Corona-Krise und die Folgen - Der Kampf gegen die Rückkehr zu „alten Gewohnheiten“

Kulturkritische Propheten nehmen die Pandemie zum Anlass, um eine „neue Normalität“ zu beschwören. Es ist die Androhung weiterer Zumutungen im Dienste progressiv ausgeschmückter Gesellschaftsverwaltung.

Hinweis auf Maskenpflicht in der Innenstadt von Witten / picture alliance

Autoreninfo

Nico Hoppe arbeitet als freier Autor in Leipzig und schrieb bisher u.a. für die FAZ, die NZZ und die Jungle World. Auf Twitter ist er unter @nihops zu finden.

So erreichen Sie Nico Hoppe:

Seit klar ist, dass es sich bei der Corona-Pandemie nicht nur um ein kurzes Intermezzo handelt, sprechen selbst die leidenschaftlichsten Zyniker nicht mehr von der „Krise als Chance“. Wer dennoch ideologisches Kapital aus der Krise schlagen will, der reiht sich ein in die Riege der kulturkritischen Propheten der „neuen Normalität“, die nach der Pandemie anstehe.

Zu der Normalität vor Corona gäbe es schlicht kein Zurück – und das sei auch gut so: Sei sie doch ein Luxus gewesen, den man sich im Angesicht von Digitalisierung, Populismus und der „Klimakrise“ nicht mehr leisten könne. Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer warnte gar kürzlich vor dem „fatalen Jetztismus“ jener Leute, deren oberste Priorität nicht die weit vorausschauende, klimagerechte Verteidigung von „Zukünften“ (!) sei.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
ursula keuck | Mo, 26. April 2021 - 19:13

Sollte je einmal die Pandemie vorbei sein und im Staatsfernsehen die stündliche Berichterstattung der Neu Infektionen und Todesfälle von Wieler u. Genossen keine Bedeutung mehr haben, werden mit Sicherheit die tägliche Zunahme der Arbeitslosenzahlen aus Nürnberg, sowie die damit verbundenen Suizid-Fälle an deren Stelle erscheinen – dank eines alternativlosen EINSPERRENS/ LOCKDWONS im Jahre 2020/2021 - .

Gerhard Lenz | Mo, 26. April 2021 - 23:27

In reply to by ursula keuck

müssen Sie es sich allerdings gefallen lassen, weiterhin Todeszahlen und steigende Infektionszahlen zu ertragen.
Vielleicht kommt ja noch die Zahl der Long-Covid-Patienten dazu, nötig wäre es.

Da Ihnen das nicht gefällt, nehme ich sowieso an, Sie informieren sich bevorzugt da, wo man von einer Corona-Diktatur schwafelt (Reitschuster?), Masken als Maulkörbe ablehnt, Abstandsregeln als Bevormundung, Impfung als Vergiftung und die Pandemie sowieso nur als Phantasieprodukt machtgeiler Eliten. Denn sie ist ja nur herbeigetestet, und Tests sind selbstverständlich meist fehlerhaft.
Zusammengefasst bedeutet das also, dass es eigentlich kaum Corona-Erkrankte gibt (höchsten sehr wenige, die üblich bemühten Alten), eine Pandamie schon gar nicht.
Und das "Einsperren" der Bevölkerung dient nur dazu, die aufrechten Deutschen endgültig in die Sklaverei zu führen.

Wie gut, dass Sie mit Realität nichts zu tun haben. Sonst könnten Sie die Welt, so wie sie nun mal ist, kaum noch ertragen.

Petra Löffler | Di, 27. April 2021 - 06:37

In reply to by Gerhard Lenz

Im Jahr 2018 erkrankte ich trotz Grippeimpfung schwer. Zwei Wochen Bettruhe, mein Hausarzt schrieb mich krank, untersuchte aber nicht auf Grippe. Zu voll war seine Praxis mit fiebrigen Patienten mit ähnlichen Symptomen. Ich nahm danach meine Arbeit wieder auf, auch, weil meine Kollegin ebenfalls krank war, drei Wochen ausfiel und ebenfalls zu früh mit einem nicht auskurierten Husten zurück kam. Drei Monate lang (mindestens!) war ich kraftlos, müde, fühlte mich kränklich,ging trotzdem arbeiten und fiel danach erschöpft aufs Sofa, war zu nichts fähig. Hat keinen Menschen interessiert. Ein Freund meiner Tochter starb damals an den Folgen der Grippe - mit 27 Jahren. Hat ebenfalls medial keine Wellen geschlagen. Und das sind nur Erfahrungen aus meinem kleinen Umfeld.
Nur so zum Nachdenken.

