Australiens U-Boot-Deal - Pazifisches Pulverfass

Es war ein Paukenschlag: Australien, die Vereinigten Staaten und Großbritannien begründen ein indopazifisches Sicherheitsbündnis. Der geplatzte U-Boot-Deal mit Frankreich ist nur eine Facette davon. Im Visier stehen Chinas hegemoniale Machtinteressen. Und Südkorea verfolgt eigene militärische Pläne. Ein brandgefährliches Gebräu.

US-Atom-U-Boot
Das amerikanische Atom-U-Boot USS Missouri nahe der Hickam Air Force Base auf Hawaii / dpa

Autoreninfo

Phillip Orchard ist Analyst beim amerikanischen Thinktank Geopolitical Futures.

So erreichen Sie Phillip Orchard:

In einer bahnbrechenden Ankündigung haben Australien, die Vereinigten Staaten und Großbritannien am Donnerstag ein neues trilaterales indopazifisches Sicherheitsbündnis vorgestellt. Der Pakt umfasst mehrere Ziele, darunter Cybersicherheit und eine Zusammenarbeit auf den Gebieten der künstlichen Intelligenz sowie der neuen Technologien. Das Kernstück des Abkommens ist jedoch altmodische harte Macht: Die Briten und die USA werden Australien atomgetriebene U-Boote verkaufen.

Südkorea hat derweil in aller Stille sein eigenes Ding gemacht. In den zurückliegenden Monaten hat das Land eine Reihe neuer einheimischer und zugekaufter Waffensysteme vorgestellt; der größte Erfolg wurde letzte Woche mit dem offenbar erfolgreichen Test einer von einem U-Boot abgefeuerten ballistischen Rakete erzielt. Damit ist Südkorea die einzige nicht-nukleare Macht, die über eine solche Fähigkeit verfügt. Beide Entwicklungen könnten tiefgreifende Auswirkungen auf die regionale Sicherheitsarchitektur haben, vor allem aber geben sie sehr unterschiedliche Signale über den Zustand der amerikanischen Bündnisstruktur.

Es wäre ein Leichtes, den ganzen Hype um das neue Sicherheitsbündnis als übertrieben zu betrachten. Schließlich waren die USA, Australien und Großbritannien schon vorher miteinander verbündet. Jedes dieser drei Länder ist außerdem Mitglied des wichtigen Geheimdienstpakts „Five Eyes“. Sie haben tiefe kulturelle, wirtschaftliche und strategische Bindungen, die bis in die Zeit zurückreichen, als Amerika und Australien noch britische Kolonien waren. Es sind US-Marines im australischen Darwin stationiert und US-Truppen in ganz Großbritannien. Außerdem landen britische Kampfflugzeuge routinemäßig auf amerikanischen Flugzeugträgern.

Hysterische Reaktion

Die Briten hatten bereits vor längerem Pläne für eine langfristige Stationierung von Kriegsschiffen im Indopazifik angekündigt. Aber „Aukus“ (Australia, United Kingdom, United States), wie der Pakt genannt wird, ist immer noch eine große Sache. Die hysterischen Reaktionen Frankreichs (das sein eigenes U-Boot-Abkommen mit Australien aufgekündigt und seine Botschafter in Australien und den USA abberufen hat) und Chinas (das einen intensiven Blick in den Spiegel werfen sollte, aber dies wahrscheinlich nicht tut, nachdem es Australien unwissentlich in diese Richtung gedrängt hat) machen dies deutlich.

Die Sache ist die, dass nicht alle Allianzen gleich sind. Ihre jeweilige Substanz geht auf die Frage zurück, was die Verbündeten bereit und in der Lage sind, füreinander zu tun, insbesondere in schwierigen Zeiten. Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit verleihen Pakten ihr Gewicht. Und es ist die enge Abstimmung von Interessen, die Allianzen ein langes Leben beschert.

