Verschärfte Debatte über verpflichtende Corona-Impfung - „Eine flächendeckende Impfpflicht darf es nicht geben“

Immer mehr Politiker fordern Einschränkungen für Impfverweigerer – von Urlaubsreisen bis hin zu Restaurantbesuchen. Kommt die Impfpflicht also schon bald durch die Hintertür? Der Infektiologe und FDP-Abgeordnete Andrew Ullmann über den Sinn und die Gefahren der aktuellen Entwicklung.

Ein Mann während Protesten gegen die Coronaimpfung
Ein Mann während einer Kundgebung gegen die Coronamaßnahmen / dpa

Autoreninfo

Alissa Kim Neu studiert Kulturwissenschaften und Romanistik in Leipzig. Derzeit hospitiert sie bei Cicero.

So erreichen Sie Alissa Kim Neu:

Prof. Dr. Andrew Ullmann ist Professor für Infektiologie, Bundestagsabgeordneter der FDP und stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses Globale Gesundheit im Bundestag.

Herr Ullmann, im März vergangenen Jahres wurde eine Impfpflicht noch ausgeschlossen, die Argumentation aber hat sich in letzter Zeit verändert. Kommt eine deutschlandweite Impfpflicht?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Helmut Bachmann | Di, 27. Juli 2021 - 11:53

wieso schafft es keiner, den offensichtlichsten Kritikpunkt an der Impfung anzusprechen? Es gibt kaum einen Zusammenhang zwischen hoher Inzidenz und schweren Verläufen. Siehe GB, Niederlande, Israel, Dänemark usf. Ist man wirklich zu betriebsblind, um mal dahin zu schauen, wo die 4.Welle schon wieder abklingt und zu sagen: Corona ist nicht mehr gefährlich. Das ist das Hauptargument derer, die sich nicht impfen lassen. Und dies auszuklammern ergibt eine heuchlerische „Debatte“. Wie lächerlich ist es, zu behaupten, wir hätten eine kritische Auseinandersetzung. Haha.

Hans Meiser | Di, 27. Juli 2021 - 12:08

"Auch doppelte Impfungen schützen wahrscheinlich nicht zu 100 Prozent vor einem schweren Krankheitsverlauf."
Diese und all die anderen halbgaren Aussagen sind es, die einen hellhörig werden lassen sollten: Herr Ullmann ist PROFESSOR (!) für Infektiologie, sollte also sehr genau bescheid wissen.
In aller Welt pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass die Impfung gerade bei den besonders gefährdeten Menschen (wenn wegen Alter oder Vorerkrankung das Immunsystem nicht funktioniert, wie soll da eine Impfung wirken, die diese Immunsystem dringend benötigt um zu funktionieren?) wenig hilft oder oft auch schadet.
Aber der Herr Professor tut weiterhin wie ein kleines Kind so, als wurde er unsichtbar, wenn er sich die Augen zuhält.
Natürlich hilft Aufklärung - aber eben keine einseitige, wie hier oder von unserer Regierung praktiziert!

werter Herr Meiser.

So zumindest die Infos die mir dazu zu Augen u. Ohren gelangten.

Meine pers. Kritik geht an die Red.
Warum wurden m. beiden Komm. zu diesem Artikel gecancelt?!
So muss ich mich bei Herrn Konrad entschuldigen.
ICH habe Ihnen geantwortet, aber die Red. hat es nicht durchgelassen...pfui

Tomas Poth | Di, 27. Juli 2021 - 12:11

Impfen ist ein medizinischer Eingriff und kann nur mit Zustimmung des Betroffenen erfolgen!
Wer Impfen erzwingen will vergeht sich an unseren Freiheitsrechten.
Schaut man auf die Ergebnisse daß Länder wie UK, Malta (über 80%)und Israel trotz hoher Durchimpfung eine höhere Positivrate bei den Infektionen haben als Deutschland.
Wo liegt also der Nutzen der Impfung wenn geimpfte und nicht geimpfte offensichtlich gleichermaßen betroffen sind?
Wir haben nur ein Problem, Medien und Politiker haben sich verrannt und wissen nicht wie sie die Kurve aus der selbstgebauten Sackgasse kriegen sollen, oder wird hier bewußt etwas gesteuert?

