Telegram
Das Logo des Messenger-Dienstes Telegram auf einem Smartphone / dpa

Querdenker auf Telegram - Tötet nicht den Messenger!

Die Bundesregierung erhöht im Kampf gegen Hass und Hetze den Druck auf den Messenger-Dienst Telegram. Am Ende könnte sogar eine Blockade des Dienstes stehen. Die Maßnahmen sollten wohlüberlegt sein. Will Deutschland sich mit Iran, China oder Russland in eine Reihe stellen, wo Telegram von Oppositionsgruppen genutzt wird? Und „Querdenken“ an sich ist schließlich kein Verbrechen.

Autoreninfo

Moritz Gathmann leitet das Ressort Berliner Republik bei Cicero. Er studierte Russistik und Geschichte in Berlin und war viele Jahre Korrespondent in Russland.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Drücke ich auf das Telegram-Symbol auf meinem Handy, erscheinen dort Gruppen aus unterschiedlichen Ländern: Da ist „Nexta Live“ aus Belarus mit fast einer Million Mitgliedern, der wichtigste Kommunikationskanal der Oppositionsbewegung, die sich dort gegen den Diktator Alexander Lukaschenko organisiert. Da ist „Nawalny“ mit 250.000 Abonnenten, ein Kanal, über den das Umfeld des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny Kontakt zu seinen Unterstützern hält.

Und da sind Gruppen wie die „Freien Sachsen“ mit über 100.000 Abonnenten, in denen zu Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung aufgerufen wird. „Mittlerweile hat die Bundespolizei mehr Truppen in Sachsen stationiert als vor 40 Jahren die Sowjetarmee“, schreibt da ein „Jörg Dornau“, die Administratoren der Seite kommentieren: „Damals wie heute: Besatzer raus aus Sachsen!“ Daneben existiert eine Vielzahl von „Querdenker“-Kanälen unterschiedlichster Couleur, auch dezidiert linke wie „Chat Freie Linke Zukunft“, allerdings nur mit knapp 2000 Mitgliedern.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Joachim Baumeister | Mi, 15. Dezember 2021 - 16:44

Querdenken. Dieser Begriff wurde früher mal positiv aufgenommen, stand für Kreativität, für Alternatives zum Üblichen und Dinge von der anderen Seite zu sehen. Heute steht er für Verblendung und Dummheit.

Bernd Windisch | Mi, 15. Dezember 2021 - 18:21

In reply to by Joachim Baumeister

"Heute steht er für Verblendung und Dummheit." Nein, der Begriff wurde durch wiederholtes Framing und medialen Trommelfeuer diskreditiert. Zu Zeiten von Kurt Biedenkopf war das Querdenken noch Königs Disziplin. Heute ist der Begriff zum Schimpfwort umgeframed. Querdenker sind demnach Corona Leugner, Klimaleugner, gewaltbereit und von rechts unterwandert. Diese Rezeptur funktioniert in Deutschland gegenüber jedweder ernst zu nehmenden Opposition. Auch bei Ihnen?

Walter Bühler | Mi, 15. Dezember 2021 - 18:54

In reply to by Joachim Baumeister

... daran, dass die "Längsdenker" - also diejenigen, die das Wort "Querdenken" zu einem Schimpfwort gemacht haben - eben tatsächlich nur "längs denken" können, also in der einmal eingeschlagenen Richtung eingesperrt sind. Ihr Unmut über Menschen, die anders denken und nicht im Strom mit schwimmen wollen, führt zu der neuen, negativen Aura des Wortes.

Wie würde man das im Englischen sagen ? (quer =? athwart, thwartwise, askew, crosswise) Die Übersetzung von "quer" mit "queer" ist aber auch gar nicht so schlecht, obwohl die, die heute den Titel "queer" lauthals für sich reklamieren, sicherlich lauten Protest erheben würden.

