Ein siebenjähriger Junge bekommt in den USA den Corona-Impfstoff verabreicht / picture alliance

Corona-Impfung bei Kindern - „Hier werden Kinder als Versuchskaninchen eingesetzt“

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Der Münchener Kinderarzt Steffen Rabe hält das für ein verheerendes Signal. Denn junge Menschen bräuchten keine Impfung. Zudem seien die Risiken völlig unübersehbar.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Herr Dr. Rabe, Sie betreiben eine Kinderarztpraxis in München. Inwiefern haben Sie da überhaupt mit dem Thema Corona zu tun?

Natürlich von Anbeginn an, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Vor allen Dingen, weil ich eben Kinder betreue, und die von Anfang an in dieser Pandemie von der Politik in willkürlicher und wissenschaftlich völlig ungerechtfertigter Art und Weise in ihren Freiheiten, in ihren Grundrechten und in ihrer kindlichen Entwicklung beeinträchtigt und beschnitten worden sind. Kinder waren es, die mit als erste in den Lockdown geschickt wurden – Schulen wurden geschlossen, Kitas ebenso. Es hat nicht lange gedauert, da mussten Kinder dann auch Masken tragen. Was für mich als Kinderarzt das größte Verbrechen ist, das wir Kindern in der bundesrepublikanischen Geschichte jemals angetan haben. Denn Kinder brauchen Gesichter, um sich in ihrer emotionalen und seelischen Entwicklung überhaupt orientieren, entwickeln und entfalten zu können. Ich möchte mir als Kinderarzt gar nicht vorstellen, was wir dieser Generation hier angetan haben. Wir werden die Früchte, dieser – wie gesagt – wissenschaftlich völlig unnötigen und politisch willkürlichen Maßnahmen noch in Jahrzehnten ernten. Das sagen uns ja auch renommierte Hirnforscher wie zum Beispiel Gerald Hüther aus Göttingen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Sa, 27. November 2021 - 17:43

Der Ganze Corona-Zirkus ist politisch motiviert!

100.000 davon in Deutschland. Alles nur ein politisch inszenierter Zirkus.

Das macht fassungslos.

Manche Leute sollte man zum Zwangsdienst auf Intensivstationen verdonnern.

Selbst dann würden sie wahrscheinlich noch behaupten, es gäbe keine Pandemie.

Tomas Poth | Sa, 27. November 2021 - 21:38

In reply to by Gerhard Lenz

Kennen Sie den Unterschied zwischen motiviert und inszeniert?
Herrschaftszeiten, solch ein Murks.

Hans Schäfer | Di, 30. November 2021 - 09:54

In reply to by Tomas Poth

Wo her soll er den Unterschied kennen?

Ich mache eine Anleihe bei unserem Juristen, der in seinem Beitrag Hanns-Dieter Hüsch, angeführt hat, dem ich mich anschließe.
Er hat von nichts, gar nichts eine Ahnung – kann aber alles erklären-

Ronald Lehmann | Sa, 27. November 2021 - 23:31

In reply to by Gerhard Lenz

Gehen wir die Chronik durch, Herr Lenz:
Im Dezember 2019 wurde über China berichtet, dass ein aggressiver Erreger sich über den Tiermarkt von Wuhan (in CHN 19.11. erstmals öffentlich ausgestrahlt) ausgebreitet hat.
Bereits am 23.01.20 !!!!!! wurde bereits Virus SARS2 von Pfizer & BioNTech entdeckt, wo beide Nobelpreisträger Montagnier & Barré-Sinoussi bei AIDS Jahre benötigten.
In einer franz. LIvesendung sprach M. sich dagegen aus, daß der Virus keines natürlichen Ursprunges ist, sondern künstlich.
SWR2 beschimpfte diesen als

"Verschwörungstheoretiker & Lügner mit kruden Ansichten. Er lehnt sich weit aus dem Fenster, als er behauptete, die Impfungen seien gefährlich, weil Sie neue Virusvarianten hervorbringen würden"!!!

Am 26.12.2020 die erste Impfung!
In nicht einmal einen Jahr Entdeckung des Virus, Erforschung eines Gegenmittels (Impfstoff), auf Ungefährlichkeit getestet & in Massenproduktion gebracht.

Ja, selbst ein Nobelpreisträger ist Freiwild der Politik, Herr Lenz :-(

Rob Schuberth | Sa, 27. November 2021 - 18:12

Auch wenn ich pro Impfung eingestellt bin, nicht nur i. S. Corona, sondern ganz allgemein.

