25 Jahre Rostock-Lichtenhagen - „Heute geht es uns doch Gold“

Rostock-Lichtenhagen wurde 1992 weltweit zum Symbol für Rassismus und Fremdenhass. Ein rechtsextremer Mob terrorisierte unter dem Beifall von Schaulustigen tagelang eine Anlaufstelle für Asylbewerber. Heute ist dort vieles anders. Ein Stimmungsbild

Passanten gehen im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen neben dem Sonnenblumenhaus an Transparenten der Initiative «Bunt statt braun» vorbei.
Schauplatz des Progroms: Das Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen / picture alliance

Autoreninfo

Ramon Schack ist Journalist und Buchautor mit Sitz in Berlin. Zuletzt erschienen seine Bücher „Neukölln ist nirgendwo“ und „Begegnungen mit Peter Scholl-Latour“.

So erreichen Sie Ramon Schack:

Der Taxifahrer, ein kräftiger Graukopf um die 60, macht aus seiner politischen Gesinnung keinen Hehl. Das AfD-Logo klebt über dem Handschuhfach seines Wagens. Vielleicht nichts ungewöhnliches in einem Bundesland, wo diese Partei 20,8 Prozent der Stimmen bei den Landtagswahlen im vergangenen Jahr erhielt, damit sogar die CDU überflügelte und zweitstärkste Fraktion im Parlament von Schwerin wurde. Trotzdem, dieses Bekenntnis lädt zu einem politischen Austausch ein. „Ich habe schon fast alles gewählt, bis auf die Grünen“, sprudelt es aus ihm heraus. Nein, die „alten Zeiten“, damit sind wohl die DDR-Zeiten gemeint, wolle er nicht zurück, obwohl dort damals einiges besser organisiert gewesen sei, zum Beispiel die Ausländerpolitik. 

Er möchte sich nicht islamisieren lassen, wovor Udo Ulfkotte in seinen Büchern gewarnt hat. Ob man denn schon einmal von Ulfkotte gehört habe, jenem Schriftsteller, der ja Anfang des Jahres ermordet wurde, wie der Taxifahrer zu wissen glaubt, obwohl er an einem Herzinfarkt starb. Was vor 25 Jahren in Rostock geschah? Das wären die falschen Methoden gewesen, das Ziel aber richtig. Im Ausland war er noch nie, kenne sich aber in Deutschland gut aus. Das sei schließlich sein Heimatland und „die Merkel“ habe es verraten. „Merkel“ spuckt er aus wie ein altes Kaugummi, als er dem Fahrgast am Zielort das Gepäck aus dem Kofferraum reicht. 

Tourismus als Wirtschaftsfaktor

„Ja, solche Typen gibt es noch“, sagt Benjamin Weiß, Inhaber des TriHotels am Schweizer Wald, ein angesagtes Wellness- und Eventhaus, etwas Abseits der Innenstadt. Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus seien in Rostock weniger ein Problem, aber in der mecklenburgischen Provinz schon. „Dabei können sich weder das Land noch die Stadt solche Phänomene erlauben, immerhin ist der Tourismus bei uns der stärkste Wirtschaftsfaktor,“, fährt er fort.

Der lebenslustige Hotelier, Vater von drei Kindern und leidenschaftlicher Rockmusiker, ist Lokalpatriot und Weltbürger zugleich. Benjamin Weiß, 36, kam in Rostock zur Welt, studierte nach Abitur und Wehrdienst in Lübeck und ging anschließend nach New York City, wo er sich mit Hoteljobs über Wasser hielt. Seine Eltern betrieben zu DDR-Zeiten die erste private Sauna und eröffneten nach der Wende das Hotel, das ihr Sohn 2009 übernahm. „Ich beschäftige über 70 Mitarbeiter“, sagt er stolz. Darunter sind Menschen aus aller Welt. „Internationalität ist im Tourismus ein Markenzeichen, weshalb ich auch bewusst Flüchtlingen aus Syrien eine Chance gebe.“ Weiß ist fest davon überzeugt, dass sich Ereignisse wie im Jahr 1992 nicht mehr ereignen könnten.