Eine mehr oder weniger wörtliche uebersetzung waere "lateral thinker"; etwas freier kaeme "maverick" auch in Frage, also ein "Unkonventioneller", der, wie Sie anmerken, gedanklich gegen den Strom schwimmt. Allesamt positiv besetzte Begriffe auch im Englischen. Bislang wenigstens.
Interessant wie diese an sich sehr wuenschenswerte Eigenschaft, der fuer eine Demokratie so wichtige gesunde Skeptizismus, inzwischen so verpoent geworden ist.

Alexander Brand | Do, 16. Dezember 2021 - 08:02

In reply to by Joachim Baumeister

die gleiche Richtung bewegen - das Kollektiv steht vor dem Individuum, das Individuum muß sich unterordnen, tut es das nicht, wird es vom Kollektiv ausgeschlossen.

Wir leben in einem sozialistischen Kollektiv, das auf eine medial-politisch verbreitete Parallelrealität gründet. Diese Fake-Realität kann nur aufrechterhalten werden, wenn man das individuelle Denken und Handeln unterbindet. Das Kollektiv fürchtet nichts mehr als die Wahrheit, denn es ist die Wahrheit, die dem Kollektiv seine Grundlage entzieht – die Scheinrealität!

Es muß mit allen Mitteln verhindert werden, daß sich die Wahrheit verbreitet, man setzt auf Zensur und Propaganda und wo das nicht funktioniert, wird diffamiert, diskreditiert und verleumdet, am Ende steht das Verbot. Die Wahrheit wird zum Fake und das Fake zur Wahrheit!

Genau das ist seit gut 10 Jahren in Deutschland zu beobachten, aus dem Schneeball ist mittlerweile eine Lawine geworden, sie ist nicht aufzuhalten und sie wird uns alle überrollen!

Brigitte Miller | Do, 16. Dezember 2021 - 09:45

In reply to by Joachim Baumeister

Ja, weil er von den Korrekten und Guten dazu gemacht wurde. Heute gelten sie als verblendet und dumm wie Sie sagen und verbreiten k r u d e Ansichten.

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 15. Dezember 2021 - 17:13

Gewalt, auch mit Worten (z. B. Mordaufrufen), passt nicht in eine Demokratie. Das allerdings gilt für Oppositionelle (ob im Parlament oder nicht) wie für Regierung und Medien. Hass und Hetze gegen Ungeimpfte, der in einer wahren Schlacht für die Impfpflicht endet, um auch den letzten Kritiker kleinzukriegen, ist auch eine Form von Gewalt!
Warum stürzt sich die Politik nun so heftig auf „Telegram“? Der Verdacht liegt nahe, weil dieser Dienst als Plattform für ungeliebte (verbotene) Corona-Demonstrationen dient, die Polizei der Taktik der C-Gegner am Anfang hilflos gegenüberstand?
Hier wird der Mordaufruf an Kretschmer genannt, der Fackelaufmarsch vor dem Haus der Innenministerin ist zu erwähnen. Aber wo bleibt die Politik bei körperlichen Attacken auf AfD-Politiker? Der AfD-Vorsitz im Innenausschuss geht angebl. wg. Beobachtung des BfV nicht. Bei den ebenfalls beobachteten Linken, die offen über Systemänderung reden, ist das nie ein Thema. Haben wir ein Recht mit zweierlei Maßstäben?

können Sie ja wohl nur als eine rhetorische gestellt haben, oder?

Denn schon seit langem haben wir in Deutschland eindeutig zweierlei Maßstäbe, was die Beurteilung von Hetzreden und Übergriffen auf Mandatsträger anbetrifft.
Konkret:
Werden AfD-Politiker bzw. deren Besitztümer (Autos, Häuser) massenhaft angegriffen, dann ist das kaum der Rede wert und natürlich etwas g a n z anderes, als wenn dies Politikern von den etablierten Parteien passiert, wozu auch die Linken gehören.
Haß und Hetze sind nur dann schlimm, wenn es die "Guten" trifft.
Gegen die AfD, Pegida oder Impfverweigerer darf man dagegen ganz offen hetzen und wird dafür noch gelobt.
So hat der Pianist Igor Levit sogar öffentlich im TV davon gesprochen, daß man jedem AfD-ler das Recht absprechen dürfe, sich noch "Mensch" zu nennen.
Wenn das mal keine Haß-Rede ist!
Wird er aber deswegen abgestraft?
Mitnichten!