Urban Will | Di, 27. April 2021 - 08:14

In reply to by Gerhard Lenz

eh nicht viel mit ihrem Leben anfangen können und es anderen nicht gönnen, oder?
Die „neue Normalität“...
Was für neue Möglichkeiten!
Schon heute.
Nicht mehr nur Falschparker, nein, man kann heute schon melden, wenn sich „Menschen treffen“ und man annehmen darf, dass das zu viele sind.
Toll!
Bald dann auch – es droht nun mal der „Klimanotstand ! -noch den bösen Nachbarn, der sein Auto mehr als einmal bewegt, der ein Lagerfeuer macht, das Fenster zum Lüften zu lange offen lässt, was auch immer.
Ja, sie kann richtig schön werden, diese „neue Normalität“, vor allem für die neue Generation von Blockwarten.
Aber aufpassen im Winter. Da bitteschön hinter verschlossenen Fenstern „wachen“, denn sonst ist man ja vermutlich selbst dabei und die Polizei klingelt, bzw. bricht direkt ein, denn „Gefahr droht“!
Für das Klima.
Ist ja für unser aller Bestes und so steht es ja auch im GG.
Freuen wir uns mit Ihnen, Herr Lenz!

Ronald Lehmann | Di, 27. April 2021 - 12:07

In reply to by Gerhard Lenz

Und noch einmal ganz, ganz ruhig
Oooohhhhhmmm:
Dies ist keine Pest, Ebola oder das Gelb -oder Marburg-Fieber.
Es ist ein Virus. Wenn auch aus der Art geschlagen, weil ich eben ein böser Bubi, ein Verschwörungstheoretiker bin 💂.
Guuusss Frabba (3x)😉
Und ich werde jetzt nicht mit Zahlen aufwarten, weil für Sie und ihre Regierungstreuen

Corona zum Mittel für den Zweck

politisiert wurde & wird. Und dies ist in jeder der einzelnen Handlung weltweit sichtbar & nachvollziehbar (wie beim Wort Chimäre, wo ihr 😡) Und für die, die nicht - wie früher - wer nicht sehen will, aus welchen Grund auch immer, der sieht & hört nichts.

Und dies seit Menschenbeginn!

NICHT SEHEN-NICHTS HÖREN-NICHTS SAGEN

Die drei Affen - Jahrtausende Allgegenwärtigkeit 🙈🙉🙊

Aber ich als Papagei wiederhole mich gerne - Ihr seid der gute, gute Bubi

Nichts für Ungut - es kann sich ja ein jeder Irren 😇

ursula keuck | Di, 27. April 2021 - 12:50

In reply to by Gerhard Lenz

Sorry, aber sie haben meinen Kommentar nicht begriffen.
Ich informiere mich überwiegend bei der Neue Züricher Zeitung u. seit Jahren bei Cicero u.Focus, Masken trage permanent, Abstand halte ich sowieso, die Zweite Impfung erhalten, Pandemie ist bittere Wahrheit.
Mit der Realität habe ich viel zu tun.
Ich vermisse wirklichkeitsnahe, durchführbare Konzepte/ Entwürfe für einen entspannten Lockdown.

Jeder Lockdown-Tag kostet 400 Millionen Euro

Das Wunderelixier des Lockdwohn (Zusperren) ist gerade für mittelständische Unternehmen tödlich und mutwillig werden ohne Notwendigkeit demnächst Millionen Arbeitsplätze vernichtet. Wenn die Pandemie einmal vorbei sein sollte, werden auch „SIE“ hoffentlich merken, dass tote Betriebe und Arbeitslose keine Steuer mehr zahlen.

Gert Bartmann | Do, 29. April 2021 - 21:30

In reply to by Gerhard Lenz

Herr Lenz, wer hier mit der Realität nichts zu tun hat, sind schlicht und einfach Sie selbst. Da hängen Sie Ihr Mäntelchen über einen sehr interessanten Artikel, der verschiedene Aspekte der Kulturdebatte beleuchtet, damit Sie mal wieder was geschrieben haben....Ach, die AFD kommt nicht vor, im Gegensatz zu Ihren sonstigen Beiträgen...vielen Dank auch...

