paar Wochen die Nachricht ereilt, dass man nun erst mal neue Mutanten-wirksame Überarbeitung herstellen muss. Der Mist hört m.E. gar nicht mehr auf und nirgends Land in Sicht! MfG

Yvonne Stange | Fr., 12. März 2021 - 13:45

... mehr in Worte fassen. Pleiten, Pech und Pannen reihen sich aneinander und die 4. (?) Welle ist selbst herbeigetestet. xD Ist doch klar, wenn Selbsttest verkauft werden, wen wundert es? Wenn sich symptomlose Menschen ohne Not falsch positiv testen, dann hat der Irrsinn sich bereits Bahn gebrochen in diesem Panikvolk....
Man kann nur versuchen, sich weitab vom Mainstream eine ökologische Nische zu suchen und allen Irrsinn abzuwittern und zu hoffen, nicht psychisch krank zu werden. Was zunehmend schwerer fällt....

Ich glaube das stimmt so nicht. Meines Wissens nach kommen Selbsttests oder Schnelltests nicht in die Statistik. Allerdings werden mit diesen Tests die unerkannten Infektionen weniger, weshalb mehr PCR Tests positiv sind, obwohl nicht mehr Leute infiziert sind. Ich bin mir aber nicht sicher das das aktuell der Fall ist. Ich fürchte es gibt tatsächlich mehr Infektionen. So soll die Zahl der Infektionen bei Kindern rasant steigen, was auf die Öffnung von Kindergärten zurück zu führen sein soll. Natürlich stecken sich dann auch die Eltern an. Vielleicht kann man mehr Infektionen bei diesen Betroffenen tolerieren, da diese Infektionen bei Kindern und jungen Eltern meist problemlos verlaufen? Man wird aber erst im Nachhinein sicher wissen, ob das Öffnen von Kindergärten und Schulen ein Fehler war. Dann ist da noch das Problem der Mutanten, die deutlich länger ansteckend sind. Und das Problem der deutlich stärker infizierten Nachbarländer, bsw Tchechien.

Helmut Bachmann | Fr., 12. März 2021 - 13:49

durchgeimpft sind, wird dann die Pandemie folgerichtig endlich für beendet erklärt? Wie sieht die Lage aus in den Krankenhäusern? Wieviele Schwerkranke gibt es? Außer panisches Warnen, welches kaum noch jemand hören kann, geschweige denn glauben, kommt von diesen Könnern nichts mehr.

Ich habe kürzlich gelesen, dass ständig Leute in Pflegeheimen sterben und neue einziehen, unabhängig von Corona. Bei Seniorenheimen wird der Wechsel nicht so stark sein. Das heißt, durchgeimpft hat man erst, wenn auch die Millionen Alten zu Hause eine Impfung haben, was aber noch sehr lange dauern wird. Oder man Impft alle Neuankömlinge, was dann aber nicht sehr effizient ist, da man dann für nur eine Person ins Heim gehen muss. Den Biontech Impfstoff kann man auch nicht im Heim lagern, es müsste also einer der anderen Impfstoffe sein. Ist alles nicht einfach zu organisieren, was heißt, dass ein Fehler nach dem anderen und viel Murks gemacht werden wird.

Laut RKI gibt es in Deutschland (seit Corona-Beginn) gerade einmal um die 2300 Tote in allen Altersgruppen unter 60. In einem Volk von 80 Millionen. 87% der Coronatoten kommen aus dem Bereich der über 70Jährigen. Es ist also VÖLLIG UNSINNIG, die Gesamt-Inzidenz der Bevölkerung als Massstab für die Gefahr anzusehen. Für den grössten Teil der Bevölkerung ist Corona kaum gefährlicher als eine normale Grippe. Nur für die bekannten Risikogruppen ist die Krankheit wirklich ausserordentlich gefährlich. Man müsste also die Inzidenz NUR bei den Älteren messen, nicht in der Gesamtgesellschaft.

