Qual der Wahl bei der Hotelsuche/dpa

Bücher, die die Welt nicht braucht - Genussführer: Wenig appetitanregend

Jahr für Jahr überschwemmen unzählige Genussführer den Buchmarkt. Unser Genusskolumnist hält die in der Regel für vollkommen überflüssig und erläutert dies an einem aktuellen Beispiel.

Autoreninfo

Rainer Balcerowiak ist Journalist und Autor und wohnt in Berlin. Im Februar 2017 erschien von ihm „Die Heuchelei von der Reform: Wie die Politik Meinungen macht, desinformiert und falsche Hoffnungen weckt (edition berolina). Er betreibt den Blog „Genuss ist Notwehr“.

So erreichen Sie Rainer Balcerowiak:

Ganz so schlimm scheint es mit der viel beschworenen Papierknappheit in Deutschland  noch nicht zu sein. Anders ist jedenfalls nicht zu erklären, dass der deutsche Buchmarkt nach wie vor mit Wein-, Restaurant- und Hotelführern aller Art nahezu überschwemmt wird. Das Reizvolle an diesen Büchern ist – jedenfalls für die Verlage – , dass sie faktisch Periodika sind, die regelmäßig aktualisiert werden „müssen“, da neue Betriebe dazukommen, andere raus fallen oder neu bewertet werden. Längst tummeln sich neben alteingesessenen Platzhirschen wie dem Michelin-Guide , der Gault-Millau-Gruppe, den Varta-Führern und den Publikationen der Falstaff-, Vinum-, und Slowfood-Verlage auch Newcomer und rein regionale Anbieter. Oftmals ist die Kooperation mit werbetreibenden Unternehmen und Institutionen offensichtlich, bei anderen eher versteckt. Dass diese Kooperationen Einfluss auf die Inhalte der Genussführer haben könnten, wird zwar vehement bestritten, ist in der Szene aber ein offenes Geheimnis.

Sterne, Kochmützen, Bettgestelle

Bei aller Unterschiedlichkeit im Stil haben fast alle Publikationen einige Gemeinsamkeiten. Neben ein paar allgemeinen Texten zu bestimmten Regionen wird vor allem bewertet: Mit Sternen, Kochlöffeln oder -mützen, stilisierten Betten, Gläsern, Tellern oder schlicht Punkten. Relativ neu ist, dass in einigen Regionalführern auch Gourmetadressen von Hofläden, Märkten und Feinkostgeschäften aufgelistet und teilweise bewertet werden.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen

    Passwort neu!

    Liebe Abonnentin, lieber Abonnent,

    aufgrund einer Systemumstellung bitten wir Sie, bei Ihrem ersten Besuch nach dem 31. Mai einmalig hier Ihr neues Passwort zu vergeben.

    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Gabriele Bondzio | Sa., 3. September 2022 - 18:14

Naja Herr Balcerowiak, man(n)/frau kann seinen Bücherschrank auch mit solchen Büchern füllen.

Habe übrigens auch so 6-7 davon, die reinen Staubfänger im Regal.

Die Grundausstattung habe ich im Kopf und wenn ich mich an etwas Neues wage (was ich gerne mache),
lasse mich meist (wie sie) im Internet beraten.
Recherchieren war ja mal mein Berufshintergrund und frau kann verschiedene Aspekte nebeneinander stellen.

Und Zeit ist bei mir immer noch ein knappes Gut.