Wladimir Selenski - Volksdiener mit Humor

Am Sonntag wird in der Ukraine ein neuer Präsident gewählt. Die besten Chancen hat der Satiriker Wladimir Selenski, der – kein Witz – in der beliebten TV-Serie „Diener des Volkes“ einen Präsidenten spielt. Ein Porträt

Wladimir Selenski
Wladimir Selenski ist jeden Samstag mit seiner Comedyshow im Fernsehen / Dimitriy Peretrutov

Autoreninfo

Moritz Gathmann studierte Russistik und Geschichte in Berlin, volontierte danach beim Tagesspiegel und lebte von 2008-2013 in Moskau und Kaluga. Moritz Gathmann beschreibt die Entwicklungen in der Ukraine seit mehr als fünf Jahren. In der vergangenen Woche war er erneut auf Recherchereise in der Ukraine. Von 2010 bis März 2014 war er zudem als Gastredakteur für die SZ-Beilage „Russland HEUTE‟ tätig.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Moritz Gathmann

Stellen Sie sich vor, ein Mensch irgendwo zwischen Harald Schmidt und Mario Barth würde sich um den Posten des Präsidenten in einem europäischen Land bewerben – und die Mehrheit der Bürger würde sagen: Das ist unser Mann. Sie sagen jetzt vielleicht: Na gut, schau nach Italien, der Komiker Beppe Grillo hat dort mit seinen Fünf Sternen die Parteienlandschaft umge­krempelt! Aber das Land, um das es hier geht, steht seit fünf Jahren in einem kriegerischen Konflikt mit Russland, im November wurde dort wegen des aktuellen Konflikts im Asowschen Meer der Kriegszustand ausgerufen, dieses Land ist der Zankapfel zwischen dem Westen und Russland – zudem gehört es zu den ärmsten Ländern Europas. Kann ein solcher Staat von einer Witzfigur regiert werden?

Ja, kann es, sagen die jüngsten Umfragen: Der bekannteste ukrainische Kabarettist würde in der Stichwahl die Favoritin und erfahrene Politikerin Julia Timoschenko schlagen. Dabei hat Wladimir Selenski, 40 Jahre alt, noch nicht einmal offiziell seine Kandidatur für die Ende März anberaumten Wahlen bekannt gegeben.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Juliana Keppelen | Mo, 28. Januar 2019 - 15:42

Huch das wäre wenigstens mal ein echter Comdian und Schauspieler im Gegensatz zu den bisherigen (vom Wertewesten gesponserten) lausigen Schauspielern/innen und Schmierenkomödianten/innen.

Ich denke mal, sie meinen auch unsere Politiker. Da haben viele keinen Beruf, der Herr aus der Ukraine hat wenigstens einen.

Juliana Keppelen | Mo, 28. Januar 2019 - 17:27

In reply to by Ernst-Günther Konrad

und ich habe daran nichts auszusetzen im Gegenteil. Vielleicht, wenn er denn die Chance bekäme, würde er manches besser machen ich würde es ihm wünschen. Bis jetzt war das Land nicht so gesegnet mit guten Politikern/innen der Hoffnungsträger der USA "Jaze" wurde relativ schnell entsorgt und was danach kam war auch nicht viel besser.

Alexander Mazurek | Mo, 28. Januar 2019 - 21:06

… Annone Veneto war vorher da. Wie auch Donald Trump, dessen Werdegang ich seit den 70-ern verfolge. Ich habe nichts gegen die Genannten, im Gegenteil, sie sind mir Beweis für die Verkommenheit der selbstverliebten und -zufriedenen Wähler, siehe "Der Aufstand der Massen" von Ortega y Gasset. Die Demokratie entartet vorzugsweise zur Tyrannis, wusste schon Platon, und das ist 2500 Jahre her - nichts dazu gelernt? Klar, das ist das Wesen des Fortschritts, der keine Umkehr, Metanoia, Teschuwa kennt, immer nur ein "vorwärts", wohin auch immer.

Wilhelm Maier | Di, 29. Januar 2019 - 21:03

"in einem kriegerischen Konflikt mit Russland," sind Sie da Sicher?