Söder teilt gegen die FDP aus - Alles Nazis außer Mutti

Markus Söder rückt die FDP in die Nähe der AfD, weil die Liberalen Angela Merkel Panikmache vorwerfen. Eine durchschaubare Attacke des bayerischen Ministerpräsidenten, die am Ende nur den politischen Gegner stärkt.

markus-soeder-fdp-wolfgang-kubicki-nazis-mutti-coronakrise
Laut Wolfgang Kubicki eine „traurige Figur“: Markus Söder / dpa

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Alexander Marguier

Markus Söder war einmal Generalsekretär. In solch einem Parteiamt ist kein Platz für Zimperlichkeiten, da heißt es einzudreschen auf den politischen Gegner. Und zwar gern auch mit einer Wortwahl, die nicht für das diplomatische Parkett ersonnen wurde. Aber Söder ist eben seit 13 Jahren kein Generalsekretär mehr, sondern seit März 2018 bayerischer Ministerpräsident. Und außerdem seit bald zwei Jahren Vorsitzender der CSU. Dennoch scheinen bei aller selbstauferlegten Zurückhaltung seine alten Haudrauf-Reflexe manchmal zurückzukehren – zumindest in angespannter Lage. Souverän wirkt das nicht, insbesondere vor dem Hintergrund möglicher Kanzlerschaftsambitionen.

Was ist passiert? Nachdem FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki einen für ihre Verhältnisse dramatischen Corona-Appell der Bundeskanzlerin als „Verzweiflungstat“ bezeichnet hatte und Angela Merkel vorwarf, sie verbreite Angst und Schrecken, sah Söder offenbar seine Zeit gekommen: „Es gibt nicht nur die AfD, [sondern] auch andere politische Kräfte, die tagtäglich versuchen, die gesamten Maßnahmen zu relativieren und die Bevölkerung nahezu aufzurufen, nicht mitzumachen“, ereiferte sich der bayerische Alleinherrscher gestern vor einem Partei-Meeting. Und weiter: „Ich rufe nochmal ausdrücklich die FDP auf, zu überlegen, ob ihr Kurs, den sie sich gemeinsam mit der AfD auferlegt haben, wirklich der richtige ist.“

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Christoph Kuhlmann | Di, 20. Oktober 2020 - 17:18

FDP und AfD sind einfach die besseren Demokraten, die wissen, fass es auch in Corona Zeiten eine Opposition geben muss, die diesen Namen verdient.
Wir haben inzwischen ca. 10 000 Coronatote. Also Menschen die mit Corona, aber nicht zwingend an Corona gestorben sind. Da schafft jede ausgewachsene Grippewelle das Doppelte. Ist das nun ein Grund ganze Branchen in den finanziellen Ruin zu stürzen?

Letzte Woche las sich das hier noch ganz anders. Da wurde die FDP für überflüssig befunden, als tot beschrieben, als Partei, die niemand mehr brauchte.

Es bedarf nicht viel, um den Wirtschaftsliberalen zu neuen Symphatiebekundungen zu verhelfen. Es ist der Verdienst eines Herrn Söder, der in seiner Zeit als traditionell-konservativer Bayernbub hier noch viel Lob erfuhr, seit seiner Wandlung zum Politiker der Mitte jedoch - konsequent - in Ungnade fiel. Söder sah Teile der FDP in der Nähe der AfD. Und wer es in die Nähe der AfD schafft, hat Lob verdient. So einfach ist die Welt.
Kubicki tingelt zur Zeit durch die üblichen Talkshows. Er darf dort die Rolle des Widerborstigen übernehmen, AfDler sind ja bekanntlich nicht öffentlichkeitstauglich. Das macht er meist wie ein Chamäleon: Selbstverständlich ist er für die bisherigen Massnahmen zur Pandemiebekämpfung, gleichzeitig aber auch irgendwie dagegen.
Klare Zielgruppe: Abtrünnige AfD-Wähler, die keinen Bock mehr auf Hoecke & Co haben.

"seit seiner Wandlung zum Politiker der Mitte"

Ich halte den Teil Merkels, in dem sich Söder nunmehr seit einiger Zeit befindet, weder für die Mitte noch für lechtsrinks, sondern lediglich für die Wohnstatt von zynischem Opportunismus. Darin ist nun ihr emsigster Schüler.

