Niemand übernimmt Verantwortung für die dunklen Seiten der Pandemiepolitik / dpa

Letzte Chance Untersuchungsausschuss? - Corona-Aufarbeitung: Die ungestraften Verfehlungen der Pandemiepolitik

Wer glaubt, das Corona-Thema ist durch, dürfte sich täuschen: Das Virus mag nicht länger als Ausnahmebedrohung gelten, unter den verheerenden Folgen der Maßnahmen aber werden manche noch jahrelang leiden. Wenn sich die Politik für Fehler und Rechtsbrüche nicht mehr verantworten muss, leidet jedoch vor allem die Demokratie. Zwar gibt es Aufklärungsbestrebungen. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass diese scheitern.

Philipp Fess

Autoreninfo

Philipp Fess hat Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften studiert und arbeitet als Journalist in Karlsruhe.

So erreichen Sie Philipp Fess:

Sie waren gewarnt. Doch die politisch Verantwortlichen haben sich dazu entschieden, den Stimmen kein Gehör zu schenken, die vor den verhängnisvollen Kollateralschäden der schwerwiegendsten Grundrechtseinschränkungen in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg warnten. Stattdessen wurden die Bedenkenträger sogar öffentlich diskreditiert.

Dabei treten etwa die Folgen für die psychisch vulnerabelste Gruppe – um den Pandemie-Sprech zu bemühen – immer drastischer zu Tage: Abfallen schulischer Leistung, Mediensucht, Depressionen oder gar suizidale Tendenzen, von körperlichen Beeinträchtigungen wie Übergewicht oder einem geschwächten Immunsystem ganz zu schweigen. Und das sind nur die offensichtlichen Folgen der Maßnahmenpolitik. Denn die meisten Leiden dürften verborgen bleiben – nicht nur, weil die Pandemie-Logik dazu tendiert, soziale Krankheiten zu medizinischen umzudeuten, sondern ganz einfach, weil manche Gesundheitsgefahren eben nicht per Test identifiziert werden.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gerhard Lenz | Sa, 30. Juli 2022 - 15:35

auf Bill Gates verweist und Sätze bringt:
"Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Pandemie ausgerufen werde", dann kann man ihn nicht mehr ernst nehmen. Will er mehr als 6 Millionen Tote weltweit als Erfindung abtun? Oder behaupten, die Impfstoffe seien nicht sicher? Unfassbar. Damit stellt er sich selbst ins Abseits.

Wenn Herr Fess allerdings ganz offen über Rechtsbrüche im Zusammenhang mit den Maßnahmen redet, so ist das eine unhaltbare Aussage:

Dass die Datenlage dünn ist, bestreitet doch niemand. Dass man über Maßnahmen streiten kann, auch nicht.
Aber Maskendeals oder Betrug in Testzenten sind keine von Politikern begangene Rechtsbrüche, sie sind schlicht kriminelle Handlungen.

Dass die Ausgangsbeschränkungen rechtmässig waren, hat selbst das oberste Gericht unseres Landes entschieden.

Da bleibt nichts mehr übrig als die eigene Unzufriedenheit, dass man mit seiner Maßnahmen-Kritik eine Bauchlandung erlitten hat.

Wann kommt endlich die Gegenposition zu Wort?

Urban Will | Sa, 30. Juli 2022 - 18:55

In reply to by Gerhard Lenz

wichtig und richtig dieser Artikel war.
Da geben Sie sogar selbst zu, dass die Datenlage „dünn“ war und kommen wieder mit Ihrer ewigen Leier der 6 Mio Toten. Wurden die alle obduziert? Wissen Sie genau, dass die alle a n Corona starben?
Jedes Kind weiß mittlerweile, wie da gelogen und spekuliert wurde ob der Todesursache. Dass Corona ein nicht ungefährliches Virus ist, bestreitet doch niemand.
Es geht – das wollen Sie offensichtlich nicht verstehen – um den Umgang mit dieser Pandemie, vor allem mit denjenigen, die Kritik daran übten.
Sie und ihre Gesinnungsgenossen lassen diese Kritik doch gar nicht zu, kommen immer wieder mit ihrem stumpfsinnigen „Covidioten“ - Geplapper, merken nicht einmal, dass Sie selbst es sind, der sich langsam zum Idioten macht.
Auch über die „Wirksamkeit“ der Impfstoffe weiß man gewiss eines: man weiß nichts genaues.
Und: von einer „erfundenen“ Pandemie in Sachen Corona spricht hier niemand, es wird lediglich davor gewarnt. Völlig zu Recht.

