Bei einer Razzia gegen sogenannte Reichsbürger sitzt ein vermummter Polizist mit Heinrich XIII. Prinz Reuß in einem Polizeifahrzeug / dpa

Vereitelter Reichsbürger-Putsch - Wie das Drehbuch für einen Film der Coen-Brüder

Der aufgeregten Medienberichterstattung und den Statements von Politikern und Sicherheitsbehörden zufolge konnte ein bevorstehender Staatsstreich gerade noch verhindert werden. Bei Lichte besehen wirkt der Hype um das Umfeld zweier spinnerter Reichsbürger-Revolutionäre und ihrer Umsturzpläne allerdings reichlich grotesk.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Auch auf die Gefahr hin, als „Verharmloser“ zu gelten: Ich habe mir jetzt sämtliche zur Verfügung stehende Nachrichten über den angeblich bevorstehenden Staatsstreich durchgelesen – und finde die geradezu hysterische Berichterstattung einigermaßen grotesk. In aller Deutlichkeit eines vorweg: Als Reporter bei den beiden großen Berliner Anti-Coronamaßnahmen-Demonstrationen im Sommer 2020 war ich selbst erstaunt über das Mobilisierungspotential der sogenannten Reichsbürger, denn ich hatte bis dahin angenommen, eine derartig spinnerte Glaubensgemeinschaft (deren Ideologie mir bis heute weitgehend unverständlich ist) könne deutschlandweit kaum mehr als ein paar wenige hundert Anhänger bei sich versammeln.

Auf der Straße des 17. Juni waren dann aber doch erschreckend viele, sicherlich ein paar tausend Leute mit Reichskriegsflaggen unterwegs, um gegen die bestehende Ordnung zu demonstrieren. Ich weiß noch genau, dass ich damals auf eine Flaggenträgerin zuging und sie fragte, was für ein Gesellschafts- und Regierungsmodell ihr denn als Alternative vorschwebe. Ihre Antwort war völlig wirr; wahrscheinlich war ihr selbst nicht ganz klar, was sie eigentlich wollte. Ein anderer „Reichsbürger“ hielt ein Plakat mit der Aufschrift „Putin & Trump: Give us free!“ in die Höhe. Tut mir leid, aber auf mich wirkte das alles eher komisch als gefährlich.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

1.Akt(wir verlegen den Schauplatz ins idyllische Cornwall, da kommt die Dekadenz der Hauptdarsteller besser zur Geltung)
Sir Henry, der XXVII wird von seiner Altenpflegerin im handvergoldeten Rollstuhl auf die mit weißem Kies ausgelegte Auffahrt vor dem imposanten Schloss Bormoral vorgefahren. Ein weißer Bentley fährt knirschend über den weißen Kies. Der Butler öffnet die Beifahrertür und eine nicht mehr ganz taufrische Lady mit wehendem blondem Haarflaum entschwebt der Limousine:
„Sir Henry, welche Freude Sie wiederzusehen und das an einem so schönen Tag.“
„Nancy, ich bin hoch erfreut, dass Sie mich auf meine alten Tage besuchen kommen. Wie schön, kommen Sie herein auf eine Tasse Tea, dass wir die Einzelheiten besprechen können, wie wir endlich diesen unsäglichen Sir Olaf loswerden und Sie endlich zur Königin von Germany krönen können.“
++Ende erster Akt++Aufzug fällt++Fortsetzung erst nach dem Fest++wir wollen doch nicht, dass das Jesus-Kind vor Schreck aus der Krippe fällt++

Klaus Funke | Mi., 7. Dezember 2022 - 18:39

Man wollte zeigen: Ätsch! es gibt sie noch, die rechte Szene und sie sind gefährlich. Allerdings so gefährlich wie diese Theaterszene es zuließ. Im Grunde ein Lacher! An Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Wir machen uns "zum Affen" vor aller Welt. Was sollte diese Aktion? Dass Genosse Haldenwang Recht hat??? Vor dem Hintergrund eskalierender linker staatlicher Umformung, von der Gendersprache bis zu den Aktionen der letzten Generation? Wer diesen Staat noch ernst nimmt, ist selber schuld. Man verhaftet ein paar "van der Luppes", arme verirrte Revoluzzer, und lässt derweil Armeen von sog. Flüchtlingen ins Land. Das fällt dann nicht weiter auf. Unsere Fußballer haben uns gezeigt, was dieses Land noch wert ist. Vergessen wird auch, dass eine Merkelin dies alles heimlich vorbereitet hat - wir ernten ihre Saat. Gute Nacht Deutschland!

Da gibt es nichts zu ergänzen.
Ich komme mir immer mehr vor wie jemand, der gezwungen wird, sich ein groteskes und grottenschlechtes Theaterstück anzuschauen.
Leider befinden wir uns aber alle keineswegs in der fiktiven Szenerie eines durchgeknallten Autors, sondern in der realen Welt der Bundesrepublik Deutschland anno 2022, in der es verrückter zugeht als in jedem Stück des absurden Theaters.

Ich war völlig erschüttert, als sich in einer dieser Sondersendungen,
Generalbundesanwalt Frank zu Wort meldete mit den Worten:

"... Man (n) habe „bei den Durchsuchungsaktionen festgestellt, dass bestimmtes militärisches Equipment wie Schutzwesten und Ähnliches schon vorhanden war“

Der Prinz macht ja auch bildlich einen sehr bemitleideswert-geknickten Eindruck.

Klaus Funke | Mi., 7. Dezember 2022 - 18:40

Man wollte zeigen: Ätsch! es gibt sie noch, die rechte Szene und sie sind gefährlich. Allerdings so gefährlich wie diese Theaterszene es zuließ. Im Grunde ein Lacher! An Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Wir machen uns "zum Affen" vor aller Welt. Was sollte diese Aktion? Dass Genosse Haldenwang Recht hat??? Vor dem Hintergrund eskalierender linker staatlicher Umformung, von der Gendersprache bis zu den Aktionen der letzten Generation? Wer diesen Staat noch ernst nimmt, ist selber schuld. Man verhaftet ein paar "van der Luppes", arme verirrte Revoluzzer, und lässt derweil Armeen von sog. Flüchtlingen ins Land. Das fällt dann nicht weiter auf. Unsere Fußballer haben uns gezeigt, was dieses Land noch wert ist. Vergessen wird auch, dass eine Merkelin dies alles heimlich vorbereitet hat - wir ernten ihre Saat. Gute Nacht Deutschland!

Urban Will | Mi., 7. Dezember 2022 - 18:49

zu sein, Herr Marguier. Ihr Artikel hier ist wohl der einzig zutreffende und die ganze Chose am besten wiedergebende Beitrag.
Fast hätte das „deutsche Groß Fenwick“ den Krieg gewonnen und Kaiser Heinrich XIII säße (wo denn,in Neu Schwanstein? Da ist es zumindest am schönsten) auf dem Thron. Uff. Schwein gehabt, Michel.
Die üblichen Schreihälse, Faeser oder Strack – Zimmermann (die am liebsten im Leo 2 bis Moskau rollen würde) mögen D am Abgrund gesehen haben, aber wer diese Narren noch ernst nimmt, möge dies tun.
Einen Tag nach dem kolossalen Versagen in Sachen redlicher Berichterstattung, als zwei junge Mädchen bestialisch angegriffen und eine davon getötet wurde, nun solch ein Tohuwabohu zu veranstalten, zeigt erneut, in was für einem Irrenhaus wir leben.
Dass Ihre Kollegen hinter vorgehaltener Hand zugeben, dass hier mit Kanonen nach Spatzen geschossen wurde, sagt vieles aus. Und dass die Presse bei d Razzien dabei war, noch mehr.
D fremdregiert... Wäre vielleicht sogar besser...

