Robert Habeck - Traumtänzerei mit Traumatisierten

Leicht fällt es dem Grünen-Chef Robert Habeck zu fordern, Deutschland solle Tausende Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Doch was er als humanistischen Akt verstanden wissen will, ist nicht zu Ende gedacht – weder politisch noch menschlich

robert-habeck-fluechtlinge-griechenland-kinder-asylpolitik

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin für CICERO.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Kinder, die aufhören zu reden oder zu essen; die sich selbst verletzen, weil sie nicht mehr leben wollen. Es sind unvorstellbare Szenen, die sich derzeit in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln abspielen. Mehr als 40.000 Asylbewerber warten dort auf ihre Registrierung, Platz ist nur für 7.500. Die Situation ist dramatisch. Ärzte prophezeien, dass es mit dem Einbruch des Winters Tote geben werde. 

Jetzt weihnachtet es, und vor diesem Hintergrund ist Robert Habeck mit einer Forderung um die Ecke gekommen, welche die Frage aufwirft, ob sich der Chef der Grünen einen makaberen PR-Gag auf Kosten der Ärmsten erlaubt hat – oder ob er wirklich so weltfremd ist, wie man es ihm und seiner Partei gern unterstellt.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Tomas Poth | Mo, 23. Dezember 2019 - 16:05

Das sehe ich als reine PR-Aktion für sich selbst und seine Partei.

Joachim Kopic | Mo, 23. Dezember 2019 - 16:29

In reply to by Tomas Poth

... in Reinform: Kurz vor Weihnachten eine Forderung stellen, die noch dazu überhaupt nicht durchdacht ist, nur um Aufmerksamkeit zu erhaschen.
Aber was kann man von Habeck auch anderes erwarten: Nachdem er nicht weiß, was eine "Pendlerpauschale" bedeutet ... einfach weltfremd, wie die Grünen insgesamt für mich erscheinen - und sowas hatte ich früher mal gewählt!

Mal sehen ob meine Antwort diesmal veröffentlicht wird. Zustimmung Herr Kopic. Nicht zu ende gedacht. Ja, das ist diese Aussage. Kinder haben Eltern, die Eltern weitere Kinder, die Kleinfamilie Oma und Opa, die wollen ale zusammen sein. Ups. Das werden ja dann mehr werden als nur die Kinder oder? Kann Herr Habeck ja schon mal anfangen einige aufzunehmen und eine Bürgschaft unterschreiben.

Joachim Kopic | Mo, 23. Dezember 2019 - 19:13

In reply to by Ernst-Günther Konrad

...letztendlich müssten dann wahrscheinlich wieder ALLE Bürger bürgen ;)

Ich auch Herr Kopic! Nur da waren die Grünen noch wählbar und waren irgendwie bei der Sache. Machten sogar Real-Politik! Heute eher Real-Satire.
Die Grünen könnten doch pro Mitglied (z.Z. ca. 85.000) zwei Migraten aus Griechenland bei sich zu hause aufnehmen. MdB wie Habeck, Roth, Göring-Eckart gar vier oder mehr (bei Familien). Man käme auf min. 170.000 Aufnahme-Willige.
Dazu noch Rund-um-Versorgung (Taschengeld, Sprachausbildung, in Rechtsfragen einarbeiten u.s.w.) um der Wählerschaft guten Willen zu zeigen bzw. diese nicht weiter zu belasten.
Das wäre doch eine schöne Bescherung zum Fest!
Salute

Leute, die für Glauben und Kirche sonst nur Verachtung übrig haben (Glaube und Auferstehung sind schließlich 'unwissenschaftlich' - das hat 'DIE Wissenschaft' lange bewiesen!) und ihre schlüpfrigen Witze machen, 'verbiegen' zu Weihnachten die 'Frohe Botschaft', um diese für ihre eigenen politischen Zwecke nutzbar zu machen. Ein solches 'Vorführen' kann keine Grundlage für eine sachliche Diskussion auf Augenhöhe sein!
Voraussetzung für eine Sachdiskussion mit Grünen ist, daß diese Leute von ihrem hohen moralischen Roß runtersteigen, und wir mal die dunkle Vergangenheit von Grünen und 68'ern aufarbeiten. Damit meine ich insbesondere die hartherzige und verständnislose Haltung gegenüber der Vertriebenengeneration und dem Leid von deren Frauen (Vergewaltigungen, Deportationen, 'Alleinerziehende', Trümmerfrauen).
Von Denkmal-'Schändern' (Trümmerfr., München) wie Frau K. Schulze (Grüne Bayern) lasse ich mir Moral nicht predigen!
Danke an Frau Hildebrandt und Frohe Weihnachten zusammen.