Peter Heinitz | Di, 27. April 2021 - 11:25

In reply to by ursula keuck

wer es noch nicht verstanden hat sollte doch einmal zuhören was Klaus Schwab sagt. Covid-19 ist das powertool for the great reset - die neue Normalität!
https://www.youtube.com/watch?v=Se9rkxUK8zU.

Die System Mitläufer, die es zu jeder Zeit gab, bellen mit dem System und verstehen nichts. Zitiere Noam Chomsky -
„Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht“ - due to lack of common sense!

Rockefeller sagte: Wir befinden uns an der Grenze einer globalen Veränderung. Alles was wir brauchen ist eine grosse Krise, und die Nationen werden die NWO akzeptieren.

Henry Kissinger, „Alles wird anders sein. Viele werden leiden. Eine NWO wird hervortreten. Eine viel bessere Welt für die, die überleben. Das Leben wird besser werden. Unsere NWO wird Realität!

Die Politiker sind doch nur die "puppets on the string" - höre Precht
https://www.youtube.com/watch?v=wYpH89R7glQ.

Walter Bühler | Mo, 26. April 2021 - 19:52

Ja, viele Grüne wollen die Corona-Krise zum Ausgangspunkt für die Lösung der Klima-Krise machen. Beim Klima zielt das auf die Absicherung des Status Quo auf der Erde: Arktische Eisbären sollen auch in Zukunft bei kalten Temperaturen leben können, Europa soll so schön grün bleiben wie jetzt, Trockenheit und Dürre sollen da bleiben, wo sie hingehören, nach Afrika oder Indien. Es handelt sich also um ein extrem konservatives Projekt: "Die Schöpfung bewahren." - so wie sie ist.
Europa soll als ein untergegangenes Paradies restauriert werden. In den Parkanlagen sollen sich wieder Wölfe, Elche und Menschen auf Augenhöhe begegnen. Menschen leben von Nahrung, die sie auf eigener Scholle und durch eigener Hände Arbeit erzeugt haben.
PS: Der verkleidete Nostradamus namens Horx, der - wie seine Vorgänger - uns in dieser Krisenzeit die Zukunft voraussagen will, ist kein Wissenschaftler. Das zeigt auch Ihr kurzer Bericht. Mit Heidegger, Jaspers und Arendt darf er nicht auf eine Ebene gestellt werde

so über das Klima philosophieren höre, muss ich gleich an die 30.000 grünen Windräder denken, die den Bestand an Vögeln kontinuierlich dezimieren und fürs Klima so recht nichts bringen.
Dann schließen wir AKWs, stoppen die Kohlekraftwerke, fahren aber demnächst alle E-Autos.
Es weigern sich aber die Klimaexperten unter den Youngstern zuzugeben, dass dieses Ansinnen NUR mit AKWs klappen kann. Siehe Frankreich, GB, etc etc etc.
Wir gehen den Sonderweg und preisen, wie Frau Merkel, China für die besonderen Leistungen, obwohl hunderte neuer Kohleschleudern dort in Bau sind.

Unser Sonderweg ist ein Holz, auf dem demnächst die E-Autos stecken bleiben, oder die Franzosen lachen bereits, weil wir deren AKWs dann anzapfen müssen, bevor hier das Licht ausgeht.
Aber, wir retten eben das Weltklima.

Amüsant Ihr Beitrag.
Alles wird auf jetzt eingefroren oder auf vorher Zurückentwickelt. Klimaänderungen werden verboten und wenn die Sonne und andere physikalisch-chemisch beteiligte Kräfte nicht parieren schießen wir scharf zurück oder erfinden das Perpetuum Mobile.
Warum begreift der Normalo nicht daß hier nur neues Wirtschaftswachstum kreiert wird, nun auf Kosten der Seltenen Erden die für die neue Batteriewelt in Unmengen gebraucht werden. China, USA und die EU versuchen nun ihre Claims abzustecken (Wirtschaftskrieg).