Alice Friedrich | Sa, 30. Juli 2022 - 23:34

In reply to by Gerhard Lenz

Nun ja, bekannt ist doch, dass der Verfassungsgerichtpräsident ein Duzfreund von Merkel ist und mitsamt seiner Richter -
kollegen von ihr zum Diner eingeladen worden war, als das Verfahren schon lief. Ihm wird auch aus anderen Gründen eine ungute Nähe zur Politik vorgeworfen, denn er ist ohne Umwege vom Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU Bundestagsgsfraktion in das Amt des Verfassungsgerichtspräsidenten gewählt worden. Und zwar vom Bundestag.
Reichlich Zeit hat das Bundesverfassungsgericht sich auch beim Urteil gelassen, nach einer langen Zeit des Schweigens.
So hätte es also imm Nachinein nichts geändert, wenn die Maßnahmen als verfassungswidrig beurteilt worden wären. Eine sehr unschöne Sache.

Jens Böhme | Sa, 30. Juli 2022 - 23:38

In reply to by Gerhard Lenz

Jedes Jahr sterben weltweit zwischen 50 bis 60 Millionen Menschen. Todesursachen sind Kriege, Hunger, Kreislauferkrankungen durch Viren (insbesondere im Alter), Virenerkrankungen durch Altersschwäche (Immunsystem natürlicherweise anfälliger), Unfälle usw. Was wünschen Sie sich für Todesursachen, die keine Schrecken bei Ihnen verursachen? Auch die Menschen, die im Schlaf (mir nichts, dir nichts) sterben, hatten eine nichtdiagnostizierte Erkrankung. Es entschläft niemand einfach so in den Tod. Das Sterben findet tagtäglich statt, mal mehr, mal weniger. Solange Sie, Herr Lenz, den Tod mit unreflektierten Zahlen dämonisieren, werden Sie das Thema nicht nüchtern betrachten. In Bergamo 2020 z.B. wurden die Verstorbenen nicht abgeholt, weil die mediale und medizinische Ente die Runde machte, coronainfizierte Tote seien ansteckend. Die Pathologen flehten, endlich die Toten zu bringen, damit sie ihren Job machen können, den diese besser beurteilen können, als fachfremde Panikmacher.

Gerhard Lenz | So, 31. Juli 2022 - 13:00

In reply to by Jens Böhme

Nicht mehr:

Herr Will gewohnt rüppelhaft, mßversteht offensichtlich den Begriff "Argumentation" völlig - oder kann ihn nicht mit Inhalt füllten. Denn: Dünne Datenlage in Deutschland bedeutet nicht, dass die Zahlen der Johns Hopkins University falsch sind. Schwierig zu verstehen, gebe ich zu...
Und klar Impfstopffe wirken möglicherweise nicht. Querdenkerlatein pur.
Frau Friedrich:
Nächste Stopfe. Gerichte sind längst nur noch Erfüllungsgehilfen der Politiker. Geschenkt. Könnte von Bernd Hoecke kommen, die Weisheit.
Herr Böhme. Ebenfalls eine eigentümlich Argumentation. Da ja laufend Menschen sterben, muss man auch "vermeidbare" Covid-Tote akzeptieren. Sicher doch. Was akzeptieren wir als nächstes als "vermeidbaren" Todesfall? Verkehrsunfälle, durch Raser verursacht? Drogentote?

Wirkliche Argumente? Leider keine.

Rainer Mrochen | Sa, 30. Juli 2022 - 16:33

Zum Vorteil sehr weniger Befürworter und direkt und indirekt Beteiligter von Massnahmen und zum Nachteil sehr, sehr vieler Betroffener eben dieser Massnahmen.
Das die Komplotteure kein Interesse an Aufklärung haben ist skandalös, hochgradig verantwortungslos und lässt die "Papier-Demokratie" weiter erodieren.
Im Gegenteil diese Leute wissen um ihr Unrecht und würden im Zweifel m.M. nach zum Angriff übergehen und jede Form von berechtigter und sachlicher Kritik im Vorfeld zu ersticken versuchen. Für zu erwartende Proteste im Zuge von Energieknappheit und exorbitanten Preissteigerungen ist das Innenministerium schon mal vorbereitet, wie man so hört. Passt doch. Der Wertewesten und seine Protagonisten, daß ich nicht lache. Lug und Betrug. Das sind die Werte dieser sich auflösenden Gesellschaft, wenn nicht komplett umgesteuert wird. All diese Vorkommnisse scheinen jedoch absolut gewollt zu sein. Das, Herr Fess, mit den nicht gezogenen Konsequenzen ist Teil dieses bösen Spiels.