Lieber Herr Kopic! Die Kobold-Partei hatte ich früher auch öfters gewählt. Dass Sie und ich und viele andere dies nicht mehr tun, ist ein Zeichen von innerer Reifung. Hoffen wir das wenigstens für uns. Jetzt wähle ich solange die AfD, bis in Deutschland wieder die Vernunft einkehrt, die Merkel und ihre CDU, die SPD, die Linke und auch die FDP schon längst verloren haben. Ich habe gerade gelesen, dass Laschet und die FDP ihr Versprechen, das Kopftuchtragen bis zu einem Alter von 14 Jahren verbieten zu lassen, nun doch wieder zurückgezogen haben. So etwas nenne ich ein politisches Versagen allerersten Ranges. Kindern wird damit die Integration auch noch von Seiten der so genannten Christlichen erschwert. Symptomatisch für unsere verrückt gewordene Welt.

Wie ich in der Welt gelesen habe, Sind auf den „Hotspot-Inseln“ Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos zuletzt nur 1.922 unbegleitete Minderjährige registriert (Stand 20. Dezember), 92 % männlich, nur 9% jünger als 14 Jahre (im Sinne des Jugendschutzgesetzes Kinder).
Habeck: „Es sind viele Mädchen, viele zerbrechliche kleine Menschen.“
Die Prozentrechnung, wieviele Mädchen und kleine Kinder dort leben, hat wohl Herrn Habeck total überfordert und so hat er schnell mal großzügig aufgerundet.

Offenbar haben Sie einen anderen Mathematikunterricht genossen liebe Frau Bondzio. Wie können Sie widersprechen? Wenn Habeck das sagt ist das so. Ein Mann der mit deutscher Geschichte und Heimat nichts anfangen kann, den interessieren auch keine Grundrechenarten und schon gar nicht Prozentrechnen. Die Hauptsache er war mal wieder in der Presse. Fehlt eigentlich nur noch ein Statement von Schnatterinchen. Die Welt ist ein Tollhaus und Merkel ihr Verwalter.
Frohes Fest allen im Forum und der Redaktion. Auch Ihnen Frau Hildebrandt.

Liebe Frau Bondzio,
mit Ihrem Titel haben Sie im Grunde bereits alles gesagt. Die Politiker der aktuellen Bundesregierung ernten, teilweise auch zurecht, viel öffentliche Kritik. Ich persönlich wäre jedoch bereit, jeden einzelnen von ihnen, notfalls mit dem Rollator oder im Krankenbett in den Plenarsaal zu schieben, nur um den von sich selbst höchst überzeugten, marktschreierischen Gutmenschen sowie Öko- und Klima-Populisten später einmal nicht die Chance zu geben, über dieses Land politisch bestimmen zu können. Was insbesondere der älteren Generation danach blühen könnte, offenbart ein aktueller Tweet von F4F, einer Organisation, die den Grünen sehr nahe steht. Die Grünen verkürzen auf groteske und populistische Weise Fragen zur Migration und zum Klimawandel. Ich würde mir im neuen Jahrzehnt wünschen, dass manche meinungsführenden Medien ihre Haltung gegenüber dieser Partei überdenken würden.

Reinhold Schramm | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:57

In reply to by Tomas Poth

Der schändliche Missbrauch der Kinder durch Eltern, Schlepper und Seenotretter für die folgende Zusammenführung der Familien und Verwandten im auskömmlichen Wohlstand und sozialen Versorgungsparadies der Bundesrepublik Deutschland. Nach der Devise: Ihr mit sozialen und materiellen Sorgen beladenen Völker der Welt kommt nach Deutschland und Westeuropa, hier bekommt ihr geholfen.

Aufgabe der deutschen, französischen und westeuropäischen Politik wäre es, die Wirtschafts-, Neuaufteilungs-, Rohstoff- und NATO-Kriege nachhaltig zu beenden. Alle militärischen Truppen im Auslandseinsatz, so auch die Bundeswehr, müssten zurück in ihre Herkunftsländer!

