/innenpolitik/freie-wahler-der-lange-weg-nach-berlin/plus
Freie Wähler in Rottenburg an der Laaber: Hubert Aiwanger (links), Alfred Holzner (rechts), Peter Dreier (oben) / Florian Generotzky

Freie Wähler - Der lange Weg nach Berlin

Die parteipolitische Keimzelle der Freien Wähler liegt in Bayern, ihr Zellkern im Kommunalen. Im September will die Partei in den Bundestag. Wer sind die Freien Wähler? Und wofür stehen sie?

Autoreninfo

Ben Krischke ist Redakteur bei Cicero und lebt in München.

So erreichen Sie Ben Krischke:

Die politische Dreifaltigkeit erscheint an Fronleichnam auf einem Parkplatz. Der graue Grund liegt leicht erhöht am Rande der Hauptstraße, zwischen dem Radiomuseum und dem Rathaus von Rottenburg an der Laaber. Die Sonne brennt zur Mittagszeit vom niederbayerischen Himmel, doch Trachtenjanker und Trachtenweste sitzen. Die Kleidungsstücke sind zuvorderst Bekenntnis zur Heimat, sie sind aber auch Uniform für den Kampf um den Einzug in den Bundestag.

Die drei Herren, die sie tragen, sind auf Kriegsfuß mit den etablierten Parteien. Die und ihre Heerscharen von Experten, so lautet ein Vorwurf, würden am Reißbrett entwerfen, was den Kommunen das Leben erschwert, bei der Landwirtschaft wie bei der Asylpolitik. Gleichwohl gehören die drei zu den prominentesten Vertretern der Freien Wähler in der Region und stehen stellvertretend für einen politischen Dreiklang aus Kommune, Kreis und Land, den die Partei in Bayern längst erfolgreich zu spielen weiß. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Mo, 12. Juli 2021 - 11:53

Die Zersplitterung unserer Parteienlandschaft ist unter anderem auch ein Ausdruck dafür, daß die "Alt-Parteien" den Ansprüchen des Wahlvolks nicht mehr gerecht werden.
Mit der Ausdifferenzierung der Einzelinteressen geht aber auch möglicherweise die Fähigkeit verloren in jeder Partei alle Politikfelder bestmöglich abzubilden.
Wir gehen da neuen Zeiten und Koalitionsformen entgegen.

Walter Bühler | Mo, 12. Juli 2021 - 12:19

... ach so öden Parteien, die gegenwärtig das Land nach unten regieren.

Ich habe großen Respekt davor, wie sie sich im engeren Umfeld für ihre Heimat einsetzen, und wie sie darauf verzichten, sich zu Heilsbringern einer neuen Welt aufzublasen. Diese "Ideologiefreiheit" gefällt mir gut.

Aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Individualisten aus solchen Wählervereinigungen im BT oder im EP irgendetwas bewegen können, auch wenn Sie ihre Arbeit besser machen als die Funktionäre der anderen Parteien. Die überregionalen Medien werden sie totschweigen.

Ich werde aber das Experiment mit Sympathie verfolgen.

Rainer Mrochen | Mo, 12. Juli 2021 - 12:41

Bodenständig, unaufgeregt, klar Ziel-und Zukunftsorientiert.
Im Parteiprogramm kommt zu Ausdruck wie Deutschland in die Zukunft geführt werden muss. Aufbauend auf bewehrtes Altes, hin zu einer modernen Gesellschaft die sich an die Erfordernisse der Zukunft da anpasst, wo es sinnvoll geboten ist. Das bedeutet eben auch Kontrolle zu behalten und nicht jeder Zeitgeist Idee hinterherlaufend. Für Träumereien und Übertreibungen links/grüner Fantasten bleibt da wenig Platz. Das ist gut so, denn die Bodenhaftung nicht zu verlieren, in der heutigen Zeit, ist per se eine Leistung.

Helmut Bachmann | Mo, 12. Juli 2021 - 13:11

Es wäre sehr schön, würde sich noch ein breiterer Bekanntheitsgrad vor den Wahlen erreichen lassen. Man hätte eine bürgerliche Opposition zur grünen CDU, oder vielleicht gar eine Rückkehr der CDU ins bürgerliche Lager mit FDP und FW und eine Regierung der Vermunft.

Karl-Heinz Weiß | Mo, 12. Juli 2021 - 13:22

Bei der Lektüre kam mir unwillkürlich die FDP in den Sinn. War das alles nicht früher die Rolle dieser Partei, bevor sie zur 18%-Größenwahnvereinigung mutierte und 2013 im Wahlkampf von Merkel plattgemacht wurde? Hubert Aiwanger in Berlin: das wäre die perfideste Rache von Markus Söder an Armin Laschet.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 12. Juli 2021 - 16:11

Ja, das glaube ich gern. Es ist schwer, sich einerseits dem Sog eines Parteienapparates zu entziehen und so viel Eigenständigkeit, wie möglich zu behalten und anderseits den Willen zu haben, in der Bundespolitik mitmischen zu wollen. Und nicht überall stimmen die Inhalte der FW/FL oder UWG und wie sie alle heißen, inhaltlich überein. Wir haben in Hessen auch etliche Wählergemeinschaften, die in den Kommunen für etwas Normalität sorgen, aber meistens sich den etablierten Parteien doch unterordnen müssen, wenn sie Merheiten brauchen.
Ich glaube nicht, dass die Zeit schon reif ist, die FW Bayern im Bundestag vertreten zu sehen. Aber dennoch wünsche ich viel Glück für das Vorhaben. Eine größere Auswahl schadet zwar nicht, aber über Bayern hinaus seid ihr doch sehr unbekannt und wer soll Euch da in anderen Bundesländern wählen, zumal ihr Teile der alten CDU bzw. der AFD in Eurem Programm habt und dann doch einknickt und für das Gendern seid. Konservative wählen da lieber alternativ.

Auch ich erlebe in Hessen die Freien Wähler im Zweifel "Sozial". Und das bedeutet Geld für alles Nette und Schöne. Auch da fehlt oft die Einsicht, daß das alles erst erarbeitet werden muß, falls man es nicht über die Gelddruckpresse von anderen enteignet.
Die Freien Wähler stellen sich wortwörtlich als "anständige" Alternative dar. Und im Zweifel heißt das, mit dem angeblichen, weil mediengemachten, Zeitgeist mitzulaufen.
Man will ja auch nicht mit den Schimpfwörtern überhäuft werden, die die AfD abbekommt. Dieses Halbgare versucht auch die FDP, diese allerdings skrupellos in entwickelter Machtmanier. Konservativ blinken, links fahren. Zwei von diesen Parteien braucht man nicht.

Rob Schuberth | Mo, 12. Juli 2021 - 20:08

Mir sind die Freien Wähler durch die Kommunalwahlen schon lange bekannt.
Und sie werden immer stärker...gut so.

Ich würde mich freuen wenn sie nun auch im Bund vertreten wären.

Eine gute Alternative zu den anderen Parteien, die doch in den vergangenen Legislaturen mehr an sich selbst, als an die Int. der Bürger gedacht haben und denken.

Yvonne Stange | Mi, 14. Juli 2021 - 10:41

Für mich nur verkappte Grüne. Nicht wählbar, die gleichen Ziele mit Verspargelung der Landschaft. Und auch pro Migration. Nein danke.