Eigentlich müssig, das ständig zu wiederholen. Eigenverantwortung funktioniert nur, wenn JEDER mitspielt. Lese ich in einem anderen Thread, dass ein bekennender Impfgegner mal wieder ALLES, Warnungen wie auch Massnahmen (Tests usw) infrage stellt und als Lüge bezeichnet, kann ich wohl kaum die Fähigkeit zu verantwortungsvollem Handeln erwarten.
Nun vermischt Herr Ullmann fleissig fundierte Aussagen (wir brauchen ein niedrigschwelliges Impfangebot) mit Werbe- und Wahlkampfbotschaften (Die Grünen und die Union.., in der nächsten Bundesregierung bedarf es einer Partei der Freiheit usw.).
Die FDP versucht zur Zeit, ein wenig im Revier der AfD zu wildern. Sie versucht sich als bürgerliche Alternative für jene anzudienen, die Corona-Massnahmen kritisch sehen, aber eben nicht infantil-trotzig aus politischen Motiven ablehnen bzw. die Pandemie als nicht existent und Corona als harmlos verniedlichen.
Ob sich das angesichts der Radikaliserung vieler AfD-Wähler lohnt, ist sehr zweifelhaft.

"Wo liegt also der Nutzen der Impfung..."

Ein halbes Jahr nach Beginn der Impfkampagne könnte sich herumgesprochen haben, dass es vor allem darum ging, schwere Verläufe zu verhindern. In GB war die Inzidenz aufgrund der Delta-Variante und der Öffnung zwischenzeitlich wieder sehr hoch. Die Zahl der Todesfälle hat sich aber kaum verändert. Und nein, das liegt nicht an Vitaminbonbons!
Ähnlich verhält es sich in den USA, wo wegen Covid praktisch ausschließlich Ungeimpfte in den Krankenhäusern liegen und - sterben.

https://apnews.com/article/coronavirus-pandemic-health-941fcf43d9731c76…

Solche Tatsachen sollte man zur Kenntnis nehmen, bevor man von "bewusster Steuerung" durch Medien raunt.
Vielleicht hilft es, wenn ich darauf Hinweise, dass auch Schweden auf Impfen setzt. Tegnell hat sich bereits im April mit Astra impfen lassen.

Hans Meiser | Di, 27. Juli 2021 - 16:13

In reply to by Kai Hügle

Sie zitieren eine Nachrichtenseite, Anthony Fauci als den "führenden Experten für Infektionskrankheiten" bezeichnet???
Was erwarten Sie, was Sie dort zu lesen bekommen? Versuchen Sie es mal mit Fakten.

Kai Hügle | Di, 27. Juli 2021 - 19:44

In reply to by Hans Meiser

Keine Ahnung, was Sie unter Fakten verstehen. Schauen Sie sich halt die Zahlen an! Ich habe einen AP-Artikel verlinkt, in dem aktuelle Daten des CDC analysiert wurden. Fauci hat damit absolut nichts zu tun. Unabhängig davon ist er tatsächlich einer der führenden Experten auf diesem Gebiet und berät amerikanische Präsidenten, Republikaner und Demokraten, seit 1984! Der Einzige, der ein Problem mit Fauci hatte, war Bidens Vorgänger. Sie wissen schon, das "stabile Genie", das glaubte, man könne es ja mal mit der Einnahme von Desinfektionsmitteln versuchen.

Ronald Lehmann | Di, 27. Juli 2021 - 17:18

In reply to by Kai Hügle

Werte Regierungsvertreter.
Mal abgesehen davon, dass ich Genmanipulierte Impfung rigoros ablehne & ich dazu mehrfach meine Meinung geäußert habe.
Aber warum soll die misstrauische Weltbevölkerung auf einmal euch guten Bubis trauen, wo jedes mal im Faktencheck eure Argumente sich aufweichten. Hinzu kommt doch noch die Tatsache, dass ihre klare aussagefähige Zahlen bis heute nicht öffentlich liefert.
Und wenn auch keiner zaubern kann, aber mit besten Wissen & Gewissen kann ich sauber argumentieren. Und dies vermisst die denkende Weltbevölkerung, die wie Neo (Matrix) die rote Pille genommen hat. Bisher konnte ich z.B. noch immer nicht Todeszahlen bekommen, wo NUR diejenigen aufgelistet sind, die auch NUR an Corona & NICHT MIT Corona starben. Aber ihr seit ja nicht einmal in der Lage, die Verfehlungen "der Meldungen von den Krankenhäusern zu den Intensivbetten" zu revidieren & eine einfache Entschuldigung dem Volke repräsentieren. Das sind ja Schafe, wo ich bei einer Seite der Medaille 👍

Stefan Forbrig | Di, 27. Juli 2021 - 18:27

In reply to by Kai Hügle

"...In GB war die Inzidenz aufgrund der Delta-Variante und der Öffnung zwischenzeitlich wieder sehr hoch..."

