Selenskyj
Präsident Selenskyj in seiner Ansprache zum Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine / Screenshot

Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine - „Wir werden alles tun, um in diesem Jahr zu siegen“

In seiner Rede zum Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine schwört Präsident Wolodymyr Selenskyj sein Volk auf einen Sieg in diesem Jahr ein. Die besetzten Gebiete werde man „auf die eine oder andere Weise" befreien. Wir dokumentieren die Rede im Wortlaut.

Cicero Cover 06-24

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Großes Volk der großen Ukraine!

Vor einem Jahr, an diesem Tag, habe ich mich von diesem Ort aus gegen sieben Uhr morgens mit einer kurzen Erklärung von nur 67 Sekunden an Sie gewandt. Sie enthielt die beiden wichtigsten Dinge, sowohl damals als auch heute. Dass Russland einen ausgewachsenen Krieg gegen uns begonnen hat. Und dass wir stark sind. Wir sind zu allem bereit. Wir werden jeden besiegen. Denn wir, das ist  die Ukraine!

So begann alles am 24. Februar 2022. Der längste Tag in unserem Leben. Der härteste Tag in unserer modernen Geschichte. Wir sind früh aufgewacht und haben seitdem nicht mehr geschlafen.

Manche Menschen hatten Angst, manche waren schockiert, manche wussten nicht, was sie sagen sollten, aber alle wussten, was zu tun war. Es gab Staus auf den Straßen, aber viele Menschen waren auf dem Weg zu den Waffen. Es gab Warteschlangen. Einige Menschen standen an den Grenzen, aber viele gingen zu den Militärkommissariaten und TROs (Territorialverteidigungseinheiten).

Wir hissten nicht die weiße Fahne, sondern begannen, die blau-gelbe zu verteidigen. Wir hatten keine Angst, sind nicht zusammengebrochen und haben nicht kapituliert. Das Symbol dafür waren die Grenzsoldaten von der Schlangeninsel und der Weg, den sie dem russischen Kriegsschiff“ wiesen.

Unser Glaube ist stärker geworden. Unser Geist wurde stärker. Wir haben den ersten Tag des großen Krieges überlebt. Wir wussten nicht, was morgen passieren würde, aber wir wussten sicher, dass wir um jedes Morgen kämpfen mussten!

Und wir haben gekämpft. Wir haben um jeden Tag gekämpft. Und wir überlebten den zweiten Tag. Und dann – den dritten Tag. Drei Tage, die uns zum Leben gegeben wurden. Sie drohten, dass wir in 72 Stunden nicht mehr existieren würden. Aber wir haben am vierten Tag überlebt. Und dann am fünften Tag. Und heute stehen wir seit genau einem Jahr. Und wir wissen immer noch, dass wir um jedes Morgen kämpfen müssen!

Ich bin all denen dankbar, die unseren Widerstand möglich machen. Dies sind alle unsere Verteidiger. Die bewaffneten Streitkräfte der Ukraine. Die Bodentruppen, unsere Infanterie und Panzertruppen. Die Luft- und Seestreitkräfte. Artillerie, Luftabwehr, Fallschirmjäger, Aufklärer, Grenzschutz. Der SSO, der SBU, die Nationalgarde, die Polizei, die TRO - all unsere Sicherheits- und Verteidigungskräfte. Dank Ihnen steht die Ukraine. Und wir haben den wilden Monat und den wilden Beginn des Krieges überlebt.
Und dann kam der Frühling. Neue Angriffe, neue Wunden, neuer Schmerz. Alle sahen die wahren Innere unseres Feindes. Wir sahen den Beschuss eines Geburtskrankenhauses, eines Theaters in Mariupol, der staatlichen Regionalverwaltung in Mykolaiv, des Freiheits-Platzes in Charkiw und des Bahnhofs in Kramatorsk. Wir haben Butscha, Irpin und Borodjanka gesehen. Die ganze Welt hat klar erkannt, was die „russische Welt“ wirklich bedeutet. Zu was Russland fähig ist.

Gleichzeitig hat die Welt gesehen, wozu die Ukraine fähig ist. Das sind die neuen Helden. Die Verteidiger von Kiew, die Verteidiger von Asowstal. Neue Heldentaten, die von ganzen Städten vollbracht wurden. Charkiw, Tschernihiw, Mariupol, Cherson, Mykolaiv, Gostomel, Wolnowacha, Butscha, Irpin, Ochtyrka. Heldenstädte. Hauptstädte der Unbezwingbarkeit. Neue Symbole. Und damit auch neue Bewertungen und Prognosen für die Ukraine.