Maria Arenz | Fr., 12. März 2021 - 13:54

wenn er in der Notaufnahme liegen würde- noch nicht am Sterben aber sehr krank- und die Ärzte und Pflegedienst-Tuenden würde sich regelmäßig an seinem Bett streiten, was zu tun und wer dafür zuständig ist, und das einzige, auf das sie sich jedesmal einigen können, wäre ein Aderlaß = Lockdown. Genau das ist die Situation des deutschen Volkskörpers i.S. Corona. Ich bin es leid, immer wieder zu hören, wofür er nicht zuständig ist. Wofür er zuständig ist, sollte er inzwischen wissen und durch entsprechende Koordinationsmaßnahmen in Form eines funktionierenden Projektmanagements verarbeiten, BEVOR er wieder gackert. Für das, was er seit einem Jahr in regelmäßigen Abständen von sich gibt, hat man an anderer Stelle des Körpers einen lateinischen Fachausdruck. Das gefällt auch keinem der Beteiligten, aber dafür kann niemand etwas. Spahn aber kann etwas für seine hohlen Ankündigungen und der Absturz seiner Zustimmungswerte ist mehr als verdient. Herrrschaftszeiten noch einmal.

"Wenn Spahn in der Notaufnahme liegen würde ... und die Ärzte ... sich regelmäßig an seinem Bett streiten, was zu tun und wer dafür zuständig ist, und das einzige, auf das sie sich jedesmal einigen können, wäre ein Aderlaß = Lockdown."
Glückwunsch, das ist ein brilliantes Gleichnis für das orientierungslose Herumstochern unserer Verantwortlichen im Nebel.

Klaus Maria Spielkamp | Fr., 12. März 2021 - 14:30

Das dröhnende Getrommel der RKI-Zahlen auf allen Kanälen. Erinnert mich an die Penetranz von Waschmittel-Werbung...wäscht so weiß, weißer geht`s nicht. Offensichtlich handelt hier um Gehirn-Wäsche. Die RKI-Zahlen basieren auf fragwürdigen Tests und fehlendem Bezug auf Gesamtsterblichkeit und auf Gesamt-Bettenbelegung auf Intensivstationen. Aber wenn man den Leuten es lang genug einhämmert, glauben sie offensichtlich an der Alternativlosigkeit der Bundesregierung in Sachen Corona.
Ich habe gestern mit meiner in Madrid lebenden Tochter darüber gesprochen, in Spanien wäre eine solche Obrigheitshörigkeit des Volkes undenkbar!

Manfred Sonntag | Fr., 12. März 2021 - 14:49

Ich kann es nicht mehr hören! Info und Nachrichtensendungen des ÖRR sind seit Dezember für mich tabu. Was soll denn das Reiten auf der Inzidenzwelle? Bisher waren 89% aller Corona-Todesfälle bei den 15% Bürgern (waren alle über 70, 80, 90 und 100 Jahre alt), zu verzeichnen! Schützt diese Bürger wie in Tübingen, Rostock, Münster oder Schweden, bis alle Willigen geimpft sind. Seit Sommer 2020 ist der Politik dieser Sachverhalt bekannt. Aber totale Unfähigkeit und ideologisches Sendungsbewusstsein haben dies bisher verhindert. Dafür werden 85% aller Bürger unseres Landes einfach weggesperrt und drangsaliert. Die Corona-Stationen leeren sich in den Spitälern, aber aus der hirnlosen Inzidenzvorgabe aus Fantasia-land wird ein Argument für weiteren Psychoterror der elitären Politiker. Nach der Identitäts-Politik bescheren uns diese Gaukler nun zwanghaft den Inzidenz-Fetischismus: "Im religiösen Sinn der Glaube an (Geister, Mächte oder) Zahlen, und deren Verehrung als heilige Objekte."

