Intensivstation
Nach R-Wert und Inzidenz soll nun die Hospitalisierungsrate der alles entscheidende Wert der Corona-Politik sein. / dpa

Datenchaos in der Pandemie - „Die Unterlassungssünden sind schwindelerregend“

Neuinfektionen und Krankenhauseinweisungen, die Validität von Tests, das Alter der Intensivpatienten, der Anteil von Geimpften und Ungeimpften am Infektionsgeschehen – zu all dem gibt es nur höchst unzureichende Daten und Zahlen, auf deren Grundlage aber dennoch Pandemiepolitik betrieben wird.

Autoreninfo

Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

Ralf Hanselle / Antje Berghäuser

Gerd Antes zählt zu den renommiertesten Medizinstatistikern Deutschlands. Er war Mitglied zahlreicher Wissenschaftskommissionen, unter anderem der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut sowie des Advisory Boards der International Clinical Trial Registry Platform (ICTRP) der WHO. Der Medizinstatistiker war Wissenschaftlicher Vorstand der Cochrane Deutschland Stiftung, die sich für wissenschaftliche Evidenz in der Medizin einsetzt.

Herr Antes, mit der Ministerpräsidentenkonferenz von letzter Woche hat die Politik die zentrale Maßeinheit für die Pandemiebekämpfung neu ausgelobt. Nach R-Wert und Inzidenz ist es nun die Hospitalisierungsrate, die zum entscheidenden Wert der Maßnahmenpolitik geworden ist. Kann man mit diesen singulären Zahlen ein derart komplexes Geschehen wie eine Pandemie steuern?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Christa Wallau | Di, 30. November 2021 - 09:17

Wow! Besser kann man das Verhalten der
Verantwortlichen beim Umgang mit Corona in Deutschland nicht auf dem Punkt bringen!

Was bei uns abgelaufen ist, das stellt unserem Land ein derart schlechtes Zeugnis aus, daß man sich als Deutscher nur dafür schämen kann, Die gleiche Überheblichkeit, wie sie sich 2015 bei der katastrophalen Öffnung der Grenzen für Massen von Eindringlingen gezeigt hat ("Wir schaffen das!"), ist während dieser Pandemie wieder am Werke gewesen. Mit Riesengetöse und erbärmlichem Selbstlob wird allerhand inszeniert, das Unsummen an Geld verschlingt, hinten u. vorne nicht schlüssig ist und sich recht bald als unwirksam erweist. Aber anstatt die Verantwortung für die Fehler zu übernehmen, zurückzutreten u. Leute mit Alternativvorschlägen agieren zulassen, kleben die Hauptakteure an ihren Posten u. schieben die Schuld für ihr Versagen auf die Minderheiten im Volk, die sich als Sündenböcke anbieten: Kritiker, "Rechte" ganz allgemein, AfD, Impfverweigerer. Unglaublich!

auf uns zu, Frau Wallau?
Diese "Mischpoke" aus Inkompetenz, Arroganz, und Ignoranz agiert wie besessen weiter, nichts scheint in ihrem tun aufhalten zu können, zur Einsicht und Umkehr zu bewegen.
Wir werden wohl noch schlimmere Aktionen die sich gegen unsere Grundrechte richten zukünftig erleben.
Aus dieser Unfähigkeitsblase übertrumpft man sich ja gegenseitig in immer kürzeren Abständen mit immer wilderen Vorschlägen zu Maßnahmen gegen nicht Geimpfte. Offensichtlich geht es darum einen neuen Totalitarismus aufzubauen.

