„Schön ist die Nacht“ ist das dritte Buch des Pfälzer Autors Christian Baron / Antje Berghäuser

Schriftsteller Christian Baron - Der Davongekommene

Alkohol, Schläge, zerplatzte Träume: Der Schriftsteller Christian Baron schreibt in wuchtiger Direktheit in seinem neuen Roman „Schön ist die Nacht“ über das proletarische Milieu der 1960er Jahre in seiner Heimatstadt Kaiserslautern.

Peter Henning

Autoreninfo

Peter Henning lebt als Schriftsteller in Köln. Im September erscheint bei Luchterhand sein neuer Roman „Bis Du wieder gehst“.

So erreichen Sie Peter Henning:

Er wirkt kompakt, Typ austrainierter Mittelgewichtler im schwarzen Existenzialisten-Look. Sein offenes freundliches Gesicht erscheint jünger als auf den Fotos, die von ihm im Internet kursieren. Dazu die ruhigen, sicheren Bewegungen eines Mannes, der früh gelernt hat, sich in dem Dschungel, als welchen er seine Familie als Kind erleben musste, durchzuschlagen.
Dieser Tage hat Christian Baron gut lachen. Denn gerade erlebt sein zweiter Roman einen regelrechten Boom. Elke Heidenreich feierte „Schön ist die Nacht“, in welchem er die Geschichte seiner beiden Großväter erzählt, als „fulminante Proletariergeschichte“; ein anderer Kritiker stellte das Buch gar an die Seite seines Lieblingsromans: Döblins „Berlin Alexanderplatz“.

Nicht schlecht für einen, der buchstäblich von ganz unten kommt, nämlich aus den prekären Verhältnissen einer Pfälzer Unterschichtsfamilie, in der Begriffe wie Halt und Geborgenheit aufgrund der alles bestimmenden Sauferei des Vaters Fremdwörter waren.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Do., 1. September 2022 - 16:03

Kann das stimmen? Der Mann ist 37 Jahre alt, sieht auch so auf dem Bild aus, ist also 1985 geboren und schreibt über selbsterlebtes aus den 1960er Jahren? Wurde da versehentlich was verwechselt oder ist dieses Buch von einem älteren Ghostwriter oder gar ein Fake?
Er mag ja bei Eltern und Großeltern, Verwandten und Nachbarn und wem auch immer recherchiert haben und durch persönliche Erinnerungsstücke motiviert sein.
Wenn er aber eigens Erleben eines "saufenden Vaters" schildert, dann stammt das sicher aus den Anfang 1990er Jahren als Kindheitserlebnisse oder verstehe ich da was nicht?

Daniel Gräber | Do., 1. September 2022 - 16:37

Antwort auf von Ernst-Günther Konrad

Lieber Herr Konrad,

in seinem Vorgängerbuch "Ein Mann seiner Klasse" schreibt Baron über seinen Vater und seine Kindheit in den 90ern. Der neue Roman "Schön ist die Nacht" verarbeitet die Lebensgeschichten seiner Großväter, sozusagen eine historisch verbürgte Fiktion.

Herzlich,

Ulrich Thiele

Ernst- Günther Konrad | Do., 1. September 2022 - 17:47

Antwort auf von Daniel Gräber

Da habe ich wohl was gründlich missverstanden. Jetzt ist der Groschen gefallen. Danke nochmals.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.