Manfred Bühring | Mo, 26. April 2021 - 19:55

Eine ganz typische Vertreterin dieses gesättigten linksliberalen Sushi-Establishments ist Luisa Neubauer, mit dem goldenen Löffel der Reemtsma-Dynastie geboren. Wenn ich im grenzenlosen Wohlstand aufgewachen bin, wie die ganze Generation Schneeflocke, ist das Predigen von Verzicht leicht. Wenn ich aber alleinerziehend in einer 2-Zimmer-Wohnung in Steilshoop oder Mümmelmannsberg wohne und einen mies bezahlten Job habe, der es mir erlaubt, einmal im Jahr mit meinen Kindern an der Ostsee 1 Woche urlaub zu machen, dann gibt es die Option Konsumverzicht zur Weltenrettung eben nicht. Ich kann nur Sahra Wagenknechts neues Buch empfehlen, in dem sie mit dieser linken Life-Style-Öko-Sushi-Elite gnadenlos abrechnet.

Hubert Sieweke | Mo, 26. April 2021 - 22:17

In reply to by Manfred Bühring

Kiddies keinen ausreichenden Weitblick, um wirtschaftliche Zusammenhänge rudimentär zu erkennen. Sie wünschen in den Träumen und Tagträumen die Insel des Herrn Robinson und seines Herrn Freitag. Der hatte nichts mit Freitag für future zu tun, oder?

"Grüner Rassismus" - das scheint es gar nicht geben zu können.

Aber es ist schon merkwürdig, dass in den Wahlkämpfen dieses Jahres die Grünen nur blüten-weiße, sogar bio-deutsche Spitzenkandidat*innen vorzeigen, die in ganz traditionellen Familien (oft in Einfamilienhäusern) zu leben scheinen. Weder Nicht-Weise noch irgendwie "queere" Kandidat*innen scheinen bei Ihnen auf den vorderen Plätzen aufgestellt worden zu sein. Auch die FFF-Prominent*innen wie Lina Neubauer sind von der besten bio-deutschen Art.

Unterschwellig bleibt so klar: Der weiße Robinson bleibt auch unter Grün-Schwarz in Deutschland an der Macht, denn er ist auch für ("schwarze") CD(S)U Wähler akzeptabel. Da Robinson aber ohne Diener nicht leben kann, sorgt Robinson auch dafür, dass viele Freitage einreisen dürfen ...

Natürlich kann diese Spekulation falsch sein, aber vielleicht bietet sie doch einen alternativen Zugang zum Thema "Rassismus" und Grüne, wer weiß.

Robert Müller | Di, 27. April 2021 - 09:44

In reply to by Manfred Bühring

Ich glaube nicht, dass man Leute, die es gerade so bis Monatsende schaffen zum Maß aller Dinge machen sollte. Vielleicht gilt das für die Marxismus-Linken, aber die schafften es bei Wahlen nie zweistellig zu werden.

Jens Böhme | Mo, 26. April 2021 - 20:15

Ähnlich denken auch Kommunisten, Stalinisten, Sozialisten, chinesische Kulturrevolutionäre, Nationalsozialisten, Militärregime, wenn diese von einer besseren Welt reden und die Welt neu erfinden. Die wirtschaftlichen und sozialen Eckpfeiler solcher Visionen werden aus Unkenntnis bzw. Überforderung vernachlässigt. Entscheidend sind bei solchen "bessere-Welt-"Visionen die Gleichschaltung von Massen, denn Demokratie, Vielfalt ist schwer zu managen und bedarf mehr als nur Parolengehüpfe.

Christa Wallau | Mo, 26. April 2021 - 20:19

gegeben hat, und Sehnsucht nach dem sog. "gesunden Menschenverstand" haben sehr viele Menschen in Deutschland - davon bin ich überzeugt.

Aber m a n (Medien, Regierung, Institutionen, Vorkämpfer für Weltrettungsprojekte usw.) redet ihnen ein, daß es diese Normalität gar nicht mehr geben könne. Sie sei nicht mehr zeitgemäß und
- vor allem - nicht mehr moralisch vertretbar.

Nach der Pandemie sollen die Menschen in einer
Welt aufwachen, in der Ökologie und Diversität endgültig den Ton angeben.

Man hofft, daß die meisten Menschen dank des langen Entzugs der Freiheit mürbe genug geworden sind, um alles zu schlucken, was man ihnen danach zumutet.
Hauptsache: Sie können sich wieder halbwegs frei bewegen!
Es ist d i e Chance für die Regierung, das Volk endgültig an die Kandare zu nehmen.

