stromberg-spots-impfkampagne-gesundheitsministerium-comeback-christoph-maria-herbst-ralf-husmann-leberwurst
Comeback in der Coronakrise: Bernd Stromberg (Christoph Maria Herbst) / dpa

Stromberg wirbt fürs Impfen - „Die Leute sind so dünnhäutig, dass sie dir bei Edeka auf die Fresse hauen“

„Bernd Stromberg“ ist zurück, und diesmal wirbt das Büro-Ekel für einen guten Zweck – fürs Impfen. Im Interview erzählt sein Erfinder, warum er Anfangs Bedenken wegen dieser Kampagne hatte, warum Stromberg heute die Diskussion über Gendersternchen anführen würde – und was Friedrich Merz mit der Figur gemein hat.

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin bei Cicero.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Ralf Husmann ist Drehbuchautor, Produzent und Autor. Seine bekannteste Serienfigur ist Bernd Stromberg, Leiter der Abteilung Schadensregulierung bei der „Capitol“-Versicherung. Von 2004 bis 2012 lief die deutsche Adaption der Serie „The Office“ bei Pro Sieben. Jetzt ist das Büro-Ekel zurück. In sechs TV-Spots für die Kampagne „Deutschland krempelt die #ÄrmelHoch“ wirbt er fürs Impfen. 

Herr Husmann, was ist denn mit „dem Papa“ los?

Da müssen Sie Christoph-Maria Herbst fragen. Es war seine Idee, fürs Impfen zu werben. Er hat mich angerufen, nachdem er Anne Will gesehen hat. Nachdem ich versucht habe, ihm klar zu machen, was das unter Umständen für ihn persönlich bedeuten kann, habe ich mich ihm angeschlossen. 

Warum hatten Sie Bedenken?

Ich habe immer Bedenken, wenn Schauspieler eigene Ideen haben. In diesem Fall musste ich meiner Fürsorgepflicht nachkommen und ihm sagen: Du weißt schon, dass die Leute mittlerweile so dünnhäutig sind, dass sie dir unter Umständen bei Edeka auf die Fresse hauen, wenn du das tust. Aber er war trotzdem wild entschlossen. 

Jahrelang hat man nichts mehr vom Leiter der Abteilung „Schadensregulierung“ in der Capitol-Versicherung gehört. Warum macht er plötzlich Werbung für eine gute Sache? 

Sein Darsteller hat sich einfach dazu hinreißen lassen, den Bernd nochmal wiederzubeleben für den guten Zweck. Die Lage ist so ernst, dass wir gedacht haben, vielleicht erreichen wir 100 Leute oder 1000, die wir auf einem anderen Weg nicht erreichen können. Man kann’s ja mal probieren.  

Stromberg ist ja das personifizierte Arschloch. Dafür lieben ihn die Fans. Wie erklären Sie denen seine wundersame Verwandlung?  

Ich würde Ihnen schon bei dem Arschloch widersprechen. So habe ich ihn nie gesehen. Stromberg hat nie versucht, auf Teufel komm raus politisch unkorrekt zu sein. Das war immer nur ein Kollateralschaden bei dem Versuch, gemocht zu werden. In den Spots versuchen wir über die Off-Stimme, ihm mit Argumenten zu kommen. 

Er sagt in den Spots so schöne Sätze wie „Man weiß ja nicht, was die da reinpanschen in diese Impfe. Weiß man ja, was in der Leberwurst ist. Da sind Kuhaugen drin, Pansen und die Rotze vom Metzger.“ Solche Sätze findet man heute tatsächlich in Chatforen auf Telegram. Unter diesen Spot hat jemand geschrieben: „Geil, Stromberg gegen die doofen Schwurbler.“ Ist es klug, sich über Impfgegner lustig zu machen, wenn man sie eigentlich bekehren will? 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Windisch | So, 19. Dezember 2021 - 09:56