Mich überzeugt der eher geringe Schutz dieser Impfung bzgl. der Weitergabe von Viren.

Eine Covid-19 Impfung ist, so wie ich es als Laie verstanden haben, aufgrund des geringen Fremdschutzes, nicht analog einer Tollwut-, Masern, od. Pockenimpfung zu verstehen.

Seiner These, genetisch möglicher Eingriffe (der "berühmten" Spike-Proteine?) bei Kindern in deren DNA, weil sie ja noch wachsen, teile ich nicht.

Denn wir alle bilden ständig neue Zellen, bis zu unserem Tod. Unsere gesamter Körper wird ständig "runderneuert". Dabei sind kleinere Fehler bei der Teilung/Übertragung der DNS-Stränge mit zunehmendem Alter eher die Regel denn die Ausnahme.
Die sogn. Altersflecken auf den Handrücken sind meist die ersten Anzeichen dafür.
Bzgl. der Erneuerung hier ein kl. Clip:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-leonardo-die-kleine-anfra…

Bei allem Respekt Hr. Schuberth, glauben Sie mit diesem Clip kann das Laienhafte Verständnis, die Molekularbiologie auf der Ebene der Erbinformationen aushebeln? Der Arzt dürfte da tiefere Kenntnis haben, als der von Ihnen vorgestellt Clip das Thema überhaupt anspricht, nämlich überschriebene/veränderte DNA und Weitergabe bei der Zellenproduktion.
Das ist ein heikles Thema, gerade für die Geimpften, wer weiß was da alles noch passiert, im Anmarsch ist, was wir Momentan nicht wissen.
Insofern kann ich ihre Abwehrreaktion verstehen. Aber gibt es schon klare wissenschaftliche Untersuchungen, mehrfach belegte Berichte/Aussagen die diese Sorge nehmen? Dann bitte dankbare Belege.
Wäre vielleicht auch als Thema eine dankbare journalistische Aufgabe.
Schönen 1. Advent.

Rob Schuberth | So, 28. November 2021 - 18:19

In reply to by Tomas Poth

Hallo Herr Poth, ich verfolge Ihre Komm. u. nat. auch viele andere Publikationen in allen mögl. Medien hinsichtl. dieses Spike-Proteins (kurz: SP)einigermaßen kritisch.

Wenn ich es richtig verstehe dann dockt das Corona-Virus mittels seiner (!) SP an unsere Körperzellen an, um diese zu infizieren, d. h. in sie einzudringen u. dann umzuprogrammieren.

Die mRNA-Vakzine nutzen das nun aus, um unsere Andockstellen selbst(mit den SP des Vakzins) zu belegen, d . h. für Corona nicht mehr zur Verfügung zu stellen.

M. E. ist es da doch besser getestete, ungefährliche (ok, Sie sehen das anders) SP andocken zu lassen, als weiterhin für Corona "andockfähig" = ungeschützt zu bleiben.
Zumal ja das SP des Vakzins sich - innerhalb v Minuten bis Stunden - auflöst (s. Link unten) u. nur unsere Zellen so programmiert, dass Corona-SP nicht andocken können.

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/hmp-abbau-mrna-coro…

Auch das v. Ihnen oft als Beleg benannte PEI sagt das.

Denn die Zukunft liegt in unseren Kindern!
Und mit diesen indirekten Zwang oder fmp. Nötigung ist die letzte rote Linie der gesellschaftl. Macht überschritten worden & viel zu wenig ein "Wenn & Aber" von den Medien oder der Justiz gekommen, geschweige von der Politik selbst!

Und Herr Schuberth, mit ihrer Aussage haben Sie den wunden Punkt der Impfung getroffen, den damals viele amerikanische Virologen erklärt haben (Artikel finde ich nicht mehr). Versuchte Erklärung/ Wiedergabe:
Es gibt zwei Arten/ Gattungen von Viren (Namen vom TYP fand ich leider nicht):

TYP A - Konstanter Virus, der sich nicht verändert wie z.B. Masern!
Deshalb kann durch Impfung dieser ausgerottet werden!
(Namen vom TYP fand ich leider nicht)

TYP B - Unkonstante Größe, weil dieser sich wie der Grippevirus immer wieder neu verändert & sich den neuen Bedingungen anpasst!

Montagnier: Mit jeder Erhöhung der Hindernisse (Impfung) wird dieser Virus aggressiver, weil dieser einfach überleben will!