Hans Page | Mo, 26. April 2021 - 20:41

Das Problem ist die Aufregung über diese Videos und dass man über etwas völlig Selbstverständliches überhaupt diskutieren muss. Ich versuche mir vorzustellen wie sarkastisch die Lach- und Schiessgesellschaft und der Berliner Wolfgang Neuss auf die Absurditäten der Corona Zeit und der bezüglichen Politik reagiert hätten. Irgendwie ist es surreal wie gegenwärtig diskutiert wird und vor allem was aus einer recht harmlosen Meinungsäußerung gemacht wird. Dass viele der Künstler meinten sie müssten eine Rückzieher machen weil ihnen sonst Verfehmung drohe ist doch wohl ein Armutszeugnis für die deutsche Demokratie. Der Hass und did Intoleranz die hier zu Tage kommen, der Wille Menschen zu zerstören, das alles macht Angst. Deutschland geht offensichtlich in die falsche Richtung. Man kann nur hoffen dass die kommende Wahl Besserung bringt.

gabriele bondzio | Mo, 26. April 2021 - 21:13

hinterherlaufen wollen."...soll ich jetzt lachen?
Ich werde so lange ich lebe, diesem Zeitgeist niemals hinterher laufen.
Wo jedes Individuum (einschl. dieser Neubauer), fordert, droht und uns auf die Nerven geht.
Was haben sie bisher geleistet, diese verwöhnten Wohlstandskinder, die von ihrer Ichbezogenheit leben. Anderen Leuten das Leben erklären wollen mit einem bis zum Narzissmus, dauergekränkten Ton.
Was hat der Zeitgeist gebracht, als noch mehr Verzicht für die, welche schon immer verzichten mussten.
Das Verliererlager ist größer geworden und das werden viele die diesem Zeitgeist nachlaufen, am eigenen Leibe zu spüren bekommen.

Norbert Heyer | Mo, 26. April 2021 - 21:37

Das, was auf uns zukommt, wird alle Wertvorstellungen, Planungen und Lebensverläufe auf den Kopf stellen. Das Werterhaltende, die Pflege der Kultur und die Gestalter der Vergangenheit werden hinweggefegt. Realität und Zielstrebigkeit wird ersetzt durch Moral und eine neue Religion, die das Kreuz in Europa durch die Anbetung der Natur ersetzt. Sprache, Kultur, Grenzen, Kunst und Zusammenhalt einer Nation wird alles ersetzt durch Vielfalt, Buntheit und (Dummheit). Vielleicht schaffen wir auch nicht ganz die völlige losgelöste Umgestaltung sämtlicher Werte. Bis dahin wird -wahrscheinlich-
die einzig wahre Religion und ihre Anhänger hier die Mehrheit stellen und alles, was an Genderkram und Diverses unsere Gesellschaft zerstört hat, wird wieder zumindest äußerlich in ein dunkles Mittelalter zurückgeführt. Wir rollen den grün-roten Teppich aus, um die neuen Eroberer gebührend und unterwürfig zu empfangen. Hoffentlich ist dieses Szenario nur ein bitterböser Traum eines alten weißen Mannes.

Markus Michaelis | Di, 27. April 2021 - 00:49

Relativ zu den 90ern kommen mir die heutigen Zeiten auch wie ein Rückfall in engstirnige Grabenkämpfe vor. Die Gesellschaft ist immer ein Wechsel, die fast immer gemischt sind: etwa ein republikanisches Bürgertum im 19. Jh, aber dafür auch oft mit spießbürgerlicher Enge. Nach dem "multilateralen" Bismarck dann der deutsche Größenwahn, damals angetrieben durch die gebildete Jugend und junge Generation. Woher erkennen wir heute, welcher Wandel eher Unsinn ist, was mehr zukunftsweisend - kann man das im Heute schon erkennen?

Neu ist heute, dass so schnell soviele Menschen und Ideen von außen dazukommen und dass der Anspruch ist, global gültige Normen und Werte zu setzen. Ob das nicht von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist - oder denken mit Internet und Flugreisen heute wirklich alle Menschen ähnlich?

Andererseits: soll wirklich viel über den Haufen geschmissen werden? Film, Medien, Preisverleihungen, Eliteunis, Jobs,Parteien: alles bleibt, soll nur mit neuen Leuten besetzt werden.

