Pflegekraft
Pflegekraft in einer Klinik: Zu Beginn der Pandemie wurde ihre Station in eine Covid-Station umgewandelt. / Patrick Junker

Corona und die Zahlen - Die Pandemie der Wissenslücken

Je länger die Corona-Krise anhält, desto mehr tappen wir im Dunkeln. Fast zwei Jahre nach Beginn der Pandemie fehlen immer noch wichtige Zahlen und Daten - etwa zur Intensivbettenbelegung, zur Impfquote, zu Inzidenzen und zu Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Impfstoffe.

Autoreninfo

Cornelia Stolze ist Wissenschaftsjournalistin in Hamburg. Philipp Fess ist Journalist in Karlsruhe. Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Cornelia Stolze, Philipp Fess, Ralf Hanselle:

Die Zahlen klingen furchteinflößend, drastische Maßnahmen scheinen unumgänglich: Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten auf deutschen Intensivstationen seit September mehr als vervierfacht. Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten Inzidenzen erreichen neue Höchststände. Vielerorts gebe es über mehrere Landkreise hinweg keine freien Intensivbehandlungsplätze mehr, berichtet die DKG. Eine solche Belastungssituation habe es im deutschen Gesundheitswesen nach Ende des Zweiten Weltkriegs „noch nie gegeben“. 

Die Ursache der Misere ist für viele Politiker und Mediziner ausgemacht: die große Zahl von Ungeimpften. Jenen uneinsichtigen Bürgern also, die sich trotz monatelangen guten Zuredens noch immer dem Angebot einer kostenlosen Impfung gegen Covid-19 entziehen. Sie machen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts rund 30 Prozent der Bevölkerung aus. Für die DKG steht fest: „Es ist ganz eindeutig diese Gruppe, die das Gesundheitswesen unter Druck setzt.“ 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Wolfgang Tröbner | Mi, 29. Dezember 2021 - 13:15

Ich möchte vorausschicken, dass es sehr verdienstvoll von den Autoren ist, die ständig verfälschten bzw. falschen Daten der Regierung in den letzten beiden Corona-Jahre aufzulisten. Dass die Regierung hier mit Nebelkerzen arbeitet, trickst und täuscht, ist allerdings keine wirklich neue Erkenntnis. Wer es wissen wollte, konnte das schon vor langer Zeit wissen. Das Internet bietet und bot genug Informationsquellen, um sich zu informieren. Natürlich nicht beim ÖR und den anderen MSM, da weiß man, dass man denen rein nichts glauben sollte. Erstaunlich in diesem Zusammenhang ist nur, dass die Ampel genau da weitermacht, wo Merkel und Co. aufgehört haben. Ich frage mich ganz besorgt, für wie dumm die uns eigentlich halten müssen. Dass man es überhaupt wagt, Politik auf der Basis falscher Zahlen zu betreiben. Und da wundern die sich noch, wenn es Tausende und Abertausende auf die Straße zieht? Wer sind hier eigentlich die "Irrgläubigen", "Leugner" und "Idioten"?

Dorothee Sehrt-Irrek | Mi, 29. Dezember 2021 - 13:42

"Kringel in die Luft male", gebe ich meiner Hoffnung Ausdruck, dass Prof. Dr. Lauterbach, wenn, diesem "Elend" ein Ende macht und belastbare Aussagen tätigt.
Vielleicht für Manche verständlich, dass ich in einer unbefriedigenden Informationslage vor Allem keinen Durchgriff seitens eines Kanzlers* wünschte.
Die unterschiedlichen Herangehensweisen der Länder der Welt hätte jede Massnahme im Nachhinein jedenfalls nicht als aus der Zeit gefallen dastehen lassen .
Ich finde so ein evtl. Stochern im Nebel, dafür begleitet von "Händchenhalten" mit Frankreichs Präsident Macron, weil es allein schon die Machtfülle garantiert, überspitzt formuliert <->, erbärmlich für den Wissenschaftsstandort Deutschland.
Deswegen gefiele mir auch Frau Jutta Allmendinger gut als Bundespräsidentin.
Kurz, wenn man das nicht hinbekommt in der Bundesrepublik mit der Datenlage, dann macht sich dieses Land evtl. lächerlich.
Macht ohne Wissen trägt nicht und Moral, wenn man nicht weiter weiss, auch nicht.
SERIOSITÄT

