bild-kanzlerin-coronaregeln-impfpflicht-schlagzeile-journalismus
Wer sind wir, und wenn ja, wie viele? / dpa

Kontroverse um „Bild“-Cover - Den Arsch gerettet

Die „Bild“-Zeitung sorgt immer wieder für echte Kontroversen. Besonders, seit sie in der Pandemie einen harten Kurs gegen die deutsche Corona-Politik fährt. Jetzt habe sie sich nach der Ministerpräsidentenkonferenz zum Sprachrohr der Impfgegner gemacht, kritisiert Antje Hildebrandt. Morgen gibt ihr Daniel Gräber Kontra und feiert „Bild“ als Stimme des Volkes.

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin bei Cicero.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Liebe Bild,

entweder, Du kannst Gedanken lesen. Oder Du hältst Deine Leser für dümmer, als sie sind. Ich staunte jedenfalls nicht schlecht, als ich gestern die Schlagzeile auf dem Cover las: „Kanzlerin, wir wollen Einigkeit und Recht und Freiheit!“

Nein, ich hatte mich nicht versehen. Wir, stand da schwarz auf weiß, forderten gleiche Rechte für Geimpfte und Ungeimpfte. Wir  wollen demonstrieren dürfen. Und Wir brauchen die Vorschriften der Kanzlerin nicht. Wenn man das Ohr dicht an die Zeitung hielt, konnte man hören, wie der Chor der von Dir zitierten Corona-Skeptiker – featuring Nena, Til Schweiger und Hubertus Knabe – die Deutschland-Hymne sang. Halleluja!

Gänsehaut vor Schreck

Ich gebe es ungern zu, aber an dieser Stelle ertappte ich mich dabei, wie ich eine Gänsehaut bekam. Allerdings nicht vor Ergriffenheit, sondern vor Schreck. Man mag von der Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür halten, was man will. Und ich nehme sie in Kauf, denn die Impfung ist nun mal der sicherste Weg aus der Pandemie. Wer sich nicht impfen lassen möchte, riskiert, dass er zur Gefahr für sich selbst und für andere wird. Er muss dann auch den Preis dafür zahlen. Er kann nicht erwarten, dass die Gesellschaft ihn noch für seinen Mangel an Solidarität belohnt und seine Tests zahlt. Das muss er schon selbst tun, damit er am öffentlichen Leben teilnehmen kann.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Walter Bühler | Mi, 11. August 2021 - 18:09

... aber dieser lustige Doktor aus der Blödel-Twitter-Szene, der unentwegt (und wahrscheinlich gut dotiert!) seinen Wahlkampf für die Grünen abfeiert, übersieht die Möglichkeit, dass viele Menschen an dem gezeigten Ort auch ganz andere Zeitungen aufbewahren können, und dass sich in vielen solcher Örtlichkeiten die Guck-Kästen für den ÖRR befinden könnten.

Nun, es soll tatsächlich Menschen geben, die halten das für Humor, was Blödel-Experten wie Jan Böhmermann oder @DrWaumiau bei ihren fröhlichen Hasskampagnen absondern.

Dabei wird selbst im Falle der Bildzeitung (zu deren Leser ich nicht gehöre und auch nie gehören werde) von diesen Humoristen wieder mal das Niveau der Bücherverbrennung erreicht, auch wenn nichts physikalisch brennt.

Was soll man dazu noch sagen, lieber Herr Bühler?
Die Argumentation von Frau Hildebrandt gegen die BILD-Zeitung ist so jämmerlich schwach, daß es sich kaum lohnt, darauf einzugehen.
Alles, was sie an unserem wichtigsten Boulevard-Blatt kritisiert, ist längst bekannt, wurde aber immer dann, wenn es der Unterstützung der eigenen Meinung diente, gern in Kauf genommen.

Nur so viel zu diesem Thema:
Als "BILD" im September 2015 jubelnde Bilder u. Schlagzeilen über die Einwanderungskarawanen brachte u. dabei ganz selbstverständlich das "WIR"
benutzte ("WIR schaffen das! WIR pflegen eine Willkommenskultur!), da war es überhaupt n i c h t ausgemacht, daß es sich um eine Mehrheit in D handelte, die s o dachte. Aber fast alle Medien schrieben u. verbreiteten es trotzdem!
Damals hat sich Frau Hildebrandt nicht daran gestört, was BILD schrieb.
Jetzt, da es nicht i h r e Meinung vertritt, kritisiert sie das Blatt u. wendet sich gegen die Benutzung des "Wir".
Inkonsequent u. durchschaubar!

dachte ich auch mal, Herr Bühler. Aber je mehr Fakten ich dort fand, je mehr verschiedene Wissenschaftler zu Wort kamen, die anderswo kein Gehör fanden, desto mehr Respekt zollte ich einer Redaktion, die ohne Scheuklappen daherkommt. Konkurrenz belebt das Geschäft, sagt man im Handel. Warum nicht auch in der Medienlandschaft?

Hans Meiser | Mi, 11. August 2021 - 18:09

Wer das Wort „ Schwurbler“ in den Mund nimmt, hat es nicht so mit Tatsachen und Belegen. Der möchte nur mit Gossensprache unliebsame Andersdenkende, gegen die er/sie keine Argumente hat, lächerlich machen. Und merkt nicht, dass er/sie es selbst ist.
Frau Hildebrandt tut IHRE Meinung kund - darf sie natürlich. Hier ist ein freies Land (zumindest auf dem Papier …).
Besser wäre es allerdings, wenn eine Journalistin sich besser informieren würde und es auch mal mit Fakten versuchen würde. Traurig.

