Strommasten bei den Industrieanlagen von Shell Energy in Wesseling bei Köln / dpa

Energiewende - Stromnetzbetreiber wollen fast acht Milliarden Euro zusätzlich vom Bund

Den vier Netzbetreibern geht das Geld aus. Wenn der Bund sie nicht stütze, fehle schon bald Liquidität für den politisch gewollten Netzausbau.

Cicero Cover 04-24

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Die Betreiber der deutschen Stromübertragungsnetze verlangen von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen in Milliardenhöhe. Es geht um 7,8 Milliarden Euro, wie die Chefs der vier Übertragungsnetzbetreiber in einem gemeinsamen Brief an das Wirtschaftsministerium schreiben. Darüber hatte zuerst das Handelsblatt berichtet. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor.

Im Brief behaupten sie „die sehr dringende Notwendigkeit zur Anpassung der Abschlagszahlungen auf die kurze Sicht“ für die Monate Februar und März. Andernfalls drohten den Unternehmen innerhalb weniger Monate Liquiditätsprobleme. Es müsse sichergestellt werden, dass keine erheblichen Auswirkungen auf die Finanzierung und Umsetzung des dringend benötigten Netzausbaus erfolgten.

Konkret geht es um einen Finanzierungsbedarf nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Die Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW führen zur Abwicklung des Fördersystems des EEG ein sogenanntes EEG-Konto. Früher wurden Differenzen zwischen Ausgaben und Einnahmen von den Stromkunden über die EEG-Umlage finanziert. Die EEG-Umlage wurde aber abgeschafft, die Mittel kommen aus dem Bundeshaushalt.

Wegen eines sinkenden Preisniveaus im Stromgroßhandel wird laut Handelsblatt die Differenz zwischen den Einnahmen aus dem Verkauf des EEG-Stroms und den EEG-Vergütungen größer. Damit steigt der Finanzierungsbedarf. Die Netzbetreiber sehen laut Schreiben eine dringende Notwendigkeit zur Anpassung von Abschlagszahlungen für die Monate Februar und März.

dpa

Mehr lesen über

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Tomas Poth | Fr., 26. Januar 2024 - 12:06

Es ist politisch gewollte Verteuerung unserer Energieversorgung! Alles für eine rotgrüne Ideologie und für die Umschaufelung des Geldes von unten nach oben, zur Bereicherung der Betreiber von Solar- und Windenergieanlagen!!