Am Strand von Saky (Krim) ist die Rauchwolke der Explosion auf dem Lufstwaffenstützpunkt zu sehen / dpa

Angriff auf Flugplatz auf der Krim - Ein Pearl-Harbour-Moment für Russland

Mit Angriffen auf Militärflugplätze auf der Krim und in Belarus überrascht die Ukraine die russische Armee. Es ist der erste Angriff auf die von Russland 2014 annektierte Krim überhaupt. Damit weitet die Ukraine die Kampfzone aus.

Autoreninfo

Moritz Gathmann ist Chefreporter bei Cicero. Er studierte Russistik und Geschichte in Berlin und war viele Jahre Korrespondent in Russland.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Der Dienstagnachmittag muss ein sehr sorgloser Tag an der südlichen Westküste der Halbinsel Krim gewesen sein: Auf den Videos, die aus dem Badeort Saki in den sozialen Netzwerken gepostet wurden, sieht man Touristen am Strand, die fassungslos die Rauchsäulen im Hintergrund filmen, ihre Sachen packen und die Flucht ergreifen. Die Ukraine hatte soeben völlig überraschend den Militärflughafen in der Nähe der Stadt angegriffen, etwa 200 Kilometer südlich der Frontlinie im südukrainischen Cherson.
 
Erst zwei Tage später wird das Ausmaß der Zerstörung klar: Satellitenbilder zeigen auf dem Flugplatz, auf dem die Militärflugzeuge der Schwarzmeerflotte stationiert waren, vier Krater und die Überreste von mindestens acht Kampfflugzeugen. Dort waren – das zeigen Satellitenbilder wenige Stunden vor dem Angriff – vor allem Flugzeuge der Typen Su-24, Su-27 und Su-30 stationiert.

b
Satellitenaufnahme des zerstörten russischen
Flughafens / © Maxar


Die russische Seite schweigt den Angriff tot, offiziell spricht Moskau von einem Brand, bei dem allerdings keine Flugzeuge beschädigt worden seien. Doch auch die ukrainische Seite bekennt sich offiziell nicht zur Attacke: Präsident Selenskyj sagte am Dienstagabend in seiner Videobotschaft lediglich nebulös, der russische Krieg gegen die Ukraine und gegen das freie Europa habe mit der Krim begonnen und werde mit der Krim, also mit ihrer Befreiung, enden.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Romuald Veselic | Do, 11. August 2022 - 17:56

gegen die RUS-Soldateska u. verbündete Marodeure, die Zivilisten abschlachten u. Gräueltaten begehen. Der Aggressor soll geschlagen u. vertrieben werden aus der UA. Und zwar so geschwächt, dass ihm jede Lust auf Revanche vergeht. Das ist die Sprache, die Putin, Medwedjew & sonstigen mörderischen Spießgesellen am besten verstehen, deren Credo keine Regeln sind. Dann sollen sie sie auf eigenem Leib erleben u. spüren. In ihrem Reich der Lügen, Verbrechen, Korruptheit u. Unterdrückung. Wo man die Regimekritiker in den Gulags steckt o. umbringt. Putins kleptomanische Kamarilla ist kein Deut besser, als die Bosse der Narco Kartellen.
Kein Herz for the Assholes.

... ist ihr Kommentar. Alle Kriebsverbrechen und völkerrechtswidriegen Kriege des "guten Westens" ausgeblendet ... gerade erst wieder völkerechtswidriger Drohnenmord in Afghanistan, Natopartner Türkei gerde im Augenblick im völkerechtswidrigen Krieg gegen Sysrien ... Bundesweher verteidigt Deutschland in Kabul und Mali ... aber den Russen keine Sicherheitsinteressen an ihrer direkten Grenze zugestehen ... und immer weiter eskalieren ... die Russen "ruinieren" und "auf dem Schlachtfeld schlagen" ... dabei schön ignorieren dass dies die Gefahr eines 3. Weltkrieges und Atomkrieges billigend in Kauf nimmt ... Ukrainische Kriegsverbrechen gibt es nicht .. Amnystie Internationl ist eine Terrororganisation ... und wenn Selensky Atomkraftwerke beschiessen lässt ist das schon O.K. .... Deutschland ... ein Teil deiner Bürger machen mich fassungslos, schlichte Gemüter sind wohl Anfällig für Propaganda & Meinungsmache ... (wer Sarkasmuss findet darf ihn behalten)