Australien ist seit langem in fast jeder Hinsicht ein treuer Verbündeter der Vereinigten Staaten. Es macht sich sogar immer wieder die Hände schmutzig bei US-Konflikten im Nahen Osten und anderswo, die für Australien von marginalem Interesse sind – einfach nur, um seinen Wert als Verbündeter zu demonstrieren und um die Amerikaner auf australische Bedürfnisse aufmerksam zu machen.

Doch unter der Oberfläche gab es in Canberra oft eine gewisse Ambivalenz, wenn es darum ging, sein eigenes Schicksal derart eng an eine weit entfernte Supermacht zu binden. In den meisten praktischen Aspekten ist Australien nämlich eine asiatische Macht. Seine Wirtschaft ist überwiegend auf Ostasien ausgerichtet, wo die größten Abnehmer von Rohstoffen, die größten Handelspartner und die bedeutendsten Investoren ansässig sind. Australiens wichtigste Seewege verlaufen durch hoch umstrittene ostasiatische Gewässer, weshalb in dem Land alle paar Jahre eine heftige Debatte darüber geführt wird, ob man sich stärker an seinen regionalen Nachbarn orientieren sollte, auch im Bereich der Sicherheit.

Die Abhängigkeit Australiens von Ostasien wird immer größer – aber die Debatte darüber, wie man auf diese Abhängigkeit reagieren sollte, scheint nun beendet zu sein: Die Entscheidung, Atom-U-Boote von den USA und Großbritannien zu kaufen, hat einen Schlusspunkt gesetzt.

Kampf um maritime Vorherrschaft

Das U-Boot-Abkommen, das Australien 2016 mit Frankreich unterzeichnet hatte, war ein rein defensiver Schritt. Die hochmodernen dieselelektrischen Angriffs-U-Boote, zu deren Bau sich Frankreich bereit erklärt hat, hätten Australiens Fähigkeit, die Gewässer im nahen Ausland zu patrouillieren, erheblich verbessert – und dem Land einen strategischen Vorsprung verschafft, sollten sich die schwelenden Kämpfe um die maritime Vorherrschaft weiter nördlich entlang der ersten Inselkette in den Südpazifik verlagern.

Die Entscheidung der Australier zugunsten französischer U-Boote (ursprünglich war erwartet worden, dass der Auftrag an Japan geht) hatte auch eine diplomatische Komponente. Denn auf diese Weise vermied Australien eine mögliche Provokation Pekings, wo man nicht gerade erpicht darauf ist, dass Japan seine Ambitionen als Waffenexporteur verwirklicht. Australien könnte glaubhaft behaupten, es kümmere sich lediglich um seinen eigenen Vorgarten. Aber die Chinesen haben Australien trotzdem immer wieder behelligt – etwa wegen dessen informellem Zusammenschluss mit Indien, Japan und den USA. Oder zuletzt wegen australischer Forderungen nach einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation über den Ursprung der Corona-Pandemie.

Dies hat zumindest teilweise dazu geführt, dass Australien einen tiefgreifenden strategischen Wandel vollzieht und die Anschaffung nuklearer U-Boote anstrebt. Diese unterscheiden sich sowohl in taktischer als auch in diplomatischer Hinsicht stark von Diesel-U-Booten. Der größte Unterschied ist die Reichweite: Während Diesel-U-Boote relativ häufig aufgetankt werden müssen, können Atom-U-Boote mehr oder weniger unbegrenzt unter Wasser bleiben; die einzige wirkliche Einschränkung ist die Versorgung der Besatzung mit Lebensmitteln. Dadurch wären sie effektiver bei jeder Art von Blockade gegen China rund um die Meerengen, die sich von der Sulu-See bis zur Lombok-, Sunda- und Malakka-Passage erstrecken. 