Noch Fragen?

Man kann mittlerweile bekanntlich ganze Bücher mit der Hetze von AfDlern füllen.

Wenn eine Christa Baum jüngst die Corona-Politik als Vergewaltigung des Volkes bezeichnet, ein Peter Boehringer, immerhin ehemals Vorsitzender des Haushaltsausschusses im BT, unsere ehemalige Kanzlerin als "Merkelhure, die jeden reinlässt" bezeichnet, ist das für Sie wahrscheinlich keine Hetze?

Nein, natürlich nicht. Die AfD ist ja in Ihren Augen immer nur Opfer.

Es ist aber interessant, dass Sie Ihre übliche Betroffenheit im Anschluss an einen Beitrag "publizieren", in dem es um einen Nachrichtenkanal geht, in dem Mordphantasien gegen demokratische Politiker gehegt werden.

Zum wiederholten Male frage ich mich - ohne eine Antwort zu erwarten: Die AfD möchte doch so gerne eine "konservative, ja wohl auch demokratische Partei" sein.

Warum weigert sie sich standhaft, rechten Extremismus und Terrorismus zu verurteilen?

„Warum weigert sie (die AfD) sich standhaft, rechten Extremismus und Terrorismus zu verurteilen?“ Aus dem gleichen Grund, aus dem die Linke, Teile von SPD und Grünen sich weigern, linken Extremismus von z. B. Antifa, XR etc. und Islamistischen Terror zu verurteilen. Schließlich werden auch in diesen Parteien Teile vom BfV beobachtet. Darüber wird nur nicht öffentlich gesprochen.
Letzteres wird aber bald ein Ende haben, man kann sich als Regierungspartner schließlich nicht vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Es sind ja die Guten. NGOs wie z. B. Agora Energiewende sollen mit ihrem „Spitzenpersonal“ in den Schaltstellen mehrerer Ministerien sitzen. Da können sie den von den linken Parteien öffentlich propagierten Wechsel zu einer Art „Räterepublik“ nach Stalins Muster einleiten. Alles GG-konform?

"....Haben wir ein Recht mit zweierlei Maßstäben?..."

Leider haben wir das. Entweder sehen das die meisten Leute nicht, oder sie wollen es nicht sehen. Und das Schlimmste daran ist, daß nicht wenige Leute das auch noch richtig finden und sich noch zum Blockwart und Folgsamen machen lassen.

Enka Hein | Mi, 15. Dezember 2021 - 17:19

......Galileo, wäre wenn in heutige Zeit versetzt, mit Sicherheit ein solcher der durch Politik Medien und natürlich Kirche zu einem solchen deklariert würde.
Herr Gathmann innen dank für die unaufgeregten Worte.
Wo und wie unterhalten sich eigentlich unsere linken Staatsverachtenden „Guten“?
Was die Maßnahmen wegen Kretschmer angeht, so weit so gut.
Aber ich habe in den vergangen Jahren nie etwas in unseren auf links gedrehten Medien gehört wenn zu Mord an Polizisten durch die Antifa aufgerufen wurde.
Oder ist ein Polizist wenigerer wert?
Ich habe hier stark die Vermutung das unser Propagandasender ZDF aus einer Maus wieder mal einen Elefanten macht.
Für mich reines Ablenkungsmanöver. Gerade unter der Tatsache das der MP genug Personenschützer um sich herum hat.
ZDF... mit beiden Augen sieht man linker.

Rob Schuberth | Mi, 15. Dezember 2021 - 17:27

Es wäre, sofern man Telegram überhaupt sperren könnte, ja nicht die Reg. die dafür kausal verantwortlich zeichnet, sondern diejenigen, die diesen Messenger missbrauchen.