Die DDR im Alltag nicht mehr ersichtlich

Bewegt man sich vom Rostocker Hauptbahnhof in Richtung Innenstadt, wird man spätestens durch die Straßennamen daran erinnert, dass die norddeutsche Hansestadt einst in der DDR lag und in der Nachwendezeit einer Umbenennungsorgie ausgesetzt war. Lediglich politisch unbelastete Personen der Zeitgeschichte überlebten diesen Regime-Change, selbst wenn sie in der DDR als Ikone galten. So darf es auch nicht verwundern, dass die Rosa-Luxemburg Strasse fast direkt in den Konrad-Adenauer-Platz mündet, und dass die Straßen der näheren Umgebung scheinbar wahllos nach Größen der deutschen Geschichte benannt wurden. Das führt dazu, dass sich Goethe neben Friedrich Engels befindet und dass Freiligrath nicht weit von Gerhard Hauptmann zu finden ist. 

Aktuell wird in Rostock darüber diskutiert, ob eine Straße nach dem verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl benannt werden soll. Aber genug von diesem Irrgarten, zurück in die Gegenwart. In den August 2017, 25 Jahre nach den Ausschreitungen von 1992, die diese Stadt damals weltweit berühmt und berüchtigt machten. 

Die DDR Geschichte ist im Alltag nicht mehr ersichtlich und auch die sozialen Verwerfungen der Nachwendezeit scheinen überwunden. Stattdessen gibt es großstädtisches Flair und hanseatische Architektur, das historische Stadtzentrum erstrahlt im neuen Glanz, flankiert von der nahen Ostsee, dem neuen Traumziel vieler Bundesbürger in Zeiten des globalisierten Terrors. Tagestouristen, Kreuzfahrtgruppen und Badeurlauber flanieren neben Einheimischen durch die Innenstadt. Aber, sind diese Eindrücke flüchtig, sind diese Bilder brüchig?

In der Ostsee-Zeitung ist an diesem Tag zu lesen:

„Mit einer Gedenkfeier hat die Hansestadt Rostock am Dienstag der rassistischen Krawalle in Rostock-Lichtenhagen im August 1992 gedacht. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte in ihrer Rede, ‚wir wollen vor allem alles dafür tun, dass sich Ereignisse, wie wir sie im August 1992 erlebt haben, in Deutschland nie wieder wiederholen.‘ Es sei wichtig, dass die Politik Menschen unterstütze, die sich für Demokratie einsetzen.“
Weiter heißt es in dem Artikel: „Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, sagte, der Eskalation vor dem Sonnenblumenhaus sei ein aggressiver Rassismus in Medien und Politik vorausgegangen. Im Anschluss an die Veranstaltung wurde vor dem Rathaus die erste von fünf thematischen Gedenkstellen enthüllt.“

„Die Zukunft Rostocks liegt in Europa“

In der Likörfabrik, einer gemütlichen Gaststätte in der östlichen Altstadt Rostocks, verbringt Mandy Kröppelien ihre Mittagspause in einem Strandkorb, hier eine Sitzgelegenheit mit Lokalkolorit. Kröppelien raucht eine Zigarette, während ihr Blick sich in Richtung ihres Arbeitsplatzes gleich gegenüber richtet. Das Europäische Integrationszentrum, kurz EIZ, ist beheimatet in einem grünen Gründerzeitbau, über dessen Eingangstür die Europaflagge im Winde weht. „1992 habe ich noch nicht in Rostock gelebt“, sagt die Leiterin des EIZ. „Aber so viel kann ich ihnen versichern, mit der Stadt von damals, einer eher grauen Stadt am Meer, ist das heutige aufblühende Rostock nicht mehr zu vergleichen.“ Die Zukunft Rostocks liege in Europa, betont sie mit Nachdruck, gemeinsam mit den Nachbar-Ländern im Baltikum, in Skandinavien und natürlich auch mit Russland. „Daran arbeiten wir im hier im EIZ, dass die Internationalisierung den Menschen vor Ort zu Gute kommt“, sagt sie und macht sich auf den Weg in ihr Büro.