Tomas Poth | Mi, 29. Dezember 2021 - 14:28

... nicht nur das, es ist auch eine Pandemie der falschen Handlungsweisen seitens der Regierungen.
Was war neu? Coronaviren sind schon lange als Erkältungsviren bekannt.
Die Mutationshäufigkeiten dieser Viren ist bekannt.
Die geringe Wirksamkeit von Impfstoffen gegen Influenzaviren, als Vergleich, ist auch bekannt. Auch hier wird der Impfstoff regelmäßig an neue, bekannte Varianten angepasst,
Vor den mutierten Varianten stehen wir wieder genauso hilflos davor.
Neu bei Corona ist nur der "Impfstoff" der eigentlich keiner ist, sondern ein Gentherapeutikum, um in die eigene körpereigene Immunabwehr einzugreifen. Es ist eben halt kein "Totimpfstoff" wie wir es sonst kennen.
Meine derzeitige persönliche Einschätzung zur Cornalage:
Hier wird ein Großversuch am lebenden Menschen gefahren, um Erfahrungen mit mRNA-Injektionen, Lockdowns, Reaktionen der Bevölkerung zu sammeln und um postdemokratische Gesellschaftsstrukturen, eine "Lenkungsdemokratie" für Machteliten einzurichten.

Sie sagen es Herr Poth: Ein Großversuch am lebenden Menschen.
Laut PEI 1 919 Todesfälle nach Coronaimpfung, in den letzten 2 Monaten 30 junge Sportler(Fußballer, Eishockey) auf dem Spielfeld zusammengebrochen und gestorben (diese Fälle werden offiziell als Herzfehler oder Herzinfarkte deklariert).
Sind diese Toten es wert, an lebenden Menschen einen neuen wenig erprobten Impfstoff politisch durchzusetzen?
Und weiter, lohnt es sich in Anbetracht dieser bisherigen Erfahrung mit der geringen Wirksamkeit (1. und 2. Impfung, 3. Impfung-Booster, vielleicht sogar weitere Booster) dieses Impfstoffes eine allgemeine Impfpflicht durchsetzen zu wollen, bei der wieder Menschen sterben werden, obwohl sie vorher gesund waren?
Es gibt in Europa bisher 3 Staaten die eine allgemeine Impfpflicht haben: Vatikanstaat, Tadschikistan und Turkmenistan.
Sollte Deutschland u. Österreich dies wirklich einführen, sind diese Länder für mich schlimmer als die größten Diktaturen dieser Welt.

Ronald Lehmann | Do, 30. Dezember 2021 - 00:20

In reply to by Hans Willi Wergen

Was hier auf Erden seit ca. 20 Jahren auf dem internationalen Parkett passiert, sind mir einfach zu viele Zufälle, aber auch zu viele Ungereimtheiten.
Und gerade Politik ist kein Ort bzw. Raum, wo man Zufälle zu lässt.
Und erst recht nicht in Ländern wie D. & AT, die schon immer mit den Gleichschritt ohne "Wenn & ABER" liebäugelten.
Aber wie ich bereits schon voriges Jahr schrieb:

Corona ist Mittel zum ZWECK, um eine neue Weltenregierung zu installieren?!
Alle bisherigen Entscheidungen in ALLEN BEREICHEN verstießen gegen jegliche Ökonomie

WARUM & WER WILL (wer hat Interesse daran) - Demontage, Herunterfahren der kompl. intern. Gesellschaft & vor allem der westl. Welt inklusiv Bildung?

ABER - Wo doch selbst eine Klima-Rettung eine funktionierende Wirtschaft benötigt ?!

Hier sind INTERNATIONAL (!!!) zu viele "Einbahnstraßen" auf Planungsebene entstanden, was m.p. mehr als misstrauisch macht.
Zumal in JEDER Institution alles getan wird, unser westl. Glaubensbekenntnis zu beseitigen.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 29. Dezember 2021 - 14:41

Niemand hier im Forum hat solange ich hier schreibe, die Existenz des Virus bestritten- geleugnet. Von Anfang an haben Kritiker die Gefährlichkeit des Virus und die daraus resultierenden Maßnahmen kritisiert. Von Anfang an haben Kritiker, den in aller Eile hergestellten und für die B-Virus Variante ausgerichteten "Impfstoff" kritisiert als "Allheilmittel" gegen das Virus. Von Anfang an wurden die Zahlen bewusst einseitig erhoben, gefälscht, zurück gehalten und bewusst falsch interpretiert, um das Panikorchester mit "Noten" zu versorgen. Die Übersterblichkeit hat es so nie gegeben. Die gefakten Bilder und die Berichterstattung dienten einzig und allein der Angstmacherei. Wir haben keinen Impfstoff gegen Covid 19, sonst müsste dieser länger als ein Jahr lt. Definition Schutz bieten. Das tut er nachweislich nicht. Kritiker und Skeptiker, alle hochdotiert, wurden diffamiert und für "Idioten" erklärt. Darunter echte Fachleute, die selbst schon Impfstoff hergestellt haben. Bürger wacht auf

Gerhard Lenz | Mi, 29. Dezember 2021 - 16:26

In reply to by Ernst-Günther Konrad

sonst müsste er per Definition was?