Mich stört die eindimensionale Argumentation und das Framing mit dem die Ungeimpften aktuell belegt werden. Ich selbst bin geboostert und gegen Tetanus geimpft. Das war es aber auch bisher. Ich verfüge über eine robuste Gesundheit (toi, toi toi) und bin weder Impfgegner noch Befürworter. Ob ich bei Corona alles richtig gemacht habe kann ich bis heute nicht sicher beurteilen.
Das Impfen gehört in Deutschland inzwischen wie der Klimawandel, der Feinstaub (lange nichts gehört) und die unbegrenzte Migration zu den heilsgeschichtlichen Endzielen. Es ist die Respektlosigkeit gegenüber den nicht gegen Corona geimpften die mir gewaltig auf den Zeiger geht. Wer nicht den groben Vereinfachern folgen möchte, befindet sich per se im grundlegenden Irrtum und braucht irgendwelche Dumpfbacken aus den Medien oder Politik die ihm auf unterstem Niveau ein Licht der Erkenntnis anzünden.
Allein die Verachtung gegenüber den Mitmenschen, die in dieser Haltung liegt, ist zu tiefst verabscheuungswürdig.

Wie Sie sehen, werter Herr Windisch, ist mir der Spruch nicht so geläufig, aber ich hoffe das Forum versteht was ich damit meine.

M. E. ist "Herr Stromberg" der grobe Klotz, der es schaffen könnte (in seiner ganz besonderen Art) die anderen Groben (also z. B. die die sich bewusst keinen Argumenten mehr zugänglich zeigen), zu erreichen.

Man könnte auch sagen: Stromberg ist die "Holzhammer-Methode".

Bzgl. der Pandemie hätte ich kein Problem wenn sich jeder würde testen lassen müssen. Denn nur damit würden wir die max. mögliche Sicherheit erreichen.

Allerdings würde das die Gemeinschaft unheimlich teuer kommen, denn es müssten ja PCR-Tests sein u. deren Auswertung dauert zudem.

In Pandemiezeiten hört das Wunschkonzertdes Einzelnen eben auf.
Dann doch lieber so viele wie nur möglich impfen.
Unsere Boostertermine haben wir schon.

Ihr hohes Lied auf den Kollektivismus greift hier leider nicht. Deutschland hat aktuell eine Inzidenz von 315,4 und eine Impfquote von 70,2 %. Portugal hat eine Inzidenz von 293,4 und eine Impfquote von 89 %. Die alleinige Fokusierung auf das Impfen greift also zu kurz. Sie schützen niemanden mit einer Impfung, außer durch einem milderen Verlauf, gegebenenfalls sich selbst. Die Herdenimmunität wird es nicht geben weil die Impfung nicht vor Ansteckung schützt. Wir brauchen mehr Schutz der vulerablen Gruppen, mehr Intensivbetten gesundere Ernährung usw. usw. Sündenböcke brauchen wir nicht. Corona kann wie die Grippe nicht ausgerottet werden. Man wird damit leben müssen.

Ja, dieser Umgang mit anderen Meinungen ist mehr wie Verabscheuungswürdig! Und dies nicht nur bei Corona.

Und wer sind die Schlimmsten, die Moralisieren - die MEDIEN (ca. 85-90%)!

Die anderen Säulen sind bei den Fundament-Arbeiten beschäftigt.

Ich wollte z.B. meiner Frau (diese ist geimpft) nicht glauben, dass für mich als Ungeimpfter ab 22 Uhr eine Ausgangssperre gilt. Es ist schon ein Hohn, dass ich wie ein begossener Pudel vor den Einkaufsgeschäften, Baumärkten oder auch Kaufland stehen muss & meine Frau vorschicken muss, weil mir der Eingang verwehrt wird, obwohl getestet. Nicht einmal eine Glühlampe für den Adventsstern oder Batterien bekomme ich. Eigentlich müsste beim lesen dieser Zeilen jeder Justizangestellte
& vor allem die Hüter des Grals vor Scham in den Boden versinken.
Vor allem wenn man bedenkt, wieviel Partner es gibt, wo beide nicht geimpft sind oder all die, die Allein sind.
Es gibt gar kein sachliches Wort, was das Verhalten der Macht ausdrückt/ darstellt!

Martin Falter | So, 19. Dezember 2021 - 11:34

der Stromberg auch richtig ab.
Wenn man die Serie heute anschaut wundert man sich, was da noch im Fernsehen sagbar und zeigbar war. Heute sind doch noch mehr Vorurteile in der Gesellschaft, aber die Konflikte werden nicht mehr ausgetragen ( friedlich gemeint ) sondern unter den Teppich gekehrt und verdrängt. Unsere Gesellschaft ist heute verlogener und heuchlerischer.

