Weltmacht China - Pekings Projekt

China ist zurück auf der Weltbühne. Mit weitreichenden geostrategischen Maßnahmen unterstützt Peking die heimische Wirtschaft und sichert sich weltweit Einfluss. Im Westen wird das teilweise als Bedrohung wahrgenommen, in anderen Erdteilen begrüßt. Was hat es mit dieser Rückkehr auf sich?

Ein großes Werbeplakat der staatlichen chinesischen Ölgesellschaft CNPC (Chinese National Petroleum Corporation)
Werbeplakat der staatlichen chinesischen Ölgesellschaft CNPC (Chinese National Petroleum Corporation) / picture alliance

Autoreninfo

Falk Hartig ist Sinologe und forscht an der Universität Frankfurt/Main zu Fragen der politischen Kommunikation.

So erreichen Sie Falk Hartig:

Im Januar erklärte das Pentagon, dass nicht mehr der globale Terror, sondern der militärische Konkurrenzkampf mit Ländern wie China die größte Herausforderung für die USA sei. Kurz darauf meldete das Statistische Bundesamt, dass China im Jahre 2017 Deutschlands wichtigster Handelspartner war, Im- und Exporte zwischen beiden Ländern summierten sich auf 186,6 Milliarden Euro. Und Ende Februar wurde Li Shufu, Chef des chinesischen Autoherstellers Geely, mit knapp 10 Prozent Aktienanteilen zum größten Einzelaktionär bei Daimler in Stuttgart.

Auf den ersten Blick gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen diesen Episoden, aber sie verdeutlichen doch eines: Napoleon hatte recht. Der schlafende Riese China ist erwacht – und die Welt erzittert.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • E-Paper
    • jederzeit kündbar
    • freier Zugriff auf Plus-Inhalte
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Peter Lieser | Mi, 21. März 2018 - 12:29

Die USA haben ca. 1000 militärische Stützpunkte weltweit. China hat ca. 1000 plus,plus Handels- Stützpunkte weltweit, auch im rohstoffreichen Afrika. Plus neuer Seidenstrasse ! Wer besser nun langfristig besser aufgestellt, darüber kann man mal nachdenken.........

Holger Stockinger | Mi, 21. März 2018 - 15:28

Vor wenigen Jahren fragte ich einen Hochschulprofessor in einer deutschen Kleinstadt mit "Maschinenbau" weltweit im Geschäft, wie fleißig die südkoreanischen Studenten denn seien? - Fehlanzeige, alle aus China! - Und zu Betriebsbesichtigungen wurden sie auch quasi herzlich eingeladen ...

Der Exportmeister Deutschland liefert dem "Imitat-Meister" China offensichtlich nicht nur Studienplätze ...

Willy Ehrlich | Mi, 21. März 2018 - 15:31

Das ist alles relativ; in China gibt es auch (NZZ) 176 Millionen Überwachungskameras. Ist das gut oder schlecht? Fortschrittlich oder Rückständig?

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.