es gibt wieder viele schlichte Gemüter die auf den Ruf "wollt ihr den totalen Krieg" schreien "wir wollen den totalen Krieg". Goebbels und Hitler wären begeistert bei so viel Zustimmung zum 3. Feldzug gegen Russland. Denn machen wir uns nichts vor es geht nicht um die Ukraine die sind nur für das Kanonenfutter zuständig, es geht um Russland. Und wie damals werden medial alle propagandistische Register gezogen um dem Volk klar zu machen wo der Feind steht (natürlich wie immer im Osten). Die Dauerberieselung und Kampagnen fallen auf fruchtbaren Boden und wie damals sind es wieder die "Gutbürgerlichen, Edlen und Moralisten" die zum "gerechten Kampf blasen. Für Andersdenkende und Verweigerer ist der mediale Scheiterhaufen schon angerichtet und die Inqusition steht bereit.

Ich stimme Ihnen voll zu. Der Artikel ist ein typischer Gathmann, der sich mehr und mehr als Bellizist, Kriegshetzer und Russenfeind entpuppt. Solche Leute machen heutzutage den CICERO aus. Anstatt für Frieden und Verhandlungen, für weniger Tote, Leid und Zerstörung zu werben, wird in guter alter Goebbelsmanier der "gute" Krieg heilig gesprochen. Und niemand gedenkt, was Deutsche einst für Verbrechen begangen, was in diesen Regionen unter den echten Nazis passiert ist. Solche Artikel wie der des ehrenwerten Herrn Gathmann sind moralische Bankrotterklärungen. Wir sollten solche Artikel im Gedächtnis haben, wenn irgendwann Bilanz gezogen wird, wer und wie zu diesem Kriege und zum Mord beigetragen hat. Von mir dafür die Arschkarte!

Gerhard Lenz | Sa, 13. August 2022 - 09:51

In reply to by Klaus Funke

Herr Funke, der früher oder später jedem, der nicht mit seinen zunehmend aggressiven Aussagen übereinstimmt, Konsequenzen androht, zuweilen gar in Form von Anzeigen - selbst eine Kritik am Kriegsverbrecher Putin reicht dafür schon aus - vergreift sich mal wieder eklatant im Ton.

Und - siehe oben - natürlich fehlt auch nicht die Aufforderung, man möge sich den Namen des betreffenden Journalisten doch merken - wenn abgerechnet wird". Dass Herrn Gathmann dann auch noch "Goebelsmanier" vorgeworfen wird, ist schon mehr als Hetze und eine schlichte Unverschämtheit.

Es geht hier nicht darum, eine inhaltlich abweichende Meinung zu veröffentlichen, dafür muss Platz sein.

Es geht darum, in welcher Art das passiert, und das ist schlicht unverschämt.

Manchmal habe ich den Eindruck, die Online-Redaktion reagiere durchaus kleinlich und drücke etwas übereifrig auf die Löschtaste.

Dass aber solche Hetze erscheinen darf, nur als das kann man Funkes Beitrag bezeichnen, ist schlicht unfassbar.

in der dritten Person angesprochen. Wieder hat er, um seiner billigen staatsnahen Polemik willen, überlesen, was ich wirklich geschrieben habe. Ich schrieb davon, was ich von Leuten wie Herrn Gathmann erwarte: nämlich keine Kriegsrhetorik, sondern propagandistische Unterstützung von Frieden und Verhandlungen, auch, dass der Westen, angestachelt von den USA, die da meinen (wie immer) weit weg zu sein, wieder zu einem Feldzug gegen Russland bläst, zum dritten Mal in 100 Jahren. Und man wird wieder "aufs Maul" kriegen, zum dritten Mal (siehe auch Bertholt Brechts Visionen). Und Deutschland wird zum dritten Mal der Verlierer sein. Aber solche Zusammenhänge interessieren "Propagandisten" wie Herr Lenz nicht. Mir fällt Heinrich Manns "Untertan" ein. So einer ist dieser Lenz. Erbärmlich. Und schade, er merkt es nicht einmal. Egal. Die Küken werden im Herbst gezählt. Und diesmal in einem Herbst, wo auch Sie, verehrter Herr Lenz, einen kalten A... haben werden. Zum Totlachen!

Es ist schon dreist, wie ungefiltert, oft noch verstärkt in diesem Forum in letzter Zeit die russische Begründung für den Überfall auf die Ukraine übernommen wird.

