„Klipp und klar von Gewaltanwendung distanzieren“: Demonstration gegen den Braunkohleabbau in Lützerath / dpa

Ausschreitungen in Lützerath - „Gewalt lässt die Glaubwürdigkeit der Klimabewegung schwinden“

In der Klimabewegung wächst der Ärger über die Grünen. Im Interview äußert Grünen-Urgestein Rezzo Schlauch Verständnis für Robert Habecks Kohle-Kompromiss um Lützerath und fordert die Aktivisten auf, sich klar von Gewalt durch Linksextremisten zu distanzieren.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Rezzo Schlauch war bis 2005 Bundespolitiker der Grünen und einer der prominentesten Köpfe des „Realo“-Flügels.

Herr Schlauch, was bedeutet der Konflikt um Lützerath für die Grünen?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Maria Arenz | So., 22. Januar 2023 - 12:08

Was Schlauch da verzapft, ist die Dolchstoßlegende der Grünen und wird nicht richtiger, weil es das "juste Milieu" ständig wiederholt. Nicht weil Putin in der Urkraine einmarschiert ist und wir nicht genügend Windräder gebaut haben, sitzen wir jetzt in der Patsche. Putin hat sich m.E. das mit dem Überfall auf die Ukraine überhaupt nur getraut, weil Deutschland seit Rot-Grün auf ein völlig idiotisches, weil so nicht machbares "Konzept zur Weltklimarettung" gesetzt hat, das eine CDU-Kanzlerin -obwohl promovierte Physikerin- dann 16 weitere Jahre lang aus rein parteitaktischen Gründen und wider jede Vernunft einfach weiterverfolgt hat. Mit dem völlig unsinnigen gleichzeitigen Ausstieg aus Atom UND Kohle hat sie dann noch eins draufgesetzt und Deutschland vollends abhängig vom Russengas gemacht. Daß sie Putin 2014 nach der Besetzung der Krim dann auch noch mit Nordstream II belohnt hat, konnte er durchaus so verstehen, wie er es verstanden hat: Ukraine? Mir doch egal.

über 16 Jahre zu betreiben, war nach meiner Überzeugung Absicht. Nur damit kann man eine stabile "Soziale Marktwirtschaft" als instabil vorführen!
Ich glaube, die frühere FDJ-Sekretärin, die sich in einem marxistischen Elternhaus sozialisierte, hat ihre links-kommunistische Überzeugung als Kanzlerin weiterverfolgt. Die Bundesrepublik Deutschland umzubauen bzw. Partei und Staat nach links zu "modernisieren", hat sie erfolgreich geschafft: "wir schaffen das"! Dazu musste sie nur die Medien auf ihre Seite ziehen und alle Konservativen als rechts identifizieren. Eigentlich muss es rechtsextrem heißen, aber selbst der Bundespräsident FWS ist auf diesen Coup reingefallen: er redet vom "Kampf gegen rechts". Das ist genaugenommen peinlich, weil falsch! Eine Demokratie funktioniert nur, wenn es im Parlament die Abgeordneten zur Rechten gibt (die Bewahrenden) und die Abgeordneten zur Linken(die Modernisierenden). Alle stehen sich gleichberechtigt auf Augenhöhe gegenüber. Nur so geht Demokratie!