Sabine Lehmann | Mi., 7. Dezember 2022 - 18:54

Zufällig natürlich in zeitlichem Zusammenhang mit den "Vorkommnissen" in Illerkirchberg. Die "wahren", also die "richtig" wirklichen Gefahren in Deutschland sind die Umsturzpläne einer rechten Rentner-Gang.
Manche Ablenkungsmanöver sind so billige Ramschware, dass Frau Faeser diese auch auf dem Grabbeltisch im 1 Euro-Laden nicht an den Mann, die Frau, oder wen auch immer bringen könnte. Aber es hört nicht auf, dieses Dauerfeuer aus Ignoranz, Belehrungen, Klarstellungen, Relativierung, Verharmlosung und Totschweigen. Wie zynisch passend hat doch diese Person kürzlich erst die Arbeitsgruppe auf ministerieller Ebene abgeschafft, die sich mit echten Gefahren und Gefährdungen beschäftigt, nämlich denen aus dem islamischen "Kulturkreis" und als Ausgleich wieder mehr in den Kampf gegen imaginäre rechte Bedrohungen gesteckt.
Ein Gespräch mit der jüdischen und schwulen Community in Deutschland hätte da Aufklärung verschafft. Aber genau die gilt es zu eliminieren, diese wahre Aufklärung!

Hans Jürgen Wienroth | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:11

Ich war bei den Corona-Demonstrationen nicht dabei, kann daher nichts zu den Teilnehmern sagen. Mich erinnert das Geschehen allerdings an den „Sturm auf den Reichstag“, ebenfalls im Rahmen der Corona-Demos. Damals konnten 2 (in Worten Zwei!!) unbewaffnete Politzisten, vor dem ansonsten sträflich unbewachten Gebäude, den Sturm von Hundert Umstürzlern auf den Reichstag verhindern. Wenige Tage danach konnte sogar der Bundespräsident eine Lücke im eng getakteten Terminplan finden, um die „beiden Heroen“ für die „Rettung der Demokratie“ zu ehren.
Fällt da eine Duplizität der Ereignisse auf?

Mein Gedächtnis reicht noch weiter zurück. Februar 33, Reichstagsbrand. Auch damals gab es ja tatsächlich einen "Angriff", der dann aber maßlos aufgeblasen und benutzt wurde, um das Land von allem zu reinigen, was die Nazis eh schon auf der Abschußliste hatten. Parallelen zum gestern verhinderten Putsch von rechts sind NICHT zufällig. Ich bin sicher, daß Faeser ihren "Schlag gegen den Rechtsextermismus" samt im ÖR in Endlosscheife abgespulter Sprachregelungen schon lange hat vorbereiten lassen und jetzt, nach dem Mord an einem türkischstämmigen Mädchen durch einen "falschen", nämlich eritreeischen, Täter den richtigen Zeitpunkt gekommen sah, das Faß mit der Aufschrift "Bedrohung von Rechts" aufzumachen. Es ist alles so peinlich durchsichtig....

Stefan Jarzombek | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:12

Tja, an Blamage mangelt es dieser Tage nicht für die Bundesrepublik.
Das zuhalten des Mundes bei der WM, das dann die deutsche Nationalmannschaft eher zum Gespött in der restlichen Welt machte, als andere Völker zu gleichem tun zu animieren, jetzt eine filmreife Festnahme von Reichsbürgern im Rentenalter (Das Foto im Bericht allein spricht Bände). Dieses Land eilt mit wehenden Fahnen dem Untergang entgegen. Mal ehrlich, Hand auf's Herz, solche Leute die sich auf die Fahne geschrieben haben es besser als Merkel zu machen, sind für mich eher mit einer Nonsenstruppe und Clownerie zu vergleichen. 🤡

Kai Hügle | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:18

Wäre ich Chefredakteur eines Magazins, dessen Kommentarbereich von Leuten dominiert wird, deren Ansichten sich kaum von denen der Reichsbürger unterscheiden, würde ich solche Vorgänge wahrscheinlich auch verharmlosen und weiterhin versuchen, dem geneigten Publikum klarzumachen, dass Klimaaktivisten mit Kartoffelbrei und Klebstoff deutlich gefährlicher sind als ein paar skurrile Rentner, die Revolution spielen.
Aber da ich kein Chefredakteur bin, weise ich Sie auf ein paar Fakten hin: Das BfV geht bundesweit von etwa 2000 gewaltbereiten Reichsbürgern aus. Erst kürzlich schoss einer - mit einer AK-47 - auf mehrere Polizisten.
Im Februar diesen Jahres überfuhr ein anderer Reichsbürger einen Polizisten und verletzte ihn schwer.

https://www.tagesspiegel.de/politik/reichsburger-szene-wachst-auf-minde…

Also ich würde mich über solche Dinge informieren, bevor ich mich lustig mache über das Vorgehen der Polizei und die Medienberichterstattung…

Sabine Lehmann | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:03

Antwort auf von Kai Hügle

Herr Hügle, Sie dürfen getrost davon ausgehen, dass Herr Marguier sehr gut informiert ist. Man kann tatsächlich das eine tun, ohne das andere zu lassen, stellen Sie sich vor. Insofern sparen Sie sich doch diese überhebliche, typisch oberlehrerhafte Attitüde.
Da Sie es schon erwähnen, der Verfassungsschutz ist genauso instrumentalisiert von links-grünen politischen Interessen, wie das Bundesverfassungsgericht. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Wenn Sie informiert wären, dann wüssten Sie auch, dass die größte konkrete Gefahr für Leib u. Leben in Deutschland von einer gewalttätigen Klientel ausgeht, die aus Zugereisten aus dem arabischen Raum besteht. Das Leben der Bürger als Roulette. Man "muss" aber auch nicht alles wissen;-)
Aber was ist die Realität schon im Vergleich mit den Verlustängsten der Amtierenden u. Nichtsnutze, Verlust des Mandats, Verlust von Macht u. Einnahmen und Ebbe auf dem Kontoauszug?! Da reicht ein Schmierentheater pro Tag gar nicht aus als Ablenkungsmanöver...

Lisa Werle | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:29

Antwort auf von Kai Hügle

An Ihrer Stelle, Herr Hügle, würde mich schämen, die anderen Kommentatoren - Menschen, die Sie gar nicht kennen - zu diffamieren und zu diskreditieren, weil Ihnen deren Meinungen nicht gefallen. Darüber hinaus würde ich Ihnen empfehlen, sich intensiv damit zu befassen, wer oder was unsere Demokratie wirklich bedroht. Für den, der Augen und Ohren aufmachen möchte, gäbe es da viel zu tun. Und vergessen Sie dabei nicht den Blick in den Spiegel und nach linksaußen.

Danke für diesen Kommentar.
Wie Marie von Ebner-Eschenbach sagte/schrieb:
"Was andere uns zutrauen ist meist bezeichnender für sie als für uns."

Bernd Windisch | Mi., 7. Dezember 2022 - 22:20

Antwort auf von Kai Hügle

Zitat Kai Hügle: Also ich würde mich über solche Dinge informieren, bevor ich mich lustig mache über das Vorgehen der Polizei und die Medienberichterstattung…

Das könnte man, je nach Blickwinkel, noch so sehen. Dann aber ausgerechnet den Tagesspiegel als Informationsquelle heranzuziehen ist schon ein starkes Stück. Was kommt als nächstes ZON oder TAZ?

Kai Hügle | Do., 8. Dezember 2022 - 16:11

Antwort auf von Bernd Windisch

Ich verstehe ja, dass Ihnen die von mir erwähnten Tatsachen nicht gefallen, aber ich kann nichts dafür, dass „alternative Medien“ nicht über solche Dinge berichten und auch Herr Marguier es offenbar nicht für nötig erachtet, sich ein wenig mit der Szene zu befassen, über die er schreibt.
Die Justiz nimmt Waffenbesitz, die Bildung einer terroristischen Vereinigung und Mord zum Glück ernster als die Ciceronen und hat einen Reichsbürger zu lebenslanger Haft verurteilt, der sich seiner Verhaftung widersetzte und dabei einen Polizisten erschoss.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/reichsbuergerbew…

Der Reichsbürger, der einen Polizisten überfuhr, muss sich derzeit wegen Mordversuch vor Gericht verantworten.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/mord-anklage…

Kein Wunder, dass die Polizei SEKs einsetzt, wenn man diese Extremisten festnimmt.