Ihnen nehme ich heute als Fränkin ganz besonders übel, dass Sie Herrn Söder als "Bayernbub" bezeichnet haben. Er kommt aus Nürnberg, meiner Geburtsstadt. Nein, die Altbayern sind diesmal nicht schuld. Diese Bürde müssen die Franken tragen.

Bei so einer Zerstörung von gesellschaftlichen & wirtschaftlichen ......,
gab es früher(egal in welchen Systemen) eine Anklage wegen .....

Das Leck in der Titanic ist so groß, sie wird untergehen. Egal welche Rettungsversuche auch eingeleitet werden & egal, was an Wahltagen passiert.
Das Schiksal ist besiegelt wie unsere Geburt & das Scheiden.

Tomas Poth | Di, 20. Oktober 2020 - 17:40

Das passt scho´, ist doch sein Bundesland die "Corona-Hochburg" oder.
Wenn es in der Sache stimmt kann es gar keine falschen Fürsprecher geben.

Simone Buechl | Di, 20. Oktober 2020 - 17:46

Lieber Herr Marguier,

ein weiteres Mal danke ich Ihnen für Ihren Kommentar.

Ich stehe 100%ig hinter der FDP und stelle mir eher die Frage, warum die Opposition nicht schon früher ihre Arbeit machen wollte.
Aber lieber spät als nie.

".... ein demokratisches Gebot der Stunde"

Wie wahr...

Herr Söder zeigt hier wiederum sein wahres Gesicht.
Er war schon immer sehr arrogant.
Seine Politik ist mehr als fragwürdig:
Kreuzerlass, Landespflegegeld, "Rettet die Bienen", etc.
Ich würde Herrn Söder einen bayerischen Populisten nennen.
Sein Kreuzerlass liegt dem Verwaltungsgerichtshof vor, mit dem Landespflegegeld sollten Wählerstimmen erkauft werden, die Umsetzung des Volksbegehren ist so lächerlich wie Bavaria One.
Das traurige an Bayern ist, dass eingefleischte CSU-Wähler diese wie ihren Glauben verteidigen.
Auf Vernunft kann man hier nicht hoffen...
Viele Grüße aus dem schwarzen Oberbayern.

Michaela 29 Diederichs | Di, 20. Oktober 2020 - 19:44

In reply to by Simone Buechl

Ein schrecklich grüner Shrek. Vernunft Fehlanzeige. Klarlack drüber und warten bis er erstarrt. Der Mensch in seiner ganzen (geistigen) Beschränkung ist zu sehen.

Fritz Elvers | Di, 20. Oktober 2020 - 20:52

In reply to by Simone Buechl

mit dem Kreuzerlass hat Söder die holzverarbeitende Industrie in Bayern gerettet, so wie sein Überich FJS damals BMW, indem dieser V8-Funkstreifenwagen für ganz Bayern kaufen ließ. Die sind sogar mit "Funkstreife Isar 12" in die Vorabend-Filmgeschichte eingegangen. War wahrscheinlich vor Ihrer Zeit, ein dicker und ein dünner Polizist, mit knuffeligem Telefonhörer auf dem Armaturenbrett. Nicht so öde wie Tatort.

Ihre FDP hatte immerhin Strauß als Bundeskanzler verhindert, während ich aus der Dortmunder Westfalenhalle von seinen Ordnern geworfen wurde, egal.

Die Bavaria One könnte zur Einweihung bald auf dem BER landen, aber Söder hat ja nichtmal einen Pilotenschein, im Gegensatz zu seinem Vorbild. Obwohl er schon als Jugendlicher einen Starschnitt von diesem Kraftpaket (Söder) an der Wand hatte.
Bald wird er Kanzler und dann werden wir Atheisten auch ein Kruzifix in jedem Fianzamt hängen haben. Macht jedenfalls demütig.

Liebe Frau Diedrichs,
lieber Herr Elvers,

Ihre Antworten haben mich sehr amüsiert.
Danke dafür!
Man sollte die Dinge viel öfters mit Humor sehen.