Dorothee Sehrt-Irrek | So., 22. Januar 2023 - 12:09

Dennoch sollten Sie Herr Schlauch, aufmerken, wenn politische Randfiguren wie ich, aufgewachsen "mit" den Grünen und zumeist voller Respekt nicht gegenüber ihren "Schlachten", wohl aber ihren Anliegen, sich verweigern, wenn Kinder, Jugendliche und Heranwachsende das politische Heft RADIKAL in die Hand zu nehmen scheinen.
Seit wann ist Aktivismus ein Beruf?
Frau Thunberg und Frau Neubauer werden durch ihr Herkommen geschützt, vermute ich oder soll ich annehmen, dass "How dare you" oder "Teelichter ff" das neue politische Profil der Grünen sind?
Ich könnte sowieso nichts dagegen unternehmen, aber ich verwehre mich gegen so eine Entwicklung, die unsere parlamentarische Demokratie herausfordert, bevor die einzelnen politischen Protagonisten "laufen gelernt haben".
Ich stehe dann klar auf der Seite der parlamentarischen Demokratie und ihren vielfältigen Möglichkeiten.
Für mich bleibt eine NGO eine NGO.
Wenn das einige Leute ändern wollten in Richtung NGR (NonGovernmentReign) "stehe ich auf"

Hans Jürgen Wienroth | So., 22. Januar 2023 - 12:18

Zitat: „Wenn ich Regierungsverantwortung habe, muss ich natürlich im Blick behalten, dass die Energiesicherheit und überhaupt die Sicherheit einer so komplexen Gesellschaft wie unserer nicht verloren geht.“ Das sind ganz neue Töne, die ich in der Diskussion um die Energiewende noch nie hörte. Wo gab es zu lesen, wie viele Windräder wir benötigen, wie viel Wasserstoff importiert werden muss und wo wir in der Transformation stehen. Da wird nur „geschwurbelt“, wie es Frau Neubauer bei Anne Will tat.
Wie groß der Einfluss der sogenannten „Erneuerbaren“ auf unser Wetter und Klima ist, zählt ebenfalls zu den großen Tabus. Wie stark behindern zig-tausende Windräder die Luftbewegungen, die uns im Sommer die Kühle der Meere und den Regen brachten? Wer erneuert den Wind und sind wir sicher, dass es keinen Einfluss auf das Klima gibt?
Von der Klimabewegung werden gerade die satten Gewinne der Energieunternehmen angeprangert. Die größeren der Erneuerbaren scheinen jedoch akzeptiert.

Lutz Friedl | So., 22. Januar 2023 - 12:57

Solange die sogenannte Klimabewegung die CO2 freie Erzeugung von Energie durch Kernkraftwerke ablehnt, ist sie für mich völlig unglaubwürdig . Der Glaube mit volatilem Sonne— und Windstrom den Energiebedarf zu decken , ist angesichts fehlender Speicherkapazitäten völlig irrational. Die Energiekosten werden weiter steigen und die deutsche Industrie und damit unseren Wohlstand gefährden , aber das ist den zumeist rich Kids aus Blankenese anscheinend egal . Es betrifft sie ja nicht.

Christa Wallau | So., 22. Januar 2023 - 14:47

ist in meinen Augen längs kein glaubhafter Vertreter irgendeiner politischen Richtung mehr.
Daß man ausgerechnet ihn jetzt noch zur deutschen Politik und den Grünen befragt, erstaunt mich sehr.

Seit seine Karriere-Chancen als Grüner in der Politik ihren absehbaren Endpunkt erreicht hatten (durch das Auffliegen seiner Schwindeleien bei Flugmeilen-Boni, die er vorher bei Özdemir scharf kritisiert hatte), treibt er sich nur noch als Lobbyist herum und kassiert als solcher ab, wo er nur kann: als Aufsichtsrat u. a. in Energiekonzernen, als "Senior Adviser" in einer türkischen Investment-Firma, als Rektor einer Media-Akademie, als Honorar-konsul von Albanien ...
in meinen Augen repräsentiert Schlauch genau die Sorte von Menschen, die man als Bürger absolut n i c h t in der Politik braucht: Schmarotzer!
Wasser predigen und als Lebemann Wein saufen - das scheint die Devise des Herrn Schlauch zu sein. In dieser Hinsicht hält er es wie der einst "grüne" Joschka Fischer.