Lichtenhagen heute

Und wie sieht es mit den Menschen vor Ort in Lichtenhagen aus? Plattenbauten, bisweilen aufwendig saniert, stehen hier neben Einfamilienhäusern. Eigentlich eine anständige Wohngegend auf den ersten Blick, vielleicht mit einem Touch zum Spießbürgerlichen. Ein sozialer Brennpunkt sieht auf jeden Fall anders aus. 1992 im August tobte in Lichtenhagen der Mob. Die Fernsehbilder gingen um die Welt,  sie berichteten von der Wiedergeburt des „hässlichen Deutschen“. Die damaligen fremdenfeindlichen Ausschreitungen sorgten vor einem Vierteljahrhundert für Entsetzen. 

Heute scheinen hier fast nur noch Rentner zu leben. Über die damaligen Ereignisse möchten die Anwohner nicht sprechen. „In Rostock passieren doch so viele gute Dinge, so viel Aufbruch, warum wollen Sie in den alten Wunden stochern?“, sagt ein älterer Herr. Eine andere Dame keift: „Das wurde doch vom Westen gesteuert, um uns hier als Rassisten zu brandmarken.“

Jerome, ein Musiklehrer senegalesischer Abstammung, der in Köln aufwuchs und jetzt in Lichtenhagen lebt, meint dazu: „Die Menschen hier sind irgendwie vernagelt, nicht so offen wie in Berlin oder Hamburg. Aber Rassismus erlebe ich hier auch nicht öfter als anderswo.“ 

An einer Bushaltestelle wartet Doreen. „Schlimm war das damals, ich habe mich geschämt, aus Lichtenhagen und aus Rostock zu stammen“, erinnert sie sich. Sie war damals 17 als quasi vor ihrer Haustür andere Rostocker gegen Ausländer hetzten. „Es wurde damals aber auch einiges in den Medien falsch dargestellt, wie heute auch“, fügt sie hinzu. Doreen lebt immer noch in Lichtenhagen. Die Versicherungskauffrau ist mit einem Deutschtürken aus Hamburg verheiratet, ihre beiden Kinder wurden nach 1992 geboren. „Damals war aber auch eine schwere Zeit, die hohe Arbeitslosigkeit nach der Wende, die Abwanderung und Unsicherheit, dieses politische Vakuum, dann die Asylbewerber“, sagt sie. „Heute geht es uns doch dagegen Gold, die Menschen hier haben mehr von der Welt gesehen. Es bleibt aber eine Warnung, dass so etwas überall auf der Welt geschehen kann“, sagt sie zum Abschied und steigt in den Bus.

Tor zur Welt

Die Kröpeliner-Tor-Vorstadt, kurz (KTV), scheint Lichtjahre von Lichtenhagen entfernt. Dabei liegen beide Stadtteile nur wenige Kilometer auseinander. Wenn Lichtenhagen die Vergangenheit der Hansestadt repräsentiert, dann ist KTV vielleicht die Zukunft. Nirgendwo ist Rostock jünger, bunter und akademischer als hier. Die Straßenbahn schlängelt sich durch die von Altbauten geprägten Straßenzüge. Bioläden und asiatische Restaurants liegen neben levantinischen Kleinhändlern, dazwischen junge Menschen mit Dreadlocks, Studenten an Café-Tischen. Die Atmosphäre erinnert ein wenig an das Schanzenviertel in Hamburg oder Berlin-Kreuzberg.