Notwendig wäre die Schaffung von gleichberechtigten Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen den entwickelten westeuropäischen NATO-Staaten und den sozioökonomischen Schwellen- und Entwicklungsländern. Keine Zusammenarbeit mit den korrupten Oligarchien, Familienclans und politischen Eliten. Hilfe zur Selbsthilfe!

H.Köppl | Mo, 23. Dezember 2019 - 16:10

Alle Quellen berichten von 50.000 €/Jahr und mehr, kostet ein unbegleiteter Flüchling in Deutschland. Wie viel Gutes könnte man tun, wenn man den gleichen Betrag in heimatnahen Lagern investieren würde. Auch die Grünen sollten mal darüber nachdenken.

Christa Wallau | Mo, 23. Dezember 2019 - 16:28

Sehr geehrte Frau Hildebrandt,
nun sind Sie also dort angekommen, wo viele Ihrer
deutschen Mitbürger längst sind: in der Gemeinschaft der Menschen, die sich angstvolle Gedanken (= Sorgen) machen über die zunehmende Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenlebens in unserem Land.
Ich nehme nicht an, daß Sie sich hartherzig oder gar rechtsradikal dabei vorkommen, aber genau das haben Sie und die allermeisten Ihrer Kollegen
über Jahre denen zu sein vorgeworfen, die ähnlich argumentiert haben wie Sie jetzt.

Hans Jürgen Wienroth | Mo, 23. Dezember 2019 - 16:40

Ich kann Ihnen nur voll zustimmen, Frau Hildebrandt.
In unserem angeblich so reichen Land fehlt es an Kita-Plätzen, Betreuern, Lehrern, Psychologen usw. und Herr Habeck will bis zu 4000 unbegleitete Minderjährige nach Deutschland holen. Will er die jungen Menschen bei den Bürgern dieses Landes „abladen“, damit er zu Weihnachten ein gutes Werk vollbracht hat? Es genügt nicht, diese Jugendlichen irgendwo vernünftig unterzubringen, man übernimmt dann auch Verantwortung für Sie. Wir müssen uns also zunächst die Frage stellen: Können wir das leisten und diesen Menschen eine Zukunft geben?

Bernd Muhlack | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:04

Ich kann es schlicht nicht mehr hören!
Mein Opa war 6 Jahre in sowjetischer Gefangenschaft; im Süden der Ukraine im Arbeitslager. Obwohl die Sowjets die Gefangenen relativ gut behandelt hätten (so Opa) wog er nur noch 45 Kilo und war schwer krank.
Das sei alles halb so wild, attestierten die Amtsärzte. Er galt als max. 50 % beschädigt/behindert, sei arbeitsfähig!
Traumatisierung? Das war damals unbekannt, dummes Geschwätz.
Er wurde immerhin 67 Jahre alt, Prostatakrebs und der ganze Körper voller Metasthasen.
Er saß meist in "seinem Sessel", starrte vor sich hin.
Ja, die Lage dieser Kinder, Gestrandeten ist schlimm, jedoch sind wir nicht die Heilsarmee der Welt.
Das alles ist lediglich ein Vehikel für bestimmte Kreise sich eine goldene Nase zu verdienen, das auch noch als die Humanität schlechthin darzustellen.
Wenn ich diese heuchlerischen Gestalten nur sehe, dann …
Das wird ein sehr, sehr böses Ende nehmen!

Frau Hildebrandt: ein guter Artikel; im Gegensatz zu "Lanz/Maaßen"; daneben!

Klaus Funke | Mo, 23. Dezember 2019 - 18:58

In reply to by Bernd Muhlack

Bravo, Herr Muhlack, ins Schwarze getroffen! Das ist der Zusammenhang von Vergangenheit und Gegenwart. Auch Ihre Wertung für Frau Hildebrandt teile ich zu 100%. Daumen hoch für diesen Artikel, Daumen runter für den über Herrn Maaßen. Aber so ist das Leben. Was dem einen sin Uhl, ist dem anderen sin Nachtigall.

Weinhard Eber | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:13

Ich sehe es mehr als eine gute Empfehlung für seine Parteifreunde und eine gute Empfehlung für seine Parteimitglieder. Die können mit gutem Beispiel voran gehen und Tausende Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen. Dann wäre seine Aussage keine hohle Sprechblase, sondern endlich mal eine reale Lösung des politischen Problems. Chapeau Herr Habeck.