Liebe Grüße aus dem schönen Alpenvorland.

gabriele bondzio | Mi, 21. Oktober 2020 - 22:38

In reply to by Simone Buechl

Betrachtet man(n) es von der Seite, dass so manchen Politiker unter: „Unsere tägliche Corona-Panik gibt uns heute“, Pluspunkte bei den Meinungsumfragen einbrachten. Ist so eine Panikmache, ideales Karriere-Sprungbrett ...bis ins Kanzleramt.
Leichter können es einem die Bürger doch nicht machen. Da legt man doch gern noch etwas "Angst" darauf.
Komisch nur, dass von zwei positiv getestete Fußballer sämtliche Mannschaftskollegen locker weiterspielen können. Staatswichtig oder autoritäres Gehabe???

Holger Jürges | Di, 20. Oktober 2020 - 17:59

Was für ein famoser Artikel, Herr Marguier !
So weit ist es im (demokratischen?) Deutschland gekommen: Nicht nur, dass die größte Oppositonspartei in Deutschland nicht mehr in den Medien vorkommt - es sei denn in Sachen Häme und Hass, weil wieder einer von denen "böse" war, nein, nun ist da noch der charakterlose Söder, er instrumentalisiert die einzige bürgerliche Kraft (welche die AFD trotz einiger widerlicher Gestalten faktisch ist) im Lande für perfide Machtspielchen, um die FDP "mit dem Virus AFD" zu infizieren. Schlimm, schlimmer, Söder kann man wohl sagen, derjenige, welcher zwei demokratisch legitimierte Parteien versucht in den Dreck zu ziehen, weil sie nicht auf der Mutti-Schleimspur kleben wie ein Herr Söder selbst. - Das ist schon höchstpeinlich: Der bayerische Ministerpräsident, mit einst bürgerlichen Anstrich, verirrt sich im Kosmos der Links-Grünen Schmähparteien: Gute Nacht, Bayern...

Ich kann Ihnen nur zustimmen. „Der bayerische Alleinherrscher“ scheint bei der demokratischen Debatte Defizite zu haben. Schließlich hat nicht nur die FDP die Einbindung des Parlaments gefordert, sondern Grüne und Linke sind ihr zur Seite gesprungen. Sind die jetzt alle „Nazis“ oder AfD light?
Unsere Politiker sind im Frühjahr über die (inzwischen ausgelaufenen) ungarischen Ermächtigungsgesetze hergezogen. Dabei haben sie nichts anderes gemacht. Heute hat ein Landrat alle Bürger des Berchtesgadener Landes in Quarantäne geschickt. Ausgehverbot, niemand darf die Wohnung ohne triftigen Grund verlassen. 200 Corona infizierte je 100.000 Einwohnern genügen dafür. Wie viele befinden sich im Krankenhaus? Nicht öffentlich. Wann wird das Verbot gerichtlich gekippt?
Die etablierte Politik hat sich (gestützt von den Medien) an die „Alleinherrschaft“ zu sehr gewöhnt. Änderungen müssen kommen, so oder so.

Christa Wallau | Di, 20. Oktober 2020 - 18:10

sind m. E. fast alle Politiker, die in Deutschland tagtäglich auftreten.
Sie sind nämlich zum allergrößten Teil nicht authentisch, sondern spielen alle ihre Rolle, so, wie es - nach ihrem Dafürhalten - von ihnen erwartet wird.
Das nenne ich wahhaftig ein trauriges Dasein!

Immer nur nach dem Wähler und den Medien schielen und dann - je nach Lage - geschwurbelten Quark von sich geben, um nur ja nicht k o n k r e t zu werden. Welch ein jämmerlicher Zustand!

Ich könnte so nicht auf Dauer leben!