gabriele bondzio | Di, 30. November 2021 - 09:21

Besonders als Laie, dass notwendige Daten (in DE) nicht erhoben bzw. falsch zusammengestellt werden.
Verfestigt sich immer mehr die Überzeugung, dass das Virus vornehmlich politisch genutzt wird.
Laut Professor Dr. Dr. Martin Haditsch: „...sei der Begriff “impfen” auch gar nicht angebracht. Vielmehr würde man Menschen “spiken”. In „gespikten“ Personen würden zwar bestimmte Virus-Mutationen aufgehalten, anderen werde dafür aber Vorschub geleistet. Haditsch gib zu bedenken, dass sich am Ende diese Mutationen durchsetzen und alle Menschen, ob “geimpft” oder ungeimpft, angreifen würden.“

https://www.servustv.com/allgemein/a/corona-auf-der-suche-nach-der-wahr…

Und aus dieser mangelhaften Datenlage soll eine Impfpflicht kreiert werden. In der die Nichtbefolgung, wie schon öfter gelesen, auch Freiheitsstrafen nach sich zieht?

Nirgends gibt es wohl m e h r Ämter und staatliche Verwaltungseinrichtungen mit Millionen von gut bezahlten Beamten und Angestellten als in Deutschland.

A b e r all diese Leute in den vielen Institutionen schaffen es nicht, in der Stunde der Bewährung u. des erforderlichen Zupackens das Notwendige und Richtige zu tun. Vielmehr stolpern sie von einer Fehlentscheidung in die nächste,
bekommen nichts koordiniert u. schieben ihr Versagen auf andere.

Diese Unfähigkeit hat nicht nur viele vermeidbare Todesfälle im Gefolge, was natürlich das Schlimmste ist (!), sondern ungezählte weitere Schäden: Existenzverluste, psychsische und physische Erkrankungen, Suchtverhalten, schwerste negative Veränderungen vor allem bei den Kindern und Jugendlichen, Spaltung der Gesellschaft, enorme Schuldenlast für Generationen...
Es ist wohl so, daß gesunder Menschenverstand u. Handlungsfähigkeit nicht nur bei den Politikern ausgestorben sind, sondern auch bei den meisten Staatsbeamten u. -angestellten.

so argumentiert, der zeigt, wie wenig es ihm eigentlich um die Pandemie geht. Was haben die angeblichen "Eindringlinge" von 2015 mit Corona zu tun?
Egal, es geht nur um die übliche Schelte gegen diesen demokratischen Staat, mit dem die Foristin ganz offensichtlich überfordert ist.

Mehr noch: Ihre AfD hat zur Pandemiebekämpfung nur Destruktives anzubieten. Der heimliche Chef der wundersamerweise plötzlich zu Impfgegnern mutierten Rechtsextremisten, "Bernd" Hocke, wusste die Pandemie bereits im letzten Sommer als beendet. Jetzt hat er Impfgegner zu Freiheitskämpfern geadelt.

Frau Bondzio: Sie suchen sich auch immer die "passenden" Experten aus. Zu Herrn Haditsch: https://rp-online.de/panorama/coronavirus/corona-doku-servus-tv-mit-hoe…

Selbstverständlich gib und gab es ein Chaos bei der Datenermittlung. Warum? Weil Politik und z.T. auch die Wissenschaft mit der Wucht der Pandemie überfordert war bzw. ist.

Wieso gibt es passende und unpassende Experten, Herr Lenz?

„Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen.“
Galileo Galilei...

"Politik und z.T. auch die Wissenschaft war bzw. ist. mit der Wucht der Pandemie überfordert." Da niemand von uns Gott ist, kann auch keiner die Pandemie per Kommando beenden oder diese Naturkatastrophe einfach wegzaubern. Das stimmt.

Aber wäre es vielleicht trotzdem nicht schlecht wenn wir Politiker und Wissenschaftler finden könnten, die weniger schnell überfordert sind?

Lässt sich die Kompetenz bei diesen (und anderen) Berufsgruppen nicht auch steigern? Ist es denn ein Naturgesetz, dass die Dateneingabe in Deutschland chaotisch sein muss? Darf man heute von niemandem mehr verlangen, dass er seine Arbeit sorgfältig und gründlich erledigt und nicht so schnell wie möglich "überfordert" vor der Arbeit davon läuft? Ist Kapitulation inzwischen unsere einzige Reaktionsmöglichkeit auf Probleme?

