Wirtschaft in der Krise - Wohin mit Ihrem Geld?

Durch die große „Transformation“ sollen neue, saubere Industrien entstehen. Entworfen und definiert im Wirtschaftsministerium. Dabei sind die Voraussetzungen für den Aufbau neuer Industrien in Deutschland denkbar schlecht.

Daniel Stelter

Autoreninfo

Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Diskussionsforums „Beyond the Obvious“. Zuvor war er bei der Boston Consulting Group (BCG). Zuletzt erschien sein Buch „Ein Traum von einem Land: Deutschland 2040“.

So erreichen Sie Daniel Stelter:

Deutschlands Stärke basiert auf Industrien, die es seit dem Kaiserreich gibt: Chemie, Maschinenbau, Automobilindustrie. In vielen weiteren Bereichen, in denen Deutschland einst eine führende Rolle innehatte, ist dies nicht mehr der Fall. Obwohl der Computer in Berlin erfunden wurde und das Audioformat MP3 in Erlangen. 

Diese Stärke in einzelnen Sektoren ist kein Zufall. Sie entstammte einem herausragenden Umfeld Ende des 19. Jahrhunderts: Deutschland verfügte über das weltweit beste Bildungssystem, von der beruflichen Bildung bis zu Spitzenforschung. Kohle sicherte den Zugang zu günstiger Energie, der Staat galt als Vorbild in Sachen Effizienz und Effektivität, und die Abgabenlast war gering. Hinzu kam, dass es nur wenige Konkurrenten in der Welt gab. 

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Volker Naumann | Mi., 29. Mai 2024 - 11:33

In der Genderforschung sind wir Weltspitze!

MfG

Albert Schultheis | Mi., 29. Mai 2024 - 13:08

Dass Deutschland gegen Ende des 19. Jahrhunderts kaum Konkurrenz zu befürchten hatte, halte ich für höchst zweifelhaft. Die wesentlichen Gründe für den außergewöhnlichen Aufstieg Deutschlands waren mE ganz andere: Deutschland hatte kaum Kolonien wie seine starken Konkurrenten, Großbritannien und Frankreich, und war somit auf eigene Arbeitskraft und Produktivität angewiesen. Im 19. Jht. ereignete sich eine einzigartige Bevölkerungsexplosion, die Deutschland zu einem der dichtest besiedelten Flächenländer der Welt werden ließ mit extrem kurzen Kommunikationswegen. Ganz wichtig: Deutschland war kein Buntland - es war kulturell und ethnisch sehr homogen geprägt mit einem starken, in Not und Armut gewachsenen christlichen Fundament. Es hatte sich ein extrem effizientes zweigliedriges Bildungssystem entwickelt mit einer hochproduktiven Arbeiter- und Handwerkerschaft sowie ein überragend leistungsfähiges universitäres Bildungssystem mit Schwerpunkten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften