Italienische Fans Wembley-Stadion
Italienische Fans im Wembley-Stadion bei der Fußball-EM / dpa

Corona-Pandemie - Gesundheitsrisiko Großveranstaltungen?

Eine Studie belegt nun in Zahlen das hohe Infektionsrisiko, das im Besuch der Fußball-Europameisterschaft bestanden hat. Tausende hatten sich mit Corona infiziert. Bei anderen Sport- und Kulturveranstaltungen war das Risiko ungleich geringer. Das liegt auch am Veranstaltungsmanagement.

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cicero Cover 10-21

Sportliche und kulturelle Massenveranstaltungen haben in Zeiten der Corona-Pandemie einen erheblichen Einfluss auf die öffentliche Gesundheit. Das zeigt nun eine britische Studie des Public Health England (PHE). Es hatte im Rahmen des Government Events Research Programme (ERP) sechs Sport- und Kulturveranstaltungen in England im Zeitraum Juni/Juli auf das Risiko einer Covid-19-Übertragung untersucht. Daten zur Kontaktverfolgung und die von Personen frequentierten Standorte stellten die Grundlage für die Studie dar.

Mehr als 3.000 steckten sich beim EM-Finale an

Die Daten der im Wembley-Stadion ausgetragenen Spiele der Fußball-Europameisterschaft (EM) ergaben eine hohe Anzahl von Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Diese umfasste 3.071 potenziell infektiöse Personen und 6.784, die sich während des Turniers mit dem Virus infiziert haben. Allein beim EM-Finale am 11. Juli betrug die Zahl der potenziell infektiösen Fälle insgesamt 2.295, die Zahl der Fälle einer wahrscheinlichen Ansteckung lag bei 3.404.

Somit geht die größte Zahl an Neuinfektionen aller Großveranstaltungen im untersuchten Zeitraum auf die EM zurück mit insgesamt 87 Prozent; die meisten Fälle wurden im Rahmen der Austragung des EM-Finales im zu 75 Prozent besetzten Wembley-Stadion gezählt.

Bei den All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon gab es zwar ähnlich hohe Zuschauerzahlen, aber eine signifikant geringere Covid-19-Gesamtzahl, insgesamt 299 potenziell infektiöse und 582 potenziell erworbene Fälle.

Corona-Regeln missachtet

Die mit der EM verbundenen Infektionen lassen sich auf das Nichttragen von Corona-Masken genauso zurückführen wie auf das Nichteinhalten des Abstandsgebots sowie das lautstarke Artikulieren in großen Gruppen. Die rasche Verbeitung der Delta-Variante des Virus, welche innerhalb kürzester Zeit zu einer deutlich erhöhten Zahl von Infektionsfällen führt, ist gleichfalls Grund für die hohe Inzidenz.

Dem PHE-Bericht zufolge hielten sich die Zuschauer während der EM außerdem immer weniger an die Corona-Regeln. Zudem gelangten Fußball-Fans ohne Tickets ins Stadion; notwendige Corona-Tests wurden nicht vor Ort vorgenommen, beruhten vielmehr auf Angaben der Fans.

Auch eine schlechte Belüftung in gut besuchten Innenräumen wie Bars und Kneipen, insbesondere für Gruppenaktivitäten nach den Spielen, stellte sich als Infektionsrisiko heraus – dabei stieg das Übertragungsrisiko durch Aerosolexposition. So stieg die Zahl der Ansteckungen bei schlechter Belüftung um gut das Siebenfache.

Die PHE-Studie lesen sie hier.

Jochen Rollwagen | Fr, 3. September 2021 - 16:20

Die "Großveranstaltung" GDL-Streik mitgemacht hat (Belegung der wenigen fahrenden Züge geschätzt 900%), nach der die "Infektionen" auch nicht "explodiert" sind kann sich über diese Studie nur wundern. Aber vielleicht wollte das Virus ja auch Mal wieder Fußball gucken.

Rainer Mrochen | Fr, 3. September 2021 - 17:45

Wer von den Infizierten ist ernsthaft erkrankt? Gut ist nicht Inhalt des Artikels. Also die übliche Panikmache nach Lauterbachscher Methode. Wobei die Zahlen ja gar nicht in Frage zu stellen. Nur das ist für mich wertlose Statistik.
Man könnte auch glatt weg anders herum argumentieren: Wenn von den Infizierten keiner erkrankt ist, könnte man ja feststellen, dann hat genau dass zur Allgemeinimmunität beigetragen. Also positiv zu bewerten, im Sinne Genesener.
Ich behaupte jetzt mal frech: Das weltweit alle Ungeimpften genesen sind, da das Virus schon länger endemisch ist.

Stefan Forbrig | Fr, 3. September 2021 - 18:06

...In Ihren Ausführungen bzw. in der Studie ist immer von Infizierten oder Angesteckten die Rede. Wie viele von den ca. 3500 Infizierten sind denn tatsächlich erkrankt, leicht oder schwer oder gar gestorben?
Muß das nicht das Kriterium sein? Nur daran kann man ablesen, ob es eine gute oder schlechte Idee war. Die Ansteckung bzw. Infektion allein sagt erst mal überhaupt nichts aus.