Bernd Windisch | Do., 8. Dezember 2022 - 20:16

Antwort auf von Kai Hügle

und das ist jetzt der Stoff aus dem Staatstreiche gesponnen werden? Legt man die Betonung auf gesponnen gebe ich Ihnen vollumfänglich Recht.

"Es ist gut, dass der Rechtsstaat hart gegen gewaltbereite Extremisten vorgeht. Er schwächt sich jedoch selbst, wenn er seine Maßnahmen vorab zahlreichen Medien zur Kenntnis gibt und so aus Festnahmen und Durchsuchungen ein öffentliches Spektakel macht." https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/razzia-bei-den-reichsbuerge…

Der Putsch, der nie passiert wäre. https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/reichsbuerger-der-putsch-de…

Die Verstrickungen von Politik, Behörden und linksliberalen Medien ist nicht zu übersehen und wird auch von Herrn Marguier thematisiert. Zumal AUSGEWÄHLTE Pressevertreter, die schon Tage zuvor über den Einsatz informiert waren, nach Kräften mitgespielt haben.

So entstehen also "Tatsachen"? Wohl eher für den einfälltigen Teil der Bevölkerung.

Es geht hier um die Frage, wie man das Milieu der Reichsbürger einordnet. Herr Marguier und die Ciceronen halten diese Szene offenbar für einen Haufen wunderlicher älterer Herrschaften, an denen der Staat ein Exempel statuieren wollte, um von anderen Dingen abzulenken.
Ich habe nachgewiesen, dass diese Leute mehrere schwere Gewaltverbrechen begangen haben und dass auch der links-grüner Umtriebe unverdächtige H. G. Maaßen hier schon vor Jahren Handlungsbedarf sah.
Von daher wäre Herr Marguier gut beraten gewesen, sich ein wenig über die Reichsbürgerszene zu informieren, bevor er solche Einschätzungen abgibt. Aber vielleicht hat man in den Redaktionsstuben des Cicero keinen Alarmismus mehr übrig, nachdem man über mehrere Wochen die Gefahr durch Klebstoff und Kartoffelbrei verschmierende Klimaaktivisten beschworen hat.
Vor diesem Hintergrund sind die verharmlosenden Einlassungen Marguiers besonders grotesk.

Gert Bartmann | Mi., 7. Dezember 2022 - 22:21

Antwort auf von Kai Hügle

Sie plustern sich hier auf, haben aber offensichtlich außer links-grüner Haltung nicht viel zu bieten. Die Gefahr geht von solchen Leuten aus, die sich Antifa nennen und alle bedrohen, die anderer Meinung sind, wie diese Stalinisten! Rentner als Reichsbürger, ja, das musste jetzt groß aufgezogen werden, damit man diese ekelhafte Ermordung einer 14 jährigen Schülerin durch einen Flüchtling nicht noch genauer betrachtet! Nach der Tat in Obrigheim sollte sich diese unfähige Innenministerin mal um die wirklichen Probleme des Landes und der Menschen hier kümmern!

Stefan Jarzombek | Do., 8. Dezember 2022 - 06:36

Antwort auf von Kai Hügle

Herr Hügele, einfach mal versuchen realistisch zu sein. Was da im Bezug auf die Reichsbürger abgelaufen ist, ist nichts weiter als eine schauspielerische Glanzleistung von den angeblichen Verteidigern der Republik. Zu keiner Zeit bestand die Notwendigkeit zu solch einem übertriebenen Handeln. Die ganze Welt lacht mittlerweile über Deutschland. Lesen sie doch einfach auch mal in der Auslandspresse was andere Staaten so von den deutschen Possen so halten.

Es geht hier doch wohl, um die Verhältnismassigkeit die Ihnen und Ihren Leib- und Magenblättern augenscheinlich völlig abhandengekommen zu sein scheint.

Besonders bedenklich ist der offensichtliche Klüngel zwischen der legislativen (gesetzgebende), der exekutiven (vollziehenden) und der judikativen (Recht sprechenden) Gewalt untereinander und mit der Presse. https://www.deutschlandfunk.de/razzia-gegen-reichsbuergerszene-und-roll… oder
https://uebermedien.de/79789/stell-dir-vor-es-ist-razzia-und-alle-medie…

Zitat Hügle: Ich habe nachgewiesen, dass diese Leute mehrere schwere Gewaltverbrechen begangen haben und dass auch der links-grüner Umtriebe unverdächtige H. G. Maaßen hier schon vor Jahren Handlungsbedarf sah.

Oh ha, Herr Hügle, Sie haben also nachgewiesen. Da bin ich aber mal auf Ihre Beweislage gespannt. Sie haben bis jetzt lediglich auf zwei noch laufende Verfahren verlinkt.

Die Mühe, Texte zu lesen, kann ich Ihnen natürlich nicht abnehmen, aber wenn Sie mir verraten, welchen Teil von: „Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord“ Sie nicht verstehen, dann erkläre ich Ihnen vielleicht den Unterschied zwischen einem laufenden Verfahren und einem rechtskräftigen Urteil.

Herr Will: Wenn sogar Herr Maaßen auf die Gefährlichkeit eines Milieus hinwies, die u.a darin besteht, dass „Reichsbürger glauben, sich mit Waffengewalt gegen legitime Einsätze von Polizei und Justiz stellen zu müssen", dann bricht das Narrativ der „links-grün verseuchten“ Behörden kläglich in sich zusammen.
Im Übrigen halte ich es für klug, terroristische Gruppierungen zu zerschlagen, bevor sie ihre Pläne in die Tat umsetzen. Aber damit stehe ich hier wohl fast alleine.

Bernd Windisch | Fr., 9. Dezember 2022 - 19:55

Antwort auf von Kai Hügle

"Im Übrigen halte ich es für klug, terroristische Gruppierungen zu zerschlagen, bevor sie ihre Pläne in die Tat umsetzen. Aber damit stehe ich hier wohl fast alleine."

Na ja, Herr L ist da sicher ganz bei ihnen. Der Polizistenmord eines der Reichbürgerszene zugerechneten und im Jahr 2017 rechtskräftig verurteilten Mörders rechtfertigt es selbstverständlich 5 Jahre später Heinrich XIII. Prinz Reuß mit 3000 Polizisten und gefühlt ebenso vielen Journalisten in Ketten zu schlagen und medienwirksam in Verwahrung zu nehmen. Wie konnte ich das nur übersehen. Sorry!!!

Eine posttraumatische Verbitterungsstörung auf Grund der Verhältnisse in seinem Heimatland kommt demnach strafmildernd für den Prinzen wohl eher nicht in Betracht. Oder? Ich frage für einen Freund!

michael büchner | Sa., 10. Dezember 2022 - 00:09

Antwort auf von Kai Hügle

frau faeser zutiefst dankbar & empfinde es als absolut glaubhaft, dass zur abwendung dieser bedrohung dreitausend polizisten aufgeboten werden mussten. sicherlich sind derzeit spezialisten damit beschäftigt, mehrere nuklearwaffen in den kellern der verhafteten männer im besten kampffähigen alter zu entschärfen & damit letztlich zu beweisen, dass die linken doch in der lage sind, diese welt zu retten...
zugegeben: reine spekulation derzeit, aber ich bin mir sicher, der faktenchecker wird diesbezüglich der bundesanwaltschaft mit rat & tat zur seite stehen...

aber im ernst: die nummer ist totaler blödsinn! jeder, der einigermaßen bei verstand ist, muss dies erkennen, oder er ist - aus meiner sicht - ein opfer im kant`schen sinne (habe den mut...)

was frau faeser nicht begreift & damit auch letztlich ihre unfähigkeit unterstreicht, ist der fakt, dass nicht dreitausend polizisten bei reichsbürgern dieses land befrieden, sondern einfach regelmäßig ein/zwei z.b. in illerkirchberg....