Erwachet - Amen

Jens Böhme | Sa, 27. November 2021 - 18:42

Die Elternschaft ist zutiefst zerrissen. Die einen fordern verschärfte Massnahmen, die anderen weniger bis keine Massnahmen an und in Schulen. Nicht die Eltern sind verantwortlich sondern Politik und wenige Personen der Öffentlichkeit, die seit März 2020 im Panik- und Hysteriemodus ist und per Medien die Bevölkerung mit dem Panik- und Hysteriemodus infizieren. Der Karren ist tief im Dreck. Wie Deutschland da sauber rauskommt - ich weiß es nicht.

Ingofrank | Sa, 27. November 2021 - 22:52

In reply to by Jens Böhme

Heute vor 60 Jahren wurde Contergan vom Markt genommen. (Un) passend dazu, entschuldigte sich der Hersteller heute.
Wer trägt die Verantwortung falls, Spätfolgen bei kleinen Kindern die geimpft wurden, auftreten? Ist wirklich alles so easy? Wohl kaum. Aber das Ringen um Lösungen ist der Deligierung von Verantwortung gewichen. Leider.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Ingofrank | Sa, 27. November 2021 - 22:05

Ich frage mich woher ein Normalo, der nichts mit Medizin außer einer an und ab schmerzenden Hüfte durch zu viel Hobby- Gärtnern.zu tun hat, sich ein fundiertes Urteil bilden soll. Was soll ich meiner Tochter raten deren Zwillingsmädchen sich regelrecht ins Leben gekämpft haben, jetzt aber topfit sind?
Ich denke an die endlosen Nächte zwischen hoffen und bangen. Und jetzt wird jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf getrieben. Ich kann selbst entscheiden, und bekomme in 3 Wochen meinen 3. Schuss. Aber es ist typisch für das Corona Management, immer weiter die Verantwortung nach unten verlagern. Lehren & Erziehern wird die Verantwortung zugeschoben die Minister, Mediziner, auch Impfstoffhersteller
Haftungsausschluss? nicht übernehmen wollen Und die allerletzten in der Kette sind unsere Kinder. Es fehlen mir einfach die Worte.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

gabriele bondzio | So, 28. November 2021 - 08:58

Ich teile die Aussagen von Herr Dr. Rabe in allen angesprochenen Punkten. Und bin sehr froh, dass es noch Ärzte gibt, die sich in dieser Sicht aus dem Fenster lehnen.
Besonders den Satz: " Aber diese Jugendlichen bitten mich ausnahmslos nie darum, weil sie Angst vor der Erkrankung oder um ihre Großeltern hätten. Sondern weil ihnen von der Politik über bald zwei Jahre hinweg ihre Grundrechte entrissen worden sind und sie jetzt aufgrund eines brüchigen Versprechens hoffen, mit der Impfung ihr „altes Leben zurückzubekommen“."... sollte man sich mehrmals durchlesen! Einerseits eine Impfung, die nur noch teiweise die beabsichtigte Wirkung garantiert. Und auf der anderen Seite Risiken, die man (gerade hier) kaum abschätzen kann.
Hier kann man lesen:

https://www.spektrum.de/news/immunsystem-warum-kinder-doppelt-vor-covid…

wie ein spezieller Mechanismus Kinder effektiv vor bisher unbekannten Viren schützt. Er verhindert außerdem einen Trick von Sars-CoV-2.

Gerhard Lenz | So, 28. November 2021 - 11:11

Herr Dr. Rabe, durchaus auch anderswo eher zurückhaltend bei Maßnahmen zur Bekämpfung einer potentiell todbringenden Pandemie, ist EINE, aber nicht DIE Stimme unter den Ärzten. Wenn Expertengremien - u.a. in den USA - eine Impfung befürworten, darf man ausgehen, dass auch dort abgewägt wurde. Sicherlich nicht hilfreich ist die Demagogie der Impfgegner, die - siehe dieses Forum - sogar schon Parallelen zur Contergan-Katastrophe sehen. Selbstverständlich ohne jeden Beweis.

Zweifellos ist die Problematik eine höchst sensible. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Kinder schwer an Covid erkranken. Aber gleichzeitig ist es sehr wahrscheinlich, dass Kinder das Virus verbreiten. Mindestens indirekt sind sie dann gleichfalls Opfer, wenn die Infektionszahlen wieder in die Höhe schnellen und Beschränkungen notwendig werden.