Brian Henry | Mi, 11. August 2021 - 18:11

Wahrscheinlich wird die Wirkung der Impfungen auf das epidemische Infektionsgeschehen (Herdenimmunität) total überschätzt. Island, mit seiner überschaubaren Bevölkerung und Insellage und hoher Impfquote (rund 90 Prozent aller Isländer über 16 Jahren sind mindestens einmal gegen Corona geimpft, stand Tagesschau vom 24.07.2021) ist ein schönes Covid Testlabor.
Diejenigen, die Artikel isländische Presse nicht lesen können einfach durch den Google Übersetzer schicken (Chrome Webbrowser auf Funktion „auf Deutsch übersetzen“).
https://www.visir.is/g/20212140884d/na-thurfi-hjardonaemi-med-thvi-ad-l…
Überschrift: Herdenimmunität muss durch Übertragung des Virus erreicht werden (Von Pórólfur Guðnason, wohl der Epidemiologen Islands, vom 8. August 2021), nachdem die Anzahl der Delta Infektionen, trotz extrem hoher Impfquote, aktuell in Island äußerst hoch sind!

Der Hinweis zu Island ist sehr wichtig. Dieselben Erfahrungen gibt es aus Israel. Offensichtlich schützt die Impfung nicht gegen das Virus, sondern im Gegenteil schwächt den Körper in den ersten Tagen nach der Impfung. Warum ist die Bundesregierung und sogar Fr Hildebrand in Cicero so wenig analytisch unterwegs und schaut sich nicht die offiziellen Zahlen an? Es gab eine Intensivbetten-Lüge, die nicht veetieft wurde, vor wenigen Tagen hat das CDC in USA (Pendant zum RKI) geschrieben, dass der PCR-Test verbessert werden muß, weil er nicht zwischen Influenza- und Covid 19-Viren unterscheiden kann. Ein Haufen Unwahrheiten. Die Journalisten, die die Geschichte der Bundesregierung befürworten, sind in ihrer Psyche auch für Bevormundung und gegen die früheren Freiheiten. Endlich werden sie ernstgenommen, die "sozialen" Medien haben nicht viel zu melden. Lang lebe das Gefühl, es besser zu wissen als der dumme Teil der Bevölkerung, der nachdenkt statt nach zu plappern.

Wolfgang Tröbner | Mi, 11. August 2021 - 18:16

Ja, und? Warum darf das "Bild" nicht, aber der ÖR, Zeit, Süddeutsche und Spiegel dürfen das? Dass da einiges im Argen liegt mit der Corona-Politik, wissen oder ahnen sehr viele im Lande schon ganz lange. Nicht nur Nena und Till. Die Merkel-Regierung behauptet zwar unaufhörlich, sie lasse sich von der "Wissenschaft" leiten. Das hält einem Realitäts-Check aber nicht stand, ganz im Gegenteil. Es gibt zahlreiche Wissenschaftler, die das Agieren der Regierung sehr kritisch sehen, um nicht zu sagen "ablehnen". Ja, die Mainstream-Medien entblöden sich nicht, alle Gegner der Merkel-Politik als Schwurbler, Querulanten, Covididioten etc. zu diskreditieren und zu verunglimpfen. Ist das nicht genau der Kampagnen-Journalismus, den Sie, Frau Hildebrandt, der Bild unterstellen? Und noch eines: Karl Lauterbach ist KEIN seriöser Wissenschaftler, sondern ein Politiker, der glaubt, etwas von der Wissenschaft zu verstehen. Nichts weiter.

Dieter Schimanek | Mi, 11. August 2021 - 18:21

Die Demokratie hat so ihre Tücken. Eine an der Spitze der Republik die sagt wo es lang geht, ist das Demokratie? - Für mich nicht! Falls die Umfrage 51% für den Regierungskurs stimmt was ich nicht bezweifle, ist das bei der Dauerbeschallung durch die ÖRR und deren einseitige Berichterstattung mit immer den gleichen Panikmachern nicht verwunderlich. Köperliche Unversehrtheit und Persönlichkeitsrechte sind nichts mehr wert, ebenso wie viele andere Grundrechte, wer das gut findet hat Demokratie nicht begriffen oder hält nichts davon. Für mich hat Bild einen längst überfälligen Anfang gemacht. Ich hoffe andere Blätter ziehen nach! - Übrigens bin ich geimpft und gönne jedem Nichtgeimpften die gleichen Rechte.

Romuald Veselic | Mi, 11. August 2021 - 18:29

Auch BILD besitzt Berechtigung zu existieren. Hauptsache, man erkennt den Unterschied. Was dann, wenn ich keinem D-Medium mehr glaube? Jeder hat seine Lieblinge, Toys und Fetische. Ist's bunt genug?

Maria Fischer | Mi, 11. August 2021 - 18:37

„Den Ekel überwinden und die Implikation dieses Satzes auf der Zunge zergehen lassen:
„Wer geimpft ist, stellt keine Gefahr dar, deshalb muss man ihm verfassungsrechtlich zwingend die Grundrechte zurückgeben“
Nicht nur, dass „keine Gefahr“ eine Falschbehauptung ist, die Gewährung von Grundrechten nicht als Oxymoron und dies inhaltlich auch noch „verfassungsrechtlich“ herleiten zu wollen ist so dreist, so unanständig, dass es als Beleg für die fehlende demokratische Grundeinstellung dieser deutschen Bevölkerung taugt.
Ja, Grundrechte können verfassungsgemäß eingeschränkt werden aber die Verhältnismäßigkeit wird ja nicht einmal mehr im Schein gewahrt. Inzidenzbingo nach aktueller Lage mit der klaren Intention diesen autoritären Zustand beizubehalten.
Wer wählt solche Menschen? Menschen die über eine Aussage zu „der Gefährlichkeit“ – ein nicht definierter Begriff – nun über Grundrechte verfügen.“
Markus Stiefelhagen Kommentar in der FAZ
Grandios.

Jochen Rollwagen | Mi, 11. August 2021 - 18:43

Sind laut den neuesten internationalen Zahlen Impfquote und "Inzidenz" positiv korreliert. Auf Politiker- Deutsch: impfst Du viel kriegst Du Hohe Inzidenz. Echt jetzt.

Was machen diese Leute da eigentlich ?