Herr Hügle, was Sie vorsorglich verschwiegen haben ist, daß die Inzidenzen in GB erst nach Aufhebung der Maskenpflicht runtergingen. Aber vielleicht haben Sie es uns nur noch nicht richtig erklärt.

https://twitter.com/Frank_vd_Valk/status/1419975990856622105?s=20

Aus England liegen folgende Zahlen vor (Royal Statistik Society)
Im Zeitraum Juni Juli 2021 wurden insgesamt 1788 geimpfte Personen mit der Delta-Variante hospitalisiert. Insgesamt sind trotz Impfung seit Februar 460 Personen an Corona gestorben.
Das Argument vom weniger schweren Verlauf zieht also nicht.
Ich will damit niemanden verunsichern der schon geimpft ist, man muß aber einfach auf die Fakten schauen, jeder entscheidet für sich selbst und wägt Nutzen vs Risiko ab!
Eigenverantwortung funktioniert immer, es wird ja nun keiner hingehen und andere bewußt gefährden.
Also normales Risikogeschehen wie im Straßenverkehr, Haushaltsunfällen usw.

Enka Hein | Di, 27. Juli 2021 - 12:28

...wieder ein Interview mit einem von der FDP. Der Partei die gerne u.a. für Freiheit steht.
Aber wieder mal mit keinem Wort darüber geredet das hier Freiheitsrechte, garantierte Freiheitsrechte, beschnitten werden.
Oder hat man schlicht vergessen die richtigen Fragen zu stellen?

Hans Jürgen Wienroth | Di, 27. Juli 2021 - 13:06

Leider ist auch hier wieder die schwarz / weiß-Diskussion zu finden. Prof. Ullmann sagt: „Zweifel kann man durch gute Argumente und Aufklärung entkräften“. Die Aufklärung beschränkt sich leider nur auf: Die Impfung hilft und ist sicher. Ganz nebenbei bekommt man dann mit, dass es „manchmal“ Nebenwirkungen gibt, die immer ganz selten und harmlos sind (obwohl vor denselben Nebenw. von Corona gewarnt wird!). Zahlen, Daten und Fakten dazu gibt es nicht, man hat den Eindruck, es interessiert niemanden. Dazu das „heute hü und morgen hot“ der Politik, ohne Erklärung und ohne Fakten. Das zerstört jedes Vertrauen der Bevölkerung. Gibt es gr. Risken für Jugendliche durch Corona? Nebenwirkungen treten bei allen Impfstoffen in der Jugend häufiger auf als im Alter. Hat die Stiko nicht recht, wenn sie Vorsicht walten lässt?
Zu guter Letzt: was ist eigentlich mit Medikamenten zu Behandlung erkrankter? Sind da keine Fortschritte zu erwarten, die eine Impfung überflüssig machen? Wird daran gearbeitet?

Doch, es gibt sie, u.a. ein seit Jahrzehnten bewährtes Medikament "Ivermectin", die beiden Teile einer sehenswerten Dokumentation auf Servus.TV "Corona, auf der Suche nach der Wahrheit" trägt sehr zur Aufklärung bei, namhafte Wissenschaftler aus aller Welt - Infektiologen, Immunologen, Virologen, Biologen und Biochemiker u.a. beantworten sehr sachlich und fundiert, basierend auf Studien und Untersuchungen Fragen, die auch uns uns alle im Zusammenhang mit Corona sehr bewegen. Von Medikamenten aber wollen unsere Politiker nichts wissen, auch die Pflege des Immunsystems ist für sie kein Thema, nur die lukrative Impfe, notzugelassen und sehr wenig an Menschen getestet ist für sie maßgebend. Nebenwirkungen und gar Todesfälle durch die Impfung werden unterschlagen, das Recht auf körperliche Unversehrtheit massiv angegriffen zur Durchsetzung einer Maßnahme, von der jetzt schon bekannt ist, dass sie längst nicht so schützt wie immer behauptet.