Ich glaube, hier ließe sich was ändern.

... macht jeder seins!"

Mein Opa war Frührentner aufgrund Kriegsverletzungen und weiterer Krankheiten.
Eines seiner Hobbys war "Fenster-gucken" - ewig.
Ab und an ging er in die Küche und redete mit Oma über seine neuen Erkenntnisse. "Maria, drüwe am Mäuerche sin vier Bauarbeiter; einer schaufelt und die annere gucke zo!"
Woher er das wisse fragte Oma.
"Na ja, ich han halt och zojeguckt."

Treffen sich zwei Beamte auf dem Flur. "Hallo Erwin, kannst du auch nicht schlafen?"

Diese Klischees treffen oft zu, sind aber nicht allgemeingültig.
Ich habe mit vielen sehr kompetenten Behördenmitarbeitern zu tun.
"Kein Problem Herr BM, ich kümmere mich drum!"
... und anderntags ist der Bescheid da!

Es ist eine Frage der Berufsauffassung und der Mentalität!
Allerdings sollten die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung nach zwei Jahren Corona-Gedöns in der Tat mehr Kompetenz entwickelt haben.

Das Ganze erinnert mal wieder an Asterix:
Das Haus das Verrückte macht und der Passierschein A38.

Maria Arenz | Di, 30. November 2021 - 09:36

und auf dem Gendarmeplatz in Berlin austellen müßte man eigentlich alle bisher Verantwortlichen- angefangen von Spahn, Wieler, Drosten & Co bis zum Sturmbannführer Söder vom SEK Endlösung der Corona-Frage aus München. Auch als Laie i.S. Statistik fällt mir seit langem auf, daß praktisch alle für eine belastbare Auswertung bez. Infektionsschwerpunkten erforderlichen Zahlen immer noch fehlen, ständig Äpfel mit Pferdeäpfeln verglichen werden und keiner der -vor einem Jahr vielleicht gerade noch verständlichen- Schwachpunkte bei Gesundheitsämtern und den für Datenerfassung und Auswertung zuständigen Stellen behoben wurde. Wenn dieses Manko nicht endlich angegangen wird, muß man auch bei der fünften und sechsten Welle noch mit der Schrotflinte in's dunkle Zimmer schießen. Aktuell begnügt man sich halt mit Ungeimpften-Bashing und gegenseitigen Schuldzuweisungen. Die Corona-Bilanz dieser Regierung ist ein noch schlimmeres Armutszeugnis für Deutschland als der BER.

Ingofrank | Di, 30. November 2021 - 10:20

In reply to by Maria Arenz

So ist es wie Sie, geehrte Fr. Arens, es beschreiben. Teeren und Federn ist eine Strafe. Wofür, für eine dauerhafte Kakophonie, die uns stündlich, täglich, wöchentlich &&& von Medien & Politik aus gleichen Gründern des Zieles des „Dummmachens“ kredenzt wird. Und, glauben Sie ernsthaft, dass es unter RGG anders wird? Wohl kaum, da er Einäugige der König unter den Blinden ist. Ich sehe das Problem in einem ganz anderen Kontext. Wenn ich mir das Bildungssystem der letzten 30 Jahre ansehe, kann ich nur den Kopf über beide Hände zusammenschlagen. Die Bildung ist doch eine Spielwiese für experimentierfreudige unfähige Linke Bildungspolitiker geworden. Jüngstes Beispiel: meine Enkelin 11. Kl. Leistungskurs (auch so ein Irrsinn der Fach- Abwahl) Bio beide Biolehrer nicht mehr an der Schule verfügbar. Und nun? Wen wundert´s wenn Äpfel + Pferdeäpfel verglichen werden. Mich nicht!
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Maria Arenz | Di, 30. November 2021 - 11:58