Wobei ich es für klüger u. effizienter halten würde diejenigen die sich mit Umsturzplänen u. Attentatsfantasien dort äußern zügig zu bestrafen.
Schließlich begehen sie alle Straftaten.
Das I-Net ist kein rechtsfreier Raum.
Das müssen diese Leute zwar noch lernen, aber es wäre besser als für alle diesen M. zu sperren.

Wiedereinmal fällt uns der überhöhte Datenschutz auf die Füße...traurig.

Martin Falter | Mi, 15. Dezember 2021 - 17:32

nichts davon Telegram dicht zumachen. Denn dann wäre ein andere Dienst sicher schnell zur Stelle.

Auch sollte Meinungen frei geäußert werden dürfen auch wenn sie vollkommen krude sind.

Bei ungesetzlichen Veröffentlichungen muss sich die Behörden halt die Mühe machen und diese per Streife ( wie im echten Leben halt auch ) verfolgen.

Demokratie kann manchmal mühsam sein.

René Maçon | Mi, 15. Dezember 2021 - 17:37

Kürzlich hat die ehrenamtliche Hamburger Verfassungsrichterin in der taz "symbolische Rechtsverstöße" von Klimakativisten als "gut nachvollziehbar" beschrieben (taz-Titel: Juristin über die Klimakrise: „Gerichte für Klimaschutz anrufen“). Sie hat sogar einen Hilfsfond gegründet, der im Fall solcher Rechtsverstöße, die in der Regel die Form von Gewalt gegen Sachen haben, den Tätern juristischen Beistand finanziert. Der Artikel heißt "Juristin über die Klimakrise: „Gerichte für Klimaschutz anrufen“.

Ob die Innenministerin Nancy Faeser nun auch der taz mit einem „Geoblocking“ droht?

Ich glaube die Grundprinzipien unserer Verfassung waren noch nie so sehr gefährdet wie heute.

Gerhard Lenz | Mi, 15. Dezember 2021 - 18:19

Wenn dort Rechtsterroristen ihr Unwesen treiben, die zu Gewalt aufrufen und Mordphantasien pflegen - und nichts dagegen von den Betreibern der Seite getan wird - sollte man das Ding SOFORT dichtmachen.

Nein, Querdenken ist kein Verbrechen. Jeder in unserer Gesellschaft darf im Grunde jeden Unsinn verbreiten - was dort ja auch passiert. Verbote können nicht die Vernunft ersetzen.

Joachim Kopic | Mi, 15. Dezember 2021 - 20:01

In reply to by Gerhard Lenz

... vor allem dem zweiten Absatz kann ich voll und ganz zustimmen!

Ronald Lehmann | Do, 16. Dezember 2021 - 00:39

In reply to by Gerhard Lenz

Und das mit allen Mitteln, die der Macht zur Verfügung stehen.
Seit 666 Tagen wird zurück ......, die ihr Unwesen in D betreiben.

"NIE HABEN DIE MASSEN NACH WAHRHEIT GEDÜRSTET
VON DEN TATSACHEN, DIE IHNEN MISSFALLEN WENDEN SIE SICH AB & ZIEHEN ES VOR,
DEN IRRTUM ZU VERGÖTTERN, WENN ER SIE ZU VERFÜHREN MAG

WER SIE ZU TÄUSCHEN VERSTEHT, WIRD LEICHT IHR HERR,
WER SIE AUFKLÄREN SUCHT, STETS IHR OPFER"

Und ja Herr Lenz, ich verbreite gerne "ZUBEREITETEN" UNSINN wie z.B. die Aussage von Nobelpreisträger Montagnier im Livefernsehen, dass Corona nicht künstlich sei (No Fledermaustheorie) oder wie z.B. der dritte Turm WTC 7 von den Zwillingstürmen 9/11 (80% wissen nicht & wolln nicht wissen, daß ein dritter Turm-Exitus gab), wo über den 17 Uhr-BBC-Nachrichten über den Einsturz gesendet/ berichtet wurde,
OBWOHL DIESESR erst 17.20UHR in FALLGESCHWINDIGKEIT zusammen viel!