Was russische Sicherheitsinteressen sind, das definiert ein an Imperatorhalluzinationen leidender, soziopathischer Krieger im Kreml - und wer sich seinen Phantasien nicht unterwirft, der wird eben mit Krieg überzogen?

Da beschwert sich einer über Propaganda und Manipulation, und klingt nur wie eine Alltagsversion des Herrn Lawrow? Dem die bekannten, glühenden Putinverehrer (der angebliche Auswanderer nach Russland, Herr Funke, sowieso, eine Frau Keppelen, die früher bereits Ergebenheitszuschriften auf der Internetseite der russischen Botschaft veröffentlichte usw) sofort begeistert Beifall zollen?

Alles nicht so schlimm, man denke nur an die Menschenrechtsverbrechen des Westens, und die, die sich für politische Gefangene einsetzen, sind sowieso Terroristen.

Unfassbar.

Hier werden russische Kriegsverbrechen bejubelt!

Wie jüngst amtlich und weltweit festgestellt? Ja, ja, es gibt gute und es gibt schlechte Kriegsverbrechen. Ich hoffe, ich erlebe noch, wie Leute a la Lenz ihre Kapitulation unterschreiben. Alles unhistorische Vergleiche. Was haben die Deutschen in Russland angerichtet? Alles vergessen? Und vor allem vergeben - von Verbrechern wie dem Mimen Selensky, dieser Präsidentenkarikatur. Dagegen sind die Vorkommnisse in der Ukraine Kindereien und Lappalien. Ich schrieb schon mal: Wären die Russen wie die US-Amerikaner - sie hätten Figuren wie den Komiker Selensky längst "drohnisiert". Sie, Herr Lenz, sind ein schwerkranker Mensch. Vom Hass zerfressen. Mich hier ständig namentlich zu nennen, das erfüllt längst den Tatbestand der üblen Nachrede und der Verleumdung. Das sollte auch die Redaktion des CICERO bedenken. Wegen der Beihilfe!!! Irgendwann ist nämlich "Schluss mit lustig"! Auch die "freie Meinungsäußerung" hilft da nicht mehr als Ausrede.

Jawohl Herr Veselic, da bin ich ganz bei Ihnen. Auch wenn viele angeblich Konservative sich nun überheblich und angwidert von derlei Kriegstreiberei abwenden würden - und der Ukraine (wie schon vor bald 6 Monaten) die Kapitulation anraten würden. Schließlich könnte das das deutsche Bullerbü trüben.

Ich bin erstaunt, wie langmütig die Russen dem Treiben der ukrainischen Nazis und den NATO-Waffenlieferungen zusehen. Die USA haben damals im Pazifik den Einsatz der Atombomben damit begründet, dass das sinnlose Sterben amerikanischer Soldaten beendet werden muss. "In ihrem Reich der Lügen, Verbrechen, Korruptheit u. Unterdrückung. Wo man die Regimekritiker in den Gulags steckt o. umbringt." - Wovon reden Sie? Von der Ukraine der Selenskyjs und Poroschokos? In Russland hat ein Nawalnyj zumindest ein gültiges Urteil eines Gerichts in der Tasche! Für das Massaker auf dem Maidan ist in Kiew bis heute niemand angeklagt. Was in Butscha wirklich passiert ist, werden wir wohl nie erfahren. Und zum Westen, zu uns also: da sitzt ein Assange seit über 10 Jahren in quasi Isolationshaft - und der hat nicht einmal eine Anklage, geschweige denn ein Urteil. Nein, ich freue mich nicht über die PropagandaSiege der ukrainischen Nazis. Und meine Freiheit hier verteidigen deren Soldatescas schon gar nicht

Russland, der vorbildliche Rechtsstaat. Nawalny hat immerhin ein gültiges Gerichtsurteil in der Tasche! Na dann!

Was war nochmal sein Vergehen? Opposition zu Putin?

Den Pussy-Riots ging es ja nicht anders. Die sollen sich bloß nicht beschweren. Und dass Morde an Oppositionellen grundsätzlich nicht aufgeklärt werden - so what? Interessiert doch nicht. Im Musterstaat Russland gibt es ja eigentlich gar keine Opposition (mehr), nur noch Kriminelle, denn das sind sie, wenn sie mit Putin nicht übereinstimmen.