Urban Will | Do., 8. Dezember 2022 - 14:34

Antwort auf von Kai Hügle

und vor allem frechen Unterstellungen über die politische Einstellung anderer hier im Forum, ist Ihr ständiges Lamentieren ob der angeblich nicht objektiven Artikelgestaltung hier nur noch lächerlich.
In anderen Foren würden „Abweichler“ vom Foren – Mainstream gar nicht zu Wort kommen.
Man kann den CICERO gar nicht oft wegen seiner Unabhängigkeit loben. Seien es die Artikel oder eben auch die allg. veröffentl. Kommentare. So können Sie, der Lenz und andere hier frei von der Seele schreiben und sogar noch Ihre Unterstellungen verbreiten.

Sie, Herr Hügle, haben sich offensichtlich so an die links – grüne Übermacht gewöhnt, dass Ihnen nicht links – grüne Magazine lästig sind.
Warum lesen Sie nicht ausschließlich bei ZEIT, SPIEGEL, SZ oder sonst wo?
Da ist alles im glückseligen links – grünen Himmel und man quakt sich den Sumpf schön.

Soso, 2000 „gewaltbereite“ Reichsbürger machen Ihnen Sorgen, aber ein mehrfaches an „gewaltbereiten“ Migranten nicht?
Wer soll Sie noch ernst nehmen?

Ich behalte mir vor, die Einlassungen von Leuten wie Wallau, Funke, Poth, Müller oder Kammer als das zu bezeichnen, was sie m. E. sind. Im Unterschied zu Ihnen kann ich auf Nachfrage mit Zitaten bzw Belegen dienen.
Wie Sie auf die Idee kommen, dass ich gewaltbereite Migranten nicht für ein Problem halte, weiß ich nicht.
Für mich spielen Herkunft, Hautfarbe oder religiöses Bekenntnis dabei keine Rolle. Auch das ein Unterschied zwischen uns, wie mir scheint.
Aber da es hier um Reichsbürger geht, schlage ich vor, wir bleiben beim Thema und ich zitiere, was der damalige Leiter des BfV, ein gewisser H. G. Maaßen, vor sechs Jahren über diese Szene sagte: "«Bei der Entziehung waffenrechtlicher Erlaubnisse werden Erfolge sichtbar», sagte BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Dennoch müssen wir diese Szene weiterhin genauestens im Blick behalten.»"

https://www.merkur.de/politik/verfassungsschutz-erfolge-im-kampf-gegen-…

Tja...

Urban Will | Fr., 9. Dezember 2022 - 13:52

Antwort auf von Kai Hügle

d Reichsbürger auch Gewaltbereite sind?
Und nennen Sie die „Umstürzler“ - da kann ich sogar zitieren – nicht auch selbst „ ein paar skurrile Rentner, die Revolution spielen“ (s.o. Ihr Eingangskommentar), wo ich Ihnen ausnahmsweise voll und ganz zustimme.

Wollen Sie mich mit Maaßens Zitiat beeindrucken? Der Mann hat seinen Job besser gemacht als das Links -Grün – Schoßhündchen Haldenwang. Und dass man Gruppen wie diese Reichsbürger „im Blick“ behalten soll, ist doch selbstverständlich.
All das ändert aber nichts an der Tatsache, dass unser Land durch diese Hanseln keine Sekunde ernsthaft bedroht war. Sonst hätte man den Zugriff nicht erst pressegerecht vorbereitet.
Da brauchen Sie auch nicht irgendwelche Schreiberlinge zu zitieren, die untertänigst das herbei schreiben, was diese Regierung nun braucht, um weiter ihren „Kampf gg Rechts“ durchzuziehen, während anderswo sträflichst vernachlässigt wird, welche Zeitbomben in diesem Lande herum laufen.

Hans Schäfer | Do., 8. Dezember 2022 - 18:54

Antwort auf von Kai Hügle

Man geht bundesweit von "etwa" 2000 gewaltbereiten Reichsbürgern aus!

Vielleicht sollte man noch mal nachzählen. Es könnten auch etwa mehr oder weniger sein. Wer weiß das schon. Das BfA jedenfalls weiß es wohl nicht. Bundesweit -ist ja auch ziemlich weit-, da kann man sich schnell verzählen. Vielleich haben welche gezählt, die von G.L. in der Grundschule unterrichtet wurden. Das wäre ein stichhaltiger Grund.

Albert Josef Schultheis | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:19

dass Sie das Possenstück so gelassen nehmen. Allerdings verstört mich Ihr letzter Satz: "Bei Lichte besehen sind das eher gute Nachrichten." - Nein, beileibe nicht, das sind keine guten Nachrichten! Besonders nach diversen jüngsten Ereignissen in der Republik, der technisch hochgerüstete Raub des Goldmünzenschatzes in Manching, der sich in eine lange Reihe ähnlicher Raubzüge einfügt, und natürlich die Messermorde in Pirna, Oggersheim, ... und zuletzt in Illerkirchberg, der von den einschläg. Medien geradezu "laut schreiend" ignoriert wurde. Wenn gegen diese, die Menschen in ihrer großen Mehrheit bedrängenden, verstörenden Ereignisse dann sozusagen aus dem Hut eine solche fadenscheinige Räuberpistole gezaubert wird, dann muss man sich ernsthaft fragen, für wen oder was halten die uns im BundesGlasHaus zu Berlin? Die Nazis haben wenigstens noch einen Reichstagsbrand inszeniert, um die Leute in Angst und Schrecken zu versetzen. Diese dümmliche Aktion strotzt vor stümperhafter Perfidie!

Ferdinand Schulze | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:22

...solche Gedanken kamen mir auch bei dem auf allen Kanälen ausführlich unter Schnappatmung behandelten Thema. Irgendwelche Spinner, die für fähig gehalten werden, den Bundestag zu stürmen und einen Umsturz durchzuführen? Natürlich war gleich die AfD wieder mit drin, und von versuchten Verbindungen zu Russland wurde auch gemunkelt. Ganz am Schluss kam auf DLF der Satz: "Es gilt die Unschuldvermutung." Selten so gelacht, unsere Qualitätsmedien sind doch immer wieder gut für Unterhaltung.

Uwe Schröder | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:27

Entschuldigung, aber das Ganze hat mich mehr an einen Coup der Olsenbande denken lassen.

Tomas Poth | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:31

Die Schrott-Medien machen mal wieder großes Getöses um nichts. Reine Ablenkung von den eigentlichen Problemen.
Die Feinde der Demokratie sitzen in den Regierungssesseln!

Markus Michaelis | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:46

Einen Umsturz bekommt diese Truppe sicher nicht hin und auf den Einmarsch von Putin müssen sie wahrscheinlich auch noch eine Weile warten. Ziemlich viel Unheil kann man aber auch ohne Umsturz anrichten. Auf jeden Fall ist für mich diese Gruppe sowie die Berichterstattung ein Zeichen dafür, dass das gegenseitige Unbehagen und Misstrauen in der Bevölkerung zu groß ist.