MEDIEN & POLITIK stinken soweit in den Himmel, wenn auch alles Wasser dieser Welt ein stark riechendes Parfüm wäre,....

Hans Schäfer | Do, 16. Dezember 2021 - 14:02

In reply to by Gerhard Lenz

und behaupten wider besseres Wissen, dass nur von rechts zur Gewalt aufgerufen wird. Lesen sie in der Kriminalstatistik nur den rechten Teil und lassen den linken
unter dem Tisch verschwinden, weil nicht sein darf was Ist?
Warum machen Menschen das ?

Erich H. Ulrich | Mi, 15. Dezember 2021 - 18:28

Und warum soll man den Messenger nicht Töten dürfen? Wäre mal ein erster Schritt um den Querulanten das Nörgeln abzugewöhnen, oder zumindest die nächsten Konsequenzen aufzuzeigen.

"Kopf ab" ist letztendlich ein international bewährtes Mittel - zumindest in einer künftig dominierenden Religion.

Mit meinen mittlerweile 80 Jahren werde ich dem wohl gerade noch entgehen. (Shit wenn man heutzutage noch jung ist).
lg aus Wien

Hans Meiser | Mi, 15. Dezember 2021 - 21:32

… das steht da einfach so - unkommentiert.
Da diese Begriffe aktuell in den Medien aber kaum noch in ihrem eigentlichen Sinne verwendet werden, sondern nur dafür, berechtigte kritisch Stimmen zu diskreditieren und zu unterdrücken, sollte man sie in seriöser Absicht auch nicht mehr verwenden, ohne zu erklären, warum man das tut.

Dr.Andreas Oltmann | Mi, 15. Dezember 2021 - 22:17

Einige Kommentatoren geben mir zu denken und lassen mich zweifeln, wie ernst die Grundrechte in diesem Land genommen werden
Herr Schuberth: wenn abgeschaltet wird, sind nicht die Regierungen schuld, sondern die, die den Dienst missbrauchen - gilt das auch für Belarus, China, Russland, Iran u.a.? Herr Lenz: Wenn dort Rechtsextremisten ihr Unwesen treiben..-wer definiert den Rechtsextremismus? Die Partei hat immer Recht - das hatten wir schon.. und Herr Ulrich: warum den Dienst nicht töten? Dazu fällt mir nichts mehr ein!
Auch andere Meinungen müssen respektiert werden, aber kein Mordaufrufe!
PS: Schöner Vergleich mit Galileo, Faru Hein!😊

Bernhard Kaiser | Do, 16. Dezember 2021 - 02:31

Der ÖRR will sich die Konkurrenz vom Hals schaffen und das Regime die - fast nur noch einzige - Plattform der Opposition und des Widerstands! Durch die "Corona-Notstands-Verordnungen" wurde und wird die Verfassung außer Kraft gesetzt, die Hüterin der Verfassung, das Bundesverfassungsgericht, urteilt nur noch im Sinne des Regimes, bedeutet, die Gewaltenteilung ist faktisch aufgehoben! Der Weg zu einer "tatsächlichen Diktatur" ist nicht mehr weit, das Geoblocking von Telegram ist ein weiterer Schritt dahin!

Alexander Brand | Do, 16. Dezember 2021 - 07:22

Staat passiert. Die Möglichkeiten der freien Meinungsäußerung werden massiv eingeschränkt, es werden wie hier Fälle konstruiert, die dem Staat die angebliche Grundlage liefern, aktiv zu werden.

Darum ist der Regierung die Digitalisierung auch so wichtig, denn der (zwangs-)digitalisierte Mensch ist 100% transparent. Noch nie in der Geschichte war es möglich Menschen so lückenlos zu überwachen und zu steuern wie heute!

Chomsky sagt treffend dazu:
"It's not the case ... that indoctrination is inconsistent with democracy. Rather ... it's the essence of democracy. ... When the state looses the bludgeon ... you have to control what people think. And the standard way to do this is to resort to what in more honest days used to be called propaganda.”