Manfred Sonntag | Di, 20. Oktober 2020 - 18:32

Herr Söder erinnert mich an Karl-Eduard von Schnitzler. Das Niveau der Äußerungen ist ähnlich. Diese Panikattacken sind aber nicht verwunderlich. Die Zeit des Sommers ist ungenutzt vergangen, aber neue Strategien sind nicht erkennbar. Immer mehr Wissenschaftler stellen die Frage nach dem Sinn der Dogmen und deren Validier- und Verifizierbarkeit. Dennoch beschließt man Schritt für Schritt immer neue Einschränkungen. Nirgendwo, weder im Mainstream noch in der Regierung, werden alternative Wege erwogen. Die Eliten, auch der Herr Söder, haben sich in einen abschüssigen Denkkorridor ohne Notausgang begeben. Mit administrativer Vorsorge, wie von Herrn Oberregierungsrat Kohn im Februar zu Papier gebracht, hätte sich die Regierungen umfassend informieren und weitsichtigere Maßnahmen ergreifen können. Einseitige Deutungen weniger Spezialisten haben das Kabinett offensichtlich in den o.g. Denkkorridor geführt.

Bernd Muhlack | Di, 20. Oktober 2020 - 18:32

Natürlich: Franz Josef Strauß.

Er war DER CSU-Chef und Ministerpräsident.
Er war die Inkarnation der CSU; mit seiner Entourage.

Zusammen mit dem kongenialen Karl Schiller Finanz- und Wirtschaftsminister, Plisch und Plum.
Er war Atomminister und Minister für besondere Aufgaben und in seiner Freizeit Hobby-Außenminister; der Honecker-Deal, ein oder mehrere Reisschnäpse mit Mao und im Privatjet selbst nach Moskau geflogen!

Diplomatensprache?
Das hatte er nicht nötig!
Hochintelligent und ein exzellenter Redner (bitte bei youtube "Loriot Strauß" suchen: SUPER!).

Und Söder?
Ein Möchtegern-Strauß ohne dessen Charisma.
Das ist jedoch kein Alleinstellungsmerkmal von ihm, es gibt keine Politiker mehr mit Charisma.

Okay, mal wieder die rechte Ecke - ist da überhaupt noch Platz?
Selbst Karl Lagerfeld wurde dorthin entsorgt, obwohl er bekennender AfD-Gegner war.
Sein "falscher" Islam-Spruch.

C-19 ist zu "wichtig" um es für Profilierung, Selbstinszenierung zu instrumentalisieren, egal von wem!

Klaus Peitzmeier | Di, 20. Oktober 2020 - 18:55

Söder ist, und das ist gut vor der Wahl zu erfahren, kein guter Krisenbewältiger. Wie wenn jemand mit der Fliegenklatsche wild um sich schlagend auch keine Fliegen trifft, fehlt ihm auch bei der Virenbekämpfung Geschick u Feinfühligkeit.
Maximale Härte erzeugt maximalen Schaden - nicht nur im Porzellanladen, auch in der Hotellerie u Gastronomie. Das sollte er langsam kapiert haben. Die Gastronomen und sonstigen Bajuwaren wären jedenfalls gut beraten sich der AfD/FDP-Meinung anzuschliessen und die Bekämpfung des Virus nicht den Großmäuligsten, sondern anderen zu überlassen. Söder selbst traut sich die Bekämpfung des Virus auch nicht mehr zu. Deshalb ruft er ja den Bund u Angela zu Hilfe.

„Wenn du nicht artig bist, kommt der Nikolaus und bringt den Knecht Rupprecht mit. Der steckt euch dann in den Sack und nimmt euch mit“. Mit dieser Drohung wollten Eltern früher ihre Kinder zu mehr Folgsamkeit erziehen. Aber die Kinder durchschauten den Schwindel und die Wirkung verpuffte. „Knecht Rupprecht“ heißt heute „Lockdown“. Mit diesem mittlerweile inflationär gebrauchten Drohwort wollen insbesondere MP Söder und BK Merkel die Bürger zu mehr Disziplin in der Pandemie anleiten. Söders politischer Ehrgeiz und seine hohen Ambitionen lassen es nicht zu, dass ausgerechnet der Freistaat die Corona-Statistik in Deutschland regelmäßig verhagelt. Die Politik wirkt hilf- und ratlos gegenüber dem potenziell tödlichen Virus und REagiert ohne jegliche erkennbare Strategie. Ist den verantwortlichen Politikern bewusst, welche Sorgen und Befürchtungen sie im Falle eines neuerlichen Lockdowns bei den hiervon hauptsächlich betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmern hervorrufen?