Robert Friedrich | Do, 12. August 2021 - 14:29

In reply to by Jochen Rollwagen

Wird ein Karpfenteich zum Abfischen vorbereitet, also Wasser abgelassen, sieht man plötzlich immer mehr Fische.
Man könnte es soweit treiben bis man nur noch Karpfen hat. Wie das wohl kommt?

Manfred Sonntag | Mi, 11. August 2021 - 18:44

Frau Hildebrandt, ich habe bisher Ihre Artikel gern gelesen. Aber was Sie hier bieten ist an Geschmacklosigkeit, Hass und Hetze nicht mehr zu übertreffen. Das kann eigentlich nur nach dem übermäßigen Genuss von bestimmten stimulierenden Mitteln auf Ihre Tastatur niedergeprasselt sein. Wie definiert man Journalismus? Seit mind. 1,5 Jahren bietet der deutsche Journalismus ein erbärmliches Bild von der Symbiose der Speichellecker mit den Politikern. Dabei glauben diese Kriecher, sie wären die besseren Volksvertreter und treiben mit ihren ideologischen und einfältigen Forderungen die Politik vor sich her. Wenn Sie diese 3Personen als Schwurbler bezeichnen, dann erlaube ich mir, Sie ab jetzt auch als Marionette Merkels zu bezeichnen. Bei normalen Impfstoffen dürfen nur 2 Tote bei 10Mio Impfungen auftreten. An den neuen Impfstoffen, in wenigen Wochen entwickelt, ist ein zigfaches an Todesfällen zu verzeichnen. Und wem nützt es? Den Impfmilliardären (https://www.nachdenkseiten.de/?p=75040)!

Es sagt viel über Sie und Ihr Verständnis von Journalismus aus, wenn Sie eine Ihnen missfallende Stellungnahme als "Hass und Hetze" bezeichnen (Projektion?), mit Begriffen wie "Speichellecker, Kriecher, Marionette" um sich werfen und der Autorin unterstellen, sie stehe möglicherweise unter dem Einfluss "bestimmter" Substanzen.
Dee Verweis auf eine hochgradig unseriöse Quelle wie die "Nachdenkseiten" rundet Ihren Beitrag ab.
Vorschlag: Sie wischen sich den Schaum vom Mund (ggfs. auch von der Tastatur und denken mal darüber nach, was Meinungspluralismus bedeutet; ein Konzept, das hier doch ständig eingefordert wird.

Ann-Kathrin Grönhall | Do, 12. August 2021 - 08:10

In reply to by Kai Hügle

Sie sollten die Bezeichnungen in Frau Hildebrandts Artikel dann bitte auch mit berücksichtigen auf die sich Herr Sonntag bezieht.

Auch Oskar Lafontaine ist übrigens ein Leser der Nachdenkseiten die er offen zitiert.

Schaum von Mund und Tastatur wischen Sie sich doch gerade mit Ihrem Kommentar!
Darauf kann man nur mit einer kleinen Abwandlung eines Zweizeilers von F.W. Bernstein antworten :
" „Die schärfsten Kritiker der Elche sind selber welche.“

Ingbert Jüdt | Mi, 11. August 2021 - 18:53

»Wer wer sich nicht impfen lassen möchte, riskiert, dass er zur Gefahr für sich selbst und für andere wird«??

Nachdem sich die Isländer und Israelis freundlicherweise als Meerschweinchen zur Verfügung gestellt haben, wissen wir mittlerweile, dass Impfungen weder zu Herdenimmunität führen noch bezüglich der individuellen Schutzwirkung allzu gut abschneiden. Ein politischer Druck zur allgemeinen Impfung ist somit durch überhaupt gar nichts mehr zu rechtfertigen, und Markus Söder hat sich praktisch selbst der Lüge überführt, seitdem er von »mit zwei kleinen Piks können wir aus dieser Endlossschleife rauskommen« zu »Keiner darf jetzt glauben, zweimal gepikst, und des war's schon« migriert ist. Aber offensichtlich ist auch für viele Journalisten mittlerweile »Filterblase« das neue Wort für »Realität« ...

...werter Herr Jüdt.

Die Herdenimmunität wird nicht erreicht, weil es zu viele Verweigerer gibt.

Die Kinder < 12 J. machen knapp 10 % der deutschen Bev. aus.
Die Anzahl derjenigen die sich aufgrund einer Vorerkrankung nicht impfen lassen können, ist zwar groß genug, um rein statistisch nie eine Herdenimmunität zu erreichen, aber die meisten von ihnen sind geschult und sehr bedachtsam im Umgang mit möglichen Infektionsgeschehen, da eine Infektion, egal womit, für sie ein weit höheres Lebensrisiko bedeutet als für einen normal Gesunden.

Wenn ich das richtig sehe, dann können selbst Geimpfte infiziert werden. Ihr Krankheitsverlauf ist halt weniger krass als bei Ungeimpften. Zudem können Geimpfte ebenfalls als Virenschleudern fungieren. Damit erzähle ich sicher nichts Neues.
In Bezug auf die Virus-Weitergabe scheinen die Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften geringer als allgemein veröffentlicht.
Ungeimpfte (unabhängig vom gewollt oder ungewollt) können also von Geimpften und Ungeimpften infiziert werden.
Insofern bezweifel ich Ihr Argument zum Thema Herden-Immunität.

Aber eines stimmt: Ungeimpfte (unabhängig von gewollt oder ungewollt) sind für ihren Schutz selbst verantwortlich! Wäre es anders, müssten alle ihre Kontaktpersonen zunächst frei-getestet werden.

Rob Schuberth | Mi, 11. August 2021 - 18:57

Warum wirft man jetzt (also hier Fr. Hildebrandt) der Bild etwas vor, dass die MS-Medien und der ÖRR ganz besonders, nur eben für die andere Seite, selbst machen vor?

Selbst habe ich die Bild nur ab u. an gelesen. Immer in dem Bewusstsein es ist gut zu wissen was diese "Seite" so schreibt.