Der erste Monat des Krieges. Und der erste Wendepunkt des Krieges. Die ersten Veränderungen in der Wahrnehmung der Ukraine in der Welt. Sie ist nicht in drei Tagen gefallen. Sie hat die zweite Armee der Welt aufgehalten.

Wir erlitten jeden Tag neue Schläge, erfuhren jeden Tag neue Tragödien, aber wir überlebten dank derer, die jeden Tag ihr Bestes gaben. Zum Wohle der anderen. Das sind unsere Sanitäter, die verwundete Soldaten an der Front retten, Operationen unter Beschuss durchführen, Babys in Luftschutzkellern zur Welt bringen und tage- und wochenlang im Einsatz bleiben. Genau wie unsere Retter und Feuerwehrleute, die rund um die Uhr Menschen aus den Trümmern und aus dem Feuer holen. Und unsere Eisenbahner, die seit Beginn des Krieges Hunderttausende von Ukrainern ohne Schlaf und Ruhe evakuiert haben.

Und dann kamen die ersten Offensiven, die ersten Erfolge, die ersten befreiten Gebiete. Das erste und nicht das letzte Tschornobajiwka. Die Vertreibung der Besatzer aus den Regionen Kiew, Sumy und Tschernihiw. Unser Stugna. Unser Wilcha. Unser Neptun (Bezeichnungen von in der Ukraine produzierten Waffen) und der Kreuzer „Moskwa“, der sinkt. Das erste Ramstein-Treffen. Und das zweite „Lend-Lease“-Programm in der Geschichte überhaupt.

Die Ukraine hat die Welt überrascht. Die Ukraine hat die Welt inspiriert. Die Ukraine hat die Welt geeint. Es gibt Tausende von Worten, um dies zu beweisen, aber einige wenige reichen aus. HIMARS, Patriot, Abrams, IRIS-T, Challenger, NASAMS, Leopard.

Ich danke allen unseren Partnern, Verbündeten und Freunden, die das ganze Jahr über an unserer Seite gestanden haben. Ich freue mich, dass die internationale Anti-Putin-Koalition so stark gewachsen ist, dass sie eine eigene Ansprache erfordert. Ich werde sie bald halten. Ich werde es tun.

Ich danke auch unserer außenpolitischen Armee. Abteilungen unserer Diplomaten, Botschaftern, Vertretern in internationalen Organisationen und Institutionen. All jenen, die die Besatzer mit Feuer und Schwert des Völkerrechts bekämpfen, neue Sanktionen anstreben und dafür arbeiten, den terroristischen Staat als terroristischen Staat anzuerkennen.

Der Krieg hat das Schicksal vieler Familien verändert. Er hat die Geschichte unserer Familien neu geschrieben. Er hat unsere Bräuche und Traditionen verändert. Früher haben die Großväter ihren Enkeln erzählt, wie sie die Nazis besiegt haben. Jetzt erzählen die Enkel ihren Großvätern, wie sie die Raschisten (pejoratives Kunstwort aus Raschisty - von Russia - und Faschisty) besiegen. Früher haben Mütter und Großmütter Schals gewebt, heute weben sie Tarnnetze. Früher baten die Kinder den Weihnachtsmann um Smartphones und Gadgets, heute geben sie ihr Taschengeld und sammeln Geld für unsere Soldaten.

Im Laufe des Jahres hat praktisch jeder Ukrainer jemanden verloren. Vater, Sohn, Bruder, Mutter, Tochter, Schwester. Einen geliebten Menschen. Einen engen Freund, Kollegen, Nachbarn, Bekannten. Mein Beileid.

Fast jeder hat mindestens einen Kontakt in seinem Telefon, der nie wieder ans Telefon gehen wird. Sie werden nie auf eine SMS „Wie geht es dir?“ antworten. Diese beiden einfachen Worte haben im Kriegsjahr eine neue Bedeutung erlangt. Jeden Tag haben Millionen von Ukrainern diese Frage an ihre Lieben geschrieben oder gesprochen, Millionen Mal. Jeden Tag hat jemand keine Antwort erhalten. Jeden Tag töteten die Besatzer unsere Verwandten und Freunde.

Wir werden ihre Namen nicht aus dem Telefon oder aus unserem eigenen Gedächtnis löschen. Wir werden sie nie vergessen. Wir werden ihnen niemals verzeihen. Wir werden nicht ruhen, bis die russischen Mörder ihre gerechte Strafe bekommen werden. Die Strafe eines internationalen Tribunals. Durch das Urteil Gottes. Oder durch Soldaten. Oder durch alle zusammen.

Das Urteil ist eindeutig. Vor neun Jahren wurde ein Nachbar zum Aggressor. Vor einem Jahr wurde der Aggressor zu einem Folterer, Plünderer und Terroristen. Wir haben keinen Zweifel daran, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden. Wir haben keinen Zweifel daran, dass der Sieg auf uns wartet.