„Rostock ist mein Tor zur Welt!“ ruft Jana aus, die vor einem Jahr zum Studium aus einem kleinen Dorf bei Neubrandenburg hergezogen ist. „Dort gibt es so viele alte und dumme Menschen, ich kehre nie wieder zurück“, sagt sie und beißt in ihre vegane Falafel. Neben der Skandinavistik-Studentin sitzt ihr Kommilitone Tom, der aus Hamburg stammt. „Rostock ist für mich wie ein kleines Hamburg!“, findet der junge Mann. „Nur die Entfernungen sind nicht so groß.“ Auf die Ereignisse von Lichtenhagen 1992 angesprochen, schauen die beiden Jungakademiker ihren Gesprächspartner verständnislos an. „1992? , fragen sie, als handele es sich um ein vorsinflutliches Datum. Und dann: „Wo liegt denn Lichtenhagen?“

Ursula Schneider | Mi, 23. August 2017 - 17:37

Diese Frage ist wohl nicht zu befürchten, wenn in 25 Jahren der Gewaltexzesse des linksextremen Mobs beim G20-Gipfel gedacht wird ...
Ob Frau Schwesig allerdings dabei ist, wage ich zu bezweifeln.

Torsten Knecht | Mi, 23. August 2017 - 20:17

... da ist es billig zu wohnen u. die Renten sind auch niedrig. Erfährt man nix darüber aber die "Platte" scheint nur angepinselt u. noch nicht energetisch saniert worden zu sein. Doch nicht soviel Verbesserung der Lebensqualität!

EIZ - Europäisches Integrationszentrum. Ist das ein privater Bildungsanbieter für den Arbeitsmarkt? Gut möglich bei der Arbeitslosigkeit. Da können die Leute einen o. mehrere Kurse belegen u. sind dann fitter als Jüngere mit 3 jähriger Ausbildung. Allein aus der Selbstvermarktung heraus muss die Dame heute Rostock anders sehen als damals, obwohl sie damals wohl noch nicht da war.

Ein Hotelier hat einen Syrer eingestellt. Aha. Gut für das Image u. Sozialprestige i. S. des politischen Mainstream. Hätte man mal fragen können, ob es dafür "Integrationszuschuss" von der AfA oder Jobcenter gab? Und wenn ja, dann hätte sich der Taxifahrer mit Sicherheit nicht gewundert.

Da liegt das Gold wahrlich auf der Strasse ... für Bildungsanbieter u. Hoteliers.

Es tut gut, daß Leute wie Sie Herr Knecht unsere Erziehungjournalisten (leider selten Informationsjournalisten) etwas an die Realitäten erinnern.

Ursula Horvath | Do, 24. August 2017 - 13:47

diese Bilder damals zu sehen, aber eines sollte nicht vergessen werden, bevor ständig nur der Osten vorgeführt wird, sollte man auch über Solingen und Mölln sprechen, davon hört und liest man in den Medien nichts, obwohl dort eine halbe Familie mit Kind und Kegel ausgelöscht wurde. Der Haupttäter war das Söhnchen von sehr angesehenen Eltern, passt dann wohl nicht ins Profilbild der Niederträchtigkeit und dem der Braunis, die es "Nur im Osten" gibt! Allerdings weiß ich, dass das braune Gesindel aus dem Westen kam und als erste im Osten Fuß gefasst haben, danach kamen die Glücksritter und die Treuhand, die dafür gesorgt hat, dass auch noch das letzte Tafelsilber verhöckert wurde und Millionen über Nacht arbeitslos, ohne Sozialplan auf der Straße standen. Für diese Leistung wurde einer Breul der goldene Handschlag verpasst. All das ist keine Rechtfertigung für diese brutale Tat, an Unschuldigen Menschen, aber wenn erzählt wird, dann bitte die ganze Geschichte!

Tonicek Schwamberger | Do, 24. August 2017 - 16:06

In reply to by Ursula Horvath

. . . ich bewundere Ihr Wissen und Ihre kompetente Logik - auf viele Dinge, die Sie erwähnen, wäre ich nicht mehr gekommen, obwohl ich damals an der Ostsee, also dicht bei Mölln, wohnte.
Warum wird all das, was Sie erwähnen, hier nicht genannt - auch eine Folge des Erziehungsjournalismus? - Man kann nur den Kopf schütteln . . .