Urban Will | Sa, 30. Juli 2022 - 16:46

Aufklärung gar nicht stattfinden „kann“. Es müssten in deren Folge so viele Köpfe rollen, dass kaum mehr einer da wäre.
So sehr ich das begrüßen würde, wenn all diese Lauterbachs, Wielers, etc. auf deren Konto wohl mehr Leid und Elend geht, als man messen kann, endlich verschwänden und an deren Stelle Menschen mit Führungsqualitäten und Sinn für das Wesentliche träten, so sehr kann man das eben genau aus dem oben genannten Grund ausschließen.
Im Gegenteil, es wird doch schon längst wieder „Stimmung“ für den „todbringenden“ Herbst gemacht, alle Horrorszenarien wieder aus der Mottenkiste geholt, der apokalyptische Reiter des Untergangs, der Minister selbst, führt die Truppe an, redet nur noch vom Impfen, etc. Mangels ehrlich kommunizierter Daten macht man sich sein eigenes Bild anhand des Beobachteten. Was auffällt: die schlimmsten Verläufe haben die Geimpften, die harmlosesten die Ungeimpften.
Am schlimmsten hierbei: das Versagen der Leitmedien in Sachen Objektivität.
Pfui Teufel.

"Was auffällt: die schlimmsten Verläufe haben die Geimpften, die harmlosesten die Ungeimpften."

Tatsächlich? In meinem Umfeld ist es genau umgekehrt. Und nun?
Man kann sich die Welt natürlich auch anhand seines persönlichen Umfeldes erklären, aber mehr als Ihr persönliches Umfeld werden Sie damit naturgemäß nicht erfassen. Von daher bevorzuge ich wissenschaftliche Studien aus den Niederlanden, Schweden, Israel, Großbritannien, den USA... Alle bestätigen, dass Impfungen schwere Verläufe und die Lethalität signifikant reduzieren. Deshalb setzen nach wie vor alle Länder dieser Welt auf das Impfen. Da, wo die Quote besonders gering ist, z. B. in Sachsen, da sind besonders viele Menschen an/mit Corona gestorben. Stand heute: 15.697 - bei 4 Millionen Einwohnern. Zum Vergleich: in Ba-Wü starben ähnlich viele Menschen (16.607) - bei 11 Millionen Einwohnern!

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1116058/umfrage/todesfae…

Tja...

Urban Will | So, 31. Juli 2022 - 15:06

In reply to by Kai Hügle

haben Sie den obigen Artikel gar nicht gelesen, sondern nur mein Kommentar?
Es geht doch gerade um all die Verstrickungen von Pharma, WHO und sogenannten „Notstandsberater“, etc.
Was immer Sie da also in Ihrer Replik an Studien, etc. aufführen, ist irrelevant, wenn man, wie hier berichtet, davon ausgehen kann, dass vieles eher aus Gefälligkeit „begutachtet“ oder bewertet wurde.
Über die Wirksamkeit von Impfstoffen denken in der Tat so ziemlich alle Regierungen gleich, was die Sache nicht richtiger macht.
Es gibt Statistiken, die keine Übersterblichkeit ausweisen oder anders als mit Corona begründen können.
Es ist unnötig, darüber zu streiten, denn jeder holt sich die, die ihm passen, auch Sie.
Und aus dem gleichen Grund stehen sich auch unserer beider Beobachtungen im direkten Umfeld diametral ggü. Das ist aber ebenfalls irrelevant.
Auch Sie, der Sie doch so viel lesen, werden nicht leugnen, dass vieles in Sachen Corona – Maßnahmen völlig irrsinnig und überflüssig war.