Wir haben ihn im Sommer gespürt. Wir haben die 100 Tage des Krieges hinter uns gelassen. Wir haben den EU-Kandidatenstatus erhalten, die Schlangeninsel zurückerobert, die ersten Explosionen auf der Krim gehört, Feuerwerke an den Lagerhäusern der Besatzer und der Antonow-Brücke gesehen.

Der August war der erste Monat, in dem die Besatzer keine einzige ukrainische Stadt eingenommen haben. Drohungen und Ultimaten zur Entnazifizierung wichen Gesten des guten Willens. Und wir hatten das Gefühl, dass unser Sieg unausweichlich war. Er ist nahe. Er wird kommen.

Und dann kam der Herbst. Und unsere Gegenoffensive. Die Befreiung von Izyum, Balaklija, Kupjansk, Lyman, der Region Cherson und der Stadt Cherson. Wir haben gesehen, wie die Menschen dort unser Militär begrüßt haben. Wie sie die ukrainische Flagge bewahrt hatten. Sie haben auf die Ukraine gewartet.

Ich möchte mich an diejenigen wenden, die immer noch warten. An unsere Bürger, die jetzt unter vorübergehender Besatzung stehen. Die Ukraine hat Sie nicht im Stich gelassen, sie hat Sie nicht vergessen, sie hat Sie nicht aufgegeben. Auf die eine oder andere Weise werden wir alle unsere Gebiete befreien. Wir werden alles tun, um sicherzustellen, dass die Ukraine zurückkehrt. Und an alle, die jetzt gezwungen sind, im Ausland zu bleiben: Wir werden alles tun, um Sie in die Ukraine zurückzubringen. Wir werden alles tun, um dies zu ermöglichen. Wir werden kämpfen und jeden einzelnen unserer Soldaten zurückbringen. Und nur das wird ein Sieg sein.

Wir können es sogar in der Dunkelheit sehen. Trotz der ständigen massiven Raketenangriffe und Stromausfälle. Wir sehen das Licht dieses Sieges.

In ihren Erinnerungen an ihre ersten Gefühle am 24. Februar 2022 sprechen die Menschen von Schock, Schmerz und Unsicherheit. Ein Jahr nach der vollständigen Invasion liegt der Glaube an den Sieg bei 95 %. Das wichtigste Gefühl, das wir empfinden, wenn wir an die Ukraine denken, ist Stolz.

Auf jeden Ukrainer, auf jede ukrainische Frau. Stolz auf uns. Wir sind eine große Armee geworden. Wir sind ein Team geworden, in dem jemand etwas findet, jemand etwas packt, jemand etwas bringt, aber alle spenden.

Ich bin unserem Volk dankbar, dankbar für unser Millionenheer von Freiwilligen und nicht gleichgültigen Bürgern, die alles sammeln und besorgen können, was wir brauchen. Wir sind eins geworden. Unsere Journalisten und Medien kämpfen als geschlossene Front gegen Lügen und Panik.

Wir sind zu einer Familie geworden. Es gibt keine Fremden oder Unbekannten mehr unter uns. Die Ukrainer von heute sind alle unsere eigenen Leute. Die Ukrainer haben den Ukrainern Schutz gewährt, ihre Häuser und Herzen für diejenigen geöffnet, die vor dem Krieg fliehen mussten.

Wir können allen Bedrohungen, Beschuss, Streubomben, Marschflugkörpern, Kamikaze-Drohnen, Stromausfällen und Kälte widerstehen. Wir sind stärker als das.

Es war ein Jahr der Standhaftigkeit. Ein Jahr der Nichtgleichgültigkeit. Ein Jahr des Mutes. Ein Jahr des Schmerzes. Ein Jahr der Hoffnung. Ein Jahr der Ausdauer. Ein Jahr der Einigkeit. Ein Jahr der Unbezwingbarkeit. Der wilden Unbezwingbarkeit.

Sein wichtigstes Ergebnis ist, dass wir überlebt haben. Wir sind nicht besiegt worden. Und wir werden alles tun, um in diesem Jahr zu siegen!

Ruhm der Ukraine!