Entscheidend ist, dass Australien damit auch in der Lage ist, im süd- und ostchinesischen Meer Aufklärungsarbeit zu leisten und – wenn es hart auf hart kommt – nicht zuletzt Kampfeinsätze durchzuführen. U-Boot-Überwachung und -Kriegsführung gelten übrigens weithin als die größten Schwächen des chinesischen Militärs.
 
Der Schritt signalisiert auch die klare Absicht Australiens, solche Art von Operationen durchzuführen. Andernfalls wären die USA wahrscheinlich kaum bereit, derlei sensible Technologie mit den Australiern zu teilen. Also muss China zwangsläufig davon ausgehen, dass die Australier bald vor seiner Haustür herumstochern werden. Damit macht sich Australien die Strategie Washingtons im indopazifischen Raum zu eigen. Wenn man lediglich einen chinesischen Gegenschlag befürchten oder sich einfach nur Optionen offen halten wollte, wäre dies nicht der richtige Weg.

Südkoreas eigener Weg

Südkorea wiederum strebt, anders als Australien, nach militärischer Unabhängigkeit von Amerika. Was nicht heißt, dass die USA etwas gegen Südkoreas Aufrüstung hätten. Immerhin stammen die meisten Waffen, die Südkorea in jüngster Zeit gekauft hat, aus den Vereinigten Staaten. Und Washington hat dem südkoreanischen Raketenprogramm im Grunde grünes Licht gegeben, als es von 2012 an Beschränkungen für die Reichweite und die Nutzlastkapazität südkoreanischer Raketen aufhob. (Ursprünglich sollte damit verhindert werden, dass Seoul womöglich einen Krieg mit Nordkorea vom Zaun bricht und die USA in einen ungewollten Konflikt hineinzieht.)

Dennoch steht das Bündnis zwischen Washington und Seoul aus mehreren Gründen auf wackligen Beinen. Da sind zum einen die Drohungen der USA, Südkorea wegen der festgefahrenen Verhandlungen über militärische Lastenteilung fallen zu lassen – ein Ausdruck der latenten Anti-Bündnis-Stimmung in den USA, die nie ganz verschwindet. Nicht ohne Grund ist in Seoul die Annahme weit verbreitet, dass die Stationierung von US-Truppen auf der Halbinsel eine zweite Amtszeit Trumps nicht überlebt hätte. Hinzu kommt das jüngste Wiederaufleben der historischen südkoreanisch-japanischen Spannungen, die zu einem kurzen Handelskrieg führten.

Es gibt auch klare Anzeichen für strategische Divergenzen zwischen Washington und Seoul in Bezug auf China sowie eine gewisse Enttäuschung in Seoul über die fehlende Unterstützung der USA, als Peking die südkoreanische Wirtschaft wegen der Installation eines US-Raketenabwehrsystems ins Visier nahm.
Vor allem aber existieren erhebliche Meinungsverschiedenheiten darüber, wie am besten mit Pjöngjang umzugehen sei – und das zu einer Zeit, in der die Nordkoreaner in Seoul (und auch in Tokio) Zweifel daran säen, dass die USA im Falle eines Angriffs aus dem Norden weiterhin bereit sein werden, Südkorea zu verteidigen. Tatsächlich hat Südkorea berechtigte Befürchtungen, von den USA im Stich gelassen oder durch die Amerikaner in einen ungewollten Krieg verwickelt zu werden.

Solcherlei Befindlichkeiten gibt es in jedem Bündnis. Dass ein Verbündeter aber beides gleichzeitig fürchtet, ist eher selten, denn in solchen Fällen neigt der schwächere, sich erpresst fühlende Verbündete dazu, nach einem Ausweg zu suchen, bevor die Partnerschaft zu einem politisch unhaltbaren Vasallentum mutiert.

