Strommasten
Investitionen in Energie und Rohstoffe dürften im kommenden Jahrzehnt erfolgreich ausfallen / dpa

Wohin mit Ihrem Geld? - Zeitenwenden

Steigende Energiepreise und die lockere Geldpolitik der Zentralbanken könnten künftig zur Stagflation führen; der Mischung aus Stagnation und Inflation. Unser Finanzkolumnist Daniel Stelter erklärt, wie Sie sich und Ihr Geld davor schützen können.

daniel stelter

Autoreninfo

Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Diskussionsforums „Beyond the Obvious“. Zuvor war er bei der Boston Consulting Group (BCG). Zuletzt erschien sein Buch „Ein Traum von einem Land: Deutschland 2040“.

So erreichen Sie Daniel Stelter:

Viel ist in diesen Tagen von einer Zeitenwende die Rede. Dabei liegt die Vermutung nahe, dass wir das wahre Ausmaß dieser Wende erheblich unterschätzen. Gut 40 Jahre ist es her, als wir ebenfalls eine Zeitenwende erlebten. Nur wenige Beobachter dürften im September 1981 erkannt haben, dass die Zinsen ihren Höhepunkt erreicht hatten. Noch weniger, wie der Politikwechsel in den USA (Reagan) und Großbritannien (Thatcher) die Stagflation überwinden und die Grundlage für neues Wachstum legen würde. Ebenfalls noch nicht absehbar waren die Öffnung Chinas und der Zusammenbruch des Ostblocks, die sich kurz drauf ereigneten.

Die Folgen dieser Umbrüche waren erheblich: Millionen von Menschen, die bereit waren, für weniger Geld härter zu arbeiten, kamen neu auf den weltweiten Arbeitsmarkt. Die Globalisierung gewann an Fahrt. Der daraus erwachsende Lohndruck dämpfte die Inflationsraten deutlich. Die Notenbanken reagierten mit immer tieferen Zinsen. Die Folge waren ein Aufblähen des Finanzsektors, ein deutlicher Anstieg der Bewertung von Vermögenswerten und damit der Ungleichheit und eine Explosion der weltweiten Verschuldung von Privatsektor und Staaten.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ronald Lehmann | Do, 19. Mai 2022 - 01:38

Beide Dinge kann man nicht umgehen. Früher oder später trifft es jeden.

Und beim Geld gibt es das alte Sprichwort:
"Geld geht wieder zu Geld oder der Teufel scheißt auf den größten Haufen"

Wie heißt es bei Gewinnspielen Herr Stelter?
Die Bank gewinnt immer.

Ein Trost & Hinweis für alle - das letzte Hemd hat Gott sei Dank KEINE Taschen

Ich wünsche ein jeden innere Zufriedenheit, selbst wenn es mal stürmisch zugehen sollte.

Meine Großeltern kauften sich eine Eigentumswohnung mit Geschäft. Nach der Bombardierung Dresden bekamen Sie vom Land Sachsen die Aufforderung, bis zum Tage X das Grundstück von den Trümmern zu beräumen, sonst wird dieses gegen Beräumungs-Gebühr enteignet.
Und nach X-Währungsunionen war wieder alles futsch.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.