Video - EU-Arbeiter bangen um ihre Zukunft

Das dünn besiedelte Schottland ist auf Arbeitskräfte aus den Ländern der Europäischen Union angewiesen. Nach dem Brexit-Votum wächst die Angst, dass manche Regionen bald leer sein werden. Die Ministerpräsidentin fürchtet um 80.000 Jobs

Ein Schottenrock vor einer EU-Flagge

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

An der Westküste Schottlands lassen sich die Auswirkungen des Brexit gut nachvollziehen. Die Inhaberin des Glenfinnan House ist eigentlich Deutsche, lebt aber seit fast 20 Jahren in Großbritannien. Und ihr Hotel ist vor allem in den Sommermonaten auf Arbeitskräfte aus EU-Staaten angewiesen. Die abgelegene und malerische Region erlebt seit den „Harry Potter“-Büchern und Filmen einen Tourismusboom.

Christiane Bohm | So, 28. Mai 2017 - 17:19

Gibt es denn keine arbeitssuchenden Engländer? Oder ist die Bezahlung so unterirdisch? Vielleicht könnte man auch ausbilden? Ach nein, das geht ja nicht. Man studiert oder ist Hilfsarbeiter. Na dann.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.