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr., 12. März 2021 - 14:54

der Kompetenz und Expertise von Herrn Wieler und Herrn Spahn im Prinzip vertraue, mindestens aber ihren lauteren Beweggründen.
Da gerade in der CDU/CSU zu recht die Verdienstmöglichkeiten von Abgeordneten in einer Pandemie diesen Ausmasses bedacht werden, kann man auch mal bei den höchsten Vertretern solcher Einrichtungen wie dem RKI schauen und anderen.
Alle makellos?
Wenn nicht, dann sollte das evtl. auch zu allgemeineren Einschätzungen führen als nur bezogen auf das Ethos der Politiker.
Durfte im Zusammenhang mit Corona verdient werden oder nicht, wenn man mit Corona befasst war und in öffentlichem Auftrag mit der Krise befasst war?
Was war üblich, ist es evtl. jetzt nicht mehr, kann aber ent-schuldet werden?

Tomas Poth | Fr., 12. März 2021 - 15:17

Die Zahlen steigen wieder ... - sagt doch eigentlich alles über die Wirksamkeit des Lockdowns.
Der deutsche Doof-Michel in seiner obrigkeitsunterwürfigen Haltung läßt sich gängeln.
Mal kurz bei Johns Hopkins nachgeschaut, Schweden ohne Lockdown steht nach wie vor bei - Weekly confirmed Covid-19 deaths per million people - seit Februar konstant besser als Deutschland da. Herzlichem Glückwunsch ihr Regierungs-Covidioten.

Gregor Kühn | Fr., 12. März 2021 - 20:15

Antwort auf von Tomas Poth

Ich sehe im Moment weder in Italien, Frankreich, Tschechien, Polen usw. irgendwelche größeren
Volksaufstände. Wohnen da überall Deutschmichel? Wir sind doch nicht die einzige passive Bevölkerung in Europa. Ich schätze dieses Forum sehr, aber dieses dauernde Narativ vom deutschen Schlafmichel nervt, weil es nicht zumindest bei Corona nicht stimmt

Bernd Muhlack | Fr., 12. März 2021 - 15:58

Die olle, Werbung für Perlweiss.
Was zur Hölle ist eine "Zahnarztfrau?"

Des Morgens war ich beim Zahnarzt.
Im Wartezimmer just 4 Personen, in gehörigem Abstand, vermummt.
Man parlierte natürlich ob Corona so gut das maskiert möglich ist.
Ich bin knapp u60, war der jüngste.
Keiner war geimpft, trotz vereinbarter Termine:
es gab keinen Impfstoff!

"Alles läuft nach Plan!"
Die Kanzlerin und Spahn!
(das reimt sich sogar!)
Wie sagte Gerhard Schröder?
"Sie kann es nicht!"
Damit hatte er Recht.
Jedoch ist bei Corona die Kanzlerin Dr. Merkel wahrhaftig keine Einzeltäterin.
Nach ständiger Rspr. des BGH ist eine Bande eine Vereinigung von mindestens zwei (!) Personen.
Die bekommen wir doch ganz locker beisammen, oder?

Ob massiver Atembeschwerden dauert es bei mir zahnärztlich meist etwas länger, kurze Überbrückungsgespräche, (nicht iSv Zahnbrücken).

Zahnärzte sind wohl in der Spitzengruppe gefährdeter Personen, nicht wahr?
Maske u Visier!

u dann wird auch noch in der Gegend herum gespuckt!

Ernst-Günther Konrad | Fr., 12. März 2021 - 16:49

Mal hieß es vor zwei bis drei Wochen im Corona Medium FOCUS in einer Meldung, wir seien schon in der 3. Welle, jetzt sind wir am Beginn. Es ist doch offenkundig. Die wollen kein "Pandemie Ende" haben. Die wollen die Impfung für alle, komme was wolle und so lange Angst und Panik schüren, bis alle nach dem Impfstoff schreien oder die Zwangsimpfung erdulden, nur damit es endlich Ruhe gibt. Merkel hat diese Woche von drei bis vier noch schwere bevorstehende Monate in einem Bürgergespräch gesprochen. Aha. Also dann bis Ende Juli? Inzwischen soll es schon wieder eine noch "gefährlichere" Mutation geben. Das Ganze ist eine einzige Hinhaltestrategie, damit niemand nach einem "Ende" eine Aufbereitung des gesamten Corona Wahnsinn fordert. Es geht um den Erhalt der Macht und die Verhinderung der Nachbereitung zur Pandemie und den Bekämpfungsstrategien. Die Wahlen dieses Wochenende werden es zeigen, ob das Volk, das mitmachen will. Die Gerichte jedenfalls kippen inzwischen immer mehr Maßnahmen.