Die sich in dem Artikel abzeichnende Empörung (über die Bild) zeigt doch nur die Heuchelei, oder besser Doppelmoral, die linke Pressestimmen anderen gerne vorwerfen, aber für sich selbst nicht einräumen wollen.

Dabei ist niemand so intolerant anderen Meinungen gegüb. wie es die linksgrüne Presse ist.

Yvonne Stange | Mi, 11. August 2021 - 19:18

... mangelnde Solidarität vor?! Jetzt haut es aber dem Faß den Boden aus! Auch meine abgepreßten Steuergelder wurden verwendet um diverse Millionen in Fehlbestellungen für unbrauchbare Masken versenkt, sie flossen genauso in die Entwicklung eines "Impfstoffes", den ich nicht einmal nehme und der alles tut, aber NICHT immun gegen Corona macht (nur die Taschen der Pharmariesen voll) - was man gewöhnlich von einem Impfstoff erwartet! Ich setze mich der Gefahr aus, von geimpften und deshalb ungetesteten Superspreadern mit Corona infiziert zu werden!! Und Sie werfen mit allen Ernstes mangelnde Solidarität vor, und ich als GESUNDE soll eine Gefahr für andere sein? Ich habe jetzt einen Kraftausdruck auf den Lippen, den ich mir aber im Sinne meiner guten Erziehung verkneife! >:-(
Ich hätte nicht gedacht, daß ich das mal schreibe, aber ich stehe hinter jedem Wort der BILD. Es ist unfaßbar für mich, ausgerechnet die BILD....

Ähnliches hatte ich sagen wollen, aber mein Kommentar war noch unfreundlicher als der Ihre, was Frau Hildebrandt betrifft, ergo wurde er gecancelt, deshalb hänge ich mich bei Ihnen mit dran. Es ist wirklich unglaublich, was sich diese Leute herausnehmen. Sie leben im Grunde alle von unserem Geld und haben noch die Stirn uns zu beschimpfen, das wäre als würde man die Kuh misshandeln, von der man die Milch kriegt...

Gerhard Lenz | Do, 12. August 2021 - 09:12

In reply to by Klaus Funke

das in diesem Forum weit verbreitet ist.

Die Leser, bzw. jene, die hier kommentieren, glauben - nein FORDERN - dass sie in den Beiträgen der Redakteure ihre eigene Meinung wiederfinden.
Ist das schon mal der Fall, wird geschmeichelt, dass der Bildschirm beschlägt ("wie gut, dass des den Cicero gibt!"), im gegenteiligen Fall folgt der prompte Verriß ("auch nur Mainstream, kündige mein Abo!..), wie man sieht mit höchst beleidigenden Bemerkungen gespickt (Beitrag "Herr" Sonntag).

Mich versöhnen solche Beiträge immer wieder, besonders dann, wenn ich mich über Löschungen echauffiere...

Der Cicero ist ein höchst lesenswertes Magazin. Oft stimme ich mit der Aussage von Beiträgen nicht unbedingt überein. Aber er ist beileibe nicht das Mitteilungsblatt der rechten Szene, das viele Foristen sich wünschen. Würde er das, könnte er gleich Konkurs anmelden.
Die empörten Damen und Herren haben doch noch jene "neutralen Medien", in denen sie garantiert nach Wunsch bedient werden (TE, Boris Reit.)!

Immer wieder nett zu lesen. Den CICERO frei sprechen, damit man veröffentlicht wird. Und die Foristen dann als rechte Kolonne beschimpfen. Das fetzt. Solche Leute sollten sich Mao, Marx und Merkel an die Wand hängen. Immer wieder ein schöner Anblick. Und so Mut machend. Denn, wo die Linken regiert haben, ist es den Menschen überall auf der Welt immer gutgegangen. Stimmts? Mit einem Kampflied auf den Lippen in den Untergang. Und, ging es ihnen mal wirklich gut, dann mussten sie aus lauter Übermut gleich wieder links wählen, damit sie den Unterschied spüren. Wie jetzt in Deutschland beabsichtigt. Satire aus! Wohl bekomm´s, Genosse Lenz!

Es freut mich, werter Herr Lenz, doch wieder von Ihnen hier lesen zu können. Sie hatten ja unlängst Ihren Abgang proklamiert.

Ihre Komm. empfand/empfinde ich stets erfrischend, selten m. Meinung, aber das gehört ja gerade dazu.

Ich selbst habe mich übrigens bereits mehrfach an die Red. gewandt, da auch viele m. Komm. hier unterdrückt wurden/werden.
Sie sehen es trifft nicht nur Sie.
Meine Meinungen gehen schon mal konträr zum Rest des Forums, aber auch das ist ok.
Ich will schließlich eben n i c h t in einer Blase leben.
Dann also weiterhin auf einen gesitteten Meinungsaustausch und welcome back.

Ein bisschen erstaunt hat mich Ihre „neue“ Einstellung zum CICERO, waren Sie es doch, der ihn vor noch nicht allzu langer Zeit zur „AfD – Postille“ erklärt hat.

Aber die Wege zur Einsicht sind oft holprig.

Es liegt in der Natur der Dinge, dass die Beurteilung von Texten sehr stark von der politischen Grundeinstellung geleitet werden, das gilt für links wie rechts (Oh Gott, dieser schlimme Begriff... ich sage lieber: konservativ).

Das passiert Ihnen genauso wie mir und eben auch den hier von Ihnen angesprochenen.

Dieses – da gebe ich Ihnen vollumfänglich Recht - „höchst lesenswerte“ Magazin CICERO ist eines der letzten mir bekannten, das ein recht breites Spektrum an politischen Meinungen abbildet.
Aber ich kann nicht erkennen, dass Foristen hier fordern, nur die ihnen genehme Meinung abzubilden.
Sie üben Kritik an Texten, mehr nicht. Der hier von Fr. Hildebrandt gibt wirklich viel Anlass hierzu. Die Dame hat wahrlich schon besseres geliefert.