In reply to by Ingofrank

Auch ich halte das , was seit ein paar Jahrzenten schon als "Bildungsrevolution" verkauft wird und in der Realität nur Masse statt Klasse gebracht hat, für die Hauptursache dieses und "diverser" anderer Trauerspiele, Herr Frank. Und deshalb ist auch von einer Ampel-Regierung, in der es bei zwei Parteien -wenn möglich- noch mehr Gewinner in der Abi-Lotterie nach oben gespült hat, als bei der FDP bestimmt nichts anderes zu erwarten als der bisherige Dilettantenstadl. Wo sollen sie es denn hernehmen?

Joachim Kopic | Di, 30. November 2021 - 09:55

... so einen knappen Wahlausgang gab es selten und da muss man seine GANZE Kraft erstmal in die Aktion "Wiederwahl" investieren. Was interessieren da so Nebensächlichkeiten wie Corona, wenn der Job- und damit monatlicher Gehaltsverlust in 5stell. Höhe droht; wäre schlimm für diese "Armen"

Dann hätten Sie zweifelsfrei recht, lieber Herr Kopic. Wenn ich mal ein Beispiel aus dem Frühjahr / Sommer bringen darf. Gemeldet (und auch entschieden und gehandelt) wurde nach den Inzidenzwerten. (Die 7-Tage-Inzidenz wird aus Zahl d Meld. innerh d letzt 7 Tg berechnet.) Werden viele Tests durchgeführt, erhöht sich sehr wahrscheinlich die Zahl der positiven Ergebnisse und die Inzidienz steigt. Werden weniger Test durchgeführt, hat man weniger Treffer und die Inzidenz sinkt. Ergo müsste man bei Berechnung der Inzidenz die Zahl der durchgeführten Tests ins Verhältnis setzen. Wird aber nicht gemacht. Warum?

Wolfgang Tröbner | Di, 30. November 2021 - 10:38

Antes: "Ich habe schon vor einem Jahr gesagt, dass es hier eine Mischung aus Inkompetenz, Arroganz und Ignoranz gibt". Und genau das ist das Problem. Die Politik und die meisten Medien können sich die Hand reichen, sie verstehen nichts vom Virus und nichts von der Pandemie. Oder sie wollen nichts verstehen (aber das wäre ein ganz anderes Problem). Ich bin Herrn Antes auch sehr dankbar, dass er darauf hinweist, dass es sich bei den offiziellen Zahlen lediglich um die Anzahl positiver Tests, nicht aber um die Anzahl von "Neuinfektionen" handelt. Dieses ständige Gleichsetzen hat verheerende Folgen für die Gesellschaft. Folgen, die absolut vermeidbar wären. Auch bin ich der Meinung, dass das Pandemie-Problem ausschliesslich in die Hände der wirklichen Fachleute (sprich Mediziner) gehört. Modellierer, Ethiker und Physiker sollten sich komplett raushalten.

Martin Böhm | Di, 30. November 2021 - 11:20

"Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälschst hast."
Man kann ja Herrn Antes im großen und Ganzen zustimmen. Dennoch verschweigt er, dass der prozentuale Anteil der positiven Tests von einem Prozent im Sommer auf nun 20% gestiegen ist.
Und der Verweis auf Schweden, ganz so toll ist es dort auch nicht gelaufen, es gab sehr viele Tote. Berlin erhebt da genauere Zahlen und man kann sehen, dass schon innerhalb Berlins das Infektionsgeschen sehr unterschiedlich ist.
https://www.berlin.de/sen/gesundheit/_assets/service/gesundheitsbericht…

