Präsidentschaftswahl in Polen - Der liberale Überraschungskandidat

Warschaus Oberbürgermeister Rafał Trzaskowski sollte ursprünglich gar nicht zur Präsidentschaftswahl in Polen antreten – doch am Sonntag könnte er Amtsinhaber Andrzej Duda von der nationalkonservativen PiS-Partei ablösen.

prasidentschaftswahl-polen-liberal-ueberraschungskandidat-rafal-trzaskowski-pis-andrzej-duda
Liberaler Rafał Trzaskowski: Ist er die letzte Chance für die polnische Demokratie? / Jaap Arriens/ddp

Autoreninfo

Thomas Dudek kam 1975 im polnischen Zabrze zur Welt, wuchs jedoch in Duisburg auf. Seit seinem Studium der Geschichts­­wissen­schaft, Politik und Slawistik und einer kurzen Tätigkeit am Deutschen Polen-Institut arbei­tet er als Journalist.

So erreichen Sie Thomas Dudek:

Es war ein äußerst denkwürdiges Ereignis, das am 6. Mai im polnischen Staatsfernsehen TVP ablief: eine TV-Debatte mit zehn Präsidentschaftskandidaten, die wenige Minuten nach Ende der Sendung zusammen mit den Bürgern erfuhren, dass die vier Tage später geplante Wahl nicht stattfinden würde

Nicht dabei im Studio war ein Kandidat, der in den vergangenen Wochen den Wahlkampf regelrecht aufgemischt hat: Rafał Trzaskowski. Dies aber nicht, weil der Stadtpräsident von Warschau, wie in Polen die Oberbürgermeister genannt werden, keine Lust auf ein Duell mit seinen Konkurrenten hatte. Nein, zum damaligen Zeitpunkt war Trzaskowski gar nicht Präsidentschaftskandidat. Małgorzata Kidawa-Błonska hieß damals die Kandidatin seiner Bürgerkoalition, dem von der liberalkonservativen Bürgerplattform dominierten größten Oppositionsbündnis.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Ernst-Günther Konrad | So, 28. Juni 2020 - 12:38

In den Großstädten haben die Minderheitsschützer fast alle Mehrheiten. Geht man auf das Land wird es weniger liberal und grün und in Polen mit Sicherheit wesentlich katholischer. Möge der Beste für Warschau als Oberhaupt bestehen. Auch dieser Kandidat will nur an die Macht und wird einen Teil seiner Vorstellungen "vergessen" haben, wenn er mit der PiS koalieren muss. Also dort nicht anderes, wie hier bei uns. Für mich ist nicht entscheidend ob jemand schwul ist, sondern was er politisch bewirkt. Wenn Christen ihre Welt ins Wanken gebracht sehen, weil sie ihrem Glauben folgend, die homosexuelle Ehe ablehnen, so ist das ihr gutes Recht. Das heißt ja nicht, dass man gegen Homosexuelle generell eingestellt sein muss, nur weil man gegen eine solche Ehe ist. Selbst die Kanzlerin war gegen die Homo-Ehe und doch kam sie. Es spricht durchaus für die polnische Politik, wenn dort 10 Kandidaten für ein Amt antreten. Nicht wie bei uns, wo hinter verschlossenen Türen oft alle schon klar ist.

Michael Andreas | So, 28. Juni 2020 - 14:13

Danke für diesen Artikel. In Deutschland werden die morgendlichen Radionachrichten gerne mit dem neuesten unwesentlichen Quark aus den USA eröffnet, von der Präsidentschaftswahl in unserem Nachbarland erfährt man vergleichsweise so gut wie nichts.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.