Klaus Funke | Di, 27. Juli 2021 - 13:08

Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Eine Mauer sollte es auch nicht geben... Absolute Versprechen der Politik sind immer die Vorstufe für Lügen. Hinter dem Mäntelchen der Bewahrung der Freiheitsrechte, werden gerade diese immer weiter abgebaut. Der psychologische Druck gegen sog. Impfgegner und - verweigerer nimmt stetig zu. Das ist auch viel bequemer als eine Impfpflicht durchzusetzen. Man halst dem Bürger die Verantwortung auf anstatt als Staat die Verantwortung für Risiken und alle Kosten im Falle einer Impfpflicht zu übernehmen. Trotzdem, ich prophezeie die Impfpflicht wird kommen, weil sonst die vereinbarten Gewinne für die Pharmaindustrie nicht erreicht werden können. Dieser Staat und seine Politiker inklusive aller Experten und Schönredner sind das Abscheulichste, was die neuere deutsche Geschichte hervorgebracht hat. Ein Volk weggesperrt und belogen. Die Popikone Nena hat Recht, wenn sie fragt, wie lange wir das noch mit uns machen lassen wollen.

Norbert Heyer | Di, 27. Juli 2021 - 13:58

Zuerst machte Herr Ullmann Werbung für die FDP, die nach meiner Erinnerung in der Regierung Merkel I alle Kröten der Union geschluckt hat und nur das unsägliche Gesetz über Bewirtungskosten/Hotelrechnungen durchdrückte und damit u.a. mich zur Verzweiflung trieb. Jetzt keine Impfpflicht, vielleicht doch im Gesundheitswesen, aber doch besserer Impfservice - nach dem Motto: „Heute im Sonderangebot: Impfung bei ALDI!“ Das würde etwas bringen, genau wie kostenlose Eintrittskarten für Bundesligaspiele oder Grillfest mit Bieranstich nach dem Impfen. Dabei geht es den Politikern im Kern nur um eine Sache: Wie kann man die Aussage „keine Impfpflicht“ irgendwie umdeuten, dass es sehr wohl zur Pflicht wird, ohne so empfunden zu werden, sozusagen die Quadratur des Kreises. Wir sollten wissen, Politiker lügen nicht, aber es gibt eben Sachzwänge, Alternativlosigkeiten und geänderte
Rahmenbedingungen. Da wird unseren findigen Volksvertretern schon einiges einfallen, da bin ich mir ganz, ganz sicher

H. Köppl | Di, 27. Juli 2021 - 16:41

Eine Impfung schützt weder gegen eine Infizierung noch vor der Weitergabe des Virus, d.h. für meine Mitmenschen ist egal ob ich geimpft bin oder nicht. Angeblich schützt die Impfung gegen eine schweren Krankheitsverlauf. Das ist das Risiko derer, die sich nicht impfen lassen. Wenn ich in der Stadt radle oder irgendwo klettere, dann sind die Gefahren nur mein eigenes Risiko; oder sollte der Staat auch diese gefährlichen Aktivitäten verbieten?

Ernst-Günther Konrad | Di, 27. Juli 2021 - 16:48

Nein, da wird es kein Gesetz geben. Das braucht es auch nicht. Das erledigen die von uns unter Druck gesetzten Dienstleister und Arbeitgeber von ganz allein.
Kostprobe gefällig: Veranstalter fordern Konzerte nur noch für Geimpfte, BJM Lamprecht, keine gesetzliche Pflicht zum Impfen,aber der nette Hinweis, die Gastwirte könnten im Rahmen des Hausrechts nur Geimpfte empfangen usw.
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/impfpflicht-debatte-e…
Ja, es braucht kein Gesetz, es reicht andere soweit zu bringen, damit die zum Erhalt ihres Arbeitsplatzes oder ihres Geschäftes ihr "Hausrecht" durchsetzen. Da braucht man keine Behörden, das ist vor Gericht schwer bis gar nicht einklagbar, das spaltet weiter das Volk und trägt prima zum Erreichen einer ungeschriebenen Impfpflicht bei. Nena darf in Wetzlar nicht auftreten, sie hat ihre Meinung gesagt, die nicht die "richtige" war. DE im Jahre 16 unter Merkel.

