Autobahnblockade in Berlin
Klimaaktivisten blockieren die Autobahn A100 in Berlin, um gegen Lebensmittelverschwendung zu protestieren / dpa

Proteste der „Letzten Generation“ - Radikalismus rettet das Klima nicht

Die Mitglieder-Initiative „Letzte Generation“ hält Gesetzesbruch für legitim, da eine Notsituation herrsche – denn das Aussterben der Menschheit drohe. Sie seien die letzte Generation, die das verhindern könne. Deshalb blockieren sie beispielsweise Straßen und Autobahnen oder treten in den Hungerstreik, um die Bundesregierung dazu zu zwingen, Maßnahmen zu erlassen, die Deutschland in eine Verzichtsgesellschaft verwandeln.

Autoreninfo

Julien Reitzenstein befasst sich als Historiker in Forschung und Lehre mit NS-Verbrechen und Ideologiegeschichte. Als Autor betrachtet er aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen.

So erreichen Sie Julien Reitzenstein:

Das Motiv ist edel, und die Haltung zeugt von moralischen Ansprüchen. Gleichzeitig empfinden viele die Aktionen der „Letzten Generation“ als naiv. Dass die amtierende Bundesumweltministerin Steffi Lemke sie für legitim hält, macht die Sache nicht besser.

Der Klimawandel ist nicht zu leugnen und ebenso nicht, dass der menschengemachte Anteil daran hoch ist. Es muss hohe Priorität haben, den Anstieg der Erderwärmung zu bremsen. Der Wortkünstler Max Goldt kritisierte Aktionismus am Beispiel der Wahrnehmung bei der Rettung von Überlebenden von Erdbeben: „Wie geht die Suche vor sich? Natürlich ‚fieberhaft‘. Dabei will man doch stark hoffen, dass es Fachleute und besonnene Helfer sind, die einigermaßen kühlen Kopfes und in Kenntnis der bergungslogistischen Notwendigkeiten die Menschen suchen, und nicht, dass da irgendwelche emotional aufgeweichten Gestalten wie im Fieberwahn in den Trümmern herumwühlen.“ Emotionaler Aktionismus garantiert nun mal kein Überleben – nirgendwo.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Windisch | Fr, 11. Februar 2022 - 15:47

Ob hier edle Motive oder jahrelange Berieselung mit Weltuntergangsszenarien zum Tragen kommen ist nicht klar. Auf jeden Fall geht die Saat eines links – grünen Lehrkörpers auf. Angst vor dem Unbekannten und Ungewissen, Todes- und Lebensangst, Angst vor der Zukunft hat den Menschen von je her in seinem Kampf ums Dasein begleitet. Und immer haben sich Demagogen gefunden die diese Ängste zu instrumentalisieren und auszunutzen wussten. Den offensichtlich in Angst und Schrecken versetzten Halbwüchsigen ist kaum ein Vorwurf zu machen. Den Profiteuren dieser Angst umso mehr!

René Maçon | Fr, 11. Februar 2022 - 15:55

"Ab dem 15. Jahrhundert folgte die Kleine Eiszeit.(...) Seit etwa 1850 begann wieder eine Erderwärmung, die Gletscher schmelzen seither wieder ab."

Interessant ist ja eigentlich auch, dass der IPCC mit der Messung der Erderwärmung just in dem Zeitpunkt beginnt (1850), in dem die Temperatur über einen Zeitraum von fast 10000 Jahren betrachtet den niedrigsten Durchschnittswert erreicht hatte.

dass ich bei dem "aufscheinenden Niveau" dieses Protestes, immer mehr dann doch einmal schaue, was die sogenannte andere Seite sagt.
Okay, anders als ich selbst sitzt diese stark in atomtechnischer Forschung oder setzt auf diese. Das widerstrebt mir nun mal, aber wenn das andere Wissenschaft sein soll ...
Nun stehen aber sehr viele richtige Wissenschaftler auf der sogenannten richtigen Seite, die vielleicht auch einfach nur den Kopf schütteln und sich mit Grausen abwenden?
Die Bundesrepublik Deutschland hat sich in einer breiten Linie der Ökologie zugewandt, da scheint mir dieser Protest eher das Letzte, was Bewegten noch einfallen könnte, ausser tätig zu werden innerhalb der Scheunentor-breit-geöffneten Möglichkeiten in dieser Gesellschaft?
Wenn das Akademikerkinder sind, komme ich schon ins Grübeln.
"Andererseits, vielleicht sitzt da auch irgendeine Verwandt/Bekanntschaft von mir."
Herr Meyers Blick auf diese Bewegung gefiel mir, zwar bestimmt, aber auch freundlich und offen.

