Imam Milli Görüs Moschee Hannover
Ein Imam spricht in der Milli-Görüs-Moschee Hannover während eines Gottesdienstes / dpa

Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten - „Mehr solide ausgebildetes Religionspersonal täte gut“

Im Dezember startet ein Studienprogramm, das Lehrer auf Imam-Tätigkeiten vorbereiten will, in Teilzeit. Doch können „Imame made in Germany“ im Kampf gegen Islamismus helfen? Ein Gespräch über den westlichen Super-Imam, die Unzufriedenheit der Muslime in Deutschland mit ihren Vorbetern, politische Einflussnahme aus dem Ausland und alternative Finanzierungsmodelle.

pascale-anja-dannenberg

Autoreninfo

Dr. Pascale Anja Dannenberg hat Medienwissenschaft studiert. Sie ist Online-Redakteurin bei Cicero.

So erreichen Sie Pascale Anja Dannenberg:

Dr. Raida Chbib ist Geschäftsführerin der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft (AIWG) an der Goethe-Universität Frankfurt. Chbib studierte Politikwissenschaft, Völkerrecht und Islamwissenschaft mit dem Fokus auf Migration und Religion, Politik und Islam in Deutschland. Dr. Jan Felix Engelhardt ist ebenfalls AIWG-Geschäftsführer. Er promovierte zur Etablierung der Islamischen Theologie in Deutschland.

Seit diesem Jahr gibt es an den Universitäten Osnabrück und Münster erste Projekte zu einer Imam-Ausbildung. Innenminister Seehofer sieht darin einen „Beitrag zur Prävention“ gegen Islamismus. Wie ist Ihre Einschätzung?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
helmut armbruster | Mo, 8. November 2021 - 16:11

ihn zuvor zum Gärtner fachgerecht ausbildet, ist dann der Bock kein Bock mehr?
Oder ist er jetzt Gärtner und kein Bock mehr?
Ich weiß, das ist Polemik und ich sollte das eigentlich nicht schreiben. Aber manchmal lässt mir die Naivität und Gutgläubigkeit meiner Landsleute keine andere Wahl.

...mit einem gesunden Verstand hat das handeln unserer Politiker nun wahrlich nichts mehr zu tun.

Dieses Kuschen, diese Kniefälle vor anderen Kulturen, die ganz offen Parallelwelten innerhalb u n s e r e s Landes auf- u. ausbauen, das muss beendet werden.

Aber unsere Verantwortlichen sind dazu zu feige.
Alles Leute ohne Rückgrat, die nur an ihren Posten hängen.

Es tut mir um unsere Kinder u. deren Kinder wirklich leid.

Was ist nur aus diesem Land geworden?

Auch Herr Poth spricht mir aus dem Herzen und ich verweise wieder einmal auf das Buch von Constantin Schreiber "Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird". Mehr gibt es da nicht zu sagen, traurig aber wahr. Für mich ist der Islam keine Religion, er ist eine blutrünstige Ideologie mit Weltherrschaftsanspruch, die unserem Grundgesetz diametral entgegen steht. Aber irgendeine Agenda wird halt durchgezogen um unser Land umzuvolken. Ich habe die Massen, die in Weißrußland in Richtung polnische Grenze ziehen in Videos gesehen, wie 2015 und sie werden ALLE hereinkommen.... das wird der Untergang. Jeder sollte anfangen sich zu schützen oder abhauen, wenn er kann....

ich weiß weder was es ist oder nicht ist.
Ich stelle mir die Frage nach der Zielsetzung und...
>Adressaten< von Wort, Tat und "Amt"
Das lässt sich beantworten und erleichtert die Suche nach Antwort ungemein.
Ist allerdings ziemlich ernüchternd

Tomas Poth | Mo, 8. November 2021 - 17:41

Was soll eine Imamausbildung hier in Deutschland nützen wenn der Islam, der Koran das Problem ist?
Der Islam ist eine religiös verbrämte Gesellschaftsordnung und Anleitung zur Eroberung der Weltherrschaft!

Ronald Lehmann | Mo, 8. November 2021 - 23:02

In reply to by Tomas Poth

AUF JEDEN FALL ISLAMBEGEISTERTE Muslime(?) ODER DIE WESTLICHE WELT HASSEND!

Der Koran & die Scharia sagen ganz klar & absolut eindeutig aus:

JEGLICHE ANDERE RELIGION AUF ERDEN WIE DIE GLEICHSTELLUNG DER FRAUEN IST VON MUSLIMEN NICHT NUR ABZULEHNEN, SONDERN DIESE MIT ALLEN MITTELN ZU BEKÄMPFEN!