Fritz Elvers | Di, 20. Oktober 2020 - 19:40

wie neckisch, und auch noch jugendfrei. Im Gegensatz zu "Rumhampelnder Geschlechtsführer" (H. Wehner). Aber das A-Wort, A wie Nordpol, das geht gar nicht, da muß die Erzieherin eingreifen.

Es gilt einen guten Ruf zu verteidigen, schließlich ist "Kindergarten" in fast alle Sprachen einge-flossen, ähnlich wie Blitzkrieg oder Bückware,

Dr. Andreas Oltmann | Di, 20. Oktober 2020 - 20:33

Der Ausdruck hat durchaus Existenzberechtigung, und er ist weit entfernt von der „Wildsau“. Er trägt zur Eröffnung einer lebhafteren Debatte bei, und es ist doch schon 5 nach 12, wenn man den Schmusekurs der Abgeordneten bisher im Umgang mit dem Coronageschehen betrachtet. Ein Parlament, dass seiner Funktion auch als Kontrolleur der Regierung nicht nachkommt, ist überflüssig. Wieder bleibt alles bei den Gerichten hängen, weil sich kein Abgeordneter traut, kritisch das Handeln der Regierung zu beleuchten. Aus Angst, nicht um die Demokratie, sondern von den Medien in die rechte Ecke gestellt zu werden (s. jetz Söder) und von den Öffentlich-Rechtlichen niedergemacht zu werden. Ich wünsche mir mehr vom Schlage eines Kubicki, der überspitzt, aber treffend formulieren kann. Nur so kehrt wieder Leben in der Bude ein...

Gregor Kühn | Di, 20. Oktober 2020 - 22:28

In reply to by Dr. Andreas Oltmann

"Wieder bleibt alles bei den Gerichten hängen, weil sich kein Abgeordneter traut, kritisch das Handeln der Regierung zu beleuchten." ...So ganz stimmt das nicht. Die Reden der AFD zur Corona-Politik der Regierung sind sehr klar, eindeutig und lassen es an berechtigter und scharfer Kritik nicht fehlen. Die AFD hat als erste Partei, wie immer unter dem Spott der anderen Parteien, für strengere Vorsichtsmaßnahmen plädiert - zu diesem Zeitpunkt fabulierten Spahn und Drosten noch von der Harmlosigkeit des Virus. Für den Rest der Opposition haben sie natürlich recht.

Urban Will | Di, 20. Oktober 2020 - 21:15

überraschend. Hier zeigt er sein wahres Gesicht, das eines populistischen und im weiß – blauen Dschungel groß gewordenen Lokalmatadors und Kriechers der, sobald an der Macht, Widerspruch nicht mehr duldet.
Seine Kehrtwenden in Sachen Umgang mit den Blauen belegten dies bereits.
Schlimm genug, dass er in diesen Tagen meint, das Schicksal hätte ihn zu noch höherem berufen und mit allen Mitteln daran arbeitet.
Wie ich schon einmal schrieb: Söder hat kein Gespür für Menschen und keine Ahnung von wirklicher Verantwortung.
Wie Merkel.
Es fährt nach Sicht und hält das Fähnchen.
Offensichtlich leider aber kein Hindernis, ins Kanzleramt einzuziehen.

Wie ich schon früher schrieb, man kann nur sehnlichst hoffen, dass ihm sein Corona – Kurs irgendwann auf die Füße fällt.
Aber ich weiß jetzt schon, dass er auch dann sofort die 180°-Wende machen und sagen wird, er sei immer für eine vernünftige Lösung eingetreten.
Und seine Untergebenen werden es ihm abnehmen...
„Unser Maggus...“