Tomas Poth | Fr, 11. Februar 2022 - 15:56

... und Endzeitstimmung sind verantwortungslose Märchen und führen genau dort hin, nämlich in eine Zerstörung, was vorgeblich vermieden werden soll!
Klimatische Änderungen auf unserem Planeten sind Teil der Erdgeschichte und der Homo Sapiens nimmt daran schon seit Jahrhunderttausend Jahren teil.
Anpassung an klimatische Änderungen mit Augenmaß, das ist die immer fortwährende Aufgabe die der Mensch vor der Brust hat, mit den dynamischen Änderungen richtig umzugehen, sich anpassen.
Dieser klimareligiöse Aktivisten-Terror führt in die Irre, ist schädlich für unsere Gesellschaft und durch nichts legitimiert.
Exportiert sie nach Afrika, dort können sie ihre Ideen anpreisen und werden für das Leben dazu lernen.

Günter Johannsen | Fr, 11. Februar 2022 - 16:31

Es ist nichts anderes als das:
"Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
Und, Genossen, es bleibe dabei;
Denn wer kämpft für das Recht,
Der hat immer recht.
Gegen Lüge und Ausbeuterei.
Wer das Leben beleidigt,
Ist dumm oder schlecht.
Wer die Menschheit verteidigt,
Hat immer recht.
So, aus Leninschem Geist,
Wächst, von Stalin geschweißt,
Die Partei - die Partei - die Partei."

Wer hat da bloß 1990 am Einigungsvertrag mit gestrickt?!
"Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe. Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten. Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen."
(Matth.-Evangelium Kap. 7)

Hanno Woitek | Fr, 11. Februar 2022 - 16:35

dass die Polizei beim Abtransport dieser Gesetze brechenden Demonstranten mit krimineller Energie, keine Rücksicht darauf nehmen ob die sich mit Sekundenkleber auf der Straße festgeklebt haben. Neue haut bringt deren Verstand vielleicht wieder auf die Spur.

Günter Johannsen | Fr, 11. Februar 2022 - 16:36

doch vergiftet er das politische Klima in unserem Land! Ist das sie Absicht? Es erinnert mich an:
"Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
Und, Genossen, es bleibe dabei;
Denn wer kämpft für das Recht,
Der hat immer recht.
Gegen Lüge und Ausbeuterei.
Wer das Leben beleidigt,
Ist dumm oder schlecht.
Wer die Menschheit verteidigt,
Hat immer recht.
So, aus Leninschem Geist,
Wächst, von Stalin geschweißt,
Die Partei - die Partei - die Partei."

Wer hat da bloß 1990 am Einigungsvertrag mit gestrickt?!
"Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe. Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten. Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen."
(Matth. Evang. Kap. 7)

Günter Johannsen | Fr, 11. Februar 2022 - 16:39

"Meinungsfreiheit ist die beste Schutzimpfung für eine gesunde Demokratie" - und auch für die Akzeptanz anderer Meinungen, damit im Land Frieden bleibt und nicht der Hass die Oberhand gewinnt!

Hans Jürgen Wienroth | Fr, 11. Februar 2022 - 16:41

Dieser Artikel ist ein guter Gegenpol für Diskussionen. Mit mehr Wissenschaft statt Ideologie wäre das schwierige Thema besser zu bewältigen. Die „Klimawender“ vereinfachen und bieten damit einfache Lösungen an. Das fängt bei den erneuerb. Energien an, die den physik. Grundlagen widersprechen. Energie kann mit Verlusten (i. allg. Wärme!) gewandelt, aber nicht erneuert werden. Die „Erneuerung“ ist daher ein Zustrom aus den „Wetterschichten“ der Erde. Was macht es dort?
Die „Aktivisten“ wollen unsere Ernährung und Energiequellen ändern. Aber wie soll damit die stark gewachsene Bevölkerung der Erde ernährt werden? Darum sorgen sie sich nicht, haben nur ein Ziel: CO²-Reduzierung. Ist das nicht stark vereinfacht, wie hier dargestellt?
Mit ihren Blockaden wollen sie Änderungen erzwingen, die Demokratie aushebeln. Ist das noch ideologischer Protest oder schon Terrorismus? Wo liegt die Grenze? Wie sieht es mit anderen Protestierern (z. B. Impfpflicht) aus, ist man da genauso tolerant?