Bettina Jung | Di, 30. November 2021 - 11:29

verärgern.
Das Narrativ von der Pandemie muss aufrecht erhalten werden (in CH und A läuft es ähnlich - gleiche Sprachregelungen). Da wird von einer Inzidenz von 426 geschwurbelt und die meisten Menschen zucken zusammen - ojemine!! Ja, was heißt das denn (0,426% der Bevölkerung ist positiv getestet). Wie sieht die Situation in den Massenunterkünften aus? Achja, ich vergaß. Herr Montgomerie verlautete in 2015, die "Geflüchteten" seien überdurchschnittlich gesund. Der gefährlichste Ort für den gesunden "Ungeimpften" (hier findet nur der Biodeutsche Erwähnung) ist seine 200 qm Wohnung, indem das Ehepaar Schmidt ein anderes Ehepaar (2 aus einem weiten Haushalt) zu einem Abendessen empfängt, treibt er die Pandemie. Und selbstverständlich liegen auf Intensiv ausschließlich Coronapatienten. Wir kennen keine Krankheiten mehr - nur noch Corona.. Und für Drosten "fühlt" sich Omicron anders an, sagt er. Na dann. Heilige Einfalt. Übrigens: hervorragendes Interview. Danke!!

Gerhard Lenz | Di, 30. November 2021 - 12:07

Mag es gegeben haben. Aber eben nicht nur bei uns in Deutschland. Und das ist nicht mal überraschend.

Der Grund dafür ist einfach: Die Wucht der Pandemie hat Politik und Wissenschaft überfordert. Bis heute wird gestritten, welche Daten die geeignete Grundlage für politische Maßnahmen bilden. Die Situation auf den Intensivstationen mag am meisten alarmieren, sie ist gleichwohl wenig geeignet, das tatsächliche Infektionsgeschehen zu dokumentieren. Das gelingt nur durch Tests. Und wenn man weiß, wie viele Menschen infiziert sind, kann man ausrechnen, wie in Kürze die Situation in den Krankenhäusern sein wird.

Vor allen Dingen darf die Politik nicht weiterhin zu viel Rücksicht auf irgendwelche Quertreiber nehmen, die mit jedem Zweifel an der Validität der Zahlen sofort eine relative oder völlige Harmlosigkeit von Covid suggerieren.

Querdenker und Pandemieleugner sind damit sowieso nicht umzustimmen - siehe dieses Forum.

Die wollen es nicht kapieren.

Jens Böhme | Di, 30. November 2021 - 13:05

So aufgeregt, flügelflatternd und schnatternd man die Corona-Karre schnell festgefahren hat, kann man nicht schnell wieder rauskommen. Das Starren auf die falsch interpretierten Bergamobilder und die aufmerksam verfolgten und geglaubten Horrorszenarien einiger Politiker können hochgebildete Gesellschaften innert Monaten ins Chaos stürzen. 100000 Corona-Tote in zwei Jahren immer wieder als Mahnung missbrauchen, suggeriert, man sterbe nur noch an oder mit Corona. Solche Einwände bilden nicht die Vielfalt des Lebens und nicht die Vielfalt des Todes ab. Wissenschaft funktioniert nur mit Daten. Die faulste und inkompetenteste Bundesregierung war die derzeitige unter Angela Merkel, siehe Corona-Management, ungesicherte Flüchtlingsaufnahme, Talibanfehleinschätzung.

Jörg Hinsenkamp | Di, 30. November 2021 - 15:40

man bietet einem Teil der bisher weggesperrten Bevölkerung wieder die vollständige Teilmahme am normalen Leben an.
Nwma diese feiern dies mit überbordender Freude gemeinsam in Bars und Discos.
Nwma, dass die, die diesem Teil der Bevölkerung diese Befreiungsmomente gönnen, bereits wissen dass der Impfstoff, nicht (mehr) wirkt.
Nwma, dass die Feiernden nach positiv Test oder realer Infektion, statistisch zu den Ungeimpften zählen.
Nwma, man reduziert über Anreizsysteme die Bettenkapazitäten in unseren Krankenhäusern,
Nwma, dass man damit beabsichtigt desaströsen statistischen Zahlen zu generieren.
Nwma, man führt mit Hilfe vorgenannter Zahlen die Impfpflicht ein.
Nwma, wir müssen uns dann mit Impfstoffen von der Resterampe und abgelaufem Verfallsdatum impfen lassen, bzw. es werden bereits in Europa verbotene und ausgesetzte Impfstoffe priorisiert.
Nwma, aktuelle Mutationen sind gegen bestehende Impfstoffe weitestgehend resistent.
Nwma,…
Was können wir dann annehmen?