Südkorea bereitet sich also ständig auf den Tag vor, an dem es auf sich allein gestellt sein wird. Und es spricht einiges dafür, dass dies unter der Mitte-Links-Regierung von Präsident Moon Jae-in geschieht, dessen Nordkorea-Strategie stärker als bisher auf einen Konflikt mit Pjöngjang setzt. Unter Moon haben sich die Verteidigungsausgaben im Vergleich zu den Vorgängerregierungen beschleunigt und sind um etwa sieben Prozent pro Jahr gestiegen. Südkoreas Aufrüstung könnte letztlich sogar den USA nutzen, die von ihren Verbündeten erwarten, sich selbst um die eigene Sicherheit zu kümmern und mehr zu multilateralen Initiativen beizutragen. Ein stärkeres Südkorea setzt US-Ressourcen für andere Operationsfelder frei.

Schon fast Nuklearmacht

Doch das Streben Seouls nach U-Boot-gestützten ballistischen Raketen (SLBM, submarine-launched ballistic missiles) deutet auf eine strategische Logik Südkoreas hin, die zu tiefgreifenden Komplikationen in der gesamten Region führen könnte. Es gibt einen Grund dafür, dass keine andere nicht-nukleare Macht über SLBM verfügt: Der Hauptnutzen solcher Raketen liegt in der Fähigkeit, einen Feind auf unbestimmte Zeit mit Massenvernichtungswaffen zu bedrohen, und Südkorea glaubt, dass dies nötig sei, um ein „nukleares“ Nordkorea in Schach zu halten.

Südkorea befindet sich derzeit unter dem nuklearen Schutzschirm der USA und hat kein eigenes Atomprogramm. Aber es hat konventionelle Raketen mit einer Nutzlast entwickelt, die groß genug ist, um der Regierung von Kim Jong Un zumindest glaubhaft mit Enthauptungsschlägen zu drohen. Und wie Japan gilt auch Südkorea allgemein als „eine Vierteldrehung vom Status einer Nuklearmacht entfernt“.

Mit anderen Worten: Das Land verfügt über das nötige Knowhow und über die zivile Nuklearbasis, um relativ schnell ein eigenes Kernwaffenprogramm entwickeln zu können. Südkorea hat in den 1970er Jahren mit Atomwaffenprogrammen experimentiert, und einem Bericht des Forschungsinstituts zur Nichtverbreitung von Atomwaffen (NPEC) aus dem Jahr 2015 zufolge verfügt Südkorea bereits über genügend Plutonium, um Tausende von Atomwaffen herzustellen. Es wird sogar vermutet, dass das Land heimlich Technologien für Atom-U-Boote entwickelt. Als sprichwörtlicher „Zwerg unter den Riesen“ hat Südkorea offensichtliche strategische Gründe, diesen Weg zu gehen. Und im Gegensatz zu Japan deuten Umfragen regelmäßig darauf hin, dass der politische Rückhalt dafür im eigenen Land groß genug ist.

In Kooperation mit

GPF

Da weiß man oft nicht, wo unten und oben ist. Geografie ist nicht die starke Seite der US-Politik. Früher hatten wir mal den Spruch: "Wo vorn ist bestimmen wir - und wenn wir hinten sind, dann ist hinten vorn!"

Zu meinem Wechsel ins Gymnasium schenkten mir Opa & Oma einen tollen Globus, warum auch immer. Mein neuer Schulweg war darauf jedoch leider nicht erkennbar.
Natürlich aus Glas und bei Bedarf beleuchtet; die Glühbirne von damals erstrahlt noch immer, unglaublich!

"Pulverfass Ostpazifik?
Der Ostpazifik sind die Küsten Nord- und Südamerikas"

Werter Herr Böhme, ich habe sehr gelacht!
In der Tat, es ist alles eine Frage des Standpunktes, nicht wahr?

Wäre ich körperlich mehr ertüchtigt, würde ich meinen Globus per Kopf-/Handstand betrachten => ich könnte aber auch schlicht den Globus um 180 Grad drehen, oder?
One flew east, one flew west and one flew over the cuckoo-nest!
"Und sie dreht sich doch!" - Galileo Galilei.