Und natürlich: In der Ukraine wüten und reagieren Nazis! Auch das wussten schon Putin, Lawrow und die üblichen Gestalten. Und Leute wie Sie plappern das eifrig nach.
Na ja, bei Ihrem offensichtlich pathologischen Hass auf den Westen und ihrer bedingungslosen Putin-Begeisterung wirklich kein Wunder!

Der neue "Führerkult" nimmt auch hier im Forum zunehmend bizarre Züge an.

Damals wurde der jüdische Bolschewismus bekämpft, heute westliche Dekadenz und Nazis in der Ukraine.

Jens Böhme | Do, 11. August 2022 - 18:58

Solange die Russen keine Raketen in Polen, Baltikum und Finnland explodieren lassen, sind mir Frontberichte von diesem Krieg so interessant, wie Insektensichtung auf einer Wiese. Die Durchhalteparolen und die absurden Infos zur Rückeroberung sämtlicher ukrainischer Territorien auf ukrainischer Seite zeigen, dass dieser Krieg schon zu lange dauert.

Armin Latell | Do, 11. August 2022 - 19:13

das sind wohl die gleichen amerikanische Satelliten, die die Koordinaten der Ziele ermitteln. Die Durchführung der Angriffe dann auch mittels amerikanischer Waffen. Für mich ist schon lange ganz klar, dass die Amerikaner hier wieder gezündelt (seit 2014) und einmal mehr einen Krieg vom Zaun gebrochen haben. Dass Putin ihn jetzt offiziell begonnen hat ist mindestens traurig, es dürfte aber davor schon tausende Opfer gegeben haben und jetzt werden sie wohl in die hunderttausende gehen. Das wird erst dann aufhören, wenn sich die Amerikaner wie in Vietnam, Afghanistan oder in anderen selbst verursachten Kriegen eine blutige Nase geholt haben.
Und an Herrn Veselic: Sie glauben doch nicht in allem Ernst, dass die Amerikaner (oder Ukrainer) wirklich die Guten sind??

... indirekter Steuerung durch die USA.
Meine Meinung: Europa schafft sich mit Hilfe unseres großen "Bruders" gerade ab ... der darf seine älteren Waffen entsorgen, neue (teils direkt) testen und hofft, dass im Falle der Fälle die "Nuclear-bombs" alle weit weg vom eigenen Territurium niedergehen. Auch da gilt: Selbst wenn es gelänge, alle abzuwehren - sind soviele, dass der sog. "Nukleare Winter" sicher ist! Und da ist das deutsche "Gas-Frieren" in den nächsten Wintern ein Klacks dagegen!

die Ukrainer, Amerikaner besser sind. Es tut mir dennoch nicht leid, Sie mit meiner Einstellung zu enttäuschen.
Meine "russische" Erfahrungen sind durchgehend schlecht, was Sie als Deutscher nie verstehen werden. Deshalb lebe ich in Deutschland u. nicht in Russland. Ich kann Russisch nicht mehr hören. Krieg ich sofort Tinnitus.

P.S. Die meisten Deutschen wenn möglich, wandern in die USA aus u. nicht nach Russland, Kuba, Nordkorea, Venezuela, Gaza Streifen. Meine allgemeine Frage ist, habe mir das nur eingebildet?

jeder Forist hier kennt Ihre Einstellung zu Russland, jeder hat einen schwachen Punkt - geschenkt. Dass die meisten Deutschen in die USA auswandern liegt nicht am "guten" Amerika, sondern an der Möglichkeit, dort mehr und besser Geld verdienen zu können. Schließlich habe ich auch noch nie gehört, dass viele Deutsche in die gute Ukraine auswandern, neuerdings eher umgekehrt.
MfG Armin Latell

Georg Kammer | Do, 11. August 2022 - 19:48

Putin hat noch nicht mal sei großen Koffer ausgepackt und der Schauspieler faselt was von Eroberung, hat Rom auch nichts genutzt, wie der Ukraine auch nicht.
Hat schon Jemand eine Gedenkfeier für die Millionen Deutsche wegen der Bombardierungen Englands und Amerika im 2 Weltkrieg gemacht, Scholz ?
Bitte belästigen sie mich nicht täglich mit den Toten der Ukraine und dem Rest der Welt.
Uninteressant !!!