Auf mehr als die Bereitstellung der eigenen Adresse würde sich aus mit gutem Beispiel vorangehen nicht ergeben. Der Rest würde mit allen Folgen der Allgemeinheit anheimfallen. Alternativ könnten sich die Grünen und ihre Protagonisten aber von den unermesslich reichen islamischen Golfstaaten im PG aus Sand eine großen Insel aufspülen lassen und dort von diesen alimentiert ihr grünes Paradies errichten.

Brigitte Simon | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:33

Noch einmal Frau Hildebrandt, Sie haben Mut, Courage und nennen unser politisch hausgemachtes
Flüchtlingsproblem beim Namen. Wie können wir uns wehren? Ohne rechtsradikal verteufelt zu wer-den? Was haben wir verbrochen? Die schlimmste Zerstörung unserer Identität findet 2021 statt.
GRÜN/SCHWARZ? Habeck Bundeskanzler und Merkel Vizekanzlerin?
Na dann, frohe Weihnachten!

Heinz Maier | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:35

Der Robert kann doch mit Deutschland gar nichts anfangen, wie er sagt. Und dieses Deutschland soll jetzt
seiner populistischen Fantasie folgen?

Wolfgang Tröbner | Mo, 23. Dezember 2019 - 18:28

In reply to by Heinz Maier

Deutschland was anfangen kann. Gerade deshalb macht er ja solche Vorschläge! Und gerade deshalb darf so ein Mensch niemals deutscher Kanzler werden ....

Lisa Werle | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:36

Danke, Frau Hildebrandt, für die klaren Worte.
Und ein solcher Mann, der mit Deutsch-sein laut eigener Aussage nichts anfangen kann und dem die Menschen hierzulande so offensichtlich egal sind, will Bundeskanzler werden. Mit dem Ablegen des Amtseides (...meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen...) hätte ein solcher Mann schon den ersten Meineid geleistet.

@Lisa Werle
hiermit haben wir doch schon seit AM unsere Erfahrungen gemacht.
So wie die Kirchen-"Führer" wie Marx und Bedford-Strohm schon vor Habeck angeregt haben, kommt es nicht auf die Möglichkeit einer Realisierung einer Übernahme von Flüchtlingen und der hiermit normalerweise verbundenen Verantwortung an, sondern lediglich auf eine PR-Aktion.
Wer übernimmt denn (von der hohlen Politiker-Phrase abgesehen "ich übernehme die Verantwortung") wirklich die Verantwortung für sein Handeln ?
Bürgen denn diese Führer/Vorsitzenden ausdrücklich mit ihrem eigenen Hab und Gut und ersatzweise mit Haft ?

dieter schimanek | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:54

....bedeuten 8000 Eltern, dazu noch die Geschwister der meist kinderreichen Familien, die Sogwirkung nicht mitgerechnet. Nicht nur psychologische Betreuung, auch Kindergärten, Schulen, Sprachunterricht, Wohnungen usw, usw. Über die erwähnten 1,5 Mill. sind wir längst weit darüber, ein Desaster für die Sozialsysteme. Ich freue mich über die zu erwartende Regierungsbeteiligung der Grünen und was wir dann noch erwarten dürfen.

Öncü-Tüncher | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:56

Danke für ihre Kolumne, Frau Hildebrandt und frohe Weihnachten. Ein Aufruf, Kindern helfen zu wollen, haben wir bereits Herbst 2015 erlebt. Welcher Anteil der eingereisten Familien mit Kindern aus Syrien sich zusammen setzten, spiegelte sich in unserer Praxis wie folgt wieder: über 80% Männer und auch kaum aus dem Kriegsgebiet Syrien. Noch so gut gemeinter Vorschlag ohne Weitsicht, kann kurz- und langfristig tiefe Narben für alle Beteiligten hinterlassen. Offensichtlich hat Herr Habeck in seinem Vorschlag auch die Kinder nicht angemessen berücksichtigt: Mitten in einem traumatischen Zustand geben den KINDERN gerade die direkten Bezugspersonen ein Gefühl von Geborgenheit und Halt und das sind für gewöhnlich die Eltern! .... Der Mörder "vom Arzt aus Offenburg" gab sich lediglich als Opfer der Al Shabaab Miliz aus. Seine diversen Identitäten und Legenden waren nachweislich erfunden und dennoch konnte er sich hier versorgen lassen und als Dank glänzte er bereits vor der Tat mit Gewalt.