Falsch, Herr Will. Ich habe den Cicero nie als AfD-Postille bezeichnet. Auch wenn es Beiträge gibt, mit denen ich grundsätzlich nicht übereinstimme, und mir die Auswahl manchmal zu sehr dem Forengeschmack entgegenkommt, sehe ich durchaus das Bemühen um eine gewisse Ausgewogenheit.

Nur: das Magazin ist nicht das Forum.

Letzteres ist leider zur weitgehenden AfD-Veranstaltung abgestiegen. Kontroverse findet fast gar nicht mehr statt.

Darüber hinaus gibt es natürlich noch jene Foristen, die ständig fordern, der Cicero müsse sich grundsätzlich und zur Gänze endgültig auf eine eindeutige, AfD-freundliche Linie festlegen.

Was zweifellos das Ende des Magazins bedeuten würde.

aber auch Ihnen soll kein Leid geschehen!
Was für ein furchtbares Bild von Frau Merkel! Kompetenz, Übersicht und Wissen geht m.E. anders.
Deshalb ein neuerlicher Versuch, Sie vom Impfen zu überzeugen.
An der Spanischen Grippe starben zig Millionen Menschen, weil ein guter Teil der Weltbevölkerung teils durch Kriege geschwächt war.
Davon kann jetzt keine Rede sein, warum dann die durchaus hohen Todeszahlen durch Corona?
Ein Erklärungsversuch.
Das Virus könnte für sich ziemlich harmlos sein, es sei denn, dass es manipuliert wurde.
Dann gerät ein natürlicher Wirt, der Mensch in Bedrängnis, weil es zuvor keine Abwehr gab, Abwehr und "Letalität" zusammenfallen.
Für die weitaus meisten geht das gut aus, weil das Virus im Prinzip harmlos ist, aber die evtl. künstliche Überwindung der Zellwandschranke (Biokrieg oder Unfall?) gefährdet auch gesunde Menschen, die ein normales Virus sofort abgewehrt hätten.
Ich kann nur darum bitten, den "Beweis" nicht abzuwarten.
Riskieren Sie bitte die Impfung

Fritz Elvers | Mi, 11. August 2021 - 19:51

Ja, gute Frage, aber was hat die Bild-Zeitung damit zu tun? Sie wollte nie etwas anderes sein, als ein manipulatives Revolverblatt zur Unterhaltung und Verblödung der Arbeiterschaft. Da kann man ebensogut nach der journalistischen Qualität von Micky Maus fragen.

Verwechseln Sie nicht die BILD mit dem Vorwärts oder ND? Bild spricht alle an, und zwar deutlich, neuerdings. Das passt einigen nicht. Klisches vor anno dunnemal passen nicht mehr. BILD TV sollte dem Staats TV demnächst ordentlich die Meinung geigen, und hoffentlich ohne schiefen Kopf bei ihrem Personal, a la Kleber.

Gunther Freiherr von Künsberg | Mi, 11. August 2021 - 20:30

Ob Geimpfte oder Nichtgeimpfte die Infektion in gleicher oder unterschiedlicher Intensität weiter geben können ist offensichtlich noch nicht 100 %ig geklärt. Es gibt aber ein Argument für die Impfung, das nicht widerlegbar ist.
Es ist nachgewiesen, dass im Falle einer Infektion von Geimpften der Krankheitsverlauf weniger schlimm verläuft als bei Nichtgeimpften. Weil Krankenhausbetten, insbesondere aber Notfall-bzw. Intensivbetten nur in beschränktem Umfang zur Verfügung stehen und diese nicht nur für Corona- Patienten, sondern auch für andere Kranke zur Verfügung stehen müssen, sollte es für Jeden selbstverständlich sein, durch eine Impfung dazu beizutragen, dass unser Krankenhaus-Versorgungssystem nicht wieder an seine Grenzen stößt. Die Impfungverweigerer, die nicht aus gesundheitlichen Gründen die Impfung verweigern übersehen vollständig, dass sie nicht nur für sich, sondern auch für Andere verantwortlich sind. Das ist Egoismus pur.

Sie sollten sich besser informieren. Die Intensivbetten waren zu keiner Zeit mit Corona Patienten überfüllt! Meine C. Erkrankung hätte (ohne Impfung) leichter nicht sein können, und die Langzeitwirkungen ihrer Impfung(en) warten wir doch erst einmal ab. Die Booster- die Hyper- und die Ultra Impfungen werden für Sie ganz sicher folgen, egal wie die Inzidenzen und Intensivbetten (die sukzessive abgebaut werden) sich in Zukunft darstellen. Es geht schon lange nicht mehr um irgendeine Form von (Volks)Gesundheit. Aber man braucht eben auch Freiherren...

Zitat:
"...dass unser Krankenhaus-Versorgungssystem nicht wieder an seine Grenzen stößt.,,"

Es wurde bisher mehrfach nachgewiesen, daß unser Krankenhaus-Versorgungssystem, wie Sie es nennen, zu keiner Zeit während der Coronazeit an seine Grenzen gestoßen ist. Und jetzt, nach den Impfungen wird es erst recht nicht passieren. Die aktuelle Auslastung nur an Corona-Erkrankten beträgt laut DIVI ca. 2%
Das müßte auch bis zu Ihnen vorgedrungen sein.

ich nehme den Satz zur Kenntnis, dass jetzt erst recht nach den Impfungen eine Überlastung der Krankenhäuser unwahrscheinlich ist.
Wo ist die Logik?
Der Satz anerkennt, dass Impfungen eine Entlastung des Gesundheitswesens und damit auch der Versichertengemeinschaft bewirken.
Unter diesen Umständen eine Impfung zu verweigern ist höchst eigennützig um nicht zu sagen egoistisch weil der Versichertengemeinschaft unnötige Kosten aufs Auge gedrückt werden.