Tomas Poth | So, 19. Dezember 2021 - 13:02

... das mit dem Impfstoff auf eine Stufe zu stellen, zu vergleichen mag zwar die "Impfklatschhasen" belustigen, aber keiner wird gezwungen diese Wurst zu kaufen gelle!
Keinem wird die Wurst zum Essen zwangsweise ins Maul gestopft!
Diese feinen Unterschiede sollte auch ein "Impfsklave" verstehen können.
Oder ist eine der schweren Nebenwirkungen die wir zu verzeichnen haben die Ausschaltung von Hirnregionen, ausgelöst durch - Thrombosen in zerebralen Hirnvenen - wie sie vom Paul-Ehrlich-Institut gelistet wird!

Gerhard Lenz | So, 19. Dezember 2021 - 13:58

Dünnhäutig ist er, besonders jener der Sorte Wutbürger.

Maske aufsetzen? Maulkorb!
Abstand halten? Maßregelung!
Testen lassen? Ich doch nicht....
Impfen? Eingriff in die körperliche Unversehrtheit!
Überhaupt: Corona-Maßnahmen? Alles nur Panik, Diktatur, Diktatur!

Aber es geht ja nicht nur um Corona:
Geschwindigkeitsbeschränkung? Bevormundung!
Klimafreundliches Verhalten, weniger Autoverkehr? Geht's noch?
Gendersternchen? Auf keinen Fall!

Man könnte das endlos fortsetzen. Denn das Zeitalter beinahe unbegrenzter Individualität wird von vielen mißgedeutet: Nicht als Chance zu individueller Entwicklung und dennoch sozial verträglichen Möglichkeiten, sondern als purer Freifahrtssschein zu rücksichtslosem Egoismus.

Und wer meint, er müsse da regulierend eingreifen, der will den hart arbeitenden Bürger natürlich gängeln und bevormunden!

Wir sind das Volk!

Ironie Ende.

M. Bernstein | So, 19. Dezember 2021 - 19:42

Wir tun doch alles! Wir greifen durch! Wir besiegen das Virus! Demokratie und Rechtsstaat sind uns egal und die Spaltung wird ja gerade durch die Pflicht überwunden!
Wer in diesem Wolkenkukucksheim lebt ist allerdings von nichts zu erschüttern, erst recht nicht von der Wahrheit.

Jens Böhme | So, 19. Dezember 2021 - 23:20

Wo sind die Rehierungsanordnungen, wo sind die Gesetzesparagraphen, dass ohne existierende gesetzliche Impfpflicht Bürger abseits des Grundgesetzes von Gesellschaft und Regierungen incl. Politik diffamiert, beleidigt und ausgegrenzt werden dürfen/können? Früher wurde das IfSG bei (ungeimpften) Infizierten angewandt. Heute lässt man sich an (ungeimpfte) Nichtinfizierten aus. Die historische Epoche der Aufklärung wird mit Corona aufgehoben. Man muss kein Prophet sein, wer morgen (ab Herbst 2022) schuld sein wird: diejenigen, die heute glauben, auf der richtigen Seite zu sein (z.B. die zu spät Geboosterten, weil nicht genug Ellenbogen bei Terminvergabe).

Osvaldo Pugliese | Mo, 20. Dezember 2021 - 00:47

Unbedingt, solange es sich um Verschwörungsfantasten und Esoterikschwurbler handelt. Auch hier muss Toleranz Grenzen haben - endlich Mal. Das gilt nicht für Menschen die einfach Angst und Bedenken gegen die Impfung haben - hier gilt: Aufklärung. Letzlich muss die Gesellschaft aber auch mit Impferweigerern Leben können müssen. Und diese wiederrum mit den gesellschaftlichen Konsequenzen ihrer Verweigerung.

"...Und diese wiederrum mit den gesellschaftlichen Konsequenzen ihrer Verweigerung..."

So ein Quatsch. Freiwilligkeit darf nicht sanktioniert sein und nicht zu Konsequenzen führen.
Dann ist es keine Freiwilligkeit und keine Freiheit. Das sollten auch Sie verstehen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.