Es ist unglaubwürdig, dass die Lösung in einer Festnahme der Reichsbürger besteht und alle anderen teilen eine gemeinsame Sicht der Demokratie, Menschenrechte etc. als Basis einer gemeinsamen Gesellschaft. Das sieht für mich weit weg davon aus. Dasselbe gilt für diverse linke, islamische, sonstige religiösen, alle möglichen nationalen und sonstigen Gruppen. Niemand hat im Moment auch nur im Ansatz die Größe und Kraft für irgendein Umstürzlein, aber in der Summe ist das schon ein Ausdruck einer beachtlichen "Vielfalt" mit schwindenden Gemeinsamkeiten der "Mitte" - glaube ich.

sehr ernst, vor allem wegen der evtl. "Hintergründe" gleich welcher Täter.
Das könnten je "Profis" sein.
Gegen die öffentliche Meinung und unsere Staatsorgane können gleich welche Extremisten auch immer NICHT GEWINNEN oder sagen wir NICHTS gewinnen.
Deshalb ist der kritische Blick auf das zu Sehende wichtig.
Wie gesagt, da könnte je mehr sein, deshalb darf man besser nicht stehen bleiben bei der Analyse unsinniger Aktionen.
Allerdings sehe ich für keinen terroristischen Hintergrund "auch nur ein Fitzelchen" Verständnis seitens einer mündigen Gesellschaft und deren politischen Organe.
An und für sich gesehen.
Man kann allerdings durch solche Aktionen dieses ganz breite Zusammenstehen einer Gesellschaft belasten und zermürben.
Die einen entschuldigen solche Täter, die anderen andere. Zum Schluß wird nach irgendeiner starken Hand gerufen oder schwereren Gesetzen.
Wir sollten uns nicht dazu hinreissen lassen, unseren demokratischen Zusammenhalt aufzugeben.
Warten wir getrost die Klärung ab

Detlef Spitzbart | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:49

Meine Vermutung: Die ganze Verhaftungsaktion heute hatte vor allem den Zweck, die Medien von Illerkirchberg abzulenken. Jetzt wäre ich allerdings gerne Rechtsanwalt. Denn was ist denn hier strafbar? Der Wunsch, einen "Heinrich XIII" als deutschen König oder Kaiser einzusetzen? Dieser Wunsch ist nicht ganz unverständlich, wenn man an Herrn Steinmeier denkt! Seiner königl. Hoheit Schattenkabinett? Es fiele bestimmt nicht viel schlechter aus als das der Ampel! Kontakte zu Russland? Eklig, aber leider nicht justiziabel! Bleibt die Schrotflinte, die der Kronprätendent vermutlich in seinem Schlösschen aufbewahrt hat.
Wenn diese Reichsbürger gaga sind (und das sind sie ohne Zweifel), dann ist die Innenministerin samt ihrer Presse noch hundertmal mehr gaga. Es würde mich gar nicht wundern, wenn alle Putschisten übermorgen wieder auf freiem Fuß wären.

Chris Groll | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:50

Sehe ich im Großen und Ganzen so wie Sie Herr Marguier.
Denke ganz einfach mal, diese dilettantische Bundesregierung will mit dieser Aktion nur von wirklich problematischen Theman ablenken.
Die Massenmigration, die Straßenkleber, die Schuldenkrise, die Energiekriste, die vielen Morde und Vergewaltigungen und anderen Straftaten von *Schutzsuchenden*, da braucht man verstärkt dieses Feindbild (neu ist es ja nicht), um die Deutschen weiter dumm und gefügig zu halten.
Es wird vielleicht auch gelingen, da sich viele Deutsche immer noch nur auf die Mainstream Medien verlassen.

Heidemarie Heim | Mi., 7. Dezember 2022 - 19:51

Ich teile Ihre Eindrücke sowie Einordnungen vollends sehr geehrter Herr Marguiere. Da wurden die Spatzen vor den Kanonen des Rechtsstaats regelrecht vorgeführt. Wo war da das sonst übliche Verpixeln der Täter bzw. Verdächtigen? Der vor die Visage gehaltene Aktenordner von Berliner 180km/h Rasern, Kinder-Porno-Liebhabern oder in der U-Bahn live aufgenommene Typen, die mal einfach so eine Frau die Treppe runtertreten? Sie und viele andere genießen und genossen voll umfänglichen Täterschutz, während man hier extra die Presse bestellt um voll drauf zuhalten? Fehlt zur Dramaturgie eigentlich nur, dass sie nicht im Nachthemd und mit Fußfesseln präsentiert wurden. Wir dürfen gespannt sein was nun folgt aus dieser "handfesten Beweislage". Demnach wären zu Zeiten der RAF unsere Gefängnisse mit den sogenannten Sympathisanten "Holger, der Kampf geht weiter" und dergleichen überflutet gewesen. Lenkt außerdem aktuell noch gut ab von labilen, Messer affinen Mitbürgern. MfG

Berthold Dehn | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:02

Wer ein solches Umsturzszenario für realistisch hält ist ein Ober-Querdenker, hat einen riesigen Aluhut auf und ist kurz vor dem Abflug ins Reich der Träume.

Brigitte Miller | Do., 8. Dezember 2022 - 09:27

Antwort auf von Berthold Dehn

Entgegen Herrn Hügle's Sicht erkenne ich hier im Forum und natürlich auch bei Herrn Marguier Füsse auf dem Boden und Realitätsbezug.

Ingo Frank | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:08

Danke @ Lehmann für diese Wortschöpfung, aber nach dem ich gerade das ZDF Spezial mir angesehen habe beschleicht mich doch ein ungutes Gefühl. Jedoch nicht weil vielleicht 20.000 Bürger der Szene zugerechnet werden, ein verschwindend geringer Teil der Bevölkerung, sondern weil ein nicht unerheblicher Teil dieser dennoch kleinen Gruppe sich aus dem Polizeiapparat und der Armee rekrutieren. Da frage ich mich doch als Bürger: was ist faul in diesem Staat? Oder wird da gegen die derzeitige Innenpolitik rebelliert die eben die Probleme Asylanten, Verbrechen, Ausrüstung &&& nicht benennt und nichts dagegen tut, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Und, da möchte ich nicht wissen, wie hoch dabei die „Dunkelziffer“ derer ist die im Staatsdienst gerade bei Polizei & BW unzufrieden sind.
Ich sage nur Illerkirchberg als jüngstes Beispiel und stelle die Frage, geht die gefahrene Linie des Innenministers nicht an der Realität vorbei?
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Nur ein paar im Grunde senile Senioren, die ein wenig rumalberten, dem Staat aber ermöglichen, mal wieder mit dem Finger auf den (selbstverständlich inexistenten) rechten Terrorismus zu zeigen?

Mal wieder auffällig, diese Doppelmoral: Dort bedeutet "alt" nur "senil, in diesem Forum jedoch sind Schreiber vermutlich ähnlichen Alters natürlich Zeitgenossen mit ausgeprägt gesundem Menschenverstand, erworben durch besondere berufliche Leistung und entsprechender Lebenserfahrung.

Immer wie es gerade passt!

Und dieser Menschenverstand ist dermaßen (einseitig) veranlagt, dass Terrorismus von rechts mal eben zum alberne Karnevalsgag verharmlost wird. Denn die Extremisten sprachen zwar von "notwendigen Tötungsdelikten", und man verhaftet auch mal nicht eben eine Richterin - von Verbindungen zu vermutlich so gar nicht verkalkten Polizisten und Soldaten ganz zu schweigen - aber das tangiert den gemeinen Cicero-Foristen natürlich nicht.

Nur nebenbei: Auch Adolf sah aus wie ein Clown.

Sie haben recht - gesunder Menschenverstand ist wichtig, nur leider nicht jedem gegeben. Menschen mit eben jenem gesunden Verstand unterscheiden nicht zwischen Extremisten, Terroristen oder sonstigen Verbrechern nach links, rechts oder sonstwie verortet. Diese Menschen verachten alle diese Extremisten und haben für alle "nicht rechten" eben nicht fast schon liebevoll verharmlosende Bezeichnungen wie "Aktivisten", "Gruppierung", "Klima-Kleber".