Rudolf Bosse | Do, 24. August 2017 - 16:43

Die westliche Doppelmoral ist schon so alltäglich, daß Menschen mit Geschichtserinnerung wie Frau Horvath zu danken ist, daß sie uns anstelle des Mainstreams erinnern.

Detlef Dechant | Do, 24. August 2017 - 18:03

Eine Tat gegen die körperliche Unversehrtheit eines Menschen ist immer widerlich und durch nichts zu entschuldigen. Dennoch lohnt sich ein Blick auf die Vorgeschichte dieses Ereignisses. Das Haus war total überbelegt. Die Wiesen um das Gebäude waren vermüllt, teilweise auch mit Exkrementen übersäht. Ständige Lärmbelästigungen und übelste Gerüche nervten die Anwohner. Beschwerden halfen nichts. Sie prallten an einer untätigen Stadtverwaltung ab! So schaukelte sich die Situation über einen längeren Zeitraum hoch. Und als alles eskalierte, zog sich auch noch die Polizei zurück und überlies dem Mob den Raum. Dieses komplette Versagen der Exekutive wird verschwiegen, man hat ja einen Schuldigen - den rechten Mob!

ob es Rechter Mob war ist unerheblich, Fakt ist: Es war Mob, der sich in absolut beängstigender, durch die Beklatscher im Hofbereich zu einen beschämenden und gefährlichen Chaos hochgeschaukelt hat. Das kann man und sollte man nicht klein reden. Was mich immer stört, dass nur die Untaten des Ostens benannt werden und die des Westens nie Erwähnung finden. Das ist kein ausgewogener Journalismus!

Julia Wille | Do, 24. August 2017 - 22:39

Ich kann mir zwar denken, dass hier eine Art " menschliche" Berichterstattung versucht wird, aber wozu dass ganze? Ja es gibt Rechte und auch Rechtsradikale in Rostock und Linke und Liberal und Veganer und Geschäftsleute...was für eine Überraschung, im früheren Osten...einfach Menschen...
Und dann wissen ein paar junge Menschen nichtmal wo Lichtenhagen ist...am besten mehr Denkmäler aufstellen, vielleicht auch ein paar für die Gewaltexesse von Fussballfans. ( ein sehr schönes Beispiel für Gewaltorgien und Strassenschlachten oft auch mit Polizei- dieses Mal von den Bekloppten vom rechten Rand des pol. Spektrums)
Vielleicht wäre es doch mal sinnvoller über Deutschlands merkwürdige Einwanderungspolitik zu reden, oder warum ärmere Menschen mehr mit ärmeren Flüchtlingen auf engerem Raum auskommen müssen, und dann gerne Sündenböcke suchen. Und natürlich ist es verlockender nach unten zu treten, deshalb ist es ja dann auch wieder so verlockend den "Ossi" als ausländerfeindlicher zu malen.

Robert Friedrich | Fr, 25. August 2017 - 09:54

Werte Frau Horvath, Werter Herr Dechant, sie haben die Dinge richtig gestellt.Das würde zum sauberen Journalismus gehören. Sicher gibt es zum Thema Lichtenhagen nichts zu beschönigen, aber auch das Weglassen von Tatsachen und das Rausreißen aus dem Zusammenhang verdreht die Tatsachen. Es bringt kluge Leute zum Nachdenken.

Martin Wessner | So, 27. August 2017 - 10:27

Der Artikel ist auf eine erschreckende Art stereotyp und manichäistisch, wie man es eigentlich nur vom Spiegel und Co. und dem ÖRR kennt. Wirklich keine gute Referenz für den Cicero, finden Sie nicht auch, liebe Redaktion?

Einerseits die finsteren, dumm-dumpfen Provinzspießer und anderseits die hellen, klugen Kosmopoliten. Geht's nicht vielleicht ein bisschen anspruchvoller? Insofern würde ich gerne dem Autor die Lektüre eines Artikels von Alexander Meschnig bei "AchGut" empfehlen, um ihm eine etwas andere Sicht der Dinge auf die im Kern gleiche Problematik zu eröffnen.

LINK: http://www.achgut.com/artikel/0039017

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.