Und ein Muslime in Deutschland wird IMMER die Scharia über unser Grundgesetz stellen, ohne "Wenn & ABER"!!!!!!
Alles andere sind Beteuerungen & Beschwichtigungen für uns.

Und nicht nur die Juden sind Feinde der Muslime. Auch die Christen, Buddhisten & Hinduisten sind Feinde Allahs.
Sie wollen nicht - NEIN & nochmals NEIN - SIE können & dürfen NICHT!

Und unsere Regierung - was Brutus, du auch?

Rob Schuberth | Mo, 8. November 2021 - 17:58

unsere Politiker weigern sich beharrlich sie anzugehen.

Denn sie fürchten den Druck u. shitstorms aus den linksgrünen Medien, auch den a_sozialen.

Schmeißt DiTiB raus.
Keine Kooperation mit den sogn. Verbänden mehr
Keine Moscheen mehr
Keine Muezzin-Rufe mehr
Denn der Islam gehört NICHT zu D.

Untersagt allen türkischen Imamen das Predigen in D (es sei den sie machen es in deutsch).

Wer hier in D predigen will, der muss das in deutsch machen.

Die Muslime dürfen sich gerne ausdenken wie sie so etwas wie eine Muslimsteuer )analog zur Kirchensteuer) für ihre Moscheen generien. es sollte doch kein Problem sein, je nach Rel.zugehörigkeit die Beträge abzuführen u. umzuleiten.

Die Geister, die die Politiker riefen, weil sie meinten, ein diverses, buntes und tolerantes Deutschland schaffen zu können, werden sie nicht wieder los.

Oder glaubt jemand, dass der für zwei Jahre erlaubte Muezzinruf in Köln in zwei Jahren wieder verboten wird? Das wird Frau Reker nicht wagen, will sie nicht der Islamophobie bezichtigt werden. Im Gegenteil, Frau Reker wird erklären, dass er sich als integrationsfördernd erwiesen hat (allerdings im umgekehrten Sinne der schleichenden Übernahme islamischer Kultur) und es deshalb beim Muezzinruf bleibt!

Bernd Muhlack | Mo, 8. November 2021 - 18:51

"Weltbürger" rheinländischer Abstammung, inzwischen lange in Nordbaden geduldet, lebend sagt zu diesem Artikel:

Warum tun WIR uns das (dat) an?

Münster und Osnabrück?
Da war doch mal was in .... 1648!
Der WESTFÄLISCHE FRIEDEN zu MÜ & OS!
Richtig!

Soll dieses wahnwitzige Ansinnen des erneuten Versuchs der "Verbrüderung/fraternité" etwa der epigonenhafte Ansatz der Wiederholung des Conclusios des Westfälischen Friedens sein?

Welch hehrer, jedoch verfehlter Ansatz!
Das ist wie mit DER EU, welche Forist Lenz immer eifrig verteidigt - warum auch nicht?

WIR hatten letztlich die "kleindeutsche Lösung; dann kamen die "Reiche".
Das Ende des "totalen Krieges" ist allseits bekannt.

theolog. Ausbildung?

Zwei Mitschüler studierten kath. Theologie.
X arbeitet inzw. beim ÖRTV; Berichte, Filmchen
die die Welt nicht braucht.
Y endete suizidär - er war immer so lustig!✝

CUT!

Mit meinem damaligen Nachbarn Cuma D. parlierte ich oft bis in die Nacht: Tee, Bier, Raki.
"Ah Bärnd, mir ändere nix!

Wenigstens einer. Er lobt Fortschritte bei der Islamausbildung und fast überschwenglich das Engagement von Muslimen. "Das sei gut für unsere
gemeinsame Heimat". Er habe sie sehr, sehr schätzen gelernt. Bei seiner
Rede vor Amtsantritt beteuerte er, "Der Islam gehört nicht zu Deutschland".

Seit Jahren macht die Bundesregierung mit den Islamverbänden gemeinsame Sache und hat jeden kritischen und emanzipatorischen Ansatz in der Auseinan-dersetzung mit den Machtansprüchen des politischen Islam verraten. Sie arbeitet mit Verbänden zusammen wie dem Zentralrat der Muslime.

Jetzt protestiert auch Nekla Kelek gegen Seehofers teure Strategie und seinen zahlreichen Kotaus vor dem türkischradikalen Ditib und damit vor Erdogan. fällt ihr ein türkisches Sprichwort ein: "Körte yatan, sasi kalkar- wer mit Blinden ins Bett geht, steht schielend auf".

Frau Kelek lebt gefährlich. Klare Worte gegen Berlins Islampolitik. Wird sie bald - wie auch die AfD - vom Verfassungsschutz überwacht?

Dazu

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.