Nun ja, downunder hat seinen A... oft für Europa hingehalten - etwa das Debakel Gallipolli.

U-Boote, die eisernen Särge.
DAS BOOT - U96 - klasse!

Wie auch die Doku: Die Reise der Pinguine

WARUM gibt es am Nordpol keine Pinguine und am Südpol keine Eisbären?
DARUM!

Christa Wallau | Di, 21. September 2021 - 09:05

wird einem wieder so richtig bewußt, wie meilenweit entfernt von jeglicher Realität die Politik in D u. in der EU (Brüssel) ist.
Was auf der Welt machtpolitisch abläuft, scheint in "Merkel-Land" niemanden in Regierung und Medien zu interessieren: Hier lebt man ja in Utopia bzw. im Schlaraffenland, ist allen Menschen auf dem Erdball moralisch überlegen u. will ihnen ein Beispiel dafür liefern, wie man es anstellt, "das Klima" u. damit "den Weltfrieden" zu retten o h n e dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren.
O sancta simplicitas!
Daß Kontinental-Europa (faktisch die EU) mit den wichtigsten Staaten Deutschland u. Frankreich inzwischen von allen politisch-strategischen Überlegungen fast ausgeschlossen wird, geht aus diesem Bericht eindeutig hervor. Die EU spielt überhaupt keine machtpolitische Rolle.
Kurz: Man nimmt das, was in ihr abläuft, nicht mehr ernst u. rechnet mit ihrem Zerfall.
Und damit haben die USA, China, Australien, Großbritannien, Südkorea, Japan usw. völlig recht!

prima auf den Punkt gebracht, lieber Herr Getzinger:
Deutsche Politiker verhalten sich zu ihren Kollegen in anderen Staaten
wie geistig Behinderte zu Menschen mit einem zumindest "normalen" IQ - ganz zu schweigen von denen, die hoch intelligent sind!

Diese Naivität (Dummheit) und die damit verbundene Selbstgewißheit (Arroganz) bei den meisten unserer Politiker ertragen zu müssen, tut körperlich weh und kann Betroffene in den Wahnsinn treiben, wenn sie sich zu sehr mit diesem Thema beschäftigen.
Deshalb: Denken wir so oft wie möglich an Schönes, Erfreuliches und lachen wir über alles, was sich dafür anbietet!
Herzliche Grüße an Sie!

Walter Bühler | Di, 21. September 2021 - 09:32

Wird schnellstens mit recyclebaren, umweltfreundlichen gepanzerten Kampffahrrädern (und zwar präzise angepasst an die diversen Geschlechter der Soldat*innen) sowie mit ebenso klimaneutralen Bio-Steinschleudern vom Typ "David" ausgerüstet. Neben der selbstverständlich mustergültigen Gender- und Diversengleichbehandlung in der Befehlshierarchie wird für alle Soldat*innen dreimal am Tage vegane Bio-Verpflegung bereit gestellt werden, und selbst bei Kampfeinsätzen wird den Soldat*innen, die für Kinder Verantwortung zu tragen haben, immer eine lückenlose Kinderbetreuung garantiert.

So wird die Bundeswehr nicht nur einen großen Beitrag im Kampf gegen die Klimakatastrophe und für "diverse" Rechte leisten, sondern auch zum leuchtenden Vorbild für die ganze Welt werden, gerade auch Raum um das Bismarck-Archipel.

....Ihren herrlich unterhaltsamen Kommentar.

leider kann man ja die Dummheiten unserer Politiker kaum noch ohne Humor ertragen.

Bin mal gespannt wann die USA via NATO erneut den Schulterschluss mit uns in der EU verlangen wird, da sie sich mit China auf einen krieg eingelassen haben.

Wandel durch Handel gilt es zu beherzigen.
Alles andere führt nur zu noch größeren Schäden...weltweit.

....in den Keller.