Sie haben die Beobachtungen in Ihrem Umfeld: 50 Leute, 100 Leute? Ich habe Studien aus Ländern, die unterschiedlich auf Corona reagiert haben und doch im Hinblick auf das Impfen zu den gleichen Ergebnissen kommen. Aber sicher wissen Sie es besser als die Virologen in den USA, Großbritannien, Israel, Schweden, der Schweiz usw. Das ist ja das Schöne in diesem Forum: hier wimmelt es von Universalexperten, die die Verdrängung der Realität zur Kunstform erhoben haben und bei jeder Wahl von der "Machtergreifung" träumen, weil doch in ihrem Umfeld alle AfD wählen wollen. Sonntags um 18:01 Uhr gibt es dann regelmäßig lange Gesichter und man schimpft auf den strunz-dummen deutschen Michel und die Medien.
Tja...

Nochmal zu Corona: auch in Schweden wird sehr kritisch aufgearbeitet, kein Wunder angesichts der verheerenden Bilanz im Vergleich zu Finnland und Norwegen.

https://www.deutschlandfunk.de/ernuechternde-bilanz-fachleute-kritisier…

Wolfgang Tröbner | Sa, 30. Juli 2022 - 17:11

Das ist das, was von den politisch Verantwortlichen und ihren Taten übrig bleibt: Niemand ist verantwortlich, niemand weiß etwas, niemand wird bestraft. Egal, ob Corona, Ahrtal-Katastrophe, Wirecard etc. - die Verantwortlichen ducken sich weg und machen ungerührt weiter. Keiner wird auch nur andeutungsweise zur Rechenschaft gezogen. Für die Demokratie ist das alles andere als förderlich. Die Politik versucht sogar immer ungenierter, Kritik an ihren Fehlern und an Personen als Angriff auf die Demokratie umzudeuten, um so jegliche Kritik von vornherein im Keim zu ersticken. Früher hatten die Politiker noch so etwas wie Anstand und wären sofort zurückgetreten, wenn man ihnen Fehler oder gar Versagen hätte nachweisen können. Heute? Komplette Fehlanzeige. Ein typisches Verhalten zeigte vor nicht allzu langer Zeit die Grüne Spiegel, die wahrscheinlich bis heute nicht verstanden hat, was man ihr zur Last legte.

M. Bernstein | Sa, 30. Juli 2022 - 17:18

Eine Aufarbeitung der Maßnahmen wird in der Weise erfolgen, dass man nicht noch einmal die Wirtschaft in Schieflage bringen wird.
Ansonsten hat die Pharmaindustrie jetzt eine sichere Einnahmequelle. Es ist der Traum der Pharmaindustrie Milliarden gesunder Menschen in regelmäßigen Abständen zu impfen, ohne ein Risiko dabei einzugehen. Ob gegen alles und jeden impfen tatsächlich der Gesundheit zuträglich bezweifle ich. Aber kommen wird es so.

christoph ernst | Sa, 30. Juli 2022 - 19:30

Die mediale 'Compliance' ist noch zu erwähnen. Der Ausschluss des einzigen Journalisten in der Bundespressekonferenz, der seine Aufgabe ernst nahm und hartnäckig die Lügen der Hygiene-Diktatoren offenzulegen suchte.
Ansonsten ist die Nummer so korrupt, dass da gar nichts mehr 'aufgeklärt' werden DARF, weil sich sonst alsbald die Systemfrage stellt.
Denn die Verantwortlichen haben in gröbster Weise ihren Amtseid verletzt, die Gesundheit zahlloser Menschen mutwillig gefährdet (und zerstört), die Hand aufgehalten, gelogen, vertuscht, Oppositionelle diffamiert, den Staatsapparat eingespannt, um Kritiker einzuschüchtern - lebten wir in einem intakten Rechtsstaat mit funktionierenden Justiz und investigativer Presse, wäre das der größte Skandal der Medizingeschichte. Länderübergreifend.
Als das werden Historiker es vielleicht in 50 oder 100 Jahren sehen. Falls es dann noch welche gibt und sie nicht andere Sorgen haben.

