Olaf Scholz
Der Bundeskanzler Olaf Scholz während seiner Neujahrsansprache / dpa

Neujahrsansprache des Bundeskanzlers - Wunsch und Wirklichkeit

Die traditionelle Neujahrsansprache des Bundeskanzlers war diesmal mit Spannung erwartet worden: Wie äußert sich Scholz zu den vielen Krisen, von denen einige auch durch seine eigene Regierung verursacht wurden? Wir dokumentieren seine Rede – und machen den Fakten-Check.

Cicero Cover 04-24

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Die in Krisenzeiten wie diesen mit einer gewissen Spannung erwartete Neujahrsansprache des Bundeskanzlers liegt jetzt vor. Nachdem bereits einige mehr oder weniger lustige Fake-Reden von Olaf Scholz kursierten, dokumentieren wir an dieser Stelle das Original. Und erlauben uns, die Worte des Anführers der Ampel-Regierung an einigen Stellen mit Anmerkungen zu versehen.

„Liebe Mitbürgerinnen und liebe Mitbürger!“

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Walter Bühler | So., 31. Dezember 2023 - 11:34

... hat wohl diese Rede produziert?

Es dürfte für den Sprecher jedenfalls nicht wirklich schwer gewesen sein, dieses Exemplar EINFACHER SPRACHE auswendig zu lernen, das sich so zielgenau auf die sichtbare (oder vermutbare) Blödheit des deutschen Wahlvolkes konzentriert.

Zu diesem hehren Zwecke wurde wohl eine gewisse Irritation der esoterischen Gender-Sekte in Kauf genommen, und auch die koalitionsbeherrschenden Geschlechts-Jongleure aus der LGBTQ-Szene müssen bei dieser Gelegenheit kurz stille halten.

Bettina Jung | So., 31. Dezember 2023 - 12:04

Bereits im ersten Absatz die erste Lüge. Putin hat also den Gashahn abgedreht. Nicht etwa Sanktionen oder „nie mehr russisches Gas“, Pipeline-Sprengung sind Ursache. Nicht mal die Eier, die eigene Politik zu verantworten. Pfui.

Heidrun Schuppan | So., 31. Dezember 2023 - 15:09

Antwort auf von Bettina Jung

halte ich weiterhin für die unglaublichste Lüge unserer Regierung. Für die Grünen wurde ein Traum wahr – D "unabhängig vom russischen Gas zu machen" (so der Vorsitzende der Partei). Man kommt nicht drum herum, anzumerken, dass unsere Regierung die Bevölkerung für sehr dumm halten muss. Die Zerstörung eines wichtigen Teils unserer Infrastruktur wird einfach nicht mehr thematisiert – weil man es abhakt, weil Biden es so wollte, weil Selenskij ebenso lügt, weil wir nun vom teuren US-LNG abhängig sind. Unsere Energieversorgung wurde einer Ideologie geopfert – und keinen scheint es zu interessieren. Wie soll/kann man als Bürger solch einer Regierung noch vertrrauen? Hätten Schmidt/Brandt sich so gegenüber ihrem Volk verhalten? Niemals. Das können nur falsche Fuffziger wie Scholz & Friends.

Wer diese Politiker wählt, ist schlicht dumm. Daher werden sie von den Gewählten auch verachtet. Um es mit Woody Allan zu sagen „ in einem Club, der mich aufnimmt, möchte ich nicht Mitglied sein“. Der Wähler leidet an Long-Tagesschau und vergisst, was gestern noch für Aufregung gesorgt hat. Guten Rutsch und ein schönes neues Jahr.

Der Wähler vergisst schnell, Parteiprogramm lesen fällt ihm schwer.
Der Wähler wählt seine Politiker die lachend sich einen Fotografen, einen Visagisten vom ihm zusätzlich zu dem 20000 Euro Monatsgehalt bezahlen lassen. Er wählt eine Lang und einen Künert der sagt was ihre Arbeit wert ist. Eine Lee die über alte weiße Männer lästert, eine Künast die das Wort Clankriminalität verbietet. Eine Dreher die das Ahrtal vergessen hat.
Der Wähler wählt und lässt die Hetze über andere Parteien Früchte tragen. Der Wähler lässt eine Faecer und einen Haldewang gewähren der Wähler ist vergesslich.