Klaus Funke | Mo, 23. Dezember 2019 - 17:56

Herr Habeck lebt offenbar wie in einem seiner futuristischen Romane. Das Gute siegt immer. Egal wie. Die Botschaft: Die Grünen zeigen sich zu Weihnachten von der allerchristlichsten Seite. EIne PR-Aktion vom Feinsten. Könnte nur noch von Herrn Bedform-Strohm getoppt werden. Ich stimme dieses Mal der CDU zu. HIlfe vor Ort und HIlfe zur Selbsthilfe sind die wirksamsten Instrumente. So setzt man das Geld am wirkungsvollsten ein. Und überhaupt, was sagen denn die betroffenen Kinder dazu? Wollen Sie etwa von ihren Familien weg? Oder soll das Ganze ein Verschiebebahnhof sein - Familiennachzug im großen Stil? Jedenfalls ist alles ziemlich unüberlegt, ein Appell nur an das Gefühl. Frau Hildebrandt hat diesmal das Richtige gesagt. Danke. Frohe Weihnachten, liebe CICERO-Gemeinde.

Heiner Thiel | Mo, 23. Dezember 2019 - 18:14

Liebe Frau Hildebrandt,
gäbe es nicht den CICERO und Autoren wie Sie, man könnte fast verzweifeln an dem Berufstand der Journalistinnen und Journalisten! Danke für die Ihren Mut, in offenen und klaren Worten die Traumtänzerei der Grünen "Spitzenkräfte" zu benennen!

Heiner Thiel

Norbert Heyer | Mo, 23. Dezember 2019 - 19:50

Ein bemerkenswerter Beitrag von Frau Hildebrandt. Auch bisher bedingungslos den katastrophalen Kurs folgende Journalisten beginnen, sich um die - auch ihre - Zukunft in Deutschland zu sorgen. Wenn Herr Habeck fordert, tausende Kinder mit traumatischen Erlebnissen nach Deutschland zu bringen, hat er -bewusst - nur einen kleinen Teil des Problems erwähnt. Diese Kinder haben Eltern, Geschwister, Tanten, Onkel, Kusinen und Großeltern. So werden aus Tausenden schnell Zehntausende. Nochmals: Wenn die Mehrheit der Deutschen tatsächlich bereit ist, solange zu helfen, bis wir selbst Hilfe brauchen, muss ich dass als Demokrat akzeptieren. Ich glaube aber nicht, dass alle Willigen tatsächlich bereit sind, ihre finanziellen Mittel komplett einsetzen zu wollen für eine
vermeintlich gute Sache. Hilfe muss vor Ort erfolgen, in der Fremde entwurzelte Menschen stellen eine große Gefahr für eine intakte
Gesellschaft dar. Wir bewegen uns schon in einer gefährlichen Schieflage, es kann bald eskalieren.

Gerhard Schwedes | Mo, 23. Dezember 2019 - 19:55

Ich finde Ihren Artikel sehr gut. Und trotzdem frage ich mich: Was ist nun eigentlich Ihre wirkliche Position? In Ihrem letzten Beitrag haben Sie recht kleinlich gegen Herrn Maaßen gestänkert, obwohl der doch cum grano salis genau die gleiche Position wie Sie jetzt hier in Ihrem Artikel vertrat. Seien Sie mir bitte nicht böse, wenn mich Ihr Hin und Her an Ihr letzes Porträtfoto erinnert, auf dem nur die Hälfte Ihres Gesichts zu sehen war. Das passte zu dem Hin und Her Ihrer Artikel, mit denen Sie sich unglaubwürdig machen. Sind Sie nun eine Frau Saulus oder eine Frau Paulus? Sind Sie Hüscht oder Hot? Irgendwann in seinem politischen Leben muss man auch Position beziehen. Genauso wenig wie man halb schwanger sein kann, kann man heute links und morgen konservativ und übermorgen erneut links sein. Die aufmerksamen Leser bekommen dies mit und fühlen sich ziemlich verschaukelt. Oder sind wir inzwischen so weit, dass Transgender auf den Journalismus überschwappt. (Werde ich nun zensiert?

für meinen Kommentar (nicht erschienen): Dr. Jekyll & Mr. Hyde (für Frau Hildebrandt)gewählt. Denn auch ich bin hin-und hergerissen, bei Artikeln von Frau Hildebrandt. Mal klug & Sachlich und dann wieder extrem die Gegenseite.
Mal schaun was das Neue Jahr bringt?
Allen Mitarbeiter des Cicero & den Foristen hier im Forum einen geruhsamen, hoffnungsvollen Übergang ins Jahr 2020!
Salute
P.S. Die letzte Ausgabe des Cicero 2019: "Der Amazone" - einfach Klasse!!!