Karl-Heinz Weiß | So., 22. Januar 2023 - 17:29

Antwort auf von Christa Wallau

@Frau Wallau, das frühere Spitzenpersonal der GRÜNEN ist zwischenzeitlich mindestens genauso häufig in der Lobbyszene unterwegs wie Vertreter anderer Parteien. In der Hohenloher Heimat der Herren Fischer und Schlauch ist man (zurecht) stolz darauf, ein Fundament von Grundüberzeugungen zu haben. Darauf waren die Gründungsmitglieder der GRÜNEN auch früher stolz. Ob davon viel übriggeblieben ist, erscheint mir fraglich.

Tomas Poth | So., 22. Januar 2023 - 16:52

Das hat ja ein bißchen von Orwellsprech, aber mit Sicherheit ist es Voodoo!
Die Klimabewegung tanzt um ein CO2-Hypothese, die sich nicht beweisen läßt, die man glauben muß, um dann darauf eine religiöse Weltanschauung aufzubauen!
Die "Klimaretter" haben alle eine Klatsche, man mag es als Vorurteil ansehen, aber dennoch stimmt es.

Albert Schultheis | So., 22. Januar 2023 - 19:26

oder gar ein Bundespräsident von Format, der den FfF-Kiddies und Klimaterroristen erklärt: "So, ist gut jetzt, geht wieder alle nach Hause. Räumt euer Zimmer auf. Morgen ist Schule und wenn ihr heimkommt, macht ihr eure Hausaufgaben! Sorgt euch nicht wegen des Klimas, ihr werdet weder verbrennen, noch an CO2 ersticken! Habt keine Angst! Ihr sollt leben und euch eurer Jugend und eures Daseins freuen. Glaubt nicht den Grünen Panikmachern und Schuldigsprechern. Pflegt und umsorgt eure Wohnung, euer Haus und eure Umwelt, ihr seid richtig, so wie ihr seid. Seid nett zu euren Eltern und Geschwistern und seid euren Nächsten ein Freund! Dann wird alles gut."
Leider gibt es diese Frohe Botschaft weder aus den Schulen, der Politik, noch aus ihren Medien, nicht einmal mehr aus den Kirchen! Ein Land, dessen Kinder und Jugendlichen im ständigen Panikmodus aufwachsen, beladen von Schuld und Angst, ist ein trauriges, ein verlorenes Land, ohne Gegenward, ohne Zukunft! - Hört endlich auf damit!

Ja, eine glaubwürdig-authentischer Kanzler/Bundespräsident fehlt, der die verhetzten Kids deutlich darauf hin weist, dass jetzt auch linksmotiviertes Schuleschwänzen per Gesetz mit einer hohen Geldstrafe geahndet wird und Erpressung und Nötigung an Terrorismus grenzt und mit angemessenen (!) Gefängnisstrafen "belohnt" wird!
Wie sagte doch der charismatische Bundeskanzler Helmuth Schmidt angesichts des linksextremistischen RAF-Terrors (vom SED-Staat DDR finanziert und im Morden ausgebildet): „Die Regierung darf sich nicht erpressen lassen“!

Günter Johannsen | Mo., 23. Januar 2023 - 13:25

Hält die Links-Grüne-Einheitsfront den Souverän für so naiv und bekloppt? Diese "Demo" (oder Gewaltaufstand?) war ein Fake und inszeniert von Leuten, die sich einen Dreck um Demokratie scheren. Das kann man hier bewundern:
https://twitter.com/george_orwell3/status/1615629552901816320?s=20&t=KE
Entweder kapiert Herr Rezzo Schlauch das nicht, oder er ist auch einer, der ehrliche Menschen hinters grün-rote Licht führen will?!
Herr Schlauch: 1989 hat der Souverän entschieden, dass er nie wieder eine rot-grüne Terrorbande als Regierung akzeptieren wird. Wenn der Staat uns nicht schützen will, wird wohl der Souverän bald die Initiative ergreifen?!

Günter Johannsen | Mo., 23. Januar 2023 - 13:27

... zeigen, wer die Backgroundorganisationen sind ... mit welchen Zielen. Eine RAF 3.0 wird nicht geduldet!