Günter Johannsen | Sa, 12. Februar 2022 - 15:22

In reply to by Hans Jürgen Wienroth

"Mit ihren Blockaden wollen sie Änderungen erzwingen, die Demokratie aushebeln. Ist das noch ideologischer Protest oder schon Terrorismus?"
Wenn man die dahinterstehen den "Politiker" genauer betrachtet, sieht man auch Ziel und Zweck des "Aktivismus": Destabilisierung des freiheitlich-demokratischen Systems in Deutschland, damit man es leichter über nehmen kann?!
Ein chinesisch-kommunistisches System will aber kein denkender Mensch.
Das hat doch die Friedliche Revolution 1989 deutlich gezeigt. Aber man versucht es (nun in der Hoffnung auf Chinas Hilfe) noch einmal. Denn das Volk sind (nach deren Ansicht) nicht die Menschen, sondern die Parteigänger und Genossinnen Mitläufer! Es ist ideologischer Terrorismus der Revanchisten von LinX!

Maria Arenz | Fr, 11. Februar 2022 - 17:05

die ich rief die Geister, die werd ich nun nicht los" sprach der Zauberlehrling. Bloß daß gegen die hier bereits von der vorherigen Regierung und noch toller von den Neuen buchstäblich herangezüchtete Not kein Meister und kein Heilmittel in Sicht ist. Ich bin alt genug, um mich an genau diese scheinheiligen Lang& Lemke- Sprüche zu erinnern, deretwegen diese Sorte Herrschaften zu RAF-Zeiten nicht zu Unrecht als Sympathisanten und Wegbereiter des Terrors verdächtigt wurden: Im privaten Kreis mit Augenzwinkern ein wohliges Gruseln genießen, wie verrucht revolutionär man doch ist, und daß man verdammt nochmal doch "was machen muß" gegen diesen Scheißstaat (heute zur Rettung der Welt !) und wenn dann im Fernsehen die Berichte über die schrecklichen Morde kamen, einen schlanken Fuß machen und die Hände in Unschuld waschen. Bloß daß man diesmal selbst in der die Verantwortung für die innere Sicherheit ist und keinen Helmut Schmidt hat, der einem den Saustall aufräumt.

Markus Michaelis | Fr, 11. Februar 2022 - 17:11

Wenn es um das Aussterben der Menschheit geht, würde ich es so sehen, dass die 8 Mrd Menschen heute und die Bevölkerungsexplosion seit dem 19 Jh, samt gesellschaftlichem, medizinischem Fortschritte und mehr Menschen als jemals, die sich mit Kunst, Kultur, Sozialarbeit und guten Dingen beschäftigen - dass all das viele Gründe hat, aber ganz herausragende dem technologischen Fortschritt und da ganz besondere der Kohlenwasserstoffverbrennung zu verdanken ist - dem größten "Segen" der Menschheit bisher. Das Lebensmodell "Hongkong" würde auch weitere Steigerungen bei allen möglichen Temperaturen zulassen. Bisher noch abgehängte Regionen, wie in Afrika, wollen nichts sehnlicher als möglichst schnell mehr Energie verbrauchen.

Ich finde es trotzdem sehr gut, wenn wir die Übertreibungen jetzt zurückfahren - beim Wachstum aller Art, mit der Umwelt, mit dem Klima.

Aber das ist ein Aspekt von vielen wichtigen in der Welt. Klima-Hype nützt da wenig und schadet der politischen Kultur.

Enka Hein | Fr, 11. Februar 2022 - 17:29

... allerorten. Klimawandel seit und vor der Menschheit.
Corona und die Diskussion über deren Handhabung durch deren einseitigen Experten und Politiker hat doch gezeigt wie es abläuft. Gegenteilige Meinungen sind unerwünscht und werden von MSM und linksgrüner Politik mundtod gemacht. Gleiches beim Thema Klima. Nur einseitige panikartige linksgrüne Berichterstattung und keine wirklich offene Diskussion. Weder der Wissenschaft noch der Gesellschaft. Wie bei Corona, Kritiker werden ins Aus gegeifert.
Und das Ganze wird von Leuten imitiert und vorangepeitscht die nicht in MINT Fächern unterwegs sind. Also von nix eine Ahnung aber rumblocken.
Statt in Berlin die Strassen zu blockieren, sollen sie den Ärmelkanal blockieren. Der Schiffverkehr der da vorbeikommt stösst weltweit 4% CO² (D 2%) aus.
Aber da würde man ja vermutlich gerade die eigene Bestellung seines neuesten Handys aus China blockieren. Geht gar nicht.
Außerdem wird man nass.
Schwachomaten.