Aber Humor ist ja, wenn man trotzdem lacht. Solange es Humor ist, und nicht plumper Spott.

Aber Sie haben in der Tendenz natürlich Recht: Die Bundeswehr ist längst alleine viel zu schwach, um noch irgendwen irgendwann zu verteidigen - wobei wir natürlich alle hoffen, dass der Verteidigungsfall niemals eintritt.

Und selbstverständlich sind auch die in dem Beitrag geschilderten Vorgänge eine weitere Mahnung, dass Europa zusammenfinden muss, um sich geeint gegen das Dominanzstreben der Großmächte zu wehren.

Jede noch so stolze Nation ist im Wettstreit mit Chinesen, Russen und US-Amerikanern nicht mehr als Kanonenfutter.

Da kann der Hoecke ruhig den Überdeutschen raushängen lassen, und sein Kadett Chrupalla kann dabei lustige Volkslieder singen. Hilft nicht.

Und politisch von Linksgetrimmten Eliten der Macht vereinnahmt, damit Sie ihre GIER nach ZENTRALISMUS, nach Reichtum & Macht befriedigen können.
Wir Völker Europas werden doch seit langen schon an die Interessen der Herrschenden aus Brüssel verkauft, damit sich diese wie Gott vorkommen.
Nein Herr Lenz, die Macht mit ihrer GIER- die ZENTRALISATION ist es immer, die Unfrieden & Denkverbote auf diesen Planeten installiert, weil die Angst des Verlustes immer größer wird. Wer nichts hat, kann auch nichts verlieren. Und wenn ich dazu noch mit Jesus & der Bibel komme, ohne Worte.
Und hier sieht man deutlich das Strukturmuster WEST-OST.
Der OSTEN - geprägt durch die RUS & CHN kommunistische Ideologie der Großreiche & unersättlich in der GIER nach Untertan von Mensch & Land. Jedoch der Kampf erfolgt nicht mit der Waffe, sondern mit der ideologischer Unterwanderung.
Der WESTEN - geprägt durch British Empire-Gentlemen mit dem Revolver in der Hand & der Gier nach Wachstum, was in BIG-BIG endet.

Romuald Veselic | Di, 21. September 2021 - 10:20

"Tatsachen", die saturiertes Europa zu einem kastrierten Maikäfer macht, der sich aus seiner Rücklage, nicht mehr befreien kann u. jeder kann ihn zerquetschen. Dank einigen Ost-NATO-Staaten (mit Südkorea/Israel-Syndrom) könnten wir dankbar sein, dass der Lukaschenko nicht in Berlin ist, um die D-Politiker persönlich zu ohrfeigen...

Z "Als sprichwörtlicher „Zwerg unter den Riesen“ hat Südkorea offensichtliche strategische Gründe, diesen Weg zu gehen. Und im Gegensatz zu Japan deuten Umfragen regelmäßig darauf hin, dass der politische Rückhalt dafür im eigenen Land groß genug ist."

Nordkorea mit seinem Down-Syndrom der Kims, kann nur deshalb existieren, weil VR China über den Monster-Diktator seine schützende Hand hält. Um Länder wie USA o. Japan dauernd zu "beschäftigen" u. ihr milit. Potenzial auf diesen Appendix zu binden.
AUKUS ersetzt die früheren CENTO/SEATO Pakts u. man ist unter sich, was sprachlich u. mental logisch ist. Chile und Kanada können im Bündnis folgen.

Tomas Poth | Di, 21. September 2021 - 12:01

Südkorea geht den Weg sich lieber auf sich selbst, als sich auf eine Schutzmacht oder Verbündete zu verlassen und werkelt an einer eigenen seegestützten Atomschlagkraft.
Deutschland und Japan, als Verlierermächte des WKII, werden sich von ihrem Pazifismus trennen müssen oder am harten "Schutzbrot" als Vasallen Weiterkauen, mit der Gefahr im Zweifelsfall im Regen stehen gelassen zu werden.
Arbeite an deiner eigenen Stärke auf die du dich verlassen kannst, sonst bist du verlassen.