Die Logik?
Natürlich trägt die Impfung wahrscheinlich dazu bei, daß weniger Leute SCHWER ab Corona erkranken. Ich habe doch nichts gegen Menschen die sich impfen lassen wollen. Das muß doch aber nicht für mich gelten, wenn ICH die Impfung für mich ablehne. Die Impfung dient ausschließlich der Eigenvorsorge, nichts weiter. Und kommen Sie mir nicht mit egoistisch und Kosten der Allgemeinheit. Ich als Nichtgeimpfter bezahle mit meinen Kassenbeiträgen auch Ihre Impfung mit und habe nichts davon.

Hubert Sieweke | Mi, 11. August 2021 - 21:00

diese etwas lustige Kritik an BILD. Klar ist, BILD bedient als eine der wenigen Medien NICHT den linken Mainstream, kritisiert den unsinnigen Gender Quatsch, die hohlen Phrasen vieler Politiker, das Versagen in den Pandemie Politik, das Nichtbeachten vieler Wissenschaftler durch die Regierung, den Wegfall demokratischer Strukturen etc etc.
Dies Kritik und die Wahrheiten, die dahinterstehen, beschäftigen und belasten den überwiegenden Teil der Bürger in D.
Nicht die Salonlinken, und die, die hinter Ihnen stehen und sich irgendwie als Avantgarde sehen wollen. Es sind viele bekannte Köpfe, die mehr und mehr kritisieren. Der Maskenunsinn ist längst zu Farce geworden.
Der Aerztepräsident weißt daraufhin, dass ICR Test positiv nicht INFIZIERT heißt. Die vornehmlich jungen Menschen haben zu 80%+ keinerlei Symptome... werden aber als Inzidenz gezählt. Das ist Unsinn.
Die linken Rufer verteidigen Merkel, natürlich....
Es sind die Verschwörer, nicht die Kritiker.

Norbert Heyer | Mi, 11. August 2021 - 21:27

Dieser Artikel ist der erste im Cicero, den ich komplett ablehne. Meine Familie ist komplett geimpft - nicht aus Überzeugung -, sondern um endlich wieder den Fuchs aus dem Hühnerstall zu vertreiben. Ebenso hat jeder Bundesbürger das Recht, diese Impfung - aus welchen Gründen auch immer - abzulehnen. Das ist allen Deutschen im Grundgesetz - ein immerwährendes Recht - zugesichert. Ihrem Artikel entnehme ich, dass dieses Recht nicht mehr für alle gilt. Wer die Nachrichten in ÖRF verfolgt, die unzähligen 5:1 Diskussionen, Spiegel, Stern, Focus, Frankfurter Rundschau u.a. konsumiert, bekommt regierungsamtliche Einheitsmeinung vom Feinsten. Die AfD wird verfemt, aufmüpfige Schauspieler mit Berufsverbot konfrontiert. Wer die gültige Regierungsmeinung vertritt, zeigt keine Haltung, sondern er hat sich lediglich angepasst, warum auch immer. Wir müssen endlich miteinander reden, anstatt die gewollte Spaltung in immer gefährlichere Höhen zu schrauben. Es sind keine schönen Zeiten zu erwarten.

Ihren Kommentar Herr Meyer kann ich nur unterstützen. Wir haben in unserem Umfeld geimpfte und ungeimpfte Personen. Alle reden miteinander und billigen dem Anderen den Status "geimpft" bzw. "ungeipft" einfach zu. Glücklicherweise kann ich feststellen, dass die von bestimmten politischen Scharfmachern und geneigten Medien in die Gesellschaft hineingetrage Spaltung nicht verfängt. Die Deutschen sind toleranter und persönlich freier, als es Regierungen und verbundene Medien glauben mögen.

Da kann ich Herrn Heyer nur zustimmen! Ich bin entsetzt, wie in dem Artikel die Meinung der Autorin als wissenschaftliche Tatsachen dargestellt werden. Es ist zudem unerträglich, dass die Autorin, wie auch viele andere Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit sich nicht schämen, die GUTEN und die SCHLECHTEN festzulegen und damit eine gefährliche Ideologie vorantreiben! Wer hinterfragt und nicht konform denkt und handelt, wird moralisch verurteilt und hat automatisch sein Recht auf Menschenwürde verwirkt! Ich kann da nur noch fragen: Ist das eine Gesellschaft von freien mündigen Bürgern? Wer sich selbst gottähnlich aufschwingt, und glaubt, er selbst sei der Vertreter von Moral, der hat ganz sicher keinen Respekt vor dem Menschsein. Wahre menschliche Größe ist aber zur Zeit sehr gefragt! Es bedarf mehr Verstand und soziale Intelligenz, um das Menschsein umfassender zu erkennen!

Bernd Windisch | Mi, 11. August 2021 - 22:11

" Man mag von der Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür halten, was man will. Und ich nehme sie in Kauf, denn die Impfung ist nun mal der sicherste Weg aus der Pandemie."

Man mag von der Einführung einer Ökodiktatur durch die Hintertür halten, was man will. Und ich nehme sie in Kauf, denn die Ökodiktatur ist nun mal der sicherste Weg aus dem Weltuntergang.

"Nachtigall, ick hör dir trapsen" Vorwärts immer - rückwärts nimmer.

Welch eine Hybris der Autorin. Demokratie, Meinungsfreiheit und Grundrechte stehen für die "Gute Sache" jederzeit zur Disposition.

Tomas Poth | Mi, 11. August 2021 - 22:32

Die Bild macht sich zum alleinigen Fürsprecher für Demokratie und Selbstverantwortung. Hätte ich der Bild nie zugetraut, meinen Respekt.
Leider bleibt sie noch ein einsamer Rufer in der Wüste der Antidemokraten und Regierungsklatscher des Mainstreams.