Wessen Definition? Der hausgemacht eines eingefleischten Corona-Verharmlosers? Der sich selbst zum "Kritiker" und "Skeptiker" erhöht, aber von "Impfgläubigen" als Covidiot diffamiert wird?

Immer das gleiche Spiel. Es gibt Corona, aber das ist harmlos, zuerst so, wie eine Grippe, jetzt nur noch harmlos (nachdem die Todeszahlen viermal so hoch sind wie bei der ominösen Grippe vor einigen Jahren).

Es gibt auch keine Pandemie, die wurde nur herbeigetestet (Quelle: Björn Hoecke), durch falsche PCR-Tests (Quelle: Hoecke und andere "Experten"). Es geht nur darum - Achtung, Sie haben die Wahl - die Gesellschaft zu transformieren (The Great Reset), eine Diktatur einzuführen usw...behaupten ausgerechnet jene vom rechten Rand, die mit Demokratie weniger als Nichts am Hut haben.

Und deswegen sollte man die Regierung aus dem Amt jagen, und am besten durch die AfD ersetzen.....

Das ist dermaßen strategisch durchdacht...da lachen wieder mal die Hühner..

@G.Lenz
Über Ihre Ausführungen hier lachen nicht nur die Hühner, werter Herr Lenz, sondern auch ich, LOL. Ihre Ausführungen über Hoecke, AFD und andere „Idioten“ haben mit dem Artikel von Herrn Hanselle, seinen hervorragend recherchierten Daten und Zahlen so wenig zu tun wie Atomphysik mit Kühe melken, mit den Aussagen des Herrn Konrad noch viel weniger.
Also „besten Dank“ für Ihre Redundanzschleifen aus Polemik und Phrasen! Alles wie immer. Aber gut, dass Sie mal drüber gesprochen haben;-) In der Schule würde man sagen „Thema verfehlt. Sechs. Setzen.“

... wie die Regierenden sie sich wünschen, dann wären auch die notwendigen Konsequenzen für unser aller Leben genau so simpel. Das (neudeutsch so genannte) Boostern würde unser aller Probleme gelöst haben.

Wie ich in der eigenen Familie gerade erlebe, tut es das aber leider nicht: Vorbildliches Verhalten (im Sinne der aktuellen politischen und medialen "Experten") führt NICHT zu Unverwundbarkeit.

Wenn ich das mit eigenen Augen sehe: Welchen Grund gibt es für mich, über das private Elend hinaus weiterhin genau so fest an solche "wissenschaftliche Experten" zu glauben wie an biblische Propheten?

Ich will (und kann) nicht bestreiten, dass diese wissenschaftlichen Experten ihre Einschätzungen nach bestem Wissen und Gewissen vornehmen. Aber der tiefe Zweifel bleibt, ob die Welt (oder die Viren) sich in der Wirklichkeit auch wirklich so verhalten, wie uns die aktuellen und medial bevorzugten "Experten" vorhersagen.

Die Wirklichkeit: Wir bleiben faktisch auf dem Risiko sitzen.

Dass das Risiko trotz der Arbeit der Experten immer erhalten bleibt, bedeutet für mich nicht, dass ich in Zukunft nicht mehr auf Ratschläge aus der Wissenschaft hören will. Die empirische Wissenschaft ist ja für uns die einzige Möglichkeit, etwas näher an die Natur und an die Realität heranzukommen, und die auf wissenschaftlicher Basis entwickelte Technik ist nach wie vor ein außerordentlich wichtiges Hilfsmittel für die Medizin. Ich vertraue nach wie vor auf die Ärzte, die sie verantwortungsvoll einsetzen.

Ich will mich nur vor dem naiven oder infantilen Glauben distanzieren, dass es sich bei einem neuen Impfstoff um so etwas handelt wie der Zaubertrank des Miraculix, der sämtliche Probleme im gallischen Dorf lösen kann. So simpel ist die Wirklichkeit nicht.

Ja, lieber Herr Bühler. Genau so ist es.

Wie kann dann aber eine Regierung hingehen u. im Wissen um diese unsichere Lage alle Bürger zu Impfungen verpflichten?
Und wie können die Bürger das in der Mehrheit auch noch gutheißen?