Sabine Jung | Do, 11. August 2022 - 20:58

also ganz ehrlich, Krieg ist immer schlimm und auf beiden Seiten stehen da unschuldige Menschen und Soldaten, die nur das mitmachen müssen. Das sollte man auch mal bedenken. Freude kann da nicht von mir aufkommen, Herr oder Frau Veselic

Gisela Fimiani | Do, 11. August 2022 - 22:03

Vor allem im Krieg muß zu Vernunft, Maß und Weitsicht aufgerufen werden. Die gewiß berechtigte Verdammung Putins darf nicht zu Kriegshandlungen führen, deren Folgen unsere Vorstellungskraft überfordern könnte.

Gisela Fimiani | Do, 11. August 2022 - 22:09

Warum zieht Herr Gathmann den Vergleich zu Pearl Harbor? Die damalige Reaktion der Amerikaner ist bekannt. Ich nehme seinen Vergleich als Mahnung, der ich mich anschließe.

Jost Bender | Fr, 12. August 2022 - 00:00

war & zugl. ein Mythos: Der Moment, der "einen schlafenden Riesen weckte", & der die USA in den 2. Weltkrieg hineinkatapultierte: Weil es zugl. ein Fanal von Heimtücke & Hinterlist war - und DAS Symbol des patriotischen Aufbruchs der USA, das Motiv der Amerikanischen Entschlossenheit und Kampfbereitschaft, diesen Weltkrieg aufzunehmen und zu gewinnen: Weil Pearl Harbour das alles war, ist der Vergleich hier sehr fragwürdig, um nicht zu sagen abwegig - und hinkt zumindest auf beiden Seiten:
Einzig die Strandbilder mit Explosions-Rauchsäulen sprechen dafür, alles andere dagegen: Nicht Russland ist hier das arglos überfallene Opfer einer hinterhältigen Aggression, sondern Putin ist der Aggressor (was Moritz Gathmann auch nie verwechseln würde, dieser ungelenk erscheinende Vergleich aber unkenntlich hält). - Wenn sich Russen auf der Krim zu sicher fühlten, war das jetzt nur ein kleiner 'Einbruch d. Realität' in das verlogene Urlaubsidyll realitätsvergessener russ. Touristen. Sonst nix

Kai Hügle | Fr, 12. August 2022 - 07:11

Ich finde den Bezug auf Pearl Harbour ziemlich unpassend. Seinerzeit überfiel die japanische Luftwaffe den amerikanischen Stützpunkt und eröffnete damit die Kriegshandlungen im Pazifik.
Der Angriff auf den Militärflugplatz auf der Krim hingegen ist legitim, denn Russland führt seit knapp sechs Monaten einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine und geht dort so vor, wie Herr Veselic das beschrieben hat.
Hinzu kommt, dass es sich bei der Krim nur aus russischer Sicht um russisches Staatsgebiet handelt, denn die Halbinsel würde 2014 völkerrechtswidrig annektiert.
Ob das Ausmaß der Zerstörung das Ergebnis von Sabotage oder eines Raketenangriffs ist, ist noch nicht abschließend geklärt.
Die Reaktion der Machthaber in Moskau zeigt, wie hilflos man mit der Gewalt umgeht, die man entfesselt hat, und wie wehrhaft die Ukraine ist.
Putin und seine Generäle stehen einmal mehr mit herunter gelassenen Hosen da.
Mal sehen, was die Kreml-Klatschasen hier dazu sagen...

Urban Will | Fr, 12. August 2022 - 11:22

In reply to by Kai Hügle

mag sein, interessiert mich nicht.
Aber vielleicht sollten Sie wissen, dass Hawaii 1898 von den USA – gewiss nicht unter dem Applaus der Einheimischen – annektiert wurde und man letztendlich nur noch abwägen müsste, gg welches „Völkerrecht“ damals verstoßen worden ist. Da bin ich in Bezug auf die Besetzung fremder Territorien gerade überfragt...
Aber es war gewiss kein Akt der Freundschaft.
So gesehen war der japanische Angriff ein Angriff auf annektiertes Gebiet.

Oder war diese Annexion durch die Amis ok, wenn zu der Zeit kein „Völkerrecht“ gebrochen wurde?
Kann man ja so sehen, vor allem, wenn man auch gerne klatscht, zumindest wenn es in die richtige Richtung geht.