höchstens hier und da einzelne Maßnahmen. Zuweilen irren sie sich auch gewaltig, wie z.B. in Leipzig oder in Berlin. Da wurden Demonstrationen zentrumsnah genehmigt, die, wie man mittlerweile weiß, zu Superspreadern wurden.

Es würde mich mal interessieren, wie man eine Pandemie "nachbereiten" kann. Und was die Aufklärung angeht - da könnte ja sicherlich die AfD-Bundestagsfraktion hilfreich sein.
Die leistet doch, wenn man diesem Forum glauben darf, in Ausschüssen hervorragende Arbeit, freilich unbemerkt außerhalb der eigenen Fraktion. Und die dürfte doch mit Leichtigkeit "Hinhaltestrategien" entlarven. Zur Not kann sie sich ja Aufklärung beim eigenen Anhang holen. Denn der hat ja, wie man sieht, den Durchblick.

Aber warten wir doch erst mal das Wochenende ab. Da wird sich zeigen, ob das Volk den Demokraten traut, oder auf die Leugner und Verharmloser hereinfällt. Für die sieht es allerdings, nach Umfragen, nicht besonders gut aus.

Peter Sommerhalder | Fr., 12. März 2021 - 17:05

ist wirklich eine gute Frage. (sie wurde ganz zuoberst das erste Mal gestellt)

Die nächste Frage (ist zwar praktisch die gleiche)
wäre: Was sind die Vorteile vom Bremsen und Verzögern?
Denn hätte die Regierung Nachteile davon, würde sie es ja nicht machen...

Vorteile? Also mir kommt da irgendwie immer zuerst das Geld in den Sinn.
Was mir einfach auffällt, wie locker das Geld bei der EZB sitzt...

Hendrik Tongers | Fr., 12. März 2021 - 17:27

Wenn man sich jedesmal die Frage stellen würde,warum Herr Spahn bei seinen privaten Immobiliengeschäften so erfolgreich ist und in der Beschaffung von Impfstoffen völlig versagt, und warum die Frau Merkel jedes Mal alles zur EU (gemeinsame Lösung) verschiebt, wohlwissend dass das garantiert nicht klappt und dass der weisungsgebundne Herr Wieler nie einen Lieferstopp bei hochgehenden Inzidenzzahlen hat, dann müsste sich einem die Antwort selbst erschließen. "Der Weg ist das Ziel." sagt Konfuzius und nicht Mao.

Brigitte Simon | Fr., 12. März 2021 - 17:47

...ohne polemisch zu sein. Warum haben unsere Gralshüter zu wenig Impfstoff bei ständigem
deutschen Geburtenrückgang?

Karla Vetter | Fr., 12. März 2021 - 18:32

hätte ich gedacht,dass ich das schreiben muss:Ich habe j e d e s Vertrauen in diese Regierung verloren.Die Bevölkerung behandelt man wie unmündige Kinder.Transparenz ist Mangelware.Man hält sich an nichtssagenden Inzidenz_Zahlen fest,die ohne Bezugsgröße sind.Nur wenn man die Anzahl der durchgeführten und bestätigten PCR-Tests kennt,sagen sie einem etwas.( Das Fass der Faslch-Positiven will jetzt gar nicht aufmachen).Ob 100 "Positive auf 100 000 Ein wohner viel oder wenig sind,hängt von der Anzahl der Tests ab.Wieviele wurden getestet?Bei 1000Testungen mögen 100 Positive viel sein,bei 10000, mithin nur 1%,also gering. Die Folgen für uns sind aber in beiden Fällen gleich(unangenehm).Ich Verstehe nicht,warum nicht eine klare ,möglichst prozentuale Darstellung eingefordert wird.Hat keine der politischen Parteien Interesse an Wahrheit und Klarheit? Die Explosion der Selbsttests wird die vermeindlich COVID -Kranken ins Unendliche steigern.Lockdown for ever.