Hans Schäfer | Do., 8. Dezember 2022 - 19:09

Antwort auf von Konrad Paukner

<<Menschen mit eben jenem gesunden Verstand unterscheiden nicht zwischen Extremisten, Terroristen oder sonstigen Verbrechern>>

Dem ist nichts aber auch gar nichts hinzuzufügen.
Der Tenor liegt auf "gesundem Menschenverstand"

Achim Koester | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:19

Ein gewaltiger Aufwand für gerade mal 25 Festnahmen, und, wie schon Mitforisten schreiben, ist die Beweislage mehr als dürftig, selbst die Berichterstattung der Qualitätsmedien, inklusive Tagesschau strotzt nur so von Konjunktiven. Mich beschleicht eher der Verdacht, dass mit diesem lautstarken Gefaeser eine andere, eher unliebsame, Meldung aus den Schlagzeilen geprügelt werden sollte.
Honi soit qui mal y pense.😇

Lisa Werle | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:20

Na, das ist doch ein „toller“ Erfolg zur rechten Zeit für unsere liebe Frau Faeser. Die ‚Reichsbürger‘ – ich habe keine Ahnung, wer oder was das sein soll. Und ich kann kaum glauben, dass von diesen 25 Spinnern oder von dem alten Mann mit den Sorgenfalten auf der Stirn (siehe Foto) irgendeine Gefahr für unsere Regierung ausgehen sollte. Aber sei’s drum: die ‚Gefahr‘ ist ja gebannt.
Als nächsten Schritt sollte die liebe Nancy nun den Blick nach links wenden, um dort mit denen aufzuräumen, die laut und deutlich zur Etablierung eines neuen sozialistischen Systems aufrufen.
Und wenn sie es dann noch schaffen würde, diejenigen aus dem Land zu schieben oder – besser noch – gar nicht erst hereinzulassen, die hier Frauen und Kinder belästigen, vergewaltigen und ermorden – dann, ja dann hätte sie ihren Job richtig gut gemacht. Daran glaube ich allerdings nicht! Die Mörder dürfen hier bleiben, und es kommen mehr davon. Aber immerhin sind die 'Reichsbürger' hinter Schloss und Riegel.

Gerhard Lenz | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:22

Alles nur ein Gag, oder wie ein auffälliger Forist hier meint, ein "Sturm im Wasserglas!"

Ich frage mich, warum der Cicero sich überhaupt mit dem Thema befasst. Vielleicht stecken ja Böhmermann oder die Heute-Show dahinter.

Also, was soll das Ganze. Die üblichen Foristen sind da schon weiter, wissen natürlich, dass die Posse nur bezweckt ist, der AfD zu schaden.

Schnell zurück zum Alltag. Es gibt doch sicher noch ein paar Grüne, die man hier vorführen kann, die siebenhundertse Gender-Diskussion, die dem Wutbürger den Schaum vor den Lautsprecher treibt, eine sensationelle Enthüllung, mit der man Öko-Kleber in die ideologische Nähe der RAF rücken kann.

Denn rechter Terrorismus, dass weiss doch jeder durchschnittliche Cicero-Forist, findet höchstens in den verlogenen Spalten der Mainstreammedien statt.

Die Mörder von Kassel, Halle und Hanau - das waren doch keine Rechten, sondern psychisch Geschädigte, wahrscheinlich gar Opfer der Multi-Kulti-Gesellschaft.

Ironie Ende.

Klaus Funke | Do., 8. Dezember 2022 - 02:42

Antwort auf von Gerhard Lenz

... ohne mich beim Namen zu nennen. Das klingt dann noch einen Zacken zynischer. Es ist ein Witz: Jede noch so verkackte Aktion des unfähigen Staates, wird von Ihnen bewundert, schöngeredet und die Kritiker kleingehackt. Sagen Sie doch mal, wieviel das Presseamt Ihnen Honorar zahlt. Ach, wenn ich doch mal lesen könnte, dass Sie sich auf der Straße vor, AfD-Büro festgeklebt hätten - da würde ich loslachen, noch viel mehr als ich jetzt schon über Ihre Beiträge lache... Sie sind tatsächlich der Krömer des CICERO. Blöder geht nimmer...

Oder sollte ich schreiben, der so sicher nach Rußland ausgewandert ist, wie ich Sonntags in die Kirche gehe?

Egal, hier findet er Zuspruch, hier findet er noch vereinzelt Leute, die ihn lesen und ihm, in gleicher Demokratiefeindlichkeit, zustimmen, wenn er mal wieder gegen Deutschland wettert.

Was er doch gar nicht nötig hat, wo er doch jetzt aus der deutschen Multikulti-Hölle in die russische Heimeligkeit geflüchtet ist, dort wo ein Putin herrscht, den er auch in diesem Forum gar nicht euphorisch genug loben konnte.

Und wer da nicht mitspielte, egal ob Forist oder auch schon mal der Cicero selbst, dem drohte der aufrechte Kämpfer für ...ja was eigentlich...mit der eisernen Faust des Gesetzes!

Immerhin hat er jetzt einen neuen Fetisch gefunden: Das "sich irgendwo festkleben" scheint ihm soviel Freude zu bereiten, dass es laufend in jenen Kommentaren erscheint, die an Menschen gerichtet sind, denen - Originalton Funke - bald das Lachen vergehen wird!

Der Mann aus Rußland.....

Martin Böhm | Do., 8. Dezember 2022 - 08:00

Antwort auf von Gerhard Lenz

Kein Kommentar von ihnen in dem nicht die AFD vor kommt. Als ich das gestern im Radio hörte, die Reichsbürger planten (angeblich) die Regierung zu stürzen, dachte ich was, wie sollle das denn gehen? Abends in der Tagesschau, erfuhr man 3000 schwer bewaffnete Spezialkräfte waren im Einsatz und haben ganze 25 "Renter" festgenommen und von dem sichergestellten "Waffenarsenal" sah man kein einziges Bild. Die Reichsbürger sind ein paar Spinner, die vielleicht auch mal unter sich von Umsturz faseln und nun zählt manswcheinbar auch noch die ganze Querdenker Szene dazu um das ganze zu dramatisieren.

Wolfgang Brennenstuhl | Do., 8. Dezember 2022 - 13:55

Antwort auf von Gerhard Lenz

G. LENZ: "... oder wie ein auffälliger Forist hier meint ...".
Mein lieber Lenzi, ihre ehemaligen Grundschulkollegen vermissen Sie schon. Vor allem ihre stündlich getätigten, zwecks Disziplnierung, Eintragungen ins Klassenbuch: "Schüler xy wieder auffällig geworden ...".
Kluge Leute braucht das Land. Sie können sich wieder reaktivieren lassen. Auf, auf....

christoph ernst | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:24

Welche Koinzidenz. 25 Hanseln, die Nancy und Olaf ans Leder wollen. Einen Tag, nachdem ein 'Schutzsuchender' zwei Kinder abgestochen hat. Gefahr im Verzug. Der Rentnerputsch steht angeblich unmittelbar bevor.
Immer, wenn die Folgen fatalen Politversagens mal wieder blutig spürbar werden, wie bei Ulm, springt der 'Abgrund rechter Terrorgefahr' aus der Kiste. Der überlagert alles andere. Es gibt extensive Berichterstattung, persönliche Details und Fotos. So wünschte man sich das anderswo, etwa bei dem Mord von Ulm, aber hier gibt es auch gleich die Vorverurteilung dazu, wie einst bei Hilde Benjamin. Die Unschuldsvermutung fällt aus.
Sperrte man alle ein, die spinnen, säßen Dreiviertel der Republik hinter Gittern. Auch ein Gutteil der aktuellen Regierung.
Hier geht es um etwas anderes. Hier werden die Folterwerkzeuge gezeigt. Nach dem Motto: "Töte den Hahn, wenn du den Affen erschrecken willst."
Schon gruselig, dass der Kanzler ein solcher China-Fan ist.