Urban Will | Mi, 11. August 2021 - 23:42

Eine Art Auflagensteigerungsanregungs – Pingpong? Den zweiten Teil dann morgen?
Soso, Ungeimpfte stellen eine Gefahr dar? Für sich und – jetzt kommt's – für die anderen?
Ist Ihnen entgangen, dass ein Teil der allgemeinen Panikmache darauf fußt, dass auch Geimpfte das Virus weiter tragen? Dass also auch sie „eine Gefahr“ darstellen?
Liebe Frau Hildebrandt, ich glaube nicht, dass Ihnen jedes Gespür verloren gegangen ist, wie Demokratie funktioniert.
Aber Sie reden wie eine Agitprop – Fachfrau in Sachen Volksverdummung.
Bitte überdenken Sie: Ein Hauptfundament der Demokratie ist die Freiheit. Und die schließt ein, über seinen Körper selbst bestimmen zu dürfen. Wer 400 Zigaretten am Tag rauchen möchte, darf dies tun. Er gefährdet s i c h und niemanden anderen.
Wer sich impfen lässt, der schützt s i c h und niemanden anderen. Wer sich nicht impfen lässt, „gefährdet“ s i c h und niemanden anderen.
Warum nur ist das so schwer zu verstehen?
Gruß von einem Geimpften.

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr, 13. August 2021 - 10:32

In reply to by Urban Will

Bitte denken Sie an die Gefahren durch das Passivrauchen, dem überall ein Riegel vorgeschoben wird.
In welchen öffentlichen Räumen darf man denn noch rauchen?
Ich glaube eher, dass man Vergleiche zu anderen Erkrankungen herbeiziehen kann.
Es gibt keine Impfpflicht für Grippe.
Sollte sich die Gefährlichkeit einer Covid-Erkrankung nahe einer Grippe bewegen, dürfte eine Impfpflicht ausgeschlossen sein, es sei denn, sie wird auch gegen Grippe eingeführt.
Andererseits, sollte sich die relative Ungefährlichkeit der Covid-impfung zeigen, auch bei den 12 bis 18 Jährigen, was genau spräche dann noch gegen eine Impfpflicht, vielleicht sogar dann irgendwann, nach absolut genauester Untersuchung, ab dem Säuglingsalter?
Ich glaube, dass sich die Menschen eher über die Kommunikation zur Impfung aufregen, als über dann die Impfung selber.
Meine Kinder sind merklich entspannter, seit ich geimpft bin. Sie waren sehr besorgt, aber ich auch um sie.
Ich glaube, dass intelligente Kommunikation möglich ist.

Tomas Poth | Do, 12. August 2021 - 01:33

... auch hier im Forum, wenn es auch einen Mainstream gibt, gegen den Fr. Hildebrandt, aus Pflicht oder Überzeugung, nun antreten mußte.
Hr. Gräber wird folgen & das Kontra schreiben.
Die Christliche Kirche ist in 3 große Richtungen gespalten, römisch Katholisch, Orthodox & evangelisch Lutherisch, ähnlich ist es bei anderen Religionen. Alles hat mit Glauben & richtiger Lesart der heiligen Schriften zu tun.
Eine vergleichbare Situation haben wir in der Wissenschaft, z.B. Corona oder CO2 & Klima. Es gibt dort verschiedene Denkschulen & Auswertungen unterschiedlicher Messreihen. Also letztlich alles noch im Stadium religiöser Überzeugungen, weil es keine Eineindeutigkeiten in diesen Bereichen gibt. Alle suchen noch, aber rufen vorher schon mal: Wir haben es gefunden!
Ein Vorschlag zur Güte, haltet alle die Klappe (alle die uns etwas einreden wollen) & meldet euch erst wenn ein eindeutiges, von allen akzeptiertes Ergebnis vorliegt. Solange laßt uns in Frieden & unsere Freiheiten.

Martin janoschka | Do, 12. August 2021 - 08:29

Ich melde mich zum ersten Mal, aber bei diesem Artikel platzt mir der Kragen.
Hier wird ein Lauterbach zum Opfer erklärt, obwohl er mit seinen Thesen im allgemeinen immer falsch lag und sinnlos Panikmache verbreitet hat.
In Dänemark liegen keine Toten in den Straßen nach Aufhebung der corona Maßnahmen, dito in UK, Niederlande, Spanien, USA. Die EM hat auch nicht zu tausenden von Toten geführt. Die Inzidenzen haben au h nicht, wie von Lauterbach und Nagel Mitte April vorhergesagt, Werte von bis zu 2000 mit Inzidenzen größer 100.000 Anfang Mai erreicht. Der ganze vermurkste 3 wochige wellenbrecher lockdown des Vorjahres über 7 Monate geht auf das wirken der no covid Bewegung um Melanie Brinkmann und Lauterbach zurück. Lauterbach musste sich auch bei Streeck entschuldigen.
Fazit: Ein Blender und Panikmacher, der die Gesellschaft spaltet.
Hätte man doch nur auf echte Wissenschaftler wie Hr. Streeck gehört

H. Stellbrink | Do, 12. August 2021 - 09:50

Ich hätte mir nie vorstellen können, eines Tages einmal die BILD-Zeitung zu lesen. In Zeiten des linksgrünen Belehrungs- und Erziehungsfernsehens ist die BILD-Zeitung aber offensichtlich das einzige tagesaktuelle Blatt, das noch selbst recherchiert, neue Fakten auf den Tisch legt und diese gegen den mächtigen Mainstream publiziert. Die Anderen schreiben oft nur von DPA oder politisch tendenziösen "Faktencheckern" ab und stellen ihre Meinungen als Fakten und alles andere als Fake dar. Die Servilität fast aller Medien gegenüber der Kanzlerin und ihrer Politik ist mittlerweile unerträglich. Die BILD-Zeitung stellt derzeit die einzige Zeitung von hoher Reichweite dar, die der Kanzlerin in ihrer monarchischen Regierungsweise noch zusetzt und sie wie eine Wespe lästig umschwirrt. Davon profitieren die Bürger.
Die Kritik in diesem Artikel ist faktenfrei, zutiefst subjektiv und verächtlichmachend und daher des CICERO nicht würdig.