Karopka,Cornelia | Fr., 12. März 2021 - 18:53

Zumindest was die Impfungen betrifft, habe ich darauf ein bis zwei Antworten: Man hat im letzten Jahr für Millionen Impfzentren gebaut, Jahresarbeitsverträge abgeschlossen (sehr gut dotiert- zumindest so gut, dass nachweislich im Bekanntenkreis eine MFA in eine Impfstelle gewechselt hat, weil sie dort knapp das Doppelte verdient), man hat die bürokratischen Hürden beim Impfen so hoch gesteckt, dass ein teil der Alten nicht in der Lage ist, diese zu überwinden (Termine- wie vereinbaren, wer fährt zum Impfzentrum etc.), gleichzeitig hat die Presse Geimpfte und Impfende kriminalisiert, die statt Impfstoff wegzuschmeißen, diesen lieber verimpft hat- kein Wunder, dass nun nur so viele einbestellt werden, dass die Mehrdosenimpfflaschen auch definitiv alle werden. Bevor man noch belangt wird- würde ich auch nicht anders machen. Würden jetzt die Hausärzte (die ihre Patienten am besten kennen) impfen, stünden die teuren Impfzentren noch mehr leer- die müssen aber bezahlt werden, inklusive Pers.

Klaus-Dieter Kaiser | Fr., 12. März 2021 - 19:37

Es fehlt der "Stoff" oder auch die "Dosen"!
Alles andere sind Ablenkungen, Nebelkerzen, um es den Bürgern zu verschleiern.
Kapiert?!

Rainer Mrochen | Fr., 12. März 2021 - 20:25

Es kommt nicht auf den Anlass an (Corona/Covid), sondern was man daraus macht. Hier, Angst schüren durch (Shock = Lockdown); Probelauf wie weit die Obrigkeitshörigkeit des Volkes reicht also Ehrfurcht erzeugen (Awe) um zum Abschluss Durchimpfung zu erreichen ob nun direkt oder indirekt. "Shock and Awe". Bewährte US - Amerikanische Methode zur psychologischen Kriegsführung. Der Begriff -Lockdown- ist nicht nur irgend ein Anglizismus, sondern ein erstmals zu Beginn der 1970 Jahre eingeführter Begriff, US-Gefängnisinsassen wegzusperren, zu dessen besserer Kontrolle. Wegsperren im eingesperrt sein. Verrückt. Was für eine schöne Analogie zu dem was wir erleben. Es liesse sich auch noch prächtig über das Ignorieren, daß Verschweigen und daß Diffamieren kritischer Gegenstimmen referieren. Jetzt ist es also der RKI Chef Wieler der öffentlich, alarmistisch, auftritt. Ist der SPD Mann Lauterbach, mit seinem Alarmismus, mittlerweile verbrannt?

Dietmar Thorhauer | Fr., 12. März 2021 - 21:53

das Kompetenzteam an der Spitze im Kampf gegen das Coronavirus. Auch nach mehr als einem Jahr werden sie nicht müde, uns Tag für Tag ihre Inkompetenz zu beweisen.

Lutz Gerke | Sa., 13. März 2021 - 10:52

.. sie werden dabei infektiöser - das sagt man uns -, aber auch harmloser - das sagt man uns nicht.

Doch, gesagt hat man es uns, am Beginn der Pandemie. Im Mai 2020 waren schon hunderte sog. Mutationen bekannt und 16.000 Gensequenzen in der Datenbank GISEG hinterlegt.

Bei 87.000 "Studien" zu "Corona" darf man sehr wohl auf eine kapitale Interessenlage schließen.