Dorothee Sehrt-Irrek | Mi., 7. Dezember 2022 - 20:57

Bundesrepublik Deutschland?
Einerseits kann ich mir das überhaupt nicht vorstellen, andererseits sah ich nun gerade gestern Abend die erste Folge der 2. Staffel von Hamilton, in der ZDF Mediathek, die sage und schreibe von einem Umsturzversuch handelt, aber auch völlig abwegig auf mich wirkte.
Bei Rentnern muss man vielleicht nicht mit hohen Kollateralschäden rechnen, aber dieser reale Vorfall gibt mir doch Gelegenheit, zu schreiben, dass Umstürze, egal welcher Couleur! in Europa m.E. nicht mehr möglich sind und das liegt auch an den europäischen, ja weltweiten Verflechtungen, die ich damit gerne positiv preisen möchte.
Unsere parlamentarische Demokratie ist ein derartiges Erfolgsmodell, sicher auch mal von der einen oder anderen Seite kritisch beäugt, aber, Mein Gott, wer will sie wirklich gegen Unfug eintauschen wollen!
Verantwortliche Intelligenz ist meines Erachtens unschlagbar!

Stefan Teschner | Mi., 7. Dezember 2022 - 21:17

Ob der ARD-Mann Restle diese politische Instrumentalisierung auch so "widerlich" findet wie jene, die angeblich im Zusammenhang mit dem Mord an einer 14-jährigen Schülerin in Illerkirchberg stattgefunden hat?
Die Erfahrung mit ähnlichen Erfolgsmeldungen von mutmaßlich verhinderten Anschlägen - ob von rechts, links oder aus der fundamental-religiösen Ecke - zeigen zweierlei:
1. werden Vermutungen und Verdächtigungen stets so publiziert als handele es sich um gesicherte Erkenntnisse
2. bleibt häufig vergleichsweise wenig juristisch Verwertbares übrig.
Auch wenn aufgrund der notwendigen Vorbereitungszeit nicht davon auszugehen ist, dass hier kurzfristig eine Maßnahme anberaumt wurde um den Fokus von anderen, unangenehme Fragen provozierenden Nachrichten, abzulenken - ganz ungelegen kommt der Regierung der mediale Lärm um einen angeblich verhinderten Staatsstreich gewiss nicht. Der Versachlichung macht sich Frau Faesers mit Ihrer Wortwahl (Abgrund,Terror,Bedrohung) eher nicht verdächtig

Enka Hein | Mi., 7. Dezember 2022 - 22:13

....von Regierungschaos. Von mordenden Asylanten. Energiechaos usw.
Die Reichsbürger sind der Scheinriese aus der Augsburger Puppenkiste. Je näher man kommt, umso mehr schrumpft er. In diesem Fall auf die Grösse einer Erdnuss.
Man erinnere sich an die 3 Demonstranten auf der Treppe zum Reichstag. Das war ja auch schon ein Umsturz.
Was dabei aber am meisten schockiert, ist der Schmierenjournalismus der MSPresse. Nur weil einer es aufbauscht, muss der nächste noch nachlegen.
Und das sind doch dieselben Leute die sich gerne als geistig und moralisch überlegen fühlen.
Hier öffnet sich ein idiotischer Abgrund des Journalismus.
Für mich sitzt die echte Gefahr in der Ampel. Mit ehemaligen KBWlern, Befürworter von Koalitionen mit der Mauermörderpartei oder Corona Karl, die fliegende Fotografin der BW und die Bindenträgerin von Katar.
Und natürlich unser Olaf der Vergessliche.
Danke für den klarstellenden Beitrag, werter Herr Marguier.

Jon Doe | Mi., 7. Dezember 2022 - 23:05

@ Nancy F.: Ein Prinz, ein Soldat,…ca. 25 Leute alle irgendwie im Rentenalter sowie Schreckschusspistolen und Bargeld.
Frau Faeser, sind Sie sich sicher, dass Sie da nicht gerade das Kölner Dreigestirn nebst Elferrat und Anhang hochgenommen haben?

Joachim Baumeister | Mi., 7. Dezember 2022 - 23:05

Bitte die internen Abläufe als Drehbuchunterlage an die Coen-Brüder. Da kommt wenigsten Spannung mit einem Schuss morbidem Humor auf. Würde ich mir gerne ansehen. Alle anderen Kommentare sind überflüssig hier.

Sabine Lehmann | Do., 8. Dezember 2022 - 05:31

Also Frau Faeser wird jetzt mit scharf gestalten Faesern(gab es da nicht mal so komische gleichnamige Waffen bei Raumschiff Enterprise?) alles eliminieren, was bei drei nicht von selbst vom Bürostuhl fällt. McCarthy mal anders, Big Brother prüft Deine Gesinnung, also Obacht lieber Abseichler.
Ob Nancy dann auch nochmal den Radikalenerlass rausholt, um sich selbst und ihre Brüder und Schwestern im Geiste auszusieben? Die rote Khmer räumt auf. Da wird die Personaldecke aber dünn. Und BW stünde ohne Minister da…,….

Ich würde gerne ein paar Korrekturen vornehmen, wenn ich darf, denn der Übermüdung geschuldet, haben sich da ein paar Fehlerteufel durch Autokorrekturen eingeschlichen.
Soll heißen: "mit scharf gestellten Faesern", und statt "Abseichler" natürlich: "liebe Abweichler". Sorry.

Peter Sommerhalder | Do., 8. Dezember 2022 - 07:26

Eine Gross-Razzia, die schon Tage vorher gross angekündigt worden war...!

Da stellt sich doch die ganz einfache Frage: Wieso wurde diese Gross-Razzia vorher so gross angekündet?

BHZentner | Do., 8. Dezember 2022 - 08:32

wir werden Zeugen einer weiteren Inszenierung von Macht,aufgeführt von den Bütteln der Berliner Lach-und-Sachgeschichten-Truppe. Ich bereue,daß ich diese nicht noch ernster genommen habe...die Büttel!
Im DLF(7.25Uhr) fragt der Moderator den Thüringer Innenminister-in dessen Beritt soll es ein Jagdschloß des ,,König von Deutschland" geben-nach der Vorabinfo an versch.Medien,die dann in großer Zahl vor Ort gewesen seien. Meier(SPD)lenkt ab;spricht davon,daß keine Gefahr(für diese?!)bei den Aktionen bestanden habe;man müsse prüfen ob es Lecks gab.Der Rest des Gesprächs handelt dann von Covidioten,Querdenkern, Verschwörungstheoretikern,Reichsbürgern u... na,AFD als quasi parlamentarischer Arm des ganzen zusammengerührten Eintopfs. Es geht nicht um einen Putschversuch von Räächts. Es geht um Unterdrückung ,,außerparlamentarischer Opposition"-die parlamentar. Opposition hat man schon länger im Sack. @Doe... u.wenn schon. ,,Alaaf,Helau...das Narrenschiff geht niemals unter"(Polt)
Kölle Allah

Ernst-Günther Konrad | Do., 8. Dezember 2022 - 10:39

Oder sind die meisten von uns, Sie natürlich eingeschlossen Herr Marguier, einfach nur Realisten und durchblicken, was uns da gerade als Theateraufführung geboten wird. Natürlich gibt es diese Spinner mit ihren Fantasien. Nur, das uns ein unmittelbarer Umsturz bevorstand, durch diese Gruppierung, halte ich für ein wohl inszeniertes mediales Theaterstück, um von den tagesaktuellen Problemen, u.a. in Illerkirchberg und anderen Orten, sowie dem Totalversagen der Regierung abzulenken. Da wird am Ende nicht viel herauskommen. Noch zwei, drei Tage und wir hören nichts mehr darüber. Vielleicht noch ein paar Schauergeschichten zu den einzelnen Personen? Was ist eigentlich mit der Morddrohung gegen Lauterbach? Man hört gar nichts mehr darüber. Mal sehen, wieviel von dem Tatverdacht bewiesen werden kann. Lässt sich der Tatbestand der Bildung einer kriminellen Vereinigung aufrecht erhalten? Könnte das auch wieder ein Desaster für den Verfassungsschutz werden, wie in Kassel? Ich bleibe skeptisch.

