Rohbauten in China
Der Bau vieler bereits gekaufter Wohnungen stagniert seit langem / dpa

Chinas Immobilienkrise - Das große Pyramidenspiel

Viele Chinesen, die nocht nicht gebaute Wohnungen gekauft haben, wollen die Raten dafür nicht mehr bezahlen. Denn der Bau der Wohnungen verzögert sich immer weiter. Chinas Immobiliensektor droht immer mehr zu einem sozialen Problem zu werden. Sollte es zu einem unkontrollierten Crash kommen, würde das Auswirkungen auf die globale Konjunktur haben.

Autoreninfo

Philipp Mattheis ist Herausgeber von BlingBling, einem wöchentlichen Newsletter über Bitcoin, Geld und Freiheit. Von November 2019 bis März 2021 war er Ostasien-Korrespondent von Stern und Capital in Shanghai.

So erreichen Sie Philipp Mattheis:

Seit Jahrhunderten gibt es in China eine Tradition, wonach derjenige, dem Unrecht widerfahren ist, nach Peking reisen kann, um dort dem Kaiser persönlich sein Anliegen zu schildern. Diese Tradition hat auch die kommunistische Machtergreifung überlebt und sich bis heute gehalten. Aus dem ganzen Land dürfen Menschen ihre Petitionen an höherer Stelle einreichen, und im Extremfall sogar nach Peking reisen.

Genau das wollten lokale Beamte in der Provinz Henan verhindern. Tausende von Menschen kommen dort seit April nicht mehr an ihre Ersparnisse und protestieren dagegen. Die Beamten stellten deswegen die „Health Codes“ der Demonstranten kurzerhand auf Rot. In Chinas Hightech-Hygiene-Diktatur bedeutet dies: infektiös, also Quarantäne-Lager, Beschwerden geht dann nicht mehr. Die Meldung schaffte es in die westliche Presse, obwohl die wenigen verbliebenen Auslandskorrespondenten in China derzeit quasi bewegungsunfähig sind und Peking und Shanghai nicht verlassen.  

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ingo frank | Fr, 22. Juli 2022 - 15:12

Europa, irgend wann ist Zahltag und das auf immer mehr auf Schulden aufgebaute System verliert irgendwann seinen Zusammenhalt und fällt in sich zusammen. Historische Beispiele des Börsenzusammenbruchs, der Hyperinflationen u.a. Haben es gezeigt und irgend wann kommt für den kleinen Mann die Zeche die er bezahlen muss.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Karl-Heinz Weiß | Fr, 22. Juli 2022 - 16:19

China ist Deutschland einen Schritt voraus - die Flutung des Finanzmarktes mit billigem Geld und die dadurch ausgelöste Flucht in das knappe Gut namens Immobilien führt zu Wertsteigerungen, die sich in Kürze in Luft auflösen werden. Auch hierzulande hat eine börsennotierte Raubvogel-AG schon Schluckbeschwerden.

Ingo frank | Fr, 22. Juli 2022 - 18:19

In reply to by Karl-Heinz Weiß

Mag sein das die Preise fallen aber eine Immobilie hat immer noch mehr wert als Papier Geld. Und es hat sich der Kaiser, nicht Hitler auch die Kommunisten haben sich nicht an die Grundbücher getraut. Kostellany meinte Gold & Immobilien behalten ihren Wert und das ist m. M. so. Selbst wen der Wert sinkt, die Knappheit an Wohnungen wird sich noch. mehr erhöhen.
Trotz allem Schluck Auf.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Ernst-Günther Konrad | Sa, 23. Juli 2022 - 12:21

Mal sehen, ob die Chinesen, wenn sie ihr persönliches Hab und Gut auf diese Art verlieren, sich nicht einen neuen "Führer" suchen. Es ist aber sicher aufgrund der nur sehr einseitigen kontrollierten Berichtserstattung möglich, die tatsächlichen Auswirkungen und deren Folgen zu beurteilen. Da ist viel Spekulation unterwegs.
Und im Zweifel dürfte XI sicherlich mit voller Härte Aufstände oder Proteste unterdrücken. Jedenfalls wird er alles dafür tun, an der Macht zu bleiben, solange sich niemand in seinem Umfeld als "Heilsbringer" etablieren will und man XI auf die typisch chinesische Weise ohne Gesichtsverlust natürlich austauscht. Die Welt ist im Umbruch, die künstlichen am Leben gehaltenen Währungen werden alle ihren Blutzoll zahlen. Nur, was kommt dann?