Und Hawaii wurde erst nach WK 2 mal so eben zum amerikanischen „Bundesstaat“ erklärt und niemand, nicht einmal Russland, würde heute darauf drängen, dass Hawaii wieder seiner ursprünglichen Bevölkerung zurückgegeben wird.
Ist ja auch ok, gelle, denn es waren ja die „Guten“, die annektierten...

Haben 1941 die hawaiianischen Ureinwohner Pearl Harbour angegriffen oder eine mit Nazi-Deutschland verbündete Kolonialmacht, die speziell in China und Vietnam übelste Verbrechen begangen hat?
Wie gesagt, der Vergleich hinkt, weil Pearl Harbour den Auftakt zu Kriegshandlungen darstellt und der Angriff auf den russischen Stützpunkt auf der völkerrechtswidrig annektierten Krim nicht.
Dass Sie sich angesprochen fühlen, wenn hier von Kreml-Klatschhasen die Rede ist, dafür kann ich nichts. Ist aber nicht so, dass mich das überrascht. 😉

zur Seite legen und klatschen.
Also ich stelle fest: die Tatsache, dass Hawaii annektiert worden war, spielt keine Rolle, weil die Hawaiianer selbst die USA nicht angriffen? (Da hatten die Amis aber Glück...).

Und da die Japaner ja böse Kolonialisten waren (die Franzosen und Engländer, nehme ich an, waren „gute“?) und auch noch mit – der durfte nicht fehlen in der Frage des Pearl Harbour – Angriffs, klar doch – Hitler befreundet waren, ist dieser Angriff auf d annektierte Pearl Harbour ein Verbrechen, nicht aber der auf die annektierte Krim (die, da können Sie sich auf den Kopf stellen, der Ukraine per Dekret zugeschrieben worden, nicht aber historisch mit ihr verbunden ist.)

Sicherlich sind wir uns einig, dass die Japaner den Hawaiianern gewiss nicht zu Hilfe kommen wollten, aber mir ging es einzig und alleine um Ihre einseitige Sicht der Dinge. Hier alle gut, da alle böse. Und dass die Krim für Russland mindestens so wichtig ist wie Hawaii für d Amis, sollten auch Ihnen klar sein.

Es geht hier nicht um Gut und Böse, sondern darum, dass der Vergleich mit Pearl Harbour einfach nicht funktioniert, weil das mit Hitler-Deutschland verbündete Japan mit diesem Angriff den Krieg gegen die USA eröffnete, während der ukrainische Angriff auf die Krim knapp sechs Monate nach dem völkerrechtswidrigen russischen Überfall und acht Jahre nach der völkerrrchtswidrigen Annexion durch Russland stattfand. Sie verstehen den Unterschi zwischen "Krieg anfangen" und "eine Invasionsmacht bekämpfen"?
Dass die Krim für Russland "wichtig" ist, legitimiert die Annexion und den Angriffskrieg wie genau?

Urban Will | Sa, 13. August 2022 - 12:08

In reply to by Kai Hügle

heute noch die Rückgabe von Hawaii an die Ureinwohner fordern.
Doch darum geht es nicht.
Es geht nicht um „Legitimation“ einer Annexion, sondern um eine „Erklärung“.
Wie wichtig die Krim f Russland ist, sollte dahingehend verständlich sein, dass sie dort d Hauptstützpunkt eines ganzen Flottenverbandes liegen hatten und beibehielten als die Ukraine ein eigener Staat wurde.
Mit ihrer, durchaus berechtigten und souveränen Entscheidung, sich dem Westen zuzuwenden und dies auch noch in die Verfassung zu schreiben, machte die Ukraine den wohl entscheidenden Fehler, der auch ein Fehler bleibt, wenn man, was ich eben nicht bestreite oder ablehne, als souv. Staat eine solche Entscheidung trifft.
Die Taliban trafen einst eine Entscheidung und hatten die USA als Angreifer. Der Irak traf eine und George W erfand seine Gründe, da einzumarschieren.
So ist das halt, Moral hin oder her.
Ich finde d Vergleich mit Pearl Habour übrigens auch voll daneben. Dieser Angriff führte letztendlich zu Hiroshima.

1941: Das mit Hitler-Deutschland verbündete Japan beginnt den Krieg gegen die USA durch den Angriff auf Pearl Harbour.
2022: Nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine einmarschiert ist und dort einen brutalen Angriffs- und Vernichtsfeldzug führt, greift die Ukraine knapp sechs Monate später einen russischen Stützpunkt auf einer Halbinsel an, den Russland acht Jahre zuvor völkerrechtswidrig annektiert hatte.