Alle gesellschaftlichen Gruppen sind bei der Bekämpfung der Pandemie relevant.

Begriffe wie "Versuchskaninchen" würde ich allerdings gerade von einem Arzt nicht erwarten

Joachim Kopic | So, 28. November 2021 - 14:25

In reply to by Gerhard Lenz

Wäre schon mal interessant, Ihre "Bezeichnung" dazu erfahren zu "dürfen". Nachdem Sie ja alles besser zu wissen scheinen und offensichtlich mit Abstand die meisten "Aufklärung-Postings" bei Cicero absetzen dürfen, könnte auch das klappen ... ich lass mich überraschen ;)

Kristine Pews | So, 28. November 2021 - 17:07

In reply to by Gerhard Lenz

dass Geimpfte auch das Virus weitertragen? Was die Expertenmeinungen betrifft. Auch bei ihnen gibt es sehr unterschiedliche Meinungen.

Ernst-Günther Konrad | So, 28. November 2021 - 12:17

Sagte nicht Olaf Scholz, dass wir alle Versuchskaninchen seien? Wenn Erwachsene selbst denkend und frei sich zur Impfung oder Nichtimpfung entscheiden, ist das eine Sache. Kindern jedoch über unter Panik und Angst erzeugten Druck ihre Kinder der Impflobby auszusetzen ist unverantwortlich. Das Herr Spahn ist niemals zu verzeihen. Ich kann Herrn Rabe und auch Gerald Hüther nur in allem recht geben. Mein Enkel wird niemals geimpft, dafür sorgen die Eltern und wir Großeltern. Das Eltern tatsächlich ihre Kinder auf dem Altar der Impfung opfern ist unbegreiflich. Erst wurde ihnen die Schuld an Infektionen der Alten gegeben, dann wurden die Kontakte verboten, damit die Kinder die "Umweltsäue" nicht anstecken und dann körperliche Misshandlung durch Maske, Abstand und Kita- wie Schulschließung. Den Grausamkeiten wird keine Ende gesetzt, nein, da wird immer noch eine Schippe mehr drauf gelegt. Da sind wir heftig im Kampf unsere Kinder vor Pädophilen zu schützen und jetzt impfen wir sie krank.

Ingofrank | So, 28. November 2021 - 15:33

Gesangbuch geschrieben!
Ich verwahre mich gegen jegliche Unterstellungen von Ihnen. Wenn Sie Textinterpretation nicht können, oder sich nur an ihren böswilligen Unterstellungen ergötzen wollen, dann lassen Sie zukünftig mich zu kommentieren.
Ich habe lediglich die Frage, im Kontext mit Kontergan ,nach Verantwortung gestellt. Nicht mehr und nicht weniger. Der Impfstoff ist rd. 1 Jahr zugelassen. Langzeitstudien beinhalten, extra für Sie Herr L. die Worte „Lang + Zeit“ Was wird aus einem 5 jährigen Kind ,dass
noch nicht erwachsen ist nach „Langer Zeit“ wenn’s in dem Alter geimpft wird?

Gabriele Bondzio | So, 28. November 2021 - 18:50

bin ich auf der schwarzen Liste, 4 Kommentare heute vormittag geschrieben....u.a. hier, nichts veröffentlich

Cornelia Oles | Mo, 29. November 2021 - 19:53

Ich sehe die Impfung für Kinder dringend nötig, sie tragen durch die Abschaffung der Masken im Unterricht erheblich zum Infektionsgeschehen bei und ich möchte nicht verantwortlich dafür sein dass viele dieser Kinder früher oder später Long covid Patienten werden. Dann ist das Gejammer groß. Hab neulich eine Sendung über eine Kurklinik für Long covid Kinder im Osten ( Jena glaub ich) gesehen, da wird einem Angst und Bange, nur um die Schulen nicht schließen zu müssen wurde das Thema unterdrückt und auf Druck mancher Eltern natürlich. Ich kenne auch Eltern mit schulpflichtigen Kindern, da klagt aber keiner.

Schauen Sie nach Gibraltar!! Fast 100% durchgeimpft und die höchsten Inzidenzen in Europa! Und Sie propagieren die Kinderimpfung? Wegen einer Krankheit, die Kinder wegstecken wie nix? Einfach nur uninformiert und fahrlässig.
Und Jena liegt nicht "im Osten".... >:-( Es liegt in MITTELDEUTSCHLAND! Uninformiert eben....
Danke für den Artikel.