Ingo Frank | Sa, 30. Juli 2022 - 20:41

Germany erinnert mehr an eine Bananenrepublik als an ein ( hoch?) entwickeltes Industrieland. Nur ein Beispiel die Todesstatistik. An od. mit Corona verstorben, so wurden die Zahlen mehr als lange kommuniziert. Und das stellt sich mir die Frage, ja was denn nun? Ein austherapierter Krebspatient stirbt mit Corona? Und wer hat die Zeit, das Geld und den Auftrag gehabt die Todesursache zu erkunden? Niemand! Wieviele Unregelmäßigkeiten gab es bei der ganzen Testerei? Wer hat sich da nicht nur eine goldene Nase verdient? Und das sind nur wenige, von einem medizinischen Laien, gestellte Fragen aber die werden dann sichrer als rääääächts und Coronaleugner abgebügelt. Aber, darum geht es nicht, sondern schlicht weg um Wahrheit und Verar……. ung.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Gisela Fimiani | Sa, 30. Juli 2022 - 20:41

Legislative, Exekutive und Judikative werden beherrscht von Menschen, die sich einer neofeudalen Kaste zugehörig fühlen und im Begriff sind, die freiheitlich-rechtsstaatliche Demokratie, ruhend auf dem GG, mit dem Volk als Souverän, durch eine, ihnen genehme, paternalistisch-totalitär gelenkte Demokratie zu ersetzen. Ich betrachte unsere demokratische Gesellschaftsordnung als gescheitert, denn die Säulen, auf denen sie ruht sind verrottet. Mit tatkräftiger Unterstützung von WHO, WEF, EU, einem industriell-finanz-pharmakologischen Komplex, einer public-private-partnership sind hochmütig-narzisstische Politiker dabei, sich ein neues Volk zu schaffen. Verschwörungstheorie? Nein, die Geisteshaltung einer menschenverachtenden Clique. Vernichtet wird, nach Karl Kraus, wer die Wahrheit spricht. Man schaue auf die Reaktionen derer, die an ihre bösartigen Angriffe auf „Impfgegner“ erinnert werden. Sie desavouieren diejenigen, welche sie an ihre verächtlichen Ausfälle erinnern. Aufklärung? Wer?

dass Sie mit Ihrer Eonschätzung "ziemlich" richtig liegen.
Bei den auf den Roulettetisch geworfenen Mengen an Kapital, kann das gar nicht ausbleiben.
Der Damm für diesen Strom muss erst noch gebaut werden.

Konstantin von Buttlar | Sa, 30. Juli 2022 - 22:18

Leider wird doch hier zulande für nichts die Verantwortung übernommen.
Offene Grenzen, Maut, Cum-Ex, Berliner Flughafen kosten, Flutkatastrophe und so weiter und sofort. Einige wenige prangern an, ganz viele wissen Bescheid und am Ende wird einfach so weitergemacht.
Niemals werden in dieser „Bananenrepublik“ irgend welche politischen Stümper zur Verantwortung gezogen.

Sabine Lobenstein | So, 31. Juli 2022 - 00:29

Ihr Artikel fasst alles zusammen und zurück bleibt, das Bewusstsein, dass wir längst in keiner Demokratie mehr leben. Es wird garantiert eine neue mit falschen Zahlen herbeigezauberte Epidemie geben. Bill Gates und die WHO, die USA und das Europäische Parlament hat sich längst mit den Mächtigsten (Pharma) darauf geeinigt. Bei der nächsten Pandemie haben Sie aus den Fehlern dazugelernt. Grundrechte (inkl. Demonstrationsrecht) werden das nächste Mal sofort und durchgehend bis zum Vollzug der Impfpflicht komplett ausgesetzt werden. Das nächste Mal hat Bill Gates den Generalimpfstoff gleich zur Hand und wehren wird zwecklos. G2 und G3 wird uns danach harmlos erscheinen. Die bereits massiv verstärkten Polizeihundertschaften stehen schon bereit. Die Medien werden ihre Rolle noch perfekter und noch Angsteinflösender spielen. Die Begeisterung vom Volk für Diffamierung und künftig auch Executierung von Verweigerern ist ja schon angeheizt, durch die verhassten "Covididioten und "Russentrolle".

Maria Arenz | So, 31. Juli 2022 - 08:41

daß niemand sich empört. Man hat nur gelernt, daß es überhaupt nichts bringt, weil die zuständigen Institutionen einfach nicht mehr funktionieren und schaltet dann irgendwann -dem eigenen Blutdruck- zuliebe ab. War bei mir der Fall nach dem nicht nur im Ergbenis skandalösen sondern auch erschreckend lausig begründeten Urteil des Habarth-Senats zum BundesNotzuchtG.