Sabine Lehmann | Di, 30. November 2021 - 16:14

Der Politik geht es nur noch um Macht, um nichts anderes. Es geht auch nicht um Sinn oder Unsinn, Fakten und Zahlen, nur noch um drakonische Machtdemonstration.
Und nach dem heutigen Tag wissen wir alle auch, dass es schlimmer wird. Wenn alle drei Gewalten plus Medien, die früher mal vierte Gewalt darstellten, in einem Einheitsbrei sich gegenseitig überbietender Freiheitseinschränkungen und Hetze gegen Ungeimpfte ergötzen, dann kann dieses Land einpacken.
Als Demokratie jedenfalls haben wir ausgedient, willkommen in der Corona-Diktatur. Und Karlsruhe? Merkels Wasserträger heulen den gleichen Corona-Mond an wie der Rest dieses durchgeknallten Landes. Frohe Weihnachten. Ach sorry, darf man ja ab heute laut eines Dekrets der EU Kommission nicht mehr schreiben, gehört sich halt nicht, wollen doch bunt und included sein, aber vor allem: einfach nur noch total bekloppt, trifft es besser!

Gewaltenteilung gibt es nur durch strikte Trennung. Die gab es nur zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des GG. Im Laufe der Zeit, fand immer mehr eine gegenseitige Abhängigkeit statt. Art. 20 GG wurde ausgehebelt, indem lfd gegen Art. 38 verstoßen wird.
Nur 299 Abgeordneten werden unmittelbar/geheim vom Souverän, Art. 20 GG, gewählt. 433 sind über Parteien-Listen zu Ehren gekommen. Sie sind damit abhängig vom Wohlwollen der Partei. Das ist mit einer freien Gewissenentsch. nicht vereinbar. BReg u.BT verstoßen also tagtäglich ungeniert gegen Gesetze. Befürchten müssen sie nichts. Denn die Judikative wird mit Zustimmung der BReg, in ihren Schlüsselpositionen mit Richtern besetzt, dadurch besteht Abhängigkeit, die Urteile beeinflussen könnten. Als nächstes wird Art.2 GG ad absurdum geführt. Ich bin für eine Impfpflicht. Aber nur wenn Art 2 gemäß Art 79 (3) geändert wird. Wer das GG nicht achtet, handelt willkürlich, schreckt vor Verstoß gegen nachfolgende G nicht zurück. WEHRET DEN ANFÄNGEN.

W.D. Hohe | Di, 30. November 2021 - 19:06

Dieses hervorragende Beispiel erklärt doch eindrucksvoll wie`s läuft. Diese Verknüpfung ist nicht die Folge von Dummheit.
Diese Logik entspringt entweder
der Not keine Erklärung zu haben oder, was sehr wahrscheinlicher ist, die Voraussetzung für den nächsten Schritt zu schaffen und... den Gegner auf falsche Feld zu locken.
In allen Fällen ist es dasselbe
zielgerichtete Statistik.
Sehr guter Beitrag
Herr Hanselle