Übersetzung: Moritz Gathmann

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Norbert Heyer | Fr., 24. Februar 2023 - 13:11

Eine Durchhalte-Botschaft, die (fast) jede Hoffnung auf Waffenstillstand und Friedensverhandlungen ausschließt. Nach der Aussage von Merkel, dass alte Friedensverhandlungen nur Hinhaltetaktik waren, musste jedem klar sein, dass Europa wieder einmal in einen WK hineinstolpern soll. Es gibt niemals einen Krieg ohne Ursache: Hier sind ursprünglich 2 ehemalige Sowjetrepubliken Kriegspartei, wobei selbstverständlich Putin der Aggressor ist, der die Hinhaltetaktik der Ukraine nicht mehr duldete. Biden redet von einer Militätbasis in Polen und 10.000 NATO-Soldaten. Wer jetzt noch an eine friedliche Lösung glaubt, ist ein unverbesserlicher Optimist. An alle Kriegsbegeisterten: Russland wird niemals besiegt werden und die USA werden alles unternehmen, dass sie jenseits des Atlantiks unbeschadet bleiben. Der große Sieger wäre dann China, dass sich dann endlich Taiwan aneignen könnte, ohne dass die USA noch die Möglichkeit hätten, einzugreifen. Biden spielt bewusst mit dem Fortbestand der Welt.

Helmut Bachmann | Fr., 24. Februar 2023 - 14:14

und viel Erfolg dabei.

Tomas Poth | Fr., 24. Februar 2023 - 14:21

... und seine Bandera-Mischpoke gehören auch auf die Couch, aber in einer geschlossenen Anstalt!

Christa Wallau | Fr., 24. Februar 2023 - 14:24

in Deutschland so gelassen aussprechen würde ("Ruhm dem deutschen Vaterland!"), dann hätte er den VS wegen rechtsradikaler Äußerungen am Hals.
Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie dieselben Menschen, die bei uns "gegen Rächts" kämpfen (d. h. gegen alles, was auch nur einen Hauch von Ähnlichkeit mit Nationalismus hat), im gleichen Atemzug den - positiv ausgedrückt - glühenden Nationalismus der Ukrainer verstehen u. gut heißen.
Selbstverständlich hat jedes Volk das Recht, seine Grenzen zu verteidigen, also auch die Ukrainer. Aber warum hat dann Frau Merkel 2015 u n s e r e deutschen Grenzen nicht geschützt, sondern sogar dreist behauptet, das ginge gar nicht???
Ich kann dieses seltsam unlogische Denken nur als schizophren, also krankhaft, bezeichnen.
Mein Credo lautet nicht: "Ruhm der Ukraine!", sondern: "Waffenstillstand lieber heute als morgen!
Friede den Menschen in der Ukraine u n d in Rußland!" Mögen nicht noch mehr Mütter, Ehefrauen, Kinder usw. um ihre Toten weinen!

Albert Schultheis | So., 26. Februar 2023 - 10:30

Eine Aufhetzrede nach dem hochgelobten Muster des englischen Hetzers und Kriegsverbrechers Winston Churchill: "Blood, sweat and tears!" - Diese Sprache verstehen die Eisheiligen des Kalten Krieges in UK und USA sehr genau, denn für sie hat der Kalte Krieg, und tatsächlich auch der 2. Weltkrieg nie geendet! Und der 2. war nur die Fortsetzung des 1. So hat für Deutschland der Versailler Vertrag nie geendet, er wird gelten bis in alle Ewigkeit. Wir haben die EU zu finanzieren, die Flüchtlinge aufzunehmen, egal woher sie kommen, egal, was sie uns für "Narrative" auf den Tisch legen, und wir haben die schrottigen Restbestände der Bundeswehr auszuweiden, um die Nazi-Soldateska der US-Vasallen zu befüttern ... bis der letzte Asow'sche Landsknecht erbärmlich verreckt sein wird. Und wenn danach der Sieg der Russen droht, dann wird der große 3. Weltkrieg eben auf deutschem Boden ausgefochten! Wir sind die letzte Verfügungsmasse des amerikanischen Hegemons. Keep US in, Russia out, Germany down!

Gerhard Fiedler | So., 26. Februar 2023 - 10:37

„Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ heißt es bei Joh. 8,7. Auch zum Ukrainekrieg stellt sich diese Frage. Dabei geht es nicht darum, ob ein angegriffenes Land sich verteidigen darf oder sollte, es stark genug dafür ist, dabei den Tod unzählig vileler Menschen in Kauf nehmen darf und ob andere Länder ihm dabei helfen dürfen oder sollten. Vielmehr geht es um die Verurteilung des Angreifers und wer ein Recht dazu hat.
Und wenn ein Urteil gefällt werden soll, sind Anfang und Ursache zu klären. Angefangen hat der Ukrainekrieg nicht erst am 24.2.2022, auch nicht mit dem Putsch in 2014, sondern mit dem Willen der USA, Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion mit Hilfe der NATO-Osterweiterung zu schwächen oder zu zerschlagen. Das war der erste Stein, der geworfen wurde und dies sollte der christliche Westen bei seiner Verurteilung Russlands bedenken und sich fragen, ob er einst auch über den Irak-Angreifer, die USA, so ein hartes Urteil gesprochen hat.