Ich habe das knallen der Sektkorken in der grünen Parteizentrale bis in die Thüringer Provinz gehört als der Ukraine- Krieg begann. Da wurde endlich gekappt, was den Grünen Ideologen neben dem Kohle & Atomkraftwerken ein Dorn im Auge war und es ist, endlich vorbei mit allen fossilen Energieträgern und der Wahn der erneuerbaren Energien o h n e irgend eine Brückenversorgung einzubeziehen, konnte dem deutschen Volk aufgezwungen werden. Ich kann nur hoffen, das diese Irrsinns- Ampel früher oder später an ihr Ende kommt. Schlechter, kann’s mit keiner zukünftigen Regierung werden, es sei denn die Sozen & oder die Grünen regieren mit.
MIT freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

<<Man kommt nicht drum herum, anzumerken, dass unsere Regierung die Bevölkerung für sehr dumm halten muss.>>

So wir uns verhalten haben sie sogar recht. Obwohl über 70% der Bevölkerung lt. repr. Umfrage mit der Reg nicht einverstanden , sie für überfordert halten, lassen wir von ein paar Partei Pappnasen auf der Nase rum tanzen, schikanieren und verhalten uns wie Lemminge

Trotzdem, allen ein Gesundes 2024!

Jens Böhme | So., 31. Dezember 2023 - 15:49

Antwort auf von Bettina Jung

Korrekt ist, dass nach dem russischen Angriff auf die Ukraine, die Überweisungskonten Russlands in Deutschland eingefroren wurden, so dass Russland nicht an die Konten rankam, wo das Geld für Erdgaslieferungen eingingen. Daraufhin hat Russland die Erdgaslieferung eingestellt, weil kein Zugriff auf Rechnungsbegleichung. Leider verschweigen die deutschen Medien diesen Zusammenhang. Im Krieg ist genehme Propaganda immer die beste Information. Auslöser bleibt aber Russland mit der Aggression gegen die Ukraine. Öffentlich wurde so getan, Russland hätte einfach so die Erdgaslieferung eingestellt. Österreich bezieht z.B. weiterhin 60 bis 80 Prozent der Erdgasimporte aus Russland (Quelle: Tagesschau "Österreich setzt weiter auf russisches Erdgas", 20.11.2023).

Jürgen Rachow | So., 31. Dezember 2023 - 12:11

...aber die ständige Nennung der weiblichen und männlichen Form statt des generischen Maskulinums, macht einen Text unlesbar und unhörbar.
Sowas tu ich mir nicht an und verzichte.

Das, Hr. Rachow, haben schon die Nazis auf ihren Parteitagsreden gemacht.
Hören Sie hier mal rein, in die Eröffnung der Rede. Den Rest kann man sich sparen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sportpalastrede
Diese Art Genderei ist also Nazi-Sprech!!
Von daher könnte man also sagen, die RotGrüne Blase bedient sich der Nazisprache und gehört als rechtsextremistisch eingestuft.

Johannes Renz | So., 31. Dezember 2023 - 12:54

Es wundert mich, warum ausgerechnet Cicero jetzt (anscheinend) kritisiert, dass Olaf Scholz nicht gendert. Hätte er das getan, würde er mindestens so laut kritisiert, nur eben aus einer anderen Ecke. Man kann es gerade da eigentlich nie allen recht machen. Merkel hätte übrigens auch nicht gegendert, Merz würde es erst recht nicht, Söder und Wüst vermutlich auch nicht. Allenfalls von Baerbock, den meisten anderen Grünen oder von einem/r SPD-Kanzler*in vom ganz linken Flügel wäre das zu erwarten, weiß man soch inzwischen, dass allenfalls 1/3 der Deutschen wirklich überzeugt vom
Gendern ist. Ich nehme mal an, diese Kritik war eher ironisch gemeint. Schließlich ist der Cicero nicht der Spiegel.

Achim Koester | So., 31. Dezember 2023 - 12:59

welche Länder meint er damit?
Und was seinen Besuch im Hochwassergebiet angeht: Die armen Leute, gleich zwei Katastrophen auf einmal.

So,so unser Kanzler besucht also ausgewählte Hochwassergebiete...wie wäre es denn mit einem Besuch im Osten, an der Talsperre Kelbra zum Beispiel?
Ach nein, er bleibt lieber in Niedersachsen, warum wohl?

Ulrich Wurzbacher | So., 31. Dezember 2023 - 13:18

Da scheinen doch einige "Fakten" bei der Prüfung durch's Netz gegangen zu sein. Hat Putin uns wirklich den Gashahn abgedreht? Oder waren das die Herren Scholz, Habeck & Co.? Herr Scholz will ein Miteinander - Reden, statt ein Übereinander - Reden, lobt die eigene Kompromissbereitschaft, aber errichtet "Brandmauern" .... ?

Ernst-Günther Konrad | So., 31. Dezember 2023 - 14:17

Nicht gesehen, nicht gehört und nicht gelesen. Warum? Zeitverschwendung. Immer das Gleiche, viele Worte nicht nichts aussagen und vor allem, die schlicht und ergreifend fast immer unwahr sind. Und wenn er doch mal die Wahrheit spricht, wird diese entsprechend verdreht. Und auch wenn er nicht gendert, verbieten tut er es auch nicht. Also. Ich habe mir erspart, das es mir übel wird.