Enka Hein | Fr, 11. Februar 2022 - 19:02

In reply to by Enka Hein

..noch nicht mal sich selbst.
Beispiel.
Straße mit 50 Häusern unter einer Kuppel. 1 Haus=2%CO².
D mit einem Haus baut seinen Schornstein ab. Nur Windmühlen und Solar im Garten. Bald sieht man den Garten nicht mehr. China mit 15 Häusern baut fleißig weitere Schornsteine. Schwellenländer wollen auch Wohlstand und bauen Schornsteine. Glaubt jemand, selbst wenn D sein Haus abreißt, das unter der Kuppel weniger CO² ausgestoßen wird? Die anderen Hausbesitzer schütteln den Kopf und machen weiter. Und China liefert D noch 75% der Windmühlen. Nun, in jeder Straße wohnt mindest ein Verstörter. Und da es mit Wind und Sonne nicht klappt, hat man zu verschiedenen Nachbarn schon mal Kabeltrommeln verlegt, damit das kranke Hirn nicht ganz einfriert und man sich auch bei Flaute und bedecktem Himmel noch irgend einen Blödsinn ausdenken kann.
Wie sagte schon Prof. Sinn:
"Energiewende ins Nichts".
"Wir werden von Idioten regiert", sagte mal ein kluger Mensch.

In München entstehen zwei Wolkenkratzer höher als die Frauenkirche. Ein ungeschriebenes Verbot. In einer denkmalgeschützten Umgebung, auch auf Initiative der Grünen! Sie fordern einen weiteren Turm. Eine Überraschung im Streit um die Lufthoheit.

Der Investestor - ohne Wettbewerb ausgesucht - besitzt seine Firma in Grünwald, einem Stadtteil Münchens. Dieser ist d a s Steuerparadies Deutschlands. Das spült Millionen in die grün/roten Kassen.
Den jahrelangen Widerstand kippt der OB mit Raffinesse.
"Hier haben die Münchner kreativ mit großem Engagement ihre eigene Stadt mitgeplant. Denn 112 zufällig ausgesuchte Münchner stimmten dafür. Sie re-präsentieren die Mehrheit der 1,4 Millionen Bewohner.

Die Grünen fördern auch österreichische Projekte mit fünf unerlaubten Unter- geschoßen für Parkplätze. Ebenfalls in einer denkmalgeschützten Umgebung. Trotz jahrelanger Proteste der vielen Anwohner. Das Grundwasser wird ge-schädigt.

Die Korruption der Grünen ist immens. Die SPD hilflos.

Günter Johannsen | Sa, 12. Februar 2022 - 20:18

In reply to by Brigitte Simon

"Denn 112 zufällig (???) ausgesuchte Münchner stimmten dafür. Sie repräsentieren die Mehrheit der 1,4 Millionen Bewohner."
Demokratie hat sich mithilfe der SPD-Eliten in eine Demokratur verwandelt?!
Manipulation war von jeher ein Mittel der Kommunisten. Ob das Willy Brandt gefallen würde, der 1948 formulierte: "Wer sich auf die kommunistische Einheitsfront einlässt, geht daran zugrunde"?

Bernd Muhlack | Fr, 11. Februar 2022 - 17:42

Heute morgen wurde meine Mutter per Rettungswagen ins KH gefahren.
Massives Darmblutungen - das ganze Bett war blutig.
Der Weg ins KH ist ein Stück weit wie bei Wilhelm Tell: "es führt kein andrer Weg nach Küßnacht/ins KH"."

Wären auf diesem Abschnitt selbstklebende der Letzten Generation wüßte ich sehr genau, was ich tun würde.
Ob meiner ehemaligen Tätigkeit als RA sind mir auch Zeitgenossen bekannt, welche für etwas Bakschisch ziemlich rabiat auftreten.
Die Personalien der Blockierer?
No problem - ich habe gute Beziehungen zur Polizei.
"Mache eine Angebote du nix könne ablähne, si?"

Für wen halten die sich?

Sollen sie sich doch bei den Supermärkten auf die Parkplätze kleben - aber bitte mit Parkscheibe, sonst wirds teuer.

Wiederholend: Wasserwerfer, Pferde- u Hundestaffeln bewirken Wunder.
"ZUGRIFF!"

Nein, politisch korrekt ist das nicht - die Blockade ebenfalls nicht.

Muttern hatte Glück - lediglich geplatzte Polypen.

Ja, auch im KH kann es schön sein - so man es erreicht.

Berthold Dehn | Fr, 11. Februar 2022 - 18:09

von der weder theoretisch noch praktisch ein positiven Beitrag für die Zukunft unserer Gesellschaft zu erwarten ist. im Vergleich zu einer solchen Nachkommenschaft, ist der Klimawandel das kleinere Problem. Die 1. Generation, die umfassend gepempert und ohne Leistungsdruck aufgewachsen ist. In der Schule wurde ihnen anstatt Wissen Eigenkompetenz vermittelt, mit der sie sich jetzt wichtig machen. Wo bleibt die psychologische Betreuung vor Ort ?