Petra Horn | Do, 12. August 2021 - 10:19

Wenn ich Mainstream-Einheitsbrei der immer gleichen Sorte hören und sehen möchte, schalte ich Tagesschau, ntv oder Morgenmagazin ein. Wenn mir das noch nicht reicht, wenn ich mich in dumpfer Selbstgerechtigkeit räkeln möchte, kommen noch die unsäglichen Quasselrunden des Immer-Gleichen hinzu. Und wenn ich an der Festigkeit meiner Haltung zu zweifeln beginne, lasse ich mich mit Agitprop aus den diversen Magazinen wieder auf Linie bringen.
Von Cicero hingegen erwarte ich redliche und intellektuelle Tiefe, allerdings schwante mir angesichts der Autorin Hildebrandt - welch ein schöner altdeutscher Name übrigens - nichts Gutes. Meine Erwartungen in dieser Hinsicht wurden noch negativ übertroffen. Ich lese und zahle Beiträge für Cicero sicher nicht wegen, sondern immer wieder zweifelnd (noch) trotz Hildebrandt.

Dirk Bangert | Do, 12. August 2021 - 15:24

Die Titelseite der Bild-Zeitung trifft doch häufig mit ihren penetrant großen Lettern "des Volkes Stimme". Das ist deren Geschäftsmodell!
Bei allen (zum Teil berechtigten Vorwürfen) gegen Bild, eins muss man neidlos anerkennen: Sie kennt sich aus mit der Meinung des berühmten "kleinen Mannes", sonst würde sie nicht sooft gekauft und so gerne gelesen (auch wenn die meisten behaupten: Bild? Die liest mein Nachbar).
Für mich beruhigend: Die Mehrheit hat keinen Bock mehr auf Corona und die dazu gehörenden Maßnahmen.
Noch mehr beruhigend: Die Mehrheit will "Ungeimpfte" NICHT diskriminieren.
Aber eine kritische Bemerkung an die regierungstreue und bildzeitungskritische Frau Hildebrandt muss ich loswerden: Ich bin kein Impfgegner und finde trotzdem, dass BILD! eine "Gegenöffentlichkeit zur Regierungspolitik" ist und finde im Übrigen, dass Regierungskritik zu einer Demokratie dazu gehört. Begriffe wie "Schwurbler"
tragen zur undemokratischen Spaltung der Gesellschaft bei!

Bernd Muhlack | Do, 12. August 2021 - 18:21

Na, da haben Sie ja mal ordentlich Dampf abgelassen, werte Frau Hildebrandt!
Warum auch nicht?
Wir sind hier ja beim Cicero - "Das Magazin für politische Kultur"

Ich gehe davon aus, dass Sie die Leserkommentare zur Kenntnis nehmen - oder? ... doch, sicherlich ...

Ihre Interviews & Artikel lese ich sehr gerne; bekanntlich sind wir nicht immer einer Meinung; das wäre auch blöde.
Das ist wie in einer Ehe/Beziehung.

OK, hier haben Sie sich eben "geoutet", warum auch nicht?

Eigentlich kann ich zur BILD nur wenig sagen, ich weiß nicht einmal wieviel sie kostet; nen Euro?
Bei meinen damaligen Ferien-Jobs (Metall-Unternehmen) hatten fast alle Mitarbeiter die BILD dabei - es gab noch "Das Girl des Tages"!
Meine beste Freundin (techn. Zeichnerin, inzw "CAD") nimmt täglich die BILD beim Bäcker mit -
"Wie immer!"
Alle Vorbenannten sind wahrlich nicht dumm.
Man liest eben BILD!

Zu Nena & "Obernuschler" Til Schweiger äußere ich mich nicht.

Frau Hildebrandt, bleiben Sie wie Sie sind!
👍

Heidemarie Heim | Do, 12. August 2021 - 18:24

Oder auch vielleicht "etwas kommt nicht von ungefähr" liebe Frau Hildebrandt! Oder waren für Sie persönlich die bisherigen Kommunikationen, Informationen bzw. das "Ergebnis-Geschwurbel" auf den PKs nach den Treffen der MPs mit unserer Kanzlerin auch nur halbwegs befriedigend? Oder deren Wir-belehrende Tonlage auf Kindergartenniveau. Dieses durchsichtige guter cop, böser cop zwischen Müller und Söder mit einer
je nach Ergebnis stinkigen oder jovial zustimmenden Kanzlerin dazwischen, bei deren getätigten Aussagen ich seit 16 Jahren ganz genau hinhören muss um den Sinn ihrer Worte auch richtig zu verstehen;). Auch mich stört dieses vereinnahmende "Wir" müssen, sollten, usw., insbesondere wenn es meinen individuellen Widerspruch provoziert wie bei den unisono-Sprachrohren z.B. betreffs Migrationspolitik oder Personen wie Schweiger, die sich da voll auf Linie befanden und nun als spinnerte Abweichler auf Seiten derer befinden, die sie damals als Fremdenfeinde usw. verurteilten. MfG

Jörg Karstens | Do, 12. August 2021 - 22:07

Die besonders Journalisten gut ansteht. Frau Hildebrandt offenbart mit dieser Suada, die jedem von Schnitzler zur Ehre gereicht, dass sie weder davon von von anderen Regeln ihrer Profession auch nur den leisesten Schimmer hat. Ein Blick über den Länderrad würde helfen. Weder in den Niederlanden, noch in Dänemark oder Schweden werden Kinder beim Schulbesuch mit Masken malträtiert. Erwachsene übrigens auch nicht. Nenas Foderung ist dort Regierungspolitik. Länder die prozentual übrigens über weitaus weniger Intensivbetten verfügen als D, und trotzdem ohne Panik verbreitende Ärztelobby durch die Krise kamen. Was selbst der Bundsrechnungshof inzwischen als Abrechnungsbetrug dechiffriert hat. All das was hier der BILD vorgeworfen wird, praktiziert die Autorin vor allem selbst: Diffamierung, Skandalisierung, Stigmatisierung. Von dem großartigen Grundsatz des H.J. Friedrichs, sich nie mit einer Sache gemein zu machen, auch nicht einer (vermeintlich) guten ist diese Tirade Lichtjahre entfernt.