Ronald Lehmann | Do., 8. Dezember 2022 - 11:53

Als Erstes - Danke Herr Marguier, Gott möge sie schützen!
Herr Lenz, Herr Hügle & alle anderen Orwell-Freunde

Verschwörungstheoretiker
JA, kein Problem mit der Bezeichng, weil dieser Begriff von der CIA aus der Watergate-Affäre kam, wo ein großer Teil der Medien noch unabhängig vom Staat war.
Dieser Staat hat weder das WOHL der Menschen, egal welche Religion & woher sowie das von Tier & Natur ABSOLUT NICHT als Agenda seines Handeln im Auge! Pasta

Covid-Idiot
JA, weil ich jegliche Aussagen von diesen Staat mehr als bezweifle & es auch hier nie um die Gesundheit der Bürger ging.
Das spreche ich allen "Befürworter" ab-Sorry

Der heutige Probe-Alarm, der Umgang mit der Bereitstellung von Energie wie aber auch die der Flüchtlings-Politik, die neue Armee-Agenda 2020 für den Krisenfall, das Spatzen schießen mit Kanonen auf Reichsbürger, die vielen Änderungen vor allem in Brüssel bei der Durchsetzung des Rechts zeigen doch, wo wir eventl. zukünftl. ankommen

GEPLANTE KRIEGSÄHNLICHE ZUSTÄNDE

Menzel Matthias | Do., 8. Dezember 2022 - 13:05

Die muss eine unheimliche Angst vorhanden sein. 1989 stand eine schwer bewaffnete Armee und Polizei einem 17 Mio Volk gegenüber und der Spuk war ganz schnell verschwunden. Diese alternden Kanevalfiguren als Umstürzler zu präsentieren, bedarf schon einer schönen Märchenerzählung. So wie der Soldat diesen Staat bloßstellte, als er sich als Asylant anmeldete. Dieses System demaskiert sich selbst - da braucht man gar nichts zu machen. Und Teile der Medien spielen auch voll mit.

Hans Süßenguth-Großmann | Do., 8. Dezember 2022 - 13:15

von Frau Faeser zum Mord in Illerkirchberg gehört.
Sie war wohl so mit dem Schlag gegen die "Putschisten" beschäftigt, dass sie diese Tat nicht wahrgenommen hat.
Ich glaube auch, dass es zwischen den Sicherheitsbehörden auf der unteren Ebene und ihrer Chefin Differenzen hinsichtlich der Prioritäten der Gefahrenabwehr gibt. Für mich ist die Clankriminalität bedrohlicher, als der Reuße Heinrich der soundsovielte. Bereits im Kaiserreich wurden die Reußen der älteren Linie in Berlin als ein Ärgernis wahrgenommen (Heinrich der Unartige).

Brigitte Simon | Do., 8. Dezember 2022 - 13:38

Das waren die Köpfe für ein neues besseres D ? Eine magere Beute für Haldenwang,

Die Festnahme von 25 Köpfen der Reichsbürger auf einem Streich war der magere Erfolg einer der größten Polizeieinsätze mit 3000 Ordnungshüter Deutschlands gegen den Extremismus links und rechts. War das für den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz doch eine Überraschung?
Nicht für den ÖRR. Vor einigen Wochen zeigte er mit einem ausführlichen Bericht dieser Gruppe. Man sprach mit vielen Besuchern, deren Wunsch es war, den Adligen zu sehen.

"Das war schon ein großer Schlag gegen diese militante Gruppe der Reichsbürger lobte sich Haldenwang und hoffe, daß die Großrazzia andere abschrecke.

"Aus diesem Grund kämpft er höchstpersönlich mit Faeser Hand in Hand, an den offenen Grenzen gegen den unkontrollierten Einmarsch der islamischen Clangründer mit Messeren in den Designertaschen.

Was mag sich unser CumEx-Kanzler dabei denken? Tauge ich als Vorbild, auch hinter schwedischen Gardinen?

Sabine Lehmann | Do., 8. Dezember 2022 - 13:54

Ein Reporter von der welt schrieb gestern Abend über das Ergebnis der groß angelegten Durchsuchungen:
"Man hat nicht viel gefunden."
Potz Blitz!? Ich bin erschüttert;-)

Gisela Fimiani | Do., 8. Dezember 2022 - 14:07

Dieses „Framing“ dient zuvorderst der Ablenkung von Problemen - ja Notständen , mit denen dieses Land zuhauf konfrontiert ist. Es dient zur Verschleierung der echten Gefahr, die von Regierung, Politik, Medien und Institutionen ausgeht, die das GG und die freiheitlich bürgerliche Republik endgültig abzuschaffen gedenken. Wieviele ihrer „ungewollten“ Kinder diese schleichende Revolution bereits gefressen hat, läßt sich täglich aufs neue gewahren.

Matthias Jacob | Do., 8. Dezember 2022 - 14:56

Staatsstreich, Umsturz, "Abgrund einer terroristischen Bedrohung" - so einige Schlagwörter, mit denen heute überall getextet wird. Die Geschichte durchgehend, habe ich zum Vergleich für diese starken Worte herangezogen:
den Kapp-Putsch, den Marsch auf die Feldherrnhalle, die russische Revolution 1905, die friedliche Revolution 1989, den Putsch in der Türkei, den spanischen Bürgerkrieg etc. Angesichts der Bedingungen und Mechanismen dieser Ereignisse und ihres Gelingens oder auch Nichtgelingens kann ich den gestrigen Ereignissen nur den Charakter einer Provinzposse zuerkennen. Sicher war es richtig, den Reichsbürgern endlich (!) die Grenze zu zeigen. Aber mit was für einem gigantischem Aufwand und mit welcher absurden Interpretation des Geschehens! Der Verdacht, dass mindestens mitgemeint andere politische Kräfte waren, drängt sich mir auf, was natürlich eine Unterstellung ist.
Matthias Jacob

Ronald Lehmann | Do., 8. Dezember 2022 - 16:47

Kurze Anmerkung noch:

Bis auf das letzte I-Tüpfelchen wurde hier alles geplant. Keine Dummheit, keine Nichtskönner oder Schwachmaden.
Immer die Besten auf ihren Gebiet.
Wie in der DDR. Wenn auch nichts klappte & es an Geld & Material fehlte >>>> nicht beim MfS!!!!!!

Und wie bei Corona
Und dies war ein Warnschuss wie Nebelbombe!

Achtung
Wer aufmuckt, muss mit schmerzhaften Konsequenzen rechnen!
Was war bei Corona die Haupttriebkraft?

ANGST & nochmals ANGST

Und erst wenn diese Angst innerlich besiegt wurde, ist der Frieden bei ein jeden im Innern angekommen.
Es spielt dabei keine Rolle, wie dieses Spiel aus geht

Deswegen - sich immer der Angst stellen
Friede sei mit euch

Sabine Lehmann | Do., 8. Dezember 2022 - 17:03

Soeben verlautbart von der Koryphäe für Innere Sicherheit:
Es wird jetzt eine Beweislastumkehr für Staatsbedienstete eingeführt. Wer auch nur im Verdacht steht rechts zu sein, muss beweisen, dass er/sie/es noch an alle bundesrepublikanischen Grundsätze glaubt, natürlich nur an die von Faesers Gnaden. Dass die amtierende Regierung zu Gunsten ihrer privat grünen Moralvorstellungen gerade dabei ist(und war)das Grundgesetz mit Füßen zu treten, spielt ja offenbar keine Rolle mehr, so lange es für einen "guten" Zweck bestimmt ist, kann man sogar über Grundrechte und das STGB hinwegsehen. Mir schwillt der Kamm!
Gestern Abend fühlte ich mich nur an die McCarthy-Ära aus den USA erinnert(mit umgekehrten Vorzeichen), heute bin ich da schon einen Schritt weiter. In der Gesamtschau dieser neuen deutschen Gesinnungs-Diktatur fühlt man sich 90 Jahre zurück versetzt, als 1933 mit der Demagogie die Jagd auf Andersdenkende begann. Das dt. Diktator-Gen ist wohl in manchen Stammbäumen erhalten geblieben.