Sie verstehen den Unterschied oder fällt Ihnen das genauso schwer wie beim Thema zu bleiben?

Urban Will | Sa, 13. August 2022 - 20:11

In reply to by Kai Hügle

Diskussion hier nicht unterbindet.
Ich bleibe beim Thema, Herr Hügle. Lenken Sie nicht ab.
Es sind aber eher zwei Themen.
Was die Annexion angeht, war die der Krim „nachvollziehbarer“ als die von Hawaii, aber wenn Sie nur die der Krim als „illegitim“ ( wo ich Ihnen nicht mal widerspreche, ich rede von „erklären“, falls Sie den Unterschied verstehen) sehen, dann bestätigen Sie doch meine Auffassung von zwei Sichten der Dinge. Die Annexion Hawaiis war ebenso ein Rechtsbruch, selbst wenn d Völkerrecht (da bin ich, wie gesagt, überfragt) dies nicht ausdrücklich verbot.
Was die Rolle Japans angeht, sind wir uns ja einig.
Dass es den Krieg mit d USA suchte, steht doch gar nicht zur Debatte.
Aber Sie hinterlassen hier immer noch den Eindruck, dass Sie die Taten der Amerikaner anders bewerten als die anderer Nationen.
Und da widerspreche ich nun mal.
Also nochmal: die Annexion d Krim ist recht einfach zu e r k l ä r e n, was nicht heißt, dass man dies billigt.

Japan hat den Krieg gegen die USA durch den Angriff auf Pearl Harbour angefangen.
Russland hat den Krieg gegen die Ukraine angefangen und muss nun Gegenschläge hinnehmen, pikanterweise auf jener Halbinsel, die man vor acht Jahren widerrechtlich annektiert hat.
Deshalb ist der Vergleich der beiden Operationen absurd; es sei denn, man beschränkt sich auf die Unverwundbarkeit, die sich die USA 1941 ähnlich einbildeten wie Russland heute. Und ich glaube, darum ging es Herrn Gathmann.
Die Ureinwohner Hawaiis haben damit nichts zu tun.
Aber wenn es Sie tröstet: hätten die USA Mexiko oder Kanada so überfallen wie Russland die Ukraine, ich würde das ebenfalls verurteilen.

Hallo Herr Will, genau das wollte ich auch schreiben. Grundsätzlich enthalte ich mich allen Äußerungen zu diesem Krieg. Egal wie man es dreht, Putin hat die Ukraine überfallen. Aber eins ist auch klar, im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. (siehe die Berichterstattung von allen Kriegen, vom 1. Weltkrieg angefangen bis zum Syrien-/Irakkrieg).
Was Hawaii anbelangt, stimme ich Ihnen zu 100% zu. Und die
Besetzung von Hawaii durch die USAmerikaner war gewiss kein Akt der Freundschaft. Wird heute nur leider vergessen oder anders dargestellt.

Alice Friedrich | Fr, 12. August 2022 - 08:58

Damit schickt sich also die Ukraine an, die Krim zurückzuerobern, was ...vorsorglich... schon in einem Dekret vom März 2021 parlamentarisch abgesegnet wurde.
Zu Beginn des Krieges sind wir einem Opfer helfend beigesprungen.
Der Charakter des Krieges hat sich aber grundlegend verändert, wenn die Ukraine eigene Ziele, ...legitime, das ist keine Frage...verfolgt.
Frieren wir jetzt im Winter und zahlen dennoch das Doppelte dafür, damit die Ukraine die Krim zurück erobert?

Bernd Windisch | Fr, 12. August 2022 - 10:07

Wenn dieser Angriff auf die Krim tatsächlich ein Pearl-Harbour Moment für die Russen ist, sieht es für den weiteren Verlauf des Krieges dramatisch aus.

1941 wurde das von den USA annektierte Pearl Harbour mit einem Überraschungsangriff in offiziellen Friedenszeiten auf die amerikanische Pazifikflotte und den damit einhergehenden offiziellen Kriegseintritt der USA zum Menetekel für den weiteren Verlauf des 2. Krieges. Der Krieg wurde entscheidend eskaliert.