Annette Seliger | Fr, 3. September 2021 - 18:34

Hört dieser Unsinn denn nicht mehr auf? Bei einer Infektion handelt es sich per Definition um das Eindringen eines Erregers in einen Organismus wo er/es sich vermehrt. Jetzt hat man also 6784 Menschen bei der EM infiziert - So what?! Und wie viele der 6784 sind an mit Corona gestorben? Wahrscheinlich keiner! Das durchschnittliche Todesalter der an/mit Corona Verstorbenen liegt mittlerweile bei über 84 Jahren. 40% der Corona Toten sind in den Alten- und Pflegeheimen zu beklagen und ich denke nicht dass diese vulnerable Gruppe bei der WM war.
Die Letalität liegt bei 0,06%, d.h. 99,94% werden nicht an Corona sterben.
Ich frage mich wann die CDU endlich kapiert dass die Pandemie- so es überhaupt eine gab - zu Ende ist. Die Menschen wollen nicht mehr drangsaliert werden. Dass die LINKEN und Grünen weiter das Feuer am schwelen halten wollen ist verständlich, denn "Krise" ist für die Kommunisten schon immer eine Form des Klassenkampfes gewesen.

... ich hatte ähnliches geschrieben, aber drastischer, das ging dann wieder mal nicht durch, mich ödet die hirnlose Panikmache auch nur noch an. Monate später so ein Artikel ist affig meiner Meinung nach. Noch dazu, wo die Vorgehensweise bei der Auswertung der Tests nicht mal einheitlich ist. Es ist nur noch lächerlich was hier abgeht!

Es gibt noch zu viele Hysteriker, die nichts hinterfragen und der Regierung an den Lippen hängen. Vor allem aber, alles Menschen, die Angst vor dem Tod haben, obwohl jede Geburt bereits der Beginn eines Sterbevorganges ist, bei dem wir nur nicht wissen, wann und wie wir den Löffel abgegeben. Dazwischen gäbe es in den allermeisten Fällen genügend Zeit und Möglichkeit, sich allumfassend und detailliert zu informieren. Die Hysteriker haben eben einfach nur Angst und schieben die Verantwortung für ihren Tod anderen zu, die sie infiziert haben sollen. Das interessante ist, dass Ihre Zahlen und auch die vieler Foristen hier Forum zu anderen Artikeln, auf offziellen Seiten zu lesen sind und wer selbst denken kann, weiß sie auch zu interpretieren. Wer nicht selbst denkt bei diesem Thema, der glaubt halt Drosten, dem Tierarzt, Lauterbach und Konsorten. Marc Luthe hatte letztes Jahr mal nach Infektionen bei Demos angefragt beim Senat. Ergebnis: Null
Quelle: Tichys Einblick vom 23.8.20

Rob Schuberth | Fr, 3. September 2021 - 18:58

Virologen waren im Vorfeld der englischen Entscheidung doch entspr. besorgt.
Und siehe da ihre Sorgen waren begründet.

Und ja, nat. findet die Infektion nicht IM Stadion statt, sondern auf der An-, oder Abreise, oder auch bei der Feier danach.

Wir werden uns noch wundern was hier im Hebst abgehen wird.

Dass in Großbritannien u.a. Staaten trotz z. T. hoher Inzidenz nicht mehr so viele Menschen schwer an Corona erkranken oder daran sterben, liegt daran, dass inzwischen viele vollständig geimpft sind. In GB liegt die Quote bei knapp 65%. Das dürfte auch dazu beigetragen haben, dass sich bei der EM in London und Glasgow nicht noch mehr Menschen infiziert haben, denn die Impfung reduziert auch das Infektionsrisiko massiv:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article233496326/Corona-Deutsch…

In Russland (weniger als 30% mit Sputnik geimpft) und Teilen der USA (speziell in Florida) hingegen sind die Zahlen höher denn je:

https://www.swr.de/swr2/wissen/corona-in-russland-viele-tote-und-kaum-b…

https://www.rnd.de/panorama/corona-hotspot-florida-geringe-impfquote-ue…

Manche lernen's nie...

Gerhard Lenz | Fr, 3. September 2021 - 19:32

daß diese Großveranstaltung Viren-Spreader waren. So wie die Aufmärsche der Covidioten in Berlin und anderswo.

Ist doch alles längst bekannt.

"...Ist doch alles längst bekannt..."

Ach ja Herr Lenz, wo ist denn das "bekannt"? Hat das Herr Lauterbach gesagt, der schon die UEFA der Mordes bezichtigt hat, völlig haltlos und faktenfrei?
Diese alte Leier können Sie sich doch sparen.

Sehr geehrter Herr Lenz,
was sagen Sie denn zu den Großdemonstrationen zu Ehren der BLM? Seinerzeit hat sich keiner der TeilnehmerInnen an die AHA-Regeln gehalten, die Polizei war nur freundlicher Begleiter der Umzüge. Zu der Wortwahl "Aufmärsche" und "Idioten" kann man sich Kommentare ersparen. Mit Ihnen über den Unterschied zwischen PCR-Positiv und Infiziert zu sprechen, ist wohl vergebens! Übrigens, es heißt Superspreader und nicht "Viren-Spreader". Das können auch nur Einzelpersonen sein, und nicht "Großveranstaltungen".

M. Bernstein | Sa, 4. September 2021 - 10:07

es wird nicht auf eine gemeinsame Grundmenge abgestellt. Wo mehr Menschen waren gibt es natürlich auch mehr Ansteckungen. Bei einem Fußballspiel sind eben mehr Menschen im Stadion als beim Tennis!

Kurt Kuhn | Sa, 4. September 2021 - 10:38

So ein kleines Virus darf so ein großes Geschäft doch nicht durchkreuzen.
Ich bedauere die Schulkinder, die zwei verkorkste Schuljahre hinter sich haben und das dritte jetzt mit mehreren Tests pro Woche folgt. Und ihre geplagten Eltern.
Viren haben schon immer die Populationen reguliert, damit müssen auch wir Menschen leben. Bei zunehmender Dichte wird es nur schlimmer.