"The smart way to keep people passive and obedient is to strictly limit the spectrum of acceptable opinion, but allow very lively debate within that spectrum."

Man muß dieses Forum genießen denn auch es wird der Zensur bald zum Opfer fallen.

Urban Will | Do, 16. Dezember 2021 - 08:03

Instanz, die sich dazu berufen fühlen könnte - warum man mittlerweile soweit ist in diesem Lande, dass man sich zu mittelalterlichen Methoden aufzuschwingen „gezwungen“ sieht.

Ein Blockieren von Telegram wäre nur mehr ein weiteres Armutszeugnis, ein weiteres Zugeständnis, dass man große Teile dieser Gesellschaft verloren hat.

Wir erleben einen gesellschaftlichen Zerfall, der mit unglaublicher Geschwindigkeit voran schreitet.
Gruppen radikalisieren sich, weil sie sich nicht mehr gehört fühlen.
Das geht nur in einer Atmosphäre klar einseitiger öffentlicher Berichterstattung.
Es gibt keine mahnende Instanz mehr, niemand ist mehr da, der über allem steht, bis in die höchsten politischen und juristischen Instanzen ist alles nur noch links – grün.
Ein verheerende Entwicklung.
Man schaut „mit Sorge“ auf Polen, Ungarn, Russland, etc., nicht merkend, dass D noch viel schlimmer gesunken ist. Die mediale Gleichschaltung musste nicht von oben erzwungen werden, sie geschah freiwillig.

der mit unglaublicher Geschwindigkeit voran schreitet."
Kenne zwar "Tlegramm" nicht, aber ihren Satz, Herr Will, kann ich nur unterschreiben.
Wenn ich lesen und sehen muss "kauft nicht bei Ungeimpften"; höhnische Kommentare und Todeswünsche gegenüber Impfverweigerern; usw.
Die auf Grund einseitiger Berichterstattung/ Darstellung auf die Bürger täglich niederprasselt.
Und den Diederich Heßling (Untertan/ H. Mann) tausendfach erweckt. Obrigkeitshörig, feige und ohne Zivilcourage.
Kann ich historische Zuspitzungen, aus solchen realen Geschehen, viel besser verstehen. Und ablehnen.
Sich ein eignes Bild zu machen, selbst zu recherchieren und nicht nur das Ohr in eine Richtung zu stellen. Ist für viele Mitbürger ein Denkprozess zuviel, sie wollen lieber glauben...

helmut armbruster | Do, 16. Dezember 2021 - 08:04

wird es auch weiterhin tun, egal ob erlaubt oder verboten.
Ohne Querdenken kommt die Welt nicht voran. Nur zur Erinnerung:
Auch Luther war ein Querdenker und viele andere auch

Ernst-Günther Konrad | Fr, 17. Dezember 2021 - 06:54

Glaubt denn wirklich jemand, dass das so einfach geht? Glaubt die Politik denn wirklich, damit wäre das Querdenken erledigt? Glaubt man wirklich, dass es keine anderen Mittel und Wege gäbe, sich zu kriminellen Handlungen zu verabreden? Würde Telegram gelöscht wäre sofort ein anderer Kanal da. Es ist der hilflose Versuch, so wie das Wegsperren bei Corona auch zu verhindern, das Menschen zusammen kommen und sich austauschen, sicher manchen Unsinn verbreiten und sicher auch krude Ideen von sich geben. Wovor hat die Politik denn Angst? Wenn doch alles nur Lüge ist, was einige Menschen dort austauschen, braucht es doch nur einer unwiderlegbaren Beweises, um die Lügen zu enttarnen. Oder fehlt es den "Guten" an eigenen nachprüfbaren Belegen, weil sie eben selbst nur behaupten, framen, vertuschen, bewusst falsch auslegen und erklären? Wer Telegram verbieten will muss wissen, dass dann auch die Gruppen gesperrt sind, die man doch so gerne unterstützt. Sperren ist moderne Bücherverbrennung.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.