Jörg Stetter | Mi, 1. Dezember 2021 - 13:14

Ich bin kein Epidemiologe oder Statistiker,frage mich aber schon seit längerem,warum es nicht möglich war,schon zu Beginn der Pandemie eine breit angelegte Kohortenstudie anzulegen. Die durchgängige Beobachtung und Verfolgung einer Kohorte von wenigen Zehntausenden , repräsentativ für alle, die in Deutschland leben,quer über alle Altersgruppen, Geschlechter, Wohn- und Einkommenstrukturen Herkunft, Stadt/Land , Gesundheitsstatus,Impfstatus usw. hätte m.E. wertvollste Informationen über ein zielgerichtetes Vorgehen der Politik in der Pandemie, liefern können. Man hätte leicht Infektionscluster identifizieren und geignete Massnahmen einleiten können.
Leider ist diese Chance vertan worden.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 1. Dezember 2021 - 14:42

Von Anfang an wurden positive Tests medial aufbereitet so verkauft, als seien alle Getestete auch erkrankt und landen auf der Intensivstation. Die Politik hat keine Interesse daran, wahre vernünftige und brauchbare Zahlen zu erheben. Wirklich nachweisbare und nachvollziehbare Zahlen stören bei der Panikmache. Was stellt den ein nicht zur Diagnose bestimmter PCR-Test denn tatsächlich fest? Kann er "nur" Covid oder auch andere Virenbestandteile nachweisen? Was ist ein Intensivbett? Auch ein Zimmer mit EGK - Überwachung wird gerne als Intensivbett "verkauft". Warum gibt es keine Erhebung über den Impfstatuts der in Kliniken aufgenommenen Patienten mit Angabe von Gründen für die Einweisung? Seit Anbeginn der "Pandemie" wurden fast alle Zahlen geschätzt und völlig unzureichend erhoben und anschließend politisch gesteuert interpretiert und mit gekauften "Experten" erklärt. Und wer hört auf Herr Antes? Wer hört auf kritische Fachleute? Keiner, sind alles Verschwörer und Leugner. Das reicht.

Sabine Lehmann | Mi, 1. Dezember 2021 - 20:29

Der deutsche Holzweg ist immer besonders, vor allem besonders einzigartig. Wo man hätte annehmen sollen,bei einer medizinischen Krise einen fachbezogenen Wissenschaftler an die Spitze eines nationalen Krisenstabs zu setzen, wird bei uns ein General der Bundeswehr ernannt. Wer jetzt denkt, da hat der gute Mann sicher wenigstens Medizin o. nahe liegendes studiert, der irrt. Das Militär damit an die Spitze im Corona-Management zu setzen, ist schon etwas mehr als ein autoritäres Geschmäckle. Damit kommuniziert die Garde der Herrschenden ihre Haltung, ihre Denke und ihre Auffassung zu Grundrechten.
Mit breitester Unterstützung der Gerichtsbarkeit und der unsäglichen Leitmedien, arbeiten Exekutive und Legislative weiter ohne jegliche erkennbare Trennung voneinander, Hand in Hand. Nicht für die Bevölkerung, wie sie wohlfeil behaupten, sondern gegen sie. So drakonisch u. schrill, dass ja niemand hört, dass sie alle zusammen die Gesundheitsversorgung absichtlich gegen die Wand gefahren haben!

Hans Schäfer | Do, 2. Dezember 2021 - 11:27

zu unterstellen, soweit möchte ich nicht gehen. Sie waren und sind einfach überfordert. Das einzugestehen liegt nicht in der Mentalität von uns Menschen. in der der Spezis Politiker schon gar nicht.

Dazu wurden sie geblendet von Anfangserfolgen. Man stand zu Beginn zahlenmäßig besser da als alle anderen Länder. Man wähnte sich schon wieder, die Größten und Besten zu sein. Jetzt werden sie von der Realität eingeholt. Im Nachhinein die begangenen Fehler zu korrigieren, gelingt nur -wenn überhaupt- wenn man über seinen Schatten springt und zu gibt, wir/ich, haben Sch…e gebaut.

Machen sie nicht. Es wird versucht wieder alles den anderen in die Schuhe zu schieben.
Da kommt ihnen der Föderalismus und die jahrelang betriebene Schuldkampagne gegen die AfD zu pass.