„Am 6. August 1945 werfen US-Streitkräfte eine Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima ab, um das Land zur Kapitulation im Zweiten Weltkrieg zu zwingen. Zehntausende Menschen sind augenblicklich tot. Drei Tage später detoniert eine zweite Bombe über Nagasaki.“

Ich weiß nicht, ob ich mich über die militärischen Erfolge der USA im aktuellen Stellvertreterkrieg unbeschwert freuen soll, steckte doch die Bombentechnologie 1945 noch in den Kinderschuhen.

Ich kenne Herrn Putin nicht und spreche auch kein russisch.

Martin Falter | Fr, 12. August 2022 - 10:38

Tja der Pudel wird noch merken was für einen Fehler er mit dem Einmarsch begangen hat.

Wenn der Krieg erstmal bei den Russen ankommt - und das wird er - dann werden auch sie merken was es bedeutet einen Pudel als Führer zu haben.

Der Krieg wird schmutziger werden und Leid tun mir die Ukrainer und die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten.

Ihr Pudel Vladimir Putin ist 69 Jahre alt und sitzt warm und weich im Kreml. Seine Lebenserwartung beträgt, wenn es schlecht läuft, noch 10 – 15 Jahre. Wenn es gut läuft, deutlich weniger. Aber kein noch so schmutziger Krieg kann ihn je mehr erreichen denn er hat den weit überwiegenden Teil seines Lebens hinter sich. Also sucht der Krieg andere Menschen mit völlig unterschiedlichen Hoffnungen und Lebensentwürfen in der Ukraine und jetzt auch in Russland heim. Ob der augenblickliche Verlauf des Krieges Anlass zum Feixen gibt, ist deshalb keine Geschmacksfrage.

„Das Adjektiv "zynisch" bezeichnet eine gefühllose, menschenverachtende Haltung, mit der der Zyniker der Welt und seinen Mitmenschen begegnet. Zynismus kann klug machen, aber auch kalt und mitleidlos.“

sie haben vollkommen Recht, Putin der Pudel und seine Mithelfer und Mitläufer haben zynisch einen Krieg, mehrere Massaker und Städte zerstört.

Sie sitzen im Warmen und schicken den Pöbel in den Krieg- mehr Zynismus geht nicht.

Sektempfang bei Herrn Klitschko für unsere Volksvertreter also weit und breit kein Krieg, Cafes gut gefüllt, Menschen bummeln durch die Straßen und unter den gesendeten Bilder das Laufband mit dem Spendenkonto für die Ukraine. In 80% des Landes herrscht geschäftiges Treiben und ein weitgehend normales Leben während hier bei und die Schulen am Limit sind, der Wohnungsnotstand immer krasser zutage tritt und verzweifelt zusätzliche Wohnungen gesucht werden. Ebenso werden Freiwillige Helfer gesucht die sich um die Flüchtlinge kümmern usw., usw. Das heißt so langsam bekommt das so sorgfältig gepflegte Opferimage doch einige Risse. Ganz zu schweigen von den stets unverschämt vorgetragenen Forderungen nach Geld und Waffen und das jammern über zu wenig Hilfe.

Thomas Steffen | Fr, 12. August 2022 - 11:17

Mit den Ausdrucken solcher Berichte über ukrainische „Erfolge“ könnte ich mein komplettes Wohnzimmer tapezieren und mein Wohnzimmer ist ziemlich groß. Fakt ist, dass die Russen mit zahlenmäßig unterlegenen Kräften gegen die Ukraine auf dem Vormarsch sind, welche über westliche Waffen und Aufklärungsdaten verfügt. Ein militärisches Ruhmesblatt ist das weder für die Ukraine noch für ihre westlichen Partner. Mich erinnert das alles an die Anfangsberichterstattung zum Syrienkrieg: da wurde den Russen auch die Fähigkeit zum Sieg abgesprochen. Erinnert sich in der westlichen Medienlandschaft noch jemand an die FSA? An die Weißhelme und Bana, das Twitter-Mädchen? Das gleiche Schicksal werden Zelensky und seine Truppe erleiden. Benutzt, verraten, vergessen.

Hans Süßenguth-Großmann | Fr, 12. August 2022 - 23:07

ist sind keine guten Aussichten für die Entwicklungen nach dem Ereignis. Was ist, wenn der Angriff auf Russland ( denn das ist die Krim aus russischer Sicht ) den Übergang von der "Spezialoperation" in den Kriegszustand für Russland nach sich zieht?.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.