Ernst-Günther Konrad | Mi, 21. Oktober 2020 - 07:53

Weiß jemand im Forum, wie Söders Angstschweiß riecht? Nun, Herr Marguier hat es indirekt in dem sehr guten Artikel beschrieben. Der Corona Landesfürst ist an seine Grenzen gestoßen. Selbst im eigenen Bundesland die "schlechtesten" Zahlen nach Lesart der Corona Hysteriker. Fast alle seine völlig überzogenen und unverhältnismäßigen, teilweise absurden Maßnahmen wurden von den bayr. Gerichten kassiert und mehrfach der Regierung mehr als deutlich der Hinweis gegeben, sich an Recht und Gesetz zu halten. Söder konnte nie den Gerichten Akten über sein angeblich so toll "abgestuftes Handeln" und der angeblich täglich stattfindenden Gefahrenanalyse vorlegen. Die virologischen Begründungen wurden inzwischen von fast allen Gerichten als unzureichend, nicht aussagekräftig, nur sich selbst genügend, willkürlich und ohne konkreten belegbaren Bezug zerpflückt. Und jetzt widerspricht auch dem bayr. Abziehbild eines Strauß auch noch die FDP, genauso, wie die es die AFD seit Monaten tut. Geh nach Hause.

Dorothee Sehrt-Irrek | Mi, 21. Oktober 2020 - 10:16

politischen Dürftigkeiten um uns herum? Immerhin.
Man schaue auf die Deutschlandkarte der Pandemie und versteht sofort, dass dies Bayern überfordern kann und mithin dessen Ministerpräsidenten nervös machen könnte.
Hoffentlich eine kleine Erleichterung für Söder, denn Schäuble und Oppermann scheinen zu handeln.
Wenn ich auf die Karte schaue, dann unterscheidet das Virus zwischen der DDR und der alten BRD?
Das kann ja wohl nicht sein.
Am klugen Managment der DDR kann es auch nicht liegen, bleiben also die Nöte der DDR.
Als da wäre die damalige wohl hohe Luftverschmutzung, auf die dann doch geantwortet wurde. Ich denke mit "Lungenschutzimpfungen", Keuchhusten und Pneumokokken?
Also mein wieder einmal Mantra: Impft das, was die Lunge schützt!
Ich bin sicher, dass Sachsen-Anhalt und NRW mit Streeck und Kekule auch "virologisches Know How" nach Bayern ausleihen.
Warum könnte man mir zuhören?
Selbst wäre ich nicht so vermessen, aber meine große Familie weist einige eventuell Intelligenz auf

im bayerischen Landtag geschaut.
Die Abgeordneten dort sind durch Plexiglas? geschützt.
Also so ganz würde ich nicht in ein Söder "Bashing" einstimmen.
Ich nehme an, dass ihm selbst auch viel einfällt.
Kreative Köpfe braucht die Politik und hoffentlich werden die in der SPD auch mit nach vorne gebracht.
Da ist mir eigentlich bei Scholz nicht Bange. er ist nicht der Typ "Alleinherrscher".

ursula keuck | Mi, 21. Oktober 2020 - 10:22

Man kann nur ersehnen und appellieren das die Flatterhaftigkeit eines Markus Söder als Bundeskanzler den Wählern bewusst ist, was aus der einst stolzen Strauß-CSU heute geworden ist.
Ihr Hass auf den politischen Konkurrenten ist so groß, dass sie lieber die eigene Vernichtung durch die Grünen in Kauf nehmen, als mit der AfD bzw. FDP auch nur zu kommunizieren.

gabriele bondzio | Mi, 21. Oktober 2020 - 21:55

So wie ich las, hat sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble auch auf die Seite der Rebellen (Parlamentariern die sich übergangen fühlen)gestellt. Wenn der dann auch noch in die rechte Ecke muss...
Der Leiter des Gesundheitsamtes im bayerischen Aichach-Friedberg, Friedrich Pürner, hat unverblümt seinen Dienstherren Söder angezählt und verlauten lassen (siehe „Münchner Merkur“),"...er werde Kritik an der Corona-Politik des Freistaats auch weiterhin öffentlich äußern – „auch wenn ich meine Beamten-Karriere auf Spiel setze“und „Aufgabe der Politik wäre es: Ängste nehmen, nicht Panik schüren“.
Das ist doch mal ein Wort!
Die Retourkutsche folgte von oben auf den Fuß...für Ende Oktober wurde Pürner bereits ins Gesundheitsministerium zitiert.
Da wird er mit Sicherheit in die Mangel gelegt.
Söder wird sich mit mit dem Ziel vor Augen, Merkels Wohlwollen nicht zu verlieren. Auf keine Diskussion einlassen.