Da muß man sich doch fragen, ob die meisten Menschen bei uns im Grunde nicht genau so regiert werden wollen wie die Leute in China, wo die gesellschaftliche Kontrolle inzwischen schon perfekt ausgeprägt u. offenbar von einer überwältigenden Mehrheit akzeptiert ist.
Der Wert von FREIHEIT und SELBSTBESTIMMUNG scheint vielen unserer Mitbürger
nicht mehr bewußt zu sein - eine Riesengefahr für die Demokratie!
Ich fürchte, wir gehen in Deutschland schlimmen Zeiten entgegen, wenn es der Regierung gelingt, die sich überall zeigenden Widerstände in Form von "Spaziergängen" erfolgreich zu diffamieren u. zum Schweigen zu bringen.

Von unserer neuen Regierung erwarte ich da keinesfalls mehr Bürgernähe als von der Verkörperung der Alternativlosigkeit, Angela Merkel.

Norbert Heyer | Mi, 29. Dezember 2021 - 15:06

Wir versuchen seit fast zwei Jahren, Corona zu vertreiben, sind damit aber bis jetzt ziemlich erfolglos. Bald 80? % geimpft und wie viele Menschen liegen intensiv - geimpft? oder nicht?. Nebenwirkungen über Normal? oder nicht?. Warum nach dreimaligem Impfen jetzt noch 2Gplus? Nachimpfen doch ohne zusätzlichen Schutz? Wie sind die aktuellen Inzidenzwerte? Hängen wir jetzt wieder in der Schleife der Unwissenheit? Ist die neue Variante doch ziemlich ungefährlich? Haben wir genügend Impfstoff? Werden Schulen doch geschlossen? Wann kommt der nächste Lockdown? Wer muss 2Gplus bezahlen? Müssen wir jetzt für vieles dauernd testen? Kann ich diese Kosten steuerlich geltend machen? Wann muss ich zum 4x zur Auffrischung? Impft dann auch mein Apotheker? Kann ich im Januar meinen 70. Geburtstag mit den Kindern und Enkeln feiern? Werden Politiker langsam übergriffig? Hat noch einer den totalen Überblick? Gibt es bald die Pille gegen Corona? Wann haben die Bürger die Schnauze davon endgültig voll?

Ingofrank | Mi, 29. Dezember 2021 - 15:56

Und so wird immer und immer weiter vermutet, gedacht, befürchtet, angenommen &&&.
Dies ist lediglich für mich ein Zeichen von Unvermögen die vielen Probleme, die Anliegen zu lösen. Und, da reiht sie Corona nur in die Endlosschleife der anstehenden Probleme ein.
Woran liegt es? Vielleicht daran, das wir unsere ehemaligen Tugenden wie Fleiß,, Bildung, Pünktlichkeit, Arbeitssam zu sein, Ehrlichkeit auf dem Altar der „Gleichmacherei“ (= Alles soll Allen gehören = Livestyle Grün/ Linksgerichteter Politik ) geopfert haben. Somit heißt es schlussfolgernd: Wir k ö n n e n e s n i c h t
m e h r. Und das muß sich die Gesellschaft eingestehen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Bernd Muhlack | Mi, 29. Dezember 2021 - 18:15

"Haben Sie eine Patientenverfügung" fragte Miriam damals meinen "älteren" Zimmergenossen im KH.
"HÄ? Moment ... wo isch mei Hörgerät ..."
"Also wegen der OP morgen. Haben Sie da etwas geregelt? Etwa: Wenn ich nicht mehr reden kann, dann möchte ich...äh..."
"Schweigen!" sagte der Patient Muhlack.
Die "Stud/PJ" war erkennbar verzweifelt.
Pipapo, es war mMn sehr amüsant.
Miriam ist inzw. Ärztin, arbeitet an ihrer Fachärztin.

Eine Patientenverfügung sollte jeder haben!
Just qua Corona-Gedöns u "Intensiv/Beatmung" sollte man vorhandene Verfügungen überprüfen oder zeitnah eine Verfügung schreiben.
Muster-Texte des Anwaltsvereins oder der Bundesnotarkammer sind hilfreich.

Muttern hat ihre Verfügung ob Corona geändert.
"Ich bin 87, ich brauche im Zweifel keine Beatmung mehr" sagt sie.
Das ist zu akzeptieren, oder?

Patient?
Bedeutet, heißt das nicht der, die, das Geduldige?
In diesem Sinne:
Schönes, gesundes 2022!

Eines noch:
meine Nachbarin ist "übern Berg", liegt inzw. auf Station! 👍

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.