Chris Groll | So, 31. Juli 2022 - 10:54

Ein ganz großartiger Artikel.
Zeigt er doch auf, daß an Aufklärung und Aufarbeitung niemand interessiert ist, schon gar nicht die WHO. Gleiches wurde in der vierteiligen Dokumentation von Prof. Dr. Haditsch "Corona - auf der Suche nach der Wahrheit" bereits gesagt.
Es ist zuviel Geld und Macht im Spiel. Viele Politiker und Wissenschaftler, Ärzte und sogar Medienunternehmen sind verstrickt in die Machenschaften dieser Pharmamafia. Es ist ein lohnendes Geschäft, den verunsicherten Bürgern, die sich leider nicht informieren wollen, mit immer wieder neuen genmanipulierten Spikungen (die bis heute nur bedingt zugelassen sind) zu beglücken.
Die Bill Gates Stiftung ist der größte Einzel-Geldgeber der WHO. Er pflegt seit 30 Jahren enge Kontakte mit der KP Chinas. Eine kürzlich erfolgte Spende soll dem Regime helfen, ausländische Wissenschaftler und das nötige Know-how ins Land zu holen. Der WHO-Generaldirektor Ghebreyesus trat 1991 der kommunistischen Volksbefreiungsfront v Tigray bei.

Chris Groll | So, 31. Juli 2022 - 11:04

Hier der zweite Teil meines Kommentars:

Die kommunistische Wissenschaftlerin Susan Michie aus London erhält Spitzenposten bei WHO, usw. usw.
Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Es gilt noch immer der Satz: Folge dem Geld und du wirst sehen, wo die Macht ist.

Darum ist auch niemand an einer Aufarbeitung interessiert, es wird niemand bestraft werden. Es muß niemand Rechenschaft ablegen.

Das schlimme ist, der Großteil der Bürger verlangt das auch gar nicht. Er nimmt das alles hin und unterstützt in seiner grenzenlosen Dummheit auch noch alle die Protagonisten.

Christoph Kuhlmann | So, 31. Juli 2022 - 14:02

Wissenschaft, deren Apologeten offenbar Zielkonflikte bei der Hypothesenbildung haben. Es geht weiterhin um die Abwägung zwischen dem Nutzen und Schaden von Maßnahmen und Medikamenten. Gibt es ein nennenswertes Monitoring der Nebenwirkungen im Vergleich der Schäden durch das Virus. Wieviel Prozent Wirtschaftswachstum sind uns ein par zehntausend Opfer in den Risikogruppen wert, oder die individuelle Freiheit. Bei welchen Gruppen genügt ein Appell an die Vernunft nicht usw. Weiterhin geht es speziell in Deutschland um handfeste Eingriffe in die Grundrechte der Bürger ohne valide Datenbasis zur Wirksamkeit der Maßnahmen und zu guter Letzt um eine chaotische Governance und die Verschwendung von Milliarden im Gesundheitswesen. Das geht von Millionen überflüssiger Impfdosen bis hin zu ergaunerten Milliarden für Testungen, die nie statt gefunden haben. Wenn Imbissbudenbesitzer für eine handgefertigte Zeichnung vom Staat eine Lizenz zur unkontrollierten Abrechnung von Corona Tests erhalten.

In einem solch anmutendem "Testzentrum" war ich gerade. (Viele andere sind ja bereits geschlossen). Niemals würde man solche baulichen und hygienischen Zustände im medizinischen Bereich sonst dulden. Mindeststandards? Kontrolle? - vergeblich !

Sabine Lehmann | Mo, 1. August 2022 - 08:26

Neulich beim Juwelier:
„Aber Herr Wachtmeister, dieses Collier das habe ich doch nicht gestohlen. Es lag da so einladend auf der Vitrine, und schauen Sie mal, wie gut es mir zu Gesichte und an meinem Hals steht! Da blieb mir doch gar keine Wahl als es einfach mitzunehmen.“
Daraufhin der Wachtmeister: „Gute Frau, Sie wissen schon, dass das strafbar ist, eigentlich. Aber wir haben immer ein großes Herz und einen offenen Geldbeutel für so ramponierte Großgrundbesitzer wie Sie. Diese Mitnahmeanreize, wie sie so daliegen auf den Vitrinen dieser Welt, wer kann dazu schon nein sagen? Und dann noch dieser ganze Papierkram!“
So oder ähnlich ging es auch den vielen Profiteuren der Corona-Ära. Wer will es ihnen verdenken? Der Rechtsstaat? Die Justiz? Ich bitte Sie! Wo kämen wir denn hin, wären vor dem Gesetz wirklich alle gleich? Das muss doch nicht sein;-)