...werter Herr Konrad.

Ich bin auch gegen eine Impfpflicht.
Allenfalls für bestimmte Berufsgruppen.

Aber Ihr Argument des angewandten Hausrechts, das galt schon immer.
Und das konnte, sofern man wollte, man auch schon immer kritisieren.
Nur ändert das nichts an dessen Gültigkeit und Legalität.

Ach ja, mit dem GG, also möglichen Einschränkungen der pers. Freiheit, wie hier einige fabulieren, hat das Hausrecht nichts zu tun.

Rob Schuberth | Di, 27. Juli 2021 - 18:30

...aber als dann klar war dass das ein FDP-Politiker gesagt hat war alles klar.
Was denn sonst ist von der FDP zu erwarten.

M. E. sollte es allg. k e i n e Impfpflicht geben. D. H. für bestimmtes Personal schon.

Nur hat es für die Impfunwilligen halt auch persönliche Konsequenzen wenn sie sich einer Impfung entziehen.
Ist ein reiner Abwägungsprozess u. hat mit dem GG gar nichts zu tun.

Wer z. B. Auto fährt der geht ja auch - freiwillig - ein Risiko ein. Analog, Extrem-Sportler, Raucher uvm.

Sie alle müssen auch ihr pers. Risiko tragen...daran stört sich auch kaum einer.

Art. 1 GG wird n i c h t eingeschränkt, nur weil ein Pächter/Inhaber einen nicht mehr ins Kino, Schwimmbad o. ä. lassen wird.

Julian | Mi, 28. Juli 2021 - 00:49

Eine Impfpflicht wäre ein massiver Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit, einem vom GG garantierten Grundrecht. Dieses Recht gilt für den Einzelnen und kann und darf nicht vom Kollektiv ausgehebelt werden.

Mit einer Impfpflicht würde unser Staat einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen: Welche Grundrechte fallen als nächstes, wenn die Not nur groß genug ist?
Fällt bei der nächsten Migrationskrise das Recht auf Privateigentum, indem man Immobilienbesitzer enteignet, um in deren Immobilien Migranten unterzubringen? Die Grünen und Teile der Sozen liebäugeln schon lange mit dieser Idee.
Was ist, wenn es dem Staat mit der freien Meinungsäußerung zu bunt wird?

"Wehe den Anfängen" wie man so schön sagt. Der Staat muss jetzt ALLES daran setzen, so viele wie möglich zum Impfen zu bewegen. Wir brauchen keine Schnelltestzentren alle fünf Meter, sondern SCHNELLIMPFZENTREN! Die Impfgegner waren schon immer verlorene Fälle und werden es auch weiterhin bleiben.

Jörg Hinsenkamp | Mi, 28. Juli 2021 - 10:30

Auf diesen Gedanken kann man durchaus kommen, sollte man sich die schwer verdauliche Lektüre The Total Reset des Klaus Schwab und Thierry Malleret, die nicht nur Protagonisten des Weltwirtschaftsforums sind sondern auch etliche Think Tanks befeuern, in denen offenbar etliche Politiker den Stein der Weisen gefunden haben könnten, lesen. Apropos Stein, wer kennt schon die Georgia Guidstones und deren zehn Gebote, ein Schelm, der meint er könne hier eine Verbindung zu Pandemien, handelnden Personen oder gar einer Pandemie und deren Bekämpfung herstellen. Aber nein, dies ist ein viel zu einfache und über alle Maßen einfache Sichtweise der Dinge.

Rob Schuberth | Mi, 28. Juli 2021 - 19:27

Was ist hier los?
Wir haben Mittwoch, aber die am Die. geschriebenen Komm. sind noch immer nicht zu sehen.

Aber unter anderen Artikel, z. T. von heute, da stehen die ersten bereits.

Jochen Rollwagen | Mi, 28. Juli 2021 - 20:59

wirkt die Impfung bei irgendwelchen neuen Varianten (lambda ? Gamma ? Ballaballa ?) eh nicht, deshalb müssen jetzt auch die Impfwütigen Erst-Impflinge wieder Maske tragen und natürlich auch demnächst wieder in den Lockdown. Und in drei Monaten liefert Big Pharma dann die nächste "Impfung".

Wer es noch nicht gemerkt hat: Corona ist ein Intelligenz-Test. Und die Durchfallquoten sind atemberaubend.