Wolfgang Borchardt | So., 31. Dezember 2023 - 16:06

Mitbürger" i s t gegendert. Und zwar vernünftig, ohne _ oder * oder :. Das ist symphatisch. Bis heute haben die Sprachspalter keinen Beleg erbracht, fass durch diese Sprachbarrieren auch nur e i n e Frau e i n e n Vorteil gehabt und stärker beachtet worden wäre. Es gibt auch eine Menge Männer, die keine Beachtung finden. Werden Frauen in den Ländern, deren Sprachen keinen Artikel kennen, besser behandelt? Nein. Möglicherweise war Ihre Anmerkung, lieber Herr Krischke, auch nur ironisch gemeint. Ich hätte sie ganz weggelassen. Das andere ist völlig ausreichend und sehr klar und sehr gut.

Bettina Jung | So., 31. Dezember 2023 - 17:54

Antwort auf von Wolfgang Borchardt

Genau genommen sagt dieser Mensch stets „liebe Bürger und Bürger“. Ist das noch niemandem aufgefallen?

Hans Willi Wergen | So., 31. Dezember 2023 - 16:14

Die Ampelregierung nehme ich nicht mehr ernst.
Alles was bisher von ihnen kam, war falsch und nicht zum Wohle des deutschen Volkes.
Es wurde fast immer gegen die Mehrheit entschieden.
Wer so viele Fehler macht und sein Volk quasie ignoriert, hat in meinen Augen keine Achtung mehr verdient.
Leider muss ich wegen des Alters in diesem Land bleiben, und hoffen, es nicht mehr allzulange ertragen zu müssen.
Sie werden in den kommenden 2 Jahren bis zur Neuwahl soviel soviel zerstört haben, daß es nicht mehr reparabel ist.
Von den 75 Jahren habe ich etwa 60 Jahre zufrieden hier gelebt, bevor die Merkel-Katastrophe begann.
Wünsche trotzdem ein gutes Neues Jahr.

Marianne Schad | So., 31. Dezember 2023 - 19:02

Antwort auf von Hans Willi Wergen

mir geht es auch so! Besser wäre alles zu verkaufen und dieses Land zu verlassen. Ich kann weder Kanzler noch Bundespräsident mehr anhören, meine Verachtung ist groß für diese Regierung.

Klaus Funke | So., 31. Dezember 2023 - 16:41

Man muss bei diesem notorischen Lügner nicht hinhören. Er genügt einer Form, mehr nicht. Wenn wir Glück haben, sind wir den und seine Bande bald los. Sowas darf und kann sich einfach ein Volk nicht länger leisten, wenn es nicht kollektiven Selbstmord begehen will. Dieser Kanzler ist - in einfacher Sprache gesagt - ein Verbrecher, er gehört vor Gericht. Und vielleicht schaffen wir gerade das noch. Scholz und seine Regierung sind Gesindel. Und zwar der billigsten und übelsten Sorte. Aber Schuld haben letztlich wir selber, denn er ist gewählt worden, so wie vor ihm die Verbrecherin Merkel. Lumpengesindel.

Wolfgang Borchardt | So., 31. Dezember 2023 - 20:08

2015: "Wir schaffen das" 2023: "Wir kommen auch mit Gegenwind zurecht."

Thorwald Franke | So., 31. Dezember 2023 - 22:16

Gutes Format, eine Rede einmal so durchzukommentieren. Würde ich gerne öfter lesen. Danke.

Klaus Funke | Mo., 1. Januar 2024 - 11:15

Er hat nicht gegendert. Was für ein mutiger Mann. Er hat gegen die US-Sprengung unserer Gasleitung kein Widerwort gesagt. Er hat die grünen Eskapaden eines Robert Habeck mitgetragen. Er hat gegen seinen Amtseid regiert. Er hat bei Cum-ex standhaft gelogen. Er ist überhaupt ein Steher. Ein anderer wäre längst zurückgetreten. Was glaubt er, was nach seiner Legislatur von der SPD noch übrig bleibt? Ein nasser Fleck. In diesem neuen Jahr tritt er entweder zurück oder er navigiert Deutschland in den Abgrund, an dessen Kante uns Frau Merkel schon herangefahren hatte. Wenn Herr Merz "einen Arsch in der Hose" hätte, wäre Scholz schon weg, aber da die CDU noch immer "merkelt" werden wir den Krug leeren müssen. Deutschland werd´ endlich munter (ich wollte nicht "erwache" schreiben, denn das könnte missverstanden werden).