Psychologische Betreuung? Einfach mal eine Woche Kinderzimmer und Bad der Wohlstandsverwahrlosten nicht heizen.

Werner Kahn | Fr, 11. Februar 2022 - 18:17

die letzte Generation!

Joachim Kopic | Fr, 11. Februar 2022 - 19:18

... und indirekt auch die Bundesregierungen in diesem Jahrtausend - ich hoffe ja nur, dass diese "Kasperl" nicht nur Hochschwangere, sondern Leute aus der oben genannten Kaste mal stundenlang von der Arbeit aufhalten ... da passt es dann und es wird vielleicht "Unheil" vom Volke verhindert ;) Ironie zum Wochenende

Jens Böhme | Fr, 11. Februar 2022 - 20:12

Wie man schnell und mit viel Aktionismus die Sowjetunion von 1922 bis 1941 vor dem Untergang "rettete" und Schäden auf allen Ebenen der Gesellschaft sowie Millionen Hungertote generierte, kann man in diversen Geschichtsbüchern lesen. Wenn man denn noch was lernen will, bevor man Fehler wiederholen möchte.

Karla Vetter | Fr, 11. Februar 2022 - 20:29

scheint mir die Argumentation des Autors nicht. Einerseits gibt er ganz korrekt das Auf und Ab des Klimas wider. Wärme in der Römerzeit, auch während der Wikingerzeit um 1000,die schlimme" kleine Eiszeit" ab etwa 1500-1850.Dann aber hält er weiter das Narrativ der CO2-Schreckens -Emission hoch. Ein wirklich schlüssiges Modell muss aber auch die Vergangenheit erklären können. Da greift die CO2 -Erklärung zu kurz. Oder sind die Wikinger SUV -gefahren? Wurden die röm. Streitwagen etwa mit Ottomotoren betrieben?

Achim Koester | Fr, 11. Februar 2022 - 20:58

hat man, nach Feststellung der Personalien, die Rechnung für den entstandenen Schaden geschickt. Wäre doch eine Möglichkeit, ja, wenn es nicht Berlin wäre. Und wer nicht zahlt, kommt wie die GEZ Verweigerer in "Beugehaft". Wohl auch nur ein frommer Wunsch.

Stefan Kreppel | Fr, 11. Februar 2022 - 22:03

Brockdorf, Startbahn West, Gorleben und nun Autobahn. Ich bin wirklich beeindruckt

helmut armbruster | Sa, 12. Februar 2022 - 07:39

ewigen Verdammnis.
In heidnischen Zeiten war es die Angst vor den Göttern.
Heute haben wir die Klimaveränderung und den daran gekoppelte Weltuntergang.
Der Glaube an diese drohenden Schrecknisse genügt um sie für tatsächlich real zu halten.
Real an diesen Sachen ist aber offenbar nur ein tief im Menschen steckendes metaphysisches Bedürfnis und die damit verbundene Hoffnung, dass man mit den geeigneten Gegenmitteln die drohenden Schrecken mindern oder vertreiben könnte.
Anscheinend möchte der Mensch mit Angst leben und so lange das so ist wird dieses oder ein ähnliches Theater immer von neuem statt finden.
Sancta simplicitas!

Ernst-Günther Konrad | Sa, 12. Februar 2022 - 08:58

Seit Entstehung der Erde hat sich das Klima des Planeten über Jahrtausende gewandelt, bis es irgendwann Leben zuließ. Niemand wird ernsthaft bestreiten, das sich das Klima der Erde im irdisch eigenen Rhythmus verändert. Die Frage ist nur, kann der Mensch es und tut er es aktuell, durch seine Lebensweise mithelfen zu verändern? Sie schreiben: "Der Klimawandel ist nicht zu leugnen und ebenso nicht, dass der menschengemachte Anteil daran hoch ist." Nein Herr Reitzenstein, da gehe ich nicht mit. Ja, es gibt Klimawandel, aber nein, der Anteil der Menschen ist fragwürdig und wenn dann wie hoch? Sie beten da gekaufte Klimaaussagen links-grüner Narren nach. Eine wirklich inhaltliche Diskussion zu dem Thema hat nie stattgefunden. Es wird behauptet, gekaufte Wissenschaftler zitiert und kaum überprüfte, wie man so schön sagt. Evidenz basierende Forschungen und ihr kritischen Ergebnisse eben nicht veröffentlicht. Die Menschheit wird nicht wegen dem Klima aussterben, sondern wegen ihrer Dummheit.