Ernst-Günther Konrad | Di, 21. September 2021 - 15:50

Sehr gute Analyse Herr Orchard. Vieles war mir so nicht bekannt bzw. habe ich selbst bislang für mich nicht so gesehen. Aber, das macht den Cicero neben seinen vielen klugen Kommentatoren eben auch, dass sehr viele informative Artikel einem selbst den Horizont erweitern kann.
Ich gehe mal davon aus, dass wir Deutschen auf dem Weg der Bedeutungslosigkeit sind und die EU mit einer UvdL - noch immer Stolz - auf die Kitas in den BW-Standorten, ohnehin nichts mitzureden haben. Sollten wir hier eine links-grüne Regierung bekommen, wird die BW bis zu Unkenntlichkeit kaputt gespart und letztlich abgeschafft. Wir haben doch viele Windräder als Flugabwehr. Die Masken auch als Staubschutz vor Granatsplittern und vor allem Lastenfahrräder umd das Klima zu transportieren. Und überhaupt. Wer glaubt denn noch an Krieg? Die Erde ist ja eh am Untergehen, wenn wir Deutschen nicht die Welt vom dem Klimawandel schützen. Also einfach mal global denken. Bomben erzeugen auch CO². Also einfach besteuern.

Christoph Kuhlmann | Di, 21. September 2021 - 19:06

außerhalb des politischen Horizonts liegt. Die U-Boot gestützten konventionelle ballistischen Raketen wären auch für Deutschland eine Option. Aber wie ich unsere Verteidigungspolitik kenne führt das wieder zum Aufbau eines regionalen Rüstungslieferanten, der das Know How erst noch entwickeln muss. Das wird unsagbar Teuer und mit 20 jähriger Verspätung wird etwas ausgeliefert was den Anforderungen der Bundesmarine nicht im entferntesten entspricht. Also beweisen wir lieber unsere Bündnistreue indem wir eine Fregatte in die Region schicken, mit dem Auftrag in sicherer Entfernung zu den chinesischen Streitkräften zu bleiben.

Brigitte Simon | Di, 21. September 2021 - 19:16

Ja, lieber Herr Orchard Sie verwirren mich. Sie schreiben "Die hysterischen Reaktionen Frankreichs (das sein e i g e n e s U_Boot-Abkommen mit Aus-tralien aufgekündigt und seine Botschafter....

Warum reagiert Macron - wenn er selber - das Ab-kommen aufkündigte hysterisch? Meine Informa-tion war, daß Amerika und Australien diesen Deal einfädelten.

Die Entscheidung Australiens für U-Boote aus der USA gegen den Deal mit Frankreich
der untätigen Nato, finde ich richtig. Australien greift aus brechtigter Angst vor China tief in die Tasche. Es erwirbt modernere nuklearangetriebene U-Boote von Amerika.

Es gilt, wie Biden vor der UN sagt, die Orientierung des Westens nach Asien ist unab-dingbar. Seine präferierte Strategie ist ein Teil des Bollwerks gegen China. Daß sich
Australien für die USA entschied, gilt auch deren gemeinsame Verbundenheit und der Verläßlichkeit Amerikas Waffen und Soldaten zu schicken im Fall einer Bedrohung der
Alliierten.

Daß China auf die Ankündigung der neuen Sicherheitsallianz zwischen USA, Großbritannien und Australien verärgert ist wurde einkalkuliert. Sie ist die Antwort auf Chinas Imperialismus.

Europa muß eine gemeinsame, effiziente Sicherheitspolitik betreiben. Deutschland muß endlich die große Außenpolitische Politik begreifen.

Etwas Sarkasmus: Deutschland besitzt eine topmoderne "Gorch Fock".

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.