Hermann Schmidt | Mo, 23. Dezember 2019 - 20:15

Armen Kindern in Not zu helfen ist aller Ehren Wert. Ich würde ihn allerdings an zwei Bedingungen knüpfen: für jedes Kind sollte eine Gastfamilie gefunden werden, die es aufnimmt und versorgt, bis es wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen kann. Zweitens: für jedes aufgenommene Kind wird ein Migrant, dessen Asylbescheid abgelehnt wurde, geduldet ist, und der nicht für seinen eigenen Lebensunterhalt aufkommt, abgeschoben werden.

Stefan Jurisch | Mo, 23. Dezember 2019 - 21:39

2. völliger Irrsinn.
Wie viel Geduld der Bevölkerung soll noch ausgereizt werden, bis es (endlich) knallt. Jeden Tag gibt es mehr Leute, die mit der Asyl-Situation unzufrieden sind, selbst solche, die ich noch vor einem Jahr als reine Altruisten bezeichnet hätte. Man kann und (vor allem) darf den Bogen nicht ewig überspannen. Irgendwann bricht er, und je später das geschieht, desto schmerzhafter wird es.

Urban Will | Mo, 23. Dezember 2019 - 22:49

gerade von Ihnen einen solchen Artikel lesen zu dürfen.

Naiv, grob fahrlässig (und somit gefährlich), ja das passt sehr gut zu Habecks Fabulierereien.
Ich ergänze noch: saudumm.

Was immer er genommen hatte, als er dies forderte, eines kann man feststellen.

Entscheidungen haben meist Folgen und auf diesem Gebiet sind die Grünen, wie auch die „Obergrüne“ im Kanzleramt wahrlich keine Leuchten.

Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wie als Folge einer solchen Entscheidung unzählige Kinder auf den Weg nach Europa – also Deutschland – geschickt werden.

Und wie viele dabei ihr Leben verlieren.

Aber was soll's, auf diesem Gebiet wurde schon seit langem der Begriff der politischen Verantwortung pulverisiert.

Hauptsache wir sind die Guten.

helmut armbruster | Di, 24. Dezember 2019 - 08:54

der Mann ist gemeingefährlich, weil er aus 2015 nichts gelernt hat.
Weil er sich nicht überlegt hat, welche psychologische Wirkung ein solches "ihr Kinderlein kommet" auf Migranten haben würde.
D würde wieder Ziel Nummer eins werden und in Kürze hätten wir Hunderttausende oder gar Millionen hilfsbedürftiger Kinder hier. Kurz darauf würden die Mütter und Väter nachkommen (im Namen der Familienzusammenführung).
Das alles, weil Mitgefühl und Menschlichkeit das Wichtigste in der Politik sein soll?
Nein, so geht es nicht! Eine europäische Lösung muss her oder gar keine. Es kann nicht sein, dass D sich alleine verantwortlich fühlt und der Rest schaut weg.
Und jede europäische Lösung, die nicht auch die berechtigten Interessen der Europäer berücksichtigt, ist von vornherein abzulehnen, denn sie würde nie von der Bevölkerung akzeptiert werden. Die Akzeptanz ist aber die Voraussetzung, dass es funktionieren könnte.

Jürgen Keil | Di, 24. Dezember 2019 - 10:31

Ich stimme nicht oft mit Ihnen überein, Frau Hildebrandt. Dieser Artikel aber ist Ergebnis realistischen Denkens. Ich stimme Ihnen zu, wenngleich ich den Begriff "Geflüchtete" nur für die Menschen akzeptiere, die gemäß der einschlägigen Definitionen als solche auch Asylrecht haben. Die meisten sind jedoch Migranten. Ich wünsche Ihnen ein frohes Fest und das Beste für 2020!