Gerhard Hellriegel | Di, 27. April 2021 - 09:22

Wenn wir aus dieser Situation - vielleicht Krise - überhaupt etwas lernen können, dann doch dies: höre nicht auf die Wissenschaft. Denn die streiten, irren sich zuweilen, ja, zuweilen schwingt da sogar interessegeleiteter Einfluss mit. So z.B. bei den Wissenschaftlern, die ihre Aufträge von der Tabakindustrie erhielten, was an ihrer wissenschaftlichen Distanz und Objektivität natürlich nicht das Geringste änderte. Deswegen: Leute, hört nicht auf die, hört auf mich: was habe ich mir im Januar 2020 den Mund fusselig geredet, die Kette müsste von Anfang mit aller Härte verfolgt werden. Wie oft habe ich im Sommer vor der zweiten Welle gewarnt, aber - taube Ohren. Und wie habe ich mir im Februar auf Mallorca den Kopf zerbrochen, was dem Wohl des Vaterlandes wohl besser diene. Und deswegen Leute: weiter so. Stopft den unbequemen Besserwissern das Maul. "Ändern tut sich gar nichts, denn sonst hätten wir 's schon g'macht." Ja, WIR ändern nichts, das mag schon sein, aber ...

helmut armbruster | Di, 27. April 2021 - 10:17

ich möchte kurz einen Gedanken präsentieren, den vermutlich viele als darwinistisch ablehnen werden:
Wir wollen immer alles reglementieren und verbessern und greifen genau damit in eine Art natürlicher Ablauf der Dinge ein und verursachen so Kollateralschäden, die es ohne diese Regelungsmanie vermutlich nie gegeben hätte.
Wäre es nicht oft besser wir würden einfach still abwarten und den Dingen ihren Lauf lassen und nur eingreifen, wenn es katastrophal wird?

Urban Will | Di, 27. April 2021 - 10:29

Konservativismus als stures Fortführen alter Gewohnheiten ist das eine und ich glaube nicht, dass „Deutschland. Aber normal“ dieses ausdrücken soll.
„Normal“ passt nun mal auch zu einer Entwicklung. Niemand bestreitet, dass Gesellschaften und Nationen sich weiter entwickeln. Und auch Sie tun das nicht, zumindest wenn ich Ihren Schlussabsatz richtig verstehe.
Es geht um den Weg der Entwicklung.
Werte wie Toleranz, Respekt, etc. sind m.M. universell, sie sollten jeden Entwicklungsschritt begleiten.
Gerade dies ist aber nicht mehr der Fall. Die Protagonisten der „neuen Normalität“ haben sich selbst in eine überhöhte Stellung gebracht, sie meinen, anderen vorschreiben zu können, zu dürfen und gar zu müssen, was gut für sie ist.
Sie dulden keine Gegenrede und keinen Alternativ – Entwurf.
Eine „normale“ Entwicklung reicht ihnen nicht, sie wollen alles und sie wollen es sofort.
Opfer – meist nicht sie selbst, sondern andere betreffend - auf diesem Wege nehmen sie gewissenlos in Kauf.

Wolfgang Jäger | Di, 27. April 2021 - 11:10

Wir sind auf dem besten Weg in die neue Normalität. Die Wahlumfragen zeigen es. Wer trägt die Schuld? Es sind die bequem gewordenen Bürgerlichen, die sich in ihre Wohlfühlblase zurückgezogen haben und keinen Widerstand leisten. Es sind 16 Jahre Merkel und es ist die Corona-Pandemie, in deren Schatten nun das grün-linke Pflänzchen prächtig zu gedeihen scheint. Schuld ist auch eine CDU/CSU, in deren Reihen sich außer der WerteUnion nur noch Opportunisten befinden. Über Jahre hat man es zugelassen, dass sich die links-grüne Pandemie bis in die letzte Ritze unserer Gesellschaft (Kultur, Bildung, Medien, Sport) hineingefressen hat. Wir stehen an einer Zeitenwende. Ungebildete, freche, respektlose und linksideologische Dilettanten, die Vergangenheit, Geschichte und Tradition in die Tonne kippen, weil sie einfach keine Ahnung haben, gehören nun laut Söder zum "spannenden Zukunftsteam". Eine von konservativen Verrätern beförderte sozialistisch-grüne Öko- und Gesundheits-Diktatur wird Realität!